Einem 1-Euro-Jobber, der im Auftrag des Bauhofes Altenkirchen (Westerwald) Designermöbel in einem Asylbewerberheim montieren musste, wird nach uns vorliegenden Informationen angeblich erst einmal für 3 Monate Hartz-IV gestrichen.

Und er wurde rausgeworfen, weil er - so unsere Informationen - angeblich die Verschwiegenheit über die Vorzugsbehandlung für Asylbewerber nicht eingehalten hat.

Aufmerksam wurde die Behörde wohl auch durch den Kopp-Artikel über Designermöbel für Asylbewerber (Westerwald: »Anti-Neid-Kurse« für Deutsche – Designereinrichtungen für Asylbewerber) vom Wochenende, der bundesweit immer höhere Wellen schlägt.

Der 1-Euro-Jobber hat zwei kleine Kinder daheim (ein Baby und eins im Kindergarten). Und er hat nun laut der Behörde in Altenkirchen auch noch eine Strafanzeige am Hals, weil er den wohl auch aus Sicht der Öffentlichkeit eher merkwürdigen Umgang mit Steuergeldern für sich dokumentiert hat.

Denn nach der Veröffentlichung des erwähnten Artikels wurde beim Bauhof Altenkirchen nach uns vorliegenden Informationen das Mobiltelefon des 1-Euro-Jobbers kontrolliert (was wohl rechtswidrig ist). Wir können den Fall juristisch nicht beurteilen.

Aber grundsätzlich besteht ja ein Interesse der Öffentlichkeit daran, wie mit Steuergeldern umgegangen wird - gerade bei Asylbewerbern.

Der 1-Euro-Jobber will nun auf Wiedereinstellung beim Bauhof Altenkirchen klagen, was wohl bundesweit einmalig sein dürfte. Und er sucht einen erfahrenen Juristen, der ihn trotz seiner Hartz-IV-Lage (was ihm gestrichen werden soll) vertritt.

Das öffentliche Interesse an dem Fall und die mediale öffentliche Berichterstattung über den Fall werden im Mekka Deutschland sicher groß sein.

http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/enthuellungen/udo-ulfkotte/strafanzeige-gegen-1-euro-jobber-weil-er-umgang-mit-steuergeldern-dokumentierte.html;jsessionid=95D81EE7D4FD3CE14ADA242A383CD149

Quelle:
http://journalistenwatch.com/cms/strafanzeige-gegen-1-euro-jobber-weil-er-umgang-mit-steuergeldern-dokumentierte/