Kein Drittes Reich ohne die SPD? Sozialdemokraten verhinderten 1922 die Ausweisung Hitlers nach Österreich

SPD+Hitler

Die SPD war ursächlich beteiligt am Ausbruch des  Ersten Weltkriegs. Und stand Pate beim Aufstieg Hitlers:
 
Der verlogene Kampf der Sozialdemokraten im Kampf gegen Rechts 

Man kann es durchaus sehen wie folgt: Ohne die Kriegskreditsbewilligung der SPD 1914 wäre der erste Weltkrieg vermutlich nicht ausgebrochen. Anders als linke Geschichtsschreibung es lange behauptet hat, war der Kriegstreiber nicht das Wilhelminische Deutschland. Kaiser Wilhelm II bat seinen Cousin Zar Nikolaus in einem persönlichen Schreiben, seine Generalmobilmachung wieder zurückzunehmen. Was dieser dann auch tat. Der Kaiser wollte keinen Krieg mit Russland. Es war dann der französische Ministerpräsident, der sich dann per Nachzug nach Petersburg begab und den Zaren umstimmte. Frankreich hatte noch eine Rechnung mit Deutschland wegen seiner Niederlage 1871 offen.

Und nun, da die moderne Geschichtsforschung den Beweis dafür erbrachte, dass die seitens des damaligen bayerischen Innenministers Franz Xaver Schwerer geplante Ausweisung Adolf Hitlers nach Österreich ausgerechnet am Widerstand der SPD scheiterte, darf darüber hinaus behauptet werden: Ohne die SPD vermutlich nicht nur kein Erster Weltkrieg, sondern auch kein Drittes Reich. Denn dieses war ohne die charismatische Figur Hitlers, der die Massen zu begeistern verstand, hätte es sehr wahrscheinlich keinen Sieg der NSDAP im Jahre 1933 gegeben. 

Dazu noch zwei Bemerkungen: 1933 liefen Millionen Stammwähler der SPD und KPD zur NSDAP über. Auch beim Sieg der NSDAP war die SPD - ob freiwillig oder nicht - Pate. 

Und 1919 war Hitler gewählter Kommandant der Rätesoldaten des Münchner Hauptbahnhofs. Die Tatsache, dass Hitler zur Revolutionszeit in München um 1919 eindeutig Sympathisant der (Mehrheits-)Sozialdemokratie und dabei auch als Soldatenrat aktiv gewesen war, wird im  jüngst erschienenen Buch des Historikers Reuth eindeutig belegt.

Diese Tatsache war noch 1923 vom damaligen SPD-Vizepräsidenten des Bayerischen Landtages Auer in der „Münchner Post“ bestätigt worden: Danach „galt seiner politischen Überzeugung nach“ Hitler „in den Kreisen der Propagandaabteilung als Mehrheitssozialdemokrat und gab sich auch als solcher aus, wie so viele war er aber nie politisch oder gewerkschaftlich organisiert.“

Michael Mannheimer,26.3.2016

***

27.11.15

Die SPD verhinderte beizeiten Hitlers Ausweisung

Bayerns konservativer Innenminister wollte den NS-„Führer“ 1922 abschieben. Warum der SPD-Chef dies ablehnte und welche Konsequenzen Hitler später daraus zog, zeigt eine neue Studie.

Wie viel Freiheit sollen die Feinde der Freiheit genießen? Das ist seit jeher das Dilemma jedes Rechtsstaates: Schränkt er seine Gegner zu früh und zu hart ein, leiden seine Werte. Kommt der Eingriff zu spät, gehen sie jedoch ebenso unter.

Das ist schon so, seit es Rechtsstaaten gibt. Entscheiden musste im Frühjahr 1922 auch Bayerns Innenminister Franz Xaver Schweyer. Der Politiker der christlich-konservativen, nicht unbedingt im heutigen Sinne demokratischen, wohl aber strikt rechtsstaatlichen Bayerischen Volkspartei (BVP), des regionalen Ablegers der katholischen Zentrumspartei, hatte eine schwierige Situation zu bewältigen.

In München nämlich trieben hordenweise Anhänger der NSDAP ihr Unwesen. Sie sprengten Veranstaltungen anderer Parteien, belästigten Passanten, vor allem solche mit "jüdischem Aussehen", und hetzten die Jugend auf. "Allmählich unerträglich" werde das Gehabe des Anführers der Gruppe, eines gewissen Hitler

, fand der Innenminister.


Anmerkung von Michael Mannheimer

Wie unkritisch die SPD bis heute mit ihrer  eigenen Vergangenheitsbewältigung umgeht, zeigt die Website der SPD Ravensburg. Dort steht zum Hitler-Unterstützer Erhard Auer:

"Erhard Auer (*1874, †1945), Neffe von Ignaz Auer, war von großer Bedeutung für die Demokratie in Deutschland und insbesondere in Bayern ... Auch als langjähriger Landtagsvizepräsident von 1920 bis 1933 führte er einen entschlossenen Kampf gegen die extreme Linke und Rechte."

Kein Wort zu dessen aktivem Einsatz gegen die Abschiebung Hitlers nach Österreich - womit der zweite Satz im obigen Zitat ein glatte Lüge ist.


Am 17. März 1922 lud Schweyer deshalb die Vorsitzenden der wichtigen im Bayerischen Landtag vertretenen Parteien in sein Büro ein. Alle kamen, vom erzkonservativen Hans Hilpert von der DNVP über den Liberalen Karl Hammerschmidt und den SPD-Fraktionschef Erhard Auer bis hin zu Ernst Niekisch, dem Sprecher der linken SPD-Abspaltung USPD.

Es ging um eine wichtige Frage: Sollte Adolf Hitler, der sich aufführte, "als wäre er der Herr der bayerischen Hauptstadt", aus Bayern ausgewiesen werden? Immerhin war er offiziell als "staatenlos" registriert, wenn er auch in Wirklichkeit Österreicher war. Eine Abschiebung wäre also möglich.

Die Vertreter der bürgerlichen Parteien stimmten Schweyers Vorschlag zu, ebenso Niekisch. Nur einer widersprach: ausgerechnet der Sozialdemokrat Erhard Auer.

"Er führte demokratische und freiheitliche Grundsätze ins Feld", erinnerte sich Auers Konkurrent von der USPD. Wenn man mit ihnen Ernst machen wolle, könne man den NSDAP-Chef nicht ausweisen. "Hitler sei doch nur eine komische Figur, es sei der Arbeiterschaft ein Leichtes, ihn in die Bedeutungslosigkeit zurückzuschleudern."

Die Vertreter der anderen Parteien gaben nach; Schweyer bekam keine Zustimmung für sein Vorhaben – und gab es auf: Hitler wurde nicht ausgewiesen. Der Innenminister sah sich sogar gezwungen, wenige Wochen später im Landtag den (zutreffenden) Gerüchten entgegenzutreten, er habe den NSDAP-Chef abschieben wollen...

Ganzen Artikel hier lesen:
http://m.welt.de/geschichte/zweiter-weltkrieg/article149328924/Die-SPD-verhinderte-beizeiten-Hitlers-Ausweisung.html


 

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 26. März 2016 14:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Deutschland - seine Geschichte, Geschichtsfälschung durch Linke, Nazis waren in Wahrheit Linke, NS-Vergangenheit von SPD, CDU, FDP

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

27 Kommentare

  1. 1

    Die Affinität der Österreichiischen Sozialisten zu Hitler war eine ähnlich fatale, denn als Hitler mit der deutschen Wehrmacht einmarschiert war, wurde er vom Aufgebot der Sozialisten auf dem Heldenplatz in Wien stürmisch bejubelt, mit "wir wollen unseren Führer sehn" begrüßt.

  2. 2

    In der SPÖ haben sich jahrelang Nazis Getummelt und sind aus und eingegangen. Sind doch ihre engsten Gesinnungsfreunde.

  3. 3

  4. 4

    Das ist doch sehr konstruiert, wenn nicht bösartig!! Es nützt aktuell auch nichts wegen der bösen Politik der heutigen SPD, deren berechtigte Verurteilung mit irgendwelchen früheren Dingen, Taten zu füttern.

    Ebenso ist es bei dem hiesigen Linken-bashing, denn was heute formal bzw. unter dem Etikett links läuft bei Rotgrünrot, sind kaum noch echte Linke wie noch knapp in die 80er, sondern asoziales Dekadenz-Pack.

    Aber immer wieder: Das deutsche Volk ist nicht besser als Bundestag und Merkel-Regime, denn es wählt dieses werte- und volks-vernichtende 5-Parteien-Pack ewig mit 80%!!

    Eine Schande z.B., daß ein Ex-DKPist wie Ramelow Landeschef in Thüringen werden konnte. Eine Schande überhaupt für ein Volk, wenn in ihm Drecks-Parteien wie PDS und GRÜN, Minus-Figuren wie Merkel, Gabriel, Westerwelle, Trittin, Claudia Roth usw. nach ganz oben gelangen konnten!!

    Wer wie ich öfters auf den verblödeten Durchschnittswähler, die für ihre lächerliche 1 Stimme noch reichlich gebauchpinselt werden wollen in ihrer realen NULL, trifft, dem fehlt bald jede Hoffung, der würde sich besser von der Politik verabschieden, wenn er nicht eine gewisse Sucht danach hätte.

    Und auch in der gebildeteren Mittelklasse, wo man ja allgemein ein besseres Niveau erwarten darf, gibt es -siehe einige blogs- politische Amateure, Dilettanten, Geisterfahrer, wo man sich zwar in der Jammerei und Empörung schnell einig ist, aber man erschreckende politische Haltungen wie dümmlichen bis ehrlosen Anti-Demokratismus, Haß auf den freiheitlichen Westen erleben muß.

    Die SPD, der man ja oft, bis in die 60er, vorwirft und vorwarf, als hätten die Rechten, Konservativen, Nationalisten mit ihrer Politik nicht auch oft und genug Schaden angerichtet, "vaterlandslose Gesellen" zu sein, hat aus edlen patriotischen Motiven, einer damals im Volke herrschenden Stimmung der Stärke und Siegesgewißheit, den Kriegskrediten zugestimmt, die SPD-Opposition der späteren KPD nicht.

    Es ist doch absurd und böse, der SPD damit nun den 1.Weltkrieg anzuhängen, weil die heutige Führung der Partei schon seit etlichen Jahren eine üble Politik betreibt, für die sich -so etliche Äußerungen im Internet- viele anständige frühere Wähler schämen, empört abwenden.

    Weiterhin wurde der 1.Weltkrieg von vielen Faktoren ausgelöst, u.a. dem Attentat von Sarajewo 1914. Aber er lag schon irgendwie in der Luft, z.B. hatte Lenin schon einen großen Krieg wegen der Gegensätze zwischen den großen Mächten vorhergesagt. Das extrem Schreckliche war wohl den Akteuren vorher so nicht bewußt, Krieg hielt man eher vor der Geschchte noch für was Normales.

    Und wer hat Lenin überhaupt ermöglicht, die rote Revolution in Rußland 1917 zu machen: Kein böser SPDler, sondern der deutsche Ober-Militär General Ludendorff, der Lenin im Schweizer Exil in einen verplombten Luxuszug setzen ließ mit Ziel Rußland!!

  5. 5

    Dann soll die SPD es wieder gutmachen und sich selbst ausweisen! Vorher aber bitte noch die Merkel und Gabriel des Landes verweisen. Ob die Österreicher die allerdings haben wollen, ist aber wohl mehr als fraglich. Mit den Grünen kommen wir dann schon selber klar oder Klabautermann?

  6. 6

    @ Schnauzevoll

    Ich hätte da eine hoffentlich grandiose Idee !

    Die SPD muss sich zurBuse selbst auflösen und

    sendet alle Parteimitglieder einfachen Ranges

    zur SPD.

    Alle oberen Chargen werden nach Feuerland aus

    gewiesen.

    Somit wäre die AfD stärkste Partei und der

    Höcke würde Kanzler.

    Adler1 würde Innenminister und Herr Mannheimer

    würde Minister für immerwährende Demokratie.

    +++++

    Mehr Wünsche habe ich nicht zu Ostern.

  7. 7

    Die Grünen habe ich ganz vergessen.

    Wer denkt denn eigentlich noch an die Gurken ???

    +++++

    Alle Grünen werden nach Grönland ausgesiedelt.

    Dor müssen sie im Schweiße ihres Angesichtes den

    Tomatenanbau forcieren.

  8. 8

    Luxenburg und Liebknecht waren auch SPD und gegen den Krieg. Im laufe des Krieges radikalisierten die sich und wer lies sie erschießen?

    Zitiere:
    Pabst: »Ich habe Luxemburg und Liebknecht. Geben Sie entsprechende Erschießungsbefehle.« Noske: »Das ist nicht meine Sache! Dann würde die Partei zerbrechen, denn für solche Maßnahmen ist sie nicht und unter keinen Umständen zu haben. Rufen Sie doch Lüttwitz an, er soll den Befehl geben.« Pabst: »Einen solchen Befehl kriege ich von dem doch nie! « Noske: »Dann müssen Sie selber wissen, was zu tun ist.«

    Die SPD steckte dann ja wohl voll mit drin!

    MM: Rosa Luxemburg war tatsächlich bis 1914 in der SPD, verließ diese aber wegen deren Unterschrift unter die Kriegskreditsbewilligung.Sofort nach Beginn des Ersten Weltkrieges 1914 gründete sie die „Gruppe Internationale“, aus der der Spartakusbund hervorging.Luxemburg gab die radikal-kommunistische Zeitung "Die rote Fahne" heraus und war keinesfalls freilich, wie sie hier schreiben.

    Am 1. Januar 1919 gründeten die Spartakisten und andere linkssozialistische Gruppen aus dem ganzen Reich die KPD. Diese nahm Rosa Luxemburgs Spartakusprogramm kaum verändert als Parteiprogramm an. Sie forderte vehement die Errichtung der Diktatur des Proletariats.

  9. 9

    DIE GRÜNEN könnten auch noch etwas viel schöneres... SICH EINFACH VERPISSEN!

  10. 10

    # Disco 45, Nr.4

    Typisch für Linke wie Sie es offensichtlich sind: Keine eigenen Fehler zugeben können. Keines der von Ihnen angeführten Argumente kann überzeugen. Fakt ist: Ohne die Unterschrift der SPD kein erster Weltkrieg.

    Dass Sie hier den Völkermörder Lenin in Schutz nehmen, zeigt, wer Sie in Wirklichkeit sind: Ein linkes U-Boot. Dass die heutigen linken keine Linken sein sollen - dies ist doch identisch mit den Argumenten von Moslems, all ihre von Moslems begangenen Terrorakte hätten nichts mkit dem Islam zu tun.

    Mannheimer müsste Typen wie sie aus dem Blog schmeißen.

  11. 11

    Die dröseligen Akten... Ich glaube kaum, dass die jemals irgendjemand von den Stasiverdächtigen ÜBERHAUPT gelesen hat. DENN SONST HÄTTEN WIR DIESE PFEIFEN NICHT ALS REGIERUNG! DIESE SACKPFEIFEN!

  12. 12

    Vielen Dank Herr Mannheimer für Ihren unermüdlichen Einsatz, uns die Augen zu öffnen.

    Auch dieser Artikel ist fundamental, verdeutlicht er doch die komplette Verlogenheit der linken Parteien in deren Kampf gegen Rechts. Ganz vorneweg die SPD: Ohne sie kein Hitler, wie Sie schreiben, und ohne Hitler kein Drittes Reich.

    Ich hatte davon bislang keine Ahnung. Habe alles nachgeprüft. Es stimmt jedes Wort, das Sie schrieben.

    Die SPD hat das deutsche Volk ein ums andere Mal verraten. Schande über diese Partei.

  13. 13

    Und jetzt singen wir Alle gemeinsam :

    Die Partei, Die Partei, die muss weg.

    Die Partei .....

  14. 14

    Lasst den Disco 45.

    Der ist unverbesserlich.

    Schon viele Male hatte ich Bekanntschaft mit

    seinen schrägen Kommentaren gemacht.

    Es hat nichts genützt.

    Er hat die falschen Pillen genommen.

    Die Roten.

    Viele Viele Bunte Smarties !!!

  15. 15

    Naja wenn ich den Treadname mal analysiere -Disco also eine flache Scheibe die ihren Durchbruch mit dem Aufkommen des Rock'n roll hatte... Also so die 50er. Gehe aber eher von einem Geburtsdatum so um 1978 aus. Da die Äußerungen sich auf die Leute beziehen die genau da so die Geschichte verdreht haben. Das 45 beziehe ich nicht auf das Alter sondern auf die Umdrehungszahl einer Single. Also 45Up/M. Gehe deshalb mal davon aus das unser werter Freund, Lehrer ist so um die 40 und eine Plattensammlung aus den 70 Jahren besitzt.

    Also genau die Zeit in der die Discotheken boomten. Auch ich wurde damals versucht von meinen L(ee)ehrern links zu verdrehen. Gelang aber nicht. Aber leider ist heute dieses wohl so üblich. Denn von alleine kann so viel Vollhonkvolk nicht entstehen. Da muss man schon nachhelfen...

  16. HeimatLand Comm Sec.
    Samstag, 26. März 2016 22:33
    16

    .
    Es wird Zeit, dass diese Deutschen-feindliche links-Medien-Bande komplett ausgegrenzt wird für ALLE Zeit. Die missbrauchen ihre Position und missbrauchen ständig die Pressefreiheit für NUR einseitige, links-lastige und Deutschen-feindliche Berichte und permanente Ausgrenzungen der gesamten Leser- und Hörerschaft. Wer braucht schon deren links-kriminellen und links-giftigen Medien-Müll !!!
    .

    Die regen sich auf über die äußerst berechtigte und korrekte Bezeichnung „Lügenpresse“.

    Die gefährlichen und Deutschen-feindlichen Schrei-Orgien der „linken-NEONAZI-Antifa-Terror-Banden“, die von den Gewerkschaften gegen die Bürger gehetzt werden, finden aber KEINERLEI Beachtung von den „Müll-Presse-Kojoten“ !!!

    Linke-Terroristen und linke-Sozialschmarotzer werden von der linken „Müll-Presse“ und den „linken-NAZI-Propaganda-Medien“ sogar noch als angebliche -Befürworter- der Menschen-Schlepperei hochstilisiert oder gar rechtswidrig werden diese links-verlogenen und links-kriminellen „Störer“ als angebliche -gegendemonstranten- umbenannt !!!
    .

    In der Erläuterung zu dieser Veranstaltung strotzt es nur so von Arroganz und dem Machtanspruch auf die Bürger links-medial einprügeln zu dürfen !!!

    Ergo – die Medien verdienen zu gut und wollen sich ihre GEZ-NAZI-Medien-Steuer-Fresströge nicht wegziehen lassen. Die Menschen und deren Schicksal sind denen vollkommen egal, denn linke sind KEINE echten Menschen. Das beweist sich hier immer wieder !!!

    .
    :
    Die irren linken mit ihrer unmenschlichen Maßlosigkeit haben diese Transformation in Deutschland eingeleitet. Linke sind KEINE echten Menschen, das erkennt jeder an dem unmenschlichen Verhalten der linken-Unmenschen !!!

    NIEMALS mehr unechte menschen in wichtigen Positionen. NIEMALS mehr Menschen-feindliche Psychopathen in irgendwelchen Ämtern !!!

    Deutschland GEGEN links !!!

    Europa GEGEN links !!!

    WELT gegen links !!!

    ALLE gegen links !!!
    .
    :

    Alle Gute für Sie und alles Gute für ALLE mutigen Patrioten !!!

  17. 17

    Trotzdem eine gute analoge Tonaufnahme stellt immer noch jede digitale weit in den Schatten. Wir haben nämlich 2 analoge mechanische Lauschlappen und keinen USB (unverseller serieller bus) Anschluss am Arsch. Analog ist die Wahrheit. Digital ist beschnitten und zerlegt. Deshalb fehlt das Leben und die Wärme im Sound. Mit der CD kam der digitale Tod für das eigentliche warme, weiche in der Musik. Meine Hifi Geräte sind zum Teil selbst entwickelt und sind ALLE mit Röhren bestückt. Ein Traum von Klang mit den richtigen Platten...

    Aber so ist das auch in der Politik. Die, die meinen etwas besser zu machen sind die, die den Karren noch tiiiiieeefer in die Scheiße fahren.
    Versucht es deshalb nicht "besser" versucht es überhaupt erst einmal. Dieses wäre zumindest schon mal ein Anfang. Und dann kann man es immer noch anders machen aber bitte, bitte um Gotteswillen versucht es nicht BESSER zu machen. Denn das klappt nicht wenn man keine Ahnung davon hat - WIE MAN ES ÜBERHAUPT MACHT!

  18. 18

    Welche SPD? Meint man hier diese verkümmerte Bonsaipartei, die in der deutschen Vergangenheit einmal eine eher unrühmliche Rolle gespielt hatte? 😉

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/spd-politiker-wollen-sigmar-gabriel-als-kanzlerkandidat-a-1083321.html
    Wahl 2017: SPD-Politiker sprechen sich für Gabriels Kanzlerkandidatur aus

    Die haben doch tatsächlich die Träume immer noch nicht aufgegeben. Der dicke Sigi-das Pack-Gabriel glaubt wirklich ,daß ausgerechnet er die Partei zu neuen Höhenflügen animieren kann. Unfaßbar.

    Sigi! Niemand, also keiner aus dem Pack, das das deusche Volk ist, wird dich wählen!
    Das kommt davon, wenn Sonderschüler ganz nach oben wollen. Genauso wars mit Hitler, der es auch in der normalen Zivilwelt zu absolut gar nichts gebracht hatte und aus Frust das Angebot angenommen hatte, mal eben so zum Oberguru zu werden.

    Sigi! Vergiß es!
    NIEMALS!
    Das Pack vergißt nicht!

  19. 19

    Ein mir noch bekannter Spruch eines sehr berühmten (leider verstorben) Politkabarettisten kurz vor den Neuwahlen: Herr Dr. Kohl erklären Sie mir innerhalb von 5 Min, WAS SIE ÜBER POLITIK WISSEN...

    ER! SCHAFFTE DIESES IN 4... Danke D.H.

  20. 20

    @ Schnauzevoll

    Mein letztes Kind ist eine Tochter. Sehr lieb.

    Eines Tages kommt Sie zu mir und sagt, daß Sie

    einen Media - Player hat.

    Und ich sagte Ihr, daß ich auch einen habe.

    Und sogar ohne Batterien.

    Sie staunte und glaubte mir nicht.

    Bis ich mein tragbares Grammophon holte.

    Sie war sehr erstaunt, daß man Musik ohne

    Batterien hören konnte.

    Und ich konnte Ihr sogar erklären, daß man

    mit Zahnstochern aus Eichenholz die Nadeln

    ersetzen konnte.

    Und Sie saß da und hatte ganz große Augen.

    Und die Augen sagten. Danke Papa.

    Du hast mir mal wieder was gezeigt.

  21. 21

    Ja die alten Schellack mit 78 UpM hatten zwar noch nicht unbedingt die Hifi DIN aber sind heute beliebte Sammlerstücke. Und ein gut erhaltenes Grammophon ist auch nicht gerade billig und überal zu finden. Na dann sag ich mal herzlichen Glückwunsch und frohe Ostern.

  22. 22

    Schnauzevoll

    Auch Dir schöne Ostern.

    Die Schellack - Platten habe ich ganz gerne.

    Wagner Nibelungen - Ring mit Schellack - Platten

    und breitem Rand ( Erstausgabe )!!

    Herrlich.

    Und dann die Platten von Joseph Schmidt.

    Unvergessen.

    Der erste Freiluft - Tenor !!

    Manchmal kommen mir die Tränen !!!

    Gute Nacht

  23. 23

    Hitler war ein linker Sozialist, passt also, dass die Sozialdemokraten ihn förderten.

    Der Sozialismus/Kommunismus, der nichts anderes ist als ein widerliches Menschenexperiment, hat in den vergangenen 100 Jahren nur Elend über die Menschheit gebracht, verantwortlich für schlimmste Diktatur und für Hunderte Millionen von Toten!

  24. 24

    Was soll dieser Unsinn? Wenn die SPD 1914 für die Kriegskredite gestimmt hat, damit das Reich sich verteidigen konnte, ehrt sie das. Sie hat dann in der Stunde der Not das Vaterland nicht im Stich gelassen im Gegensatz zur SPD von heute.

    MM: Sie haben wie die meisten Linken eine starke Meinung, aber keine Ahnung vom Thema.

    Die SPD hatte sich schon 1910 unter ihrem Vorsitzenden Bebel für eine sozialistische Revolution in -deutschland stark gemacht. Dazu müsste man das Reich innenpolitisch Schwächen. Genau dieser Bebel verriet deswegen die Militärgeheimnisse an England, und erfand darüber die Lüge, dass Wilhelm II ein gigantisches Flottenrüstungsprogramm plane mit dem Ziel, die Vormachtstellung Englands auf den Weltmeeren zu brechen. Beides führt zur größten Aufrüstung England in Friedenszeiten - und dem Willen der Engländer, Deutschland zu zerschlagen, bevor es zu mächtig würde.

    Dieser Verrat Bebels war für die Kriegserklärung Englands gegen Deutschland entscheidend. Was nach WWII eintraf, darüber wissen wir bestens Bescheid: Innenpolitische Unruhen, Rätesoldaten und Räterepubliken in allen größeren deutschen Städten. Hunderte Tote. Und die gewünschte Zerschlagung der deutschen Kaiserreichs.

    Was se als als die SPD ehrend bezeichnen, sahen viele Sozialdemokraten - darunter Rosa Luxemburg und Liebknecht - als so verräterisch gegenüber dem deutschen Volk und dem europäischen Frieden, dass sie die SPD verließen und eine neue Partei (USPD) gründeten.

  25. 25

    Wenn nicht Hitler Führer geworden wäre, dann Goebbels, aber wir wissen nicht, was sonst passiert wäre.

    Ich blicke da in die Zukunft und nicht in die Vergangenheit.

  26. 26

    Man hat mir in meinem Leben schon Vieles vorgehalten, aber dass ich ein Linker wäre noch nie. Aber das ist auch einmal eine "schöne" Erfahrung.

    Die Räterepublik, innerpolitische Unruhen und die Zerschlagung des deutschen Kaiserreiches geschahen allerdings nicht nach WWII sondern bereits 1918 / 1919. Aber das wissen Sie sicher und haben sich sicher nur verschrieben.
    Rosa Luxemburg und Liebknecht sehe ich eher als Vaterlandverräter an, während Ebert, Noske und Winnig sich nach besten Kräften bemüht haben das Reich zu retten. Ich erinnere nur an den Ausspruch von Friedrich Ebert als ihm Max von Baden die Macht übertrug mit den Worten: Ich lege Ihnen das deutsche Reich ans Herz " antwortete Ebert " Für diese Reich habe ich zwei Söhne geopfert". Dass Ebert später das Deutschlandlied zur Nationalhymne erklärte und in der Weimarer Nationalversammlung Österreich als Teil des Reiches erklärte, bestätigt mich nur in meiner Hochachtung, vor diesen Sozialdemokraten, die mit der heutigen SPD absolut nichts mehr zu tun haben..

    Dass die SPD verhindert hat, dass Hitler aus der Weimarer Republik ausgewiesen wurde zeigt eigentlich nur den damaligen ehrenhaften Charakter der SPD. Immerhin hatte dieser Mann 4 Jahre für das Reich gekämpft und sich beide EKs erworben, die damals nur sehr selten an einfache Soldaten verleihen worden sind.
    Was später werden sollte, konnte man Anfang der 1920 er Jahre bestimmt nicht wissen.

  27. 27

    Die Nazis bezeichneten sich selbst auch als "die Linke". Sollte allen Salonbolschwisten klar sein.