News Ticker

Glasgow: Moslem von Glaubensbruder erstochen, weil er Christen „Frohe Ostern“ wünschte

Integration in die Gesellschaft der „Kuffar“ “ („Lebensunwürdige, „Ungläubige“) ist bei „Rechtgläubigen“ ausdrücklich und an mehreren Stellen von Koran und Sunna verboten. Wer sich nicht daran hält, kann sein Leben verlieren.

Viele junge Leute kannten Asad Shah (40, Foto), Ladenbesitzer aus Glasgow in Schottland seit ihrer Kindheit. Er war ein geradliniger, bescheidener Mann, heißt es. Shah war Moslem aber einer der tatsächlich integrierten. Er ließ alle sein, wie sie sind. Und diese Toleranz kostete ihm schließlich das Leben.

Denn der Islam verbietet, Kontakt mit Nichtmoslems zu haben. Und er verbietet ausdrücklich den Gruß anläßlich christlicher Feiertage, die vom Islam als Häresie eingestuft wird. Kein Gruß von der besten aller Religion zu einer Religion, die – in den Augen des Islam – eine Religion der Vielgötterei und falschen Götzen ist.(s.u.)

***

Michael Mannheimer, 27.3.2006 (Ostern)

Glasgow: Ostergrüße an Christen waren sein Todesurteil. 

Nach der Tat die übliche Leier: Einzelfall, hat nichts mit dem Islam zu tun. Das Opfer wurde als „sehr nett“ und „immer hilfsbereit“ beschrieben. Er  war vermutlich tatsächlich ein Moslem, der seine Menschen um ihn mochte. Auch wenn diese Christen waren. Doch als er es sich zur Gewohnheit gemacht hatte, seinen christlichen Nachbarn zu Weihnachten und Ostern, wie es Brauch ist, Karten oder Internetnachrichten zu schicken, besiegelte er sein Schicksal.

Wer „Ungläubige“ zu deren religiösen Festen grüßt, gilt als einer der ihren – und darf getötet werden

Einer seiner Glaubensbrüder, der eine dieser Ostergrüße im Netz gesehen hatte, sah darin einen groben Verstoß gegen die Gebote Allahs und Mohammeds. Einige Stunden später wurde er von diesem brutal erstochen, quasi niedergemetzelt.

Der freundliche Ladenbesitzer wurde zum Opfer einer Religion, die jeden Kontakt zu Menschen anderen Glaubens nicht nur ausdrücklich verbietet, sondern jene „Gläubigen“, die sich nicht daran halten, mit dem Tode bedroht. Selbstverständlich wird dieser skandalöse Fakt von unseren Medien vorkommen ausgeblendet. Denn würden sie es thematisieren, würde ihr Lügenkonstrukt eines angeblich friedlichen Islam zusammenfallen wie ein Kartenhaus.

Der Islam ist eine Religion, die das Leben der Moslems bis ins kleinste Teil regelt. Dies ist typisch für eine totalitäre Ideologe

Per Fatwas (islamische Rechtsgutachten) regelt der Islam das gesamte Leben sind Gläubigen bis ins kleinste Detail Es gibt Fatwas, die dem bettelnden moslemischen Mann einen Mindestabstand zu einer vorbeigehenden Frau vorschreiben. Wird die Abstand unterschritten, wird das Gebet ungültig.

Eine in Ägypten erstellte Fata verbietet ausdrücklich Ostergrüße an Christen. Anlässlich eines  koptischen Osterfestes  erließ Abd al-Rahman al-Barr, eine der bedeutendsten Führungspersönlichkeiten der Freiheits- und Gerechtigkeitspartei der Muslimbrüder, eine Fatwa, die es Muslimen verbietet, koptischen Christen Ostergrüße zu überbringen.

Nach al-Barr widerspricht das koptische Osterfest dem muslimischen Glauben.

„Jesus ist nicht gestorben und wurde nicht gekreuzigt (…). Wir überbringen keine Grüße für ein Fest, das in unseren Augen falsch ist“,

so al-Barr. Der Koran erkennt Jesus als Propheten, aber nicht als Sohn Gottes an. Sayed Mustafa, stellvertretender Vorsitzender der salafistischen Nour-Partei, erklärte ebenfalls öffentlich, dass Muslime den Kopten keine Festtagsgrüße überbringen sollten. (Quelle)


Auf der H0mepage der bekannten Islamktikerin Christine Schirrmacher finden wir eine Fatwa über den generellen Umgang von Moslems bei christlichen Festen. Ich zitiere (Hervorhebungen durch mich):

Fatwa über den Umgang mit christlichen Festen

Muslime sollten Christen nicht zu Weihnachten beglückwünschen

Istanbul/Türkei (Institut für Islamfragen, mk, 3.01.2007) Auf der bekannten muslimischen Homepage „bismikaallahuma.org“ wird aus aktuellem Anlass Muslimen die Weisung gegeben, wie sie über Weihnachten denken und sich dazu verhalten sollen.

Christen werden von dem Verfasser als „trinitarische Polytheisten“ bezeichnet. Es folgt der Hinweis, dass derjenige, der an Weihnachten teilnimmt oder auch nur Christen zu Weihnachten gratuliert, schon mit der christlichen Theologie übereinstimmt, dass Jesus Christus Gott ist.

Eine Fatwa von Shaikh Muhammad Ibn Salih al-Uthaimeen wird zitiert, der angefragt wird, ob man als Muslim Christen „Frohe Weihnachten“ wünschen darf oder ob es Sünde sei, wenn man das tue bzw. an christlichen Feiern teilnehme, auch wenn es nur aus Respekt für seine Freunde oder aus Scham geschehe und man nicht „Nein“ sagen könne?

Der Scheich antwortete, dass es muslimischer Konsens sei (arab. ijma’), wie es z.B. der islamische Gelehrte Ibn al-Qayyim beschrieben habe, dass es Muslimen verboten sei, Christen „Frohe Weihnachten“ zu wünschen oder auch an christlichen Feiern teilzunehmen.

Denn wer einem Christen sagt, dass er bei seinem Fest eine frohe Zeit verbringen soll, der verhält sich wie einer, der jemandem dafür gratuliert, dass er sich vor dem Kreuz niederwirft oder sogar noch Schlimmeres.

Eine Gratulation zum Fest sei so schlimm, also ob man jemandem zum Alkohol trinken gratuliere würde (was im Islam verboten ist) oder zu einem Mord, zu einem Ehebruch oder ähnlichem.

Der Scheich zitiert die Quelle weiter, dass jeder, der einer Person zu ihrem Ungehorsam gratuliere, dafür selbst den Zorn Gottes erfahren werde. Als Koranstellen für diese Abgrenzung werden Sure 39,7; 5,3 und 3,83 angeführt.

Selbst wenn Christen während des Weihnachtsfestes Muslime mit „Frohe Weihnachten!“ grüßten, dürften diese den Gruß nicht erwidern.

Denn es handle sich nicht um muslimische Feste, sondern um Feste, die vor Gott nicht angenehm seien. Außerdem sei es für Muslime verboten, Einladungen zu diesen Festen anzunehmen, was noch schlimmer wäre, als nur einen Weihnachtsgruß zu erwidern.

Außerdem sei es für Muslime verboten, parallel konkurrierende eigene Feste zu christlichen Festen zu gestalten und sich dabei als Muslime gegenseitig Geschenke zu machen oder Essen und Süßigkeiten zu verteilen oder auch nur während des Festes von der Arbeit frei zu nehmen. Denn, so der Scheich weiter, der Prophet (Muhammad) habe gesagt: „Wer immer auch Menschen (ungläubige Nichtmuslime) imitiert, ist einer von ihnen“.

Quelle


Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

26 Kommentare

  1. es ist ja schön zu lesen was die fatwa, die sure oder sonstewer sagen.

    jahrelange erfahrung mit moslems zeigen gerade bzgl deutsche nur eins:
    moslems lachen über die weggezüchteten eier der deutschen.
    weshalb in deutschland noch kein offener krieg herrscht, ist, dass die moslems schlichtweg mitleid mit den deutschen haben und selbstredend es den moslems in D 3 mal besser geht als deutschen.

    es ist tatsächlich überwiegend mitleid mit deutschen….

  2. Ja, der Türke von der Tankstelle (die bei uns fast alle fest in türkischer Hand sind!) wünschte mir gestern abend betont höflich „Ein frohes WOCHENENDE“! Der wird schon gewußt haben, warum er das Wort „Ostern“ vermied, das man trotz der vielen Atheisten hierzulande immer noch hören kann, gerade auch von Geschäftsleuten, die schließlich von diesem Fest auch profitieren.

    Während unsere PO.litiker und Kirchenfuzzis mit Grüßen zum Ramadan geradezu um sich werfen, müßte man umgekehrt mal fragen, ob die Adressaten darauf überhaupt großen Wert legen, außer daß sie dies als Akt der Unterwerfung betrachten. Unsere Kulturen sind eben so VERSCHIEDEN, daß eine „einvernehmliche SCHEIDUNG“ für beide Seiten das beste wäre – ob sie allerdings noch schiedlich-friedlich sein wird, kann immer mehr bezweifelt werden. Was es auf jeden Fall nicht geben wird, ist ein von weltfremden Hirnen ersonnener „Euro-Islam“! Und da es den nicht geben wird, kann es entweder nur die TOTALE Anpassung des einzelnen Türken oder Arabers oder den TOTALEN Kampf gegen unsere jüdisch-christlich geprägte freiheitliche westliche Kultur mit dem Ziel ihrer Vernichtung geben.

  3. Ostern, die Auferstehung Jesu Christi als Bestätigung seines Erlösungswerkes am Kreuz – gleichbedeutend mit der Überwindung von Tod und Teufel für alle Zeiten und gültig ist für jeden der dies im Glauben für sich in Anspruch nimmt – ist und bleibt für den Islam ein Dorn im Auge.

    Denn: Gibt es einen größeren Beweis der bedingungslosen Liebe und Freundschaft zu den Menschen, als die des Schöpfers allen Lebens Jesus Christus selbst, der ohne Schuld, stellvertretend für die sündige Menschheit das Gericht Gottes auf sich genommen und dafür sein eigenes Blut dahingegeben hat? Dieses Heilsangebot gilt ohne Abstriche auch für Muslime.

    Gegen diese Macht göttlicher Liebe ist auf Dauer kein Kraut gewachsen. Dass sich dadurch insbesondere der Islam angegriffen fühlt bzw. weiß, bestätigen der abgrundtiefe Hass und die gegen Juden und Christen sowie mit diesen sympathisierenden Muslime gerichtete tödliche Gewalt der Korangläubigen.

    Siehe auch: https://koptisch.wordpress.com/2016/03/27/moslem-wuenschte-frohe-ostern-und-wird-dafuer-ermordet/

    Wünsche allen ein gesegnetes Ostern.

  4. Tatsachen helfen allein nicht weiter Herr Mannheimer,
    hier sollten in Deutschland in naher Zukunft Fakten geschaffen werden,
    ansonsten rafft sich ALLES auf,
    um dem ISLAM noch als Enddarm zu impletieren, wäre doch politisch durch Volksverräter Merkel und Gefolgschaft im Widerspruch zu 2003/2004 absolut als Endprodukt zu verstehen !

    Ohne Wehrhaftigkeit wird kein Erfolg zum Ziel führen und Weicheier werden jeden Tag befördert im „Bildungssystem BRDDR 2.0“ //
    Anfänge abwehren wurde über 40 Jahren verschleppt, jetzt muß regide Widerstand sich entwickeln und friedlich lassen sich nur Kinderfeste organisieren,
    der REST hält eisern den Spaten zum Ausmisten in Position….

    Verweis:http://www.michaelwinkler.de/Kommentar.html

  5. Wenn das Zusammenleben mit Moslem gedeutet, man muß vom liberaler Rechtsstaat abschied nehmen, dann bin ich dafür das man Moslem nicht nur abschiebt und ins Meer aussetzt wie Australien sondern auch die Staatsbürgerschaft entzieht wenn sie Deutsche sind!

  6. Auch in Pakistan wurden wieder mal Christen in die Luft gesprengt. Wann verbietet man endlich die Einreise von diesem Moslemdreck in Europa.

  7. Frau Käßmann , diesem Mörder muß man mit LIEBE begegnen !
    Hab ich RECHT ?

    . . . und diesen Mördern , die an Ostern siebzig Christen auf bestialische Weise abgemetzelt haben , auch ?

    In Lahore . Taliban verantwortlich :

    70 Menschen sterben bei Anschlag nahe Spielplatz !

    In der pakistanischen Stadt Lahore sind bei einem Anschlag der Taliban auf einen Park m 70 Menschen getötet und mehr als 315 weitere verletzt worden . Die Attacke richtete sich gegen Christen . Unter den Opfern befinden sich viele Frauen und Kinder .

    http://www.focus.de/politik/ausland/viele-frauen-und-kinder-unter-den-opfern-taliban-attacke-auf-christen-in-pakistan-mindestens-69-menschen-sterben_id_5388329.html

    Die pakistanische Taliban-Gruppe Jamaat ul-Ahrar bekannte sich zu der Bluttat und erklärte , Ziel seien Christen gewesen .
    In dem gut besuchten Park waren am Ostersonntag , einem der ersten warmen Tage des Jahres , auch viele christliche Familien , wie der hohe Verwaltungsbeamte Mohammed Usman sagte . . . . . . .

    Ja , Frau Margot Käßmann , auch diesen Massenmördern müssen wir unbedingt mit unserer LIEBE begegnen !

    Margot Käßmann : . . . hicks . . . „Wir sollten versuchen, den Terroristen mit Liebe zu begegnen“ ! . . . hicks . . .

    http://p5.focus.de/img/fotos/origs4732200/6108519092-w630-h472-o-q75-p5/urn-newsml-dpa-com-20090101-150606-99-02813-large-4-3.jpg

    http://www.focus.de/politik/deutschland/margot-kaessmann-wir-sollten-versuchen-den-terroristen-mit-liebe-zu-begegnen_id_5387454.html

    . . . . jetzt eilt sie zum Kühlschrank . . zwecks Cognac 🙂

  8. @ Terminator

    Und das Erstaunliche !

    Er schreibt, daß er Christen töten wollte.

    Sie sind brutal ehrlich.

    Warum können wir nicht so ehrlich sein und

    sagen, daß wir solchen Bevölkerungsabfall

    auch nicht wollen !!

    Es wird Zeit, daß wir uns von vielen Moslems

    trennen.

  9. Ich bin unedingt dafür,dass man alle Islamgläubigen aus dem land jagt. Woher soll man wissen, ob der oder der integriert ist. Besser, wenn man niemandem von denen traut.

  10. Genau Elfe !

    Wie sagte unser Kammerjäger treffend !!!

    Immer wenn ein Moslems die Lippen bewegt

    lügt er !!!

  11. Ich möchte siowieso wissen, warum die hier sind. Wir sind sowieso alles Ungläubige, kriechen dem babyloniscne Götzen Allah nicht vor den Füssen rum.Warum hauen sie nicht ab? Sind sie nur gierig auf alles , was wir uns erarbeitet haben und die Merkel überall mit vollen Händen verteilt? Wollen sie unsere Häuser und alles was wir haben? Jagt diese Raubnomaden fort, denn sonst setztn sie sich in unsere Häuser und jagen uns fort. SIe werden das tun, was sie schon immer getan haben.

  12. Herrn Hannheimer , KLabautermann und allen gleichgesinnten Menschen wünsche ich frohe , gesegnte Ostern.

  13. @ Elfe 47

    Wir alle wünschen Dir und dem Ungeziefervernichter

    alles Gute und ebenfalls „Frohe Ostern“ !!

  14. man glaubt es kaum, ich musste mehrmals genau hinsehen..die Lügenbild schreibt heute tatsächlich zum 2. Mal gegen ihre bisherige betriebene Medienpolitik und Hetze gegen die Kritiker der Merkelpolitik, dem Islam, der Medienzensur, an seine (noch) Leser, Zitat:
    „Ja, der Islam hat ein
    Terror-Problem“!

    (…) Anders als in unseren demokratischen Staaten wird in der islamischen Welt mit Religion immer wieder Gewalt gerechtfertigt und zur Gewalt aufgerufen.

    Das geschieht nicht nur durch obskure Hass-Prediger und Terroristen, sondern durch staatliche Institutionen. Auf die Abkehr vom Glauben steht im Iran und in Saudi-Arabien die Todesstrafe. „Ungläubige“ auf bestialische Weise umzubringen (am Kran aufhängen, köpfen, kreuzigen) ist nicht etwa die Irrsinnsidee einiger Radikaler, sondern geltendes Recht in den mächtigsten und reichsten muslimischen Ländern dieser Erde.

    Dieses „Recht“ ist keiner unabhängigen Kontrolle unterworfen, sondern wird von nahezu allmächtigen Religionsgelehrten gesprochen, die sich allein auf den Koran beziehen.

    Ihre mörderische Weltsicht dürfen diese Gelehrten auch noch – staatlich, meist durch Öleinnahmen finanziert – rund um den Globus verbreiten, in TV-Sendungen, auf Social-Media-Kanälen, durch Spenden und Moscheenbau.

    Religion lebt nie bloß aus der Schrift heraus, sondern vor allem aus den Menschen, die diese Schrift mit Autorität interpretieren.

    Viel zu viele Autoritäten der islamischen Welt interpretieren den Koran als klare Rechtfertigung für barbarische Gewalt gegen „Ungläubige“.(..)

    http://www.bild.de/politik/ausland/julian-reichelt/islam-hat-terror-problem-45093250.bild.html

    Hoppla ich kanns noch nicht fassen was da dahintersteckt -Einsicht- oder erneut nur eine andere Interpretations-Strategie?

  15. Die Käßmann hat sich doch bestimmt den Islam schon irgendwo reingeschoben. Sie bekommt immer glänzende Augen, wenn sie vom Islam spricht!

    Ansonsten ist der gesamte Islam mit seinen Muselmanen die Mißgenurt einer räudigen Hündin!

  16. Akueller Nachtrag zu meinem vorigen Kommentar Nr. 18

    Die Bild schreibt heute seit 17.06 Uhr
    in großer Aufmachung (zur Abwechslung mal das Richtige!)

    „Klartext-Rede im ägyptischen TV!
    Nach Anschlägen von Brüssel | Ägyptischer TV-Moderator
    über Terror und Islam

    Nach den Terror-Anschlägen von Brüssel spricht der bekannte TV-Journalist Amr Adeeb (52) in seiner Sendung „Alqahira Alyoum“ (dt. „Kairo heute“) über den Islam. Seine Meinung: Natürlich ist der Islam verantwortlich für den Terror!

    Der Moderator wörtlich: „Es sind Muslime, die das tun!“

    Und diese Position verteidigt er energisch! „Wer hat diesen Attentäter so was beigebracht? Woher haben Muslime aus Großbritannien und Frankreich so was?“, will seine Co-Moderatorin Emad El-Din Hussein wissen. Adeeb schreit: „Das kommt von uns – aus unserem Islam!“ Die Journalistin des TV-Senders „Alyoum“ (dt. „Heute“) ist entsetzt. „Nein, nicht doch von unserem Islam“, ruft sie. Doch Adeeb bleibt dabei: „Doch, das ist sehr wohl der Islam. Diese schlimmen Ideen kommen aus unserer Religion. Wir haben sehr extreme Auslegungen.“
    (..)
    Bemerkung -es handelt sich dabei genau um den gleichen Ägypter Amr Adeeb und sein inzwischen berühmt gewordenen Kommentar vor laufender Kamera,den ich hier als Yt Video vor einigen Tagen schon in den MM Blog gestellt hatte.
    Nun also ist seine Meinung -die ganze Problematik des Islam offenbar bis zur Bild und anderen „political correkt“ Medien vorgedrungen. Erstaunlich. Dies wird merkel, Gauck,ex BP Wulff&Co. inkl. EU Junker und Co. allerdings weiterhin ignorieren.
    Ihre Willkommenskultur-Utopie mit Zähnen und Klauen weiterhin verteidigen, inkl. deren Aussage „der Islam gehört zu Deutschland“.Es wäre ja ansonsten geradezu ein Eingeständnis für ihr Versagen auf ganzer Linie.
    Ihr linksrotschwarzgrünen Versager,ihr heuchlerischen Spalter der Gesellschaft und Deutschlandabschaffer. Mit Demokratischer toleranten, weltoffenen Politik für das Volk hat dies nichts zu tun, geht nach Hause!

  17. Bald dürfen wir Ostern nicht mehr feiern, nur noch das Hasenfest. Sonst sind die armen Muslime beleidigt!!

  18. @ Cajus Pupus 19#

    „Die Käßmann hat sich doch bestimmt den Islam schon irgendwo reingeschoben. Sie bekommt immer glänzende Augen, wenn sie vom Islam spricht!“

    Da dürften Sie so ziemlich richtig liegen. Außer den bekannten Auswirkungen von Alloholabusus könnte es noch an was anderem liegen:

    Ich habe schon länger mal festgestellt, daß bei bestimmten Frauen, ich will da jetzt nicht genauer werden, also bei bestimmten Frauen, die sich explizit pazifistisch geben, sich sehr heilig aufmachen und ganz und gar für den Friiiiiiiiieeeeeeeden sind, und für die Tollllllllllllleraaaaaanz, und für ein weichbirniges friiiiiiiieeeeeeeeeedliches Miteinaaaaander, daß also diese Spezies von Frauen eine sehr innigen heimlichen druchaus vehement geleugneten und verdrängten Hang zu marzialischen Machotypen aus der Herrenmenschenideologie-Front hegen, vorausgesetzt es sind keine räääääääääächtzzzzzzzzzzzraduikalen. Sonst geht alles, vom Latinomacho bis zum Erzjihadistenhelden oder Scheich.

    Kopfabradikale Tamerlanse oder Haltdiefresseduschlampe-vor-sich-hinbrabbelnde Grapschertypen ala Silvesterkölle sind scheinbar nach wie vor sehr gefragt in den geheimen erotischen Phantasien dieser Damen… warum auch immer…

    Nach meiner Theorie hängt das mit hormonell-genetisch verankerten Archetypen zusammen. Aber für meine Theorein interessiert sich ja niemand, der Bildungspläne schmiedet.
    😉

  19. @ Zerberus 22#

    Die armen Hasen!
    Nicht daß die noch auf die Idee kommen, die Hasen für ihre Zusammenarbeit mit dem Osterfest zu bestrafen.

    Vielleicht sollten wir sie davon in Kenntnis setzen, daß die Hasen einer ebefalls wilden Religion entsprungen waren, nämlich der germanischen. Sie sind die heiligen Tiere der Göttin Freya, die für die Fruchtbarkeit zuständig war. Daher auch die Fruchtbarkeitssymbole Ei und Hase in diesem bildhaften und ganz und gar unbiologischen Zusammenhang, daß Hasen die bunten Eier bringen.

    Es sollte heißen, daß die Fruchtbarkeitsgöttin Freya nun die selbe erneut auf die Erde bringt, und daß daher alle Tiere wieder der Vermehrung frönen und die Vögelchen die Eier in die Nester legen. Eine neue Zeit einer neuen Jahres der Fruchtbarkeit sollte damit eingeläutet werden.

    So, und was machen die beleidigten Divas von den ungläubigen Musels nun?

    Wir sollten sie in Zukunft eigentlich nur noch die „Ungläubigen“ nennen. Ich glaube, das würde sie sehr ärgern und aus unserer christlich historischen Sicht wäre das eigentlich auch ganz richtig und logisch, sie „Ungläubige“ zu nennen, weil sie ja nicht an unsere Religion(en) glauben.
    Man muß die Leutchen einfach immer wieder daran erinnern, wo der Hammer hängt, sonst vergessen das offenbar einige.

    🙂

  20. Hallo Leute!
    Grüß(e an) Gott allerseits!
    Seit paar Tagen verfolge ich diesen blog. Alles sehr interessant, was die Musels angeht – von MM. ziemlich genial recherchiert.
    Trotzdem fallen mir einige Ungereimtheiten hier auf. Darf ich kritisieren? Die Kritik an den menschenverachtendem, durch ein „heiliges Buch“ (ups) gedeckten Schandtaten ist klar. Eine meuchelnde Ideologie im Mäntelchen von Religion, deren Ziel den totalen Machtanspruch beinhaltet, kann nur Widerstand, Abneigung, Ekel bei empfindsamen Menschen hervorrufen. ABER: Die Empfindsamkeit ist nur auf den Anderen projiziert. Gläubige zb Katholiken sehen keineswegs ihre eigene absurde Einstellung, wenn sie ihre eigenen Glaubenssätze verteidigen. Welche sollen besser sein – die der Musels oder Katholen/Protestierenden? Zählt der, wer am Lautesten Schwachsinn (Glaubenssätze) verbreitet? Was veranlasst wen, den anderen als „Ungläubig“ zu benennen? Wer hat Objektivität gepachtet? Warum soll zB Ostern (ach ja, ein alter Fruchtbarkeitskult) mit Heiligkeit assoziiert werden? Was ist besser an Priestern als an Mullahs? Was ist anders an der Kreuzigung als an Steinigung? Warum soll der Tod am Kreuz etwas besonderes sein?
    Ihr merkt, ich stelle einfach jede Religiosität in frage – eine Rechtfertigung solcher ist für mich ein Fall von Geisteskrankheit. Diese Krankheit fällt halt nicht auf, weil so viel betroffen sind. Eine Pandemie.
    Über „Religion“ könnten wir uns unterhalten – natürlich nur wer will.
    Für aufrichtige Antworten bin ich dankbar

    mordor

Kommentare sind deaktiviert.