Bekanntlich gehört das Erschnüffeln nach Rechten zu den Lieblingsbeschäftigungen linker Einzeller . Bekannt ist auch, dass sich hierbei die überflüssigste Zeitung Europas, die „Huffington Post“ immer ganz besonders hervor tut. Hier das neueste Beispiel aus der Kindergartenzeitung:

Es ist gerade ziemlich „in“, keine Rundfunkgebühren zu zahlen. Vor allem in den Kreisen von Verschwörungstheoretikern und Rechtspopulisten.

Unter ihnen sorgt derzeit die Geschichte von Sieglinde Baumert für Aufregung. Die Frau aus Sachsen weigert sich seit drei Jahren, Rundfunkgebühren zu zahlen. Seit Anfang Februar sitzt sie deswegen im Gefängnis…

Merke: Wer sich gegen staatliche Willkür, Umerziehung und Bevormundung zur Wehr setzt, ist nach der Logik der „Huffington Post“ ein Verschwörungstheoretiker und Rechtspopulist. Das hätte man mal den Widerstandskämpfern früherer Tage verklickern sollen!

Dass ein von Zwangsgebühren finanziertes Staatsfernsehen, das viele klar denkende Bürger ablehnen und auch nicht anschauen möchten, ein komplett antidemokratisches Konstrukt ist, das nur die ARD und ZDF-Bonzen fett werden lässt, interessiert die staatsdienlichen Redaktionsmitglieder der „Huffington Post“ wohl nicht. Sie tut einfach nur das, wozu sie beauftragt wurde: den Untertan auf kleiner Flamme zu garen, damit er nicht aufmuckt und alles schluckt, was Mutti ihm in den Mund schaufelt.

Doch es geht natürlich auch um etwas anderes: Wie ein Angler, der im Trüben fischt, muss der Linke von heute mangels Masse immer wieder neue „Rechte“ in den Teich werfen, damit er später was in der Pfanne hat. Also werden GEZ-Kritiker schnell mal ebenfalls in die rechte Ecke getrieben.

So wird es sicherlich nicht mehr lange dauern, bis auch die folgenden Kandidaten auf die linke Abschussliste gesetzt werden:

Bürger, die bei Rot über die Ampel zu gehen

Bürger, die sich morgens nicht die Zähne putzen

Bürger, die im Stehen pinkeln

Bürger, die an der falschen Stelle lachen

Bürger, die zu spät zur Arbeit kommen

Bürger, die zu laut niesen

Bürger, die zu viel und zu lange telefonieren

Diese Liste kann natürlich unendlich fortgesetzt werden, je mehr Rechte es gibt, desto sicherer ist die Existenz unserer linken Journalisten. Aber der hinterfotzigen „Huffington Post“ geht es natürlich noch um etwas anderes:

Die Afd-Frau (Beatrix von Storch) hat es schon immer verstanden, mit rechtem Geschwurbel auf populäre Themen aufzuspringen. So landete sie mit ihrer auf Facebook verbreiteten Forderung, auf Flüchtlinge an der Grenze zu schießen, einen regelrechten Viralhit (wenn auch einen ziemlich geschmacklosen).

Da das Thema GEZ-Verweigerung derzeit für Schlagzeilen sorgt und die Menschen bewegt – tatsächlich bezahlen rund vier Millionen Deutsche aus dem ein oder anderen Grund die Gebühr nicht – meinte sie vielleicht, mit ihrer Aussage neue Wähler oder Glaubwürdigkeit zu gewinnen. Der Gebührenprotest von von Storch entpuppt sich bei genauerem Hinsehen also als billige Kampagne, um Wählerstimmen einzuheimsen…

http://www.huffingtonpost.de/2016/04/04/beatrix-von-storch-konto-rundfunkgebuehr_n_9608992.html

Aber natürlich. Während die lieben und unterstützungwürdigen Systemparteien, selbstlos wie sie sind, nur die Interessen der Bürger im Auge haben, wenn sie ihre Wahlkampfkostenerstattungen vom Steuerzahler einstreichen, will die AfD lediglich Wählerstimmen einheimsen, wenn sie sich zu einem wichtigen Thema positioniert.

Was für eine böse Partei diese AfD doch ist, nicht wahr liebe „Huffington Post“?

Selten so gelacht.

Quelle:
http://journalistenwatch.com/cms/rechte-wer-suchet-der-findet/