Eilmeldung: Dügida-Chefin wegen “Volksverhetzung” („Wir wollen keine Salafistenschweine“) zu acht Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt


Deutsche Gerichte urteilen bereits wie Gerichte in islamischen Ländern

Die in die zehntausenden gehenden fundamental-islamischen Salfisten gelten als eine der größten Bedrohungen für den deutschen Staat. Doch von diesem haben sie so gut wie nichts zu befürchten. Aber wer sie kritisiert – und ein Deutscher ist – lernt den Staat so richtig kennen:

Melanie Dittmer (s. Foto oben), Chefin des Düsseldorfer Pegida-Ablegers Dügida, wurde vor wenigen Stunden zu einer achtmonatigen Haftstrafe auf Bewährung verurteilt, weil sie vor einer Düsseldorfer Moschee zum Beispiel lautstark “wir wollen keine Salafistenschweine” skandiert habe.

Wir erinnern uns: Im selben Bundesland NRW skandierten hunderte Moslems im Sommer 2014 “Juden ins Gas”. Konsequenzen für die Rufer: Keine. Der NRW-Innenmninister Jäger stellte alle Ermittlungen gegen die Rufer ein.

Beide Vorfälle – die von Dittmer vom heutigen Tag und die der “Juden-ins-Gas”-Rufer haben eine interessante Gemeinsamkeit: Genau so würden islamische Richter in islamischen Ländern urteilen. Freiheit für moslemische Juden-Feinde, Gefängnis für Menachen, die den Islam kritisieren. Denn die Scharia fordert sogar ausdrücklich den Tod von allen, die Mohammed oder den Islam kritisieren. In zahlreichen islamischen Ländern wird die Todesstrafe auch heute noch durchgeführt.

Längst haben wir eine Scharisierung nicht nur der Gerichtsbarkeit, sondern der deutschen Gesellschaft.

Michael Mannheimer, 28.4.2016

***


Dügida-Chefin wegen Volksverhetzung verurteilt

Von Benjamin Sartory, 28.4.2016

Acht Monate Haft auf Bewährung, so lautet das Urteil des Düsseldorfer Amtsgerichts gegen die Chefin des rechtsextremen (Anm: dies ist das typische Urteil unserer Systemmedien) Düsseldorfer Pegida-Ablegers “Dügida”, Melanie Dittmer. Die 37-Jährige hat sich der Volksverhetzung, Beleidigung und Störung der Religionsausübung schuldig gemacht. Sie kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

Dittmer soll während einer Dügida-Demo im vergangenen Jahr vor einer Düsseldorfer Moschee zum Beispiel lautstark “wir wollen keine Salafistenschweine” skandiert haben. In einem anderen Fall wird Dittmer vorgeworfen, vor der Moschee gerufen zu haben: „Wir wollen keine pädophilen Muslime“. Darüber hinaus soll die Aktivistin mit rechtsextremen Hintergrund während einer Dügida-Demo mehrere Polizisten beleidigt haben. In zwei Fällen habe sie außerdem Beamte gefilmt und die Videos verbotenerweise ins Internet gestellt.

Ganzen Bericht hier lesen:
http://www1.wdr.de/nachrichten/rheinland/dittmer-prozess-100.html


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
55 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments