Nachtrag zum Leipziger Katholikentag: Die Amtskirchen verdienen an der Flüchtlingskrise mehrere Milliarden Euro pro Jahr.


Katholikentag in Leipzig:
Eine Lobby, die Milliarden am Flüchtlingelend verdient, feiert sich selbst

Erst vor wenigen Tagen habe ich darüber geschrieben, warum man gerade als gläubiger Christ die AfD wählen muss: Diese hat sich an ihrem Katholikentag in Leipzig mit den schlimmsten Feinden der Christen und des Christentums zusammengetan und sich – in entweder völliger Verkennung über das Verhältnis des Islam zum Christentum oder in einer teuflischen Allianz mit einer Religion, auf deren Boden Jahr um Jahr über 100.000 Christen nur deswegen umgebracht werden, weil sie den “falschen” Glauben haben – mit eben diesem Islam, aber auch mit anderen christenfeindlichen Ideologien wie den sozialistischen Parteien Deutschlands feiern lassen als angeblichen Hort praktizierter Humanität im Zeichen der von Merkel initiierten Flüchtlings-Invasion nach Deutschland.

Nun habe ich einen Artikel des Vorstandsvorsitzenden der bayerischen AfD, Petr Bystrom, gefunden, der sich einem Aspekt dieser unheiligen Allianz der Katholischen Kirche mit Merkel und dem übrigen politischen Establishment widmet, den ich in meinem Artikel glatt übersehen habe:

Wie kein anderer Verband und Wirtschaftszweig Deutschlands profitiert die nimmersatte katholische Kirche – die weltweit reichste Landeskirche – von dem historischen Immigrations-Tsunami. Milliarden und Abermilliarden fließen in die prall gefüllten Kassen der Kirche. Die Abschaffer Deutschlands, zu denen nicht nur sämtliche Altparteien, sondern auch und gerade die katholische und evangelische Kirchen zählen, profitieren von einer “Sonderkonjunktur”, wie sie Deutschland zuletzt wohl nur nach der Wiedervereinigung, wenn auch für kurze Zeit, erlebt hatte.

Das Tragische daran ist: Die Zeche zahlen jene, die abgeschafft werden sollen: die deutschen Bürger, die unter einer immer größeren Steuerlast ächzen. Schon heute finden sie kaum noch bezahlbaren Wohnraum, weil die Mieten wegen der Millionen Flüchtlinge in die Höhe geschnellt sind. Und am Sozialamt gehen sie ebenfalls oft leer aus: Gelder gibts vorrangig für Flüchtlinge.

Der Deutsche, der den Reichtum in Jahrhunderten mühevoller Arbeit und oft furchtbarer Entbehrungen aufgebaut hat, den die Politiker nun leichtfertig verprassen, muss schauen, wo er bleibt.

***

Von Petr Bystron,Vorsitzender des Vorstandes der AfD Bayern, 29. Mai 2016
Katholikentag: Gipfel der Scheinheiligkeit


Eine Lobby, die Milliarden am Flüchtlingelend verdient, feiert sich selbst. Währenddessen laufen den Kirchen die Mitglieder zu Hunderttausenden davon.

Ausgerechnet der 100. Katholikentag bietet keinen Grund zur Freude für die Gläubigen. In Leipzig treffen sich Vertreter der Amtskirchen mit Funktionären der Altparteien – oft sogar in Personalunion – um sich gegenseitig zu beweihräuchern. Es gibt kaum ein anschaulicheres Beispiel für die inzestöse Verflechtung zwischen Amtskirchen und Politik.

Die Amtskirchen verdienen an der Flüchtlingskrise mehrere Milliarden Euro pro Jahr.

Hier klatschen sich die Profiteure der Asylkrise gegenseitig auf die Schultern und verkaufen es auch noch als einen Akt der Nächstenliebe. Die Amtskirchen verdienen über ihre Wohlfahrtsverbände alleine an der Flüchtlingskrise mehrere Milliarden Euro pro Jahr. Die beiden Amtskirchen haben aus kommerziellen Gründen ein massives Interesse an weiterer Zuwanderung: Die vordergründig propagierte Flüchtlingsfreundlichkeit finanziert nämlich eine gigantische Wohlfahrtsindustrie unter dem organisatorischen Dach der Kirchen.

Branchenführer sind mit einer Million Angestellten die katholische Caritas sowie das evangelische Diakonisches Werk. Caritas ist dabei zum größte privaten Arbeitgeber in Deutschland aufgestiegen.

Ginge es um Glauben und nicht ums Geschäft, müssten die Kirchen den Zustrom der Muslime skeptisch sehen.

Ginge es um Glauben und nicht ums Geschäft, müssten die Kirchen den Zustrom der Muslime nach Deutschland eher skeptisch sehen. Denn die Religionsgemeinschaft als solche ist von der Masse an Muslimen eher bedroht, da diese kaum bereit sind, ihren Glauben zu wechseln.

Wie scheinheilig die Veranstaltung ist, zeigt auch die Auswahl der Gäste. Beim Katholikentag dürfen Vertreter von allen möglichen Parteien teilnehmen, einschließlich der Alt-Kommunisten aus den Reihen der Linken. Nur christliche Mitglieder der AfD sind explizit unerwünscht, wie Thomas Sternberg, Präsident des Zentralkomitees der Katholiken (ZdK), in einem Interview mit der Tageszeitung „Die Welt“ offen zugibt.

Kein Wunder: Sternberg ist nämlich CDU-Landtagsabgeordneter in Nordrhein-Westfalen. Als CDU-Mann kann er die AfD nicht einladen, da würde die CDU ihren Alleinvertretungsanspruch der Katholiken in der politischen Landschaft ja freiwillig aus der Hand geben. Die kritische Stimme der AfD würde darüber hinaus auch noch schmerzhaft aufzeigen, dass viele Mitglieder der Kirche mit der Führung der Amtskirchen schon lange nicht mehr einer Meinung sind.

Statt mit den Christen aus der AfD unbequeme Fragen zu diskutieren, trifft man sich lieber mit den Vertretern der Islam-Lobby (Zentralrat der Muslime). Die sind gerne gesehene Gäste, ebenso wie der ehemalige Bundespräsident Christian Wulff (CDU), der sich wohl durch seinen Spruch „Islam gehört zu Deutschland“ als Festredner für den Katholikentag qualifizierte.

Den beiden großen Kirchen laufen jährlich zu Hunderttausenden die Mitglieder davon.

Mit ihrer offen propagierten Islam fördernden Haltung entfernen sich die Amtskirchen immer weiter von ihren Mitgliedern. Der realitätsblinde Willkommens-Wahn gegenüber Migranten aus islamisch geprägten Ländern gleicht dabei einem Selbstmord: Er verschärft den rapiden Bedeutungsverlust der Kirchen und verstärkt die Anzahl der Austritte.

Den beiden großen Kirchen laufen jährlich zu Hunderttausenden die Mitglieder davon. Allein im Jahr 2014 traten 217.716 Katholiken aus ihrer Kirche aus, die Protestanten verloren im gleichen Zeitraum sogar 410.000 Gläubige durch Austritt.

Hinzu kommt, dass kirchliche Organisationen zur Gewinnmaximierung oft die Hilfsbereitschaft von unbezahlten ehrenamtlichen Helfern über Monate hinweg ausnutzten. Währenddessen stellen sie Kommunen, Ländern und Bund saftige Rechnungen für den Aufbau und Betrieb von Flüchtlingsunterkünften.

Die deutschen Bischöfe schämen sich nicht, ihre Schäfchen selbst zur Finanzierung des Kirchentags mit einer „Sonderkollekte“ zur Kasse zu bitten, obwohl alleine die katholische Kirche letztes Jahr 5,7 Milliarden Euro Kirchensteuer erhielt. Weiterer Geldregen aus Steuermitteln ist dabei in greifbarer Nähe: Laut Bundesfinanzministerium werden bis 2020 aus dem Bundeshaushalt 93,6 Milliarden Euro zur Versorgung der Migranten zur Verfügung stehen.

http://www.huffingtonpost.de/petr-bystron/katholikentag-gipfel-der-scheinheiligkeit_b_10120618.html

Gefunden in:
http://journalistenwatch.com/cms/katholikentag-gipfel-der-scheinheiligkeit/


 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
49 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
%d Bloggern gefällt das: