Brexit: England ist wieder souverän. Stimmen und Reaktionen zum Anti-EU-Referendum


England ist raus

Was die meisten EU-Bürger bis heute immer noch nicht wissen ist, dass die Massenimmigration von Moslems aus Afrika und dem Nahem Osten, kein ursächlich deutscher, sondern vor allem ein EU-Plan ist: EU-Sozialisten und -Globalisten wollen – nach dem Gebot von Karl Marx – einen neuen Menschen kreieren, der die Vorherrschaft des weißen Mannes in Europa – für Linke sind Weiße der Inbegriff von Ausbeutung, Kolonialismus, Rassismus, Ungerechtigkeit – für immer beenden sollte.

Ziel ist die Schaffung eines neuen, negroiden Durchschnittseuropäers, mit dem – so die linken Phantasten – jede “Ausbeutung des Menschen durch den Menschen” sowie rassistische Konflikte vorbei wären.

Nun wehren sich immer mehr Europäer gegen diese EU-Diktatur, die zudem demokratisch null legitimiert ist. Mit dem Austritt der Briten aus der EU verzeichnen wir den Beginn der Auflösung dieses linken Staatenmonsters, das politisch bis in  die kleinsten Details der EU-Staaten Einfluss nahm.

***

Michael Mannheimer, 24.6.2016

Der Anfang vom Ende der EU-Diktatur?

Was einst so gut angefangen hatte, endete böse. Die EU, eine politische Gemeinschaft aller europäischen Länder mit dem Ziel einer einheitlichen Innen- und Außenpolitik, wurde zum einen geschaffen, um nie wieder einen Krieg in Europa möglich zu machen. Und zum anderen, um der weltweiten Tendenz zu großen Staatensystemen ein europäisches Pendant entgegenzustellen. So weit so gut.


Doch, schlau wie sie sind, und vor allem bestens organisiert, haben die europäischen Linken allmählich und schleichend die Macht in Europa übernommen und die EU zu einem links-totalitären Superstaat ausgebaut. Der Bürger merkte nicht viel davon, weil die Medien – in ganz Europa fest in der Hand Linker – diese Tendenz zu verschweigen und kaschieren wussten.

Alles schien, glaubte man ihnen, in Ordnung zu sein in der EU. Doch in Wirklichkeit braute sich in Brüssel eine neue Diktatur auf, die der ehemaligen Sowjetdiktatur der KPDSU innerhalb des Warschauer Pakts immer mehr ähnelte.

Die Flutung Europas mit Millionen an Moslems ist vor allem ein EU-Plan

Was die meisten EU-Bürger bis heute immer noch nicht wissen ist, dass die Massenimmigration von Moslems aus Afrika und dem Nahem Osten, kein ursächlich deutscher, sondern vor allem ein EU-Plan ist: EU-Sozialisten und -Globalisten wollen – nach dem Gebot von Karl Marx – einen neuen Menschen kreieren, der die Vorherrschaft des weißen Mannes in Europa – für Linke sind Weiße der Inbegriff von Ausbeutung, Kolonialismus, Rassismus, Ungerechtigkeit – für immer beenden sollte. Ziel ist die Schaffung eines neuen, negroiden Durchschnittseuropäers, mit dem – so die linken Phantasten – jede “Ausbeutung des Menschen durch den Menschen” sowie rassistische Konflikte vorbei wären.

Ein Blick in die Staaten Afrikas und des Nahen Osten sollte jedoch genügen, um zu zeigen, wie wahnhaft und tödlich dieser Plan der EU ist: Denn weder vermischen sich die menschlichen Rassen untereinander (von Ausnahmen abgesehen), noch sind negroid-arabische Rassen weniger ausbeuterisch oder rassistisch als die europäische. Gerade letzere hat wie nirgendwo sonst auf der Welt aus ihren Fehlern gelernt: Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es so wenig Rassismus, “Homophobie” und Intoleranz wie hierzulande.

Nun wehren sich immer mehr Europäer gegen diese EU-Diktatur, die zudem demokratisch null legitimiert ist. Mit dem Austritt der Briten aus der EU verzeichnen wir den Beginn der Auflösung dieses linken Staatenmonsters, das politisch bis in  die kleinsten Details der EU-Staaten Einfluss nahm. PI schreibt dazu:

“Mit den Briten fiel vielleicht der erste Dominostein in einer Reihe, an deren Ende das Diktaturprojekt EU und mit seiner Meinungs-Schickeria zu Fall gebracht werden. Und auch wenn dadurch vorübergehend eine von den EU-Appartschiks dunkel beschworene wirtschaftliche Instabilität Europas entstehen sollte (die Börsen haben schon erwartungsgemäß empfindlich-hysterisch reagiert heute), so ist das etwas, das wir aushalten werden. Die selbstzerstörerische Invasions-, Kontroll- und Enteignungspolitik der EUdSSR hingegen führt uns ungebremst in Bürgerkrieg und Untergang.”

Reaktionen zum Brexit-Entscheid der Briten:

Außenminister Frank-Walter Steinmeier twitterte:

“Die Nachrichten aus Großbritannien sind wahrlich ernüchternd. Es sieht nach einem traurigen Tag für Europa + Großbritannien aus.”

Unions-Fraktionschef Volker Kauder droht:

„Ich fürchte, die Bürger in Großbritannien werden das bald zu spüren bekommen.“

Ukip-Chef Nigel Farage sagte, dieser Tag werde als Unabhängigkeitstag in die britische Geschichte eingehen.

„Lasst uns die Flagge der EU loswerden, die Hymne und alles, was schief gegangen ist in Brüssel.“

Florian Philippot, Vizechef des französischen Front National schrieb via Twitter:

“Die Freiheit der Völker siegt am Ende immer“, und fordert auch für sein Land ein Referendum.”

Karl Heinz Strache und EU-Parlamentsmandatar Harald Vilimsky von der österreichischen FPÖ zeigen sich

erfreut über den Sieg über den „politischen Zentralismus und den anhaltenden Migrationswahn“ und fordern einen Rückzug von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und EU-Parlamentspräsident

Martin Schulz, sie seien die „fleischgewordene Fehlentwicklung Europas“. Und sie drohen, sollte die EU weiter in ihrer Reformunwilligkeit verhaften und womöglich auch noch z.B. die Türkei aufnehmen, werde man auch in Österreich eine Abstimmung über einen möglichen Austritt anstreben.

Der niederländische PVV-Chef Geert Wilders twitterte:

“Hurra für die Briten! Nun sind wir dran. Die Niederlande werden die Nächsten sein! Bye Bye EU.”

Seehofer meint:

“Das ist kein guter Tag für Europa. Ich bedauere die Entscheidung der britischen Bevölkerung für einen EU-Austritt.”

Der schönste Spruch des Tages gebührt Volker Kauder für sein von politischer Entrückheit gezeichntetes Statement

“In Deutschland wäre eine solche Entscheidung nicht möglich”
Phoenix-Interview

Wie dumm und verblödet Politiker ihre Völker halten zeigt das Statement von Volker Spielmann:

“Wobei es überhaupt fraglich ist, ob den Engländern ihr Austritt viel nützen wird, leicht enden sie hierbei nämlich als zweite Schweiz.”

Zur Erinnerung: Die Nicht-EU-Länder Schweiz und Norwegen weisen den höchsten Wohlstand und die höchste Lebensqualität von ganz Europa auf. Für Großbritannien kann es also nur besser werden.

Doch die Freudentänze über einen Brexit sind verfrüht. Ein Referendum ist zwar ein Instrument der direkten Demokratie, aber in England muss es noch vom englischen Parlament bestätigt werden. Außerdem muss die englische Regierung der EU einen schriftlichen Bescheid, also die offizielle Kündigung hinsichtlich des EU-Austrittes, zustellen. Ob all diese Schritte eingeleitet werden, ist noch nicht sicher.

Allerdings wird sich das englische Parlament kaum trauen, diesen Bürgerentscheid abzulehnen. Dies hätte mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit den sofortigen Austritt Schottlands aus dem Commonwealth zur Folge. Ab morgen, Samstag, finden Sondersitzungen des englischen Parlamentes statt. Und hierin haben nach meinem Kenntnisstand die EU-Befürworter die Mehrheit.


SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
69 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments