Gatestone Institute: Zügellose Vergewaltigungen in Schweden gehen weiter


Ein Monat Islam und Multikulturalismus in Schweden: Mai 2016

  • Die Polizei veröffentlichte einen Bericht, der feststellte, dass Schweden an der Spitze der EU-Statistik liegt bezüglich körperlicher und sexueller Gewalt gegen Frauen, sexueller Belästigung und Stalking. Der Bericht stellte eindeutig fest, dass es „Asylbewerber Jungs“ und „ausländische Männer“ sind, die die überwiegende Mehrheit der gemeldeten Verbrechen begehen.
  • Was die weit verbreiteten sexuellen Übergriffe in öffentlichen Schwimmbädern betrifft, sagte die Polizei, dass in vier von fünf Fällen die Täter „unbegleitete Flüchtlingskinder“ waren.
  • Eine Umfrage des Nationalen Rates für Gesundheit und Wohlfahrt (Socialstyrelsen) deutet an, dass bis zu 38.000 Frauen in Schweden weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) unterzogen wurden. Doch Gesundheitsdienste helfen nur selten Frauen bei den mit FGM verbundenen Komplikationen.
  • Einem schwedischer Vater wurde gesagt, dass er und seine beiden Kinder aus dem Haus, das sie von der Gemeinde mieten, geworfen würden – um Platz für eine Einwandererfamilie zu machen.
    Hosar Mahmood
Hosar Mahmood (links), 22, wurde im Mai der Vergewaltigung einer Frau im Krankenhaus für schuldig befunden und zu zwei Jahren und zwei Monaten verurteilt. Zuvor sass er 2013 für eine kurze Gefängnisstrafe wegen eines anderen Verbrechens, als er in eine Wohnung einbrach, seinen Besitzer massiv zusammenschlug, und dann seine Teenager-Tochter vergewaltigte. Rechts: Die Osbecksgymnasiet High School in Laholm war gezwungen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen, um weibliche Studenten vor täglichen unangemessenen sexuellen Avancen zu schützen, vor allem von Schülern mit Migrationshintergrund.

4. Mai: Der Terrorist, der kein Terrorist war, wie sich herausstellte, der aber von der Polizei durch ganz Schweden gejagt wurde im November 2015, Mutar Muthanna Majid, verlangte 1 Million Kronen (ca. $ 110.000) Schadenersatz von der schwedischen Regierung. Der Justizminister entschied jedoch, dass die Standard-Summe für zu Unrecht Inhaftierte genug Entschädigung war. Majid wurde vier Tage lang in Haft gehalten, was bedeutet, dass er 12.000 Kronen ($ 1.300) bekommt.

4. Mai: Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan kam dem schwedischen muslimischen Minister für Wohnungsbau Mehmet Kaplan zu Hilfe, der zum Rücktritt gezwungen wurde, nachdem seine Verbindungen zu Islamisten und Neofaschisten bekannt worden waren, wie auch sein diffamierender Vergleich von Israel mit Nazi-Deutschland. Laut Erdogan jedoch war der erzwungene Rücktritt von Kaplan symptomatisch dafür, wie Muslime im Westen behandelt werden: „Schauen Sie sich nur an, was Schweden einem Muslim antut, der eine Stellung im Kabinett erreicht hat,“ sagte Erdogan entrüstet.

4. Mai: Es ist nun am schwedischen Obersten Gerichtshof, zu entscheiden, ob ein Algerier, Karim Ageri, nachdem er mit dem Messer auf ein 16 Jahre altes Mädchen einstach, weil sie nicht mit ihm Sex haben wollte, aus Schweden abgeschoben wird. Am 10. November 2015 besuchten zwei schwedische Teenager-Mädchen ein Asylhaus für „unbegleitete Flüchtlingskinder“ in der Metropolregion Stockholm. Karim Ageri, der behauptete, 16 Jahre alt zu sein, betatschte eines der Mädchen, das aus einem Fenster stieg, um von ihm weg zu kommen. Ageri folgte ihr dann und schlitzte ihr Gesicht zweimal mit einem Messer auf. Der Staatsanwalt argumentierte in diesem Fall, dass Ageri mindestens 21 Jahre alt ist, und deshalb als Erwachsener bestraft und nach Verbüssung seiner Strafe abgeschoben werden sollte. Allerdings war das Amtsgericht nicht einverstanden und verurteilte den Algerier zu Jugendarrest. Das Berufungsgericht erhöhte die Strafe auf 18 Monate Gefängnis, gefolgt von der Abschiebung. Die Anklägerin My Hedström sagt, sie freut sich nun darauf, den Fall vor den Obersten Gerichtshof zu bringen, um einen Präzedenzfall zu bekommen, wie „Flüchtlingskinder“, die schwere Straftaten begehen, juristisch behandelt werden sollen.

4. Mai: Der Nationale Rat für Gesundheit und Wohlfahrt berichtet, dass die große Zahl der Asylbewerber, die im Jahr 2015 nach Schweden kamen, eine große Belastung für das schwedische Gesundheitssystem darstellt, vor allem in Grundversorgung, Zahnpflege und Psychiatrie. Sprachbarrieren, kombiniert mit einem Mangel an Dolmetschern, verschärften das Problem. Viele Asylbewerber haben schlechte Zähne, und 20-30% haben vermutlich psychiatrische Probleme. Erhöhter Druck auf das Gesundheitswesen hat zu einem Mangel an Krankenhausbetten, beschränkter Verfügbarkeit und längeren Wartezeiten geführt.

5. Mai: Fünf „unbegleitete Flüchtlingskinder“ im Verdacht grober sexueller Nötigung wurden festgenommen und in Untersuchungshaft genommen. Die Verdächtigen, die behaupten, Teenager um die 15 zu sein, griffen angeblich einen jungen Mann an im Asylhaus, in dem sie alle untergebracht waren. Das Verbrechen wurde ursprünglich als Vergewaltigung eingestuft, aber später auf grobe sexuelle Nötigung, schwere Körperverletzung und rechtswidrige Bedrohung umklassiert.

5. Mai: Khalid Salim Tarabeih, 20, wurde zu 18 Monaten Haft wegen Vergewaltigung von Kindern verurteilt. Laut der Anklageschrift , versprach Tarabeih, Alkohol zu kaufen für ein 14-jähriges Mädchen, aber sobald sie allein in einem Waldgebiet waren, verlangte er im Gegenzug Sex. Er sagte dem Mädchen, dass er eine Zeit lang wegen Gewaltverbrechen gesessen hatte, was sie so sehr verängstigte, dass sie es nicht wagte, Widerstand zu leisten, als er sie vergewaltigte. Da Tarabeih schwedischer Staatsbürger ist, kann er nicht abgeschoben werden.

8. Mai: Die schwedischen Medien berichten fast nie über die Gewalt und Frauenfeindlichkeit in Schwedens Immigrantengebieten, doch der norwegische Fernsehsender NRK strahlte eine Story aus über den berüchtigten Stockholmer Vorort Rinkeby, und zeigte, wie ihre eigenen Reporter dort angegriffen worden waren. In der Sendung sprach ein Polizist davon, wie die Polizei die Kontrolle über die schwedischen „No-Go-Zonen“ verliert, ein Punkt, der von norwegischen Journalisten bewiesen wurde, die angegriffen und mit Steinen beworfen wurden.

9. Mai: Ein irakischer Bürger, Hosar Mahmood, 22, ist wieder einmal wegen Vergewaltigung verurteilt worden – diesmal einer Frau im Krankenhaus. Im Jahr 2013 brach er in eine Wohnung ein, schlug seinen Besitzer massiv zusammen, und vergewaltigte dann seine Teenager-Tochter. Dafür wurde Mahmood zu vier Jahren Haft wegen schwerer Vergewaltigung verurteilt – wurde aber nach Verbüßung von zwei Dritteln der Zeit freigelassen, wie es in Schweden übliche Praxis ist. Dieses Mal war das Urteil milder – zwei Jahre und zwei Monate. Er wird nicht abgeschoben werden, so das Gericht, weil ihm Daueraufenthaltsstatus vor dem Alter von 15 Jahren gewährt worden ist.

9. Mai: Die Angst, dass Schweden islamisiert wird, war offensichtlich, als die Nachricht bekannt wurde, dass eine neue Moschee in Halmstad geplant ist. Die Gemeinde erhielt viele wütende E-Mails, wie zB:

  • „In Schweden Moscheen zu bauen bedeutet, dass Sie die Mörder in die eigene Nation willkommen heissen.“
  • „Es werden sich bewaffnete Muslime in den Moscheen versammeln.“
  • „Die Leute werden die Waffengesetze ignorieren und sich selbst bewaffnen, wenn Sie die muslimische Invasion nicht stoppen.“

Ein Vertreter der muslimischen Gruppe, die die Moschee bauen will, sagte im schwedischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk: „Es gibt viele Muslime in Halmstad, und ich denke, es ist nur fair, dass sie eine Moschee bekommen, in die sie gehen können.“

9. Mai: Ein Bericht des Nationalen Rates für Wohnungsbau und Planung stellte fest, dass es in vier von fünf schwedischen Gemeinden einen Mangel an Wohnraum gibt. Jugendliche und ältere Menschen sind am schlimmsten dran. Der Grund dafür ist das rasche Bevölkerungswachstum aufgrund der Dritte-Welt-Asyl-Immigration, die sich wohl fortsetze und das Problem verschärfen werde.

9. Mai: Eine Mutter von drei Kindern aus dem Dorf Höör öffnete ihr Heim für zwei „unbegleitete Flüchtlingskinder“, und liess Sie ins Zimmer ihrer 10-jährigen Tochter einziehen. Einer der Männer, Isak Andai aus Eritrea, der behauptet, er sei 15 Jahre alt, schlich sich eines Nachts in das Bett der Tochter und begann, sie sexuell zu belästigen. Andai, von dem angenommen wird, dass er deutlich älter ist als 15, wurde zu Jugendarrest verurteilt und wird nicht abgeschoben.

9. Mai: Ein 25-jähriger Asylbewerber aus dem Kongo wird in Haft genommen, weil er im Verdacht steht, einen Abfalleimer in der Hütte, wo er in Pite havsbad lebte, in Brand gesetzt zu haben. Das Feuer wurde gelöscht, doch gemäss der Anklage gab es ein großes Risiko, dass es sich ausbreitete. Pite Havsbad ist einer der größten europäischen Badeorte, der den Spitznamen „Die schwedische Riviera“ hat. Im Januar 2016 machte sein Besitzer einen Deal mit der Immigrationsbehörde, 1000-2000 Asylbewerber zu beherbergen, vor allem in den Wintermonaten.

11. Mai: Eines der vielen „unbegleiteten Flüchtlingskinder,“ das sich in letzter Zeit damit vergnügte, andere in öffentlichen Schwimmbädern sexuell zu belästigen, wurde schuldig gesprochen, an einem Pool in Överkalix drei Mädchen im Alter von 8 bis 10 Jahren sexuell belästigt zu haben. Der Mann, der behauptet, er sei 16 Jahre alt, wurde zu 35 Stunden gemeinnütziger Arbeit und 16.000 Kronen (ca. $ 1.800) Schadenersatz verurteilt.

11. Mai: Das Amtsgericht Södertörn verurteilte kürzlich einen syrischen Mann zu fünf Jahren Gefängnis, gefolgt von Abschiebung, für schwerer Körperverletzung in Syrien im Jahr 2012 und Verbrechen gegen das Völkerrecht. Unter den Beweis gegen ihn war ein Film, wo er zu sehen war, wie er einen gefesselten Mann schwer verletzte. Das Urteil wurde dem Berufungsgericht vorgelegt. Dort angekommen, jedoch, tauchte das Opfer auf und sagte, dass er aussagen wolle, weshalb der Fall an die Vorinstanz zur erneuten Verhandlung zurückverwiesen wurde. Gemäss dem Opfer gehörten der Täter und er derselben Rebellengruppe an, und der Grund für den Missbrauch war ein Konflikt zwischen den Männern. Das Amtsgericht wies daher die Anklage wegen Verbrechen gegen das Völkerrecht ab und verurteilte den Syrer nur wegen schwerer Körperverletzung. Dennoch brachte die Beschreibung des Opfers, wie er mehrere Tage lang gefesselt und gefoltert worden war, das Gericht dazu, die Strafe zu verschärfen auf sieben Jahre Haft, Abschiebung und Schadenersatz in Höhe von 268.000 Kronen (30.000 $).

13. Mai: Schweden und Marokko unterzeichneten eine Vereinbarung über die vielen marokkanischen Straßenkinder, die durch die Straßen von Stockholm und Göteborg ziehen – sie sollen in ihre Heimat zurück abgeschoben werden. Die Verhandlungen sind seit geraumer Zeit im Gange, kamen aber nicht voran, bis Schweden vor ein paar Monaten abrupt seine Pläne aufgab, die unabhängige Demokratische Arabische Republik Sahara in der Westsahara, einer Region, die von Marokko besetzt ist, anzuerkennen. Innenminister Anders Ygeman, der für die Verhandlungen verantwortlich ist, bestreitet, dass diese Entscheidung Einfluss hatte auf Marokkos neu entdeckten Wunsch, seine jungen Bürgern wieder Zuhause willkommen zu heissen.

14. Mai: Zwei in schwarze Burkas gekleidete Räuber hatten es auf einen Handy-Shop im Stockholmer Vorort Nacka abgesehen, wo sie das Personal dazu zwangen Handys im Wert von etwa 500.000 Kronen zu übergeben ($ 55.000). Die Polizei veröffentlichte Überwachungsvideos vom Raub, die bei der Identifizierung der Räuber keine grosse Hilfe waren, da sie vollständig durch die Burkas bedeckt waren.

16. Mai: Das Stockholmer Bezirksgericht verurteilte einen anderen „Schweden“ des Völkermords in Ruanda. Der 61-jährige Mann, jetzt ein schwedischer Staatsbürger, behauptete, dass er unschuldig sei und dass die Beweise gegen ihn fabriziert seien. Die Anklage betraf fünf verschiedene Massaker, in denen rund 800.000 Menschen ermordet wurden. Der Mann wurde zu lebenslanger Haft verurteilt. Im Jahr 2013 schaffte es ein anderer Ruander, Stanislas Mbanenande, der behauptet hatte, Flüchtling zu sein, jedoch ebenfalls zu lebenslänglich verurteilt wurde für ein ähnliches Verbrechen, ein schwedischer Staatsbürger zu werden.

16. Mai: Ein eritreischer Mann wurde verhaftet, der im Verdacht steht, eine Vergewaltigung in einem Restaurant im Zentrum von Stockholm begangen zu haben. Der Mann war zuvor im Verdacht, auf einer eritreischen Party eine Frau tätlich angegriffen zu haben. Diese Anklage wurde jedoch fallen gelassen, als klar wurde, dass es tatsächlich die Frau war, die den Mann angegriffen hatte, und dabei sie beide verletzte.

16. Mai: Grünen-Vertreter Yasri Khan, jetzt für die Verweigerung des Händedrucks einer weiblichen TV-Reporterin bekannt, hat, wie sich herausstellte, enge Verbindungen zur islamischen Terrorgruppe Pulo in Thailand. Khans Vater, Samsudine Khan, auch ein Einwohner von Schweden, ist stellvertretender Vorsitzender der Gruppe, die Bombenanschläge und Schießereien gegen Zivilisten und andere „legitime“ Ziele durchgeführt hat. Nachdem 13 Menschen durch eine Bombe getötet wurden im März 2013, kommentierte Yasri Khan die Tat in der Bangkok Post. Er warnte, dass die Gewalt weitergehe, wenn die Regierung nicht die „Wurzelprobleme“ löse, die die separatistischen Bewegungen geschaffen haben.

16. Mai: Zwei Roma wurden in Untersuchungshaft genommen wegen 60 Fällen von Diebstahl gegen ältere Menschen. Die Männer riefen jeweils Senioren an und stellten sich als Handwerker dar, die etwas in der Residenz zu überprüfen geschickt worden seien. Einmal drinnen, lenkte einer der Männer das Opfer ab, während der andere Geld und Wertsachen stahl. Diejenigen, die zögerten, die Roma ins Haus zu lassen, wurden mit saftigen „Bussen“ von mehreren tausend Kronen bedroht. Die Verbrechen wurden in einer Reihe von verschiedenen Städten begangen; die Polizei von Malmö steckte beträchtliche Ressourcen in die Verfolgung der Männer.

17. Mai: Ein 30-jähriger arabischer Asylwerber wurde der Körperverletzung verurteilt, nachdem er seine Frau vor ihrem sechsjährigen Sohn mit einem Gürtel geschlagen hatte. Der Missbrauch fand in einem Asylhaus auf der Insel Öland statt, und wurde gestoppt, als das Personal eingriff. Der Mann wurde zu 100 Stunden gemeinnütziger Arbeit verurteilt.

17. Mai: Die Osbecksgymnasiet High School in Laholm war gezwungen, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen, um Schülerinnen vor täglichen unangemessenen sexuellen Avancen zu beschützen. In einem Brief an die Schule schrieben die Eltern der Mädchen, dass „ihnen hinterhergepfiffen, nachgerufen und nachgeschrieen wird in fremden Sprachen, und dass heimlich fotografiert werde.“

18. Mai: Die Polizei veröffentlicht einen Bericht – „Die aktuelle Situation in Bezug auf sexuelle Übergriffe und Handlungsvorschläge“ („Lägesbild över sexuella ofredanden samt förslag bis åtgärder„), der darauf hinweist, dass Schweden an der Spitze der EU-Statistiken steht bezüglich sexueller Gewalt gegen Frauen, sexueller Belästigung und Stalking. Der Bericht stellt eindeutig fest, dass es „Asylbewerber-Jungs“ und „ausländische Männer“ sind, die die überwiegende Mehrheit der gemeldeten Verbrechen begehen. Was die weit verbreiteten sexuellen Übergriffe in öffentlichen Schwimmbädern betrifft, sagt die Polizei, dass in vier von fünf Fällen die Täter „unbegleitete Flüchtlingskinder“ waren. In einem Anhang zum Bericht werden jedoch alternative Theorien über „die nordische Alkoholkultur“ und die schwedischen „nicht-traditionellen Geschlechterrollen“ hervorgehoben.

18. Mai: Die Verkehrsgesellschaft LLT in Luleå gab bekannt, dass sie Kurse für Neueinwanderer durchführen werde – über die Kunst des Busfahrens. Die Idee entstand, nachdem etwa 20 afghanische „unbegleitete Flüchtlingskinder“ eine heftige Auseinandersetzung mit einem somalischen Busfahrer hatten. In anderen Teilen von Schweden gibt es Kurse, wie man den Müll rausbringt, wie ein Lichtschalter benutzt wird, wie die Haustür entriegelt wird, und so weiter. Die Bus-Schulung wird den Neuankömmlingen beibringen, was Buspässe und Bushaltestellen sind, wie sie funktionieren, und andere nützliche Dinge.

18. Mai: Zwei Brüder wurden jeweils zu drei und drei-ein-halb Jahren Gefängnis verurteilt – sowie Abschiebung – für Menschenschmuggel. Die Brüder transportierten offenbar fünf behinderte Menschen von Bulgarien nach Schweden, zwangen sie dazu, für bis zu zwölf Stunden am Tag auf der Straße zu betteln, und nahm ihnen dann ihr Geld ab. Während eines Zeitraums von fünf Monaten machten die Brüder mindestens 300.000 Kronen (33.000 $) von den Bettlern.

18. Mai: Eine Studie des Nationalen Rates für Kriminalprävention (Brottsförebyggande rådet, BRA) hat gezeigt, dass nur einer von fünf wegen Vergewaltigung verurteilten Ausländern auch zu Abschiebung verurteilt wird. Als Grund wurde angegeben, dass sie registrierte Einwohner sind und somit eine Verbindung nach Schweden angenommen wird. Die Studie erwähnt nicht, wie sich die Opfer darüber fühlen.

19. Mai: Eine weitere Gruppenvergewaltigung , diesmal einer Minderjährigen, wurde in Växjö enthüllt. Vier Jugendliche nicht-westlicher Herkunft wurden verhaftet für die Vergewaltigung des Mädchens irgendwann am Wochenende vom 7. bis 8. Mai. Es wurden keine weiteren Details bekannt gegeben.

20. Mai: Vier der vielen marokkanischen Straßenkinder, die sich illegal in Schweden aufhalten, begingen einen besonders brutalen Raub gegen eine 87-jährige Frau. Die vier brachen in das Haus der Frau ein, hielten sie in einem Würgegriff, bis sie ohnmächtig wurde und ihren Kopf beim Sturz hart aufschlug. Sie rissen ihr dann Ringe von den Fingern und fügten ihr dabei starke Quetschungen zu. Die jungen Männer wurden dank Überwachungsvideos von einer nahe gelegenen U-Bahn-Station, dank denen sie mit dem Verbrechen in Verbindung gebracht werden konnten, erwischt und anschließend für schuldig befunden. Ein Mann wurde zu fünf Jahren Gefängnis und Abschiebung verurteilt, der andere zu Jugendhaft für ein Jahr und vier Monate. Die anderen beiden beanspruchten, unter 15 zu sein, weshalb sie nicht verurteilt werden konnten.

21. Mai: Eine Umfrage des Nationalen Rates für Gesundheit und Wohlfahrt (Socialstyrelsen) deutet an, dass wahrscheinlich bis zu 38.000 Frauen in Schweden weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) unterworfen worden sind. Gesundheitsdienste helfen Frauen mit den mit FGM verbundenen Komplikationen jedoch nur selten. Hayat Bihi aus Somalia sagte dem schwedischen öffentlich-rechtlichen Rundfunk, Sveriges Radio:

„Als ich meinen Gesundheitscheck hatte, fragte mich niemand, ob ich Genitalverstümmelung unterzogen worden war. Es hat mich etwas an Somalia erinnert, wo niemand nach der Gesundheit von Frauen fragt oder sich um sie kümmert. Ich wünschte, alle Mädchen und Frauen würden danach gefragt.“

23. Mai: Youssaf Khaliif, das somalische „unbegleitete Flüchtlingskind“, das am 25. Januar eine junge Sozialarbeiterin, Alexandra Mezher, erstochen hat, wurde angeklagt. Frau Mezher arbeitete allein im Asylhaus für unbegleitete Kinder, wo Khaliif zum Zeitpunkt des Mordes lebte. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft stach er sie dreimal mit einem Messer – in den Rücken, den Oberschenkel und die Hand. Der Stich in den Oberschenkel durchtrennte eine Arterie, was dazu führte, dass Frau Mezher verblutete, bevor der Krankenwagen sie erreichte. Youssaf Khaliif behauptet immer noch, er sei 15 Jahre alt, aber nach von Staatsanwältin Linda Wiking bestellten Alterstests ist er mindestens 18, und wird daher als Erwachsener abgeurteilt.

23. Mai: Eine Gruppe von arabischen Männern, die Asylbewerber sind, haben gemäss Zeugen systematisch Frauen auf einem Late-Night-Bus in Umeå sexuell belästigt. Ein Zeuge behauptet, dass die Polizei zunächst ablehnte, einen Rapport über die Angelegenheit einzureichen, doch nachdem eine große Zahl von Menschen sich beschwerten, arbeitet die Polizei jetzt aktiv daran, auf den Bussen die Ordnung wieder herzustellen.

24. Mai: Ein 24-jähriger Palästinenser, Omar Ali Abdalsalam wurde zu lebenslanger Haft und Abschiebung verurteilt, weil er seine Freundin im Dezember 2015 in einem Park in Oskarshamn zu Tode gewürgt hatte. Abdalsalam, der Vorstrafen hat wegen Gewalt gegen Frauen, mit denen er Beziehungen führte, gab zu, dass er zu seiner Freundin gewalttätig gewesen war, bestritt aber jede Tötungsabsicht. Er wurde auch zur Zahlung von Schadenersatz in Höhe von 350.000 Kronen ($ 39.000) an die Familie der Frau verurteilt.

24. Mai: Der Polizeibeamte Hanif Azizi sagte der Tageszeitung Metro, dass Steinwürfe gegen die Polizei mehr oder weniger alltäglich geworden sind:

„Dieses Wochenende war ich mit meinen Kollegen arbeiten. Bei drei Gelegenheiten wurden wir Steinwürfen unterzogen. Am Freitag bekamen wir einen Anruf, ins Zentrum von Rinkeby zu gehen, wo der Rettungsdienst versuchte, ein in Brand stehendes Auto zu löschen. Als die Polizei eintraf, wurden wir zwei verschiedene Male mit Steinen beworfen.“

In Landskrona haben einzelne Polizeibeamte und die Polizeistation so viele schwere Drohungen erhalten, dass die Polizei die Erlaubnis beantragt hat, Überwachungskameras in der Polizeistation zu installieren.

25. Mai: Das schwedische Arbeitsgericht verurteilt einen Araber, Samy Makram Buchra Tawadrous, 50.000 Kronen ($ 5500) Schadenersatz an eine 19-jährige Frau zu zahlen, die während ihrer Gehaltsverhandlung auf seinem Schoß sitzen musste. Die Frau war widerstrebend, aber ihr Chef beharrte darauf. Er wollte dann Umarmungen und Küsse, und versprach, dafür zu sorgen, dass sie eine Gehaltserhöhung bekommt. Nach dem Vorfall hatte die Frau Angst, zur Arbeit zurückzugehen und meldete ihren Chef dem Arbeitsgericht. Der Mann gestand, was geschehen war, aber hatte nicht das Gefühl, etwas falsch gemacht zu haben.

25. Mai: Abo Raad, Imam der Moschee Gävle, die für ihre Hasstiraden und engen Verbindungen zu Terroristen bekannt ist, wurde zu einem Seminar im schwedischen Parlament eingeladen. Das Seminar wurde vom parlamentarischen Intergruppennetzwerk gegen Diskriminierung und Ehrengewalt organisiert. Parlamentarierin Jonas Lundgren verteidigte Raads Engagement: „Wir luden ihn ein, weil er leider eine Person mit einer bestimmten Macht über Muslime in Schweden ist. Ausserdem ist er eine, gelinde gesagt, sehr umstrittene Person.“

26. Mai: Khurshed Karimow, ein 26-jähriger muslimischer Einwanderer aus Tadschikistan, wurde für den Mord an seinem Chef angeklagt. Laut der Anklageschrift stach Karimow 60 mal auf seinen Arbeitgeber ein, angeblich weil er „islamophob“ war. Der Mörder lebte in einem Wohnwagen auf dem Anwesen seines Arbeitgebers und half ihm bei einer breiten Palette von Aufgaben. Karimow sagte der Polizei, dass er am 27. Januar im Haus war, als er seinen Chef die Worte „f ** king Muslim“ und „f ** king Idiot“ murmeln und ihn sagen hörte, dass er „f**k Muslime f**n würde.“ Nach dem Mord kritzelte Karimov Nachrichten an die Wände – „Allahu Akbar“, „Frankreich“ und „Charlie“, letzteres eine scheinbare Bezugnahme auf den Terroranschlag gegen die Satirezeitschrift Charlie Hebdo in Paris im Jahr 2015.

27. Mai: Nach einer kurzen Untersuchung beschloss die Regierung, dass neu eingetroffene Migrantenkinder die Wartelisten für Schulen in freier Trägerschaft umgehen dürfen. Diese Regel wird Schulen mit einer großen Anzahl von Bewerbern noch strenger auferlegt, und bedeutet, dass die schwedischen Kinder, die schon lange Zeit gewartet haben, umgangen werden. Mattias Karlsson, Gruppenleiter für die Schwedendemokraten im Parlament, wütete gegen die Idee:

„Das sagt etwas über die Lage der Nation, wenn der zuständige Minister damit prahlt, effizient zu sein, wenn es darum geht, ein Gesetz auszuarbeiten, das gegen die eigenen Bürger des Landes in Bezug auf Nicht-Bürger diskriminiert, und wenn die so genannte „Opposition“ des rechten Flügels sagt, das sie damit zufrieden sei. Jeder sollte zurücktreten!“

31. Mai: Die Immigrationsbehörde warnte, dass es vielleicht einige Turbulenzen in Asylheimen geben könnte, wenn das Gesetz am 1. Juni ändert. Ab diesem Datum können Migranten, deren Asylanträge abgelehnt wurden, nicht mehr kostenlos wohnen, noch sonstige Zuwendungen erhalten. Derzeit gilt dies für 1.700 Menschen.

31. Mai: Der schwedische öffentlich-rechtliche Fernsehsender Sveriges Television sendete eine Story über die Lebensbedingungen von Frauen in Asylhäusern. Frauen bilden nur etwa einen Drittel der Bewohner der Asylhäuser im Land; die befragten Frauen sprachen über weit verbreiteten sexuellen Missbrauch. Eine Frau sagte: „Ich habe Angst, und wenn ich morgens aufwache, schlägt mein Herz so schnell. Ich gehe nach draussen, aber es fühlt sich an, als ob mich jeder beobachtet. Augen starren mich von oben bis unten an.“

31. Mai: Einem schwedischen Vater wurde gesagt, dass er und seine beiden Kinder aus dem Haus, das sie von der Gemeinde gemietet haben, hinausgeworfen werden – um Platz zu machen für eine Einwandererfamilie. Der Vater, Uffe Rustan, sagte der Lokalzeitung Mitti: „Es fühlt sich an, als ob ich weniger wert bin, obwohl ich Steuern zahle und meine Kinder hier zur Schule gehen. Wenn nur eine Tagesstätte eingezogen wäre oder sowas. Aber man kann nicht eine Familie zugunsten einer anderen Familie auf die Straße setzen.“

Ingrid Carlqvist ist in Schweden lebende Journalistin und Autorin, und Distinguished Senior Fellow des Gatestone Institute.

Quelle:
http://politisches.blog-net.ch/2016/07/13/schweden-zuegellose-vergewaltigungen-gehen-weiter/

 

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 15. Juli 2016 7:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Massenvergewaltigungen durch Muslime (arabisch "Taharrush gamea", Schweden und Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

39 Kommentare

  1. 1

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/frankreich-lkw-faehrt-in-nizza-in-menschenmenge-behoerden-fuerchten-mehr-als-tote-1.3079778
    Frankreich
    Lkw fährt in Nizza in Menschenmenge - mindestens 80 Tote - Hollande spricht von Terroranschlag

    http://www.n-tv.de/politik/06-41-Angreifer-eroeffnete-offenbar-Feuer-article18199491.html

    http://www.welt.de/newsticker/dpa_nt/infoline_nt/thema_nt/article157062986/Polizei-hat-Terroristen-ausgeschaltet.html
    Polizei hat Terroristen ausgeschaltet

    http://www.pi-news.net/2016/07/nizza-terroranschlag-mindestens-75-tote/

    http://www.pi-news.net/2016/07/nizza-terroranschlag-mindestens-75-tote/

  2. 2

    Der 2. pi link ist natürlich Unsinn:
    Sorry mm
    hat nichts mit dem Artikel zu tun, außer daß die Tätergruppe identisch ist -

    http://www.euronews.com/news/streaming-live/

  3. 3

    Zu 1# +2#

    Kommentar auf PI -
    mehr gibt es dazu nicht zu sagen.
    Merkel muß sofort zurücktreten.
    Die (Selbstzensur) hat sogar eben noch zugegeben, daß sie den IS reingelassen hat, was sie bisher ja offiziell ausgeblendet hatte. Man erinnert sich: in die Kirche gehen und Bilder angucken, das hilft gegen IS-Terror.

    "#1 Demokrat007 (15. Jul 2016 03:15)

    Leute, es ist ernst.

    Ich kann nur jeden anraten seine Kinder Daheim zu lassen, die kenne keine Gnade und rasen mit Autos in Kindergartengruppen.

    Es geht jetzt richtig los.

    Wer morgen Abend noch im Sessel sitzt dem ist nicht mehr zu helfen.

    Auf die Straße
    Merkel und Ihre IS Verbrecherbande gehört den Prozess gemacht.

    Uns wurde der Krieg erklärt."

  4. 4

    eagle1

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/frankreich-lkw-faehrt-in-nizza-in-menschenmenge-behoerden-fuerchten-mehr-als-tote-1.3079778
    Frankreich
    Lkw fährt in Nizza in Menschenmenge – mindestens 80 Tote – Hollande spricht von Terroranschlag

    Jetzt bloß nicht in Panik verfallen. Erst mal ein paar Kerzen anzünden und auf die offizielle Verlautbarung von unserer Kanzlette warten: "Das hat nichts mit dem Islam zu tun"

  5. 5

    @ Nalanda 4#

    Was soll ich Ihnen antworten.
    Mir ist der Mais für längere Zeit verhagelt.

    Da steht auch nix mehr wieder auf.

    Jeder auf der Welt kennt längst die Wahrheit.
    Ich höre nicht mal mehr Stimmen, die den Versuch starten, zu behaupten, daß nix mit nix zu tun hat.

    Was mich persönlich lähmt, ist die Tatsache, daß die Hexe immer noch nicht zurücktritt.

    Sie tut es einfach nicht.
    Der ganze Apparat stützt sie.
    Sie kann weiter machen.
    Horsti hat es seit mindesten einem Jahr in der Hand, die Alte zu entfernen und Neuwahlen zu erzwingen.
    Er ist genauso schuldig wie SIE.

    Wir wurden von oben geputscht.
    Was genau schlagen Sie mir vor, sollen wir nun gegen einen konzertierten Putsch von NWO, allen Diensten, Militär, Polizeiapparat, Jurisprudenz, Banken, Versicherungen, Industrie, allen verfassungsschützenden Instanzen, sämtlichen Parteimitgliedern der Altparteien und allen Medien tun.

    Alle legalen Mittel sind im Einsatz.
    Alle friedlichen Mittel sind im Einsatz.
    Alle demokratischen Mittel sind im Einsatz.

    Die Propagandamaschinerie läuft auf Hochtouren gegen die Völker Europas.

    Der ganze Islam ist zu verbieten und auf europäischem Boden sind alle Zeichen, die ihn bestätigen oder stärken zu entfernen.
    Der Islam ist mit Höckes wunderbaren Worten aus Europa zu "verabschieden".

    Wenn unsere Regierungen noch bei Trost wären oder wenn sie demokratisch legitimierte Regierungen wären, dann würden sie genau das, was Björn Höcke angekündigt hat, jetzt durchführen.
    Sie müßten einen sofortigen Exekutiv-Planungsstab zusammenstellen und handeln. Umgehend und sofort als Antwort auf die fortgesetzen Angriffe auf Europa.

    Egal wer dafür bezahlt, es reicht nicht, den IS mit Bodentruppen oder mit Drohnen anzugreifen. Alle wissen seit Jahrzehnten, daß das zu kurz greift.

    Komplettes Moscheeverbot, Ausweisung aller Nichteuropäer islamischer Ausrichtung.

    Die Treibjagd auf die Tätergruppen in ihren eigenen Nestern müßte längst auf Hochtouren laufen und ersten Hundertschaften von Unterstützern und Mittätern vor internationalen Kriegsgerichten verurteilt werden.

    Eine internationale S194 müßte ihre 57 islamischen Staaten in die Zange nehmen und massive staatsrechtliche Veränderungen in den dortigen Gebieten erzwingen.

    So, und wie wollen wir das jetzt bewerkstelligen?

  6. 6

    --- Presse N24

    nun ist es raus: beim liebenswürdigen gutausgebildeteten täter von nizza ist lt n24 "..keine radikalisierung bekannt.."!

    anm.: soso, also hat er das schon ohne radikalisierung radikal hinbekommen.

    das nenn ich doch mal fortschritt 🙂

  7. 7

    Mit der zügellosen INVASION kamen die Mohammedaner

    zu uns.

    Sie legten ihre Einstellung zum Leben usw. nicht

    ab.

    Seither fühle ich mich nicht mehr so frei wie ich

    einmal war.

    Den alltäglichen Terror vor Augen setzte ich mich

    dafür ein, daß diese Triebgesteuerten Menschen

    unser Land verlassen.

    Ein Zusammenleben kann es mit Mohammedanern nicht

    geben.

    Sie wollen uns ihre Lebenseinstellung überstülpen

    und wir sollen obendrein sie auch noch füttern.#

    Es ist Schluss.

    Dass Attentat von Nizza reicht jetzt.

    +++++

    Nicht jeder Moslem ist ein Terrorist !!!

    Aber jeder Terrorist ist ein Moslem !!!

  8. 8

    Aus Hartgeld.com:

    Der Terrorist rief Allahu Akbar:

    http://www.dailymail.co.uk/news/article-3691019/Several-people-injured-truck-crashes-crowd-Bastille-Day-celebrations-Nice.html

  9. 9

    Sorry hier der Link zu Hartgeld.com

    http://www.hartgeld.com/terrorismus.html

    Auch interessant:

    ISIS drohte mit Auto-Anschlag in Frankreich!!

    http://www.bild.de/news/ausland/anschlag/isis-drohte-mit-auto-anschlag-in-nizza-46817402.bild.html

  10. schwabenland-heimatland
    Freitag, 15. Juli 2016 9:17
    10

    News -Aktuell !
    es wird immer schlimmer... nicht dass die Frauen vergewaltigt werden, sondern alle Bürger von Europa werden "vergewaltigt". Durch die Europ. Politik und in unserem Land insbesondere durch Merkel und ihrer ganzen unsäglichen Entourage.

    Gestern in den Spätnachrichten schon gemeldet heute Gewissheit... ein neues Attentat in Nizza/SüdFrankreich.!
    (am Tag des 14.Juli franz. Nationalfeiertag)

    Inzwischen werden 84 Tote und viele Verletzte gemeldet.
    Ein Laster rast mit hoher Geschwindigkeit spätabends in eine Menschenmenge.Chaos pur.

    Und der unsägliche Hollande macht mal wieder Ansprache an die "Grande Nation".
    Und Merkel hat immmer noch nichts kapiert.
    Auch BK Gauck schwingte heute gleich wieder hohle große Worte über Werte.
    Das haben alle die neuen Opfer des Terrors nicht verdient. Es ist der pure Wahnsinn.

    http://www.bild.de/news/ausland/nizza/massenpanik-46816860.bild.html

  11. 11

    Unfall in Nizza:

    Mein Gott, soooooo schlimm ist das jetzt auch wieder nicht! …DAS kann einem überall passieren. Und die Rechten erst: versuchen wieder krampfhaft eine Verbindung zum Islam herzustellen, diese Idioten. Kapieren nicht, dass das kein Moslem, sondern ein LKW Fahrer war, Mensch !!!

    Nein, ich bin froh, dass wir das Friedensprojekt EU haben – noch nie waren die Bürger so friedlich wie durch sie. Und die Sicherheit hat ja auch dramatisch zugenommen; denkt nur die Zustände vor der EU – ein Wahnsinn.

    Also beruhigt euch mal alle wieder, ja!?

    PS – jetzt mal was Wichtiges:
    Bei Müller und Primark gibt es jetzt stark verbilligte Schlafmützen, tolle Designs, auch Wiegenlieder sind ein Schnäppchen momentan! Also…nix wie hin!

  12. 12

    @ Spirit333 8#

    Sie haben einen Beweislink hinzugefügt.

    Ich denke, wir sollten damit aufhören, uns weiterhin diese Beweispflicht aufzubürden.

    MM: Im Gegenteil: Solche Links sind extrem wichig...einmal für enue Leser, die Behauptungen und nformationen bewisen haben wollen, zum zwieten für disen Blog. Links erhöne die Glaubwürdigkeit enorm.

    Wir fordern ab sofort.
    Wir fordern die Verabschiedung des Islam aus Europa.

    Es reicht endgültig.
    Es ist mir völlig egal, ob der Täter, ein Tunesier, ein Marrokkaner, ein Ägypter, ein Iraker oder ein Alien ist.

    Es ist auch völlig egal, es muß uns egal sein, ob es eine böse böse Gruppe von Attentätern war oder ein psychisch verwirrter Einzeltäter.

    Der Dschihad wurde offiziell ausgerufen.
    Die Täter sind bekannt, die Rädelsführer auch.
    Die Mitläufer sind alle Muslime in Europa.
    Alle.

    Leider müssen wir nun den ganzen Islam als solchen verabschieden.

    Das ist es, was sich niemand zu sagen traut.
    Außer unser Björn.
    Ein Deutscher, auf den die ganze Welt hochgradig stolz sein kann.

    Der Rest der Welt versteckt sich verdruckst hinter seinen Floskeln und der Islamarschkriecherei.

    Also.
    Ich mag heute wirklich mit dem falschen Fuß aufgestanden sein, und ich meine das keinesfalls irgendwie persönlich gegen irgendwen, schon gar nicht gegen Sie, Spirit333.

    Ich will einfach nicht mehr Beweislisten führen.
    Ich komme mir vor, wie ein am Nasenring durch die Mangege geführter kastrierter Mastochse, der von seinen Käufern lächelnd begutachtet wird, während sie über seinen Preis verhandeln.

    Wir sind Menschen.
    Wir sind kein Schlachtvieh.

    Egal wieviel der eine oder andere Staat auf die Waage bringt.

    Wir werden NICHT mehr bluten.
    Wir werden NICHTS mehr beweisen.
    Wir werden NICHT mehr um Entschuldigung bitten, wenn wir die Wahrheit sagen.

    Stattdessen ist es an der Zeit, Forderungen zu stellen.

    Fordern wir lieber diesen ganzen verlogenen Islam auf, umgehend unser Territorium zu verlassen, andernfalls drohen wir ihm einfach mal zur Abwechslung Konsequenzen an.

    Seit wann ist das Opfer eines Überfalls in der Beweispflicht, daß der Täter die Tat geplant hatte.

    Es reicht einfach.
    Je mehr wir auf die einschränkenden Gesinnungs- und Wortverbote eingehen, je mehr wir auf U-Boote und Störer reagieren, je mehr wir versuchen, den Feind zu beschreiben oder zu benennen, desto stärker wird er.

    Die Feindortung ist abgeschlossen.

    Fordern wir unmittelbar und direkt Konsequenzen bei den NOCH-Regierungen ein.
    Konsequenzen für den ganzen Islam. Spürbare Konsequenzen für alle Sympathisanten auf unserem Territorium.

    Fordern wir die Verantwortungsträger dazu auf, die Treibjagd auf die Rückzugsnester auszurufen. Es gibt die totale Überwachung bereits, alle Pläne und Namen liegen auf den Schreibtischen der Dienste.
    Fordern wir drakonische Strafen für alle Mittäter, Mitplaner, Sympathisanten, Netzseitenbetreiber, einfach alle, die es ermöglichen, daß diese Elemente sich frei unter uns bewegen können.

    Es reicht.
    Genug ist genug!

  13. 13

    Ich fordere die sofortige Entfernung der Schläfer- und Schlepperkönigin aus allen ihren Ämtern.

  14. 14

    anfang des jahres im verdummer gesehen!

    interview mit dem schwedenkanzler lövfen. er sagte:

    "........... schweden hat schon länger ein problem mit vergewaltigungen. aber das hat nichts mit den flüchtlingen zu tun....."

    anm.: ja richtig: es waren ja schon vorher genug liebevolle herzensgütige gut ausgebildete gläubige im land.

    ps: wenn man den zöllnern sagt sie sollen die grenze aufmachen und den bürgermeistern sagt, sie sollen den illegal eingereisten geld und wohnung geben, dann ist das nunmal so.

    aber dafür als berater und geldgeber die grenzen von saudi arabien bauen und bezahlen. sehr schön.

  15. 15

    Ich habe so ein Gefühl, dass der WK1 und der WK2
    fortgeführt werden, sogar erweitert wird im WK3.
    Während in den WK 1 und 2 es gegen Deutschland ging, um es klein zu halten mittels der Annexion von Gebieten und der Vertreibung von Millionen Menschen ( offiziell als "Befreiung" deklariert), geht es jetzt um ganz Europa, und einige Zeitgenossen scheinen es noch nicht einmal bemerken zu wollen, dass wir uns im 3. Weltkrieg befinden. Die Drahtzieher und Kriegstreiber sind etwa die gleichen Kräfte wie die der vorausgegangenen Weltkriege. Viele bemerken den 3.WK noch nicht, weil es noch keine Hungersnöte gibt und sie in Urlaub fahren können und weil es viele VerräterInnen gibt wie die M....., die uns eine "deutsche" Regierung vorspielen, auf fremde Anweisung. Jeder WK hat eine eigene Art der Kriegsführung, waren es im WK1 die ersten Panzer und im WK2 Bomberverbände, die deutsche Städte in Schutt und Ache legten, sind es jetzt die Migrationswaffe und eine völlig blödsinnige "Religion", die uns übergestülpt werden soll.

  16. 16

    @ eagle1

    Natürlich sind die Opfer nicht in der Beweispflicht!!!

    Da jedoch solche Meldungen wie ich sie verlinkt habe, in Deutschen Medien nicht zu Lesen sind, ist es von äussersert Wichtigkeit die Wahrheiten wenigstens im Netz und auch hier im Blog zu veröffentlichen.

    Gruß
    Spirit333

  17. 17

    Als Konsequenz ist Islam Verbot gegeben.
    Seit Jahren bereits hier im Internet gefordert, aber missachtet geblieben.

  18. 18

    @ ostberliner nr 15

    geh mal von aus das es schon lange vor WK1 los ging(eigentlich wars seit napoleon nicht gerade ruhig), fast fliessend in WK2 überging und WK2 nun langsam in die endphase kommt.
    ausserdem haben die allis nicht alles zerbombt. viele fabriken wurden wenn ausversehen nur angekratzt, wie z.b. ihre eigene OPEL fabriken(nur chio chips sind uns von opel übrig geblieben. CHIO ist die abkür von Carlo-Heinz-Irmgard-Opel).
    Auch VW wolfsburg hat den KDF wagen schon 1945 per fliessband gebaut. USW.

    man zeigt uns nur bilder die wir sehen sollen. 2 oder 3 kaputte lagerhallen und gut ist.
    in meiner heimatstadt hat man z.b. noch im kriege filme mit blühenden stadtteilen gedreht. da haebn sich - wie man heute weis - gerade mal ausversehen ein paar bomben verirrt.

    die zahl 6 mio juden gabs schon 1915(nach etwa 1 min schon sichtbar im vid)
    https://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=QuyWzp9X9Zs

    man hat DE von deutschen wieder aufbauen lassen(kurden, auch türken genannt, kamen erst 1960 dazu), dann um das jahr 2000 langsam an die USA-angeln-franzis-etc verschenkt und nun werden die menschen ausgetauscht.

    läuft alles quasi perfekt aus deren sicht. und unsere schlepper erhalten für die mitarbeit immunität und kohle bis lebensende.

  19. 19

    Socialists: Most useful idiots ever since the commies.

  20. 20

    Wir wissen alle das die Menschen aus dem Arabischen, Afrikanischen und speziell aus dem islamischen Bereich ein ganz anderes Verhältnis und Verständnis im Umgang mit Gewalt haben und dementsprechend nicht zimperlich sind und nicht lange Fackeln um ihre Interessen wahrzunehmen oder durchzusetzen. Es ist eine kulturelle Eigenschaft.

    An vielen Standorten Deutscher Städte sind
    ungeheuerliche Vorgänge am Wirken und zwar vorwiegend dort wo ausnahmslos männliches Flüchtlingsklientel untergebracht ist. Sie lungern bedrohlich und befremdend wirkend vor ihren Unterkünften und auf öffentlichen Plätzen herum, verbreiten eine
    beklemmende Atmosphäre und strolchen durch unsere Straßen und latschen auch überall wo die Türen nicht verschlossen sind hinein und kundschaften alles aus und beeinträchtigen das allgemeine Sicherheitsempfinden.

    Diesen Leuten ist es auch langweilig und da sie keine
    Frauen haben werden sie allgemein unmütig,und genau hier schwelt ein hohes Gefahrenpotential, wenn diese Typen unsere leicht bekleideten, freizügigen Frauen
    sehen, die sich in einer Art wie das in deren Herkunftsländern grundsätzlich nicht möglich ist,
    sich so in den Straßen als Frau zu zeigen, dann mein Volk gib Acht!

    Haltet eure Häuser rund um die Uhr und vor allem Nachts geschlossen, passt auf eure Frauen auf und lasst eure Kinder nicht mehr aus den Augen. Viele dieser jungen Flüchtlingsburschen werden sich nicht abhalten lassen, hemmungslos über unsere Frauen herzufallen, oder mit denen, die Ehrlos und dumm genug sind, sich auf Invasoren einzulassen, um eine auf Rassenschande begründete Nachkommenschaft zu zeugen, um unser Volk immer mehr in ihresgleiche zu Transformieren.

    Sie wollen unser heute noch bestehendes Werte und Gesellschaftssystem abzuschaffen und durch den Islam ersetzen, weil sie unsere Art zu leben hassen und verachten. Jedenfalls ist es vielerorts heute schon so, das man sich als Einheimischer schon lange nicht mehr Wohl und Zuhause fühlt, wenn man durch die Straßen seiner Stadt geht, denn es ist eine absolute Unzumutbarkeit was die Deutsche Regierung den Bürger/innen weiterhin zumuten will und an Überfremdung aufbürdet, anstatt die Schotten endlich dicht zu machen.

    Die Grenzen der Belastbarkeit mit Flüchtlinge
    sind längst erreicht und das Boot ist voll und sollte das so weiter gehen, bahnen sich Unruhen von unvorhersehbarem Maß für die Zukunft an.

    Außerdem sind Europa und Deutschland die am dichtesten besiedelten Gebiete weltweit. Wir brauchen daher keine Zuwanderung, sondern eine die Demographie fördernde Nutzung der vorhandenen Potentiale. Nur, da das deutsche Volk ja abgeschafft werden soll, wird das nicht geschehen.

  21. 21

    @ Spirit333 16#

    Sie haben Recht. Heute ist ein schwarzer Tag.
    Wie gesagt war das auch keine Kritik an Ihrem Link.

    Grundsätzlich ist Information unsere einzige wirksame Waffe.
    Dazu stehe ich auch uneingeschränkt.

    Heute ist ein schwarzer Tag.
    Und ich hoffe, es wird der Tag, an dem sich der Tonfall endgültig ändert.

  22. 22

    Frankreich, Schweden, Deutschland sind total kaputt ,

    dank den USA .

    Amerikatreue Marionetten-Regierungen ( Sozialdemokraten

    Grüne .... oftmals Gewerkschaftfunktionäre ) , EZB

    die europäische Zentralbank ( Draghi-/ Rothschild )

    EU-Komission als executiver Arm Amerikas , steuern

    die europäischen Staaten in den Abgrund.

    Die amerikanische Inquisition der deutschen

    Medienlandschaft betreibt eine regelrechte Gehirnwäsche

    durch gezielt gestreute Nachrichten welche das

    Deutsch-Amerikanische Transatlantische Verhältnis

    niemals beschädigen werden.

    Die USA als Initiator überflutet unkontrolliert Europa

    mit menschlichen Abfall.

    Diese Immigranten werden sich nicht in die Bevölkerung

    integrieren, sie werden Gegenstand von Propaganda

    und Rekrutierung von Extremisten und

    Terrororganisationen.

    Deutschland ist ein willfähiger Vasallenstaat der USA,

    die Regierung eine Verbrecherorganisation , ein Staat

    der Schande , der Verräter und der Feiglinge.

    Es wird Zeit dem ein Ende zu setzen.!

  23. 23

    https://scontent-frt3-1.xx.fbcdn.net/v/t1.0-9/13606994_1172656502775793_4773197753107749448_n.jpg?oh=a50fcc057fd0df57069cbe45760f4e42&oe=58320A16

  24. 24

    Hallo Thor!

    Sie sagen, daß die Flutung mit Muslimen von Amerika ausgeht. Ich suche die Schuldigen lieber in der Nähe und nicht man anderen Ende der Welt. Wir hätten uns widersetzen können, haben es aber nicht getan.
    Die früheren Ostblockstaaten dagegen schon, sogar recht erfolgreich. Erklären Sie mir bitte, warum Amerika bei den Staaten, die früher hinter dem Eisernen Vorhang lagen, überhaupt keinen Erfolg haben.

  25. 25

    lieber Niedersachse Onkel Dapte,# 23,

    ich denke, weil diese noch nicht diesen amerikanischen Traum angenommen hatten, oder eben haben könnten, da sie von der USA-Propaganda verschont geblieben worden sind.
    Es ist doch so: Wir alle (ich bin Jahrgang 1959)sind doch von dem Bazillus: Höher, Schneller, Weiter, erfasst. Wir laufen beständig im Rattenrennen mit und ständig kommt einer und ist schneller.
    Ich denke es gehört erst eine gehörige Portion Lebenserfahrung und Reife dazu, dieses zu erkennen, auch im familiären Bereich ( Kinder aus dem Haus)um mal in Ruhe in sich zu gehen und sich zu sagen: Danke es reicht. Oder wie Captain Piccard im Kampf gegen die Borg ( Moslems)sagte: Wir sind ständig zurückgewichen. Jetzt reicht es. Hier und jetzt muß der Schlußstrich gezogen werden.
    Ich für meinen Teil bin bereit. Und ich suche hier im Großraum Kassel/Göttingen gleichgesinnte Patrioten.
    Denn ich habe nicht 5 Jahre für dieses Land gedient und mich aus meinem beruflichen Wirkkreis heraus reißen lassen um zu zuschauen, wie mein geliebtes Deutschland von einer IM -Clique unseren Feinden zum Fraß vorgeworfen wird.
    Denn wenn ich mir vorstelle, wie unsere Mitbürger, die Franzosen natürlich auch, in Frankreich auf Klassenfahrt gestorben sind. Dann empfinde ich nur noch Hass.
    Und als ehemaliger Soldat im Kriegsgräber Einsatz in Frankreich in Laon, verneige ich mich vor den Toten und schwöre hier und feierlich, meine restliche Lebenszeit dem Kampf gegen diesen mörderischen Islamismus zu widmen. So wahr mir Gott helfe.

    Die Zeit des schreibens ist vorbei.
    Musels, ihr habt den Krieg gewollt.
    Ihr sollt ihn haben.

  26. 26

    Warum erst in die Ferne schweifen, denn das Gleiche ist schon da!

    Sollte es jemals passieren, dass alle Daten von Verbrechen hier in Deutschland aufgezeigt werden, würde man fest stellen, dass es eine Kopie der Schwedischen Untatenliste wäre!

  27. 27

    @ Onkel Dapte 23

    schön dich mal wieder zu hören .

    Also , zu meinen Statement 21

    Die EU wollte Flüchtlinge per Quote über den Kontinent

    verteilen , die Slowakei, Tschechische Republik und

    Ungarn lehnten die Quote jedoch rigoros ab.

    Warum ? Der wirtschaftl. Aufbau trägt Früchte und der

    bescheidene Wohlstand wollte keiner verlieren.

    Die Regierungen dieser Länder sind konservativ

    und nur zum geringen Teil durch amerikatreue Politiker

    unterwandert.

    Besonders auffallender Status " :

    ( oftmals wissenschaftl. Assistenten -/ Mitarbeiter

    der Universität oder Politiker vormals Journalisten

    im Bereich Washington DC tätig.) Diese Argumentation

    dieser politischen Minderheit ist vergleichbar mit den

    Grünen oder Linken in Deutschland , ist aber noch die

    M I N D E R H E I T !!!

    Weiterhin ist die wirtschaftl. Situation in

    Deutschland, Schweden , Dänemark wesentlich besser

    und die Leistungen und Unterbringungen der Asylanten

    sind hier besonders empfehlenswert.

  28. 28

    Cajus Pupus Geisterstunde

    Dunkel war es, der Mond schien helle… ne, ne. Jetzt kommt kein Auto das blitze schnelle um die gerade Ecke biegt. Vielmehr herrschte Vollmond. Ich war gerade bei meinem Schwager im Sauerland auf Besuch. Dieser Schwager wohnt am Waldrand. Als wir nun noch spät Abends auf der Terrasse saßen, konnte man so, wenn wir still waren, so manche Laute aus dem Wald hören.

    Als eingefleischter Stadtmensch, der diese Geräusche nicht mehr kennt und auch nicht hört, kam ich aus dem Staunen nicht mehr heraus. Mein Schwager erklärte mir dann auch so die einzelnen Töne. So konnte man ein lang gezogenes Huh-Huhuhu-Huuuh hören. Dazu kam so ein Kuwit Kuwit. Meine Frage nach dem Geräuschemacher sagte mein Schwager, dass wären Käuze. Nachdem mein Schwager zu Bett gegangen war, saß ich noch alleine auf der Terrasse.

    Ich hatte die Lampen gelöscht und der Mond schien mir zu zuzwinkern. So konnte ich die Geräusche des Waldes voll in mich aufnehmen. Es raschelte, schabte, kratzte, rauschte und vieles mehr. Ich konnte so richtig einmal als „blöder“ Stadtmensch meine Seele baumeln und die Gedanken schweifen lassen. Von dem unheimlichen Rufen der Käuze oder heißt es Kauze, ist auch egal, kamen mir irgendwie Geister in den Kopf. Nicht so süße wie der Caspar, nein, so was in der Art von Frankenstein.

    Unwillkürlich musste ich an Mary Shelley, mit ihrem Roman: FRANKENSTEIN denken. Auch sie war mit ihrem Mann und anderen Begleitern bei Lord Byron in seinem Feriendomizil am Genfer See zu Besuch. Man verstand sich prächtig, erkundete auf langen Spaziergängen die sommerliche Berg- und Seenlandschaft und diskutierte über Literatur, als sich das Wetter plötzlich dramatisch verschlechterte. Gewaltige Wolkenbrüche, Stürme und ungewöhnlich niedrige Temperaturen verbannten die Gruppe ins Haus. Wegen des katastrophalen Wetters konnte keiner mehr das Haus verlassen und es entstand Atmosphäre mit romantischem - düsterem Zauber. Und so sprach Lord Byron aus, was wohl alle dachten: „Jeder von uns wird eine Geistergeschichte schreiben.“ Und so schrieb Mary Shelley, unter dem Einfluss des schrecklichen Unwetters ihren Roman: FRANKENSTEIN!

    Als ich nun nach einigen Tagen wieder in meiner Stadtwohnung war, ging mir dieser Frankenstein nicht mehr aus dem Kopf. Frankenstein schuf ein künstliches Gebilde und eine monströse Phantasiefigur. Was mich nun stark an Frankenstein erinnert ist dieser Muhammad. Dieser ist zwar kein künstliches Gebilde, aber genauso so schrecklich wie Frankensteins Monster.

    Das Muhammad ein Monster gewesen sein muss bezeugt doch allein die Dauer der Schwangerschaft seiner Mutter, die doch 4 Jahre mit ihm schwanger ging. Das dann bei der Geburt etwas vernünftiges dabei herauskommt, ist stark an zu zweifeln. Ferner soll Muhammad dann auch noch zwischenzeitlich von einem Mann gestillt worden sein. Da höre ich doch schon die Hühner kichern. Ein Mann und stillen. Ha ha ha! Wer weiß, wo dieser Muhammad dran genuckelt hat. Bestimmt nicht an der Brust von einem Mann. (Obwohl manche Emanzen das gerne sehen würden)

    strong>Muslimischer Gelehrter beschreibt die Art und Weise, wie Muhammad, der Prophet des Islam, als Säugling ernährt worden sei
    Er wurde von einem Onkel gestillt
    (Institut für Islamfragen, dh, 11.06.2011) Ahmad al-Amili erklärt: "Der Prophet [Muhammad] hat in diesseitigen Dingen ein normales Leben geführt. Er lebte als Kind und musste gestillt werden. Es gab jedoch keine [Frau], die ihn stillen konnte. Infolge dessen hat Allah Ibn Abi Talib, einen der Onkel Muhammads, dazu befähigt. Allah befähigt seine Geschöpfte .... Wir sind uns nicht uneinig darüber, dass er [der Onkel] den Mund des Propheten an seine Brust legte. Allah ließ Milch aus der Brust von Ibn Abi Talib fließen. Allahs Prophet - Allahs Segen und Heil seien auf ihm - trank diese Milch."

    Na ja. Wenn dieser Ahmad al – Amili es so erklärt???!

    So wird ja auch allen Ernstes behauptet: Die Erde sei flach!

    Der Koran behauptet:
    „Der Umfang des Paradieses ist wie der Umfang der Himmel und Erde“
    Und das bestätigt die Tatsache, dass die Erde flach ist!

    Wouw! Was für Geistesblitze. Man kann sich die Geschichte unter:

    https://www.youtube.com/watch?v=Xi26GPErgMU

    ansehen..

    Um aber wieder auf das Monstrum Muhammad zurück zu kommen.
    Mohammed war ein starker Epileptiker, das ist bekannt. Er heiratete eine sehr wohlhabende Kaufmannswitwe und wurde dadurch Reise mäßig noch beweglicher. Aber seine dauernden starken epileptischen Anfälle, bei denen er sich im Wüstensand wälzte und sich verdreckte, sah natürlich auch seine Frau. Das hat er ihr niemals verziehen, er hasste sie, und daraus entstand sein unterbewusster, furchtbarer Frauenhass.

    Mohammed war aber auch ein Spökenkieker, der glaubte nachts Stimmen zu hören die ihm etwas befahlen. (Heute wäre so ein Mensch, der Stimmen hört, in der geschlossenen Psychiatrie.) Und diese Stimmen befahlen ihm: schreib alles auf, was dir einfällt. Er hatte alles, was ihm einfiel aufschreiben lassen, da er selber des Lesens und Schreibens unkundig war. Da Muhammad nicht gut auf die Frauen zu sprechen war, ist es doch wohl logisch, dass er diese verteufelte. Man kann es im Koran nachlesen. Nirgendwo werden die Frauen so unterjocht wie im Islam. Ich versuche das auch schon die ganzen Jahre bei meiner Frau. Aber die tut nicht was ihr sage. Ich glaube, ich muss auch zum Islam wechseln…!

    Auf jeden Fall sagte Muhammad alles nur das auf, was ihm in den Kram passte. Sei es, wie eben schon gesagt die Frauen, sei es die Ungläubigen, (alles was nicht zum Islam gehört ist ein Ungläubiger!) seien es Kinder, seien es Homosexuelle, seien es Sklaven und Sklavinnen. Da kann er aber froh sein, dass er die Böhmer und die Roth noch nicht kannte. Ich glaube, dann wäre er freiwillig ins Irrenhaus gegangen. Und damit seine Untergeben es auch nach seinen Worten richteten, hieß es: Das ist Allahs Wort und darf nicht mehr verändert werden!

    Muhammad selber liebte die Kinder. Die kleine Aischa, wurde mit Muhammad verheiratet, als sie selber 6 Jahre alt war. Die Ehe mit Aischa vollzog Muhammad als das Kind 9 Jahre war. Aischa sagte selber: „Der Gesandte Gottes heiratete mich im Monat Schawwal im zehnten Jahr der Prophetie, vor der Auswanderung als ich sechs Jahre alt war. Der Gesandte Gottes wanderte aus und kam in Medina am Montag den 12. Rabi`al-awwal und veranstaltete mit mir die Hochzeit im Monat Schawwal, acht Monate nach seinem Auszug aus Medina. Die Ehe vollzog er mit mir als ich neun Jahre alt war.“

    Nicht nur das Muhammad den Kinder sehr zu getan war, nein; und dadurch wird das Monster komplett, es zog Muhammad auch zu seinen Kamelen hin:
    „Ibn Sharib erzählt, Ib Abdul Talib habe gesagt: „Immer wenn seine Frauen sich in ihrer monatliche Reinigung (d.h. Menstruation) befanden, sah ich den Gesandten Allahs (sws) des Öfteren in der Nähe seiner Kamelherde. Dort pflegte er liebevollen Umgang mit den weiblichen Tieren, wandte sich aber mitunter auch den Jungtieren beiderlei Geschlechts zu.“ (Sahih Al-Buchari Bd. 2, Nr. 357)”

    „Abu Halladj berichtete: Ich sah den Gesandten Allahs (sws) des Öfteren nach Einbruch der Dunkelheit bei seiner Viehherde weilen. Dort stand er eines Tages mit hochgezogener Djelabba auf einer Fußbank hinter seiner Lieblings-Kamelstute mit den sechzehn Zitzen, und beiden lag ein beseeligtes Lächeln auf dem Gesicht, so als hätten sie das Antlitz Allah Ta’alas erblickt.“ (Sahih Al-Buchari, Bd. 1, Nr. 213)”

    Das ist ja zum Mäuse melken. Sex mit Kindern, Sex mit Tieren, Frauen als Sklavinnen, alles ist erlaubt im Islam! Homosexuelle werden an Baukränen auf gehangen! Dieben werden die Hände abgehackt! Frauen werden bei Ehebruch gesteinigt! Verheiratet werden die Kinder, auch wenn sie nicht wollen, hauptsächlich unter Verwandten! (Man merkt es am Geisteszustand der Nachkommen!) Mädchen die nicht wollen wie sie sollen, werden geehrenmordet! Menschen, die nicht zum Islam gehören, werden verbrannt!

    Aber komischer Weise soll irgendwo im Koran dieser Passus stehen:
    „Am jüngsten Tag wird Isa Ben Mariam erscheinen, sitzend auf der Moschee der Omajaden in Damaskus, und richten die Lebenden und die Toten“. (Nur habe ich diesen Passus noch nicht gefunden.) Merkwürdig, dass Mohammed im Koran am jüngsten Tag den Christengott über Allah stellt. Für den Islam ist Jesus eh nur ein Prophet wie Mohammed, aber dann hätte er wenigstens einen islamischen Propheten aussuchen können und nicht den Christengott.

    Denn Jesus heißt: 'Isa Ibn Maryam: Der Messias, Jesus Christus, der Sohn Marias, Friede sei mit ihm. Oder: al-Masih: Christus, „der Gesalbte“, Jesus, Messias, hebr.: masiah, aramäische Form: m'siha, Friede sei mit ihm.' Isa: Jesus, Friede sei mit ihm; al-Masih

    https://bpeinfo.wordpress.com/2011/06/14/was-ist-der-islam-und-wo-kommt-er-her/

    Wolfgang Schatz, Stuttgart said on Was ist der Islam und wo kommt er her?

    27. June 2011 at 15:14
    In response to Cajus Pupus on 20. June 2011 at 19:17:

    Herr Schatz, Sie schreiben in Ihrem Artikel: „Am jüngsten Tag wird Isa Ben Mariam erscheinen, sitzend auf der Moschee der Omajaden in Damaskus, und richten die Lebenden und die Toten“ Ich habe nun den Koran von oben bis unten durchsucht. Konnte diesen Passus aber nicht finden. Vielleicht sind Sie so nett und zeigen mir, wo [...]

    Das steht nicht im Koran. Das hat Mohammed mündlich überliefert, und so wird es heute von den Imams gelehrt. So steht es auch (auf Arabisch) in seinem Vermächtnis.

    Der Koran durfte ursprünglich, auf Mohammeds Anweisung, überhaupt nicht in andere Sprachen übersetzt werden. (Das galt auch für sein Vermäüchtnis.) Wer das tat, wurde sofort hingerichtet. (Zerhackt.) Sofort nach seinem Tod fingen die Interpretationen an, wie der Koran zu verstehen sei. Es entstanden Hunderte. Im Koran selber steht nur die Hälfte von dem, was heute des Islam ausmacht. Bei den späteren Übersetzungen des Koran in fremde Sprachen wurde sehr viel, übersetzungsbedingt, verändert.

    Mensch was bin ich froh, kein Moslem zu sein!

  29. 29

    Hallo Thor,
    ja sicher, das Argument mit der Unterwanderung und der noch rückständigen Entwicklung der Wirtschaft ist einleuchtend. Da gibt es wohl noch nicht diese Verfilzungen mit Amerika wie bei uns. Und natürlich leben die Menschen noch, die die Diktatur erlebt, die ein Gespür für Bevormundung und Unterdrückung bewahrt haben. Diese Menschen gibt es in der alten BRD nicht mehr. Ich denke aber nicht, daß das eine ausreichende Entschuldigung ist.

    Lieber Spider 59,
    es ist großartig und mutig, was Sie da sagen. Früher, lange ist es her, waren solche Worte noch eine Selbstverständlichkeit, heute werden Sie dafür meist nur Kopfschütteln ernten. Ich wünsche Ihnen, daß alles, wofür Sie sich entscheiden werden, wohl durchdacht sein wird. Ihnen gebührt meine Hochachtung, und es wäre wünschenswert, daß es immer mehr werden mit Ihrer patriotischen und wehrhaften Gesinnung.
    Ich bin übrigens Jahrgang 51, in zwei Wochen werde ich 65. Und ich gestehe rundheraus, zum Kämpfen fühle ich mich zu alt. Ich bin ja schon froh, daß mein lädierter Rücken nach dem Umzug langsam wieder besser wird.

  30. 30

    Cajus Pupus,
    der Extrakt Ihrer Worte:
    Islamgläubigkeit und Verstand sind zwei unüberbrückbare Gegensätze. Welcher Mensch mit gesundem Intellekt kann glauben, daß ein Gott die von Ihnen geschilderten Abscheulichkeiten als ihm gefällig verlangt oder gutheißt?

  31. 31

    Vorsicht, liebe Musels! Die Geduld der Schweden (auch anderer europäischer Völker) ist irgendwann auch zu Ende. Vännäs kann sich immer wieder mal wiederholen.

  32. 32

    Onkel Dapte #28
    Bitte nicht solche Worte: "zu alt...lädierter Rücken".
    Ich bin noch 2 Jahre älter, müßte meinen Rücken auch oper. lassen. Hatte aber einen tollen Arzt, der mir geholfen hat die entsprechenden Muskeln aufzubauen. Jeden 2. Tag knallhartes Training und es wirkt jetzt schon seit 18 Jahren. Null Schmerzen.
    Und zu alt zum kämpfen ist man auch nicht.
    Die 18 Monate bei der Bundeswehr habe ich bis vor 2 Jahren als verplemperte Zeit gesehen.
    Inzwischen bin ich den Jungs für die "Killerausbildung" dankbar.
    Natürlich ist man nicht mehr so beweglich wie mit 18, aber dafür erfahrener! Hat auch was.

  33. 33

    Ich wollte aber etwas zu dem Foto der armen Frau schreiben. Einfach nur dreckiges, armseliges Strandgut der Gesellschaft, daß sich so an Mitmenschen vergreift.

    In Schweden gibt's also auch DIE Lügenpresse, denn überall heile Welt, siehe auch Chio, Aachen.
    Einzig im Internet gibt's diese grusel Bilder und Berichte.
    Es ist schier unfassbar wie wir verascht werden.
    Mit viel Glück erlebe ich es noch, bis im ersten Land der Kessel überkocht.

  34. 34

    Jetzt wohl neu, der Hinweis "es könnte jemand sich für mein Geschreibsel interessieren, der nicht zu diesem Blog gehört".
    Hallo Ihr Flummis habe ich mir schon von Anfang an so gedacht and as we englishmen say: "kiss my backside"!

  35. 35

    Aaron, ich gehe nie zum Arzt, die haben Teile meiner Familie umgebracht. Ich war auch nicht beim Militär. Und Sport oder körperliche Anstrengungen vermeide ich seit 65 Jahren sehr erfolgreich. Ich glaube nicht, daß da in Ihrem Sinne noch Hoffnung besteht.

  36. 36

    Seit heute verwende ich Tor und habe eben diesen ominösen Hinweis auch zum ersten mal gesehen.
    Ich habe gelesen, Tor werde von chinesischen Dissidenten erfolgreich genutzt. Warum soll ich mir da Gedanken machen?

  37. 37

    @ Onkel Dapte 36#
    @ Aaron 34#

    Bin nicht mit Thor unterwegs, trotzdem der Hinweis seit gestern.
    Ich hatte da ein paar Detaills zu den Programmen, die die Dienste verwenden gepostet.

    Seit dem sind sie wohl mit dran.
    Hier mitlesen ist ja nicht das Problem.
    Wir schreiben ja öffentlich.
    Die durchsuchen halt in der Zwischenzeit die PCs.

    Habe auch schon mal mm nachgefragt, ob er irgendwas verändert hat.

  38. 38

    @ Cajus Pupus 28#

    Eine im wahrsten Sinne des Wortes heimleuchtende Geisterstunde.

    🙂

    Ist der Text von Ihnen?
    Wie auch immer, danke dafür.

    Schön, daß Sie wieder bei uns schreiben.
    Ein großes Licht in dieser dunklen Zeit, das kann man brauchen.

  39. 39

    @ mm
    Ihr Kommentar -
    eagle1 - eigene 12#

    Das ist mir vom Prinzip her klar.
    Auch die Praxis kann darauf natürlich nicht verzichten.
    Sie wissen ja, daß ich das immer tue.

    Was ich sagen wollte, das ware eher moralischer Art.
    Die Stoßrichtung ändern.
    Das haben Sie dann ein paar Artikel später auch getan.
    Islam raus aus Europa.
    Ich wollte damit ausdrücken, daß wir selbst unsere innere Haltung dahingehend nachschärfen sollten, daß wir aus der Empörung, bei der es meist bleibt, ins aktive Fordern gehen.
    An diesem Tag war ich alles andere als gut drauf.
    Wenn da also unverständlich oder ungeschickt formuliert war, dann deshalb.