Absurde Willkommenskultur: Syrer kommt mit 4 Frauen und 23 Kindern nach Deutschland

Alltag in Bad Godesberg

Oben: Alltag in Bad Godesberg


Polygamie ist in Deutschland eine Straftat.
Aber nur noch für Deutsche.

„Polygamie ist in Deutschland immer noch eine Straftat. Das hindert unsere Merkel-Demokraten nicht, solche Straftaten auch noch zu finanzieren – wenn es sich um die berühmten „Flüchtlinge“ handelt. Mit anderen Worten: Die deutschen Steuerzahler zahlen ihre eigene Herabstufung vom „Volk“, von dem nach Grundgesetz „alle Staatsgewalt ausgeht“, zu einer der mehreren Minderheiten in „unserer Gesellschaft“.“

***

Von Peter Helmes, veröffentlicht am von 

Ein Willkommenskulturskandal: Syrischer „Harem“ mit 4 Frauen und 23 Kindern in Deutschland

Absurde Willkommenskultur!

Die ganze Absurdität der deutschen Politik bei der völlig verkrampften „Integration“ zeigt sich in alarmierender Bandbreite an folgender Meldung, die mir der meinen Lesern aus vielen Kommentaren bekannte Dr. Christoph Heger zugeleitet hat. Was hier – wie auch in vielen anderen Orten und Bereichen – einer Dorfbevölkerung zugemutet wird, beweist die ganze Gleichgültigkeit, mit der die „politische Obrigkeit“ (Polit-Klasse) den Sorgen und Nöten der Bürger gegenübertritt – von den unglaublichen Kosten, die allein diese „Großfamilie“ dem deutschen Steuerzahler aufbürdet, ganz zu schweigen.

Dr. Christoph Heger schrieb mir zuvor:

„Mit herzlichem Dank an R.W. leite ich unten stehende Pressemitteilung an Sie weiter. Ein Syrer ist mit seinen vier Frauen und 23 Kindern in Deutschland eingereist, sie haben die Gegend um Montabaur aufgemischt.

Erinnern Sie sich! Polygamie ist in Deutschland immer noch eine Straftat. Das hindert unsere Merkel-Demokraten nicht, solche Straftaten auch noch zu finanzieren – wenn es sich um die berühmten „Flüchtlinge“ handelt. Mit anderen Worten: Die deutschen Steuerzahler zahlen ihre eigene Herabstufung vom „Volk“, von dem nach Grundgesetz „alle Staatsgewalt ausgeht“, zu einer der mehreren Minderheiten in „unserer Gesellschaft“.

Frechheiten gegen Ungarn

Bei der Gelegenheit: Ein ungarischer Freund schreibt mir: „… die Anfeindungen gegen Ungarn haben jetzt eine neue Dimension – ‚Rausschmiß aus der EU‘ — erreicht. … Der ungarische Außenminister hat dazu zutreffend gesagt: ‚Nicht zurechnungsfähig — gute Besserung!‘ (…)

Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. Christoph Heger“

***********************

Syrische Großfamilie in Dorflandschaft bei Montabaur – epochtimes berichtet:

(http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/montabaur-syrische-grossfamilie-mit-4-frauen-und-23-kindern-trifft-auf-deutsche-dorflandschaft-a1934378.html):

Von Steffen Munter, 14. September 2016 Aktualisiert: 14. September 2016 14:54

Was passiert, wenn eine syrische Großfamilie, bestehend aus einem Ehemann, vier Ehefrauen und 23 Kindern in einem ländlichen Gebiet im Westerwald zwischen Frankfurt und Bonn angesiedelt wird? Als erstes zerlegte die Bürokratie die Familie in mehrere Teile, was nicht ohne Spannungen blieb…

Eigentlich würden sich die meisten Flüchtlinge in der Region unauffällig verhalten und sich um Integration bemühen, berichteten die Behörden und die ehrenamtlichen Helfer in Montabaur übereinstimmend. Doch gebe es auch Menschen, die mit der neuen Kultur so ihre Probleme hätten, eine muslimische Großfamilie aus Syrien zum Beispiel, wie die „Rhein-Zeitung“ („RZ“) berichtete (http://www.rhein-zeitung.de/startseite_artikel,-syrischer-geschaeftsmann-reist-mit-vier-ehefrauen-und-23-kindern-ein-_arid,1539821.html):

Demnach sei eine traditionelle syrische Großfamilie, der Familienvater mit seinen vier Ehefrauen und 23 Kindern im vergangenen Jahr aus der Türkei eingereist. Zuvor habe die Familie in Syrien auf mehrere Städte verteilt gelebt, wo der vermögende Geschäftsmann jeder Frau ein Haus und Bedienstete zur Verfügung gestellt habe.

Entgegen den deutschen Sozialgesetzen, muss eine Familie in den arabischen Ländern sich selbst finanzieren, weshalb sich nicht jeder einen solchen „Harem“ leisten kann, den es auch zu versorgen gilt.

Wie die „RZ“ erklärt, erlaube der Koran einem Mann die Ehe mit bis zu vier Frauen und weitere Geliebte, was bei progressiven Muslimen allerdings umstritten sei.

Welcome Germany – Welcome Bürokratie

Mit einer solchen Großfamilie konnten die deutschen Behörden offenbar erst einmal nichts anfangen:

Eine sogenannte Bedarfsgemeinschaft nach Sozialhilferecht sehe kein solches Familienmodell vor, berichtete die „RZ“ weiter. Deshalb seien die Flüchtlinge auf mehrere Kommunen verteilt worden. Der Mann habe sich entscheiden müssen, mit welcher seiner Frauen er eine Bedarfsgemeinschaft bilden wolle. Doch allein dies habe schon innerfamiliäre Konflikte ausgelöst.

Zurzeit würden zwei der Frauen mit ihren Kindern in der Nähe von Koblenz leben, etwa 25 Kilometer von Montabaur entfernt. Der Mann mit den anderen beiden Frauen und etwa die Hälfte der Kinder seien in der Verbandsgemeinde Montabaur untergebracht worden.

Anpassungsschwierigkeiten …

In den angemieteten Wohnungen in Ruppach-Goldhausen (1.181 Einwohner) und Welschneudorf (956 Einwohner) soll es über den Sommer hinweg immer wieder zu Konflikten gekommen sein. Wie die „Rhein-Zeitung“ erfuhr, hätten männliche Jugendliche mehrmals die Einrichtungsgegenstände zerstört.

Auch die beiden Frauen, zu Anfang in einer gemeinsamen Wohnung untergebracht, hätten sich derart häufig gestritten, dass sie getrennt werden mussten. Zeugen hätten zudem berichtet, dass die Frauen gelegentlich im Keller eingesperrt wurden. Die halbwüchsigen Söhne hätten zudem versucht, die Mädchen am Schulbesuch zu hindern.

… und die lieben Nachbarn

Die Nachbarn hätten sich immer wieder über nächtliche Ruhestörungen und über abgestellte Fahrräder vor den Garagen oder auf der Straße beschwert. Auch sei ihnen aufgefallen, dass in der Wohnung in Welchneudorf ständig deutlich mehr Menschen als die sechs Bewohner gewesen seien sollen. Ob es sich dabei um die Geschwister aus dem rund 15 Kilometer entfernten Ruppach-Goldhausen oder andere Flüchtlinge gehandelt habe, ging aus dem Artikel nicht hervor.

Probleme habe es vor allem mit einem 16-Jährigen gegeben, von dem sich die Bürger in Welschneudorf bedroht gefühlt hätten. Der Jugendliche habe sogar Mitarbeiter der Verwaltung in der Wohnung körperlich angegriffen, hieß es.

Inzwischen habe die Verbandsgemeinde reagiert und die Familie in eine belebtere Gegend umgesiedelt. Man habe eingesehen, dass die Unterbringung in einem kleinen Ort wie Welschneudorf nicht ideal gewesen sei, so Fachbereichsleiter Guido Göbel von der Montabaurer Verbandsgemeindeverwaltung.

Erste Fortschritte der Integration

Inzwischen seien laut Göbel auch bei der Integration erste Fortschritte gemacht worden: Die Schulpflicht für Mädchen und Jungen konnte erläutert und durchgesetzt werden. Die Familie werde von ehrenamtlichen Helfern betreut, die ihnen das Leben in Deutschland erklären würden, damit die Integration in die hiesige Gesellschaft gelinge.

Die Betreuung der Großfamilie sei recht schwierig, gab der Fachbereichsleiter zu, aber ein derart drastischer Fall sei die Ausnahme, ihm sei kein weiterer Fall einer Großfamilie mit vier Frauen und mehr als 20 Kindern im Westerwaldkreis bekannt. Bei den meisten der rund 400 Flüchtlingen in der Verbandsgemeinde Montabaur laufe die Betreuung weitgehend unproblematisch und geräuschlos, so der Fachmann.

Durch den wohl noch länger andauernden Bürgerkrieg in Syrien sei eine baldige Rückkehr der Familie in ihre alte Heimat wohl auf lange Zeit ausgeschlossen, glaubt Guido Göbel. (sm)

www.conservo.wordpress.com  15. Sept. 2016
conservo.wordpress.com/…/ein-willkommenskulturskandal-syrischer-harem-mit-4-frauen-und-23-kindern-in-deutschland

 


Reblogged und kommentiert:

Unser Partnerblog „bayernistfrei“ hat diesen Artikel reblogged und folgende Einleitung hinzugefügt:

Willkommenskultur nur für K-Strategen!

Wir brauchen eine Willkommenskultur für k-Strategen und eine Verabschiedungskultur für r-Strategen.  Die monogame, stabile, wenige Kinder gut aufziehende Familie ist Keimzelle und Leitbild der nachhaltigen Entwicklung.  Daran gilt es, Werte, Recht und Politik zu orientieren. National und global. Die Einwanderung von Großfamilien in das buntdeutsche Humanitärunrechtssystem kann hierzu ebenso wie der neueste Bericht des Club of Rome als Weckruf dienen.

Wiedenroth-Karikatur über Förderung der R-Strategie in Buntschland

Götz Wiedenroth beschrieb das Thema schon früh sehr prägnant.

Der Club of Rome hat in diesen Tagen mit durchgeknallten Reformvorschlägen auf sich aufmerksam gemacht, in die eine Menge Egalitärbigotterie eingeflossen ist. Die zugrunde liegende Analyse ging in dem Trubel unter. Wir leben tatsächlich in einer Endzeit, in der der Planet, der unsere Nachkommen noch eine Milliarde Jahre lang beherbergen könnte, in wenigen Jahrzehnten oder Jahrhunderten unwiederbringlich geplündert und verwüstet wird.   Entscheidender als die „Gier“ der Bewohner der Wohlstandsländer ist dabei die zügellose (r-strategische) Vermehrungslust derer, die pro Kopf weniger CO2 ausstoßen, aber dies nur vorübergehend aus Not. Es sei denn man sieht in ihren Bürgerkriegen ein sinnvolles System zur Deindustrialisierung und Bevölkerungsreduktion. Angesichts der bereits erreichten Menschenzahl und der bereits bekannt gewordenen wissenschaftlich-technischen Erkenntnisse bleibt als rationales Entwicklungsziel nur die Industrialisierung auf einem technisch möglichst hohen Niveau bei möglichst geringer Menschenzahl. Auch neuere Entwicklungen der Roboterisierung (Industrie 4.0) laufen auf ein interessantes Leben für wenige Menschen hinaus. Ein abgehängtes Proletariat dümpelt im zunehmend prekären Niedriglohnsektor. Wirklich gelöst wurde das Problem der Proletariatsvermehrung ohnehin nur in nördlichen/kühlen Industrieländern, und das in einer Blase, in der es auch durch den Aufstieg Ostasiens für uns schon enger geworden ist. Die Untere Milliarde Groß-Afrikas („Greater Africa“ laut „The Bottom Billion“ von Paul Collier), könnten den Sprung in die globale Industriegesellschaft auch dann kaum noch schaffen, wenn es sich um stabile Hochkulturen handeln würde. Der Zug fuhr in den 1990er Jahren ab, und 2100 sollen laut UNO in Afrika 4 Milliarden Menschen leben, in Nigeria alleine so viele wie in China.

Der Club of Rome kocht auf dieser Erkenntnis ein zweifelhaftes zeitgeistkonformes Süppchen, wonach die Einwohner der nachhaltigeren (und folglich satisfaktionsfähigeren, beschuldigbareren) Industriestaaten aufgrund ihres CO2-Ausstoßes als die Sündererscheinen, deren Zahl es besonders zu reduzieren gilt.   In Wirklichkeit ist es umgekehrt: mehr CO2 pro Kopf steht für mehr Klasse statt Masse, für gelungenen Übergang von der r- zur K-Strategie, und somit für einen Entwicklungsweg, an dessen Ende insgesamt weniger CO2 und längeres Überleben der Menschheit auf ihrem Planeten steht. Das Zuschnappen der von Thomas Malthus um 1800 in seinem brillianten bevölkerungspolitischen Essay beschriebenen Überbevölkerungsfalle konnte in Europa vor allem durch energieverbrauchende Technik immer wieder aufgeschoben werden, und selbst wenn der daraus folgende CO2-Ausstoß jetzt durch direkte Sonnennutzung reduziert werden kann, wird dies wiederum einen Preis in Form von größeren Mengen schwer weiterverwertbarer Endabfälle aus neuen Kunstmaterialien haben.

Aber der Club of Rome spricht das Grundübel der Zeit, die Mutter der sozialen und ökologischen Probleme, wenigstens an, und in einem Kernpunkt hat er Recht: unsere europäische Kinderarmut ist kein Drama, das hektischen Bemühungen um Menschenvermehrung erzwingt, sondern im Gegenteil ein prinzipiell begrüßenswerter Zustand. Es ist wichtig, auch unter Bedingungen der Wirtschaftsschrumpfung wirtschaften zu können. Eine Wirtschaft, die auch schrumpft, atmet. Wenn die Menschenzahl mal schrumpft, entspricht das den Grundwerten jeder nachhaltigen Entwicklung. Es spiegelt die K-Strategie wieder, d.h. die Wahl höher entwickelter Lebewesen zugunsten von.Klasse statt Masse bei der Weitergabe ihres Genoms und ihrer Kultur. Nachhaltigkeit ist vor allem eine Frage der Menschenzucht, die man auch Kultur nennt. Nachhaltig ist es nicht, Kinderlosigkeit zu prämieren (und somit die Gene der Tugendhaftesten auszulöschen), sondern ein nachhaltiges Reproduktionsverhalten aller Menschen zu fördern und fordern, bei dem im Durchschnitt ungefähr 2 Kinder in würdig etablierten, stabilen und monogamen Kinderstuben gewünscht, gut erzogen und mit Entwicklungsperspektiven ausgestattet werden. Auch die Gleichheitsfrage ist nur an der Quelle zu lösen. Wir brauchen die Allianz der K-Strategen gegen die R-Strategen. Hierin liegt viel mehr als in irgendwelchen „Menschenrechten“ (so etwa dem 1967 von der UNO-Vollversammlung beschlossenen Recht auf unbeschränkte Reproduktion) oder CO2-Emmissionswerten der Kern einer „Nachhaltigkeit“, die diesen Namen verdient. Nur durch die Propagierung der K-Strategie kommen wir zu einer erträglichen Welt, die eine Zukunft hat. Hierzu gehört auch, dass jedes Land die Folgen seiner Überbevölkerung selber schultern und auch bei der Prävention freie Hand haben muss (weshalb China eher als der Westen Vorbilder zu liefern im Stande ist), dass Überbevölkerungsflüchtlinge aus clanbasiert-tribalistischen Gesellschaften mit ihren Nebenfrauen und 10 Cousins bei uns prinzipiell nichts zu suchen haben und dass der Sozialstaat nicht das bloße Werfen prämieren sollte.  Nicht willkürliche Reproduktion als staatsfinanziertes „Menschenrecht“, sondern die selbstverantwortete und stabile Ehe und Familie als Keimzelle der K-strategisch entwickelten Nation bringt uns weiter.   Die Leistungsfähigkeit der Nation entsteht noch immer in der Familie mehr als in der Schule (s. Etwa Gregory Clarke „The Son also Rises“).  Interesssant ist, dass der Club of Rome bei aller Halbherzigkeit noch immer gegen eine große Koalition aus R-Strategen steht, die von Erdo?an und religiös-humanitären Frömmlern, die jede Abtreibung unter Strafe stellen und  den Sozialstaat zum Ehemann möglichst vieler alleinerziehender Mütter mit behinderten Kindern machen wollen, bis hin zu grünen Menschenrechtsfrömmlern reicht, denen besonders die egalitäre Wertschätzung für randständige bis perverse Verhältnisse aller Art am Herzen liegt.  Die Melonigen, denen es scheinbar um nachhaltige Entwicklung geht, wenden sich gegen den Club of Rome, weil sie den grünen Umweltschutz nur zur Ummäntelung ihres roten Selbstabschaffungsprogramms brauchen, welches auf das Gegenteil von Nachhaltigkeit hinausläuft.  Denn Nachhaltigkeit wirkt stets von innen nach außen (inside-out): von der K-Strategie zum CO2 und nicht umgekehrt. (Original: https://bayernistfrei.com/2016/09/15/k-strategen-willkommenskultur/)

Tags »

40 Kommentare

  1. 1

    In einem Orwell-Staat verlieren alle Begriffe ihre ursprüngliche Bedeutung: „Integration“ ist nur noch eine andere Bezeichnung für „Völkermord an den Deutschen“, nachdem hier die Grenzen „für alle“ geöffnet wurden und jeder sich an uns und unserem Eigentum „bedienen“ kann.

    Bei jedem Völkermord aber werden als erstes die EINHEIMISCHEN ENTRECHTET – es gelten für sie andere Gesetze als für die neuen Herrenmenschen.

    DAMIT IST JEDER STAAT KAPUTT!

    Da die Hereingelassenen vielfach gar keine Ausweise haben, können sie sich jede Straftat folgenlos erlauben – wird man überfallen und verletzt, sagt die feige Polizei: „…können leider auch nichts machen, da nicht wissen, wo wohne!“

    Da sie unseren Staat mutwillig kaputt gemacht haben, erntet dieser abgehobene Volksverräterhaufen vom Berliner „Bunzeltag“ jetzt, was er gesät hat:

    „,Merkel muß weg‘ ist noch eine höfliche Aufforderung. ,Merkel muß bleiben‘ wäre weitaus schlimmer, denn das hieße: Nürnberg, Sitzungssaal 600, während im Hof bereits die Galgen aufgebaut werden.“ (Michael Winkler, Tageskommentar)

    Paß auf, Merkel, wir kriegen dich!

  2. 2

    …..Syrer kommt mit 4 Frauen und 23 Kindern nach Deutschland………

    ich finde die wortwahl unglücklich.

    die kommen nicht, die werden geholt bzw geschickt.

  3. 3

    Was hat dieser Club of Rome da zusammengedichtet?
    Irgendwas mit CO2 und einer Strategie, für die zu nennen allein Höcke fast gelyncht wurde?

    Oder habe ich da was falsch verstanden…

    Dieser Typ mit seinen Kopftüchern gehört nicht hereingelassen.
    Als Upperclass-Mitglied seines Landes hat er auch tausend andere Möglichkeiten auszuwandern und dazu gehört sicher nicht die Einverwebung in unser Sozialsystem.

    Mit diesen Extremfällen wollen sie uns nur reindrücken, daß wir alles schlucken müssen, sonst Fremdenfeinde und Hetzer und Nahzi.

    Der Typ ist nach unseren „Werten“ straffällig und auszuweisen, bzw. gar nicht erst hereinzulassen. Er ist auch kein Asylfall, denn er müßte politische Verfolgung oÄ. nachweisen können.

    Kann er sicher nicht.

    Solche Präzedenzfälle sollen uns mundtot machen.
    Wir sollen Kinderehe und Polygamie schlucken, damit der Islam sich hier endgültig „legalisieren“ kann.

  4. 4

    Nebenbei:

    Die Aktion von LB mit de Maizecke war sehr gelungen.
    Damit hat der feige kleine Fettsack, der sich gleich panisch hinter einer Truppe Polizisten verschanzen mußte, um nicht ins Hemdchen zu machen, und um sich einer Beantwortung der Frage zu entziehen, endlich mal gezeigt, was für ein mutiger Muselmacker er doch ist.

    Schleimbeutel!

  5. 5

    USA jammern weil die Syfien Waffenruhe beendet wurde, denn die USA haben mit dem Überfall auf die syr.Truppen bei Deir Ezzor die bestehende
    Waffenruhe gebrochen und über 80 Syrergetötet! Daher wird Syrien nicht mehr auf diesee Hinterlist hereinfallen.
    http://www.vienna.at/usa-beenden-dialog-mit-russland-ueber-syrien-waffenruhe/apa-1432307438
    USA hat damit bewiesen, dass sie Schurkenstaat Nr1 sind.

  6. 6

    Wenn dieser Muselmann in der Lage ist, seinen 4 Frauen je ein Haus zu bauen, warum ist er hier ein Sozialfall, dem UNSER Steuergelder in de A… geschoben wird? Einem Mann, der nach deutschem Recht wegen Polygamie in den Knast gehört. Warum wird dieses Packard hier überhaupt herein gelassen ?

  7. 7

    @ Eine Biodeutsche
    Dienstag, 4. Oktober 2016 12:19
    6

    . Warum wird dieses Packard hier überhaupt herein gelassen ?

    ————————————

    biodeutsche,

    die werden hier nicht reingelassen.
    die werden gezielt geholt und geschickt.

    oberste direktive ist die vernichtung der deutschen und deutschen kultur. also ein völkermord.

    es sind doch inzwischen wirklich alle beweise vorhanden um das so sehen zu dürfen. es gibt keinen grund was anderes zu denken, es sei denn man glaubt den besatzermedien. alle grossen zeitungen sind von allierten kontrolliert aufgebaut worden und werden auch noch kontrolliert bzw freiwillig von sozis geführt.
    dazu gibt es z.b. den medienmafiaverein der SPD die http://www.ddvg.de

  8. 8

    Die Bezeichnung Trottelstaat Deutschland und Österreich ist also vollkommen berechtigt. Dort halten sich nicht nur die meisten ausländischen Schmarotzer, Kinderschänder, Vergewaltiger und Kriminellen auf, dort sind auch die meisten Idioten beheimatet, die solche Zustände tolerieren und im stillen Kämmerlein schimpfen. Es könnte ja ein linkes Arschloch kommen und Nazi schreien.

  9. 9

    Interessant ist, dass man in Syrien eine so große Familie haben kann, ohne dass der Staat irgendetwas dazu gibt – während man in Deutschland mit dem Modell 4 Frauen und 23 Kinder 30.030 € = (im Jahr 360.360 €) Geld- und Sachleistungen leistungslos erhalten kann.

    Für diesen Betrag arbeiten bei einem durchschnittlichen Bruttolohn von 2.461 Euro immerhin 12,2 Handwerksgesellen. Auf den Nettolohn bezogen, der 1.596 € bei einem Handwerksgesellen in Steuerklasse 1 beträgt – denn die 30.030 € sind ja ein Nettobetrag – arbeiten 18,8 Handwerksgesellen.

    Noch eine andere Betrachtung: bei 314,33€ Lohnsteuer zahlen 95,5 Handwerksgesellen ihre gesamte Lohnsteuer nur für die Kosten dieser syrischen Großfamilie.

    Wieviel Arbeitszeit steckt in diesen Beträgen? Den Nettolohn gibt es für 146 Arbeitsstunden monatlich.

    (Berechnung: 1.596 € plus 314,33 € Lohnsteuer = 1.910,33 € ergeben für 220 Arbeitstage p.a. : 12 = 18,33 Arbeitstage/mtl. à 8 Std. = 146 Arbeitsstunden/mtl)

    Für die Lohnsteuer werden (314,33 : 1910,33 x 314,33 =) 24 Stunden mtl. = 3 Arbeitstage gearbeitet.

    Die 95,5 Handwerksgesellen „schenken“ der syrischen Großfamilie Monat für Monat den Gegenwert von 2.292 Arbeitsstunden bzw. 458 Arbeitstagen.

  10. 10

    @ Fledermaus 9#

    Sie möchten nicht zufällig im nächsten Jahr meine Steuererklärung machen? 😉

    Spitzenkommentar!

  11. 11

    OT

    Habe den Lesetipp von Götz Kubitscheck mal gesucht und gefunden:

    http://kamenz.de/files/inhaltsgrafiken/Presse/04.%20Endfassung%20J.%20Bernig%20-%203.%20Kamenzer%20Rede.pdf

    Und:

    Krah:

    http://www.cdu-austritt.de/

    http://www.sezession.de/55702/cdu-austritt-oder-habt-mangel-an-versoehnung.html

  12. 12

    @ Fledermaus #9

    „95,5 Handwerksgesellen SCHENKEN der syrischen Großfamilie Monat für Monat den Gegenwert von 2.292 Arbeitsstunden bzw. 458 Arbeitstage.“

    Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen! Die Quelle ist diese:

    http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/klartextfabrik/2016_10_03_dav_klartextfabrik_frauen_kinder.html

    Merkel macht’s möglich!

    Im Mittelalter mußten Deutsche „Frondienst“ für den Adel leisten – Merkel „fafft“ das, daß Deutsche kostenlosen Arbeitsdienst für syrische Herrenmenschen leisten müssen!

    Entweder verendet das deutsche Volk in geistiger Verblödung – oder es wacht endlich auf und läßt Merkel für ihre unsäglichen Verbrechen büßen.

  13. 13

    #12 Nochmal der Versuch:

    http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/klartextfabrik/2016_10_03_dav_klartextfabrik_frauen-kinder.html

  14. 14

    Die Konsequenzen für dieses irre Irrenhaus im Buntentag muß DIESE sein für alle, bei denen noch nicht der ganze Sicherungskasten durchgebrannt ist.

    https://www.tag24.de/nachrichten/cdu-vorstand-maximilian-krah-austritt-partei-164139
    CDU-Rebell wirft hin und ruft zum Parteiaustritt auf

    Von Juliane Morgenroth
    Maximilian Krah ist aus der CDU ausgetreten.
    Maximilian Krah ist aus der CDU ausgetreten.

    Dresden – Es ist eine Kriegserklärung an seine Partei: Das bisherige Dresdner CDU-Vorstandsmitglied Maximilian Krah (39) ist aus der CDU ausgetreten. Dem nicht genug: Per Internetseite ruft er CDU-Mitglieder dazu auf, es ihm gleichzutun!

  15. 15

    Was haben unsere PO.litiker-Ratten mit diesen sich maßlos fortpflanzenden Syrern gemeinsam?

    LEBEN AUF KOSTEN ANDERER!

    Typisch Sozialismus – dazu die bemerkenswerten Schlußworte von Dipl.-Finanzwirt Königsstein, dem Verfasser dieses herausragenden Beitrags:

    „Wie mit einer Lupe legt der Fall die Fehlsteuerungen des deutschen Sozialstaats, der zu einem WOHLFAHRTSSTAAT verkommen ist, offen. Er zeigt die ORGANISIERTE VERANTWORTUNGSLOSIGKEIT, den Verstoß gegen das Leistungsprinzip (Privatisierung des Gewinns und Sozialisierung der Kosten). Er zeigt durch eben dieses Brennglas, daß sich maßlos fortpflanzen 18,8fach besser lohnen kann, als zu arbeiten…

    Dazu kommt, daß die 95,5 unbekannten Spender… ihren Lohn zur Hälfte, durch den Arbeitgeber vom Staat erzwungen, gekürzt erhalten und aus dem Rest nebenbei etwas für die ,kleinen Freuden des Lebens‘ mühsam zusammensparen.

    Es kann nicht richtig sein, daß jemand voraussetzungslose Verhältnisse schaffen kann, die von anderen UNGFRAGT ZU FINANZIEREN sind. Es hat niemand das RECHT, AUF KOSTEN ANDERER seine Lebensgestaltung zu betreiben.“

    Tja, welche „Form von Lebensentwürfen“ wollen wir künftig finanzieren – den Untergang Deutschland durch Islam und auf unsere Kosten Hummer und Sekt saufende PO.lit-Kasper von der „Sozialistischen Einheitspartei“ im „Bunten Tag“ zu Berlin?!

  16. 16

    Wenn die Syr.Armee gegen diese Terrorbanden vorrückt, so rennen diese um zu flüchten, denn für deren viele Verbrechen gibt es auch nur Gefängnis und Strafe
    Sie vertreiben oder morden die Bevölkerung um sich dann dort einzunisten und auf Kosten der Vorräte zu leben.
    Ganze Industrieanlagen werden abmontiert und in der Türkei verscherbelt, Öl und Kunstschätze geraubt und ins Ausland gebracht.
    Solche Zustände sind auch in Europa zu erwarten, daher muss rechtzeitig dagegen angekämpft werden.

  17. 17

    Der Gedanke vier Frauen zu haben ist auf den
    ersten Blick sehr verführerisch!
    Bitte, bedenkt aber, daß dann jeder auch vier
    Schwiegermütter hat.
    Und dies würde ich mir nicht unbedingt antun.
    Mir reicht eine.

  18. 18

    @ Cornelius 17#

    Ich bitte Sie, 4 davon?

    Aus einschlägigen Berichten von persönlich betroffenen Männern aus dem islamischen Norden Afrikas ist zu entnehmen, daß eine keifende Kleinhorde eifersüchtiger Ehefrauen ein nennenswertes Risiko für ein ausgewachsenes Magengeschwür darstellen. 😉

    Das Wesen der Frau ändert sich nämlich nicht, wenn man es vervielfältigt.

    _____________________________-

    @ alle

    Noch etwas zum Schmunzeln:

    Akif – an Aras, den Flüchtilanten

    http://der-kleine-akif.de/2016/10/02/lieber-aras/

  19. 19

    Dann sind wir also in dreißig Jahren eine
    Minderheit.
    Muss ich dann auch in einem Reservat leben?

  20. 20

    http://diepresse.com/home/wirtschaft/economist/5094462/Was-die-Fluchtlingswelle-kostet
    Was die Flüchtlingswelle kostet

    Wien. Die Studie ist brisant und trägt den Vermerk „vorläufige Version“. Am Freitag wurde sie den Mitgliedern des Österreichischen Fiskalrats zugestellt.

  21. 21

    Unsere Gesetzte sind schon viele Male geändert
    worden.
    Warum wird hier nicht eingeschritten?
    Das Geld der Deutschen wird wahrlich zum Fenster
    hinaus geworfen.

  22. 22

    @#13 Alter Sack
    Dienstag, 4. Oktober 2016 13:45
    http://www.deutscherarbeitgeberverband.de/klartextfabrik/2016_10_03_dav_klartextfabrik_frauen-kinder.html

    Es ist natürlich zu begrüßen, dass sich Deutscher Arbeitgeberverband über die Kosten der Invasion Gedanken macht.

    ABER.
    Sind das nicht die Arbeitgeber, die vehement die Einwanderung gefordert haben (und heute noch fordern)?
    Sind das nicht die Arbeitgeber, die Merkelscher Gäste bejubelt haben?
    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Daimler-Chef-will-Fluechtlinge-anwerben-article15874076.html

    „Solche Leute suchen wir doch“: Daimler-Chef will Flüchtlinge anwerben.

    Flüchtlinge sind für Deutschland eine Chance, findet Daimler-Boss Zetsche. Schließlich seien viele von ihnen gut ausgebildet und hoch motiviert. Er will deshalb direkt in Asylbewerberunterkünften nach neuen Arbeitskräften suchen.

    Und wussten die Arbeitgeber wirklich nicht, dass die Kosten enorm sind und noch größer werden?
    Sind sie wirklich so blöd (leider kann man das nicht ausschließen)
    oder halten sie uns für blöd?

  23. 23

    Davon hatte ich schon vor mind. 8 Tagen gelesen. Er solle ein Geschäftsmann sein, er und die Seinen haben, so glaube ich mich zu erinnern, in der Turkei gelebt. Seltsam, dass diese Leute nach Deutschland kommen, wenn sie doch in der Turkei sicher sind und er ein Haus oder sogar diverse Häuser für die Damen hatte.? Kindergeld? Harv-IV? Taschengeld? Sind diesem Herrn seine Kapitalerträge geprüft worden? Seine Sparanlagen etc.? Ist sein Vermogen noch in der Turkei? Habe mal nur so für mich das Kigeld ausgerechnet. Pollengamie sollte in Deutschland nicht geduldet werden, m.M. Möge er und die Seinen wieder zurück in die Turkei, dort werden sie verstanden und Pollenwasauchimmer wird dort eher anerkannt sein. Man stelle sich nur mal vor, die Damen holen Opa und Oma, Schwestern und Brüder mit Kind und Kegel, Cousinen und Cousins, Mami und Papi nach. Da werden da gleich mal 300 draus. Unter welches Fremdenberechtigungsgesetz fällt das? Wei? das jemand?
    Auf jeden Fall sind es Syrier und die Frau Kanzlerin hat gesagt, dass die Syrier wieder heimgehen. Der Kanzlerin glaube ich nämlich. Wenn sie das sagt, dann hat das Hand und Fu?.
    Am Montag, den 3. Oktober 2016 wurde eine beachtliche Zahl von 6000 aus dem Müddelmeer gerettet (BBC Nachrüschten). Die Leute waren hauptsächlich aus der „syrischen Elfenbeinküste“ aber auch aus dem „syrischen Somalia“. Eine Person wurde auf dem Schiff befragt, anonym. Er sagte, sie müssen kommen, da das Leben bei ihnen nicht gut sei. Sie wollen uns keinen Schaden zufügen, hie? es. Das hatte der Übersetzer so gesagt. Was der Übersetzer oder die anonyme Person wohl mit Schaden gemeint hat? Wie kommen sie auf dieses Unwort? Da hätten sie doch detaillierter auf das Gespräch eingehen können, oder nicht?
    Auf jeden Fall sind auch all diese Personen quasi Syrier. Es hatte doch gehei?en, dass DE speziell Syrier aufnehmen wolle. Wir sollten beruhigt sein. Man stelle sich vor, Afrika wolle auch kommen???

  24. 24

    Also Rindviech braucht Broder, jüdischen Glaubens, als Übersetzer vorgesetzt, um Pegida Dresden versteht zu bekommen….

    Armes Deutschland…

    diese Journalisten und Moderatoren sind derartige Pfifferlinge…

  25. 25

    Ich mache meine Meinung immer daran fest wie
    ein Volk mit seinen Kindern, Rentner und den
    Kranken umgeht.
    Und da muß ich zu meinem Leidwesen feststellen,
    daß in unserem Land die INVASOREN sehr viel besser
    gestellt sind.
    Nicht meine Welt!!!

  26. 26

    @ Cornelius 25#

    Gesetzt den Fall, unsere Inculpatoren wäre tatsächlich in der Mehrzahl echte Kriesflüchtlinge, echte Asylanten, und man würde streng gegen Betrüger vorgehen, Ausweisungen sofort und unnachgiebig vollziehen, diesen Leuten, wenn sie frech werden, den Akif vorlesen und sie nach Hause schicken, und zwar mit einer kleinen facebook-story, die als wanrnendes Beispiel dient, und weite Verbreitung findet, dann hätten diese restlich Verbliebenen eine echte Chance, das gute Herz unserer Nation kennenzulernen.

    Da SIE das aber heimtückisch verhindert hat und weiter verhindert, wird es auf einen riesigen Konflikt hinauslaufen.

    Gerade die Afros eigenen sich hervorragend, um als aufgeblasene Dumpfbacken den Provokateur zu machen, dazu brauchen die noch nicht mal kriminell zu sein. Selbst im absolut legalen Bereich sind die unerträglich überheblich und aufgeblasen verblendet.

    Respekt Fehlanzeige. Bei den Islamern kommt dann noch diese islamisch bedingte Überheblichkeit und Abgehobenheit dazu.

    Also gesetzt den Fall, wir hätten hier wirklich nur ein paar (in etwa nur 20% von den jetzt tatsächlich Anwesenden) Kriegsopfer im Lande, wir hätten überhaupt gar kein Problem.

    Ich bin überzeugt davon, daß Festerling selbst 3 Patenkinder aufnehmen würde.

    Das Problem ist nicht die Mitmenschlichkeit.
    Das Problem ist die POlitik gegen das Volk und gegen unsere Interessen, gekoppelt mit Entmündigung, Unterdrückung, Entrechtung, Enteignung und totaler VERA****UNG!

  27. 27

    eagle1
    Danke für Ihre Antwort und auch für die fundierten
    Erklärungen.
    Und ich wiederhole:
    Wir sind diesen Leuten nicht gewachsen. Sie sind
    hinterhältig, verschlagen und egoistisch.
    Auf unsere Kosten leben machen nur Mohammedaner.
    Neulich habe ich einen Syrer dabei beobachtet wie
    er Geld mit seiner Diners – Club – Karte Geld beim
    Automaten abgeholt hat.
    Also haben viele funktionierende Kreditkarten!
    Und das Schauspiel, daß uns der Versager Misere
    wieder vorspielt.
    Wir wissen einfach nicht wie viele Betrüger und
    Schmarotzer zu uns gekommen sind.
    Ich weiß nur, daß es zu viele sind.
    Und Terroristen sind auch darunter.
    Ich kann nur an Politiker appellieren hier mit
    zu lesen. Hier erfahrt ihr die ungeschminkte
    Wahrheit und auch was das Volk denkt.
    Lest.

  28. 28

    @ Cornelius #27

    Dalai Lama Tenzin Gyatso:

    „Flüchtlinge sollten NUR VORÜBERGEHEND aufgenommen werden.“ (FAZ, 31.5.2016)

    Merkel – die „Vollzugsbeamtin“ des rassistisch-völkermörderischen „Kalergi-Plans“:

    „Nun sind sie halt DA.“

    … und heben mit der ihnen ausgehändigten oder geklauten „Diners Club Karte“ Geld ab, ohne dafür arbeiten zu müssen!

    DAS muß in die Köpfe der Menschen hinein! Die PO.litiker WISSEN das alles – sie können hier nur ihre „eigene Schand“ lesen und hören: Denn sie sind ja die Verbrecher, die das ahnungslose Volk ins Verderben führen! Denn soviel moralische Verkommenheit kann sich der normale Bürger (noch) nicht vorstellen.

  29. 29

    @18 eagle1
    Dienstag, 4. Oktober 2016 16:01

    Akif – an Aras, den Flüchtilanten
    http://der-kleine-akif.de/2016/10/02/lieber-aras/

    AKIF SOLL BUNDESPRÄSIDENT WERDEN.

    Zum einen wäre dann der Traum aller Buntmenschen erfüllt (Türke – Bundespräsident)

    Zum anderen kann er so gut reden, dass es sogar dem letzten bunten Idioten klar wird.

  30. 30

    @ Hirn-Reiniger #22

    Dieser DAV (nicht zu verwechseln mit dem „Bundesverband Deutscher Arbeitgeberverbände“) schreibt über seine Ziele:

    „Ziel, Zweck und Selbstverständnis des DAV ist es, Mitgliedern einen freiheitlich-KONSERVATIVEN Heimathafen zu bieten.“

    „Der DAV ist die politische Interessenvertretung der FREIEN MARKTWIRTSCHAFT. Ganz im Sinne LUDWIG ERHARDS sehen wir uns als Bollwerk gegen alle Versuche seitens Staat und Politik, die Freie Marktwirtschaft durch eine sozialistische Planwirtschaft zu ersetzen. Das Prinzip der Subsidiarität – das unbedingte Bekenntnis zu eigenverantwortlichem Handeln – ist unsere oberste Richtlinie.“

    „Im DAV sind überwiegend mittlere und große Unternehmen und Familienunternehmer organisiert.“

    „Die Klartextfabrik folgt einer Idee von GERTRUD HÖHLER. In ihr arbeiten alle, die uns aus dem GHETTO der POLITICAL CORRECTNESS befreien. Mit ihnen gewinnen wir die Zukunft.“

    Alles klar. Die haben nichts mit den im BDI um ihren „transatlantischen“ Einpeitscher Grillo (Rente mit 85; AfD Gift für Deutschland) zusammengeschlossenen industriellen Spitzenverbände zu tun. Die sehen die Globalisierung auch kritisch und veröffentlichen auch mal Artikel von Tilman Nagel und Hans-Peter Raddatz, während der komische „Schnauzbart“ vom Daimler große Töne spuckt und vom „Tigerstaat“ Türkei schwärmt.

    Die linksextremistische „Universität“ in der Stadt Kassel „adelt“ die Netzseite des DAV auch als „rechte Propaganda-Plattform“, weil sie sich kritisch mit der Gender-Ideologie befaßt hat.

  31. 31

    Syrer kommt mit 4 Frauen und 23 Kindern nach Deutschland

    Hat dieser Kerl auch noch andere Hobbys???

  32. 32

    @ Cajus Pupus
    Dienstag, 4. Oktober 2016 20:08
    32

    Hat dieser Kerl auch noch andere Hobbys???

    ———————–

    bis ans ende seines lebens glücklich und zufrieden von deutscher sozialhilfe leben und sich um keine rechnung sorgen machen müssen

  33. 33

    …..Syrer kommt mit 4 Frauen und 23 Kindern nach Deutschland………

    . . . . hahahahahaha , hoch das Bein , die Liebe winkt ! . . . im Schmarotzerparadies Micheldoofland 🙂

    . . . . demnächst wird wieder das „Kindergeld“ erhöht . dann aber ran an den Speck ! . . . . hähähähähähä 🙂

    He , Michelchen , um 4:30 rappelt der Wecker . . . . du Trottel !

  34. 34

    @ Cajus Pupus 32#

    Schätze ja.Beten. 😉
    Und zwar dafür, daß der nie versiegende Geldstrom nie versiegen möge, Allah sei Dank… etc.pp….

  35. 35

    @ Hirn-Reiniger 29#

    AKIF SOLL BUNDESPRÄSIDENT WERDEN.

    ___________________________

    Sehen Sie, da sind wir jetzt mal einer Meinung. 😉

  36. 36

    Es gab mal eine Sendung die hieß „Trottel der Nation“ da ging es auch schon um die gelinde gesagt Übervorteilung und Dummheit der Deutschen, es hat damals schon keinen interessiert, es ist um die 30 Jahre her und es interessiert immer noch keine Sau was hier abgeht, ausgenommen die „Handvoll“ Leutchen hier auf, von Unwissenden sogenannte Spinnerseiten betitelt, naja Antwort erübrigt sich, obwohl gerade die sollte nicht fehlen und das habe ich auch getan.

    Zeit die Leute aufzuwecken, Misstände die unter „Leben und Leben lassen“ fallen öffentlich nicht nur aussprechen sondern richtig anprangern, da gibt es tausende Dinge aufzuzeigen.
    Irgendwann müßen doch mal welche nachdenken.
    Gestern erst wurde mir gesagt wie Toll man es fände, daß endlich jemand den Mund aufmache und eine fehlerhafte Vorgehensweise nicht mehr unter den Tisch gekehrt wird, sondern öffentlich angesprochen wird, Zeit wird’s.
    Macht den Mund auf und sei es nur wirklich eine Lappalie.
    Soll ich Z.B. eine nichterhaltene Ware aus dem Internet, sagen wir mal 50 Klarsichthüllen für 6,20€, und nicht zurückerstattetes Geld einfach auf sich beruhen lassen und der Dumme sein, nur weil ein anderer erwiesenermaßen einen Fehler machte und man seine Ware und sein Geld verliert, weil es den Verantwortlichen am Arsch vorbei geht???
    Aufmucken in ganz anderen Dimensionen ist angesagt und zu sich selber auch sagen „mit mir nicht mehr“!!!

    Politische Korrektheit ist Scheiße, drum kriechen wir auf dem Zahnfleisch damit andere überversorgt sind.
    Ich habe alles verloren, mit mir nicht mehr!!!
    Ich bin Autist, mit mir sowieso nicht mehr, wann und wo es mir möglich ist gibt es von mir nur noch „Futter bei die Fische“.
    Man sieht ja wo es uns hingebracht hat, das tut unheimlich weh, besonders wenn man es mitkriegt und sonst kaum einer was merkt, selber aber auch nichts machen kann, aber es maskiert sich auch keiner vor einem.

    Leute, greift euch untereinander mehr unter die Arme, werdet wieder ein einig Volk, nur so ist der Mist zu entfernen, oben wie unten, es ist uns über den Kopf gewachsen und umso wichtiger ist es miteinander die wahren Probleme zu lösen, reißt die Wurzel des Übels aus und beschneidet nicht nur deren Auswüchse (kaschiert das Problem), weil es gerade In ist oder Intelligent sein soll oder was weiß ich für Hipp erklärt wurde etc.

    Seid ernsthaft Intelligent und Zivilisiert und denkt natürlich logisch, und macht endlich das Maul auf bei Dingen die euch am Herzen liegen.
    Kommt mich besuchen und ihr könnt sehen was passiert wenn man den Mund nicht rechtzeitig aufmacht bzw. nicht aufmachen kann und das andere dann ausnutzen.

    Hiermit sage ich: Raus mit den Schmarotzern, und alle die dazu gehören.

    Dieses Land und sein Volk wird bewußt gezwungen zu kämpfen, um es „rechtmäßig“ ermorden zu können, oder wie sehe ich das!?

  37. 37

    https://www.youtube.com/watch?v=1Z1oMwS8phI

    Normalerweise halte ich mich ja aus den meisten Diskussionen zum Thema Flüchtlinge raus, aber so langsam platzt selbst mir der Kragen!
    Aber erstmal von Anfang an:
    Ich lebe in einer kleinen Stadt im Herzen von Ostfriesland, hier war es immer relativ ruhig, der Anteil an Migranten relativ gering und die die hier waren waren relativ ruhig und freundlich.
    Vor einigen Monaten sind Syrische Flüchtlinge in das Mehrfamilienhaus gezogen in dem auch ich mit meiner Familie lebe. Sie wurden freundlich empfangen und niemand hier im Haus hatte Vorurteile. Dann, vor ungefähr 6 Wochen der erste negative Vorfall! Unsere Tochter (12) sowie die beiden Töchter unserer Nachbarn (6 & 9) wurden von den Flüchtlingen sexuell bedrängt (an die Wand hier im Treppenhaus gedrückt, gegen ihren Willen geküsst sowie an die Brust und den Po gefasst). Natürlich haben wir aufgrund dessen die Polizei verständigt und Strafantrag gestellt. (…)

    (…) Jedes Wochenende ist bei den Flüchtlingen Randale, Drogen, Alkohol und zu fortgeschrittener Stunde gibt es dann regelmäßig Schlägereien und Messerstechereien, letzte Nacht wurde wieder randaliert, meine Wohnungstür wurde eingetreten, das ganze Treppenhaus ist voll Blut (siehe Video) … So langsam ist mein Verständnis für diese Menschen echt am Ende… Und unsere liebe Polizei hat leider kaum Handhabe dagegen.
    Die Kinder hier im Haus haben Angst, trauen sich nicht mehr aus der Wohnung, das kann doch einfach nicht sein das da nix gegen gemacht wird.

  38. 38

    Dänemark zeigt , wies geht !

    Nachdem die Dänen konstatieren mussten, dass über
    50% des Sozialbudgets für Migranten draufging und diese sich auch reichlich daneben benahmen, war Schluß mit lustig.
    Jetzt werden Flüchtlinge; man staune, wie Flüchtlinge behandelt! Temporäre, provisorische
    Unterkünfte, das Lebensnotwendige eben. Das mitgebrachte Vermögen wird konfisziert und trägt zur Bestreitung des Unterhaltes bei.Gerade Letzteres ließ DK in der Beliebtheitsskala bei den Flüchtlingen abrutschen.Dies alles verbunden mit einer Aufklärungskampagne in den Herkunftsländern,dass DK kein Schlaraffenland sei.
    Die syrische Großfamilie in Dtl. ist beileibe kein
    Einzelfall, wo sich grenzenlose Toleranz als stäfliche Dummheit outet !

  39. 39

    Die Willkommenskultur ist deshalb um so absurder, weil zeitgleich eine massive Entvölkerungskultur im eigenen Volk betrieben wird.

    Unsere Inseln sollen jetzt also zuerst entvölkert werden.
    Ob sie die für die Invasoren brauchen?

    Systematische Auflösung der Basisinfrastruktur jeder Gesellschaft wird betrieben. Ärzte weg, Krankenhäuser schließen, Verkehr minimieren, Geburtshilfe austrocknen.

    Ich komme mir vor wie ein Indianer in den old pioneer times, wo die Neusiedler ganz harmlos eingewandert kamen, nicht unbedingt mit üblen Absichten, aber von hinten wurde durch die Regierung Rückendeckung gegeben, indem man den Indianern systematisch die Lebensgrundlagen abgeschnitten hat.

    Buffalo Bill etc., Vernichtung der Büffel, um die indigenen Völker im Winter verhungern und erfrieren zu lassen.

    Etwas pathetisch formuliert vielleicht, aber es überkamen mich gerade solche Bilder..

    http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/geburten-das-ende-der-inselgeburt-1.3189654
    Das Ende der Inselgeburt
    „Kostendruck, fehlende Hebammen, steigendes Haftungsrisiko: Immer mehr Geburtsstationen auf dem Land müssen schließen. Auf Föhr rebellieren nun die Einwohner.
    (…)Der Verwaltungschef des Landkreises Nordfriesland ist eine unerwünschte Person hier, weil er angeblich die wahren Gründe für die Schließung der Föhrer Geburtenstation zurückhält.

    Und nicht nur hier darf er nicht rein: Auf ganz Föhr findet man die Zettel mit dem durchgestrichenen Harrsen-Kopf, an Tankstellen, an Läden, an Gaststätten. Seit Frühjahr läuft die Kampagne, sie wird nicht gnädiger. Und wenn man mit den Leuten darüber redet, wird klar, wie sehr sie der Umstand trifft, dass auf ihrer Insel keine Kinder mehr zur Welt kommen können. „Ich kann das überhaupt nicht begreifen“, sagt etwa Friedrich Riewerts, der ehrenamtliche Bürgermeister von Nieblum, „es ist doch wichtig, dass wir Nachwuchs bekommen.“

    Schwangere sollen sich zwei Wochen vor Geburt in eine Klinik auf dem Festland begeben

    In Deutschland gibt es immer weniger Geburtenstationen, und dieser Trend belastet vor allem die Menschen im ländlichen Raum. Laut dem Deutschen Hebammen-Verband (DHV) gab es in Deutschland 1991 noch 1186 Kliniken, in denen Geburten möglich waren, 2014 nur noch 725. „Und in den vergangenen zwei Jahren wurden 40 weitere geschlossen“, sagt Sprecherin Nina Martin.

    An der Westküste von Schleswig-Holstein fällt das Problem derzeit besonders auf. Die Geburtenstation im Krankenhaus von Wyk auf Föhr war die letzte auf einer Nordseeinsel, nachdem 2014 schon der Kreißsaal auf Sylt weggefallen war. Und in diesem Sommer gab auch noch die Klinik in Niebüll am gegenüberliegenden Festland ihre Geburtenstation vorübergehend auf. Schwangere auf Föhr sind nach Stand der Dinge aufgerufen, sich nach Absprache mit ihrem Frauenarzt bis zu 14 Tage vor dem errechneten Geburtstermin in die Boarding-Unterkünfte der weiter entfernten Krankenhaus-Standorte Husum oder Flensburg zu begeben.

    Friedrich Riewerts empört das: „Wenn meine Tochter und ihr Mann ein zweites Kind kriegen wollen – wie sollen sie das dann machen? Soll der Mann 14 Tage vorher mit nach Flensburg ziehen, und so lange wird er gekündigt? Wie stellen die sich das vor, die Politiker?“ Die Entwicklung empfindet er als Schlag gegen seine Heimatverbundenheit. Es dürfte eines Tages keine gebürtigen Insulaner mehr geben. Vor allem: Gehört eine ortsnahe Geburtshilfe nicht zur Grundversorgung?

    Natürlich tut sie das, findet der DHV und sieht den Trend als Symptom eines Vernunftdenkens im Gesundheitssystem, das vor allem wirtschaftlichen Interessen folgt. Die Arbeitsbedingungen für Hebammen haben sich in den vergangenen Jahren verschlechtert. In den Krankenhäusern steigt die Belastung wegen des Kostendrucks. Freiberufliche Hebammen ächzen außerdem unter den Beiträgen zur Berufshaftpflichtversicherung, die sich laut DHV seit 2002 auf über 6800 Euro verzehnfacht haben. Der Beruf ist gerade nicht besonders attraktiv, es ist deshalb gar nicht mehr so einfach, qualifiziertes Personal zu finden. Der Kreißsaal in Niebüll zum Beispiel musste nicht wegen Unterbeschäftigung schließen: Weil Hebammen fehlen, kann die Klinik gerade nicht die fünf nötigen Stellen besetzen. Nina Martin nennt das „ein hausgemachtes Problem“.“

    ________________________________________________

    http://www.sueddeutsche.de/gesundheit/geburtshilfe-wo-keine-babys-mehr-geboren-werden-1.1834050
    „Wo keine Babys mehr geboren werden
    Die Geburtshilfe ist in vielen Teilen Deutschlands in der Krise. In kleineren Gemeinden gibt es längst keine Entbindungsstationen und Fachärzte mehr. Das spüren auch die Friesischen Inseln oder gar Helgoland – und stehen vor einem besonderen Problem: Wie sollen Schwangere mit Wehen das Meer überqueren?

    (…)
    Aber die Insel, auf welcher James Krüss 1926 zur Welt kam, hat sich längst damit abgefunden, dass dort keine Kinder mehr geboren werden: Seit 2004 gibt es keine „echten“ Helgoländer mehr. In Deutschland wird Insel um Insel von den Geburtshelfern verlassen, die meisten nahmen den Wegzug schweigend hin. Sylt nicht. (…)“

  40. 40

    A propos : Großfamilie

    In diesem Zusammenhang ein Hinweis auf eine kleinere Großfamilie. Sawsan Chebli entstammt einer palästinensischen Familie und ist eines von 13 Kindern. Sie ist Politikwissenschaftlerin und stellvertretende Pressesprecherin des AA. Sie ist gläubige Muslimin, verzichtet aber aus Karrieregründen auf das Tragen des Kopftuches und verehrt einen Bruder, der als Imam die schwedische Regierung bei Integrationsfragen berät.
    Ihr Vater, so gab sie einmal zum Besten, der seit 46 Jahren in Dtl. ansässig ist und dessen Deutschkenntnisse minimal sind, sei weitaus besser integriert als viele indigene AfD-Wähler.
    Mittlerweile hat sich diese Dame durch ihre öffentlichen Auftritte eine treue Fangemeinde erworben. Die sind bei You Tube dokumentiert. Reinschauen lohnt sich !