De-Luxe-Wohnungsanzeigen für „Flüchtlinge“. Deutsche gehen immer öfter leer aus.


immob

.

Wie Merkels verbrecherische “Flüchtlingspolitik” den Bodensatz der deutschen Gesellschaft zu Milliardengewinnen verhilft. Auf Kosten deutscher Bürger.

Auch wenn der folgende PI-Bericht bereits knappe 2 Monate alt ist, so ist er aktuell wie eh und je. Zeigt er doch die grenzenlose Verachtung des politischen Establishments und der ganzen Flüchtlings-Gewinnler, zu denen vor allem auch viele Wohnungs- und Hauseigentümer zählen  – die sich heute an den Flüchtlingen nicht anders bereichern wie sie sich im Dritten Reich an den leergewordenen Wohnungen abtransportierter Juden bereichert haben –  dem eigenen Volk gegenüber.

Merkels verbrecherische Flüchtlingspolitik hat mit einem Schlag erkennen lassen, wer auf der Seite des eigenen Volks steht – und wer sich mit Hilfe der Merkel-Flüchtlinge schamlos und zum Schaden der eigenen Leute bereichert.

Dazu zählen neben den besagten Wohnungseigentümern auch Kirchen, Sozialverbände, Gewerkschaften und Bauträger, die ein Milliardengeschäft wittern und auch bereits Milliarden an Sondereinnahmen verbuchen konnten.

Sie dürfen diesmal nicht umgeschoren davon kommen

Der ganze Abschaum gewissenloser Gewinnsüchtiger ist durch Merkel wieder an die Oberfläche gespült worden. Sollte das Merkel-System überwunden werden, gilt es, nicht nur an der politischen Klasse, sondern auch diesen widerwärtigen Privat-Bereicherern ein Exempel zu statuieren. Wer sich an Flüchtlingen zum Schaden Deutscher bereichert hat, soll in der Nach-Merkel-Ära mit Enteignungen großen Stils rechnen dürfen. Ohne finanzielle Gegenleistung erwarten zu dürfen.


Es darf nicht sein, dass diese genau so ungeschoren davonkommen wie dazumal die Filbingers, Scheels und unzählige andere Mitläufer, die problemlos vom Dritten Reich zur Bonner Republik wechselten und dort höchste politische, juristische und wirtschaftliche Ämter bekleideten.

Michael Mannheimer, 13.10.2016

***

 

Aus PI, 17. Aug 2016

De-Luxe-Wohnungsanzeigen für „Flüchtlinge“

Wenn man den Wohnungsmarkt im Großraum Ulm besieht, so sind – auf Seite 20 im Ulmer Wochenblatt – folgende Inserate im Angebotsteil:  Zwei 5-Zimmer-Wohnungen und ein Bauernhaus. Dem gegenüber stehen 37 Anzeigen, in denen eine Wohnung oder ein Zimmer nachgefragt wird. Arbeiter, Lehrer, junge Paare, Rentner, Lehrlinge oder Studenten suchen nach Wohnungen. Und um die Suchanzeige etwas aufzuwerten, lässt der Vater der Studentin (selbstverständlich Nichtraucherin) dann auch seinen Doktortitel mit in den Vierzeiler einfließen:

1 – 2 Zimmer in Ulm. Wir suchen für unsere Tochter (Erstsem., NR) Zi./Whg. ab sofort. Fam. Dr. Thomas ******

So wie Papa Dr. Thomas ****** seinen akademischen Grad aufnimmt und den Tabakverzicht seiner Tochter betont, heben andere hervor, dass sie keine Haustiere haben oder zumindest einen „gut erzogenen Hund“ und natürlich ein festes Einkommen. Das war im Grunde schon immer so, man muss sich halt irgendwie positiv absetzen von den anderen.

Zu denen, die sich da auf traditionelle Weise abstrampeln, um eine Mietwohnung beziehen und bezahlen zu dürfen, hat sich eine neue Gruppe, die der illegal nach Deutschland Eingereisten, gesellt. Die so genannten „Flüchtlinge“, denen die Fassbomben offensichtlich noch bis nach Österreich drohend über dem Kopf schwebten, fühlen sich jetzt in Ulm sicher. Aber nur, wenn sie auch eine Wohnung bekommen. Also erscheinen auch sie auf dem Wohnungsmarkt oder werden dort platziert.

Fünf der insgesamt 42 Wohnungssuchanzeigen, die im Ulmer Wochenblatt erschienen sind, also etwa ein Achtel, stammen von „Flüchtlingen“ oder vielmehr sind für sie in Auftrag gegeben worden. Und das auf eine Weise, die ins Auge fällt und die die popeligen Anzeigen der anderen locker in den Schatten stellt. Sie sind erstens einmal gelb unterlegt, zudem haben sie die vier- bis fünffache Größe der übrigen „Klein“anzeigen (sic) und kosten entsprechend mehr.

Zwar bekommen die „Flüchtlinge“ Taschengeld, Kindergeld, freie ärztliche Versorgung, freies Essen und Wohnen, kostenlose Kleidung, und sie hätten also wohl viel Geld über. Ob sie aber von dem fetten Überfluss die großen Anzeigen bezahlt haben, darf stark bezweifelt werden.

Sicher ist in einem Falle, dass die evangelische Kirche („Ev. Einrichtung für Jugendhilfe“) als Vermittler zwischengeschaltet ist. Vermutlich hat sie die Anzeige mit dem Geld ihrer Schafe bezahlt, wenn nicht, mit den Steuergeldern der nichtevangelischen Bevölkerung. Auch in den anderen Fällen sind deutsche oder afrikanisierte Deutsche als Vermittler tätig, vermutlich nicht auf eigene Kosten.

Ob das so ist, kann man im Grunde schnell herausfinden. Als evangelischer Gläubiger sollte man erfahren dürfen, ob auch eigene Kirchensteuergelder in die gelben Anzeigen der Refugees geflossen sind. Und auch die übrigen guten hilfsbereiten Menschen werden sicher erklären, ob sie auch einem deutschen Obdachlosen mit ebenfalls „guten Verständigungsmöglichkeiten“ oder einem aus den anderen Gruppen so eine Anzeige schalten würden. In den Anzeigen sind die E-Mail-Adressen der Flüchtlingshelfer zu sehen. Erkundigen Sie sich. Vielleicht wird auch Ihnen geholfen, es sind ja keine Rassisten, die dort zugange sind. Sagen sie.

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
77 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments