316.000 Ostzonenflüchtlinge: Von der westdeutschen Politik verraten und betrogen

bm-fuer-abeitsoziales

DEMONSTRATION

Dienstag, dem 18. Oktober 2016, 14.00 Uhr 
am Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
10117 Berlin, Wilhelmstraße 49


.

Rentenbetrug an 316.000 binnendeutschen Flüchtlingen
Ohne gesetzliche Grundlage!

Welch´ ein Zynismus! 316.000 DEUTSCHE Flüchtlinge – also Flüchtlinge von damals dem einen Teil Deutschlands in den damals anderen Teil Deutschlands – werden von der Bundesregierung über Jahre verschaukelt, hingehalten und dabei jeden neuen Monat um die ihnen zustehende Rente (West) geprellt.

Während derweil berechtigten und unberechtigten „Flüchtlingen“ aus dem Nahen Osten oder Afrika durch kaltschnäuzigen Bruch vieler Gesetze unser Steuergeld regelrecht nachgeworfen wird! Es genügt das Zauberwort „Asyl“ oder „Flüchtling“ – und schon fließen die Wohltaten.

Die Manipulation der Anwartschaften ist durch kein einziges Gesetz gestützt; sie ist also ungesetzlich!

Die finanziellen Auswirkungen sind sehr unterschiedlich. Meist trifft es Ehepaare mit Rentenverlusten bis zu 800 Euro. Hierzu gibt es keine Zahlen und auch keine Vergleichs-rechnungen. Die Manipulationen erfolgten vermutlich Ende der neunziger Jahre, ohne dass die Rentenversicherung wusste, wer damit in welchem Maße betroffen sein würde. 

Die jetzt bekannte Zahl von 316.000 ist erst 2010 aufgrund massiver Forderungen von Abgeordneten ermittelt worden. Fazit: Gegen dieses Unrecht protestieren wir!

***

Zynischer Rentenbetrug an deutschen Flüchtlingen

Vor der „Wende“ haben viele Deutsche die DDR „verlassen“ – im Klartext: Sie sind geflohen oder wurden aus der Haft freigekauft oder abgeschoben. Die meisten von ihnen haben alles verloren – ihre Heimat, oft auch ihre Familien, Freunde und Hab und Gut. (Die Interessenvertretung dieser „Ostzonenflüchtlinge“ – so heißen sie amtlich – spricht von etwa 250.000 Menschen.) Ich habe schon in vielen Artikeln darauf hingewiesen (z. B. hier:  mit weiteren Links zu meinen Artikeln).

Sie wurden ganz selbstverständlich Bürger der Bundesrepublik Deutschland, mit allen Rechten und Pflichten, was auch für ihre nun westdeutsche Rentenversicherung galt. Sie waren tief getroffen, als sie nach der Wende eiskalt zurückgestuft wurden (auf DDR-Niveau). Dadurch gingen ihnen hohe Rentenansprüche verloren (bis zu monatlich 500-600 Euro). Niemand hatte sie über diesen „Rentenbetrug“, wie sie es nennen, vorab informiert, niemand konnte eine entsprechende Gesetzesänderung vorweisen – niemand in der Politik hatte eine Erklärung dafür.1 DDR

Stattdessen erfahren sie Zynismus satt – und nicht gehaltene Versprechen!

Welch´ ein Zynismus! Hier werden DEUTSCHE Flüchtlinge – also Flüchtlinge von damals dem einen Teil Deutschlands in den damals anderen Teil Deutschlands – von der Bundesregierung über Jahre verschaukelt, hingehalten und dabei jeden neuen Monat um die ihnen zustehende Rente (West) geprellt, während derweil berechtigten und unberechtigten „Flüchtlingen“ aus dem Nahen Osten oder Afrika durch kaltschnäuzigen Bruch vieler Gesetze unser Steuergeld regelrecht nachgeworfen wird! Es genügt das Zauberwort „Asyl“ oder „Flüchtling“ – und schon fließen die Wohltaten.

Warum gilt das nicht für „Ostzonenflüchtlinge“?

Es geht um mehr als Geld, viel mehr! Es geht bei unserem Protest in der Hauptsache nämlich nicht um den Besitz und die Alterssicherung früherer DDR-Flüchtlinge. Es geht um Rechtsstaatlichkeit und die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung, und das betrifft alle Bundesbürger! Gutachten unabhängiger Sachverständiger und des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages weisen nach, dass die Bundesregierung gegenüber den DDR- Flüchtlingen mehrere Artikel des Grundgesetzes verletzt. Aus nicht nachvollziehbaren Gründen nimmt die Bundesregierung bewusst in Kauf, damit ein deutliches Beispiel für „Politik nach Gutsherrenart“ zu liefern.

Mein Freund Lothar Gebauer, selbst zum Kreis der Betroffenen gehörend, schrieb mir dazu u.a.:

„…Bis zum letzten Tag der Existenz der DDR ging es nicht vordergründig um Freiheit in einem unterdrückten Land, sondern um die Freiheit, das Land verlassen zu können. Das war das zentrale Anliegen, und dafür haben die Flüchtlinge über Prag, Ungarn, Polen einen Weg gesucht. Was soll die Welt von einem Staat halten, dessen Bürger zu Tausenden in einer Botschaft die Freiheit ertrotzen, die dann, ein Akt besonders dummer Gnade, die Erlaubnis erhalten unter der Bedingung, dass sie noch einmal mit der Eisenbahn durch die gehasste DDR fahren. Es gab Versuche, diese Eisenbahnen zu stürmen. Wie will ein solcher Staat das überleben?

Und warum wird dieser Drang nach Freiheit heute nicht in seiner den Staat zerstörenden Kraft gesehen? Die Daheimgebliebenen mussten doch nur mit dem Finger schnipsen, damit alles zusammenkracht.

Der Anteil der Daheimgebliebenen an den Umwälzungen auf Seiten der DDR muss heute endlich richtig und nüchtern, ohne Revolutionsromantik, gewürdigt werden. Dabei kann man auch mal auf diejenigen achten, die zu Hause blieben und keine Revolution gemacht haben. Von denen begegnen wir heute vielen in hohen Ämtern. Revolutionen lohnen sich, für manche. Man muss nicht mitmachen. Es genügt, Mitglied einer „Blockpartei“ zu sein.

Ich selbst bin 1943 in Dresden geboren, Dresden ist meine Heimat. Ich habe dort bis 1984 gelebt, bin aber lange vor der „Friedlichen Revolution“ mit meiner Familie nach Hamburg gegangen, weil es dort für uns Arbeit und Freiheit gab. Ich habe bis 1984 viele unzufriedene Menschen in Dresden erlebt, aber immer waren sie still unzufrieden. Es waren keine Revolutionäre. Die DDR war durch keinen Revolutionär reformierbar, auch nicht durch die friedvollen, und das wussten alle, das war schon angesichts der gewaltigen Besatzungsmacht unmöglich. Ich kenne keinen Friedlichen Revolutionär aus meiner Zeit in Dresden. Ich selbst war für meine Umgebung erkennbar als Mensch, der die kommunistische Doktrin verachtet, aber ich habe mich so verhalten, dass mir mit einiger Wahrscheinlichkeit das Gefängnis erspart blieb. Mit dem Stellen eines Ausreiseantrags für meine ganze Familie war diese Sicherheit dahin, jetzt war man aufs äußerste gefährdet. Die überwiegende Zahl politischer Gefangener saß im Gefängnis, weil sie nach Wegen gesucht haben, die DDR zu verlassen. „Republikflucht“ nannte sich das Vergehen. Wir stellten uns gegen den Staat, und wir erzogen offen erkennbar unsere Kinder nicht nach den Regeln guter Sozialisten. Das hat im schlimmsten Fall zu Zwangsadoptionen geführt. Aber das wussten wir alle. Es ist gut gegangen, die Bundesrepublik hat das eine Milliarde DM (der „Milliardenkredit“ von 1983, der in Wirklichkeit zwei Milliarden bedeutete) gekostet.

Die DDR, die wir inzwischen Verbrecherstaat nennen dürfen, hat ihre Einwohner verkauft und gleichzeitig neue Einwohner ins Gefängnis gesteckt wegen „Verächtlichmachung der DDR“ oder ähnlichem Blödsinn. Die haben nur eine neue Tranche zusammengestellt, um auch diese zu verkaufen. Es war klar, dass das nicht lange gutgeht. Die DDR zerfiel immer mehr, sie brauchten Geld zum kurzfristigen Überleben, und in den Planspielen der Nomenklatura spielte das eigene Überleben eine zentrale Rolle. Vermutlich hat man das ohnehin unvermeidbare Ende herbeigesehnt. Vermutlich ist die DDR der einzige Verbrecherstaat ohne Verbrecher, wenn man die strafrechtliche Aufarbeitung zum Maßstab nimmt.

Die Flüchtlinge des Jahres 1989 waren die wahren Spielverderber. Die gingen in Ungarn, Prag, Warschau über die Grenze und die DDR wurde um den Verkaufspreis geprellt. Honecker hat denen „keine Träne nachgeweint“, andere schon.

Halten wir uns an einen Zeugen der Prozesse damals aus sehr hoher Perspektive, Helmut Kohl: Über die Bedeutung der Montagsdemonstrationen 1989/90 in der DDR und Wolfgang Thierse (SPD), früher Bundestagspräsident

„Es ist ganz falsch, so zu tun, als wäre da plötzlich der Heilige Geist über die Plätze in Leipzig gekommen und hat die Welt verändert.“ Die Vorstellung, die Revolutionäre im Osten hätten in erster Linie den Zusammenbruch des Regimes erkämpft, sei dem „Volkshochschulhirn von Thierse“ entsprungen.

Dreimal ja, so war es. Ich weiß nicht, wer in Leipzig und anderswo mehr Angst vor einem unbedachten Schuss gehabt hat, die Friedlichen Revolutionäre, für die die Revolution plötzlich lebensgefährlich geworden wäre, oder die Bereitschaftspolizei, die am Gelingen der „Friedlichen Revolution“ ein gewaltiges Eigeninteresse hatte. Und die weitere Geschichte hat gezeigt, wie pfiffig es war, nicht zu schießen.

Ich bin mir sehr sicher, dass der Ruf „Wir sind das Volk“ nicht vom Volk kam. Das passt auch so gut zum nächsten Slogan „Wir sind ein Volk“. Ein Volk, das gerade zu Zehntausenden über Ungarn usw. dem Volk entflieht?

Was also war die Ursache für den „Fall der Mauer“? Dazu noch einmal Kohl:(Über Michail Gorbatschow, früher sowjetischer Staatschef)

Gorbatschow ging über die Bücher und musste erkennen, dass er am Arsch des Propheten war und das Regime nicht halten konnte. Und wenn er den Kommunismus erhalten wollte, musste er ihn reformieren, so kam ja die Idee mit der Perestroika. Von Gorbatschow bleibt übrig, dass er den Kommunismus abgelöst hat, zum Teil wider Willen, aber de facto hat er ihn abgelöst. Ohne Gewalt. Ohne Blutvergießen. Sehr viel mehr, was wirklich bleibt, fällt mir nicht ein.“ Gorbatschow sei gescheitert (…)

Es hat sich inzwischen sehr viel geändert. Das Verfahren vor dem BVerfG, das seit Jahren anhängig ist und das ich im Artikel 2005 ankündige, wäre so nicht gekommen. Wir brauchten dazu eine große Zahl von Menschen, die betroffen waren und die mitwirken wollten, um einen solchen Betrug aus der Welt zu bringen. Und dazu braucht man Geld, sehr viel Geld, viele zehntausende Euro (von Rentnern!). Und man braucht ein Verfahren, das vor dem BSG scheitert. Dieses Verfahren hat man nicht, wenn in jedem Urteil der zweiten Instanz, dem LSG, die Revision verweigert wird. Das ist überall geschehen, bis auf ein einziges (von vermutlich über tausend), das es geschafft hat. Dieses Verfahren hat auch vor dem BSG verloren, aber das gehört zum Procedere, wenn man vor das Verfassungsgericht möchte.

Das Verfahren ist seit Jahren vor dem BVerfG, ist aber noch nicht verhandelt. Es geht um die rechtmäßige Rente, die durch den Betrug um 500 Euro niedriger ausfallen kann. Das führt manchen an den Rand der Armut. Die ersten Betroffenen haben 2002 das Rentenalter erreicht. Es sind mitunter enorme Beträge, die da nicht gezahlt wurden. Es handelt sich um Eigentum.

Am 18. Oktober 2016 wird es in Berlin eine Demonstration der vom Rentenbetrug Betroffenen geben. Die Rentner werden aus der ganzen Bundesrepublik zusammenkommen. Für viele ist schon die Anreise ein großes finanzielles Opfer, manchmal auch ein gesundheitliches Risiko.

Die Demonstration ist ein schönes Ergebnis unseres Kampfes um simples, sehr simples Recht in Deutschland. Ich werde in Berlin sein…“ (Lothar Gebauer).

Einladung zur Teilnahme an unserer Demonstration – Bitte unterstützen Sie unseren Ruf nach Rentengerechtigkeit!

316.000 DDR-Übersiedler, die vor dem Zusammenbruch des SED-Regimes Bundesbürger mit allen Rechten und Pflichten in der Bundesrepublik Deutschland geworden waren, sind aufgrund des falsch ausgelegten Rentenüberleitungsgesetzes (RÜG) über Nacht wieder zu DDR-Bürgern gestempelt worden. Einige Hundert von ihnen treffen sich am

Dienstag, dem 18. Oktober 201614.00 Uhr 
am Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS)
10117 Berlin, Wilhelmstraße 49,

zu einer weiteren Demonstration.

Die geplante Marschroute (zwei Stunden für ca. drei Kilometer) verläuft via   Bundesministerium für Finanzen und Deutschen Bundestag zum…Bundeskanzleramt, 10557 Berlin, Willy-Brandt-Str. 1 

Am BMAS und am Reichstag finden Kundgebungen statt. Aufgerufen sind alle Betroffenen und Unterstützer gegen diesen Rentenbetrug!Flüchtlinge und Übersiedler aus der DDR wurden bei ihrer Ankunft sofort im Rahmen ihrer Eingliederung nach den Regeln des Fremdrentengesetzes (FRG) in das bundesdeutscheNach der Wiedervereinigung wurde diese Integration für alle nach 1936 Geborenen heimlich aufgehoben. Über diese Manipulation wurde nicht informiert! Die Rentner sollten erst bei Rentenbeginn davon erfahren, dass ihre Altersbezüge oft schlechter ausfallen als die ihrer ehemaligen Kollegen im Osten. Für diese Manipulation der Anwartschaften hat im 12. Bundestag niemand die Hand gehoben. Kein Abgeordneter wusste davon! Selbst der damals hierfür zuständige Minister Norbert Blüm erfuhr angeblich erst von den Betroffenen, was hier passiert ist.

DieManipulation der Anwartschaften ist durch kein einziges Gesetz gestützt; sie ist also ungesetzlich! Doch das wäre Rache! Die finanziellen Auswirkungen sind sehr unterschiedlich. Meist trifft es Ehepaare mit Rentenverlusten bis zu 800 Euro. Hierzu gibt es keine Zahlen und auch keine Vergleichs-rechnungen. Die Manipulationen erfolgten vermutlich Ende der neunziger Jahre, ohne dass die Rentenversicherung wusste, wer damit in welchem Maße betroffen sein würde.

Die jetzt bekannte Zahl von 316.000 ist erst 2010 aufgrund massiver Forderungen von Abgeordneten ermittelt worden. Fazit: Gegen dieses Unrecht protestieren wir!

  • Die Renten der betroffenen Übersiedler sind viel niedriger als die jener Menschen, die in der DDR geblieben sind.
  • Nachgewiesen ist inzwischen, dass viele Betroffene dadurch deutlich unter die Armutsgrenze sinken. Das trifft auch für Menschen mit hohen Qualifikationen zu.
  • Die ungesetzliche Anwendung des RÜG auf die Flüchtlinge bedeutet, dass auch Zahlungen in die „freiwillige Zusatzversicherung der DDR“ bewertet werden. Eine solche Versicherung wäre aber für Flüchtlinge, die unter großen Opfern die DDR verlassen wollten, vollkommen sinnlos gewesen. Schließlich begehrten die Flüchtlinge keine Rente von der DDR.
  • Zahlreiche Mitarbeiter der Rentenversicherung können nicht verstehen, was da passiert ist. Ein möglicher Täter-Kreis ist überschaubar: Bei der Wiedervereinigung wurden etwa 120 Mitarbeiter der DDR-Rentenversicherung in das bundesdeutsche Sozialministerium über-nommen. Diese Menschen sind die einzigen, die ein Motiv gehabt hätten.
  • Die Umsetzung der Manipulation der Anwartschaften erfolgt durch die Rentenversicherung auf Veranlassung des zuständigen Ministeriums für Arbeit und Soziales, weil es das entsprechende Gesetz bewusst falsch auslegt.

Nachfragen bitte an die Veranstalter:

Wolfgang Graetz
renten-demo@gmx.de
Tel. 0170 2928276

Dr. Wolfgang Mayer
wol.mayer@web.de
Tel. 0163 2498184

Quelle:
conservo.wordpress.com/…/zynischer-rentenbetrug-an-deutschen-fluechtlingen

 

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 14. Oktober 2016 13:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Deutsche + europ. Opfer (der Justiz und der Migranten), Deutschenhass seitens Deutscher (Auto-Rassismus)

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

45 Kommentare

  1. 1

    Sprechen Sie von diesen Flüchtlingen?

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-13507374.html

  2. 2

    Paxo
    Sind sie so doof oder verstellen Sie sich nur?
    In dem Artikel ist von Übersiedlern die Rede.

  3. 3

    @ Paxo 1# +3#

    Außer stänkern geht bei Ihnen auch nix.
    Haben Sie Potenzprobleme?
    Oder keine Frau?

  4. 4

    Paxo
    Es geht hier nicht um schlau.
    Es geht darum, daß Sie bisher nur durch sehr
    unqualifizierte Beiträge auffallen.

  5. 5

    Warum stellt Paul eigentlich immer so dumme Fragen und Unterstellungen? ?

  6. 6

    @ Paxo

    Sie sehen, wir machen uns ernsthafte Sorgen um Sie.

  7. 7

    OT

    Aber ein brisanter:

    Meizecke scheint zu wissen, wo unsere abgetauchten Helden-IS-Mitwisser sich befinden.

    http://www.pi-news.net/2016/10/weiss-mazyek-wo-die-abgetauchten-syrer-sind/
    Weiß Mazyek, wo die abgetauchten Syrer sind?

  8. 8

    OT

    Noch ein interessanter Aspekt, warum man den Terroristen nicht am Selbstmord hindern konnte, weil ja nach Angaben der Vollzugsbeamten zu wenig psychologisches Fachpersonal vorhanden war, da anderweitig zu viel im Einsatz:

    Vielleicht haben solche gesteuerten Randale dafür gesorgt, daß das Personal an der Belastungsobergrenze angelangt war.

    http://www.nw.de/lokal/bielefeld/mitte/mitte/20944753_Bielefelder-JVA-Leiter-spricht-ueber-gesteuerte-Randale.html
    Bielefelder JVA-Leiter spricht über gesteuerte Randale
    Interview: Aggressive Häftlinge sorgen für Probleme in den Gefängnissen

  9. 9

    Ok Cornelius, dann helfen Sie mir ein wenig auf die Sprünge.

    Um welche Menschen geht es in dem von mir verlinkten Spiegel Artikel aus dem Jahre 1990 und welche Menschen spricht Hr Mannheimer an???

  10. 10

    Paxo
    Sie machen den Fehler den Artikel nicht genau
    zu lesen.
    Denn dann hätten Sie unschwerlich fest gestellt,
    daß es sich um sogenannte "Ostzonenflüchtlinge"
    handeln würde.
    Werden Sie einfach belesener und Sie sind hier
    sicherlich willkommen.

  11. 11

    SCHOCKING NEWS - SCHOCKING NEWS - SCHOCKING NEWS

    http://www.der-postillon.com/2016/10/jva-leipzig-feuer.html
    Jetzt ist auch noch die JVA Leipzig abgebrannt

  12. 12

    @#8 eagle1
    Freitag, 14. Oktober 2016 14:24

    Bundesverdienstkreuz ist für solchen Heldentat (der vom Gesetz vorgeschrieben ist) zu wenig.

    Vorschläge für die angemessene Ehrung der syrischen Asyl-Helden:

    - 3 gute Syrer sollen von beiden bunt-deutschen chrislamischen Kirchen schnellstmöglich heilig gesprochen werden (solange sie noch gut sind).

    - Der Tag der Fesselung soll zum FEIERTAG HEILGE DREI SYRER werden (dafür wird der Feiertag Heilige Drei Könige gestrichen).

    - Der Kölner Dom soll „ZU HEILIGEN DREI SYRERN IM SCHLEPPER-BOOT“ heißen.

    - Der Platz davor wird in PLATZ DER SYRISCHEN HELDEN umbenannt.

    Außerdem soll den 3 guten Syrern der freie Eintritt in alle Schwimmbäder und Saunas der Bunten Republik gewährt werden.

  13. 13

    Paxo

    Für Sie habe ich nur noch Mitleid übrig.

  14. 14

    Die guten Syrer fesseln Syrer
    Und fröhlich heult der Muezzin
    Es wird islamischer und irrer
    Wir danken Dir, o Kanzlerin!

    PS
    Das ist als Bewerbung für Literatur-Nobelpreis zu verstehen.
    Wenn ihn schon Bob Dylan kriegt…

  15. 15

    Apropos Preise.
    DARWIN-PREISTRÄGER 2016

    http://www.timeslive.co.za/sundaytimes/stnews/2016/04/03/Good-deed-turns-sour-for-KZN-farm-owners
    Good deed turns sour for KZN farm owners

    When Good Samaritans Andrew and Rae Wartnaby opened their home, Hope Farm in Cato Ridge, to about 137 foreign nationals displaced by xenophobic violence, they thought they were doing the right thing.

    The group of mainly Congolese and Burundian nationals were given shelter and food, while volunteers educated their children at the farm 30km from Pietermaritzburg.
    However, months after this wonderful gesture, the couple are regretting their decision. Andrew said it had been the most difficult eight months of their lives.
    "We have taken time off to get away from this and we are not on the farm at the moment," he said.
    In December, a breakaway group of about 84 set fire to a tent, cut a fence and refused the couple's help. The group accused Andrew of being a government agent who had devised a plan to reintegrate them into their communities.

  16. 16

    @ Hirn-Reiniger 13# + 14#

    😀

    😀

    😀

    Naja, man muß ja schließlich die Spuren garantiert richtig vernichten. Wenigstens diesmal daraf da nix mehr schief gehen...

    @ Paxo 19#

    Auf jeden Fall! 😉

  17. 17

    OT

    https://www.youtube.com/watch?v=uPQuOJiAaoI
    Psychoterror gegen Islamgegener Abdel Samad spricht in München AfD wählen

    ___________________________________

    Österreich Volksbegehren gegen TTIP, CETA & TiSA Interview 11 10 2016 www kla tv9147

  18. 18

    @Paxo,

    mit Verlaub, sie sind ein riesengroßes A.....och!

  19. 19

    OT

    Und man bastelt fleißig weiter am Projekt "Robocop"...
    für die Betroffenen ein Segen. Auf jeden Fall.
    Zugleich aber auch noch ein weiterer Schritt in Richtung Roboterisierungsagenda.

    http://www.faz.net/aktuell/wissen/medizin-ernaehrung/ein-gelaehmter-kann-dank-eines-hirnimplantatss-wieder-etwas-in-den-haenden-spueren-14479318.html
    "Gelähmter lernt fühlen Endlich wieder etwas spüren
    „Sie werden nie wieder mit den Händen fühlen können“, wurde dem gelähmten Nathan Copeland prophezeit. Doch nun haben Wissenschaftler dafür gesorgt, dass er mit vier winzigen Hirnimplantaten wieder spüren kann - sogar über einen Roboterarm."

    Unsere Oberstin könnte gut auch ein humanoider Politikroboter sein. Groß ist ihr Bewegungsspektrum ja gerade nicht.
    Auch die Mimik hält sich in Grenzen.
    Mit 3 Grundgesichtsausdrücken wäre man schon im Geschäft.

    Da könnte SIE sich noch mehr Zeit sparen und IHRE Doppelgängerin in der Weltgeschichte rumreisen lassen..

    http://t3n.de/news/nadine-humanoide-roboter-668124/
    Nadine: Dieser humanoide Roboter sieht erschreckend menschlich aus

  20. 20

    Danke für diesen Artikel! Habe in der Familie selbst eine "Betroffene". Das ist hier seit 1990 die reinste "Betrüger-Republik". Betrug und Unrecht gehört mehr und mehr zur "Normalität" - kein Wunder, daß der Kauder die Nerven verliert:

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/85646-kauder-50000-euro-strafe-hasskommentare

    Was damals "Verunglimpfung der DDR" war, das sind heute in der Kauderschen DDR2.0 sog. "Hasskommentare" oder "rechstwidrige Inhalte".

    Die ganze Bunzel-ReGIERung ist sozusagen ein "rechtswidriger Inhalt"!

    Man kippe diesen Müll aus dem "Bunten Tag" und stelle die Demokratie wieder her, die ihre Bürger schützt und solche Schweinereien wie diesen Rentenbetrug rückgängig macht oder gar nicht erst begeht!

    Notorische Rechtsbrecher wie der Kauder entdecken plööötzlich das RECHT, wenn's ihren Lügen an den Kragen geht - was für PO.litiker-Zwerge, die sich nur auf den Bajonetten einer fremden Besatzungsmacht halten können!

  21. 21

    Vielleicht greift dire AfD das Thema auf, eigentlich weniger, um Stimmen zu bekommen (was für die AfD nicht schlecht wäre) als vielmehr um ein an eigenen Staatsbürgern begangenes Unrecht zu bereinigen. Es könnte ja sein, dass ein AfDMitglied das liest und seiner Partei nahe bringt.

  22. 22

    Nun lasst doch mal den kleinen PAXO in Ruhe.

    Er muss noch viel lernen. Alle haben mal klein angefangen.

    Auch ein Cajus Pupus bekommt nicht alles mit was manchmal geschrieben wird.

    Doch wo dran scheitern die Kiner? Die können nicht lesen!

  23. 23

    „Man kann einen Teil des Volkes die ganze Zeit täuschen, und das ganze Volk einen Teil der Zeit. Aber man kann nicht das gesamte Volk die ganze Zeit täuschen“
    (Abraham Lincoln)

  24. 24

    @ mich. ensch #28

    Ja, die Fakten sprechen gegen die Lügner - hier:

    Verbrecher-Rebbubbligg Bunzeldoischland - Freistaat Sachsen:

    http://www.hit-tv.eu/2016/01/06/offizielle-uebersicht-der-straftaten-und-nicht-natuerlichen-todesfaelle-in-asylunterkuenften/

    In Sachsen, aber nicht VON Sachsen begangen!

    Letztere dürfen sich noch nicht mal mucksen wegen dem, was in "ihrem" Staat von verbrecherischen PO.litikern angerichtet wird - andernfalls werden sie von den "Täuschern" und "Hetzern" in den "LÜGEN-FABRIKEN" des Systems, die sich großspurig "Verlagshäuser" nennen, als "Pöbler" oder "Fremdenfeinde" beschimpft!

  25. 25

    Ist der Begriff "Flüchtling" jetzt, ein an sich aufgeilendes und ehrbares Modewort geworden?

    Fest steht eins: In der DDR war der Islam verboten. Und jetzt sollten wir den "Ossis" dankbar, für ihre patriotische Vorarbeit sein.

    Ich wäre heutzutage auch gern ein Ossi, in meiner Person versteht sich. Dresden ist jetzt meine Stadt, in der ich leben will.

    Ins Ruhrgebiet kehre ich nur zum Counter-Jihad zurück!

  26. 26

    OT

    Endlich mal fähiger Nachwuchs für "Die Mannschaft", und diese undankbaren Rassisten ergreifen nicht einmal ihre Chance! Na, die werden schon noch sehen, wer ihnen da entgangen ist.

    😉

    https://www.youtube.com/watch?v=HUFCH2Wba44
    80 Prozent der Flüchtlinge wollen nicht arbeiten .

  27. 27

    INTERESSANTE EINBLICKE IN DAS LEBEN DES SYRISCHEN BOMBLINGS:

    http://www.huffingtonpost.de/2016/10/14/imam-al-bakr_n_12485912.html

    Nach offiziellen Angaben war Dschaber al-Bakr am 19. Februar 2015 als Flüchtling nach Deutschland gekommen, wurde in München registriert und in die Erstaufnahme nach Chemnitz weitergeleitet. Im Oktober 2015 erhielt er eine befristete Anerkennung für drei Jahre.

    Zwischenzeitlich war er wieder in Syrien. Das habe die Familie mitgeteilt, berichtete der MDR am Mittwoch. Demnach reiste er im Herbst 2015 zwei Mal in die Türkei und hielt sich auch einige Zeit in der syrischen Stadt Idlib auf.
    Im Herbst, so sagte es der zehn Jahre ältere Bruder dem "Spiegel", habe sich sein Bruder in der syrischen IS-Hochburg Rakka dem Islamischen Staat (IS) angeschlossen. Das habe Dschaber seiner Familie auch gesagt. Die Familie habe dann den Kontakt abgebrochen.
    In den vergangenen zwei Monaten sei er wieder nach Deutschland zurückgekehrt.

    http://www.mdr.de/exakt/jaber-albakr-100.html

    Außerdem reiste er nach Angaben seiner Familie mindestens zweimal in die Türkei und habe sich auch einige Zeit in der syrischen Stadt Idlib aufgehalten. In Idlib operieren sowohl Kämpfer des sogenannten Islamischen Staats als auch der islamistischen Al-Nusra-Front.

    In einem Live-Chat mit dem MDR-Magazin Exakt hat sich erstmals die Familie von Jaber Albakr zu Wort gemeldet. Jabers 18-jähriger Bruder in Damaskus sagte über die mutmaßlichen Anschlagspläne: "Es ist alles so unglaublich, wir können uns nicht vorstellen, dass er zu so etwas fähig ist".

    Also,
    der Bruder des Bomblings sitzt ruhig vor dem Computer in Damaskus.
    Der Bombling könnte zumindest bei ihm wohnen, zieht aber lieber nach Germoney, wo der Blödstaat ihn als Flüchtling anerkennt und Vollversorgung (Wohnung inklusive) gewährt.

    Der Gefluchtete reist wieder in das Land, aus dem er gefluchtet war.
    Sogar in die Städte Idlib (Al-Nusra) und Rakka (Hauptstadt des IS), also zu den Leuten vor denen er angeblich fluchtete.
    Die Behörden merken nichts, sonst musste man ihm ja den Fluchtlingsstatus aberkennen.

    Der Terrorling wird später observiert, aber nicht festgenommen, sogar wenn es hochbrisant wird (Kauf der Komponenten für Bombenbau).
    Bevor seine Wohnung gestürmt wird, kann der Bombling entkommen:
    der Schuss verfehlt das Ziel, und ihn zu verfolgen ist dem SEK zu anstrengend – die haben ja 35 Kilo schweren Schutzwesten an.
    #https://deutsch.rt.com/inland/41910--sache-in-chemnitz-stinkt/

    Fazit:
    DAS IST ÜBERHAUPT KEIN STAAT MEHR, SONDERN EIN EINZIGES BUNTES IRRENHAUS, wo die Geschäftsleitung am verrücktesten ist.

  28. 28

    LESENSWERT

    Eine dataillierte Abrechnung mit dem Merkel-Regime:
    http://www.tichyseinblick.de/tichys-einblick/das-verwirrte-land/
    Das verwirrte Land

    Brilant wie immer:
    http://der-kleine-akif.de/2016/10/12/wie-im-richtigen-leben/
    Wie im richtigen Leben

  29. 29

    @Paxo#1 - bemerkenswertes Zeitdoku, ziemlich genau so hat der "goldene Westen" auf die "Zonen"-Neubürger u. zuvor auf die sog. Russlanddeutschen reagiert: nach der anfänglich überschwenglichen "Willkommenskultur" kam recht bald Verachtung, Konkurrenz-Angst, Sozial-Neid, Ossi-Spott etc. auf.
    Hab damals in West-Berlin gelebt, fast alle waren geschockt, was nun auf uns zukäme - am liebsten hätte man die Mauer belassen!
    Haargenauso gings auch schon den deutschen Kriegsflüchtlingen/Vertriebenen 1945 - sie waren meist unerwünscht u. blieben über Jahre/Jahrzehnte Aussenseiter.
    Umso unverständlicher, mit welcher Freude u. Hingabe bzw. Gleichgültigkeit hingegen "Refugees" aus aller Welt aufgenommen wurden: erst kamen vietnamesische Bootsflüchtlinge, dann Bürgerkriegsvertriebene aus Sri Lanka, Afrikaner aus Sierra Leone, Liberia, Sudan u. Nordafrika, Kriegsflüchtlinge aus Libanon,Palästina, später Ex-Jugoslawien. Hinzu kamen Revolutionsflüchtlinge aus Iran, Armutsflüchtlinge aus Indien, Pakistan u. Bangladesh, aus der Ex-DDR Vietnamesen, Kubaner, Ostafrikaner - alles neben der laufenden "Arbeitsmigration" aus Italien, Griechenland, Türkei, Portugal, Spanien. Seit der Wende dann Jobsuchende aus Komplett-Osteuropa inkl. Russland u. ehemalige Sowjetrepubliken sowie besonders viele aus den diversen Balkanstaaten.
    Nun sinds Syrer, Afghanen, Kasachen, Turkmenen, Pakistaner, Somalier, Äthopier, Sudanesen, Eriträer, Marockaner u. Westafrikaner.
    Das Thema Islamismus/Terrorismus/Islamisierung sowie exorbitante Krminalität u. Integrationsverweigerung unter "Zuwanderern" wäre dann noch gesondert zu behandeln...
    Bischen viel, was da so zugemutet wurde, oder??

  30. 30

    @ Kreuzotter 29#

    Aber warum die Leute hier bei uns "gleichgültig" bzw. "hocherfreut" (trifft nur auf propagandageschädigte Gutmenschen oder Flüchtlings-Vermieter Paxo zu) sein sollen, will mir nicht eingehen.

    Unter gleichgültig verstehe ich etwas anderes.
    Hier wird nur stillgehalten.
    Weil man sonst von der Stasi2.0 Besuch bekommt.

    Claudi zeigt ihre schlechten Islammanieren, die sie bei Erdolf gelernt hat. Sie ist schon fast so gut im Dauerempört- und Beleidigt-Sein wie ihre großen Vorbilder aus dem Morgenland.

    Nur daß so was auch gleich Hausdurchsuchungen rechtfertigt, das ist NEU.
    Denn Anzeigen ist eine Sache, sowas wird normalerweise gerichtlich geklärt, oder über Anwälte. Daß schon harmlose Bildmontagen zu Überfällen auf die Wohnung führen, das war bisher noch nicht ganz Usus.

    Ich konstatiere, Böhmermann also nach einer ausgewachsenen Majestätsbeleidigung darf meinungsbefreit "Wetten daß" moderieren, und gleichzeitig wird ein harmloser Bildzusammenschnitt mit systemkritischem Hintergrund zum Verletzen der Menschenwürde, nämlich der Unantastbarkeit des privaten Hausfriedens benutzt.

    AFD-Bild Montage löst Strafverfahren aus. Claudia Roth beleidigt?

  31. 31

    @ eagle1

    "Nürnberg2.0":

    Claudia Roth beleidigt - Strafverfahren wegen Bildmomntage des Nürnberger Prozesses

    https://deutsch.rt.com/inland/41971-claudia-roth-beleidigt--strafverfahren/

    Roths Beleidigungen des Deutschen Volks müssen wir dagegen hinnehmen, liebe Rechtsverdreher, oder wie?

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/afd-wohnung-und-kanzlei-von-dubravko-mandic-durchsucht-a-1116713.html

  32. 32

    Werter eagle1, ziemt sich für einen (AfD-)Politiker nun wirklich nicht, auch wenn die Reaktion überzogen war. Wer solche Hardcore-Provokationen ins Netz stellt, muss mit Reaktionen des herrschenden Regimes rechnen, alles andere wäre gespielte Naivität. So würden vermutlich auch andere europäische Regierungen reagieren, insbesondere osteuropäische wie Ungarn o. Tschechien, von Putins Russland o. China ganz zu schweigen. Gibt schon noch ein paar Spielregeln, an die man sich halten muss, die AfD in Regierungsverantwortung würde exakt das Gleiche tun - für diese Art Humor dürften die auch nicht viel übrig haben?!
    Immerhin wurden die Haupt-Angeklagten des Nürnb. Prozesses hingerichtet o. begingen Selbstmord - die Fotomontage soll dies für die jetzige Regierung ebenfalls nahelegen, Satire(?) hin o. her.
    Sowas ist für einen Politiker unprofessionell-kindisch u. bestätigt nur die Vorurteile des Estabishments. Was sich Links+Grün ständig an Fehltritten u. Verunglimpfungen leisten muss man ja nicht nachzuahmen versuchen, oder? Da sollte man vom äusserst besonnenen Putin lernen, der solche (internat.) Fertigmacher-Kritik kühl an sich abgleiten lässt u. mit echten Argumenten (u. Taten!) guten Stil zeigt u. sich von der westlichen boshaft-zynischen Schlammschlacht-Mentalität positiv absetzt u. damit überzeugend punktet.
    Auf verbale Retour-Kutschen sollten die Regime-Kritiker (AfD/FPÖ etc.) besser verzichten, das bringt uns nicht weiter...LG

  33. 33

    http://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-2016/der-zorn-im-osten-hat-tiefere-und-berechtigte-gruende/

  34. 34

    Nachtrag:
    "Daily Star": München im Visier russischer Atomraketen

    Der "Daily Star" hat außerdem eine Karte veröffentlicht, die taktische Ziele russischer Atomraketen in Europa zeigen soll. Laut den russischen Plänen für einen Dritten Weltkrieg sollen Atomwaffen auch auf drei Ziele in Deutschland gerichtet sein. So soll München Ziel eines nuklearen Angriffes sein. Ebenso soll der Kreml im Kriegsfall auch Atomraketen auf Nordbayern und Ostdeutschland abfeuern.

    Wie ernst ist die Lage wirklich? Vermutlich betreiben die britischen Boulevardmedien eine hysterische Panikmache. Mittlerweile hat auch der dem Kreml hörige TV-Sender "Russia Today" diese Berichte aufgegriffen. Das Putin-Medium wirft "Daily Mail" und "Daily Star" eine "Dritte-Weltkriegs-Raserei" vor. Kreml-Sprecher Dmitry Peskov erklärt gegenüber dem Sender, dass er noch nie von einer Anweisung gehört habe, wonach hochrangige Russen ihre Angehörigen aus Europa abziehen sollen. Zudem sei die Quellenlage jener russischen Website, auf die sich die Briten-Blätter beziehen, ziemlich mau. Konkret ausgedrückt: Znak.com nennt nicht einen Namen.

    Außerdem sei das Zitat des Kreml-Kritikers über Vorbereitungen auf einen "großen Krieg" aus dem Zusammenhang gerissen. Belkowski habe sich auf eine großangelegte Zivilschutzübung in Russland bezogen, die laut "Russia Today" allerdings in jährlichen Abständen abgehalten werde.

    Vielleicht kann man den Briten-Blättern die Panikmache auch ein wenig nachsehen. Möglicherweise fallen den Blattmachern momentan keine spektakulären Nazi- und Hitler-Geschichten ein, die sonst gerne in den Boulevardzeitungen abgedruckt werden. Dann muss halt das Gespenst eines Dritten Weltkriegs mit Russland für Geschichten herhalten...

  35. 35

    @Kreuzotter

    Der Kreml sollte als erstes auf die "Little Saint James"-Insel, Karibik,schießen!

  36. 36

    @Kreuzotter

    Der Kreml sollte als erstes auf die „Little Saint James“-Insel, Karibik,schießen!

    @MM:

    Bei meinem vorherigen Post, ist mir das 's' von meinem Nutzernamen abhanden gekommen.

    ("Taurus Caerulu" Diesen unbeabsichtigt angelegten Account bitte löschen!!!)

  37. 37

    @MM

    Ich sehe gerade, mein Identicon ist dasselbe.

    Das sagt mir, die Email-Adresse bestätigt die Echtheit eines Nutzer.
    Also man kann verschiedene Usernamen haben, solange sie an eine email-Adresse gebunden sind.

    Falls es möglich ist, seperate Namen zu löschen, bitte ich Sie es zu tun. Datenbankpflege. I.d.F "Taurus Caerulu"

    Beste Grüße

  38. 38

    @eagle1 (30)

    Intelligenzfreie Musikermatratze beleidigt? Eigentlich dürfte das Niemanden ernsthaft jucken. Ist aber klar, warum schon wieder solch ein Popanz aufgeblasen wird. Solch ein Verfahren ist prestigeträchtig und sicherlich förderlich für die Karriere mancher Staatsanwälte und Polizeioberen. Außerdem geht es ja schließlich um ein Mitglied des erklärten Todfeindes des "Rechtsstaates", der AFD. Daß in so einem Fall gerne mal mit zweierlei Maas gemessen wird, kennen wir ja schon. Ich hoffe, daß Anwalt Mandic gut ist und diesem Klüngel-Justizsystem ordentlich einheizt.

    Ich finde die Montage (leider ist es nur eine solche) klasse und werde sie mir auf Fotopapier ausdrucken, wenn ich noch eine etwas höher aufgelöste Version finde.

  39. 39

    Wie jetzt auch Mandic feststellt, war es noch nie so einfach wie in der DDR 2.0, einen richterlichen Beschluß für eine Hausdurchsuchung zu bekommen. Die Zeiten, wo sich wirklich unabhängige und neutrale Richter gegen so etwas als unverhältnismäßig gesperrt hatten, sind wohl in Zeiten linker Gesinnungsjustiz vorbei.

  40. 40

    Schaut Euch das an, wie würdet Ihr Reagieren?????

    Auf den Straßen von Mannheim

  41. 41

    wir sind auf hiervon betroffen. Danke für den Artikel.
    Ich hoffe inständig, daß bald die Gerechtigkeit siegen wird.

  42. 42

    @ Kreuzotter #32

    Was unterscheidet eigentlich einen Völkermord an Juden von einem Völkermord an Deutschen? Ich weiß schon: die "Einzigartikeit" usw. Aber Mord bleibt Mord, wenn es um die Aburteilung der Völkermörder geht! Sehen Sie irgendwo "mildernde Umstände" für die Rockermatratze oder die ganze Kinderfickerbande von der "Chrystal-Meth-Sekte"? Wir schreiben doch hier auch immer mal wieder, das beste wäre für MerKILL, wenn sie Selbstmord begehen würde! Es könnte auch so kommen, daß sie sich das nochmal wünschen würde. Schlappschwänze haben noch nie eine Revolution gewonnen - und nichts anderes ist erforderlich, um dieses Schweinesystem loszuwerden, das uns alle sonst VERNICHTET. Es geht immerhin um Leben oder Tod für unser Volk!

  43. 43

    Syrischer Flüchtling gefährdet Wiener Straßenverkehr

  44. 44

    Ganz so dramatisch sehe ich es noch nicht - und gegen den demographischen Wandel lässt sich schwer revolutionieren. Glauben Sie im Ernst, man könne rd. 10-15 Mill. (oft passdeutsche) Moslems, Refugees, Zigeuner o. "Farbige" in Güterwaggons ausser Landes schaffen?? Nicht mal 1000 u. der Bürgerkrieg bräche aus - ohne das deshalb die Probleme gelöst würden, denn die werden sich nicht rausschmeissen lassen!!
    Solche Planspiele halte ich mit Verlaub für ziemlich abwegig, um nicht zu sagen albern.
    Dieser Zug ist längst abgefahren, das können alle Islam/Ausländer-Kritiker vergessen. Wir haben nicht genug Kinder gezeugt u. aufgezogen, da liegt der Hase im Pfeffer. Unsere Frauen wollen Eigenständigkeit, Berufskarriere, möglichst ein Haus o. Eigentumswohnung, Auto, zwei-dreimal Urlaub im Jahr u. max. 1-2 Kinder, falls überhaupt. Diese Luxuswünsche können immer weniger deutsche Durchschnitts-Männer erfüllen, weshalb sie ab spätestens 40J. oft solo bleiben u. abstürzen.
    Anspruchslose Frauen aus anderen Kulturkreisen füllen nun diese Nachwuchslücke - dummerweise vermischen sie sich rein gar nicht mit Nicht-Moslems, also Deutschen/Österreichern. Aber das ist politisch durchaus so gewollt, die akademisierten Eliten führen einen Hintenrum-Klassenkampf gegen den restdeutschen "Pöbel", die "Unterschicht" u. "Proll-Abteilung", den "Bodensatz", die "Bildungsfernen". Jeder Inder, Syrer, Senegalese o. Somali wäre ihnen als eingebürgerter Neudeutscher lieber?! Und diese "Eliten" sind selten selbst "Bio-Deutsche" im Geblüt, wenn Sie verstehen was ich meine...

  45. 45

    Ich weiß nicht inwieweit ich dazu gehöre. Als ich 1986 den Boden der Bundesrepublik betrat wurden mir keinerlei Nachteile versprochen. Inwieweit das stimmt kann ich nicht sagen. Ich kann nur abwarten.