Der neue Sexualerziehungs-Lehrplan für Hessen ist eine tiefe historische Zäsur in der CDU


adenauerkeineexperimente

Damals galten in der CDU noch andere Kriterien

.
CDU auf direktem Weg in den Abgrund

Dass die CDU das perverse Gender-Programm zur politischen Agenda macht, ist nicht nur eine feige Anbiederung an den grünen Zeitgeist, sondern eine Selbstaufgabe der programmatischen Wurzeln dieser ehemals christlichen Partei.

Sollte dieser Erziehungsplan, der nichts anderes als ideologische Indoktrinierung ist, von der CDU tatsächlich so umgesetzt werden, dürften christlich motivierte Wähler in der CDU ihre politische Heimat nicht mehr wiedererkennen.

Es werden weitere zahlreiche Parteiaustritte folgen – und CDU-Wähler werden scharenweise zur AfD überlaufen.

Die CDU wird damit das Schicksal der SPD teilen: Ihre Zeit als Volkspartei geht zu Ende. Und zwar für immer.

***

 

Von Mathias von Gersdorff und Tobias Großbölting, 12. Oktober 2016

Der neue Sexualerziehungs-Lehrplan für Hessen ist eine tiefe historische Zäsur in der CDU

Knapp vier Wochen sind vergangen, seitdem der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für die hessischen Schulen öffentlich bekannt wurde. Doch nennenswerte Reaktionen seitens der CDU-Basis sind bislang kaum zu vernehmen.

Das bedeutet nicht, dass alle CDU-Mitglieder zufrieden oder völlig inaktiv geblieben wären. Hinter den Kulissen rumort es. Es gibt einige, die auf längst überfällige Stellungnahmen drängen.

Und doch, der Eindruck bleibt zurück, dass die CDU-Basis die historische Tragweite noch nicht realisiert, die die Einführung der Gender-Doktrin in den Schulen bedeutet. Verbindlich und fächerübergreifend sieht der neue „Lehrplan zur Sexualerziehung“ für alle Kinder ab sechs Jahren ein umfassendes Gender-Curriculum vor.

Sollte dieser Erziehungsplan, der nichts anderes als ideologische Indoktrinierung ist, von der CDU tatsächlich so umgesetzt werden, dürften christlich motivierte Wähler in der CDU ihre politische Heimat nicht mehr wiedererkennen. Es zeigt sich bloß: In einem weiteren politischen Kompetenzfeld mutiert die CDU zu einer Partei des Heimatverlustes. Sie gibt ihrer Basis damit das verheerende Signal, nicht länger Ansprechpartner für ihre Probleme zu sein.

Der Kampf gegen Gender ist dabei nicht nur ein Kampf gegen eine widersinnige Ideologie; es ist noch mehr ein Kampf für die traditionelle Ehe, für die bürgerliche Familie, für das Erziehungsrecht der Eltern – und auch für eine Schule, die darauf verzichtet, Kinder zu indoktrinieren.

Dieser Kampf hat inzwischen globale Dimensionen angenommen. In nahezu allen Ländern kämpfen christlich gesinnte Menschen gegen Gender und zugleich für das Lebensrecht der Ungeborenen. Diese beiden Themen bilden einen gemeinsamen Nenner, da sie für viele Christen im politischen Kampf identitätsstiftend wirken. Dabei werden sie in fast allen Ländern von den örtlichen Kirchen unterstützt, insbesondere von der katholischen. Demgegenüber steht ein Entfremdungsprozess zwischen CDU-Führung und ihrer christlichen Wählerschaft. Dieser Prozess gemeinsamen Auseinanderlebens vollzieht sich schleichend schon seit geraumer Zeit. Als offener Konflikt ist er noch nicht auf breiter Front zutage getreten. Sonst hätten sich in Streitfragen manche Spitzenpolitiker auch zu einem klaren Bekenntnis durchringen müssen. Genau das, ein klares Bekenntnis, nötigt aber jedem die Abtreibungsfrage ab. Auf sie wird im Folgenden näher einzugehen sein.

Im gegenwärtigen Fall sieht es so aus, dass nur ein breites Aufbegehren der Basis die CDU-Führung noch zu einer Umkehr zwingen kann

Der neue Lehrplan zur Sexualerziehung liest sich als ein regelrechtes Diktat aus dem Kultusministerium. Durchgesetzt wurde er gegen den ausdrücklichen Willen der Elternvertreter und der katholischen Kirche. Und, um bloß keine öffentliche Debatte im Vorhinein aufkommen zu lassen, führt man den Lehrplan wie einen Verwaltungsakt ohne große Ankündigung ein. Demokratische Diskurskultur sieht anders aus. Das Misstrauen der CDU-Führung gegenüber ihrer eigenen Basis muss außerordentlich groß sein. Es drängt sich die Frage auf, ob die CDU-Führung bei ihren großen Schritten weg von einer christlichen Politik überhaupt noch ein Interesse daran hat, bei ihrer Basis um Verständnis zu werben. Ihr Vorgehen gegenüber der eigenen Parteibasis ist, nüchtern betrachtet, eher schon als demütigend zu bezeichnen.

Der Schritt, der jetzt getan wurde, ist nicht mehr vergleichbar mit der Abtreibungsdebatte ab Mitte der 1970er Jahre

Zur Erinnerung: Nachdem die CDU lautstark Widerstand geleistet hatte, begann sie sich spätestens unter Generalsekretär Heiner Geißler mit der Abtreibungspraxis abzufinden. Dennoch war ein relevanter Teil der C-Fraktion im Deutschen Bundestag auch weiterhin entschlossen gegen die Abtreibung und strebte im Zuge der Wiedervereinigung Anfang der 1990er Jahre danach, den Schutz des ungeborenen Lebens deutlich zu verbessern.

Dies zeigte sich gerade im Zuge der Wiedervereinigung Anfang der 1990er Jahre an der Frage, wie mit der abtreibungsbejahenden Gesetzgebung der ehemaligen DDR zu verfahren sei. In den Statuten der CDU ist eine lebensfreundliche Haltung bis heute dokumentiert. Gleichwohl dies in der politischen Praxis kaum eine Rolle spielt. Zwar wird in der CDU nach wie vor eine Haltung gegen die Abtreibung respektiert, aber viele wissen auch, dass ein lautstarker Einsatz riskant für die politische Karriere sein kann.

Besonders wichtig ist es festzuhalten, dass die Befürworter der Abtreibung inzwischen eine große Anhängerschaft in den Jahren der großen Debatten um den Paragraphen 218 StGB hinter sich versammeln konnten. Wer sich also gegen Abtreibung einsetzt, wird durchaus in relevanten soziologischen Segmenten unpopulär.

Ein striktes Verbot der Abtreibung ist gegenwärtig daher nicht mehrheitsfähig. Insofern lässt sich die Haltung der CDU in der Frage nach dem Lebensrecht folgendermaßen beschreiben: „Wir finden es zwar tragisch, dass es so viele Abtreibungen gibt. Aber wir sind leider politisch machtlos, dagegen anzukämpfen.“

Bei der Genderproblematik sieht die politische Großwetterlage völlig anders als als bei der Abtreibungsfrage

Die „Gender-Ideologie“ wird nicht von großen Teilen der Bevölkerung unterstützt, sondern ist im Wesentlichen eine skurrile Doktrin von linken Intellektuellen und ihren Multiplikatoren. Niemand muss befürchten, dass er nicht gewählt wird, nur weil er sich gegen Gender ausspricht.

Ein Abtreibungsverbot greift entscheidend ins Privatleben vieler Personen ein. Schon allein deshalb begibt sich ein Politiker, der ein Verbot fordert, auf ein vermintes Feld. Verbotsabsichten treffen deshalb selbst bei solchen Leuten auf Ablehnung, die Abtreibung aus ethischen Gründen verdammen.

Im Falle der Gender-Erziehung, die die Akzeptanz von vielen sogenannten „sexuellen Identitäten und Partnerschaftsformen“ einfordert, ist aber gerade das Gegenteil der Fall: Gender in den Schullehrplänen greift tief in einen höchst sensiblen Bereich ein, in dem religiöse, kulturelle und familiäre Aspekte eine entscheidende Rolle spielen.

Was die CDU nun den Schülern und ihren Eltern als Ideologie aufzwingen will, ist nicht nur wider die Vernunft, sondern verletzt auch lang gewachsene, tief verankerte Überzeugungen über die Sexualität.

Der neue Lehrplan muss daher auch konsequenterweise als ein massiver Angriff auf die Religions- und Meinungsfreiheit verstanden werden. Verschlimmert wird dies noch durch die Tatsache, dass von den Schülern sogar eine Akzeptanz dieser wirren Ideologie eingefordert wird.

Die Brutalität, mit der die CDU Hessen hier gegen Schulkinder und Eltern vorgeht, ist beispiellos. Beispiellos ist auch die Gefühllosigkeit, mit der sie christliche Grundsätze ihrer Politik über Bord wirft und christlich motivierte Wähler verprellt.

Wird die Basis dieser Partei es noch wagen und schaffen, gegen diesen Irrsinn effektiv aufzubegehren?

Original:
http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/2016/10/der-neue-sexualerziehungs-lehrplan-fur.html

Gefunden in:
conservo.wordpress.com/…/der-neue-sexualerziehungs-lehrplan-fuer-hessen-ist-eine-tiefe-historische-zaesur-in-der-cdu

 

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 15. Oktober 2016 7:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: CDU - die Linksverschriebung einer ehemals konservativen Partei, Genderismus der Linken

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

41 Kommentare

  1. 1

    Wir müssen mal ganz klar fest halten!

    Die Grünen leben immer noch dem Rufe eine
    Umweltschutz – Partei zu sein. Dies hat sich
    in den Köpfen der Leute festgefressen und ist
    nicht mehr hinaus zu bekommen.
    Die Tatsache, daß die Grünen inzwischen ein
    Sammelbecken von perversen Sau – Igeln geworden
    ist, blenden viele aus.
    Die Grünen müsse mit allen Mitteln bekämpft
    werden. Das Gedankengut ist pervers.
    Sind 8 – 10 % der Deutschen pervers?

  2. 2

    Keine gute Mutter und kein guter Vater würde jemals diesen Gender-Wahnsinn unterstützen. Wollen doch alle nur das Beste für ihre Kinder.
    Anstatt dass es hier einen medialen Aufschrei gibt und die Bevölkerung über diesen Wahnsinn informiert wird, liest und hört man so gut wie gar nichts in unseren Medien.
    Der Hammer ist, dass die Junge Union die AfD-Wähler zurück gewinnen möchte. Siehe Link
    http://www.tagesschau.de/inland/ziemiak-interview-101.html
    Nie wieder in meinem Leben bekommen Volksverräter-Parteien wie CDU/CSU, Grüne, SPD und Linke meine Stimme.

  3. 3

    Da merkt msn wie dumm und blöd diese CDU ist, aber schon seit Jahrzehten. Sie überholen den Linksdreck noch.

  4. 4

    Die CDU ist unter Merkel bereits soweit nach Links gerückt, dass sie den Linken ja bereits schon Konkurrenz machen könnten.

    Baden Württemberg ist das beste Beispiel, da ist die CDU den Grünen bereits in den Anus gekrochen.

  5. Rainer Edwin Potsch
    Samstag, 15. Oktober 2016 9:39
    5

    Cornelius,da hast Du recht.
    Ich war schon immer gegen die Grünen gewesen.Deutschland geht es z.Zt.nicht gut.Damals wollten die Grünen ja auch die Polizei und die Gefängnisse abschaffen. In den 80ern hatte ich schon gewusst, wie die Grünen ticken.Ich habe in meinem Leben noch nie grün gewählt und das wird sich auch nicht andern.
    Gruß Rainer.

  6. 6

    Alle Parteien die sich in einer Koalition mit
    den Grünen befinden, werden Schaden nehmen.
    Der Virus ist sehr ansteckend.
    Aber. Es geht um Macht und Pöstchen.
    Und da ist die CDU nicht charakterfest!!!

  7. 7

    diese CDU von Murksels Gnaden ist das Allerletzte dieser Partei – Verein ist noch linker als Grün oder Rot. Die Bezeichnung christlich und sozial ist mehr als heuchlerisch. Die Bananenrepublik BRVD ist kein Staat sondern ein Abzocker Club im Auftrag der angloamerikanischen Zionisten. Der Gender Gedanke ist ein Hinweis der Geistesgestörtheit und der Charakterlosigkeit. Diese Plutokraten sind für uns das deutsche Volk eine Zumutung so wie eine Frechheit . Diese Gestalten gehörten alle zusammen in eine Irrenanstalt überführt und aus dem Reichstag sofort entfernt noch besser durch die geschlossenen Fenster geworfen !!!!!!!!!!!

  8. 8

    Die Ethik der CDU verwahrlost und verrottet immer mehr. Ein ekelhafter Kleister aus Modernismus, Pseudo-Humsnismus und Gier nach Macht und sie um jeden Preis zu erhalten, sind der Grund für diesen Verrat an uns. Dieses Kalkül geht aber nicht auf, ohne daß zugleich auch unsere Identität zerschlagen wird. Und zwar für immer.

  9. 9

    In der Tat irrsinninig – und was sagen die Eltern der mehr und mehr werdenden Zugereisten-Kinder dazu ? ?
    Es wird sicher noch einiges in den Kindergärten und Schulen zu beobachten sein was man getrost als extremen Spaltpilz ansehen kann – Kinder gegen Kinder, Eltern gegen Eltern, dazwischen die Lehrer … – und in der Folge geht das Ganze weiter und weiter gen absoluten Tiefpunkt.
    Gleiches zu sehen bei Steuer-Politik, Renten-Politik, Energie-Politik, Außen-Politik usw. usw. 🙁

  10. 10

    Der Alptraum aller linksgrün Verstrahlten:

    http://i.imgur.com/RDekraw.jpg

  11. 11

    Es war schon immer so, die peversesten waren schon immer bei den „Scheinheiligen“ zu finden.

  12. 12

    Je uneins die Bevölkerung ist je stärker die
    unfähige Regierung!

  13. 13

    Und dazu die unheilige Diskussion wer der
    nächste Bundespräsident wird.
    Ja mein Gott. Ist das so schwer.
    Und wenn nicht, dann fragt halt den nächsten
    Neger in München ob er Präsi werden will.

  14. 14

    Es wurden die echten „Grünen“ von den ehem. als „Alternative Liste“ Firmierenden einfach unterwandert und dann intern okkupiert um an den Namen „Grüne“ zu kommen.
    Ein Betrug an den Wählern so zu sagen. Damit haben diese nunmehr RotGrünen auch ihren Umweltanspruch eingebüßt, aber die Wähler glauben immer noch daran, dass sie damit grün wählen. Wer grün wählt, wählt GrünRot! Außen grün und innen rot.

  15. 15

    Die Meisten Politiker entwickeln sich mit der Zeit zu Parasiten, die auf Kosten der naiven Menschen gedeihen.
    (C?)DU, (S?)PD, (G?)rüne, Linke und ihre Medien, dank Mannheimer und co., werden bald auf den Müllhaufen der Geschichte landen.

  16. 16

    Europa wird bald sein europäisches Gesicht verloren haben
    https://southfront.org/in-the-middle-of-this-century-europe-will-have-arab-african-face/
    ein Bulgarischer Vortrag von Prof. Andrei Fursov

  17. 17

    GRÜNEN-Beck schlägt vor: Deutsche sollen in Migrantenvierteln Sprache der Zuwanderer lernen!

    https://guidograndt.wordpress.com/2016/10/15/gruenen-beck-schlaegt-vor-deutsche-sollen-in-migrantenvierteln-sprache-der-zuwanderer-lernen/

    Ohne Kommentar

  18. 18

    Die „C“DU muß weg – wie seinerzeit die schier unabwählbare „Democrazia Cristiana“ in Italien – die war plötzlich MAUSETOT. Und keiner erinnert sich heute mehr an sie.

    „Reichsdeutscher“ (#6) nennt oben die „Strippenzieher“ dieser ganzen Sauereien von Genderisierung und Frühsexualisierung – früher nannte man sie auch „vaterlandslose Gesellen“.

    Dieselben „Strippenzieher“, die auch hinter der „Baracke Obimbo“ in den USA stehen:

    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/85675-wikileaks-obama-marionette-der-wall-street

    Der Dumme ist immer die „arbeitende Bevölkerung“ – verraten und verkauft an eine abgehobene globale Finanzmafia, deren größter Feind die Nationalsstaaten und ihre Demokratien sind. Deshalb versucht diese Globalistenmafia mittels ihrer Marionetten in der PO.litik, alle Kultur-Völker und Familien durch Idiotisierung (Barnett), Genderisierung und Früsexualisierung einschließlich Inzestuisierung zu ZERSTÖREN! Schande über die „C“DU-Bonzen, daß sie sich für solche eine Schweinerei hergeben. Sie werden es noch bereuen!

  19. 19

    Zum Nachlesen: Deshalb brodelt es in Deutschland
    Eine Leseprobe 1 aus der Neuerscheinung des Vorsitzenden der Polizeigewerkschaft: Rainer Wendt, Deutschland in Gefahr
    Berlin (kath.net) Das Vorwort in voller Länge, Teil 1)
    Sie wollen einen starken Staat? Einen Staat, der unser Zusammenleben regelt? Einen Staat, der Regeln nicht nur aufstellt, sondern auch ihre Beachtung überwacht? Einen Staat, der Regelverstöße auch konsequent ahndet?

    Dann sollten Sie falsch parken.

    Haben Sie einen Einbruch, eine Körperverletzung oder einen Betrug begangen, einen Menschen als Raser im Straßenverkehr getötet oder sind Sie Profi im Taschendiebstahl – bleiben Sie gelassen. Erst mal müssen Sie erwischt werden, das Risiko ist gering. Und selbst wenn Sie das Pech haben sollten, machen Sie sich keine Sorgen.

    Sie finden jemanden, der Ihnen bescheinigt, dass Sie eigentlich ein feiner Mensch sind. Oder dass Sie irgendwie traumatisiert sind, vernachlässigt, zu wenig geliebt oder zu viel verstanden wurden. Oder umgekehrt. Vielleicht haben die Eltern sich getrennt oder zu früh geheiratet, irgendwas. Und dann passiert, was hunderttausendfach passiert. Nämlich nichts.

    Der Rechtsstaat fühlt mit Ihnen und gibt Ihnen Ratschläge, Ermahnungen oder Trainingseinheiten mit auf den Weg. Im Namen des Volkes. Und auf seine Kosten natürlich.

    Werbung

    Wenn Sie falsch parken, kommen Sie damit nicht durch. Da gibt’s kein Pardon. Da setzt sich der Rechtsstaat durch. Klar, auch da können Sie sich rausreden und behaupten, Sie hätten das Auto da nicht hingestellt. Aber die Verwaltungskosten knöpft Ihnen der Staat ab, rigoros. Wäre ja noch schöner.

    Neuer Versuch. Sie wollen zu einer richtigen Strafe verdonnert werden? Das ist zu schwierig; denn sie müssen fleißig sein. Rund vierzig Straftaten in Berlin beispielsweise reichen dazu nicht. Da gibt’s eine Geldstrafe unter 2 000 Euro. Ratenzahlung natürlich.

    Bei kleinen Dingen kommen wir ganz groß raus. Hundesteuern, Bauvorschriften, Flaschenpfand, GEZ-Gebühren oder Mülltrennung, da sind wir fit in Deutschland, kleine Sachen gehen immer ? große weniger bis gar nicht. Die letzte richtig große Sache, die wir geschultert haben, war die Wiedervereinigung. Eingeleitet und verwirklicht durch die Menschen, die auf die Straßen gingen und die friedliche Revolution erkämpft haben. Gestaltet und umgesetzt durch clevere Politik und einen starken öffentlichen Dienst, der mit seinen Beschäftigten eine rechtsstaatliche und funktionierende öffentliche Verwaltung quasi über Nacht ans Laufen brachte. Danach kam kaum noch was, Deutschland erlahmt. Große Bauvorhaben sind nicht mehr zu realisieren, richtige Reformen nicht durchsetzbar, große Zukunftsmodelle nicht vorhanden. Die Republik ist zugepflastert von Bauruinen und Denkmälern des Versagens politischer Baumeister.

    Damit mich niemand missversteht: Natürlich ist es richtig, falsches Parken zu ahnden. Geht man mit aufmerksamen Augen durch unsere Städte, sieht man Rücksichtnahme und gegenseitigen Respekt im Straßenverkehr im »freien Fall«, das fängt beim Parken an. Deshalb ist es richtig, dort einzuschreiten, und die kommunalen Bediensteten sowie meine Kolleginnen und Kollegen machen einen guten Job (und müssen sich anschließend nicht selten beschimpfen, bespucken und tätlich angreifen lassen, aber dazu später).

    Jetzt haben wir wieder eine neue große Aufgabe bekommen, eine Jahrhundertaufgabe, sagt die Regierung. Mindestens eine Million Menschen sollen in unsere Gesellschaft integriert werden. Und dazu müssen wir unsere Willkommenskultur pflegen, tolerant, weltoffen und geduldig sein ? sagt unsere Regierung.

    Sie macht dabei einige gefährliche Denkfehler. Der erste ist die angebliche Willkommenskultur in Deutschland. Das ist nichts anderes als ein künstlicher Begriff aus der Wunschkiste von Menschen mit edler Gesinnung, die ihr Gefühl zum Maßstab allen politischen Handelns machen. Und alle sollen mitmachen. Wer nicht will, wird ausgegrenzt, da ist dann Schluss mit Toleranz. In Wahrheit gibt es keine Willkommenskultur in Deutschland. Wenn ich jemanden willkommen heißen will, ist das eine persönliche, eine individuelle Entscheidung, nicht Ausdruck irgendeiner kulturellen Identität. Ich suche mir selbst aus, wen ich willkommen heiße und wen nicht, das geht nicht im Kollektiv. Wer das will, übersieht große Teile des Volkes und das geht dann schief. Und darüber freuen sich die Falschen, etwa die Extremen, die Rechten.

    Die Formulierung einer Aufgabe für das Volk ist der zweite Fehler. Denn nicht die Regierung vergibt die Aufgaben, sondern das Volk selbst. Diese Aufgaben stehen dann im Gesetz und das bindet die Regierung. Das nennt man Mandat, genauer gesagt, politisches Mandat. In unseren Gesetzen stehen viele kluge Sachen. Zum Beispiel, dass die nationalen Grenzen zu sichern und zu schützen sind und dass dabei illegale Migration nach Deutschland zu verhindern und dafür die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen sind. Das ist Aufgabe der Regierung, aber genau das Gegenteil hat sie gemacht. Das lehnen viele Menschen ab und sie dürfen das. Deshalb brodelt es in Deutschland, was gefährlich für unseren Frieden ist.

    Und jetzt gibt uns die Regierung eine Jahrhundertaufgabe, um die wir sie nicht gebeten haben. Und sagt uns, dass wir tolerant sein müssen und weltoffen. Das müssen wir nicht. Und schon gar nicht muss ich das wollen, was die Regierung will. Ich bin gerne tolerant und weltoffen, aber nicht, weil die Regierung das will, sondern weil ich das will. Ich mag viele Menschen und viele auch nicht. Bei denen, die ich mag, sind vielleicht Christen dabei, Muslime, Juden, was weiß ich, ich frage nicht danach. Ich mag nämlich keine Religionen, sondern Menschen, und es ist mir egal, ob und an welchen Gott sie glauben. Natürlich mag ich Menschen aus anderen Nationen, viele sogar. Aber ich will sie nicht mögen müssen.

    Das Missverständnis der Regierung hat fatale Folgen. Denn die Menschen haben sich an Demokratie und Rechtsstaat gewöhnt. Sie wollen weiterhin, dass das Mandat auch Auftrag bedeutet und dieser Auftrag steht im Gesetz, zum Beispiel im Grundgesetz.

    Wenn Sie nicht über die Absurditäten, Ungerechtigkeiten und die vielen Schieflagen in unserem Land nachdenken oder diskutieren wollen, nennen Sie ihren Gesprächspartner einfach einen Populisten. Das ist für ihn ganz schlecht. Weil: Populismus ist schlecht. Wo kämen wir hin, wenn die Vox populi, die Stimme des Volkes, Gehör fände. Meistens stört das Volk sowieso.

    An den Absurditäten ändert das freilich nichts. Und daran, dass viele Menschen sich zunehmend verunsichert, ja regelrecht unsicher und konkret bedroht fühlen, auch nicht. Viele haben Angst – und werden auch dafür noch beschimpft, belächelt, veralbert und gern auch in die rechte Ecke gestellt. Damit sicher ist, dass sie den Mund halten.

    – Teil 2 des Vorwortes folgt –
    Quelle:
    http://kath.net/news/57102

  20. 20

    Apropos: Wir sehen uns auf der DEmo für Alle gegen Gender-Main-Streaming und sonstiger Gleichmacherei
    am 30.10.2016 14:00 Uhr auf dem Luisenplatz vor dem Kultusministerium.
    Es wird Zeit sich zu wehren! Packen wir`s an…

    https://demofueralle.files.wordpress.com/2016/09/20160927-1033-demo-fc3bcr-alle-flyer-dina3.pdf

  21. 21

    #12 biersauer
    Ich denke, dass der grüne Anstrich von vorneherein nur vorgeschoben war. Eine Partei braucht ein Zugpferd und dies war der angebliche Umweltschutz. In Wahrheit geht es den Grünen um ganze andere Dinge wie Genderismus und Deutschlandabschaffung.
    #16 alter Sack
    Obama ist eine Farce, der hat uns alle gelinkt.
    Ich hätte gern einen Vaterschafts- u. Mutterschaftstest, was seine Töchter angeht.

  22. 22

    Alle Grünen haben Gesichter, die wie Sicherheitskopien ihrer Ärsche aussehen. Sehr leicht zu erkennen.

    Hier hat sich drüne Vorstand versammelt:

    http://www.ecowoman.de/images/stories/Haus%20und%20Garten/K%C3%BCrbisse-Haust%C3%BCr_760.jpg

  23. 23

    @AfD Fan, es gab diese echte Partei „Die Grünen“, welche damalige grüne Themen behandelten und dann von den roten Alternativen Listen unterwandert und überstimmt worden sind. Sodass die neuen Herrschaften die Grünen übernahmen. So wurde dann gegen die >Wasserkraft opponiert und u.A. das DoKaWe Hainburg verhindert.

  24. 24

    #21 biersauer
    Da mögen Sie Recht haben. Ich befasse mich erst seit ca. 3 Jahren intensiv mit Politik.
    Aber so viel ich mich erinnern kann, war das Thema Pädophilie schon bei Trittin ein Thema.

  25. 25

    #21 biersauer
    Nachtrag zu meinem Kommentar Nr. 22
    Ich bin grundsätzlich der Meinung, dass die US-Finanzmafia keine Partei in Deutschland zulässt, welche in Wahrheit nicht ihre Interessen vertritt. Kann man sehr gut an der AFD-Hetze sehen.
    So kann es durchaus sein, dass die Grünen anfangs noch viel besser waren, was die grünen Themen betraf. Bei der SPD war es nicht anders, sie hat sich ja auch früher für die Arbeiter eingesetzt. Dahinter steckt nämlich Taktik. Die jeweilige Partei muss sich ja erst mal bei den Bürgern bewähren und Vertrauen schaffen, damit sie auch gewählt wird. Wenn dies dann gelungen ist und die Partei sich etablieren konnte, können die Politiker ihren wahren Absichten nachgehen und diese sind „gegen“ das deutsche Volk gerichtet.

  26. 26

    Aber ich sach mal so: Was soll die CDU denn auch machen? Die gesamte Journaille ist stramm links!!! Wie soll sie ihre Botschaften an den Mann, an die Frau bringen?
    Man sieht ja bei der CSU und der AfD wie hetzerisch unsere verlotterten Journos sind.

    Von Adenauer habe ich keine so gute Meinung… Ich fand ihn immer sehr selbstherrlich. Und: Es war der allererste Transatlantiker. :-/// War der überhaupt Christ?

    M. M. hat das amerikanische Imperium bzw. Jahrhundert seinen Zenit überschritten. Nur in Deutschland hält man unseren Besatzern, ääähhhh „Freunden“ (die Russen waren früher auch solche in der von ihr besatzten Zone) Vasallentreue bis in den Tod.
    Apropos Tod: Wenn dein Pferd tot ist, steige ab!
    Die Zukunft liegt im Osten der Welt!

  27. 27

    Zu Cornelius (#1):
    Ja, das waren sie tatsächlich einmal. Zuerst recht kommunistisch, später dann von K-Gruppen unterwandert, heute jedoch stramme Transatlantiker. 🙁
    Hört mal genau hin, wenn die grünen Harms oder Göring-Eckard reden: Voll auf US-/CIA-Linie. :-/
    Ich würde sogar sagen, ein Adolf Hitler wäre als Vegetarier und Rudolf-Steiner-Fan heute Mitglied der Grünen. :-/

    Und ich denke, Merkels feuchter Traum ist CDU-Grün auf Bundesebene, BaWü und Hessen waren/sind Probeläufe. :-///

  28. 28

    AfD Fan, solche Typen wie diesen Trittin gab es früher nicht bei den echten Grünen, wie gesagt diese hatten sich mittels Mehrheitstrick den Titel „Grüne“ erobert um dann die alten Mitglieder daraus zu vertreiben.
    Vor dieser Okkupation hießen die Grünen „Alternative Liste“

  29. 29

    Gift-Beck lässt Deutsche Arabisch lernen, offenbar hat ihm das Rauschgift bereits das Gehirn geschädigt
    http://www.anonymousnews.ru/2016/10/15/fluechtling-wutbuerger-raus-volker-beck-uebrige-deutsche-arabisch-lernen/

  30. 30

    Wie sich zeigt sind die Grünen bereits von Rauschgift und Pädofilen besetzt. http://www.anonymousnews.ru

  31. 31

    Dem Volker Beck wurde bei seiner Kotstecherei bestimmt die Kacke ins Gehirn gestoßen.

    Und außerdem frage ich mich jetzt, warum darf der überhaupt noch reden?

    Er wurde doch im Februar/März mit Drogen erwischt. Darauf hin hat er dsoch alle seine Ämter niedergelegt.

    Also hat er gefälligst seine Schnauze zu halten!

  32. 32

    Zu AfD-Fan:
    Der war gut! 🙂

    Ich habe dazu gleich ein Drehbuch:
    So’n Agent-Smith-Typ tritt an einen Homo heran und bietet ihm Folgendes an: Wir machen Dich zum Chef unserer Corporation. Du hast nix zu sagen, Deine Reden schreiben wir, Du liest nur vom Teleprompter ab.
    Und wir geben Dir eine intakte Familie: Du kriegst eine Transe als Frau, und zwei Kinder aus dem Waisenhaus.
    Er fragt: „Warum sollte ich das tun?“
    Antwort: „Weil den wahren Chefs der Corporation völlig egal ist, wer an der Spitze steht, sie brauchen nur ein Gesicht. Und weil wenn echte Kinder des Chefs entführt würden, der Chef vllt. etwas Dummes machen könnte.
    Außerdem bekommst Du ein großes Haus, ein Spitzengehalt und kannst viel per First Class in der Welt herumreisen.“
    Er: „OK, I can!“

    Das wäre doch mal ein Film… 🙂
    Obwohl: Vllt. etwas unglaubwürdig, und so an der Realität vorbei.
    Dennoch: Ein Drehbuch.

    Und in Folge Zwei arbeitet man mit Körperdoubeln. Und Hauptdarstellerin ist eine Lesbe dieses Mal. :-)))

  33. 33

    @ biersauer 27#

    Die Drystal-Nu**e Beck will was vermelden.
    Paß auf, Back, die Zeiten sind vorbei, wo das Volk angenervt und gelangweilt weghörte, wenn ihr in den Parlamemtne parliert habt.

    Die Zeiten sind vorbei.
    Solcherlei strafrechtlich relevante Aussagen und Amtsmißbrauch noch dazu werde nicht ohne Folgen bleiben.

    Hochgrad-Volksverrat wird nicht besser, weil er von Hochgrad-Transatlanditen verkündet wird.

    Back ist aus meiner Sicht ein Versuchsballon der NWOler.
    Sie wollen testen, wie weit sie noch gehen können, ohne daß Gegenwehr zu erwarten steht.

    Ein Cracksüchtiger schwadroniert von der offenen Islamisierung unseres Landes.
    Die Restdeutschen sollen endlich gehen.
    Es wird nicht vergessen werden, Kollege Back, was du da verballhorn hast.

  34. 34

    @eagle1

    Das Bareback-Volker ist ein mieser Hund.
    Hier in Deutschland, muss und hat absolut nichts arabisch zu werden!

    Wir, das Volk, haben diese nicht eingeladen!

  35. 35

    @eagle1

    Ich durfte wegen ein Piss an Gras, damals nicht zur Bundeswehr!
    (nach heutiger Ansicht! Nicht schlimm!)

    Uns so ein Pisser wie Beck, darf, beeinflusst durch die schlimmsten Drogen, politische Zügel ziehen?

    Das ist wahrhaftig nicht mehr mein Land! (unter diesem Aspekt)

  36. 36

    @ Taurus Caerulus 32# + 33#

    Die harten Drogen waren schon länger bei der Upper Class in Mode.
    Manager und gut Verdienende sowie anderweitig Mächtigen haben eben genug Kohle, die Möglichkeit, die Polizei abzubeordern und beste Kontakte zu ihren Tochtergesellschaften, den diversen Mafias der Erde.

    Aus diesem Blickwinkel ist Kleine-Jungen-Liebhaber Chrystal-Backloader in gewisser Hinsicht nicht nur nicht provinziell, wie die Vorgängergeneration an Politikern gegen die heutige Bunttruppe wirkt, sondern geradezu „weltoffen“.

    Er wird sehr bald dort einsitzen, wo er hingehört.

  37. 37

    @ eigene 34#

    Wenn man davon ausgeht, daß Bareback selbst eine Vita haben könnte (die Vermutungen liegen nahe und es gibt auch Hinweise darauf), die aus einem vormals aus derselben Szene stammenden Jugendlichen nach dem von MartinP auf @30 vorgestellten Drehbuch einen etablierten Moralapostel und Schwulenlobbyisten der Politszene gemacht hat, dann wird seine Pöstchenkarriere plötzlich sehr aufschlußreich.

    Man gehe davon aus, daß er jeweils in diesen auf Wiki genannten Positionen eingesetzt wurde, dann wird die Agenda sehr klar.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Volker_Beck
    Volker Beck (* 12. Dezember 1960 in Stuttgart) ist ein deutscher „Politiker (Bündnis 90/Die Grünen). Er ist seit 1994 Mitglied des Deutschen Bundestages.

    Beck war von 1994 bis 2002 rechtspolitischer, von 2005 bis 2013 menschenrechtspolitischer sowie von 2013 bis 2016 innenpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Seit 2013 ist er deren religionspolitischer und seit 2016 deren migrationspolitischer Sprecher. Von 2002 bis 2013 war er Erster Parlamentarischer Geschäftsführer seiner Bundestagsfraktion und seit 2014 ist er Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages.“

    ___________

    Wie man also erfahren darf, verlief der Entstehungsweg der offiziellen Agenda wie folgt:

    Rechtspolitik = Jura (klassisch national, die Grundlagen der geplanten Agenda werden auf der bestehenden Rechtsgrundlage gelegt)

    Menschenrechtspolitik = NWO-Jura (
    Globalisierung des Bürgerbegriffs und daraus resultierend weltweite Öffnung der „Rechte“ als „Menschenrechte“)

    Innenpolitik im Bund = innere Sicherheit und soziale Strukturen (Etablieren der globalistischen Agenda im Inneren des nationalen Gefüges -Beginn der Genderpropaganda, Legalisierungsbestrebungen von Pädofilie u.A. etc. pp, Drogen etc., ist gleich der eigenen Zulieferer-Mafia den Hintern freihalten)

    Religionspolitik = Beginn der offenen Islamisieungagenda

    Migrationspolitik = juristische und sozialpolitische Voraussetzungen für die geplante Umvolkung schaffen (Antidiskriminierung -sowohl auf Genderismus als auch auf Rassismus gezogen)

    Erster parlamentarischer Geschäftsführer = graue Eminenz auch in der “ Buchführung“

    seit 2014 neuester Auftrag und nächster Schritt:
    Vorsitzender der deutsch-israelischen Parlamentariergruppe des Deutschen Bundestages =
    Israelpolitik = letzte Phase vor Lostreten der Agenda

    (hier sieht man unschwer, daß viele sogenannte Verschwörungstheorien ziemlich im Schwarzen liegen)

    Backloader ist ein wirklich guter Indikator für die Bestrebungen der Grünen, die inzwischen offenbar nicht mehr von den Roten unterwandert sind, sondern von einer islamokommunistischen NWO-Vorhofabteilung der globalen „Religions“-strategen.

  38. 38

    #30 MartinP
    Dass Obama ein Schwulenlobbyist erster Sahne ist, liegt doch auf der Hand. Er treibt den Gender-Wahnsinn in den USA extrem voran. Jeder normale Mensch weiß, welche negative Auswirkungen dieser komplette Sittenverfall auf die eigenen Kinder hat. Würde ein guter Vater oder eine gute Mutter so eine Absurdität unterstützen?

  39. 39

    #36 MartinP
    Nachtrag
    http://zuerst.de/2016/08/29/genderwahn-transgender-schueler-in-den-usa-duerfen-sich-toilette-selbst-aussuchen/
    Ohne Lug, List und Täuschung kann sich ein Verbrechersystem nicht behaupten.

  40. 40

    @eagle1

    Ja, Drogen nehmen se fast alle!

    Ich gehe noch viel weiter und behaupte, dass eine nicht unerheblichliche Zahl and Managern oder ähnliches „Machtpersonal“, den Kick mit kleinen Kindern sucht!

  41. 41

    @ Taurus Caerulus 38#

    Darauf weisen auch die vielen Berichte von Opfern dieser Form von Mißbrauch hin.