Deutscher Afrika-Diplomat: “Asylindustrie verantwortlich für Aderlass in den ausblutenden Ländern Afrikas“


Ohne die schamlose Bereicherung der Asylindustrie mit der Ware Mensch wäre der Asylansturm längst am Ende. Zusammen mit der Merkel-Administration bilden sie die wohl größte Menschenhandels-Mafia seit dem Ende des Sklavenhandels


.

Noch sind die Stimmen der Vernunft nicht ausgestorben

Die Stimmen der Vernunft sind keinesfalls tot, wie man angesichts deren kompletter Ignorierung in der Verbrecher-Presse (so lautet mein Urteil über die Medien, die mit dem Etikett “Lügenpresse” viel zu gut wegkommt) glauben könnte. Sie sind fast alle noch da.

Allerdings haben Sie kein Organ, das ihrer Stimme den nötigen Raum gibt, um von den gehirngewaschenen Bürgern Europas vernommen zu werden. Die österreichische Zeitschrift Wochenblick hat einer dieser Stimmen nun etwas Raum gegeben. Es handelt sich um einen ehemaligen deutschen Diplomaten, der 17 Jahre lang in Afrika tätig war. 

In einem Interview mit der größten Südtiroler Tageszeitung „Dolomiten“, rechnet Volker Seitz, wie dieser Ex-Diplomat heißt,  jetzt scharf mit der Asylindustrie ab, da diese für einen  „Aderlass in den ausblutenden Ländern“ Afrikas verantwortlich sei.

***

Aus wochenblick.at, 12.10.2016 


Deutscher Diplomat fordert: Rückkehrhilfe statt Integration

Die Aufregung war Anfang der Woche groß, als bekannt wurde, dass das Land Oberösterreich 2016 die astronomische Summe von 117 Millionen Euro für die Asyl-Grundversorgung ausgeben wird – der „Wochenblick“ berichtete. Ist dieser dreistellige Millionenbetrag eine „Brain-Power-Investition“ wie der Grüne Anschober meint – oder hinausgeschmissenes Geld in ein „Fass ohne Boden“ wie unzählige Oberösterreicher, deren Meinung für gewöhnlich ungehört bleibt, empfinden?

Deutscher Afrika-Diplomat spricht Klartext

Interessante Vorschläge, wie man die Gelder besser einsetzen könnte, kommen jetzt von einem deutschen Diplomaten, der 17 Jahre lang in Afrika für das Auswärtige Amt tätig war, u.a. als Botschafter in Kamerun. In einem Interview mit der größten Südtiroler Tageszeitung „Dolomiten“, rechnet Volker Seitz jetzt scharf mit der Asylindustrie ab, da diese für einen „Aderlass in den ausblutenden Ländern“ Afrikas verantwortlich sei.

Den Gutmenschen schreibt er ins Stammbuch: „Es liegt nichts Gutes darin, wenn wir durch falsche Anreize illegale Migration fördern und Menschen auf den Schlepperrouten sterben.“ Da die „meisten Migranten aus Afrika ohne akuten Fluchtgrund (kommen)“, schlägt Seitz vor, die „Entwicklungshilfe für Herkunftsstaaten muss deshalb künftig an eine Kooperation bei der Rückführung gekoppelt werden.“

Guggenbichlers „Rückführungskultur“ bestätigt

Anstatt sinnlos Unsummen in hierzulande von vornherein unrealistische „Integrationsmaßnahmen“ zu verschleudern, wäre es für den ehemaligen Botschafter sinnvoll, „den Flüchtlingen eine Rückkehr und eine Ausbildung im Heimatland zu bezahlen.“ Konkret schlägt Seitz die Einrichtung von dualen Berufsbildungszentren in den Herkunftsländern der Migranten vor, um dort für sie Perspektiven zu schaffen.

Mit diesen machbaren, maßvollen Vorschlägen von Seitz wird die von von „Wochenblick“-Chefredakteur Kurt Guggenbichler bei OÖ-Sicherheitsgesprächen geforderte „Rückführungskultur“ mit Leben erfüllt und als für die Betroffenen und alle Beteiligten sinnvollste Variante bestätigt.

Quelle:
https://www.wochenblick.at/deutscher-diplomat-fordert-rueckkehrhilfe-statt-integration/

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
36 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments