Warum Trump siegte. Eine Analyse über die Sprache und Absichten des neuen Präsidenten

trump-clinton

Westliche und US-Medien waren zu nahezu 100 Prozent gegen Trump – und auf Seiten Clintons. Der Wahlerfolg Trump ist vor allem ein Sieg des amerikanischen Volkes gegen die linke Presse-Dominanz

.

Auszug:

Liebe Versager aus den Medien

Donald Trump hat gegen – seien wir ehrlich – den praktisch gesamten medial-politischen Komplex der USA und manchen Kiebitz in Übersee gekämpft.

Donald Trumps stärkste Waffe sind seine Sprüche. Der Fachausdruck dafür sind »Talking Points«. Ein Talking Point ist ein politischer Satz, der dem Zuhörer das Gefühl gibt, diesem Menschen folgen zu wollen.

Trump sagt, dass er eine Mauer bauen wird. Sie sitzen in Ihren Büros und Kaffeehäusern und kalkulieren, ob das geht, und moralisieren, ob man das machen darf.

Die Menschen aber hören, dass da einer ist, der sie beschützen wird. Seinen Stamm zu beschützen ist die erste Aufgabe eines Häuptlings. »Ich werde dich beschützen« ist ein hervorragender Talking Point.

Sie, liebe Edeldenker, produzierten »Anti-Talking-Points«. Sie verspotten, was »den Menschen« wichtig ist.

***

Hillary Clinton beherrschte die Medien. Donald Trump sprach darüber, was die Menschen bewegt, was ihnen wichtig ist. Die Wählerverachtung hat Clinton geschadet, und die Wähler Trump zugetrieben.

Liebe Umfrage-Experten, Journalisten und Medienbosse, liebe Besserpolitiker und Moralapostel, kurz, darf ich das im Ergebnis sagen? Liebe Versager!

Nehmen Sie es mir nicht übel, dass ich Sie »Versager« nenne. Ich meine es nicht persönlich. Sie haben bei der US-Wahl 2016 vollständig versagt – es ist also sachlich richtig.

Viele »kleine« Schreiber wie ich haben versucht, Sie darauf hinzuweisen, immer wieder: Wahlen werden an der Basis gewonnen, nicht in Redaktionen gemacht. Sie waren machttrunken und titelbesoffen und schon lange nicht mehr für externe Perspektiven ansprechbar.

Jetzt, mit der Wahl von Donald Trump zum Präsidenten der USA stehen Sie vor den Trümmern Ihrer Arbeit bis hierhin.

Ich könnte Sie auslachen und mich der Schadenfreude hingeben. Doch wozu? Ich habe ein anderes Anliegen. Lassen Sie uns gemeinsam aus dem Sieg des Donald Trump lernen.

Donald Trump hat gegen – seien wir ehrlich – den praktisch gesamten medial-politischen Komplex der USA und manchen Kiebitz in Übersee gekämpft. Dieser Komplex hat selbst nicht sauber gestritten, oh nein. (Da Sie nun bald etwas Zeit haben werden, können Sie dann ja endlich mal aufhören, zu tun, als gäbe es WikiLeaks nicht.)

Donald Trump ist unglaublich weit gekommen, viel weiter, als viele dachten. Selbst wenn er so knapp verloren hätte – es war ein Erfolg. Mit einer einzigen Waffe. Donald Trumps stärkste Waffe sind seine Sprüche. Der Fachausdruck dafür sind »Talking Points«. Hillary Clinton gab ein Vielfaches an Geld aus, sie hatte »ground game« und eine sie recht skrupellos stützende Partei. Trump aber hatte nichts als Talking Points.

Liebe Journalisten, Sie haben viel von vergangenen Verfehlungen und angeblicher Erfahrung und politischen Programmen der Kandidaten gesprochen. Es ist Zeit, dass Sie einsehen, wie egal dies alles dem realen Wähler ist. Es interessiert zu wenige Menschen »da draußen«. (Und Sie selbst langweiligen sich doch auch schon, oder nicht?)

2015 habe ich ein Buch namens »Talking Points oder Die Sprache der Macht« vorgelegt. Der Deutschlandfunk sagte darüber, man würde nach der Lektüre die »öffentlichen Auftritte von Politikern […] mit anderen Augen sehen«.

2016 dann habe ich Vorträge zu Donald Trumps Sprache gehalten. Der Saal war immer voll. Wir haben Reden analysiert und danach jedes Mal das »Phänomen Trump« etwas besser verstanden. Es geht nicht um Meinungsforschungsinstitute, die haben sich ja auch getäuscht. Ein Talking Point ist ein politischer Satz, der dem Zuhörer das Gefühl gibt, diesem Menschen folgen zu wollen. Trumps Reden waren voller Unwahrheiten, Vulgaritäten und Wort-Trümmer. Sie, die Journalisten, haben nur diese Sprach-Brüche gesehen. Wir haben die Dichte der Talking Points gesehen.

Ich ging auch davon aus, dass Hillary Clinton knapp gewinnen würde. (Alle Talking Points nützen nichts, wenn der andere die Medien im Griff hat.) Trump hat gewonnen. Die Kraft seiner Talking Points war stärker als alles, was sich ihm in den Weg stellte.

Bitte schauen Sie sich an, wie Talking Points funktionieren. Die Grundmechanismen von Talking Points sind einfach: »Zeige, dass du stärkst, was dem Hörer wichtig ist, und dass der Gegner eben dieses schwächt.« Die Ausführung ist dann komplexer, klar.

Sie, liebe Edeldenker, produzierten »Anti-Talking-Points«. Sie verspotten, was »den Menschen« wichtig ist. Ich bestreite nicht, dass Sie gute Absichten haben. Und über die Absichten von Leuten wie Trump werde ich keine Spekulationen abgeben. Das Problem ist, dass all Ihre Absicht von Ihrer völligen (sprachlichen) Empathiefreiheit zunichte gemacht wird.

Trump sagt, dass er eine Mauer bauen wird. Sie sitzen in Ihren Büros und Kaffeehäusern und kalkulieren, ob das geht, und moralisieren, ob man das machen darf. Die Menschen aber hören, dass da einer ist, der sie beschützen wird. Seinen Stamm zu beschützen ist die erste Aufgabe eines Häuptlings. »Ich werde dich beschützen« ist ein hervorragender Talking Point.

Trump sagt, dass Frauen sich ihm gern hingeben. Sie sind empört wie Claudia Roth vor dem überfahrenen Eichhörnchen. Wissen Sie nicht, dass Häuptlinge seit jeher gewisse Sonderrechte hatten? Schauen Sie doch Ihre eigenen Helden an, ob Kennedy, Clinton oder Brecht – ganz zu schweigen von deutschen Leitwölfen!

Trump sagt, dass alles, was er macht, groß und »yuuge« ist. Sie belächeln es, schwätzen von seinen Händen – und erwarten, dass die Menschen jemanden wählen, der mit »stronger together« um die stützende Schulter zu betteln scheint.
Talking Points sind nicht »gut« und sie sind nicht »böse«. Talking Points sind, wie die menschliche Seele funktioniert. Das nachzuvollziehen könnte man »Empathie« nennen, und sei sie gelernt.

Ja, ich habe in der Vergangenheit gesagt, dass kleine Medien wie wir hier die großen, etablierten wie Sie ersetzen werden – und dazu stehe ich gern. Ja, wir hatten Recht und Sie hatten Unrecht. Doch lassen wir das für den Moment beiseite.

Ich bitte Sie um zwei Dinge: Sehen Sie ein, dass es einen Graben zwischen Ihren Prioritäten und den Prioritäten »der Menschen da draußen« gibt. Hören Sie auf, wie pubertierende Teenager alles zu verachten, was Sie nicht verstehen. Analysieren Sie, wieso die Sprache des Donald Trump wirkt. Ich verrate Ihnen etwas, was Ihnen im Moment weh tun wird: Sie werden von Donald Trump lernen.

Und: Indem Sie Donald Trump verstehen, werden Sie »die Menschen da draußen« (besser) verstehen. Das wird Sie verändern, und nicht zum Schlechteren. So hat die Wahl des Donald Trump dann bereits etwas Gutes bewirkt.

Quelle:
http://www.tichyseinblick.de/meinungen/us-wahl-das-sieg-rezept-von-donald-trump/

 

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 9. November 2016 13:23
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Islam- u. Systemkritiker (Namen, Beispiele, Zitate), Medien und ihre Lügen, Trump, USA und Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

27 Kommentare

  1. 1

    Ich halte von Trump nicht viel. Aber wenigsten hat die USA keine Frau Merkel als Präsidentin bekommen Das finde ich spitze!!

  2. 2

    Gesehen bei PI:

    #1485 Almute (09. Nov 2016 09:08)

    Da bestätigt sich mal wieder die Berechtigung des Vorwurfes der Lügenpresse: Haben uns die deutschen Staatsmedien nicht monatelang vorgekaukelt, das Trump haushoch verlieren würde? Ein lächerlicher Loser, ein unwählbarer und chancenloser Irrer, ein Dämon, den nichtmal die Amis ernst nähmen? Haben die deutschen Staats- und staatsnahen Medien nicht immer wieder fälschlich behauptet, das Hillary um Längen, ganz sicher, bewiesenermaßen vorne läge?

    Also sind nach den Angestellten der deutschen Presse – „Journalisten“ kann man diese Lohnschreiber und Medienhuren ja nicht mehr nennen – entweder alle Amis zu blöd (Wählerbeschimpfung inzwischen im In- und Ausland! Toll!) oder die deutschen Pressevertreter sind zu blöd um das offensichtliche zu erkennen.

    Oder es ist eben ganz vulgäre Propaganda nach Naziart, für die wir auch noch zwangsweise bezahlen müssen. Schön, dass Broder sich jetzt diesem staatlichen Raubsystem und der staatlichen Hetz-Propaganda entgegenstellt. I

    ch zahl den Quatsch auch nicht. Noch nie. Da können die ruhig auch ein russisches Inkassounternehmen vor die Tür schicken. Ich bezahl die Scheiße nicht!

    Wenn 2017 dann auch in Deutschland die Wende kommt, hoffe ich, dass sich diese ganzen staatlichen Hetzer, alle fettgemästeten Propaganda-Lügner, Intendanten, Großverdiener der Propagandatalkshows, Chefredakteuere etc. vom ZDF, ARD, SPIEGEL etc, alle Politiker die „Deutschland verrecke!“ gerufen haben und sich trotzdem die Taschen mit dem Geld der Deutschen vollstopften; die, die die linken Schlägerbanden finanziert haben und sie in Bussen zu ihren Straftaten fuhren, dass die sich vor Gericht verantworten müssen.

  3. 3

    Es lebe die Biologie! 🙂

    Klar wählt Mensch in einer Krise einen starken Mann und nicht eine alte Frau.

    Das ist eben Biologie.

    Man kann es auch auf Sprach-Trigger reduzieren.
    Aber hinter der Sprache steht das profunde Verstehen der menschlichen Biologie.

    Diese ist stärker als die political correcteness, denn zweitere ist nur ein Gedankenkonstrukt, eine hirngespinstige Ideologie, und sobald das Eis dünn wird und die harten Fakten zu Wort kommen, zählt eben nach wie vor nur EINS:

    Die menschliche Hardweare und das ist ein Zusammenspiel von Hormonen und Urreflexen, die unsere Biologie mittels Genetik durch alle Jahrtausende reproduziert und erhalten hat.

    In einer Krise folgt ein Volk NIEMALS einer Frau.
    Frauen können ihre Macht nur in Friedenszeiten entfalten.
    Völlig logisch. Eben BIOLOGISCH.

    Also, was lernen wir daraus, Madame Merkel?

    Tritt endlich ab. Pronto wäre wünschenswert.

  4. 4

    Hoffentlich entwickelt sich Trump nicht zu einem amerikanischen
    Silvio Berlusconi, der mit seinem Medienimperium in Italien riesigen
    Einfluss auf viele Bereiche hatte. Als Berlusconi weg war, waren die
    meisten doch erleichtert.
    Was ist mit den Klimaabkommen, Ölförderungen in Naturschutzgebieten usw.?Da graut mir etwas vor Trump.

    Andererseits ist er mir, da auch ich ein weißer Mann bin, weitaus
    sympathischer als die „Schreckschraube“ Hillary Clinton.

    Ronald Reagan kam als unbedarfter Schauspieler und hatte großen Erfolg;
    Die Bushs waren auch Republikaner und haben in der Außenpolitik mit
    harter Hand (und Pistole) regiert.
    Und jetzt eben wieder ein Republikaner.
    Aber trotz aller Ungewissheit freue ich mich instinktiv, der Mann ist
    demokratisch von seinem Volk gewählt, da sollten wir uns als Ausländer
    erstmal mit einem Urteil zurückhalten !

  5. 5

    @ topaz 4#

    Ja, er ist auch Republikaner.
    Aber im Gegensatz zu den Vorgängern eben kein NWOler.

    Und er versteht etwas von Wirtschaft, wohingegen seine Vorgänger dieses große Land in eine 2-Sparten Produktion und völlige wirtschaftliche Abhängigkeit vom Ausland getrieben haben, weil eben ein Schaupieler, ein Alkoholikern und Sohn von Beruf wie Dabbeljui, oder andere dieser Sorte wenig eigenen Sachverstand haben und schon gar keinen Plan hatten, was sie tun wollten, um Amerika zu stabilisieren. Sie haben nur auf die Hintermänner der NWO Clique und der Hochfinanz gehört.

    Trump ist ein Newcomer, der nicht in dieser Globalistenclique drin steckt.

    Deshalb hat er auch andere und konkretere Pläne.

    Warten wirs ab; ich sehe große Chancen für die Weltordnung im Sinne der Renationalisierung der verschiedenen Völker.

  6. 6

    Königer gratuliert Trump zum Wahlsieg!

  7. 7

    Congratulations Mr. Trump / Here´s your briefing for this week! / ten-point plan

    + end the US-occupation of Germany
    + close all US-military bases in the World
    + call back all US-soldiers from all over the World

    weiterlesen, weitersagen …

    Congratulations Mr. Trump / Here´s your briefing for this week! / ten-point plan
    https://aufgewachter.wordpress.com/2016/11/09/congratulations-mr-trump-heres-your-briefing-for-this-week-ten-point-plan/

  8. 8

    Ich wäre mir nicht so sicher, das Donald total unabhängig ist!

  9. 9

    @ zerberus nr 8

    natürlich ist der nicht unabhängig. und wenn er zu sehr rumspinnt wird er genauso eingenordet wie alle anderen auch.

    allerdings wird er indirekt schon möglichkeiten haben anders zu handeln als eine kriegslüsternde, machtgeile, kopfkranke psychopathin mit kriegs und korruptionserfahrung
    … und jetzt kommts….. vorsätzlich ausgeführt mit dem geld der arbeitenden bevölkerung.
    Und donalds berater werden kaum muslime sein. Dann wohl eher goldmannsachs und co

    aber Ok, warten wir ab….
    der muslimische nobelpreisträger hat ja die welt auch verarscht.

  10. 10

    Ich möchte festhalten, daß Talking-Points bei schlichten Denkern wohl wirken, aber nicht bei den eher verstandesgeleiteten.
    Ich weiß wenig über Trump, die Pressemitteilungen, die darüber berichteten, was er gerade wieder für einen Spruch vom Stapel gelassen hat, habe ich nie verfolgt. Trotzdem hätte ich ihn gewählt, und zwar weil
    –ich die Clinton nicht mag, ohne Begründung
    –weil sie tief verstrickt ist in das undurchschaubare Netzwerk der wahren Mächtigen
    –weil sie dumm ist (wg. der Mail-Affäre)
    –weil sie phantastisch verdient mit Vorträgen, was sicherlich nichts als Korruption bedeutet
    –weil einem Clinton keine zweite folgen sollte

    Das reicht.

  11. 11

    Trump hat gewonnen, weil er kein Gutmensch ist.

    Und weil Amerika nicht zur Wohlfahrt für Terroristen verkommen will.

    Gutmenschentum ist eine tödliche Einwegfunktion.

    Der Gutmensch lässt seine eigene Mutter vergewaltigen. Hauptsache „Buntes Treiben“

  12. 12

    @ Taurus Caerulus 11#

    Trump hat gesiegt!
    Weil er ein großartiger Zampano, aber kein hohler Schwätzer ist.

    Volk spürt genau, ob einer ein Heißluftgebläse ist oder ob er als Person das lebt, was er vertritt.

    Als erfolgreicher Geschäftsmann weiß Trump aus der Praxis, wie man ein Unternehmen wirtschaftlich erfolgreich führt.

    Die Wähler hoffen also, daß ihr Kandidat diese Qualitäten auch im großen Maßstab für eine ganze Nation umsetzen kann.

    Armes Amerika leidet schon lange unter Arbeitslosigkeit, Trostlosigkeit, immer härteren Lebensbedingungen, WEIL es zu viel Multikulti und zu wenig Staat gibt, zu wenig Volk.

    Und genau das will Trump ändern.
    Er will an einen alten Glanz anknüpfen, den das freie Amerika einmal hatte.
    Obwohl bei genauerer Betrachtung der Glanz auch nicht so lupenrein war.

    Schaun wir mal.
    Aber Killary wäre eine Riesenkatastrophe gewesen.

    An den Reaktionen aus der Arbeit und der Schule der Nachfahren sehe ich nur, wie entsetztlich verstrickt und wirr inzwischen alle Leute hier sind.

    Sogar die Lehrer hielten nicht hinterm Berg mit ihrer großen Enttäuschung und posaunten in lautem Getöse 1 zu1 unverdaut das Zeugs wieder, was die Medien vorhysterisieren.
    Ohne Reflexion.
    Und noch dazu im Unterricht, der ja angeblich politisch neutral abzulaufen hat.

    Diese Zustände müssen sich schleunigst wieder ändern.
    Die Jugendlichen von heute sind gottseidank durch eine stahlharte Chaosschulung gegangen. Eine Armada irrer Lehrer von der 1. Klasse an, das härtet ab. Sie vertrauen dem dummen Geschwätz dieser Lehrkörper nicht mehr.

    Heute wurde einer Lehrerin von einem recht jungen Schüler anempfohlen, doch selbst Abgeordnete zu werden und in die Politik zu gehen, denn hier im Moment hätte dieses Thema eher keinen Platz, da das Fach xy wohl kaum diesen Stoff zum Inhalt hätte.

    Unsere Kinder müssen sich ihren Stunden, die ohnehin häufig genug ausfallen, auch noch selbst erstreiten, denn sie werden im Anschluß jeweils knallhart abgeprüft, jedoch mangelhaft unterrichtet. Das kenne ich schon sehr lange.
    Ein Unding, das man schleunigst ändern muß.

    Dann das Gejammer der Mitschüler, oh, wie schlimm, dieser Trump, dieser frauenverachtende Draufgänge und Cowboy, der hat gewonnen, wie schlimm. Hillary wäre viel besser gewesen.
    Diese Kinder wissen gar nichts von Politik, werden auch nicht in der Schule informiert, höchstens ideologisiert, und dann noch die Medien und die gutmenschlich angepaßten Elternhäuser.

    Dennoch kommen die kleinen kecken frechen Fragen, fast wie in den alten Rühmann-Filmen.
    Das DEUTSCHE im Deutschen sucht sich seinen Weg! Es bahnt sich heraus nach oben an die Oberfläche, erst noch verhalten, aber immer öfter.

    Sagt doch so ein Jungspund auf die hysterische Aussage einer Mitschülerin, daß es doch viel besser wäre, wenn eine Frau regieren würde, „wieso, hast Du immer noch nicht genug mit der Merkel?“

    Es tut sich was, mitten in der ganzen Megapropagandawelle sucht sich der freie Geist seinen Weg.

    Er wird obsiegen!

  13. 13

    @ eagle Nr. 12
    Zitat „zuviel Multi-Kulti und zu wenig Volk“

    Natürlich gibt es Multi-Kulti in den USA, aber die sind ja auch ein
    Einwanderungsland im Gegensatz zu Deutschland.
    Vergessen Sie bitte nicht, dass alle Einwanderer in die USA auf
    Patriotismus zu ihrem (neuen) Land eingeschworen werden ! Das fängt
    schon mit der Nationalhymne im Unterricht in den Schulen an.
    Können Sie sich vorstellen, dass bei uns die Syrer, Türken, Iraker
    usw. die deutsche Nationalhymne in der Schule singen würden.
    Man sieht es doch schon am babylonischen Sprachengewirr in Bus und
    Bahn bei uns, dass diese Identifikaton mit dem Staat, es sei denn
    bei Sozialhilfeausgaben vom Amt, nicht vorhanden ist.
    (Die Ausländer, die hier fleißig ihren Lehbensunterhalt verdienen,
    sind von meiner Kritik ausgenommen)
    Um T, Sarrazin zu zitieren, Einwanderung ist dann nützlich, wenn der
    Einwanderer eine höhere Wirtschaftsleistung als der Einheimische
    erbringt.

  14. 14

    Ergänzung :
    Trump hat in seiner ersten Ansprache davon gesprochen, dass er
    Präsident des gesamten amerikanischen Volkes sein wolle. Dazu
    gehören natürlich auch die Einwanderer.
    Kann sich jemand erinnern, dass ein deutscher Politker zuletzt vom
    deutschen Volk gesprochen hat ? Ich nicht…

  15. 15

    @ topaz 13#

    Auch in Amerika gibt es ein amerikanisches Volk, das sich aber historisch gewachsenerweise aus verschiedenen Einwanderungsgruppen und -wellen zusammensetzt.

    Deshalb haben sie dort ja die „Freiheit“ und das freie Amerika so groß geschrieben, sie brauchen Mythen und nationale Identifikationsrituale, sonst sind sie ja eben kein Volk.
    Nicht mal die Ureinwohner waren ein Volk, die waren ja bekanntlich größere Stammesverbände.

    Dieses Amerika, das sich verfassungshistorisch „weiß“ definierte und zwar von Anfang an, zu sehen daran, daß es immer meist englischstämmige Präsidenten hatte und sich von diesen vertreten fühlte, braucht natürlich viel Kitt, viel „Großen amerikanischen Traum“ – daher ja auch Hollywood – da es sonst schnell in rivalisierende Gruppen und Ethnien auseinanderfallen würde.
    Deshalb schwören die auch alle aktiv auf amerikanischen Fahnenpatriotismus ein.

    Bei uns Deutschen war das nicht so wichtig, weil wir historisch ein homogenes Volk waren, bis aktive Vernichtungspläne dem ein schleichendes und nunmehr rabiates Ende zu setzen versuchten.

    Aber der Islam, und den verstehe ich hier hauptsächlich unter Multikulti, der ist bei uns wie auch in Amerika ein Problem, weil er ja eine ganz aktive eigene und unabhängige Apartheitsagenda verfolgt und konsequent durchzieht.

    Die Latinos sind zwar eine große Ethnie in den USA, aber sie sehen sich nicht als apart.
    Sie sehen sich als Teil von USA mit anderen Wurzeln.

    Wir haben hier halt leider das Riesenproblem, daß diese Invasoren alle in der Mehrzahl Musels sind.

    Da hilft dann auch kein Kitt ala Hymnesingen und so.
    Die singen nur Alladiekackba.

  16. 16

    https://www.youtube.com/watch?v=1xicOpW7P-U

    Das war nicht nur die nackte Sprache, die ihn gewinnen ließ, er brachte auch Fabeln ein, die die nackte Wahrheit über Frau Merkel und die Folgen ihrer Politik sprechen: (ab 1 min Beginn der „Fabel“) „Auf dem Weg zur Arbeit sah eine barmherzige Frau eines Tages eine arme, halb erfrorene Schlange. „Nimm mich mit liebevolle Frau, um Himmels willen nimm mich mit,“ sagte die hinterhältige Schlange. „Ich habe dich gerettet,“ meinte die Frau „und du hast mich gebissen. Warum? Du weißt, Dein Biss ist giftig und jetzt werde ich sterben.“ „Halt die Klappe, du dumme Frau“ sagte das Reptil mit einem Grinsen. „Bevor Du mich mitnahmst, wusstest Du genau, dass ich eine Schlange bin.“ (Ende der Fabel bei der 2. Min.) Dann kommt Trumps rhetorische Frage: „“Macht das irgendeinen Sinn?“
    Jawohl, wer immer die dumme Frau (wer wohl) ist, diese Frau gehört in die Psychiatrie: sie ist höchst suizidgefährdet. Aber nicht nur das: Trumps Rede war vor den Attentaten auf Deutsche, ganz neu vorgestern am 07.11.2016 (Entführung und Ermordung eines deutschen Ehepaars vor der Küste Malaysias) durch Anhänger einer islamischen Bewegung „al-Harakat al-Islamiyya“ im muslimischen Süden der Philippinen; am 31.Oktober 2016 in Mühlheim (Messerattentat auf Polizisten von einer IS-Anhängerin), am 16.Oktober 2016 tödlicher Messerangriff durch (einen) IS-Anhänger in Hamburg auf einen 16 jährigen Deutschen, 24.Juli 2016 Sprengstoffanschlag durch die IS in Ansbach und vor dem Attentat eines Flüchtlings am 18. Juli 2016 in einer Würzburger Regionalbahn.

    Diese Attentate, diese Opfer sind einer/ eine zuviel und Frau Merkel ist in der Fabel zwar dumm, aber die Verantwortliche, die die Schlange des Koran hier in Deutschland reinließ. Schmeissen wir sie mitsamt der Schlange raus!

  17. 17

    @ Benedikt 16#

    Ja. Raus damit.

  18. 18

    Nun ist es vollbracht.
    DIE ANTI-GLOBALISTISCHE REVOLUTION HAT BEGONNEN.

    Obwohl es schon früher erste Anzeichen gab (der Sieg der Konservativen in Polen, Widerstand Ungarns, Brexit, Präsidenten-Wahl in Österreich usw.), war es noch nicht ganz klar, ob es eine Revolution ist oder einzelne Ereignisse.
    Jetzt gibt es keine Zweifel mehr.

    Die Völker haben satt vom raubtierkapitalistischen Globalismus mit multikulturellem Tolerastismus, Buntheit, Masseneinwanderung und politischer Korrektheit,
    der gefährlichsten aller wahnsinnigen Ideologien,
    denn er vernichtet nicht nur die Völker,
    sondern erstmals in der Geschichte der Menschheit die ganze Rasse –
    weiße Rasse, die die größte Zivilisation auf diesem Planeten erschaffen hat.

    Globalismus führt ins blutige Chaos und in Barbarei.
    Er muss gestoppt werden, wenn wir leben wollen.

    Jetzt ist das Kernland des Globalismus von der anti-globalistischen Revolution erfasst worden.
    Alle westlichen Länder sollen folgen.
    Die Hoffnung ist wieder da, dass die westlichen Völker sich aufbäumen.

    Für uns heißt die aktuelle Aufgabe:
    MERKEL MUSS WEG
    zusammen mit Merkelismus.

  19. 19

    Die Lehre aus diesen Wahlen ist folgende:
    ALLE UMFRAGEN sind nicht nur der gefälschte Mist,
    sondern DIE ÜBELSTE PROPAGANDA, die der Desorientierung des Volkes dient.

    Dementsprechend sind alle Umfragen über Merkel zu werten.
    In Wirklichkeit wird Merkel von 90% der Bevölkerung abgelehnt.

    Auch hat die Irre von Berlin keine Deckung mehr.
    MERKEL MUSS WEG!

  20. 20

    Es war heute ein Genuss, die entsetzten Fressen der Systemlinge im GEZ-Fernesehen zu betrachten.

    Insbesondere bei DDR2, das sich erdreiste, als „Experten“ für die Wahlnacht den grünen Türken-Brüder Cem und den Chef der LINKE-Bande Riexinger einzuladen.

  21. 21

    Man kann Herrn Trump nur von ganzem Herzen ein langes, gesundes Leben wünschen!

  22. 22

    @ Hirn-Reiniger 18 + 19 + 20#

    😀

    Man merkt, daß auch Sie mal gefeiert haben!
    Was höre ich da?
    Was lesen meine verkaterten Augen?

    Ein ganzer Zeppelin voll von euphorischen Ideen!
    Das ist ja fast ein eagle.

    😉

    Willkommen bei den Visionären und Orakeln.
    Da ist gar nix Obskures dran, wenn man RECHT BEHÄLT.

    Und?
    Wird unser Chef nicht gerade Tag für Tag mehr zum deutschen Bundeskanzler?

    Sein Statement zur US-Wahl war das bisher EINZIGE, was man als seriös und staatsmännische Klasse besitzend einstufen kann.

    Alle anderen POlitkasper überschlagen sich in ihrer eigenen Soße aus Modder und Pöbelhaftigkeit, und sie zeigen damit, was exakt sie sind:

    Pöbel und hirnlose Irre ohne Selbstdisziplin und Charakter.

    Alle zusammen.
    Das ganze Kartell!

    Sie blamieren Deutschland mit ihrer gleichgeschalteten hochnotpeinlichen Wahrheitspresse jeden Tag zu jeder Gelegenheit.

    Nicht genug damit, daß das herrliche Antlitz unserer Kaiserin von eigener Gnaden schon allein ein Schlag ins Gesicht des Betrachters ist, nein, geschmückt mit den listig blitzenden Schweinsäuglein, aus denen der fade SED-Kommunistenkader heraus lugt, ist SIE eine kaum zu verkraftende Dauerherausforderung für jeden, der sich ernsthaft oder professionell mit IHR beschäftigen muß.

    Allein schon dieses Visage im TV zu sehen oder auf irgendeiner Titelseite der Regenbogenpresse, es hebt einem jedesmal den Magen und man kämpft heftig mit dem Unterdrücken der biologischen Reflexe, die einen zu überkommen drohen.

    SIE ist eine SCHANDE für unser Land!
    Die Ironie des Schicksals aber will es so, daß gerade dieses harmlos daherwatschelnde Grau-Chinchilla den patriotischen Überlebensreflex unseres Volkes wieder angekurbelt hat.
    So hatte SIE sich das sicher nicht vorgestellt.

    UND DAS IST GUT SO.

    Man darf ja wohl mindestens erwarten, daß man sich für seine Abgeordneten nicht dauerhaft schämen muß.

    Was soll denn so ein fetter Siggi hermachen, schlecht gedresst und frisiert, breithintrig herumflätzend und kaviarschmatzend auf irgendeiner Weltkonferenz oder einem Spitzenpolitiker-Duett mit Assad, den Saudi-Scheichs oder einem Mann von Format wie Putin!?

    Schämen muß man sich nicht nur für das mangelhafte Äußere, sondern leider noch viel mehr für den pöbelhaften, stillosen Quark ohne jegliche Klasse, der aus ihren Freßluken quillt, dem Gerülpse nach Freßgelagen gleich.

  23. 23

    @ Freiheit 2.
    Zum letzten Satz: Sei’s gepriesen, getrommelt und geschrien!!!

  24. 24

    Interessante Kommentare zur Wahl!

    http://www.achgut.com/artikel/trump_praesident_deutschland_entsetzt_die_welt_dreht_sich_weiter

    http://www.achgut.com/artikel/wahlforschung_die_ratlosigkeit_der_auguren

    http://www.achgut.com/artikel/mauerfall_in_den_usa

    http://www.achgut.com/artikel/schock_und_schadenfreude

  25. 25

    Ei der Daus!

    Trump hat gewonnen!

    Da wollen wir ihm doch direckt mal ein Ständchen bringen:

  26. 26

    @#22 eagle1
    Donnerstag, 10. November 2016 8:40

    Was höre ich da?
    Was lesen meine verkaterten Augen?

    Ein ganzer Zeppelin voll von euphorischen Ideen!
    Das ist ja fast ein eagle.

    Bin Realist (versuche zumindest).
    Wenn sich die Umstände ändern, muss sich auch meine Schätzung der Lage ändern.

    Von der Euphorie warne ich ausdrücklich.
    Wunder soll man von Trump nicht erwarten – er wird ganz sicher vom System ausgebremst werden. Auch von eigenen Partei / Kongress-Abgeordneten, bei denen viele Systemlinge sind.

    Wir werden von ihm Rückenwind bekommen, befreien müssen wir aber uns selbst.
    Denn unser Problem ist nur zur Hälfte die amerikanischen Kolonialherren,
    die andere Hälfte sind die lokalen „Eliten“, die noch degenerierter sind als amerikanische.

    Ich hoffe allerdings, dass Trump zumindest die Irre von Berlin entsorgt (hoffentlich kann er das).

  27. 27

    @ Hirn-Reiniger 26#

    Ja, das hoffe ich auch, daß er das kann.
    Wenn nicht, dann zeigt uns das, wer eigentlich hinter der ganzen Invasion wirklich steht.

    Habe das zuvor schon angedeutet mit den %ten, die wir uns dann ganz genau ansehen können. Wieviel ist made in Amerika und wieviel ist made in Arabia and EU.

Kommentar abgeben