Bombenleger von New York plädiert auf nicht schuldig

 Der mutmaßliche Attentäter der Bombenanschläge von New York und New Jersey hat sich für nicht schuldig erklärt. Ahmad Khan Rahimi steht derzeit in New York vor Gericht. Ihm wird vorgeworfen, im Stadtteil Chelsea eine Bombe platziert zu haben, bei deren Explosion 30 Menschen verletzt wurden. Er soll zudem für weitere Detonationen am gleichen Tag im Nachbarstaat New Jersey verantwortlich sein. Rahimi könnte bei Verurteilung eine lebenslange Haftstrafe bekommen.…

Quelle:
https://politikstube.com/usa-mutmasslicher-bombenleger-von-new-york-plaediert-auf-nicht-schuldig/

Tags »

Autor:
Datum: Samstag, 19. November 2016 14:00
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Terror und Islam, USA und Islam

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

6 Kommentare

  1. 1

    der bombenfreund hat bestimmt tipps aus D.

    in D bräuchte er nur sagen, dass niemand ihn darüber aufgeklärt hat, dass man in D keine bomben zünden soll.

    schon würde er straffrei ausgehen

  2. 2

    Aus der Rubrik
    NIX HAT MIT NIX ZU TUN.

    http://www.pi-news.net/2016/11/hat-die-giz-hillarys-wahlkampf-mitfinanziert/
    Hat die GIZ Hillarys Wahlkampf mitfinanziert?

    Geht man auf der Website der Clinton-Stiftung zu „Contributor and Grantor Information“, findet man auf Seite 2 der Spenderliste unter der Rubrik der Zahlungen von 1 bis 5 Millionen Dollar die GIZ, Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit, ein Staatsunternehmen.

    Sehr interessant in diesem Zusammenhang ist, dass seit 2012 die Vorstandssprecherin der GIZ Tanja Gönner [Foto oben] ist, eine enge Vertraute unserer Kanzlerin.

    MERKEL MUSS WEG!

  3. 3

    DAS IST EIN FEST, DAS NICHT ENDEN WILL:

    http://n8waechter.info/2016/11/hillary-clinton-gewalttaetige-wutausbrueche-in-der-wahlnacht/
    Hillary Clinton: Gewalttätige Wutausbrüche in der Wahlnacht

    Berichten des Radiomoderators Todd Kincannon zufolge wurde Hillary Clinton “körperlich gewalttätig“ gegenüber ihren eigenen Wahlkampf-Mitarbeitern, nachdem ihr klar wurde, dass sie die Präsidentschaftswahl verloren hatte.

    http://n8waechter.info/2016/11/hillary-clinton-eine-wandelnde-leiche/
    Hillary Clinton – Eine wandelnde Leiche

  4. 4

    Junge, Junge. Was wäre, wenn dieses tote Stück Fleisch Präsidentin geworden wäre???

    Warum denn gleich an die Decke gehen? Greife lieber zu Donald Trump und alles wird besser!?

  5. 5

    Außer ein wenig Zynismus kommt mir dazu kaum was über die Lippen.

    Naja, aus seiner Sicht ist er natürlich unschuldig.
    Wenn man seine Sicht kultursensibel mit in die Betrachtungen einfließen läßt, und dazu scheint man ja gewillt zu sein, dann muß man zugeben, daß ein Fanatiker, der einen Sektenglauben verinnerlicht hat, der ihm nun mal aufträgt, solche Dinge zu tun, aus seiner eigenen Sicht natürlich völlig unschuldig ist.
    Er war lediglich beim Gottesdienst.

    Was soll denn daran schuldhaft sein?
    Daß die aus seiner Sicht ungläubige und schweinehafte Gesellschaft seine höheren Motive nun mal nicht nachvollziehen will, naja, was kann da er dafür?

    Ein bißchen Toleranz darf er wohl erwarten.
    Denn in einer Welt mit open borders, da gibt es keine klar umschriebenen Gesetze. Jeder macht sich diese selbst. Es gibt ja auch kein klar umschriebenes Terrirorium, auf welchem diese denkbar möglichen Gesetzen gelten könnten –

    Es ist eben nicht nur die Sache, daß es mit offenen Grenzen keinen Sozialstaat geben kann.
    Es ist da auch noch die klitzekleine Tatsache im Raum, daß es mit offenen Grenzen auch keinen Rechtsstaat geben kann.
    Recht definiert sich bisher IMMER territorial.

    Das heißt in letzter Konsequenz, daß das ganze Spiel sich durch die offenen Grenzen automatisch selbst aufhebt.

    Hat das noch niemand bemerkt?
    Ein Asylrecht existiert nur innerhalb eines geschlossenen Staats- und Rechtssystems, in dem dessen Gesetze strikt befolgt werden müssen, andernfalls die Exekutive dafür sorgt, daß sie eingehalten werden.

    Genau das selbe gilt natürlich auch für Vertragsrecht (außer internationalem Vertragsrecht) und SELBSTVERSTÄNDLICH auch für das Steuerrecht, das sich ausschließlich auf ein bestimmtes und exakt festgelegtes TERRITORIUM erstrecken kann.

    Oder seit wann hat hier jemand in Spanien Steuern entrichtet?
    Ich noch nicht, nicht daß ich wüßte.

    Es geht hier nicht nur um diese Sozialgesetzgebung.
    Es geht um den gesamten Staat in seinen Grundfesten.

    Und wo open borders herrschen, da ist es völlig unmöglich, darauf zu bestehen, daß irgendwelche Asyl- oder Aufenthaltsgesetze aus vergilbten Jahrhunderten gelten können.
    Sie können daher nicht eingefordert werden.

    Die ganze Kiste hebt sich in sich selbst auf.
    Aber das wissen sicher schon alle. Oder?

  6. 6

    Natürlich ist auch dieser Terrorist nicht schuldig, hat er doch nur das getan, was ihm sein Koran vorschreibt. Man darf angesichts immer neuer „Einzelfälle“ wirklich gespannt sein, wann im Mainstream das wirkliche Wesen dieser menschenfeindlichen Ideologie ankommt.

Kommentar abgeben