Über die arrogante Anmaßung der westlichen intellektuellen „Eliten“ gegenüber dem einfachen Mann

linke-herrenmnschen

Auszug:

Die intellektuellen Eliten Österreichs haben nur Verachtung für das gemeine Volk übrig. So ist es auch in Deutschland.

„Die Sozialdemokratie verliert jene, die sie zu vertreten meinte“, formulierte jüngst der Schweizer Publizist Rudolf Strahl.

„Sie bedient sich heute einer elitären akademischen Sprache, welche die Medienleute vielleicht anspricht. Die meisten Menschen aber verstehen sie nicht“

Die intellektuelle Elite befriedigt sich mit herablassenden Analysen und überheblichen Urteilen über die sogenannten Populisten, Nationalisten, Abschotter, Ausländerfeinde.“

***

  (Die Presse)
In: „Die Presse“, Print-Ausgabe, 25.11.2016

Die arrogante Anmaßung der intellektuellen Eliten

Die Verachtung des linken, urbanen und intellektuellen Milieus für die einfachen Leute ist einer der Gründe für den Erfolg von Trump & Co. Auch hierzulande.

Es ist jetzt etwas über ein Jahr her, dass sich eine „Profil“-Redakteurin todesmutig nach Wien-Favoriten begeben und berichtet hat, was sie dort bei einer Veranstaltung der FPÖ zu Gesicht bekommen hat:

„Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe. Die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten sind ein schönerer Menschenschlag. Und jünger. Und irgendwie schwant ihnen das, den abgearbeiteten älteren Österreichern. Und sie werden sehr böse und würden die Flüchtlinge gern übers Meer zurückjagen.“

 Es war dies ein Text, der durchaus repräsentativ ist für die Haltung, mit der große Teile der politischen wie medialen Klasse in der westlichen Welt einem erheblichen Teil der Wählerschaft, also letztlich des Souveräns, gegenüberstehen, egal, ob in Wien-Favoriten, dem Rust Belt der USA oder den abgehausten Bezirken von Marseille.

Eine Haltung des Unverständnisses, der Überheblichkeit und der Anmaßung, die sich seit dem Triumph Trumps und den möglichen Wahlsiegen von Hofer oder Strache hierzulande oder von Marine Le Pen in Frankreich mit immer mehr Lustangst vor der Revolution der hässlichen Menschen mit Leggins und Pickelhaut mischt.

Eine Haltung, die in erheblichen Teilen der vier mehr oder weniger sozialdemokratischen Parteien dieses Landes (SPÖ, ÖVP, Grüne, Neos), aber auch vieler Meinungsmacher und der Wiener Twitterblase im Speziellen dominiert; genauso wie bei deren Pendants in Paris, Washington oder Paris.

Es ist dies aber auch eine Haltung, die wesentlich zum Aufstieg der neuen Nationalisten beigetragen hat und weiter beiträgt. Wer den „abgearbeiteten älteren Österreichern“ damit kommt, dass „die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten ein schönerer Menschenschlag“ seien, wird sich nicht wundern dürfen, dass die „abgearbeiteten älteren Österreicher“ darob eher unrund werden. Und in der Anonymität der Wahlzelle Rache üben.

Dass die Verachtung für die „abgearbeiteten älteren Österreicher“ gerade im urbanen, sich intellektuell gerierenden linksliberalen Milieu besonders gedeiht, ist eine ironische Wendung der Geschichte. Immerhin hat die Sozialdemokratie den Arbeiter ja einmal zu ihrem Idol erklärt und die Unterschichten politisch zu ertüchtigen versucht. Ihr Ziel war einstens, die Lebensverhältnisse derer mit „den schlechten Zähnen, den ausgeleierten Schuhen“ zu verbessern, anstatt sie zu verspotten.

Dass heute der FPÖ-Kandidat Norbert Hofer mit etwa 50 Prozent der Stimmen rechnen kann, während der Sozialist Rudolf Hundstorfer im ersten Wahlgang auf gerade elf Prozent kam, dürfte nicht zuletzt dieser Entfremdung der Partei von den Unterschichten geschuldet sein.

Gerade in Wien ist diese Entfremdung gut zu beobachten. Wenn nicht mehr die Verbesserung der Lebensverhältnisse der Unterschichten, sondern das Beachten der Regeln des Genderns in der Hoheitsverwaltung und die Errichtung von Begegnungszonen auf Einkaufsstraßen die städtische Agenda prägen, ist nicht sehr verwunderlich, dass die Zustimmung zur Sozialdemokratie immer überschaubarer wird.

Die Sozialdemokratie verliert jene, die sie zu vertreten meinte“, formulierte jüngst der Schweizer Publizist Rudolf Strahm,

„sie bedient sich heute einer elitären akademischen Sprache, welche die Medienleute vielleicht anspricht. Die meisten Menschen aber verstehen sie nicht [. . .]

Die intellektuelle Elite befriedigt sich mit herablassenden Analysen und überheblichen Urteilen über die sogenannten Populisten, Nationalisten, Abschotter, Ausländerfeinde. Dabei bemerken die Intellektuellen gar nicht, dass sie so die anderen verletzen und erzürnen.“

Die anderen – das sind eben die mit den „schlechten Zähnen und ausgeleierten Schuhen“. Und die revoltieren nun. Man kann das irgendwie verstehen.


Zum Autor:

Christian Ortner ist Kolumnist und Autor in Wien. Er leitet „ortneronline. Das Zentralorgan des Neoliberalismus“.

Quelle:
http://diepresse.com/home/meinung/quergeschrieben/christianortner/5123972/Die-arrogante-Anmassung-der-intellektuellen-Eliten?_vl_backlink=/home/index.do

Tags »

52 Kommentare

  1. 1

    warum nach Ö schaun?

    das sich selbst witzig findende berliner nobelrestaurant nobelhart & schmutzig mag keine alternative für deutschland

    https://www.welt.de/vermischtes/article159776317/Berliner-Szene-Restaurant-verbietet-AfD-Mitgliedern-Zutritt.html

    dubist@nobelhartundschmutzig.com

    ps: kein wunder bei menschen die ihre speisekarte scheinbar nach dem verbrauch von Gras schreiben
    https://www.nobelhartundschmutzig.com/wp-content/uploads/2016/09/menu_de.pdf

  2. 2

    Solche und eben diese Politeliten inklusive Merkel und linken Eliten GutiEliten können mich einfach mal.

  3. 3

    Mich auch. Sie richten uns zugrunde. Aber wer soll sie dann versorgen?

  4. 4

    Die intellektuellen Eliten Österreichs haben nur Verachtung für das gemeine Volk übrig. So ist es auch in Deutschland.

    Die Verachtung / Abneigung ist gegenseitig.
    Der Unterschied:
    das Volk kann ohne diese „Elite“ ganz gut leben, die „Elite“ ohne Volk – gar nicht.

    Es sind die hässlichsten Menschen Wiens, ungestalte, unförmige Leiber, strohige, stumpfe Haare, ohne Schnitt, ungepflegt, Glitzer-T-Shirts, die spannen, Trainingshosen, Leggins. Pickelhaut. Schlechte Zähne, ausgeleierte Schuhe. Die Flüchtlinge aus dem Nahen Osten sind ein schönerer Menschenschlag. Und jünger…

    Die klassischen Linken standen auf der Seite der Benachteiligten des eigenen Volkes. Die Benachteiligten anderer Völker waren als Verbündete im gemeinsamen Kampf gegen Kapitalisten betrachtet (sozialistischer Internationalismus).

    Neo-Linke sind fundamental anders: sie verehren den EDLEN WILDEN
    (je wilder desto edler – da Moslems am wildesten sind, sind sie die wertvollsten).
    und hassen die eigene Nation / Rasse.
    Als Dank wird vom Edlen Wilden die Akzeptanz der „progressiven“ neo-linken Werte erwartet.

    Der Edle Wilde denkt aber nicht daran, die Halluzinationen der Neo-Linken zu übernehmen.
    Er hat eigene Vorstellungen und Märchen, die ihm lieb und teuer sind.
    Die Neo-Linken werden von ihm als Gottlose / Perverse / Degeneraten verachtet.

    Man muss kein Prophet sein, um vorauszusagen, wie das endet.
    Die Neo-Linken werden im Kampf zwischen Einheimischen und Invasoren zerbröseln.
    Diese Degeneraten braucht ja kein Mensch.

    Die intellektuelle Elite befriedigt sich mit herablassenden Analysen und überheblichen Urteilen über die sogenannten Populisten, Nationalisten, Abschotter, Ausländerfeinde. Dabei bemerken die Intellektuellen gar nicht, dass sie so die anderen verletzen und erzürnen….

    „Die intellektuellen Kräfte der Arbeiter und Bauern wachsen im Kampf gegen die Bourgeoisie und ihre Helfershelfer, die so genannten Intellektuellen, die Lakaien des Kapitals, die sich als Gehirn der Nation wähnen. In Wirklichkeit sind sie doch nur die Scheiße der Nation.“
    W. Lenin im Brief an M. Gorki vom 15. September 1919

  5. 5

    @ Hirn-Reiniger
    Samstag, 26. November 2016 19:43
    4

    das Volk kann ohne diese „Elite“ ganz gut leben, die „Elite“ ohne Volk – gar nicht.

    ———————–

    ich wittere einen durchbruch in den grundgedanken 😉

  6. 6

    stimmt #5 hubert, nur wie geht man das an… muß für das Pack das uns Pack und anderes nennt schon spürbar sein.

  7. 7

    Die Tage traf ich Oma Käthe, die vormals einen Tante-Emma Laden ein ganzes Arbeitsleben lang betrieben hatte, nun in Rente ist.
    Sie saß zwischen Baukränen, Absperrgittern und Straßenverengungsschildern, Bauarbeiterwohnkontainern, und jeder Menge Lärm und Staub direkt an der Straße auf der Bank unter dem Baum, bei dem Platz, neben dem sie ihr so gut wie ganzes Leben verbracht hatte. Tag für Tag.
    Woche für Woche. Jahr für Jahr. Sommer um Winter um Sommer.

    Oma Käthe machte den absolut ungeschlagen besten Kaffee der Welt.

    Sie hatte alles drauf, von Wiener Palette bis Italien, Irish Coffe und Englische Variation;
    Sie war Kaffee und Tee, sowie Kakao-Fetischistin.

    Ihre belegten Leberkäsesemmeln (Kaisersemmeln) mit sauren Gurken waren der Kulthit, seit Tobias Moretti seinen Kommissar Rex gab.

    Wir nannten sie „Stocki“-Semmeln. 🙂

    Oma Käthe war eine ansehnliche, stets ordentlich gekleidete Frau.
    Man sah ihr das Altern kaum an.
    Seinerzeit.

    Es gab nicht kluge Gespräche, aber wenn etwas geredet wurde, in Oma Käthes Kaffee-Tante-Emma-Laden mit Theke und ein paar runden Tischen im Pariser Stil (damals schwer im Mode), dann waren das substantielle Gespräche.

    Vergleichbar mit irgendwelchen Gesprächen zwischen Heinrich Heine und Kurt Tucholski.
    Bei Oma Käthe trafen sich Fuchs und Hase, Henne und Hahn, Krähe und Dachs.

    Menschen. Manche von ihnen wurden später sogar berühmt, andere waren aus der Gruppe, die der Artikel oben beschreibt, also die mit den ausgelatschten Schuhen.

    Wer mal einen Kredit brauchte, fand dort immer jemanden, der ihm ein paar Mark für ne Woche geliehen hat, bis er selbst wieder flüssig war; ohne Ansehen der Person, manchmal wars ein Student, manchmal ein Tippelbruder, der nix mehr in der Tasche hatte. Manchmal auch ein guter Kumpel, oder der Nachfahre von einem Freund.
    Dort saß sogar auch einmal Maximilian Schell persönlich. Keiner hats gemerkt.

    Ich war immer gern bei Oma Käthe.
    Da saß sie nun also.

    Mitten in ihrem München, das keinen Platz mehr für Oma Käthe hat und sie zubetoniert und mit viel viel Konjunkturboom zwangsbeglückt.

    Sie schien vor sich hinzudämmern und ich fragte mich, ob sie mich überhaupt noch erkennen würde.
    Natürlich tat sie das.
    Sie lächelte und nahm meine Hand, um zu grüßen-

    Dann sagte sie:
    “ Es ist laut geworden. Und eng. Ich weiß nicht, ob ich hier noch einmal leben möchte, wenn ich noch einmal anfangen könnte.
    Sie sind noch jung (alles ist relativ), achten Sie auf sich.
    Hier ist kein Leben mehr.“

    Das waren wieder die Worte, die ich gut kannte. Die Art von Gesprächen, die man mit Juppies nie führen kann.

    Es wird Zeit, daß ich und alle anderen, daß wir uns unser Land zurückholen.

    Ich will nicht in einem Land leben, das zuläßt, daß seine Lebensgrundlagen, seine lebenswerten Ecken derartig entstellt werden und sinnloser Fremdbesiedelung und islamischer Unterwanderung schutzlos ausgeliefert überlassen werden.

    Ich will ein Land, eine Stadt, in der jede Oma Käthe ihr Ecke wieder erkennen kann und in der man sich grüßt, bis man ins Grab fällt.

    Und dafür werde ich sorgen.
    SIE und IHRE 40 Räuber, die können sich schon mal warm anziehen.

  8. 8

    Ne Jedicht !

    Hoffnung

    Viele, die hier schon länger leben, hoffen,
    Weil von manchen Übeln sie betroffen,
    Dass bei den Schwarzrotgrünen,
    Die so sehr dem Volke dienen
    Und von Security umgeben,
    In den fetten Rotweingürteln leben,
    Endlich mal der Blitz einschlägt,
    Sie in die Wirklichkeit hinunterträgt
    Und ihnen zeigt, wies wirklich ist :
    Dass Rumpelstilzchen Kinder frißt.

  9. 9

    A propos: Führerwitze.
    Hat in der schlimmen Zeit manchem den Kopf gekostet.
    Auch der Prophet war äußerst empfindlich. “ Wer erlöst mich von diesem Menschen ? “ Und viele andere.
    So weit sind wir ja noch nicht. Wird vorerst noch Häit-Spiitsch genannt.
    Eine kleine Auswahl von Fundstücken !
    Nr.: 1

    Warum fährt Frau Dr. Merkel nicht gern mit dem Zug?
    Weil an jeder Haltestelle die Durchsage kommt:
    “ Bitte zurücktreten ! „

  10. schwabenland-heimatland
    Samstag, 26. November 2016 21:02
    10

    ARD-Korrespondent, Autor und TV-Journalist Samuel Schirmbeck bei Markus Lanz.
    Der Mann hat als zehn Jahre in Nordafrika gelebt. Nun redet er Klartext über den Multifragmentierten Islam. Islam ist für ihn Islam da kann der schleimige Nichtsversteher und Talkshowgeldkassierer und Merkelverschwurbler noch so sich winden und drehen, solche linken Gutmenschen (inkl. der linken SPD Frau Professorin mit dem Vogelnest wie heisst sie denn gleich?!) Alle Multikulti und „der Islam gehört zu Deutschland“ Befürworter werden nie dazulernen was dieser Islam wirklich heisst und wohin die Reise geht! Ob nun allerdings ausgerechnet diese Art von Islam Erklärer die den „tollen Leuten“ bei den Muslimen dabei helfen, den Islam vom Islamismus zu befreien, darf bezweifelt werden. Es hilft nur in letzter Konseqenz diese politische linke Kaste die diesen Wahnsinn gut heisst, den letzten Fusstritt in das Utopia AUS zu versetzen.
    Deutschland wurde nach 20 Jahren Merkel zum (Islamdiktierten) -Absursistan!

  11. 11

    Nr.: 2

    Merkel und Steinmaier sitzen im Flugzeug. Unterhalten sich über die Wähler.
    St.: Wenn ich jetzt einen 100 Euroschein rauswerfe, freut sich ein Wähler.
    M.: Vorsichtig ! Wenn ich jetzt zehn 10 Euroscheine rauswerfe, freuen sich 10 Wähler.
    Murmelt der Pilot: Und wenn ich euch beide jetzt rauswerfe, freuen sich Millionen Wähler !

  12. 12

    Nr: 3

    Vor dem BK-Amt ist ein Rentner ausgerutscht und auf den
    Rücken gefallen.
    Merkel, die gerade in der Nähe ist, hilft ihm auf. Sagt zu ihm : “ Dafür müssen Sie nächstes Mal wieder die CDU wählen ! “
    Entgegnet der Rentner : “ Gute Frau, ich bin auf den Rücken und nicht auf den Kopf gefallen ! „

  13. 13

    Nr: 4

    In der Schule fragt die Lehrerin : “ Was ist ein Trauerfall ? “
    Der erste Schüler : “ Wenn ich meinen Geldbeutel verloren habe . “
    “ Nein „, sagt die Lehrerin, “ das nenne ich einen Verlust. “
    Der zweite Schüler : “ Wenn in unserem Dach ein Loch ist und es hereinregnet. “
    “ Nein“, wieder die Lehrerin, “ das nennt man einen Schaden.“
    Der dritte Schüler : “ Wenn unsere Bundeskanzlerin sterben würde. “
    “ Richtig „, lobt die Lehrerin, “ das wäre ein Trauerfall und kein Schaden und kein Verlust. „

  14. 14

    Danke Candide… super, mal was zum lachen….

  15. 15

    Nr: 4

    Frau Dr. Merkel besucht ein Irrenhaus. Die Insassen sind in einer Reihe aufgestellt. Die schreitet die Kanzlerin ab. Jeder Patient schreit bei ihrem Vorübergehen : „Nochmal kandidieren !“
    Am Ende der Reihe steht einer und sagt nichts.
    “ Warum“, so fragt ihn Merkel, “ sind Sie meiner alternativlosen Politik gegenüber feindlich eingestellt?“
    Der Mann: “ Ich bin der Wärter. Ich bin nicht verrückt.“

  16. 16

    Nr.:5

    Drei Berliner Jungs sehen die Bundeskanzlerin am Spreeufer promenieren. Sie macht eine kreative Pause. Doch sie vertritt sich den Fuß und fällt ins Wasser. Die Jungs retten sie.
    “ Danke“, sagt die Kanzlerin, “ jeder von euch hat jetzt einen Wunsch frei ! “
    Der erste wünscht sich ein Motorrad, der zweite ein Cabrio und der dritte — einen Rollstuhl.
    Merkel: “ Aber wieso denn mein Junge, du bist doch jung und gesund ? “
    “ Ja, wenn mein Vater erfährt, dass ich Sie gerettet habe, schlägt er mich zum Krüppel. „

  17. 17

    @ Meckerer 2#

    Aber wenn schon dann kreuzweise, daß hat den Vorteil das die allesamt zweimal über die Mitte kommen 😉

  18. 18

    @ eagle1 7#

    Ja das mit Oma Käthe geht schon sehr ans Herz.
    Umso mehr steigert es meine Kampfmoral.

    So ihr verschwurbelte Psychopathen dort droben, jetzt ist allmählich Schluss mit lustig.

  19. 19

    heiko maas, geheimgehaltener klon von adolf eichmann(https://de.wikipedia.org/wiki/Adolf_Eichmann) will nun einbrecher bestrafen.
    wollen wir hoffen das die einbrecher dies zumindest lesen.

    http://www.focus.de/politik/deutschland/mindestens-sechs-monate-heiko-maas-will-haftstrafen-fuer-einbruch-erhoehen_id_6257808.html

  20. 20

    Das Tor zur Freiheit ist schon offen. Die echte Revolution ist schon im Gange – bitte informiert Euch hier – wir sind schon sehr viele:
    http://www.oesterreich-rundschau.at
    http://www.oesterreich-rundschau.at/aktuelle-rundschau/festakt-der-staatenbund-oesterreich-ist-jetzt-ein-unantastbares-voelkerrechtsubjekt/
    Herzliche Grüße
    arus

  21. 21

    Das Tor zur Freiheit ist schon offen. Die echte Revolution ist schon im Gange – bitte informiert Euch hier – wir sind schon sehr viele:
    http://www.oesterreich-rundschau.at
    http://www.oesterreich-rundschau.at/aktuelle-rundschau/festakt-der-staatenbund-oesterreich-ist-jetzt-ein-unantastbares-voelkerrechtsubjekt/
    Herzliche Grüße
    arus

  22. 22

    Zur Arroganz !

    Gucke !

    http://www.achgut.com/artikel/die_lustangst_vor_der_revolution_der_haesslichen_menschen

  23. 23

    Gängelung der Medien !

    Lies !

    https://de.gatestoneinstitute.org/9374/europa-redefreiheit

  24. 24

    Alles hat seine Zeit

    Jegliches Ding hat seine Zeit

    und alles Vornehmen unter dem Himmel seine Stunde.

    Das Geborenwerden hat seine Zeit und ebenso das Sterben;

    das Pflanzen hat seine Zeit und ebenso das Ausraufen des Gepflanzten;

    das Töten hat seine Zeit und ebenso das Heilen;

    das Einreißen hat seine Zeit und ebenso das Aufbauen;

    das Weinen hat seine Zeit und ebenso das Lachen;

    das Klagen hat seine Zeit und ebenso das Tanzen;

    das Werfen von Steinen hat seine Zeit und ebenso das Sammeln von Steinen;

    das Liebkosen hat seine Zeit und ebenso das Neiden der Liebkosung;

    das Suchen hat seine Zeit und ebenso das Verlieren;

    das Aufbewahren hat seine Zeit und ebenso das Loslassen;

    das Zerreißen hat seine Zeit und ebenso das Zusammennähen;

    das Schweigen hat seine Zeit und ebenso das Reden;

    das Lieben hat seine Zeit und ebenso das Hassen;

    der Krieg hat seine Zeit und ebenso der Friede.

    Prediger 3, 1-8, Altes Testament

    Quelle:

    http://martinrubeau.de/wp-content/uploads/2014/11/Annehmen-was-ist.pdf

  25. 25

    @ Didgi 22#

    Das ist Salomon! Der weise König Salomon.
    🙂

    Wunderschöner Vers.

    ______________________

    Sie sind ja heute richtig in Fahrt.
    Jede Menge zum Lachen ;-D

  26. 26

    @ Candide 20#

    Als ich das Foto erblickte dachte ich sofort an die Schwabbelqualle, wenn Sie erahnen wen ich meine, und fand sogleich heraus welch mächtiger komplex IHN fortan quält.
    Also ich stelle mir vor wie ich unter der Dusche stehe und hoppla wo is er denn, ich erkenne „ihn„ nicht wieder – kleine Sichtbehinderung – und verdammt nochmal, daß erreichen ist fast unmöglich.
    Oh man! Ich armer 😉 und dieser ganze Frust, nun, ich weiß schon an wen ich es ablasse………hehe

  27. 27

    @ eagle1 23#

    Oja, daß bin ich, daß haben Sie sehr gut erkannt 😉

    Humor ist eines der besten Kleidungsstücke, die man in Gesellschaft tragen kann.

    William Shakespeare

  28. 28

    Hier habe ich noch ein schönes Zitat was zu euer merkelwürdigkeit sehr gut passt.

    Warum Menschen Anführer, Politiker, Bischof oder spiritueller Lehrer werden.

    Anführer sein, ganz oben stehen, Politiker, Bischof,
    spiritueller Lehrer oder einen anderen Machtberuf haben… Warum?
    Menschen, die diese Berufe ergreifen, haben eins gemeinsam: Minderwertigkeits-Gefühle.

    „Grundsätzlich entsteht das Verlangen, ein Anführer zu sein, in Menschen, die an einem Minderwertigkeitskomplex leiden.

    Es macht keinen Unterschied, ob sie sich damit in die politische oder die religiöse Welt begeben:

    Der Wille zur Macht ist ein eindeutiger Hinweis, dass sich dieser Mensch anderen unterlegen fühlt und es der Welt beweisen möchte, dass es nicht so ist.

    Es geht sogar nicht nur darum, es der Welt zu beweisen. Dadurch dass er es der Welt beweist, dass er niemandem unterlegen ist, möchte er es auch sich selbst beweisen.

    Die einzige Art, wie der Verstand das hinbekommt, ist, indem er jeden anderen unterlegen macht.“

    Zitat ende.
    Oscho

    Passt wie Faust auf Auge 😉

  29. 29

    Ups……Osho 😉

  30. 30

    klasse Artikel:
    http://chaosmitsystem.blogspot.co.at/2016/11/kurz-geklagt-senklot-augstein.html

  31. 31

    Wie wollen sich die Dummen Gutmenschen und Gutmenschinnen da wohl nur rausreden!!
    Wenn die Pech haben dann werden die NIE WIEDER sprechen!!

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/89128-fb-ksk

    Eine exakte Weihnacht wie es auch die ANTIFA mag!!

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/89194-bruessel-weihnachtsbaum

  32. 32

    @ eagle1 #7

    Die Kritik von MM an die Adresse geistiger Eliten wegen deren Abheben (von der Welt normaler Menschen), die sich unter anderem durch elitäre Kommunikation ausdrückt, ist sehr berechtigt. Zum Glück zeigt dieses Abheben allmählich negative Konsequenzen (mangelnde breite Akzeptanz) für diese Eliten.

    Die Kritik gilt aber auch für andere, durch Privilegien definierte Eliten: jene, welche durch rücksichtloses Wachstum zum eigenen Nutzen unsere Welt für die Abgehängten kaputtmachen. wie Eagle1 in #7
    sehr schön am Beispiel von Oma Käthe und ihren Freunden zum Ausdruck gebracht hat.

  33. 33

    Wielange es noch Terroristen in Aleppo gibt- darauf kann bereits gewettet werden, ich wette dass es heuer noch zu Ende ist.
    Auch wenn diese Banditen jetzt Giftgas einsetzen, wird deren Luft täglich dünner und bald werden Einige die frische Luft an der Spitze von Laternenmaste genießen können.
    http://en.farsnews.com/newstext.aspx?nn=13950906000807

  34. 34

    Ich stehe unter Reimzwang, tut misch leid ! Deswegen noch ne Jedicht !

    Die Ziege der Mme Merkel

    Ich, Ziege, lang in Deutschland eingestallt,
    Hab nix gegen Neues, nur nen kleinen Vorbehalt.

    Früher, so hörte ich erzählen,
    Genossen Ziegen Freiheit, konnten ihre Schlächter selber wählen,

    Doch heut, vernehm ich, will man sie dazu zwingen,
    Sich ihren Metzgern aufzudringen.

    Aus Reimnot sage ich mal nur: Öhn, öh …
    Vive la chèvre de M. Seguin !

  35. 35

    Et la voilà !
    L`histoire de dette brave chèvre !

  36. 36

    Ups !

    Faute à corriger !

    L`histoire de cette ..,

  37. 37

    Im Prinzip ganz einfach:
    Die am meisten Gebildeten wählen Gaga.
    Sowohl in Östereich als auch bei uns.
    Da bin ich lieber weniger gebildet und habe dafür einen gesunden Menschenverstand.

  38. 38

    @ Meckerer
    Samstag, 26. November 2016 20:18
    6

    stimmt #5 hubert, nur wie geht man das an… ………..

    ——————————

    moin Meckerer,

    zunächst einmal sollte man seinen peiniger, sklaventreiber oder zukünftigen henker kennen.

    die deutschen sprechen einigen politikern zuviel macht zu.

    sollte z.b. erika das ganze leiten, so stellt sich die frage, in wieweit hat sie macht über unsere sich selbst muslimisierenden besatzer frankreich + england, oder über die sich selbst vernichtenden niederländer oder schweden.

    Ich denke „keine“

    also muss da insgesamt etwas anderes ablaufen. Wobei ich den politikern auch absolute schizofrenie zutraue das sie einfach alles nachmachen was die anderen doofes vormachen. könnte ja richtig sein. die ausbildung zum rechtsanwalt schützt ja nicht vor dummheit.

    Aber nein, auch das glaub ich nicht wirklich!

    ich sehe es eher so wie im folgenden film. Man muss zwar nicht alles glauben, aber vergleicht man die aussagen im film mit den dezent offenen nachrichten und der geschichte, so ergibt es sinn.
    der film ist 81 minuten lang, aber durch den spitzfindigen moderator nicht weilig

  39. 39

    @ Werner Klee 30#

    Streichen Sie einfach dieses Wort „Eliten“ aus Ihrem Wortschatz und schon beginnen Ihre Texte, ein hochinteressantes Eigenleben zu entwickeln. Sie werden sehen.

    Wer solche Worte benutzt (und das tun die „Selbstbeweihräucherer“ sehr gerne da oben, die Vermessenen und Verblendeten) die disqualifiziert sich selbst.

    ELITEN ist für mich das Unwort des Jahres 2016.

    Wir werde schon lange nicht mehr von Eliten regiert.
    Weder die Superreichen noch die Clubs- ala Bilderberger und co können diese Bezeichnung ernsthaft für sich beanspruchen.

    Eliten, dazu gehören Mozart, Heinrich Heine, Schiller, Maria Callas, Luciano Pavarotti, und noch ein paar von diesem Kaliber.

    In der Politik gibt es nur sehr selten Eliten.
    Im alten Adel sind noch ein paar übrig geblieben, und Beatrix von Storch könnte für sich diesen Begriff noch in Anspruch nehmen, tut sie aber nicht, was sie sehr ehrt. 🙂

    Der Begriff ist so abgenutzt, wie „Integration“, hohl wie „unsere „Werte“ oder „Willkommenskultur“.

    Ich habe ihn aus meinem Wortschatz gestrichen. 🙂

  40. 40

    @ hubert 37#

    Der spitzfindige Moderator ist ein Prediger der 7-Tage-Adventisten.
    Daher hat er ein sehr klar definiertes Weltbild.

    Aber ich schätze die Recherche-Arbeit des Südafrikaners sehr.
    Et hat ineressante Ansätze und einige gilt es durchaus einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

    Als evangelisch Freikirchlicher „Extremist“ ist er allerdings auch mit Vorsicht zu genießen, was seine Feindbilder angeht.

    Ich persönlich glaube, daß Religion nicht die Antwort auf die akltuellen Probleme mit dem Islam ist.
    Aber jedem das Seine. 🙂

  41. 41

    @ Eagle1 @38

    Eliten bezeichnet für mich speziell Begabte, sei es nun im Sport, in der Wirtschaft, in der Kunst oder in der Politik.
    Das ist für mich keine Wertung und deshalb auch nicht als Diskiminierung oder Geringschätzung der Nicht-Elite zu verstehen.

    Mich selber würde ich nie als elitär oder „zur Elite Gehörender bezeichnen“ – wenn ich den Begriff verwende, ist das also keinesfalls zur Selbstbeweihräucherung 😉

    Wenn ich an elitären Ansprüchen jedwelcher Art Kritik üben will, bezeichne ich diese Eliten oder ihren Eliten-Dünkel als „selbsternannte Eliten“, „Privilegierte“, „zu Unrecht privilegiert“ oder „Selbst-Privilegierer“.

    Bezüglich Gesellschaft und Politik sehe ich im Moment nicht nur selten, sondern eigentlich gar keine Eliten:
    der letzte, dem ich den Status Elite zubillige, war der Bürgerrechtskämpfer Martin Luther King.

    Aber es ist für mich auch durchaus legitim, selbst für ihn eine andere Bezeichnung vorzuziehen – über den Begriff Elite werde ich mich deshalb jedenfalls nicht mit Ihnen streiten – OK ? 😉

  42. 42

    @ 39

    eagle1

    Die Bewegung der 7 – tags- Adventisten ist eine Täuschung von innen,eine freimaurerisch unterwanderte Glaubenslehre.Sie sind leider nicht auf dem wirklichen Weg der Wahrheit.
    Sie verehren ihre eigene Gründerin Ellen G. White,anstatt Jesus Christus den Heiland und König, als ihre Prophetin,ähnlich der katholischen Kirche,den Papst.
    Der Sabbatismus ist das wesentliche Kernelement der Adventisten,denn entgegen der biblischen Erlösungslehre von alleinigen Heil durch Jesus Christus,beharren die Adventisten auf einer besonderen Heilgung des Samstags;im Unterschiede zum Sonntag,ohne die es laut ihrer „Prophetin“ keine Erlösung gibt.
    Dieses steht aber diametral im Widerspruch zur Botschaft von Jesus Christus,denn Werkegerechtigkeit hat nichts,aber auch gar nichts mit wahrer Erlösung durch unseren Heiland zu tun.
    Ellen G.White ist die Prophetin und Päpstin der Adventisten und nicht Jesus Christus,der Sohn Gottes.
    Johannes 3,36:
    „Wer an den Sohn glaubt,der hat ewiges Leben;wer aber dem Sohne nicht glaubt,der wird das Leben nicht sehen,sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm.“
    Viele Grüsse

  43. 43

    ———- ELITEN ———–

    ich finde das wort eliten sehr passend.

    wir sollten nämlich immer dran denken, dass auch Laien hier – hoffentlich immer mehr – mitlesen

    die bezeichnung „eliten“ ist umgangssprachlich sehr bekannt.
    somit weiss jeder um wen es geht.

    das ich die persönlich als nichtnutzige tagediebe bezeichne ist was anderes. Wird auch kaum jemand richtig einordnen können wen ich dann meine.

  44. 44

    @ eagle1 # 39 Sonntag, 27. November 2016 10:48

    Ich sage ja, man muss nicht alles glauben.

    aber solange mir keiner die sache mit den invasionen anständig erklären kann, schaue ich mir alles an.

    und die kirchen haben nunmal schon immer überall die finger mit im spiel.

    – ein grossteil der deutschen grundstücke/ländereien gehören nicht umsonst der kirche.
    – 40% aller krankenhäuser gehören der kirche, was vom sozialsystem bezahlt wird. (z.b. nur die evangelischen: http://www.dekv.de)
    – in einer monarchie wird der könig vom kirchenoberhaupt gekrönt.
    – Wenn hier kirchentag ist, laufen zigtausende klienkinder durch die strassen auf der suche nach gott.
    – das die kirchensteuer keine musssteuer ist, liegt nur daran, weil der staat automatisch jedes jahr etliche Mrd aus der steuer an die kirchen bezahlt.
    – etc.pp.

  45. 45

    Ich mag das Wort Eliten nicht, denn ich vermag weder Eliten zu erkennen noch bin ich bereit, sie anzuerkennen. Auch das Wort intellektuell wird in schöner Regelmäßigkeit den Falschen zugedacht. Eins wird immer ausgeblendet: der Charakter. Was nützt mir ein Intellektueller, wenn er Lenin heißt und über Leichen geht?

    Das Zitat von der „Profil“-Redakteurin ist zutiefst rassistisch, da werden Menschen pauschal verächtlich gemacht, als minderwertig hingestellt. Beim Lesen beschleicht mich das Gefühl, die Autorin denkt schon an die nächsten Schritte, schließlich mündet das Ganze in der Feststellung vom lebensunwertem Leben. Zusammen mit dem Vergleich mit zugewanderten Ethnien ist das schon beängstigend nahe daran.

    Wenn der Mensch Ungeheures plant, ein historisches Verbrechen gegen die Menschlichkeit, wie die Auslöschung eines (seines!) Volkes, dann muß er den aufkeimenden Rest seines Gewissens beruhigen. Wie er das tut, können wir oben lesen.

    Wir sollten begreifen, was da geschieht und wie wichtig es ist, rechtzeitig gegen diese nicht umkehrbare tödliche Entwicklung aufzustehen. Dieser Blog trägt ein klein wenig dazu bei.

  46. 46

    @ Onkel Dapte
    Sonntag, 27. November 2016 13:26
    44

    Wir sollten begreifen, was da geschieht und wie wichtig es ist, rechtzeitig gegen diese nicht umkehrbare tödliche Entwicklung aufzustehen. Dieser Blog trägt ein klein wenig dazu bei.

    ————————————
    hi onkel,

    die vernichtung der deutschen läuft ja schon lange.
    denken wir an den abtreibungsverein pro familia.
    oder die im privaten getarnte umerziehungssendung Britt- talk um eins. Die lief 12 jahre.
    jedes kleine deutsche deutsche dumme mädel wird nach den sendungen gedacht haben: „wenn ich schwanger werde ist mein leben zu ende“ Erstmal regalauffüllerin oder busfahrerin, bzw soldatin lernen.

    selbst mit den migrantengeburten liegt D ganz hinten mit geburten.
    von den 1,5 geburten in 2014 waren ja nur etwa 1/3 deutsche geburten.

    und es liegt in der natur der sache, das es 2 menschen bedarf ein neues leben zu zeugen. Mit 0,5 ist der kulturtot unausweichlich.
    und die säcke da oben wissen das ganz genau.

    jetzt, da mit den invasoren etwa 3/4 der geburten migrantisch sind, wird auch wieder angefangen was für kinder zu machen.

  47. 47

    Die Meldungen um die Befreiung von Ostaleppo überschlagen sich, es bricht der Widerstand der Terroristen zusammen und die SAA macht sofort große Sprünge.
    https://nocheinparteibuch.wordpress.com/2016/11/27/syrische-armee-rueckt-im-osten-von-aleppo-weiter-rapide-vor/#more-23666
    so sind bereits an die 1000 Zivilisten befreit.

  48. 48

    Hubert,
    natürlich haben Sie recht. Die ältere Generation erinnert sich noch sehr gut an den hinausposaunten Imperativ: Verwirkliche dich selbst! Und das ging angeblich nur ohne Kinder. Natürlich sind nicht alle darauf hereingefallen, aber der Anfang war gemacht. Wer dagegen argumentierte, wurde niedergemacht: Ein Ewiggestriger, der die Bestimmung der Frau in den drei K verortet: Kinder, Küche, Kirche.
    Es war der Beginn des Autogenozids.

    Wir sind ein reiches Land. Aber Kinder können wir uns nicht leisten, die Eindringlinge schon. Einfach pervers.

  49. 49

    Hochmut kommt vor dem Fall. Dieser kluge Spruch beeindruckte mich schon als Kind, meine Oma hatte viele solcher Volksweisheiten. Liebe SPD, bald wird gewählt, dann erfährt jeder arrogante Parteibonze was dieser Spruch ausdrücken will!

  50. 50

    @ Werner Klee 40#

    Ich bin nicht auf Krawall gebürstet.
    Schon gar nicht wegen so einem Wort.

    Aber Elite ist an sich schon ein seltsames Phänomen.
    Ich bin übrigens ziemlich elitär… aber Elite würde ich nie anstreben sein zu wollen.

    Interessant ist eigentlich nur da „WANN“ bei diesem Wort.
    Ich kann mich noch gut an Zeiten erinner, da gab es dieses Wort im Zusammenhang mit Politikern gar nicht.

    Die nannten sich selbst und ihre Kollegen immer „Abgeordnete“ oder beim Namen oder beim Titel, zum Beispiel Herr Präsident, oder sowas.

    Es wäre hochinteressant, herauszufinden, „WANN“ genau diese Umtaufung auf „Eliten“ begann.
    Ich wette meine beste Angel darauf, daß der exakt da das Licht der Welt erblickte, als die Agenda „Der Einheitsmensch und seine ihn führende ELITE“ auftauchte.

    Also kurz vor Schröder etwa.

    Bis zum Ende der Ära Kohl kann ich mich nicht an dieses Wort erinnern. Politiker sprachen über sich selbst als „Politiker“ „Abgeodnete“ „Parteisekretär“ „Präsident“ „Bundesratsvorsitzender“ „Bundestagsvorsitzender“ „Kanzler“ „Bundestagsabgeordneter“ etc. pp.

    Bürgermeister und so weiter und so fort.

    KEINER nannte sich selbst „ELITE“.
    Waren sie auch nicht, sie waren Volksvertreter.
    Heute glaubt jeder Häuslebesitzende Mittelklassejournalist, daß er selbst „ELITE“ sei.
    Sie nennen sich selbst ganz schamlos und unverdrossen so.

    Inzwischen fällt es ihnen schon gar nicht mehr auf, wie arrogant das auch schon klingt.

    Naja, es hat sich ohnehin bald aus-elitet. 🙂

  51. 51

    @ Onkel Dapte 44#

    Guter Kommentar.
    Sehe ich genauso.

    Eliten gibt es nicht. Und diese Schreiberling*in ist hochgradig faschistoid.
    Dummheit schützt eben vor Faschismus nicht.
    Die meisten dieser Mickey-Mäuschen erkennen nicht einmal, wie „Rääächz“ sie eigentlich sind. 😉

  52. 52

    @ Krauss, Peter 48#

    🙂

    Hochmut kommt vor dem Fall, und Dummheit kommt vor dem Stolpern 🙂

Kommentar abgeben