Der griechische Geheimdienst hat mitgeteilt, dass die türkische Regierung plant, täglich 3.000 Migranten zu erlauben, ihre Küsten in Richtung Griechenland zu verlassen.

Die detaillierten Pläne, die in der griechischen Zeitung Proto Thema veröffentlicht wurden, folgten auf die Drohung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der mit der Flutung des Kontinents mit Migranten drohte, falls die EU Beitrittsgespräche mit dem Land gestoppt werden. Letzte Woche sagte Erdogan:

„Wenn sie noch weiter gehen, dann werden die Grenztore geöffnet werden.

Weder ich noch mein Volk werden von diesen trockenen Drohungen betroffenen sein. Es würde nichts ausmachen, wenn alle der Abstimmung [im Europäischen Parlament] zustimmen würden.“
Die Geheimdienstanalysten sagten, die Schleuser haben tausende Motor- und Schlauchboote an der türkischen Westküste aufgereiht, so dass die Operaion innerhalb von Wochen beginnen könnte.

Die Analysten wurden von Proto Thema zitiert, dass die Pläne von Erdogan persönlich unterstützt werden.

Athanassios Drougas, ein Geheimdienstexperte aus Athen sagte gegenüber der Times:

„Niemand unterschätzt in diesen Tagen Herrn Erdogan und seine Unberechenbarkeit.

Diese Pläne im Zusammenhang mit den Drohungen des türkischen Präsidenten in den letzten Wochen haben die griechische Militärführung ernsthaft beunruhigt.

Sie haben Angst und sie haben der politischen Führung mitgeteilt, dass sollte die Türkei die Fluttore ein weiteres Mal öffnen, dann wird Griechenland in seinem gegenwärtig verzweifelten finanziellen und sozialen Zustand nicht in der Lage sein, den Schock zu absorbieren. Falls es passiert, dann kommt es entweder es kommt zu einem Krieg, oder zu einem völligen Zusammenbruch.“

Nachdem die Balkanroute geschlossen wurde blieben über 60.000 Migranten in Griechenland. AMNA berichtet, dass alleine am Montag und nur auf den drei nördlichen Ägäisinseln 11.801 Migranten gezählt wurden: 5.918 auf Lesbos, 2.701 auf Chios und 2.182 auf Samos. Herr Dorugas sagte:

„Es ist nicht überraschend, dass die griechische Marine und Sepzialeinheiten verstärkt Übungen um die griechischen Inseln herum und vor allem um die nördliche Ägäis herum abhalten, da sie Angst vor einem plötzlichen Angriff haben, falls sich die Beziehungen zwischen Ankara und der EU dramatisch verschlechtern.

Nun, da Europa in Problemen steckt fühlt Herr Erdogan, dass er freie Hand hat und er versucht, den Block zu erpressen und dabei nutzt er gnadenlos die Flüchtlingskrise als Hebel.“

Die EU hat mit der nahöstlichen Nation ein Abkommen getroffen, in dem im Gegenzug für das Stämmen des Flusses an Migranten, die über das Mittelmeer nach Griechenland kommen und dann weiter nach Nordeuropa reisen, die Türkei visafreie Reiserechte im Schengenraum erhalten würde, sowie einen beschleunigten Beitrittsprozess zur EU.

Im Original:
Revealed: Turkey’s Plans to Flood Europe with 3,000 Migrants a Day

http://1nselpresse.blogspot.de/2016/11/die-turken-planen-europa-taglich-mit.html

Gefunden in:
http://journalistenwatch.com/cms/die-tuerken-planen-europa-taeglich-mit-3-000-migranten-zu-fluten-griechenland-bereitet-sich-auf-einen-krieg-mit-der-tuerkei-vor/