Erdogans Drohung mit der Flutung Europas durch Migranten ist eine de-facto-Kriegserklärung gegen Europa


.

Erdogans Drohung ist eine Kriegserklärung gegen Europa

Allein die Drohung Erdogans, die EU mit täglich 3000 Migranten zu fluten, wäre früher als Kriegserklärung aufgefasst worden. Denn diese Migranten haben den Status von Invasoren:

Sie sind fast alle männlich, jung, im besten Kampfesalter. Und wie wir von zahlreichen Interviews wissen, kommen viele dieser Migranten mit der erklärten Absicht, Europa dem Islam zu unterwerfen.

Wie wir wissen, kommen viele aus dem Umfeld des IS: bestens trainierte Dschihadisten mit professioneller Erfahrung im Töten  sog “Ungläubiger”.

Kein einziger Erdogan-Invasor würde bei entsprechendem politischen Willen der Europäer auch nur seinen Fuß nach Europa setzen können

Nun wär eine solche Drohung Erdogans – vorausgesetzt, wir hätten ein funktionierendes demokratisches und sich seiner Tradition verpflichtet fühlenden Europa – keinerlei Problem. Die europäischen Armeen sind den islamischen und speziell der türkischen haushoch überlegen.

Und – vorausgesetzt, wir hätten keine verbrecherische Politikerclique in Europa, angeführt von Juncker,  vom sozialistischen Buchhändler Martin Schulz und vor allem der gesetzesbrecherischen und deutschenfeindlichen Bundeskanzlerin Merkel, die sich allesamt der Zerstörung Europas verpflichtet fühlen – vorausgesetzt also, unsere Politiker würden ihre Länder und ihr europäisches Erbe lieben und schützen wollen, dann würde nicht ein einziger dieser 3.000 Erdogan-Invasoren auch nur den Fuß nach Europa setzen können.


Doch wir leben in der Zeit des geschichtlich schlimmsten Hochverrats der europäischen Eliten an ihren eigenen Völkern.

Der wahre Feind Europas sitzt längst in Brüssel, in Straßburg, in Berlin, in Paris und Stockholm. Und er hat sich sämtlicher Medien bemächtigt, über welche er die gesamte Politik und auch die Rezeption der Politik in der europäischen Bevölkerung nach Belieben steuert.

Wie die Erdogan-Invasoren von Medien dargestellt werden

Es handle sich nicht um Invasoren, sondern um Flüchtlinge, schreibt der Feind. Diese würden nicht kommen, um sich den blühendsten Kontinent der Erde in die islamische Umma einzuverleiben, sondern um sich hier brav zu integrieren und Europa zu einer erneuten Blüte zu verhelfen.

Als wäre Europa jemals auf die Hilfe von Moslems angewiesen gewesen.

Als wäre Europa nicht 550 Jahre ohne Unterbrechung dem Ansturm und zahllosen Kriegen durch die osmanischen Räuberbanden ausgesetzt gewesen.

Und als hätten nicht Millionen Europäer mit ihrem Leben zahlen müssen, die Opfer wurden in den diversen islamischen  Attacken gegen Wien, Belgrad, gegen Ungarn, Tschechien, gegen die Krim, gegen Spanien, gegen Südfrankreich, gegen Österreich, Teile der Schweiz,  gegen den Balkan, gegen Griechenland, gegen Zypern und Malta und gegen Italien.

Es reicht: Die Türkei muss  raus aus Europa und der NATO

Allein Erdogans unfassliche Drohung müsste zu seiner politischen Verbannung führen: Raus aus sämtlichen Europa-Gesprächen, Ende der türkischen NATO-Mitgliedschaft, Repatriierung von Millionen Türken in die Türkei und der klaren Ansage europäischer Regierungen, dass die Türkei mit einem empfindlichen Militärschlag durch die Armeen Europas zu rechnen hätte, würde es diese Drohung real werden lassen.

Das jämmerliche appeaserische Gekrieche Merkels und Brüssels vor Ankara

Feigheit vor dem militärischen Feind wird bis heute in vielen Armeen mit dem Tode oder langjährigen Haftstrafen geahndet.

Feigheit vor dem politischen hingegen wird in Europas Medien und Politik als “alternativlose Reaktion” gegenüber der aktuellen weltpolitischen Lage uminterpretiert und zeigt sich in appeaserischem Gekrieche und vorauseilender Unterwerfung der Medien und politischen Klasse Europas vor dem Diktator in Ankara.

Dabei zeigt gerade die jüngste Geschichte Europas, dass Appeasement genau das bewirkt, was es zu verhindern versucht: Nämlich den großen Krieg.

Niemand kann darüber besser Auskunft geben als Chamberlain, der wenige Wochen vor dem Zweiten Weltkrieg, zurückgekehrt von der Münchner Konferenz 1938, auf dem Londoner Flughafen Heathrow triumphierend den Vertrag mit Hitler in die Kameras hielt und ausrief: “Wir haben den Weltfrieden gerettet!”

Michael Mannheimer, 1.12.2016

***

Von Victoria Friedman für www.Breitbart.com, übersetzt von Inselpresse, 30. November 2016

Die Türken planen Europa täglich mit 3.000 Migranten zu fluten  – Griechenland bereitet sich auf einen Krieg mit der Türkei vor

Der griechische Geheimdienst hat mitgeteilt, dass die türkische Regierung plant, täglich 3.000 Migranten zu erlauben, ihre Küsten in Richtung Griechenland zu verlassen.

Die detaillierten Pläne, die in der griechischen Zeitung Proto Thema veröffentlicht wurden, folgten auf die Drohung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, der mit der Flutung des Kontinents mit Migranten drohte, falls die EU Beitrittsgespräche mit dem Land gestoppt werden. Letzte Woche sagte Erdogan:

„Wenn sie noch weiter gehen, dann werden die Grenztore geöffnet werden.

Weder ich noch mein Volk werden von diesen trockenen Drohungen betroffenen sein. Es würde nichts ausmachen, wenn alle der Abstimmung [im Europäischen Parlament] zustimmen würden.“
Die Geheimdienstanalysten sagten, die Schleuser haben tausende Motor- und Schlauchboote an der türkischen Westküste aufgereiht, so dass die Operaion innerhalb von Wochen beginnen könnte.

Die Analysten wurden von Proto Thema zitiert, dass die Pläne von Erdogan persönlich unterstützt werden.

Athanassios Drougas, ein Geheimdienstexperte aus Athen sagte gegenüber der Times:

„Niemand unterschätzt in diesen Tagen Herrn Erdogan und seine Unberechenbarkeit.

Diese Pläne im Zusammenhang mit den Drohungen des türkischen Präsidenten in den letzten Wochen haben die griechische Militärführung ernsthaft beunruhigt.

Sie haben Angst und sie haben der politischen Führung mitgeteilt, dass sollte die Türkei die Fluttore ein weiteres Mal öffnen, dann wird Griechenland in seinem gegenwärtig verzweifelten finanziellen und sozialen Zustand nicht in der Lage sein, den Schock zu absorbieren. Falls es passiert, dann kommt es entweder es kommt zu einem Krieg, oder zu einem völligen Zusammenbruch.“

Nachdem die Balkanroute geschlossen wurde blieben über 60.000 Migranten in Griechenland. AMNA berichtet, dass alleine am Montag und nur auf den drei nördlichen Ägäisinseln 11.801 Migranten gezählt wurden: 5.918 auf Lesbos, 2.701 auf Chios und 2.182 auf Samos. Herr Dorugas sagte:

„Es ist nicht überraschend, dass die griechische Marine und Sepzialeinheiten verstärkt Übungen um die griechischen Inseln herum und vor allem um die nördliche Ägäis herum abhalten, da sie Angst vor einem plötzlichen Angriff haben, falls sich die Beziehungen zwischen Ankara und der EU dramatisch verschlechtern.

Nun, da Europa in Problemen steckt fühlt Herr Erdogan, dass er freie Hand hat und er versucht, den Block zu erpressen und dabei nutzt er gnadenlos die Flüchtlingskrise als Hebel.“

Die EU hat mit der nahöstlichen Nation ein Abkommen getroffen, in dem im Gegenzug für das Stämmen des Flusses an Migranten, die über das Mittelmeer nach Griechenland kommen und dann weiter nach Nordeuropa reisen, die Türkei visafreie Reiserechte im Schengenraum erhalten würde, sowie einen beschleunigten Beitrittsprozess zur EU.

Im Original:
Revealed: Turkey’s Plans to Flood Europe with 3,000 Migrants a Day

http://1nselpresse.blogspot.de/2016/11/die-turken-planen-europa-taglich-mit.html

Gefunden in:
http://journalistenwatch.com/cms/die-tuerken-planen-europa-taeglich-mit-3-000-migranten-zu-fluten-griechenland-bereitet-sich-auf-einen-krieg-mit-der-tuerkei-vor/

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
93 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
%d Bloggern gefällt das: