Der terroristische Linksradikalismus feiert sein Comeback: Offene Verherrlichung von RAF durch deutsche Linksverbände

meinhof.png

Oben: Linke rufen zur Gedenkfeier für Ulrike Meinhof auf


.

Sozialisten verehren ihre ideologischen Mörder und Massenmörder.
Das haben sie mit dem Islam gemeinsam.

Wie ich bereits mehrfach schrieb, hat Sozialismus weder etwas mit “sozial” noch mit “friedlich” zu tun. Der Sozialismus ist – wie der Islam – eine durch und durch totalitäre Ideologie. Beide verkaufen sich jedoch als Ideologie des Friedens. 

Und doch führen beide mit Abstand die Liste der Völkermörder der gesamten Menschheitsgeschichte an. Rechnet man die nationale Variante des Sozialismus – die NSDAP – hinzu, so kommen Islam und Sozialismus auf unfassbare 450 Millionen im Namen ihrer jeweiligen Ideologie Getöteten.  (Islam:300 Mio, internationaler Sozialismus: 130 Mio, Nationalsozialismus: 20 Mio; Quelle: Hans Meiser: Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart).

Nach islamischen Massenmördern werden Moscheen benannt, nach sozialistischen Massenmördern Straßen, Plätze und Schulen

Beide haben ihre Hitliste von Massenmördern und Verbrechern, die sich für ihre jeweilige Ideologie “verdient” gemacht hatten. Nach islamischen Massenmördern werden Moscheen benannt, nach sozialistischen Massenmördern Straßen, Plätze und Schulen. 

Beide verurteilen die Gewalt ihres politischen Gegners – während sie selbst Gewalt seitens ihrer eigenen Ideologie zur Pflicht ihrer Anhänger erheben. 


Beide erheben eine selektive Ethik zum Prinzip

Beide pflegen das, was Adorno als “selektive Ethik” für den Neomarxismus forderte:  Gnadenlose Kritik am Gegner, während jede Kritik an der eigenen Ideologie verteufelt wird- und von Gesetzes wegen verboten und oft mit der Todesstrafe bedroht ist, wenn sie selbst an der Macht sind.

 Beide verurteilen sie den Krieg, wenn er vom Gegner kommt. Doch haben beide das Konzept des “gerechten Kriegs”, wenn ein solcher von ihnen selbst geführt wird. 

Beide versprechen ihren Anhängern ewigen Frieden und Wohlstand, wenn überall ihre Ideologie zur Staatsdoktrin erhoben wurde. Doch dort, wo Islam oder Sozialismus tatsächlich herrsch(t)en, und zwar ungehindert von politischen Gegnern, stießen sie ihr Völker in Armut, Elend und führten zahllose Kriege mit Millionen Toten.

Beide arbeiten derzeit Hand in Hand an der Vernichtung der westlichen Welt

Daher ist es ein Wunder, dass Sozialismus und Islam derzeit an der Zerstörung der freien Welt  zusammenarbeiten – auch wenn sie prinzipiell erbitterte Todfeinde sind: Denn beide beanspruchen die Weltherrschaft für sich. 

Michael Mannheimer, 6.12.2016

***

Von Mathias von Gersdorff *) veröffentlicht am 

Linksradikalismus breitet sich in sozialen Netzwerken ungehindert aus. Ein eklatantes Beispiel: Ulrike Meinhof †

Diese Terroristin, verantwortlich für Morde und Attentate der Baader-Meinhof-Bande, genießt bei manchen linksradikalen Gruppen so etwas wie Heiligenstatus. So lädt z. B. der Nürnberger Stadtteilladen „Schwarz Katze“ für den 2.12.2016 zu einer Veranstaltung ein, die unter dem Thema steht „Ulrike Meinhof – ein Leben im Kampf für Befreiung“

Der Linksextremismus breitet sich ungehindert in den sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter aus. Die Sicherheitsbehörden oder der Jugendmedienschutz scheinen diesem Treiben keine größeren Hindernisse zu stellen. Auch von Bundesjugendministerin Manuela Schwesig hat man bislang kaum besorgte Worte zu dieser gefährlichen digitalen Enthemmung und gehört. 

Diese Situation sollte auch den Jugendschutz in Alarmbereitschaft versetzen, denn eine neue Studie zeigt, dass Kinder Online-Hass hilflos ausgesetzt sind.

Nicht nur verfassungsfeindliche Ideen werden verbreitet, sondern auch Hass, illegale Handlungen, bis hin zu offener Gewalt. Es wimmelt in Twitter beispielsweise von Konten von Antifa-Gruppen. Die Mitteilungen lassen eindeutig auf eine verfassungsfeindliche Gesinnung schließen.

Hier sollen nur einige Beispiele aufgeführt werden: So verbreitete „Das Antifa Netzwerk“ am 17. November über Twitter Werbung eines Vortragabends mit dem Namen „Ulrike Meinhof – ein Leben im Kampf für Befreiung“. In der Beschreibung der Veranstaltung heißt es:

In dieser Vortags- und Diskussionsveranstaltung ist es für uns wichtig, Ulrike als kämpferische Linke zu begreifen, die keinen „Selbstmord“ begangen hat und die RAF nicht als „Terrorgruppe“ darzustellen

Ulrike hat ihr ganzes Leben aktiv gegen die herrschenden Verhältnisse gekämpft, sei es die Ausbeutung und die Kriege im Trikont, die Repression im Inneren, oder die Verschärfung in der Arbeitswelt. All diese Bedingungen haben sich nicht verbessert, sondern in den letzten Jahren eher noch verschärft und warten auf revolutionäre Veränderungen!“ 

Der RAF-Terrorismus wird verharmlost und sogar verherrlicht. Der letzte Satz des Zitates oben kann als historische Rechtfertigung der RAF interpretiert werden.

„Antifa United Frankfurt“ postete in Facebook ein Video von „Kritik & Praxis – radikale Linke Frankfurts“, in welchem vermummte Linksradikale gezeigt werden, während eine Stimme sagt: „Kommt am 30. 10. mit uns nach Wiesbaden, und macht die „Demo für Alle“ zum Desaster. Unser Antinationalismus ist schwul, pervers und kriminell“.

In dem  Video wird zu einer Verletzung des Versammlungsrechts aufgerufen, sowie zur Missachtung des Vermummungsverbots. Nicht umsonst sagen die Urheber, dass sie kriminell sind.

Die „Antifaschistische Aktion“ macht in Facebook Werbung für eine Demo am 26. November. Der Banner zeigt einen Vermummten mit einem Stein in der rechten Hand, den er dabei ist, zu schleudern. Das Logo von „Antifa Kampfausbildung“ in Facebook zeigt eine Schleuder. In einem der Banner steht: „Nazis aufs Maul“ – ein offensichtlicher Aufruf zu Gewalt.

Das Video der Gruppe zeigt auch Vermummte Einbrecher, die in ein Haus einbrechen und die Toiletten und die Innengarnitur verwüsten. Die Organisation bezeichnete diese Zerstörung als „Umdekoration“. Zu diesem Beitrag wurden unzählige Kommentare geschrieben. Viele zeigten ungeniert Sympathie für diese Gewalt.

Unsere Behörden müssen schnell gegen diese Gefahr für den Rechtsstaat und für die gesunde Entwicklung von Kindern und Jugendlichen Maßnahmen treffen.

(Original: http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/2016/11/linksradikalismus-breitet-sich-in.html)

*) Mathias von Gersdorff ist freier Publizist sowie Betreiber der blogs „Kultur und Medien“ und http://mathias-von-gersdorff.blogspot.de/

Gefunden in:
https://conservo.wordpress.com/2016/12/01/linksradikalismus-breitet-sich-in-sozialen-netzwerken-ungehindert-aus/

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
10 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments