AfD wirkt bereits: Linke Deutschlandhasserin Franziska Drossel (SPD) für Stadtratsposten am AfD-Widerstand gescheitert


Mit Stimmen der AfD, FDP und CDU konnte verhindert werden, dass die Linksextremistin und Kandidatin der SPD, Franziska Drohsel (SPD), in das Bezirksamt von Steglitz-Zehlendorf einziehen konnte. Nun versucht die »radikale Gefühlssozialistin« dies als ihren politischen Rückzug zu verkaufen.

 .
Dank AfD: Deutschlandfeindin raus aus der Politik

Soso. Wegen ihres Engagements für die linksextremistisch Organisation “Rote Hilfe” sei ihr der Posten für den Stadtrat in Berlin verweigert worden. Schreibt der linke Tagesspiegel. Hat er da nicht etwas vergessen zu erwähnen, dies Tagesspiegel? Da war doch was…

Richtig. Ihr Zitat über Deutschland, das sie so sehr hasst.

»Ja also, Deutsche Nation, das ist für mich überhaupt nichts, worauf ich mich positiv beziehe. Würde ich politisch sogar bekämpfen.« 

gab sie in einem Interview mit Cicero von sich.

SPD wollte eine Deutschlandfeindin in den Berliner Stadtrat bugsieren

Diese Dame wollte die SPD also in den Berliner Stadtrat bugsieren. Mit Hilfe der Linkspartei und der Grünen, wie herauskam. Das sind also die Koalitionen der Abschaffung Deutschlands, von denen man kein Wort in der Tagesschau oder im ZDF-Heute hört, die aber Tag um Tag unser Land man den Abgrund regieren.

Nun denn, eine gute Nachricht haben wir dennoch in den dunklen Tagen, die Deutschland erfasst haben: Diese Dame ist draußen. Verdanken ist das ausschließlich der AfD. d

Denn das Mitziehen von FDP und der  CDU wäre ohne AfD wohl nie zustande gekommen


***

Tagesspiegel 12.11.2016

Berliner Bezirksamt Steglitz-Zehlendorf 

Franziska Drossel (SPD): “Verleugne nicht meine politische Identität”

Franziska Drohsel, umstrittene SPD-Stadtratskandidatin in Steglitz-Zehlendorf, hat auf Facebook eine Stellungnahme veröffentlicht, die sich wie ein Rückzug ihrer Kandidatur liest. In dem Text heißt es: „Ich hätte mich gern als Stadträtin für die gute Sache eingesetzt, aber ich verleugne nicht meine politische Identität.“ Sie werde sich nicht dafür entschuldigen, „Mitglied in einer linken Selbsthilfeorganisation gewesen zu sein“. Sie bedankte sich für die Unterstützung der SPD im Bezirk sowie die der Grünen und Linken.


 Einschub:

In diesem 28-sekündigen Video erklärt Drossel, dass sie die deutsche Nation politisch bekämpft


Einen offiziellen Rückzug der Kandidatur konnte zunächst niemand bestätigen. Der ehemalige SPD-Fraktionsvorsitzende Norbert Buchta, der noch immer Mitglied der BVV-Fraktion ist, sagte dem Tagesspiegel, dass am Wochenende wohl keine Entscheidung mehr fallen werde. „Sie hat jetzt Bedenkzeit, am Montag oder Dienstag wissen wir mehr.“ Drohsel selbst war nicht zu erreichen.

Bis 2007 Mitglied im linksextremistischen Verein „Rote Hilfe“

Sie hatte am Mittwochabend in der BVV die notwendige Mehrheit für den Stadtratsposten nicht bekommen. CDU, FDP und AfD hatten gemeinsam gegen sie gestimmt, weil Drohsel bis 2007 Mitglied im linksextremistischen Verein „Rote Hilfe“ war. CDU-Fraktionschef Torsten Hippe hatte deswegen Zweifel an Drohsels Eignung für ein Beamten-Amt geäußert und seinen Parteifreunden die Abstimmung frei gegeben. Hippe war vor Jahren selbst wegen Äußerungen zur Bedeutung des 8.Mai 1945, die einigen Aussagen der NPD ähnelten, in Kritik geraten.

Der Verein selbst gab nach dem Vorfall eine Erklärung raus, in der er dazu aufforderte, “die Rote Hilfe zu stärken und ihre dringend notwendige Arbeit gegen staatliche Repression zu unterstützen”. Auch die Jusos, wo Drohsel von 2007 bis 2010 Bundesvorsitzende war, stellten sich hinter sie und bezeichneten ihre Nicht-Wahl als Sexismus. 

Der SPD-Landesgeschäftsführer, Dennis Buchner, nannte den Vorgang der CDU „beschämend“. Auch der Grünen-Abgeordnete Benedikt Lux warf der CDU auf Twitter vor, unnötig Unfrieden zu stiften. „CDU grenzt SPD-Kandidatin mit Kalter-Kriegs-Rhetorik aus und spaltet ohne Not“, schrieb er dort. CDU und Grüne haben in Steglitz-Zehlendorf eine Zählgemeinschaft.

Am Samstag äußerte sich der Direktor der Stasi-Gedenkstätte Berlin-Hohenschönhausen, Hubertus Knabe, auf Twitter zu Drohsels Stellungnahme: „Dieser Text zeigt in seltener Klarheit, wie berechtigt die Weigerung von CDU und FDP war, Drohsel zur Stadträtin zu machen.“

Bereits 2009 kritisierte der Berliner Verfassungsschutz Drohsel, damals Juso-Bundesvorsitzende, weil sie an einer Demonstration für drei mutmaßliche Mitglieder der Militanten Gruppe alias MG teilgenommen hatte. Das Kammergericht hatte die drei Mitglieder der linksextremen Untergrundorganisation wegen eines versuchten Brandanschlags und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung verurteilt.

Quelle:
http://www.tagesspiegel.de/berlin/berliner-bezirksamt-steglitz-zehlendorf-drohsel-verleugne-nicht-meine-politische-identitaet/14834404.html

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
79 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments