Wer ist für sein Leben verantwortlich?

Mary Casatt: Mutter und Kind (1890)  Für das Leben und Wohlergehen eines Kindes sind seine Eltern verantwortlich. Ein Erwachsener ist für sein Leben selbst verantwortlich. Alles könnte so klar und einfach sein...

Wer sich in den unruhigen Zeiten des Jahres 2016 fragt, wo genau denn die Grenze verläuft zwischen den immer unvereinbarer werdenden gesellschaftlichen Kräften, kommt schnell ins Straucheln. Verläuft sie zwischen Islam-Apologeten und Islamkritikern, zwischen "Linken" und "Rechten" oder zwischen denjenigen, die aufs "Alte Grundgesetz" der Bonner Republik schwören und solchen, die ein "Neues Deutschland" bzw. gar eine "New world order" anstreben? Verläuft sie zwischen den USA- bzw. Israel-Freunden und deren Gegnern? Zwischen Konservativen und "Progressiven"? Zwischen Religiösen und Säkularen? Zwischen denen, die es als humanitäre Grosstat feiern, das unkontrollierte Eindringen eines Millionenheers muslimisch sozialisierter Massen willkommen zu heissen, und solchen, die auf den Verstoss gegen bestehende Gesetze und Verträge hinweisen sowie vor den absehbaren Folgen warnen? Ein ganz anderes Unterscheidungs-Kriterium könnte für überraschende Einsichten sorgen.

Ferdinand Waldberg, 10.12.2016

Wer ist für sein Leben verantwortlich?

Es gibt ein hervorragendes Buch aus dem Jahr 2004.

Autor ist der renommierte Unternehmensberater Reinhard Sprenger und es trägt den Titel "Die Entscheidung liegt bei Dir!" Von den vielen lebensphilosophischen Büchern, die auf  die Macht und die Konsequenzen eigener Entscheidungen hinweisen, denkt dieses den Ansatz der Selbstverantwortung in besonders kompromissloser Weise zu Ende. Für unser Thema, wer für sein Leben verantwortlich ist, ist es eine grundlegende Analyse. Es geht in diesem Artikel allerdings nicht nur darum, was sich aus dieser Frage für uns selbst ergibt, sondern was wir aus deren Beantwortung über den Zustand der Gesellschaft lernen können - und für möglicherweise neue Ansätze, zu ihrer Veränderung beitragen zu können.

Wer sich ein wenig mit verschiedenen Management-Theorien beschäftigt weiss, dass die gedankliche Basis für die meisten von ihnen bereits im klassischen Altertum gelegt wurde. Kein geringerer als der Philosoph Epiktet wartete schon wenige Jahrzehnte nach Beginn unserer Zeitrechnung mit Sätzen auf wie diesen:

"Es sind nicht die Dinge selbst, die uns beunruhigen, sondern die Vorstellungen und Meinungen von den Dingen"

oder

"Der Weg zum Glück besteht darin, sich um nichts zu sorgen, was sich unserem Einfluß entzieht"

oder

"Du kannst unbesiegbar sein, wenn du dich nie auf einen Wettstreit einläßt, dessen Sieg nicht in deiner Macht liegt."

Auch für kritische Freigeister hat Epiktet eine mehr als aktuelle Empfehlung parat:

"Tust du etwas in der Überzeugung, daß es getan werden müsse, so scheue dich nicht, dabei gesehen zu werden, auch wenn die große Menge anders darüber denken sollte. Denn wenn du unrecht handelst, dann darfst du es überhaupt nicht tun, handelst du aber recht, was fürchtest du dich vor denen, die dich zu unrecht tadeln."

Die Wahlfreiheit

Es sind also keineswegs neue Gedanken, die Sprenger präsentiert, wenn er in seinem Buch die "Macht der Wahlfreiheit" in zwei kernigen Sätzen zusammenfasst:

1. Sie können alles tun
2. Alles hat Konsequenzen

Und er lässt daher auch Epiktet zu Wort kommen, um auf über 220 Seiten überzeugende Begründungen für seinen zentralen Ausgangsbefund auszusprechen:

"Sie haben Ihr Leben, so wie es jetzt ist, frei gewählt. Diesen Alltag, diesen Job, diesen Chef, diese Kollegen, diese Wohnung, diese Stadt, diesen Partner (oder auch ihr Single-Dasein)..."

Nicht nur zahlreiche heutige Management-Konzepte, sondern auch nach Mitte des 20. Jahrhunderts begründete Therapieformen wie die rational-emotive Therapie (A. Ellis, R. Lazarus) oder die kognitive Therapie (D. Burns) knüpfen an stoischen und epikuräischen Konzepten sowie vor allem an den zentralen Gedanken Epiktets an.

Vor allem das erste der genannten Zitate hat weitreichendste Konsequenzen. Es zeigt, dass der Mensch (mindestens bei allem, was ihn nicht körperlich einschränkt, bedroht oder quält) die Wahlfreiheit hat, zwischen die Dinge selbst, also die harten Fakten, und seine psychologische Reaktion, wie z.B. eine Beunruhigung, eine "Vorstellung und Meinung" zu schalten, die seiner freien Gestaltung offen ist. Er selbst ist die verantwortliche Instanz, die die jeweilige Gefühlsreaktion in einem Akt persönlicher Autonomie und Freiheit wählt. Sprenger greift beliebte Gegenargumente auf und widerlegt sie kantig und dabei gleichzeitig farbenprächtig in Kapiteln, die Titel tragen wie "die kalten Duschen des Lebens" oder "Opfer der Umstände?". Dabei spart er nicht mit unbequemen Wahrheiten:

"Wer sagt ich kann nicht, der will nicht", "Es gibt keine Sachzwänge", "'Keine Zeit' heisst: Anderes ist mir wichtiger"

oder

"Die Erwartungen anderer sind die Erwartungen anderer."

Die vermeintliche Ohnmacht

Hart geht Sprenger mit der heutigen Kultur des "Willens zur Ohnmacht" zu Gericht - und hier trifft sich seine Diagnose mit einer Gesellschaftskritik, wie sie heute vor allem aus dem konservativen und ordo-liberalen Lager erhoben wird. Er moniert, dass Bildungsbürger Verbrechen "auf die Gräuel desolater Familienverhältnisse (...) und soziale Missstände" zurückführen, auf Stress, Leistungsdruck, andere "böse Mächte" und dass eine Haltung mehrheitsfähig geworden ist unter dem Motto "die Verhältnisse sind schuld, nicht der Verbrecher." Die Konsequenz:

"Indem man Täter zu Opfern einer biographischen Fehlentwicklung umtauft, lädt man dazu ein, sich selbst als Opfer zu fühlen."

Zur wichtigsten Frage in unserer Gesellschaft ist paradoxerweise geworden

"Bin ich nicht auch benachteiligt?"

Damit kommen wir direkt zurück zu unseren eigenen Thema: Passend dazu, dass immer andere oder "die Umstände" die Schuld tragen, wird die Verantwortung bei "der Gesellschaft" gesucht, bei einem "Gott" und vor allem "dem Staat". In einem solchen geistigen Klima ist es nicht die Mehrheit, die es schafft, zu einer Haltung der Selbstverantwortung voranzuschreiten und sich dessen bewusst zu sein, dass jeder einzelne selbst der Gestalter seines eigenen Schicksals ist. Andere Kulturen ohne Hartz IV, ohne Rundum-Sorglos-Pakete in mitunter vierstelliger Monatshöhe selbst für millionenfach eingedrungene "Flüchtlinge", und ohne ausgedehnteste Anti-Diskriminierungsgesetze bei allem, was auch nur ansatzweise irgendeine Gefühlslage beeinträchtigen könnte, schütteln über diese Mentalität der Missachtung, ja häufig sogar der direkten Verkehrung von Kausalitäten den Kopf und reiben sich ungläubig die Augen. Der Wille zur eigenen Ohnmacht und die Abgabe der Verantwortung an einen sich dadurch immer unkontrollierbarer aufblähenden und dadurch extrem missbrauchsanfälligen Staat - ist er eine "linke" Spezialität oder eine "deutsche"? Eine gesamtwestliche Dekadenz-Erscheinung oder nur ein temporäres und lokales Zeitgeist-Phänomen?

Das Unterscheidungs-Kriterium

Wer sich in den unruhigen Zeiten des Jahres 2016 fragt, wo genau denn die Grenze verläuft zwischen den immer unvereinbarer werdenden gesellschaftlichen Kräften, kommt schnell ins Straucheln. Verläuft sie zwischen Islam-Apologeten und Islamkritikern, zwischen "Linken" und "Rechten" oder zwischen denjenigen, die aufs "Alte Grundgesetz" der Bonner Republik schwören und solchen, die ein "Neues Deutschland" bzw. gar eine "New world order" anstreben? Verläuft sie zwischen den USA- bzw. Israel-Freunden und deren Gegnern? Zwischen Konservativen und "Progressiven"? Zwischen Religiösen und Säkularen? Zwischen denen, die es als humanitäre Grosstat feiern, das unkontrollierte Eindringen eines Millionenheers muslimisch sozialisierter Massen willkommen zu heissen, und solchen, die auf den Verstoss gegen bestehende Gesetze und Verträge hinweisen sowie vor den absehbaren Folgen warnen?

Wir haben inzwischen gesehen, dass ein ganz anderes Unterscheidungs-Kriterium für überraschende Einsichten sorgt:

A) Für das Leben und Wohlergehen eines Kindes sind seine Eltern verantwortlich.
B) Ein Erwachsener hingegen ist für sein Leben selbst verantwortlich.

Alles kann in der Tat so klar und einfach sein, und es gilt, genau darüber einen gesellschaftlicher Konsens zu erzielen, wenn es gelingen soll, auch in den anderen, eingangs geschilderten, zentralen Konfliktfeldern die Diskussion wieder auf stabile Füsse zu stellen. Die eigentlich zentrale Spaltung in der Gesellschaft verläuft zwischen Menschen, die die Selbst-Verantwortung für ihr Leben, für ihr psychisches Erleben und für das Gelingen ihres Lebens anerkennen, und solchen, die das nicht tun, sondern die Verantwortung vermeintlichen (externen) Faktoren wie "den Umständen", einem "Gott" oder "dem Staat" zuschreiben.

Demgemäss seien die Umstände dafür verantwortlich, dass jemand ein Verbrecher oder ein islamischer Terrorist geworden sei, ein "Gott" sei dafür verantwortlich, wenn ein Muslim seine als ungläubig attackierten Opfer grausam zu Tode quält ("nicht ihr habt sie getötet, Allah hat sie getötet", Koran 8.17) und der Staat sei dafür verantwortlich, wenn die halbe Welt sich diskriminiert fühlt, nicht in Deutschland leben und missionieren zu dürfen, hier gründliche Wiedergutmachung gegen die Interessen der eigenen Bürger zu leisten und diesem Missstand aufs Schnellste und im Millionenmassstab abzuhelfen.

Wie sieht es mit den anderen Konfliktfeldern aus?

In den anderen gesellschaftlichen Konfliktfeldern dürfte es selbst den flexibelsten und unvoreingenommensten Politikwissenschaftlern einigermassen schwer fallen, Trennlinien zu finden, die auf ganz grundsätzliche Werte-Entscheidungen zurückführbar sind. Wer in der gesellschaftlichen Debatte etwa ausschliesslich zwischen Islam-Apologeten und Islamkritikern unterscheidet, hat dadurch über die zugrundeliegenden Werte-Dilemmata noch wenig gesagt. Ist er Islamkritiker, weil er den Einfluss der "Konkurrenzreligion" zum Christentum fürchtet und begrenzen möchte? Ist er Islamkritiker, weil er die Ressourcen dieses Landes aus nachvollziehbaren Gründen nicht mit Menschen teilen möchte, die zur Solidargemeinschaft ihrerseits nichts beigetragen haben - obwohl ihm die zugrundeliegenden Probleme der Menschenrechts-Widrigkeit des Islam oder sein Charakter als totalitäre Herrschafts-Ideologie ansonsten d.h. in dessen Kern-Ländern gleichgültig wären? Ist der Islam-Apologet wiederum ein solcher, weil er die Dinge nicht gründlich durchdacht hat, oder weil er beispielsweise Islam-Konformität als grundlegendes Werkzeug zur Realisierung kapitalbasierter und dabei werte-beliebiger Ziele braucht und die Zurichtung der Gesellschaft aus solch übersichtlichen pekuniären Motiven heraus betreibt?

Ähnlich komplex verhält es sich bei genauerer Betrachtung der Trennlinie zwischen "Linken" und "Rechten". Sicherlich kann man eine weitgehende Kongruenz zwischen Personen konstatieren, die sich als "links" bezeichnen und "die Umstände" oder "den Staat" in der Verantwortung sehen, sowie umgekehrt zwischen Personen, die sich eher dem rechten, bürgerlichen, liberalen oder konservativen politischen Lager zugehörig fühlen und einer Kultur der Selbstverantwortung zuneigen. Dennoch gibt es auch hier keine hundertprozentige Deckungsgleichheit. Es gibt allerdings einen folgenreichen Werte-Konflikt, da die Linken einerseits einen "Gott" als Verantwortungsinstanz ablehnen, andererseits aus anderen Werte-Entscheidungenen (Minderheitenschutz, "Antirassismus" etc.) heraus Kumpanei mit dem Islam betreiben, obwohl der ihren eigentlichen Idealen aufs Allergrundsätzlichste widerspricht.

Bei denjenigen, die aufs "Alte Grundgesetz" der Bonner Republik schwören und solchen, die ein "Neues Deutschland" bzw. gar eine "New world order" anstreben gibt es keine eindeutige Linie, die vorausberechenbar machen würde, ob jemand auf der einen oder anderen Seite dieses Kriteriums eher links oder rechts ist, und selbst Islam-Apologeten berufen sich immer wieder auf das "alte Grundgesetz" und meinen fälschlicherweise, aus einer zu einem "Obergrundrecht" verabsolutierten Religionsfreiheit ihre Haltung korrekt herleiten zu können. Die Religionsfreiheit nützt, soviel kann auf jeden Fall gesagt werden, dem Individuum, das von Religionen und totalitären Ideologien unbehelligt leben möchte, am allerwenigsten.

USA-Freunde und -Gegner, Konservative und Progressive, "Flüchtlings"-Freunde

Verläuft sie zwischen den USA- bzw. Israel-Freunden und deren Gegnern? Nein: Die USA sind zu heterogen, als dass ein Bekenntnis zur USA mit einer klaren Werte-Aussage zu verbinden wäre. Es macht einen grossen Unterschied, ob man sich zu den globalistischen Zielen des militärisch-industriellen Komplexes der USA bekennt oder zum freiheitlichen Geist der amerikanischen Verfassung. Bei Israel ist es nicht viel anders: Die Werte konservativer, orthodoxer Juden unterscheiden sich häufig signifikant von den realpolitischen und knackig-islamkritischen Zielen Netanjahus oder den Maximen agnostisch-säkularer Jüdisch-Stämmiger.

Auch zwischen Konservativen und "Progressiven" gibt es keine eindeutigen Linien, welche die zugrundeliegenden Werte den jeweiligen Positionen eindeutig zuordnen lassen würden. Ist jemand beispielsweise konservativ, weil er die Musik Arnold Schönbergs als musikalischer Begründer der klassischen Moderne den avantgardistischen Schöpfungen seiner Nachfolger vorzieht, oder progressiv, weil er den gleichen Komponisten als Zerstörer jeder musikalisch-harmonischen Konvention feiert?  Gibt es die Trennlinien zwischen Religiösen und Säkularen? Man könnte sie hier in der Tat am ehesten vermuten, wird aber beim Blick in Programme und Arbeit der atheistisch-säkularen Organisationen schnell belehrt, dass es (mit Ausnahme der Liberalen Freigeister und der zwar gegen "rechts" positionierten aber überaus islamkritischen GAM) hier vor allem um Christentums-Kritik geht und ansonsten um den allzu bekannten "Kampf gegen Rechts". Der Islam bleibt dabei zumeist ausgespart bzw. wird nur in homöopathischen Dosen kritisiert. Dabei sollte in der Theorie zumindest klar sein, dass die Abwehr, die Verantwortung für das eigene Leben anzuerkennen, eher auf religiöser denn auf säkularer Seite zu suchen ist, da das jahrhundertelange Abwälzen auf einen "Gott" schon strukturell eine dementsprechende Haltung hervorruft.

Bleiben diejenigen, die es als humanitäre Grosstat feiern, das unkontrollierte Eindringen eines Millionenheers muslimisch sozialisierter Massen willkommen zu heissen, im Vergleich zu denjenigen, die auf den Verstoss gegen bestehende Gesetze und Verträge hinweisen sowie vor den absehbaren Folgen der Permissivität gegenüber dem Islam und dessen ungehinderter Ausbreitung in alle Bereiche unserer Gesellschaft warnen. Es ist zwar sicher richtig zu konstatieren, dass es zwischen diesen beiden Sichtweisen keinerlei Vermittlungsmöglichkeit gibt und dass diese schroff und unversöhnlich einander gegenüberstehen. Es ist ebenso richtig, dass dieses Thema die Gesellschaft gespalten hat wie kein zweites in der deutschen Geschichte nach 1945, und dass die Spaltung durch Freundschaften und Familien in schmerzhafter Weise mitten hindurchgeht.

Es ist allerdings nicht so, dass dieses Thema eine belastbare Aussage darüber erlauben würde, welche Werte jemand auf der einen oder anderen Seite ansonsten verfolgt. Dass eine Pseudo-Humanität mit dem Bedürfnis nach Rechtssicherheit kollidiert ist noch keine charakteristische Beschreibung mit dem Zeug zur Grundlage weiterer Schlussfolgerungen. Auch wenn vermutlich die allermeisten Islamkritiker gleichzeitig Kritiker des politischen Umgangs mit dem vielfachen Millionen-Ansturm sogenannter "Flüchtlinge" sind, so sind die zugrunde liegenden Motivlagen, Einstellungsprofile und Werte-Entscheidungen, die sich daraus destillieren lassen, meist sehr heterogen und nur begrenzt in eine eindeutige Richtung zielend. Wie soll das auch anders sein, wenn trotz ihrer Weltbild-Unvereinbarkeit im Angesicht dieser Doppelbedrohung plötzlich Christen mit Atheisten Not-Koalitionen zu schmieden haben, oder patriotische Rechte mit den wenigen verbliebenen islamkritischen Linken in echter Marx-Tradition?

Wer ist nun also für sein Leben verantwortlich?

Kommen wir zurück zur Ausgangsfrage. Wir haben die Auswirkungen verschiedener gesellschaftlicher Konflikt-Positionen auf die Möglichkeit untersucht, Werte anzugeben, die eindeutige Konsequenzen nach sich ziehen und ein vorausberechenbares Einstellungsprofil quasi "auffaltend" erzeugen. Wer beispielsweise Koalitionen eingehen möchte ist gut beraten, bei einer Prüfung der Kompatibilität von zugrunde liegenden Werten mit einem möglichen Partner möglichst weit zurück zu den Wurzeln zu gehen. Die Frage, wer für sein Leben verantwortlich ist, man selbst oder eine wie auch immer beschaffene reale oder fiktive äußere Instanz, ist ein solches Zurückgehen zu den Wurzeln. Wir können natürlich nicht dekretieren, dass man das Prinzip der Selbstverantwortung in der hier vorgestellten Weise zu sehen hätte, wohl aber anregen, dass man sich bewusst machen kann, dass es mit Menschen oder Gruppen, die in diesem zentralen Punkt eine andere Sichtweise pflegen, nur vergleichsweise eng limitierte gesellschaftliche Verständigungsmöglichkeiten gibt. Das bedeutet für die eigene Aktionspalette Aufklärung, ggf. Abgrenzung, Vermögensrettung, Lebenssicherung, ästhetisch eher konservative Positionierung, politische Liberalität im ursprünglichen Sinne, sowie ethische Modernität im Sinne eines säkularen Staates, der Religion als reine Privatsache duldet.

Wer bislang nur vermutet hat, dass der eingangs behandelte Reinhard Sprenger von seinen Prämissen her eigentlich bei der Islamkritik landen müsste, wird bei der Recherche tatsächlich fündig mit einem Artikel des Autors in der Welt:

"Denn der Islam ist eine fremde Religion, die aufgeklärtem europäischem Denken immer fremd bleiben wird. Das weiß jeder, der die integrationsfeindlichen Suren und Verse des Korans gelesen hat. Und natürlich kann jeder fremd bleiben wollen, und niemand muss Deutsch lernen, und jeder kann auch mehr nehmen als geben wollen – außerhalb der Grenzen.

In Zeiten sozialer Verwerfung brauchen wir Verhaltenslehren, die Eigenes und Fremdes, innen und außen auseinanderhalten. Konzepte der Unterscheidung – und damit auch der Scheidung. Diese sind Mangelware in einem Land, wo subventioniert wird, was schon gestorben ist, wo eine falsche Humanität die Unverantwortlichkeit stützt, wo das Parasitäre auf Kosten anderer künstlich beatmet wird und Probleme gerne mit noch mehr Steuergeld zugedeckt werden. (...) und wo die globalisierte Indifferenz nicht anthropologisch naiv ist, sondern chic. Wir haben die Kraft verloren, Respekt zu verlangen"

Dieser Artikel soll mit einem Plädoyer schliessen. Erkennen Sie die Selbstverantwortung für Ihr eigenes Leben und dessen psychisches Erleben an! Weisen Sie andere Menschen auf unhaltbare Werte-Widersprüche hin, wenn sie etwa Selbstverantwortung und Selbstbestimmung nach aussen darstellen und gleichzeitig Indifferenz gegenüber den Feinden der Selbstverantwortung und Selbstbestimmung an den Tag legen. Beispiele hierfür wären beispielsweise eine Grünen-Wählerin, die Minirock trägt, oder ein politisch Liberaler, der gute Geschäfte mit Hardcore-Religiösen macht. Gehen Sie mit den geeigneten Ansatzpunkten in die gesellschaftlich notwendigen Veränderungsprozesse hinein! Oder, wie Epiktet es ausdrückte:

"Manches steht in unserer Macht, manches nicht. In unserer Macht steht das Denken, das Handeln, das Verlangen, das Meiden – dies sind also alle Dinge in uns. Nicht in unserer Macht gegeben sind Körper, Besitz, Ansehen und Würden – also alle außer uns. Was nun in unserer Hand liegt, ist seiner Natur nach frei, es kann von niemandem behindert oder gehemmt werden, was aber nicht in unserer Hand liegt, ist schwankend, gefährdet und fremder Gewalt unterworfen."

Tun wir die Dinge, die in unserer Hand liegen.

Tags »

Autor:
Datum: Sonntag, 11. Dezember 2016 12:06
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Abschaffung Deutschlands und Europas, Politik Deutschland

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

43 Kommentare

  1. 1

    Diese Verleugnung jeder eigener Verantwortung nimmt in der Tat immer mehr zu. Und dies betrifft so ziemlich alle Bereich des persönlichen, als auch des öffentlichen Lebens.
    Täglich erlebe ich, dass Patienten beim Arzt die Verantwortung für ihre eigene Gesundheit abgeben. Eine Tablette einzunehmen, geht für Viele gerade noch. Sich zu bewegen, sich vernünftig zu ernähren, den Alkoholkonsum zu reduzieren oder gar mit dem Rauchen aufzuhören, werden als Unzumutbarkeiten aufgefasst. "Dafür/Dagegen gibt es doch sicherlich ein Medikament".
    Auch Kriminelle (entschuldigen Sie bitte den harschen Übergang) sind in unserer Gesellschaft eigentlich für gar nichts mehr selbst verantwortlich. Sie sind Opfer eines suboptimalen Elternhauses, sind Opfer mangelnder Wilkommenskultur, sind traumatisiert, wurden durch christliche Symbole (Weihnachtsbaum, Kreuz...) beleidigt usw und so fort...... So ein riesen Bullshit!!
    Auch die Mär von der angeblichen "Alternativlosigkeit" ist eine dreiste Lüge und eine Beleidigung des gesunden Menschenverstandes. Es existiert immer eine Alternative. Doch natürlich bestimmt jedes Handeln/Nichthandeln eine Konsequenz - dies ist ein Naturgesetz, welches sich keiner ideologischer Deutung unterwirft.
    Das Abschieben der eigenen Verantwortung auf Staat, Behörden, Arzt, Herkunft, die "bösen Anderen" usw., ist natürlich extrem bequem und verschont einen vor lästigem Denken.
    Man macht sich dadurch jedoch zum Spielball äußerer Kräfte und ist nicht mehr Herr des eigenen Lebens - und auch dafür muss selbstverständlich die Konsequenz getragen werden.

  2. 2

    Herr Mannheimer, zunächst danke für diesen Artikel des Autors Ferdinand Waldberg und die indirekte Stellungnahme sowie Orientierung zur Humanismus- und Islamkritikdiskussion unter

    https://michael-mannheimer.net/2016/12/08/toedliche-willkommenskultur-195-vergewaltigungen-und-300-toetungsdelikte-einzelfaelle-2016/#more-53962

    und eben diese Verantwortungsabtretung könnte auch der springende Punkt in der Hypnosetaktik von SIE sein.

    Das entmündigte Volk, gewiegt in Abhängigkeit, in Betulichkeit, in typisch elternhaftem Herunterspielen von Gefahren und Abwiegeln von unangenehmen Fragen; ein Verhalten übrigens, das neuerdings weit verbreitet auch in Elternberatungsmagazinen empfohlen wird, damit sich die lieben Kleinen nicht ängstigen: genau damit wurde diese hybride Relitätsferne einer ganzen Generation erzeugt.

    SIE verhält sich dabei wie Mama.
    Nicht wie ein Staatschef, der seine Entscheidungen vor einem Volk zu rechtfertigen hat.

    "Es liegt nicht in meiner Macht, es liegt überhaupt in der Macht von niemandem"... etc.

    Was sind das für Sätze!
    Welche Rhetorik wirkt hier.
    Permanent wird von einem "Sitzenpolitiker", der für die Lenkung eines ganzen Staatswesens volle Verantwortung übernommen hat, in debilen Reflexen Hilflosigkeit - nein, nicht ausgestrahlt, sondern - hervorgerufen!

    Hilflosigkeit, wie es Kinder empfinden, die auf die Rettung durch Mama und Papa hoffen.

    Da steht eine alte Frau mit einer Rautenmeditaionshandhaltung im Bundestag oder auf Reden herum, in Konferenzen mit internationalen Staatschefs, und lächelt sich selbst einen weg. Mehr nicht. Die verbale Inkontinenz, die sonst ihrer Kauluke entfleucht, hat rein gar nichts mit internationaler Politik oder Diplomatie zu tun.

    SIE spielt selbst kindchenhaft geblieben die nette Kleinlisa im Haifischbecken.

    ????????????????????????????????????

    Und ein ganzer Haufen von männlichen Kastraten sitzt in IHREM Kabinett und gacker "Ja, MassaIN"

    Im Kindchenschema scheint auf jeden Fall ein Moment zur Lüftung des Geheimnisses zu liegen.
    Eben in jenem oben so treffend beschriebenen "Abhängigkeitsmuster".

    Dieses wurde von langer Hand aufgebaut.
    WIE und von WEM, das gilt es vollständig zu analysieren, zu skelettieren und diese Struktur gilt es ALLEN verständlich und transparent zu vermitteln.

    Medien spielen dabei sicher eine große Rolle.
    Auch Einschüchterung durch Hartz4 = Verlust der Souveränität durch Armut, Enteignung durch Arbeitslosigkeit bzw. der Angst davor, die bereits die gewünschte Lähmung erzeugt.
    Das Alleingelassenwerden von den Gesundheitssystemen.

    Kurz:
    Die Tatsache, daß man sich ohnmächtig fühlt und es auch tatsächlich gemacht wird durch den Staat, der ständig Gesetze beschließt und sie nach Bedarf wieder umbeschließt und ändert oder ganz außer Acht läßt.

    Ein Kind beispielsweise, daß Eltern hat, die ihm kein klares Orientierungsgerüst vermitteln und sich auch selbst daran halten, wird sich als ohnmächtig empfinden, und diesen Zustand der Unzuverlässigkeit auch bis in sein spätes Erwachsenenleben mitnehmen, als unbestimmte Angst, als Verlust von Souveränität über sein eigenes Leben.

    Ich persönlich vermute dort den Schlüssel zur Schatztruhe 😉

    P.S.:

    Gratulation zum Eröffnung der neuen mm-Rubrik:

    Das Wort zum Sonntag in jahrtausedalter humanistisch-hellenistischer Tradition für Denker und Philosophen 🙂

    Es wird Zeit, an unserer eigenen Politeia zu arbeiten.
    Die derzeitige Besetzung in Regierungsverantwortung übernimmt das leider nicht für uns.
    Es wird Zeit, intensiv darüber nachzudenken, wie er entstehen kann, der MÜNDIGE BÜRGER.

    Ebnen wir ihm so gut wir eben können den Weg. 🙂
    Es ist auch erlaubt, ganz alte Bücher zu lesen. Und erstaunlicherweise kann man dort bemerken, daß wir uns in 3tausend Jahren nicht gerade bemerkenswert fortschrittlich diesbezüglich entwickelt haben. Eher umgekehrt.

    Wir waren also schon mal schlauer, mutiger, freier und intelligenter als heute.

    Interessant, nicht?

  3. 3

    Ich glaube, es liegt in der Natur des Menschen, glauben zu wollen, dass man keinen Einfluss hat, dass man als einzelner eh nichts ausrichten kann, weil es bequem ist.

    Wir haben uns auf der Basis des Christentum ein freundliches Menschenbild erarbeitet, wonach der Mensch als Individuum, das gottgefällig aktiv handelt (Aufklärung, Calvinismus) gesehen wird.

    Dieses Menschenbild hat schließlich den technologischen Fortschritt in Europa stattfinden lassen und nicht in Afrika oder Asien. Wenn ich mich an die Arbeit mit Migranten, muslimischen wie christlichen aus Afrika erinnere (Integrationskurse), dann war da in Kombination mit fehlender Bildung ein naives Gottesverständnis vorhanden, wonach Gott z.B. direkt verantwortlich für das Wetter ist, in der Sonne das "Feuer" brennen lässt und jegliche Lebensplanung von Gottes Gnade abhängig ist. "Inschallah!" hört man von einem Muslim, wenn man ihm viel Erfolg bei der Jobsuche wünscht, "Wenn Gott will!". Und das ist keine Formel wie ein Europäer "Gott sei Dank sagt", sondern dahinter steckt ein tiefer Glaube, dass das Leben direkt von Gott bestimmt ist. Der Widerspruch zur harten Realität wird dann einfach ausgeblendet, z.B. das Auftreten von Naturkatastrophen in Afrika oder Asien. (Haben die Menschen ihren Glauben nicht richtig gelebt oder warum straft Gott immer wieder die Armen?) Auch in Indien sieht man am Kastensystem, wie verhängnisvoll der Glaube an äußere Umstände ist.

    In Europa haben wir uns davon befreit und trotzdem müssen wir unsere Eigenverantwortlichkeit immer wieder reaktivieren. Das funktioniert aber nur auf der Basis einer politischen Mündigkeit, die bei vielen tatsächlich nicht vorhanden ist. "Ei, ich hab schon immer die CDU gewählt!" oder "Wir müssen doch den armen Flüchtlingen helfen" oder "Ich finde den Politiker xy gut, der ist so sympathisch!" oder "Angela Merkel geht mit der Flüchtlingskrise realistisch um", als ob sie auf ein Naturereignis reagiert und nicht die Verantwortliche für die aktuelle Situation wäre. 2017 wird zeigen, wie es mit der Eigenverantwortlichkeit der Deutschen aussieht!!

  4. 4

    Ich streue dem Autor und dessen Befürwortern gerne eine Prise Salz in deren "freie Wahl" Suppe, denn es tut not.

    Stellen Sie sich vor, dass Ihnen ein Mafia-Killer eine Waffe an den Kopf hält und sagt:
    "Sie geben mir jetzt all Ihre Besitztümer oder Sie bekommen eine Kugel in den Kopf."

    Gemäss dem Autor und Epiktet hat der Bedrohte nun die "freie Wahl" zwischen Armut und Tod.

    Entscheidet er sich für Armut, kommt Epiktet und sagt: "Du hattest die freie Wahl. Du hast Dich für Armut entschieden. Also klage bitte nicht die Verhältnisse oder die Mitmenschen für Deinen Zustand an. Du willst nur Deine eigene Verantwortung für Dein Leben leugnen und als Schmarotzer leben."

    Entscheidet er sich für den Tod, sagt Epiktet:
    "Du hast aus freien Stücken den Tod gewählt. Also beklage Dich nicht über den Verlust Deines Lebens. Du hast gewählt. Du bist verantwortlich."

  5. 5

    @ Herbert Kern 4#

    Richtiger Einwand. Den selben Argumentationsstrang nutze ich immer zum Widerlegen der allgemeinen New-Age-Esoterik-Interpretation dieser Epiktet-Formel.

    Denn Ihre Einwände beziehen sich auf die Esoterik-Anhänger der Philosophie "Du hast dir alles im Leben selbst ausgesucht... etc."
    Und dort stimmt sie auch vollkommen.

    Aber Epiktet teilt in die äußeren und inneren Faktoren.
    So eine Knarre ist ein äußerer Faktor, den man eben NICHT beeinflussen kann.
    Dem man also ausgeliefert ist, der eine äußere Macht ist.

    Unsere Esoterik-Freaks haben das auch völlig falsch verstanden und in unzulässiger Vereinfachung zum allgemeinen Postulat erhoben.

    So funktioniert das aber natürlich nicht. Das war den alten Griechen sehr klar. Die haben noch konkret im Nahkampf Krieg geführt und auch konkret im Boden gebuddelt, um Olivenbäume zu pflanzen. Schiffe gebaut, und mit so ein paar Schaluppen im Mittelmee geschippert, in Stürmen und immer den Tod vor Augen.

    Epiktet meint eine Verantwortungsethik.
    Keine fatalistische Selbstaufgabeformel in pervertierter Auslegung.

    „Manches steht in unserer Macht, manches nicht.

    In unserer Macht steht das Denken, das Handeln, das Verlangen, das Meiden – dies sind also alle Dinge in uns.

    Nicht in unserer Macht gegeben sind Körper, Besitz, Ansehen und Würden – also alle außer uns.

    Was nun in unserer Hand liegt, ist seiner Natur nach frei, es kann von niemandem behindert oder gehemmt werden, was aber nicht in unserer Hand liegt, ist schwankend, gefährdet und fremder Gewalt unterworfen.„

  6. 6

    eagle1 #5
    die Esoteriker gehen sogar noch einen Schritt weiter, indem sie behaupten, dass sich die Seele den nächsten Körper selbst aussuchen würde.

    Man muss sich diesen Wahnsinn dieser Esoteriker mal vorstellen.
    Das kleine Mädchen, das gerade von einer Granate in Donezk zerfetzt wird, welche von den Nazis aus Kiew abgeschossen wurde, welche Merkel und Steinmeier mit Geld und politisch unterstützen, hat sich laut dem Hardcore-Esoteriker dieses Schicksal "selbst ausgesucht".

    Der Gipfel dieser Esoterik-Lügen, welche direkt aus der Hölle kommen, liefert uns Neale Donald Walsh, der Autor der Weltbestseller "Gespräche mit Gott".

    Es freut mich, dass Sie diesbezüglich derselben Meinung sind, eagle1.

    Ich bezweifle jedoch, dass das Denken, das Verlangen, das Meiden in unserer Macht steht.

    Das Denken ist abhängig von der Information.
    Dies zeigt uns die Geschichte der Menschheit. Durch falsche Informationen werden regelmässig Kriege angezettelt.

    Das Verlangen ist von vielen Faktoren abhängig. Besser ausgedrückt, die Kontrolle über das Verlangen.
    Eine Sucht wird definiert als den Kontrollverlust über das Verlangen. Wir haben sehr viele Süchtige in jeder Gesellschaft.

    Das "Meiden" setzt eine adäquate Triebkontrolle, eine Selbstdisziplin voraus, welche nicht bei jedermann gleich stark vorhanden ist.

    Ich halte diese positivistische Lehre der Eigenverantwortlichkeit für fragwürdig.
    Sie wird gerne von jenen genutzt, welche sich ihrer Verantwortung für gewisse Zustände entziehen wollen und die Schuld ihren Opfern in die Schuhe schieben möchten.

  7. 7

    OT

    "Afrikaner rastet vor Gericht aus"
    https://jungefreiheit.de/kultur/gesellschaft/2016/afrikaner-rastet-vor-gericht-aus/

    "AUGSBURG. Ein afrikanischer Asylbewerber hat nach seinem Prozeß im Landgerich einen Stuhl Richtung Richterbank geworfen. Die Justizwachtmeister konnten den Rasenden stoppen.

    Mittwoch, 7. Dezember. Urteilsverkündung im Prozeß gegen einen Afrikaner, der vor einem Jahr seinen Mitbewohner aus der Flüchtlingsunterkunft mehrfach mit Schwertern angriff. Mit den Worten: „I kill you“, zog er beim letzten Angriff die Waffe aus einem Regenschirm, spaltete seinem Opfer die Schädeldecke und verletzte es lebensbedrohlich. Motiv der Schwertangriffe: Der Afrikaner soll gefürchtet haben, daß seine Drogengeschäfte aufzufliegen drohten.

    Der angeklagte Afrikaner behauptete vor Gericht, erst 16 zu sein. Eine spätere Altersbestimmung stellte klar, daß er über 21 Jahre alt ist. Er wurde deshalb nach Erwachsenenstrafrecht wegen versuchten Totschlags zu sechseinhalb Jahren verurteilt.

    Mit Pfefferspray überwältigt

    Zunächst, so berichtet die Augsburger Allgemeine, habe der Asylbewerber das Urteil ruhig aufgenommen. Doch plötzlich soll er randaliert haben. Der Mann sei aufgesprungen, habe nach einem Stuhl gegriffen und diesen Richtung Richterbank geschleudert. Der Stuhl sei haarscharf an den Köpfen des Vorsitzenden und einer Schöffin vorbeigeflogen.

    Justizvollzugsbeamte setzten schließlich Pfefferspray ein und überwältigten so den Mann. Richter und Schöffin blieben unverletzt. Den Verurteilten erwartet jetzt ein weiteres Verfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung. (mec)"

    Statt in der Asyl-Kaserne wird er jetzt im Knast von deutschen Steuergeldern durgefüttert. Aber ein Vorteil hat es. Der kann nicht mehr auf unseren Straßen rumlungern.

  8. 8

    Der KOMMUNISMUS will seit jeher "die Hoheit über die Kinderbetten" (Genosse Olaf Scholz).

    Das ist für viele "bequem", Verantwortung "abzugeben" an die da oben. An der Wahrnehmung des Rechts der Eltern auf die Erziehung IHRER Kinder, die IHNEN und niemand sonst gehören, entscheidet sich im Grund ALLES. All unsere Probleme - von der Genderisierung von Familie und Schule bis zur Islamisierung des Landes hängen damit zusammen, daß es der linksfaschistischen Merkel-ReGIERung gelungen ist, eine Art "Wohlfühlkommunismus" zu errichten, der die Bürger vollkommen entmündigt hat.

    Aber ich gebe diesem verbrecherischen Versuch, zum x-ten Mal ein kommunistisch-bolschewistisches Menschenexperiment in Europa durchzuführen, nur noch ein paar Monate:

    Immer mehr hochrangige (Ex-)Funktionäre des Merkel-Verbrecherregimes "packen aus":

    http://www.anonymousnews.ru/2016/12/10/das-nsu-maerchen-ex-verfassungsschutzpraesident-dr-helmut-roewer-packt-aus/

    Trump und Putin können das deutsche Bundes-Ferkel am schnellsten mit der Aufdeckung des "NSU-Fakes" stürzen! Aber das ist nicht ganz risikolos:

    Dazu müssen sie nämlich erstmal ihr Verhältnis zur Türkei und zum deutschen Volk klären. Wie soll's dann weitergehen mit beiden?! Der "Schlüssel" zu allem liegt in der Türkei-Politik des "Westens" und damit in seinem Verhältnis zum Islam:

    Wird offiziell zugegeben, daß der TÜRKISCHE GEHEIMDIENST unbehelligt in Deutschland MORDET, ja, seine Morde vom deutschen Verbrecherregime sogar noch "gedeckt" wurden, muß man zusammen mit dem Bundesferkel auch die bisherige Politik gegenüber dem Erdowahn "entsorgen" - was dieser sich natürlich nicht einfach gefallen lassen wird, sondern seinerseits mit "Enthüllungen" an die Öffentlichkeit treten wird, die diese scheinheilige westliche Türkei- und Islam-Politik zum Wackeln bringen wird - denn in den NSU-Fake sind ja noch mindestens 2 weitere Geheimdienste verwickelt, von Mächten, die sich gern als "Saubermänner" der Welt darstellen!

  9. 9

    Callahan #7
    Für solche Asyl-Kriminellen hätte ich eine preiswerte Lösung.

    Man schliesst einen Vertrag mit einem 3.Welt Land, das dringend Devisen braucht.

    Dort wird ein Gefängnis für diese kriminellen Merkel-Gäste errichtet, wo sie ihre Haftstrafe verbüssen dürfen.

    Hat viele Vorteile.
    Mehr Sonne = kaum Heizkosten
    Man kann noch Gärten und Felder anlegen = da müssen die Kriminellen arbeiten, vom Erlös wird die Haft bezahlt und damit unsere Kosten reduziert, außerdem ist Arbeit gesund und so lernt dieses Pack gleich noch etwas für die Zeit nach der Haft.

    Ich denke, dass wir maximal 1 Zehntel der deutschen Gefängniskosten blechen müssen. Das gesparte Steuergeld kann uns zugute kommen.

  10. 10

    Der KOMMUNISMUS versucht seit jeher, "die Hoheit über die Kinderbetten" zu erlangen (Genosse Olaf Scholz).

    Alles - von der Bekämpfung der Genderisierung bis zur Islamisierung - hängt davon ab, daß Eltern IHR Erziehungsrecht wahrnehmen und sich Merkels "Wohlfühlkommunismus" versagen.

    Auch immer mehr hochrangige (Ex-)Funktionäre des Merkel-Verbrecherregimes "packen aus":

    http://www.anonymousnews.ru/2016/12/10/das-nsu-maerchen-ex-verfassungsschutzpraesident-dr-helmut-roewer-packt-aus/

    Trump und Putin können das Bundesferkel am schnellsten stürzen, indem sie den "NSU-Fake" aufdecken. Aber das kann die ganze verlogene Türkei- und Islam-Politik des Westens zum Einsturz bringen, da sich der Erdowahn natürlich rächen wird! Denn in das vom deutschen Verbrecherregime "gedeckten" Morden des TÜRKISCHEN Geheimdiensts auf deutschem Boden waren noch mindesten 2 weitere Geheimdienste von Mächten involviert, die sich gern als "Saubermänner" der Welt präsentieren!

  11. 11

    @ Herbert Kern 6#

    Alle Ausführungen sind zu bejahen.
    Auch die Argumente überzeugen.

    Epiktet und seine Schule habe ich immer als Blaupause für eine für damalige Verhältnisse ungewöhnliche und daher revolutionäre Idee der Eigenverantwortlichkeit überhaupt aufgefaßt.

    In dieser Hinsicht lasse ich Nachsicht walten, da in meinen Augen die alten Griechen die Grundpfeiler der Philosophie gelegt haben.
    Daß dort auch gerne größere Ungereimtheiten aufkommen, ist unvermeidlich.

    Ich verteidige nicht irgendeinen idiotischen Fatalismus.
    Der esoterische ist nicht weniger idiotisch als der islamische.

    Epiktet sehe ich in seinem historischen Zusammenhang. Von dort her steht er einsam in der Wüste umgeben von Fatalisten seiner Zeit, die alle Dinge als von den Göttern erzeugt begriffen haben.

    So gesehen legte Epiktet mit seinen Ideen den Grundstein zur Idee der Emanzipation des menschlichen Geistes heraus aus der Abhängigkeit von der Götteridee und der daraus resultierenden Unmündigkeit.

    Er ist somit eher Vater eines Freiheitsgedankens, der selbstredend nicht vollständig ausgeformt war.
    Ohne diese Idee aber ist der Mensch der Antike nur ein Spielball der göttlichen Launen gewesen. Nach Epiktet war er es nicht mehr.

    Seine Ausführungen und Schriften waren daher ein wichtiger Schritt heraus aus dem damalig vorherrschenden Weltbild, in dem der Islam beispielsweise noch bis heute vollständig verhaftet ist. Sowie auch die meisten anderen Weltbilder der heutigen Menschheit, was sehr schön und anschaulich
    @ lara in Kommentar 3#
    verdeulicht hat.
    Ihre Ausführungen decken sich mit meinen Erfahrungen mit Menschen aus diesen Kulturkreisen vollumfänglich.
    Naiv-animistisches Götterbild.

    Noch naiver aber als diese Menschen es sind, sind es unsere Blödpolitiker, die glauben, daß man ein ins Arabische übersetzte Zettelchen mit den Paragraphen unseres GG dazu verwenden könnte, diesen Götterglauben und die tiefe Verwurzelung in einer anderen Kultur "intergrationsfördernd" umpolen zu können.

    Das ist das Allerdümmste, was ich je erlebt habe.
    Jeder Satz eines Zulupriesters ist weiser als das.

  12. 12

    #9

    30 tote türkische Polizisten - na, das schweißt doch die "NAhTOd"-Achse wieder zusammen! Wie will der Westen aus diesem Strudel je wieder rauskommen?

    http://www.heute.de/ueber-30-tote-bei-bombenanschlaegen-in-istanbul-46087944.html

  13. 13

    @ eagle1 #10

    Zu dieser Regression unter das Niveau eines "Zulupriesters" hat unsere "Blödpolitiker" der SOZIALISMUS verführt:

    der Glaube an die "Herstellbarkeit" eines "neuen sozialistischen Mönschen" durch Völkervermischung, indem man Mönschen - ohne Rücksicht auf ihre kulturelle Verwurzelung - mechanisch "zusammenrührt" wie einen Schokoladenkuchen.

    Da die Globalisten echte kulturelle Vielfalt zerstören wollen, werden die Sozialisten auf diese Weise zu deren wichtigsten "Helfern".

  14. 14

    "Denn der Islam ist eine fremde Religion, die aufgeklärtem europäischem Denken immer fremd bleiben wird. Das weiß jeder, der die integrationsfeindlichen Suren und Verse des Korans gelesen hat. Und natürlich kann jeder fremd bleiben wollen, und niemand muss Deutsch lernen, und jeder kann auch mehr nehmen als geben wollen – außerhalb der Grenzen". . . . .

    Aus Toleranz gegenüber anderen Religionen verzichtete der Chor der Christophorusschule Elze bei seinem Adventskonzert in Sarstedt auf das Singen christlicher Weihnachtslieder . Stattdessen wichen die verantwortlichen Lehrkräfte auf Liedgut ohne christlichen Bezug aus und ließen DDR-Lieder vortragen .

    http://www.metropolico.org/2016/12/10/aus-toleranz-keine-christlichen-weihnachtslieder/

    . . . . hierbei sangen auch muslimische Jugendliche mit. Die fünf Asylbewerber seien zwar keine Schüler der Christophorus-Schule, wohnen jedoch dort im Internat und nehmen an einem Deutschkurs
    teil. . . . .

    Da eine der Lehrkräfte aus der ehemaligen DDR stamme, habe sie – um den muslimischen Jugendlichen die Teilnahme zu ermöglichen – auf DDR-Liedgut zurück gegriffen und das Lied »Still senkt sich die Nacht hernieder« des DDR-Komponisten Gerhard Wohlgemuth vorgeschlagen, was dann auch gesungen wurde . . . . .

    Aus »Rücksichtnahme« auf andere Religionen auf die eigene Identität verzichten

    Im Kommentarbereich scheint das Toleranzgebaren der ehemaligen Fachfrau für Deutsch als Fremdsprache auf wenig Verständnis zu stoßen :
    »Also ist die Christliche Religion nichts mehr wert ?
    Dann können ja alle Christlichen Feiertage abgeschafft und durch den Ramadan ersetzt werden«,

    . . . . . so die Schlussfolgerung eines Kommentators.

    Die Chormitglieder hätten nach Hause gehen sollen . . . . jeder hat einen freien Willen !
    Ich wär nach Hause gegangen ! 😉

    Wünsche allen hier einen wunderschönen 3.Advent !

    LG 🙂

  15. 15

    eagle1 #10

    Ich verteidige nicht irgendeinen idiotischen Fatalismus.

    Das würde ich Ihnen auch nicht unterstellen.
    Dafür sind fehlgeleitete Esoteriker und Ideologen zuständig.

    Ich werde hin und wieder den folgenden Artikel über die pädophile Kinderschänder-"Kultur" in Afghanistan verlinken, weil er uns erklärt, weshalb afghanische "Flüchtlinge" kleine Jungen sexuell belästigen oder sogar vergewaltigen und dabei keine Reue, keinerlei Schuldgefühle oder Mitgefühl für ihre Opfer empfinden.

    So liebt Afghanistan
    Liebe, was ist das?
    Zweisamkeit von Mann und Frau, Heirat aus Zuneigung, zärtliche Stunden - all das ist verpönt, oft verboten oder gar lebensgefährlich.

    http://www.stern.de/panorama/gesellschaft/so-liebt-afghanistan-liebe--was-ist-das--3531154.html

    Bezogen auf unser Thema stellt sich mir die Frage, inwiefern diese Kinderschänder für ihr Verhalten im Sinne von Epiktet verantwortlich sind.

    In Bezug auf das Merkel-Regime, das uns solche Kinderschänder illegal ins Land holt, stellt sich mir diese Frage nicht. Merkel und ihre Fluchthelfer und Schleuser inklusive den Gutmenschen, die sie wählen und unterstützen, sind Kriminelle, die dafür hinter Gitter gebracht werden müssten.
    Sie sind verantwortlich für die Ermordung von Maria L. genauso wie für jede Vergewaltigung von Jungen durch solche Kinderschänder-Afghanen.

  16. 16

    @ Herbert Kern 13#

    Gut, die philosophische Schuldfrage spielt Gottseidank vor Gericht keine Rolle.

    Wenn sie es doch tut, so ist das dann ein Zeichen, daß der Rechtsstaat außer Kraft gesetzt ist.

    In einem Rechtsstaat erfüllt dieser Täter die Voraussetzungen der Schulfähigkeit.
    Danach ist er abzuurteilen, in der vollen Härte des Gesetzes.

    Er plante die Tat, vollzog sie, schnitt sich seine albernen Strähnchen raus, um sich unkenntlich für die Strafverfolgung zu machen etc.
    Alles Hinweise auf volle Schuldfähigkeit.

    Unsere Gericht müßten ihn einfach nur medienwirksam mit Höchststrafe belegen und zuvor noch das Märchen mit seinem Alter in Luft auflösen.

    Er ist sicher älter.
    Damit über 18 und nach Erwachsenenstrafrecht zu behandeln.
    Ich glaube auch an Verbindungen zum IS.
    Weiterhin ist er zusätzlich ein Asylbetrüger im Sinne der falschen Altersangabe und daher sofort außer Landes zu schaffen und in einem Gefängnis außerhalb unseres Hoheitsgebietes einzubuchten.

    Vorschlag hatten Sie glaube ich schon erläutert, wie man das bewerkstelligen kann. Fand ich sehr brauchbar. 🙂

    Die moralische Schuldfrage ist etwas für Philosophen, Schriftsteller, Moralaposteln aller Art oder sonstige Leute, die offenbar zu viel Geld haben und daher ihre Zeit nicht mit Arbeit verbringen müssen.

    Das hat ein Gericht nicht zu interessieren.
    Es hat sich an die lege artis ihrer Fachschaft zu halten und basta.

    Damit ist der Knaller abschußreif.

  17. 17

    @Herbert Kern 8

    "Ich denke, dass wir maximal 1 Zehntel der deutschen Gefängniskosten blechen müssen. Das gesparte Steuergeld kann uns zugute kommen."

    Eine super Idee. Ich hoffe das verbessert sich dann noch auf NULL Zehntel.

  18. 18

    Callahan #15

    Die NULL Zehntel wären leicht erreichbar, denn 100 Prozent der Aslyforderer haben null Anspruch auf Asyl, weil sie über ein sicheres Dritt-Land bei uns eingereist sind = 100% ige Zurückweisung an der Grenze.

    Mit einer rechtstreuen Regierung würden also ALLE Invasoren umgehend ausgewiesen.

    Österreich ist ein schönes Land. Dort müssen sie hin, dann kann das rot-grüne Lumpenpack Kern und der grüne Beller endlich beweisen, wie human sie sind.

    Dieses rote Gesocks in Österreich hat die Asylbetrüger per Bus auf Staatskosten an die deutsche Grenze transportiert und sich halbtot gelacht über die dumme Merkel, die all diese Asylbetrüger aufgenommen hat.

    Die "Wähler" in Österreich wollen es doch so, sonst hätten sie den Norbert Hofer gewählt.

    Also, Afghanen und Marokkaner und Pakistaner und Schein-Syrer , ab nach Österreich zum bellenden Gutmenschen, er kriegt einen Höhepunkt nach dem nächsten bei soviel Zuwendung.

  19. 19

    "Bobbulist" Trump "übernimmt Verantwortung":

    https://www.compact-online.de/die-zerstoerung-durch-globale-eliten/

    "Eine globale Machtstruktur ist für die wirtschaftlichen Enzscheidungen VERANTWORTLICH, die unsere Arbeiterklasse AUSGERAUBT haben."

    Der KAPITALIST Trump gebraucht Worte, die kein deutscher SOZI mehr auszusprechen wagen würde! Weil diese Heuchler und Volksverräter dafür bezahlt werden, VERANTWORTUNG ZU VERSCHLEIERN!

    Kommentator: "Das derzeitige System ist eine Form des Ost-Kommunismus mit totalitären Elementen, wie: Lügenpresse, Totalüberwachung, Wallstreet-Planwirtschaft und Politiker-Marionetten." Wie von Wladimir Bukowski nach Gorbatschows "Perestrojka" vorhergesagt: "Meine Vergangenheit (die UdSSR) ist eure Zukunft"!

    ÜBERLEBT Trump das in dieser Rede Gesagte, dann ist seine Wahl wirklich ein Markstein "in der Geschichte unserer Zivilisation".

  20. 20

    Das "Wort zum 3. Adventssonntag" kann man noch kurzweilig ergänzen.....mit den keck-unverdrossenen Ausführungen eines intelligenten Schweizers, Roger Köppel

  21. 21

    Apropos Schweiz eagle1.

    "SVP-Estermann will Trump-Putin-Gipfel in der Schweiz" ( SEHR GUT )
    http://www.blick.ch/news/politik/verkupplerin-der-nationen-svp-estermann-will-trump-putin-gipfel-in-der-schweiz-id5874225.html

    "Die Schweiz als Vermittlerin in der Welt: Dies wünscht sich SVP-Nationalrätin Yvette Estermann. In zwei Motionen fordert sie, ein Treffen zwischen Putin und Trump zu organisieren. Doch das könnte jetzt schon scheitern – wegen der USA.

    National-konservative Politiker sind zurzeit im Aufwind. In Russland regiert Wladimir Putin, in den USA bald Donald Trump. Norbert Hofer hat in Österreich die Wahl zwar knapp verpasst. Doch Marine Le Pen in Frankreich, Frauke Petry in Deutschland und Geert Wilders in den Niederlanden warten auf ihre Chance.

    Sie alle teilen gemeinsame Ziele: Sie wollen weg von der EU und überhaupt von Staatengemeinschaften. Sie fordern mehr Nationalstolz und Unabhängigkeit. Dank Trumps Erfolg wittern sie Siegesluft.

    Auch in der Schweiz wittert man dank Trump neue Chancen. So könnte das Land wieder zwischen Ländern vermitteln, wie früher zur Zeit des Kalten Kriegs. Das wünscht sich zumindest SVP-Nationalrätin Yvette Estermann. Dazu will sie nächstens zwei Motionen einreichen, wie die «Luzerner Zeitung» schreibt."

  22. 22

    Ist der Mensch für sein Handeln verantwortlich?
    Ja! Aber...
    Doch bei näherer Betrachtung wird es schwierig. Ich beschränke meine Überlegungen auf den Bereich kriminellen Handelns.

    Ein junger Mensch wächst auf in einem Umfeld, das ihn nichts lehrt außer Allahs Gebote. Er hat nie in seinem Leben etwas anderes gelernt als daß Frauen zu versklaven sind und er Ungläubige töten muß.

    Dieser Mensch kommt nun nach Deutschland und begeht schwerste Verbrechen ohne die geringsten Zweifel an seinem Tun. Ist er verantwortlich?

    Es ist ein allgemeines und unantastbares Gesetz, daß man nicht Menschen töten oder vergewaltigen darf wegen eines anderen Glaubens, letzteres sowieso nicht. Irgendwo weiß unser Täter das wahrscheinlich auch.
    Wie also werden wir dem Täter gerecht?

    Um die Antwort zu finden, müssen wir auch das Opfer betrachten. Hat es nicht das Recht auf Unversehrtheit und Schutz gehabt? Muß nicht der Anspruch auf Gerechtigkeit zwischen Opfer und Täter abgewogen werden? Kommt man dann nicht zwangsläufig dazu, dem Opfer ein höheres Recht auf gerechte Behandlung zuzubilligen als dem Täter? Muß der Täteranspruch dann nicht zurückweichen und sich unterordnen, wenn man anerkennt, daß es keine für beide Seiten befriedigende Gerechtigkeit gibt?

    Ich komme so zu dem Schluß,
    -Gerechtigkeit ist eine Illusion,
    -das Opfer hat Vorrang und
    -der Täter muß gegebenenfalls zugunsten des Opfers (und zukünftiger Opfer) auf Gerechtigkeit verzichten. Seine Herkunft, seine Erziehung, sein Glauben, seine Religion sind keine Milderungsgründe. Alles andere hieße, Gerechtigkeit für die Opfer nicht zuzulassen.

    Der Mensch ist für seine Taten verantwortlich. Die Folgen müssen nicht notwendigerweise gerecht sein.
    Opferschutz muß in Deutschland endlich wieder Priorität bekommen.

  23. 23

    Für das Leben und Wohlergehen eines Kindes sind seine Eltern verantwortlich. Ein Erwachsener ist für sein Leben selbst verantwortlich.

    MIT DER ERZIEHUNG BEEINFLUSSEN DIE ELTERN DAS GANZE LEBEN DES KINDES UND SIND SOMIT FÜR SEIN SCHICKSAL VERANTWORTLICH.

    Hier das aktuelle Beispiel.
    Die durch afghanischen "MUFL" ermordete Maria L. wurde von seiner Familie zu Freiwild erzogen. Und bei der grassierenden Buntheit hat Freiwild sehr wenig Überlebenschancen.
    Somit sind ihre Eltern für Ihren Tod mitverantwortlich (neben dem bunten System und dem Mörder).

    Wenn man nach den Ursachen dafür sucht, kommt man unweigerlich zu Degeneration, die insbesondere die "Eliten" erfasst hat (gesunde Menschen führen doch nicht ihre eigenen Kinder in den Tod).

    Degeneration hat nichts mit Bildung / Intelligenz in speziellen Bereichen (z.B. Beruf) zu tun. Die gebildeten "Elitarier" erkennen trotz ihrer Bildung die einfachsten Zusammenhänge nicht (Masseneinwanderung aus der 3.Welt => erst steigende Kriminalität, später Abschlachten der Europäer) oder wollen sie nicht erkennen.
    Aber selbst eine einfache Bäuerin, die noch den gesunden Menschenverstand besitzt, sagt ihrer Tochter: "Lass dich nicht mit Wilden ein! Pass auf dich auf! Sei vorsichtig! Es ist gefährlich geworden."

    Der Unterschied ist, dass die einfache Bäuerin gesund ist und der gebildete "Elitarier" degeneriert.

    Bunt-deutsche "Elite" ist degeneriert bis zum Selbstmord.
    Sie hält an Asyl-Wahn / Masseneinwanderung / Buntheit fest (mit lediglich kleinen Korrekturen, die im Prinzip nichts ändern).
    Selbst Massenvergewaltigung (Köln), Terror-Anschläge (Frankreich, Deutschland), weitere Vergewaltigungen und Morde und enorme Kosten bringen sie nicht zu Besinnung.
    http://www.pi-news.net/2016/12/bild-am-sonntag-relativiert-mord-an-maria-l
    http://www.pi-news.net/2016/12/ratloser-wolffsohn-schwingt-nazikeule/

    WIR WERDEN VON DEGENERIERTEN SELBSMÖRDERN REGIERT, DIE UNS IN DEN TOD MITNEHMEN WOLLEN.

  24. 24

    Korrektur
    @#21 Hirn-Reiniger
    Sonntag, 11. Dezember 2016 16:05

    Die durch afghanischen „MUFL“ ermordete Maria L. wurde von ihrer Familie

  25. 25

    @ Onkel Dapte 20#

    Wir könnten dem Täter auch anbieten, mit den Mitteln seiner Kultur bestraft zu werden.... 😉

    Baukran oder Steinigung, eventuell abhacken des betreffenden Köfperteils, damit er kultursensibel seinen Gewohnheiten entsprechend bestraft wird.

    Natürlich darf Herkunft bei der Urteilsfindung keinerlei Rolle spielen.
    Nur im Jugendstrafrecht hat man da ein bißchen Unschärfe eingeräumt. Das sollte aber auch wieder eingestampft werden. Oder man behält es und jagt alle Muselanten und ihren Islam aus Europa weg. Dann gilt wieder normales Jugendstrafrecht.

    So wie es jetzt ist, hat es jedenfalls keinen Sinn.
    Klar ist jeder Täter für seine Tat verantwortlich.

    Das ist das Restrisiko, wenn man fremdes Territorium betritt.
    Ob man die Gesetze dort kennt oder nicht, man kann ganz leicht in die Klemme kommen und dann wird man nach deren Sitten abgestraft.

    Fragen Sie mal die Journalistinnen oder reisende Frauen, die in muslimischen Ländern vergewaltigt wurden und das angezeigt haben (in ihrem naiven Kulturrelativismus).

    Dann wissen Sie ja wie es üblich ist:

    Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.
    Die Gesetze des jeweiligen Territoriums gelten uneingeschränkt für alle Kaschperln, die darauf herumtanzen.

    Weltweit üblich so.
    Eigentlich ganz einfach das alles.

  26. 26

    @ Hirn-Reiniger 21#

    Bunt-deutsche „Elite“ ist degeneriert bis zum Selbstmord.

    ______________________-

    Den Köppel anzuhören ist sehr amüsant.

    Er fragte, ob es sowas gibt, das müssen man mit den Ärzten mal besprechen, ob es das gibt.... Selbstmord aus Langerweile.. 😀

  27. 27

    @ Callahan 2.0 19#

    Interessant! 🙂

  28. 28

    @#24 eagle1
    Sonntag, 11. Dezember 2016 16:11

    @ Hirn-Reiniger 21#
    Bunt-deutsche „Elite“ ist degeneriert bis zum Selbstmord.

    Degeneraten verstehen nicht, dass sie Selbstmord begehen.
    Sie sind entweder mit kurzfristigen Gewinnen der Masseneinwanderung beschäftigt (steigende Mieten / Immobilienpreise, billige Arbeitskräfte, Einkünfte aus der Asyl-Industrie) oder meinen, dass sie Europa vor Inzucht-Degeneration retten oder die Welt verbessern (bunte globalistische Utopie) oder was auch immer.

    Gemeinsam für sie alle ist, dass sie die Folgen ihrer Handlungen (Zerstörung eigener Lebensgrundlage) nicht abschätzen können / wollen und die einfachsten Zusammenhänge nicht erkennen (können / wollen).
    Wenn sie das alles kapieren würden, wären sie keine Degeneraten.

  29. 29

    Erst geht´s in die Moderation , dann ist der Kommentar weg . Schade !

    MM: Wir wissen nicht, warum das derzeit häufig geschieht. Haben Sie einfach Geduld. Danke

  30. 30

    @ Hirn-Reiniger 26#

    schön, wenn man ein belastbares Weltbild hat. 😉

  31. 31

    @eagle1 - super "Freespeech" von Köppel, dafür würde er bei uns gesteinigt, gekreuzigt u. geköpft werden?!
    Dennoch: utopistischer EU-Superstaat (Währungsunion) ist die eine Sache, Masseninvasion u. Islamismus prinzipiell eine völlig andere.
    Wenn einer die EU endgültig an die Wand gefahren hat, dann war es das betrügerische, erzlinke, korrupte u. abzockende Griechenland, welches auch vorsätzlich die Flüchtlingsmassen aus der Türkei hereinliess u. ohne Vorwarnung sämtliche Schleusen öffnete. Mit ein paar leichtbewaffneten Militärbooten hätten sie schon klare Signale setzen können, wollten aber nichts tun, da sie wussten, dass die Refugees alle weiterreisen würden.
    Was die EU seinerzeit verlangte o. nicht ist den Griechen doch ohnehin völlig wurscht, reine Ausrede!
    Das gleiche miese Spiel in Italien, welches fast noch linker tickt als Deutschland, auch die lassen das nur zu, solange die Afro-Refugees beabsichtigen, ins verhasste Deutsche-Bank-Land weiterzureisen. Da lachen sich die Südeuropäer eins, endlich kommt auch mal das EU-"Musterland" gehörig unter Druck, wird die deutsche "Übermacht" gebrochen.
    Erst haben sie sich alle bis zum geht nicht mehr verschuldet, die EU vorne u. hinten abgezockt, Milliarden verschleudert u. fehlinvestiert - und nun sucht man den "schwarzen Peter", sprich die böse, böse EU u. das noch böserer "Erpresser-Land" Deutschland. So denken fast alle EU-Nachbarn über Deutschland und sein "viertes Reich"...

  32. 32

    @ eagle1 #23

    "Weltweit üblich so."

    Meine Rede schon immer: Wer Scharia WILL, muß auch nach Scharia BESTRAFT werden!

    Daß wir uns aber in einem totalitär-jakobinischen "Umerziehungslager" für DEUTSCHE befinden und nicht in einem Rechtsstaat, wissen die Mohammedaner ganz genau - und deshalb klauen, morden und vergewaltigen sie straflos "munter drauf los" und lachen sich halb tot über diese schwarz- oder rotgefärbten Brillenträger mit ihrem wichtigtuerischen Gehabe:

    Solange sich die Deutschen das alles gefallen lassen von ihrer politisch gefärbten Schand-Justiz, geht das immer so weiter bis zum bitteren Ende. 1944/45 mußte es erst Bomben regnen, um Freisler und Konsorten zu beseitigen - ich fürchte, heute ist niemand mehr da, der uns von diesem "furchtbaren Richter-Gesindel" befreit, BEVOR hier wirklich nach Scharia gerichtet wird. Dazu fehlen sowohl VERSTAND als auch WILLE, die beide durch ein überhebliches "Multikulti-Gutmönschentum" (wir haben schließlich "aus der Geschichte gelernt" und sind daher unangreifbar!) völlig "vernebelt" sind.

  33. 33

    Die Kosten für die überwiegend illegalen, nicht-syrischen Okkupanten sollte man bei den involvierten Politverantwortlichen, Wirtschaftseliten u. v.a. den Medien eintreiben. Die Verleger-Freundinnen Merkels (Springer, Bertelsmann, Grunner u. Jahr etc.)
    haben XX-Millarden auf ihren Konten - sie haben die übelste mediale Propaganda u. Fehlinformation der Nachkriegsgeschichte zu verantworten, dafür sind vollumfänglich sie haftbar zu machen!!
    Das wäre wohl das Allermindeste!..

  34. 34

    https://de.sputniknews.com/politik/20161209313705969-denkfabrik-beschuldigt-deutsche-und-us-finanzierte-hilfsorganisationen-des-migrantenschmuggels/

  35. 35

    All were creations of the CIA, MI6, MIT
    http://syrianperspective.com/2016/12/isis-smashed-in-palmyra-british-imbeciles-humiliated-syrian-army-advances-into-more-areas-of-east-aleppo-killing-dozens-of-rodents.html#w6rzAxAZYVrH0QOq.99
    In Aleppo wird die Bevölkerung von den Invasoren getrennt, das bejammern die westlichen Nachrichten.
    Angeblich wirde bereits der Kopfabschneider des Jungen gefasst.

  36. 36

    Zu : Religiöse und Säkulare

    Gugg !

    https://de.gatestoneinstitute.org/9135/christentum-deutschland

  37. 37

    @ Kreuzotter 28#

    Ja, Köppel ist gut. 🙂

    Gottseidank gibt es noch denkfähige Menschen in Europa, die ihre Gedanken auch MIT Zuhilfenahme ihres Verstandes offen ausdrücken können.

    Sicher das mit Renzi und den Griechen, die spielen sicher doppeltes Spiel. Andererseits muß man auch sehen, daß in Italien zumindest massenhaft Zivilbevölkerung mit diesen Scheinasylanten geflutet wurde.
    Dort wurden die härtesten Enteignungen durchgeführt und die Italiener leben wirklich in ihren Autos oder in Zelten und für die Invasoren wurden Wohnnotcontainer gestellt.

    Unfaßbar.
    Griechenland auch, die kleinen Leute dort sehen nichts von dem Geld. Die Krankenhäuser machen reihenweise dicht, Ärzte könne nicht mehr bezahlt werden. Kinder werden aus Not, damit sie wenigstens versorgt sind, in SOS-Kinderdörfern abgegeben.

    Wir schauen schon lange weg bei der ungeheuren Not, die in Südeuropa herrscht und mimen die coolen.
    Daß SIE bei diesen Leuten verhaßt ist, kann man verstehen.

    Eine andere Kiste sind die Machenschaften der jeweiligen Regierungen untereinander und mit den Banken.

    Diese Klasse hat bewiesen, daß ihre Völker ihnen völlig egal sind.
    In Italien wurden letzten Sonntag die Konsequenzen daraus gezogen.

    Es geht schon darum, dieses ausgelutschte hochkorrupte Personal auszuwechseln.
    Mit den Muselanten, schaumermal.
    Wird sich zeigen:

    Kaddor-Schnäuzelchen die Hochkluge jedenfalls weiß schon wieder, was man da tun kann:
    (Dafür wird sie von irgendeinem Dienst oder Lobbygruppe sicher bezahlt, daß sie ab und an solchen Schwumpf von sich gibt und damit wieder hohe Wellen erzeugen soll)

    http://www.pi-news.net/2016/12/kaddor-jungen-arabern-mehr-zeit-geben/
    Kaddor: Jungen Arabern mehr Zeit geben

    Mehr Zeit zu was, Frau Kaddor? Um sich noch besser mit der Auswahl der Fickificki-Opfer befassen zu können?

  38. 38

    OT - oder eher nicht:

    Denn es ist ja Sonntag und da geht man ja auch in die Kirche als Christ.
    Advent auf Muselantisch:

    http://www.breitbart.com/london/2016/12/09/church-new-clientele-masturbating-pews/

    In einer Kirche in Kristianstad, Dänemark, betätigen sich Musels schändend und man darf wahrscheinlich noch froh sein, daß sie es ohne Sprenggürtel tun oder daß sie freundlicherweise darauf verzichten, wie in Frankreich, den Priester gleich vor versammelter Mannschaft zu köpfen.

  39. 39

    @eagle1 - ist ja ekelhaft, was die in unseren Kirchen treiben. Sofort festnehmen u. verurteilen, bei Widerstand reinknüppeln bis sie wimmern!!
    Machen die "Bullen" doch bei allen anderen, also unsereins auch...

    @Biersauer - schön, dass Sie immer wieder mal aktuelle, authentische News zu Syrien reinstellen.
    Offizielle Nachrichten zu dem Thema sehe ich mir schon sehr, sehr lange nicht mehr an. Die Lügen waren nicht mehr zu ertragen!!

  40. 40

    @ Kreuzotter 36#

    Wie lange sollen wir uns das noch gefallen lassen?
    Diese Frage lese ich immer öfter.

    Unter dem Kaddor-Artikel auf PI, den ich unter 34# verlinkt habe, kann man ziemlich gut herausfiltern, wie das Stimmungsbarometer auch bei sonst moderaten Kommentatoren inzwischen steht.

    Packt echt besser euer Zeug, Musels.
    Erst hieß es in Deutschland, es gäbe nur 4% der Bevölkerung, die dem Islam frönen.

    Inzwischen sind es schon 10 Millionen!?
    4% von 80 Mio sind 3 Millionen 200.000 Musels in Deutschland. Soviele waren es angeblich vor der Invasion, und da wurde argumentiert, was man sich denn so aufrege, es wären doch nur ganz wenige.

    10 Millionen minus 3,2 Millionen sind bei mir 6,8 Millionen.
    Wo sind die alle her?
    Eingewandert sind doch angeblich netto 800.000 ?!
    Was eh gelogen ist.
    Also wagen wir 2 Millionen, das kommt eher hin.

    Fehlen immer noch nach Adam Riese 4.8 Millionen Musels.
    Woher kamen die so schnell?

    Oder waren die 4% gelogen?
    Kann ich mir gar nicht vorstellen.

    Und jetzt will Frau Kaddor-Fetti, daß wir denen noch etwa 1000 und 1 Generation geben, bis sie sich integriert haben.
    Wohlgemerkt will ja schon Frau Ölkotz, die Verräterin, daß wir uns in die intergrieren, wie auch immer das gehen soll.

  41. 41

    In gewissem Rahmen ist jede Person für's eigene Leben selbst verantwortlich. Aber es ist das Umfeld zu beachten, auf das NICHT jede/r Einfluss hat! Wenn wir nun mit kriminellem Raubgesindel aus Afrika geflutetm werden, ist das die Schuld unserer Pilitclique. Aber wenn Multikulti-Eltern ihren Kindern beibringen, dass Zuwanderer ganz liebe und tolle Menschen sind und alle Deutschen nur böse Nazis - dann wundert mich hier gar nichts mehr!! 🙁

  42. 42

    @ Zerberus 40#

    Schwank aus meinem Bekanntenkreis.

    Junge Mutter, mit ihrem afroeuropäischem Kind unterwegs, trifft seit etwa eineinhalb Jahren ständig auf wohlmeinend lächelnde wildfremde Leute.

    Die Gutmenschen hatten sie nach einenen Aussogen früher NIE bemerkt, eher geschnitten oder irgnoriert, ihr früher nicht mal mit dem Kinderwagen geholfen.

    Seit der Grenzöffnung und dem Dauerbeschuß mit Staatspropaganda wird sie ständig debil angelächelt, als wäre sie die heilige Maria in Person. Das Kind ist aber gar kein Flüchtling, sie auch nicht. Und sie fühlt sich von dieser blöden Lächelei massiv belästigt.

    Unsere Gutmenschen sind kranke, unkritische, propagandahörige Vollidioten.

  43. 43

    @ Fantomas 29.
    Geht mir genauso, mir fehlt erneut einer hier, vielleicht ist ja die Stasi dafür verantwortlich, denen ist Datenschutz und alles was dazu gehört völlig egal und die ziehen das vor Ihren Augen durch, persönlich erlebt und wenn man was sagt ist man ein Spinner, denn wir sind ja ein Rechtsstaat.
    Die verstecken sich nicht einmal, denn die wenigsten merken es, geschweige denn sie mucken auf.

    Wer weiß, wer sonst noch mitliest und es vielleicht zensiert im meinungsfreiestem Bananen"staat" der Welt.

    ---

    Würden sich Boxer so verhalten wie wir, wir würden zu keinem Wettkampf mehr zugelassen.