Asyl-Lobbyisten wollen alle Abschiebungen konsequent verhindern


Alles von den Linken, Gewerkschaften und Kirchen inszeniert


.

Die Abschiebe-Sabotage ist staatlich organisiert

Es ist ein Theaterschauspiel für das “dumme” Volk, das seitens der kriminellen Organisationen, die sich mit allen Tricks, auch gewalttätig, wenn es sein muss, der Durchsetzung staatlichen Rechts entgegensetzen und in Zusammenarbeit mit deutschen Parteien, Gewerkschaften und den Medien aufgeführt wird.

Ein Asylbewerber, dessen Aylantrag abgewiesen wurde, muss nach deutschem Recht wieder zurück in seine Heimat. wenn erpicht freiwillig geht, hat er abgeschoben zu werden.

Daran ist nichts Schlechtes, und schon gar nichts Menschenrechtswidriges, wie uns die ProAsylverbände verkaufen wollen. 

Jetzt kommt deren Theaterstück

Titel der Aufführung:


“Tapfere  Menschenrechtler verbinden in letzter Sekunde Abschiebungen in Kriegsgebiete”

Ein Theaterstück für das Volk, in 10 Szenen

Szene 1: Ein deutsches Amt, sagen wir eine Ausländerbehörde eines Bundeslandes, beschließt die Abschiebung von 50 rechtskräftig dazu verurteilten Scheinasylanten. Der Abschiebetermin ist am übernächsten Tag morgens um vier Uhr.

Szene 2: Bestimmte Mitarbeiter dieses Amtes, die entweder grün oder rot wählen, oder auch gutmenschliche Mitarbeiter, die in der Abschiebepraxis ein Unrecht sehen, schreiten zur Tat und alarmieren heimlich die entsprechenden Links- oder ProAsylverbände vor Ort.

Szene 3:  Diese Verbände, bestens miteinander vernetzt, beschließen eine massive Nacht- und Nebelaktion zur Verhinderung der Abschiebung. Sie informieren Parteimitglieder, Mitglieder der diversen ProAsylverbände, die Gewerkschaften – und natürlich die antifa.

Szene 4: Die alarmierten Parteien gehen in die Keller ihrer örtlichen Parteizentralen, holen sich Trillerpfeifen, vorbereitete Plakate (“Kein Mensch ist illegal”, “Bleiberecht für alle”, “Wer abschiebt ist kriminell” etc), Megaphone und anderes Hilfsmaterial.

Szene 5: Die Organisationen und Parteien informieren ihre Spitzel und befreundeten Journalisten in den Medien, die sich auf eine Exklusivgeschichte freuen, die sie übermorgen ihren Lesern präsentieren können. Überschrift: “Tapfere Menschenrechtler verhinderten Abschiebung in Kriegsgebiete”

Szene 6: Als am übernächsten Morgen ein Bus in das Asyl-Lager fahren will, der die Schein-Asylanten zum Flughafen bringen soll, versperren Dutzende, manchmal auch hunderte “Menschenrechtler” diesem den Weg. 

Szene 7: Wie aus dem Nichts tauchen plötzlich “alarmierte” Journalisten und Fotografen der örtlichen Presse auf und dokumentieren jeden Schritt, besonders  zwei herbeigerufene Mannschaftsvagen der Polizei.

Szene 8: Derart von Medienpräsenz und drohenden schlechten Schlagzeilen eingeschüchtert, beschließt der Einsatzleiter der Polizei in Rücksprache mit dem Polizeipräsident, die Abschiebung auszusetzen.

Szene 9: Wenige Minuten später sind die längst vorgefertigten Artikel online, und die Druckmaschinen der Printpresse laufen auf Volltouren mit dem ebenfalls längst vorgefertigten, nur noch auf aktuelle Fotos wartenden Artikel mit besagtem Titel.

Szene 10: Nach Erscheinen der Zeitung laufen die Telefone in den Parteizentralen heiß. Jede Partei zeigt sich “überrascht” von den Abschiebungsplänen und gibt ihr eigenes Statement zur verhinderten Abschiebung ab. 

Linke und gutmenschliche Staatsbeamte sabotieren den Staat

Der Bürger hat keine Ahnung, dass er dabei für dumm verkauft wurde. Denn das Theaterstück ist das am häufigsten aufgeführte Stück Deutschlands. 

Zu jedem einzelnen Schritt habe ich Belege und Namen. Mir wurden seitens reuiger Behördenmitarbeiter eben diese Szenen geschildert. Mit Datum Namen der Mitarbeiter, die daran beteiligt waren und den von ihnen informierten und mit ihnen zusammen arbeitenden Journalisten.

Es ist ein Stück aus dem Tollhaus Deutschland, in welchem dank des Vorbilds von Merkel und ihrer Regierung Recht und Gesetz längst aus den Angeln gehoben wurden und nur noch de jure, aber nicht mehr de facto durchgesetzt werden. Wenn überhaupt.

Wir erleben die Diffusion der deutschen Rechtsstaatlichkeit.  Doch aus der Geschichte weiß man: Wo Recht und Ordnung außer Kraft gesetzt werden, ist die nächste Diktatur nicht mehr fern. 

Michael Mannheimer, 23.12.2016

***

 

 

Von Georg Martin *, 22. Dezember 2016

Asyl-Lobbyisten wollen alle Abschiebungen konsequent verhindern

Vielleicht sollte man diese heuchlerische Klientel einfach mit ausreisen lassen.

Endlich, nach viel zu langem Zögern, haben Bund und Länder damit begonnen, dem deutschen Asylrecht wieder etwas mehr an Geltung zu verschaffen, indem unberechtigte Asylanten konsequenter als bislang in ihre Herkunftsländer abgeschoben werden. Dies zumindest ansatzweise, da in 2016 nur rd. 27.000 von schätzungsweise 400.000 Fällen tatsächlich abgeschoben werden.

Schließlich stehen 2017 einige wichtige Wahlen an, da muss man dem dummen Bürger und Wähler doch noch schnell etwas Sand in die Augen streuen und so tun als ob. Das deutsche Asylrecht kann nur dann künftig weiterhin funktionieren und ein verfassungsrechtliches Bestandsrecht haben, wenn unberechtigte Asylanten auch wieder konsequent gehen müssen, wenn keine ausreichenden Gründe für ein Asyl vorliegen, was nur viel zu oft der Fall ist.

Sinn und Zweck des deutschen Asylrechts kann es nicht sein, alle Flüchtlinge dieser Welt in Deutschland aufzunehmen oder aber, um billige Arbeitskräfte für die deutsche Wirtschaft zu bekommen, so wie sich das einige pseudohumanitäre Phantasten aus dem rot-grünen Lager oder aus der profitgierigen Wirtschaft wünschen.

Laut deutscher Verfassung hat die Sicherheit des Staates und die des Staatsvolkes absolute Priorität vor allen anderen Gesetzen, also auch vor dem Asylrecht von Ausländern. Das müsste doch auch allen gegen berechtigte Abschiebungen laut protestierenden Politikern, Gutmenschen und Lobbyisten aus dem rot-grünen Lager bekannt sein. Wissen Sie das tatsächlich nicht oder wollen Sie das scheinheilig nur nicht wissen?

Selbst ausländischen Intensiv-Straftätern, Räubern, Totschlägern, Mördern, Terroristen und Vergewaltigern wollten sie am liebsten noch ein Bleiberecht einräumen. Das ist nicht nur ungesetzlich, das ist auch klar staatschädigend und müsste als solches konsequent als Beihilfe zum Asylmissbrauch hart bestraft werden, handelt es sich doch hierbei quasi um eine schleppervergleichbare strafbare Handlung.

Ganz offensichtlich ist volksfernen Politikern und Gutmenschen das Wohl von jedem Ausländer wichtiger, als das Wohl der deutschen Bevölkerung, von dem sie in Vertrauen gewählt wurden und von dem sie gut bezahlt werden. Ein solches subversives Verhalten ist Amts-und Machtmissbrauch, auch das müsste hart bestraft werden. Von skrupellosen und egoistischen Wirtschaftsbossen ist man eigentlich nichts anderes gewohnt.

Angesichts der Tatsache, dass die Masse der Asyl beantragen Ausländern zu rund 80 % aus jungen kräftigen Männern besteht, muss man sich sowieso grundsätzlich die Frage stellen, ob die derzeitige Asylpraxis in Deutschland überhaupt sachgerecht im eigentlichen Sinne des Asylrechts ist?

In der Regel sind es doch gerade Frauen, Kinder und Alte, die in Kriegen am meisten verfolgt und am meisten zu leiden haben. Aber genau diese schutzbedürftigen Gruppen aus den Krisen- und Kriegsgebieten bleiben derzeit außen vor, bleiben im Kugel-und Bombenhagel der Kriegsgebiete zurück. Während dessen die jungen Männer, die in ihren Ländern dringend zur Aufrechterhaltung oder Wiederherstellung der Sicherheit sowie zum Aufbau ihres Landes gebraucht würden, aus ihren Ländern flüchten und in Europa bzw. Deutschland feige und egoistisch Asyl genießen. Eigentlich müssten alle jungen Männer zurückgewiesen werden und nur Frauen, Kinder und Alte priorisiert Asyl erhalten. Genau die falsche Gruppe erhält somit also Asyl bei uns. Das ist der eigentliche Skandal in der ganzen verlogenen Asyldebatte.

Die Tatsache, dass die jungen Männer ihre Frauen, Kinder, Eltern und Alten zurücklassen, um sich selbst in Sicherheit zu bringen, lässt auf ein egoistisches und mangelhaft ausgeprägtes Sozialverhalten rückschließen, was viele dieser jungen Männern dann ja auch noch aufgrund ihrer auffallend hohen Straffälligkeitsquote in den ihnen großzügig Asyl gewährenden Ländern auch noch trauriger Weise unter Beweis stellen, wie jetzt in Berlin schon wieder.

Alle diese scheinbar logischen Fakten übersehen die pseudohumanitären Gutmenschen aus dem rot-grünen Gutmenschen-Spektrum geflissentlich.

Ihre Devise scheint es zu sein irgendwie, irgendjemandem helfen zu müssen, egal ob berechtigt oder unberechtigt, Hauptsache das eigene übersteigerte Ego oder der krankhafte Minderwertigkeitskomplex kann mithilfe von hilfeersuchenden Flüchtlingen befriedigt werden. Weshalb und wovor diese Menschen flüchten, das ist für diesen sozialromantischen Gutmenschen egal, Hauptsache man konnte helfen und sich selbst ins rechte Licht der „Politischen Korrektheit“ rücken. Hauptsache man wird öffentlich wahrgenommen und Hauptsache, man konnte kräftig profitieren und Geld verdienen mit den Flüchtlingen.

Eine ganze Industrie verdient sich eine goldene Nase an dieser selbstverschuldeten oder doch sogar initiierten Flüchtlingslawine, und der brave deutsche Steuerzahler zahlt dafür die Zeche in Form von immer höheren Steuern, Abgaben und Gebühren aller Art.

Die ganze Debatte um Flüchtlinge, um berechtigte oder unberechtigte Asylanträge und um Asylmissbrauch, um berechtigtes Bleiberecht oder um konsequente Abschiebung wird nun, nach dem traurigen Attentat auf den Weihnachtsmarkt in Berlin mit 12 Toten und fast 50 Verletzten unschuldigen Menschen wohl sachlicher, vernunftorientierter und realitätsbezogener geführt werden.

Dem weiterhin zuwiderhandelnde unbelehrbare Politiker und unverbesserliche Gutmenschen sollte man konsequent und sehr nachdrücklich die Mitausreise in die Heimatländer der Abzuschiebenden nahelegen. Dort könnten sie dann ihre sozialromantischen Tagträume ausleben.

So könnte z.B. auch Kardinal Woelki aus Köln seine pseudohumanitären und sozialromantischen Allmachtphantasien gut unmittelbar in den Kriegs- und Krisengebieten Syriens oder Afghanistans ausleben. Allerdings müsste er dann etwas auf seinen gepflegten Wohlstand in Köln verzichten. Der stark angeschlagenen Glaubwürdigkeit des arroganten Wohlstandstheologen Woelki würde es jedoch zu Gute kommen.

*) Georg Martin ist Dipl.-Ing., freiberuflicher Unternehmensberater, Freidenker und deutscher Patriot sowie seit langer Zeit Kommentator bei conservo.

www.conservo.wordpress.com

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
51 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments