Deutsche Unternehmerin erfindet Hightech-Keuschheitsgürtel gegen Moslem-Sexattacken


Hightech-Keuschheitsgürtel:
Merkel brachte das Mittelalter nach Deutschland zurück

Man konnte darüber schmunzeln, wenn der Grund für diese Erfindung nicht so dramatisch wäre. Eine deutsche Unternehmerin, die selbst Opfer einer (missglückten) Massenvergewaltigung durch Moslems wurde, erfand eine Hightech-Unterhose für Frauen und Mädchen, die sich gegen sexuelle Übergriffe schützen wollen.

Die Erfindung ist genial – aber einer Demokratie und “offenen Gesellschaft” unwürdig. Dass diese Erfindung benötigt wird zeigt, dass wir beides nicht mehr haben. 

Merkel hat Deutschland zu einem Ort verwandelt, in dem es keine Sicherheit mehr gibt. Weder in Friedhöfen, noch auf öffentlichen Plätzen, noch auf Waldwegen (dort passierte es dieser Unternehmerin).

Sie hat das Leben aller Deutschen aufs Spiel gesetzt und gefährdet, wie es unser Land in Friedenszeiten nie erlebt hat. Dafür muss Merkel juristisch in die Verantwortung genommen werden. 

Michael Mannheimer, 4.01.2017

***

 


Stefan Frank / 10.12.2016 / 06:03 / Foto: Bundesarchiv / 7 / /teaser_text_meta

Unsichere Gegend? Sichere Hose!

So bewirbt die Diplomkauffrau und Unternehmerin Sandra Seilz ihre Erfindung SAFE SHORTS, eine Art Highech-Keuschheitsgürtel. Sie selbst wurde, wie die „Taz“ berichtet, vor einem Jahr Ziel einer versuchten Gruppenvergewaltigung. Beim Joggen durch den Wald sei sie von drei jungen Männern angegangen worden. Zwei hätten sie festgehalten, einer habe sie vergewaltigen wollen. Aber sie habe Glück gehabt, ein vierter Mann mit einem Schäferhund sei vorbei gekommen und die drei hätten von ihr abgelassen.

Leider ist nicht immer ein Schäferhund zur Stelle, wenn eine Frau in einen Taharrusch gerät. Das ist der Grund, warum die Drogeriekette DM seit kurzem Pfefferspray verkauft. Es habe „vermehrt Anfragen von Kundinnen“ gegeben, die das Pfefferspray „in gewohnter Einkaufsumgebung kaufen wollten“, so ein Unternehmenssprecher. Seit September 2015 boomt der Absatz von Waffen zur Selbstverteidigung in Deutschland. Doch gegen überraschende Angriffe aus dem Hinterhalt helfen sie oft nicht. Hier greift SAFE SHORTS.

Bequeme Anwendung ist wichtig

Auf der Webseite des Herstellers schreibt Seilz, was sich Frauen ihrer Erfahrung nach wünschen, nämlich

eine SHORTS zu tragen, die leicht, anschmiegsam und flexibel ist, dass sie auch gern unter der Jeans getragen wird. Diese SHORTS soll nicht von anderen heruntergezogen werden können.

Damit man nicht in den Schritt der Frau greifen kann, soll die SHORTS eine Art Protektor haben, der aber bei den Bewegungen nicht stören darf und atmungsaktiv ist.“

Denn eine bequeme Anwendung ist wichtig. Ein schwerer Harnisch, der nur in einem schwierigen und zeitraubenden Kraftakt angezogen werden kann, bleibt oft in der Wohnung stehen – wider besseres Wissen geht die Frau ungerüstet zum Joggen und bringt sich so unnötig in Gefahr. Nicht so mit SAFE SHORTS: Einfach die ergonomisch verlaufenden reiß- und schneidfesten High-Tech-Schnüre festziehen, bis die Hose sitzt. Dann fixiert man die Schnüre am Schließmechanismus und dem Sirenen-Poweralarm und schließt ab. „Wenn nun jemand an deiner SAFE SHORTS zerrt, wird sofort der Alarm ausgelöst und die Hose kann dir nicht mehr heruntergezogen werden“, so der Hersteller.

SAFE SHORTS sind atmungsaktiv, hygienisch und können bei 30° Celsius in der Maschine gewaschen werden.

Viele Experten glauben, dass sie das Zeug dazu haben, zu einer Schlüsseltechnologie in Deutschland des 21. Jahrhunderts zu werden. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass sich das Bewusstsein verbreitet, dass jede Frau es selbst in der Hand hat, Vergewaltigungen proaktiv zu verhindern. Das muss sich erst herumsprechen. Der Hersteller wendet sich darum an ehrenamtliche Helfer; auf seiner Webseite kann man ein Informationsblatt herunterladen und im Bekanntenkreis verteilen. Ende November meldete das Unternehmen auf seiner Facebookseite:

Unsere Mitarbeiterin hat es geschafft, dass in kurzer Zeit mehr als 7000! (siebentausend!) unserer SAFE SHORTS Flyer in den Wartezimmern der Frauenarztpraxen in Deutschland ausliegen. Wir kontaktieren ALLE Frauenärztinnen und Frauenärzte in Deutschland und bitten um Mithilfe die Flyer auszulegen.“

Deutschland als Gefahrengebiet

Ein anderes mögliches Hindernis für eine schnelle Verbreitung: Obwohl Deutschland inzwischen selbst in Hong Kong und Peking als Gefahrengebiet bekannt ist, welches man nach Möglichkeit meiden sollte, könnten manche Frauen die Kosten von 149,00 Euro scheuen. Gut, dass der Hersteller Ratenzahlung anbietet.

Doch auch der Staat ist gefordert. Die Bundesregierung könnte über die KfW Zuschüsse und Kredite für die Anschaffung anbieten, wie sie das seit November 2015 bei Maßnahmen zum Einbruchschutz tut. Sollte es dann noch Frauen geben, die aus Leichtsinn ohne SAFE SHORTS in die Öffentlichkeit gehen, wäre der Gesetzgeber gefordert, darüber nachzudenken, ob er das Tragen nicht zur Pflicht macht, ähnlich wie bei der Helmpflicht für Motorradfahrer.

Schutz – Sicherheit – Freiheit“, so lautet der Verkaufsslogan von SAFE SHORTS. Dasselbe verspricht auch das derzeitige Grundsatzprogramm der CDU. Doch die einzigartige Kombination von leichten, flexiblen – aber dennoch reiß- und schneidfesten – Materialien bietet Grund zu der Annahme, dass SAFE SHORTS dieses Versprechen auch halten kann.

Quelle:
http://www.achgut.com/artikel/unsichere_gegend_sichere_hose

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
57 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments