IS köpft weltberühmten Chef-Archäologen von Palmyra


Oben: Khaled Asaad war ein syrischer Archäologe und  einer der profiliertesten Kenner der antiken Ruinenstätte Palmyra. Seit mehr als 50 Jahre war dieser Ausnahmewissenschaftler mit ihrer Erforschung und Restaurierung als verantwortlicher Wissenschaftler befasst. Er wurde von der Terrormiliz Islamischer Staat entführt und grausam ermordet.

Der Islam:
Verantwortlich für Genozide an Menschen und Kulturgütern
Diese Religion hat vor nichts Respekt. Weder vor Menschen noch vor Kulturstätten, wenn diese nicht islamisch sind.
Der Islam ist nicht nur eine völkermordende Kriegsreligion (300 Mio Tote gehen auf sein Konto), sondern auch eine Religion, die den Genozid an unersetzlichen Kulturgütern durchführt. Beides wird Moslems von Allah im Koran vorgeschrieben.

Wer meint, der IS – der kürzlich Teile des römischen Amphitheaters in Palmyra in die Luft gespprengt hat (ich berichtete) und wenige Tage danach auch den weltberümten Chefarchäologen von Damaskus grausam enthauptete – habe nichts mit dem Islam zu tun, der kennt weder den Koran noch kennt er Mohammed.

Und der ist mit dieser Behauptung ein Unterstützer der Kriegsreligion Islam. Ob er will oder nicht,

Umfrage unter saudi-arabischer Bevölkerung:
Der IS ist mit dem Islam konfrom

Eine Umfrage im Stammland Mohammeds, in Saudi-Arabien, im vorletzten Jahr brachte zutage, was wir Islamkriker schon immer wussten:

Über 90 Prozent der befragten Saudis waren der Überzeugung, dass die Handlungen und Terroranschläge des IS durch den Koran gedeckt sind – und dass der IS sich in seinem (brutalen) Vorgehen genau am Vorbild aller Moslems, dem Propheten Mohammed, orientiert.

 Nur westliche Islamappeaser verbreiten immer noch die Mär vom bösen Islamismus, der angeblich nichts mit dem Islam zu tun habe.

Das ist in etwa so, als würden dieselben behaupten, der Nationalsozialismus war prinzipiell eine friedliche Ideeologie.  Die SS allerdings habe den Nationalsozialismus nicht verstanden und dessen Philosophie auf den Kopf gestellt.

Michael Mannheimer, 27.1.2017


***

IS IN SYRIEN

Islamischer Staat köpft Chef-Archäologen von Palmyra

Seit der Einnahme der antiken Wüstenstadt Palmyra durch die ISIS-Terroristen wird um das Weltkulturerbe gefürchtet – zu recht. Nun ließ die Terrormiliz auch noch den Chef-Archäologen der Weltkulturerbe-Stätte hinrichten.

Die Unesco macht sich große Sorgen um das Weltkulturerbe in den vom Islamischen Staat (ISIS) besetzten Gebieten. Zu Recht, denn große Teile der antiken Ruinenstätten in Palmyra (Syrien) haben die ISIS-Kämpfer bereits zerstört. Jetzt ließ die Terrormiliz auch noch den Chef-Archäologen der Wüstenstadt hinrichten. Und das ist bei Weitem nicht der erste Mord in Palmyra.

Terrormiliz ISIS richtet Chef-Archäologen von Palmyra hin

Die “Bild” berichtet, dass die Terrormiliz Khaled Asaad (82) enthauptet und beruft sich dabei auf den Leiter der staatlichen Abteilung für Antiquitäten und Museen Mamoun Abdul Karim. Als Machtdemonstration stellte die Terrorgruppe den geschändeten Leichnam Khaled Asaads an einer Ampel einer Straßenkreuzung der Stadt zur Schau. Der Chef-Archäologe war Anfang 2015 gefangen genommen worden, als ISIS die historische Wüstenstadt einnahm. Seit mehr als 50 Jahren hatte der Wissenschaftler die antiken Städten erforscht.

Warum zerstört die Terrorgruppe die antike Stätte?

Palmyra (auf Arabisch Tadmor, bedeutet Pamenstadt) ist Unesco-Weltkulturerbe. Die antike Stätte gilt als eine der bedeutendsten im Nahen Osten. Die Terroristen zerstören den historischen Ort systematisch und begründen dies mit einer radikalen Auslegung des islamischen Bilderverbots.

Dieses stammt aus der indischen Deobandi-Bewegung und auch Al-Qaida und Taliban folgen ihm: Für ISIS sind Statuen und Tempel gotteslästerlich. Angeblich führten sie zur Sünde des Polytheismus oder der Idolatrie, also der Anbetung von etwas anderem neben dem einen Gott, Allah.

Quelle:
http://www.news.de/panorama/855616525/isis-in-palmyra-syrien-khaled-asaad-hingerichtet-chef-archaeologe-der-antiken-staette-gekoepft/1/

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
39 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments