Deutschenhasser Stefan Kuzmany: DER FREISLER VOM SPIEGEL

.

„Der Spiegel ist heute ein Sturmgeschütz gegen die Demokratie, gegen das Volk.“

Roger Köppel, Chefredakteur von „Die Weltwoche“

Der linksextreme SPIEGEL-Journalist Stefan Kuzmany hat, aus der Sicht der linksversifften Medien, geradezu eine Bilderbuchkarriere  hingelegt: Ausgebildet in der Brutstätte linken Journalistentums, der Deutschen Journalistenschule in München, wo man alles über das Schreiben und Manipulieren von Meinungen  lernen mag, aber keinerlei fachwissenschaftlichen Qualifikationen erwirbt. Journalisten, die diese Schule absolviert haben, glänzen vor allem durch eine Qualifikation: Stramm linkes Denken und den Wunsch, als sozialistische Volkserzieher zu fungieren.

Dann machte dieser Kuzmany die ersten Erfahrungen im antideutschen Vorzeige-Hetzblatt der Grünen, der vom rechtskräftig verurteilten RAF-Terroristenunterstützer Ströbele gegründeten und mit Millionen Steuergeldern vom roten Berliner Senat (absolut illegal, und dennoch von der Links-Journaille aus mehr als durchschaubaren Gründen nie erwähnt)  immer wieder künstlich am Leben erhaltenen taz.

Max Erdinger nimmt sich diesen Kuzmany vor. Zu Recht. Denn Kuzmany ist einer der führenden Deutschenhasser in der Berliner Republik. Er steht auf einer Stufe mit Jakob Augstein (Chefredakteur der von ihm 2008 gekauften und verlegten linksradikalen Wochenzeitung der FreitagHatice Ince (DER SPIEGEL), Deniz Yücel (taz).

Erdinger vergleicht Kuzmany mit Freisler. Ich würde ihn eher mit dem Herausgeber des Judenhetzblattes Der Stürmer, dem Nürnberger Kader-Nazi Julius Streicher vergleichen.

Wo dieser jüdisches Untermenschentum beleuchtet, konzentrieren sich SPIEGEL-Autoren auf das deutsche Untermenschentum.  Der SPIEGEL ist, bemisst man ihn an seinen Aussagen über Deutsche und patriotische deutsche Parteien, der gegenwärtige „STÜRMER“ für pseudo-intellektuelle deutsche Linke. Sein ursprüngliches, wirklich intellektuelles Publikum ist dem Spiegel längst davongerannt.  Wie alle linken Zeitungen befindet sich auch der Spiegel im freinen Fall.

Linke Medien machen Wahlkampf für Merkel.
Anstatt dass sie nüchtern berichten

Nein, linke Mitleser. All das ist kein rechtes Verschwörungsgespräch, wie ihr alle Meinungen, die euch nicht passen, so gerne abtut. Denn das sehen nicht nur Erdinger und ich so, sondern auch andere veritable Autoren.

Einer, Roger Köppel, ist Chefredakteur der schweizerischen Zeitung DIE WELTWOCHE und stellt mit seinem Klarblick und seinem fundierten Wissen die gesamte deutsche Links-Journalille locker in den Schatten.

Zur deutsche Medienlandschaft – und besonders zum Frontblatt der Deutschen-Abschaffung, dem „Spiegel“, schreibt Köppel wie folgt

„Medien sollen berichten, nicht Wahlkampf machen. Das aber machten sie: krampfhaft gegen Trump. Für Clinton. Und sie haben diesen Wahlkampf auch noch verloren. Wie peinlich. Die Leute, die vom Versprechen an die Leser und Zuschauer leben, sie würden den Leuten die Wirklichkeit erklären und selber die Wirklichkeit verstehen, haben systematisch an der Wirklichkeit vorbeipubliziert…

Am schlimmsten ist der Spiegel. Das hat mit Journalismus nichts mehr zu tun. Zuerst war Trump ein Wahnsinniger, jetzt ist er auf dem Cover eine Super Nova, ein Feuerball, der die Erde vernichtet. Das ist nicht nur dumm. Dahinter steckt vor allem die hochnäsige, ja hasserfüllte Verachtung eines einwandfreien demokratischen Volksentscheids, der Trump ins Amt brachte. Der Spiegel ist heute ein Sturmgeschütz gegen die Demokratie, gegen das Volk.“ (Quelle)

Auch das Wochenmagazin „Wirtschaft und Gesellschaft“ demontiert diesen Kuzmany. Zitat.

„Stefan Kuzmany leitet bei Spiegel online den Bereich Meinung und Debatte. Die Meinung, die er darin gerade gestern kundgetan hat, ist nicht weniger abschreckend, als die jüngsten Ereignisse in Dresden zum Tag der deutschen Einheit, die Wahlerfolge der AfD bei den jüngsten Landtags- und Kommunalwahlen in Ost- und Westdeutschland und das Wiederauflammen von Pegida. Kuzmanys Meinung rüttelt an den Grundfesten der Demokratie.“

Michael Mannheimer, 1.2.2017

***

Von Max Erdinger, 25. Januar 2017

DER FREISLER VOM SPIEGEL

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen fällt mir ein SPIEGEL-Redakteur besonders unangenehm auf, dem bei der fragwürdigen Postille aus Hamburg anscheinend völlige Narrenfreiheit eingeräumt worden ist: Stefan Kuzmany.

Kuzmany, Jahrgang 1972, wurde ausgebildet an der Deutschen Journalistenschule in München und war ab 1996 als Korrespondent, Redakteur, Ressortleiter und zuletzt Chef vom Dienst bei der „taz“ in Berlin. Er arbeitete als freier Mitarbeiter bei diversen Medien und als Autor für den S. Fischer Verlag. Im November 2010 wurde er Kulturredakteur im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE, seit März 2015 leitet er das Ressort Meinung und Debatte.

Im hier verlinkten Kommentar echauffiert er sich darüber, daß Björn Höcke nach seiner „Nazirede“ noch immer Mitglied der AfD ist. Sein Kommentar trieft derartig vor verlogener Bösartigkeit, daß es höchste Zeit geworden ist, dem linken Schmähredner einmal gründlich auf seine versifften Schmiergriffel zu hauen.

 

Zitat: >

“ Höcke darf in der AfD bleiben. Partei für Nazis und Mitläufer. Die AfD-Spitze hat es versäumt, Björn Höcke wegen seiner Nazirede aus der Partei zu verweisen. Damit macht sie sich seine Ungeheuerlichkeiten zu eigen – und verliert ihre demokratische Satisfaktionsfähigkeit.“

<-Zitatende.

Erstens: Nachdem Höcke mit dem, was Kuzmany als eine Nazirede bezeichnet, nichts anderes gesagt hat als SPIEGEL-Gründer Rudolf Augstein im Jahre 1998, als es um die Planungen für das Holocaust-Mahnmal mitten in Berlin ging, hätte man es nach Kuzmany-Logik beim SPIEGEL damals versäumt, den Verleger des Verlagsgebäudes zu verweisen, richtig? Und wenn Kuzmany vom Wetterbericht für den 25. Januar 1943 schwadroniert, dann darf unsereiner behaupten, er habe eine Nazirede gehalten. Zweitens: Die Verlagsleitung hat es versäumt, Kuzmany nach seinem gegenständlichen Kommentar zu feuern. Damit macht sie sich seine Ungeheuerlichkeiten zu eigen – und verliert ihre journalistische Satisfaktionsfähigkeit.

Kuzmany über Höcke – Zitat: >

“Ein Mann also, für den unsere schuldbewusste Auseinandersetzung mit dem von den Deutschen begangenen, millionenfachen Mord an den Juden eine Dummheit ist.“

< – Zitatende.

Was für ein Schmierant! Er weiß genau, daß Höcke zu keiner Zeit gesagt hat, unsere „schuldbewußte Auseinandersetzung“ sei eine Dummheit, sondern daß er gesagt hat, eine Dummheit sei es, den Blick auf die deutsche Geschichte allein auf den millionenfachen Mord an den Juden zu verengen.

Zitat: >

“Einer also, der es für richtig hielte, man würde der Nazizeit nicht mehr so ausführlich und schamvoll gedenken. Einer also, der nicht nur für Stärke seiner Partei in den Parlamenten eintritt, sondern dessen Ziel eine komplette Machtübernahme ist. Der Nazi Björn Höcke darf in führender, herausgehobener Funktion Mitglied der AfD bleiben. Das sagt alles über die AfD und ab jetzt auch über jeden, der sie wählt. „

< – Zitatende.

Wir gedenken der Nazizeit zwangsläufig an jedem Tag, an dem wir im SPIEGEL einen Kommentar von Stefan Kuzmany lesen. Seine (g)eifernde Art erinnert uns nämlich überdeutlich an Roland Freisler. Im Übrigen sollte es mich nicht wundern, würde sich Kuzmany für die Bezeichnung Höckes als Nazi strafrechtlich eine Saftige einfangen. Meinemeinen steht es jedenfalls bis Oberkante Unterlippe, stalinistisch geifernden Schreiberlingen vom Schlage Kuzmanys überlassen zu sollen, wer hierzulande als Nazi bezeichnet werden darf.

Zitat:>

“Wer aber nicht in der Lage ist, sich eindeutig zur deutschen Schuld am Judenmord zu bekennen, zu einer historischen Tatsache also, die als finstere Mahnung jedes staatliche Handeln der Bundesrepublik begleitet und begleiten muss, der hat sich aus dem demokratischen Diskurs verabschiedet.“

< – Zitatende.

Kuzmany hat sich selbst schon längst aus einem demokratischen Diskurs verabschiedet, der sich wiederum schon längst aus Deutschland verabschiedet hat. Wenn Kuzmany behauptet, daß es noch einen gebe, dann einzig und allein deswegen, damit nicht offensichtlich werden soll, was es stattdessen in Deutschland gibt: Die Diskurshoheit selbsternannter, linker Volkspädagogen vom Schlage des SPIEGEL-Schmieranten nämlich, denen die behauptete Existenz einer Demokratie lediglich noch dazu dient, die brackig stinkende, journalistische Schlammpfütze schönzureden, in welcher sie sich in wildsäuischer Selbstgerechtigkeit suhlen. Im Übrigen kommt sein larmoyantes Gejammer von einem, der mit dem Mord im allgemeinen und dem Judenmord im besonderen keine größeren Probleme hat, solange es beispielsweise Palästinenser sind, die Juden ermorden.

Zitat: >

“Aber genau damit hat die Alternative für Deutschland ein anderes, deutliches Signal gegeben: Mit dem demonstrativen Nicht-Hinauswurf von Björn Höcke hat sie ihre demokratische Satisfaktionsfähigkeit verloren. Sie ist zu einer Partei für Nazis und deren Mitläufer geworden. Und wer sie wählt, muss wissen: Er gehört dazu.“

< – Zitatende.

Das Übelste an solchen Typen wie Kuzmany ist, daß sie zur Selbstreflexion einfach nicht fähig sind. Sie reden von Mitläufern und sind selbst welche. Sie bezichtigen Andere als Nazis – und sind doch denksystematisch selbst die allergrößten. Sie reden vom Verlust demokratischer Satisfaktionsfähigkeit und sind selbst dabei die größten Demokratieverächter. Typen wie Kuzmany hier gerieren sich als moralische Instanzen und haben doch selbst überhaupt keine Moral. Wer die AfD wählt, ist mitnichten ein Nazi, sondern ein regelrechter Antifaschist, der den verlogenen Linksfaschos, welche auch beim SPIEGEL bigotte Kommentare abgeben, endlich den Laufpaß geben will. Die AfD steht sehr viel mehr für Demokratie als ein Kuzmany, der in diesem Land noch immer ungehindert herumfreislern darf.


Nachtrag Michael Mannheimer:

Christian O. Bruch/ laif

Stefan Kuzmany

Jahrgang 1972, ausgebildet an der Deutschen Journalistenschule in München, ab 1996 als Korrespondent, Redakteur, Ressortleiter und zuletzt CvD bei der „taz“ in Berlin, nebenher freier Mitarbeiter bei diversen Medien und Autor für den S. Fischer Verlag. Seit November 2010 Kulturredakteur im Berliner Büro von SPIEGEL ONLINE, seit März 2015 Leiter Meinung und Debatte.

Quelle: http://www.spiegel.de/impressum/autor-13730.html

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: top direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

30 Kommentare

  1. autorenbericht:
    ……“Medien sollen berichten, nicht Wahlkampf machen. Das aber machten sie: krampfhaft gegen Trump. Für Clinton. Und sie haben diesen Wahlkampf auch noch verloren. Wie peinlich…….“

    meine anm.:
    ich weiss gar nicht wie das hauptsächlich aufgenommen wurde.
    so viel ich weiss war da wahlkampf in den USA. Und nicht und D!
    Ich pers habe keine ahnung inwieweit in den USA wirklich gegen donald gehetzt wurde.
    Falls die linksdeppen in D meinten da mithelfen zu müssen. naja, in D sind bestimmt 5000 wahlberechtigte amis wohnhaft. aber mehr wohl kaum. Und die amis schaun wohl kaum rtl-bertelsmann und co.
    Leider sind viel deutsche linksdeppen derzeit damit beschäftigt donald als unser problem anzusehen. Woher auch immer die solche ideen nehmen. Ich denke der zaun um idiotenanstalten ist völlig überflüssig.
    Oder freitags mal innerhalb einer stunde einen um den reichstag und die pressezentralen ziehen.

    ————————————

    Höcke sprach was von „…..mahnmal der schande……….“

    anm. von mir: wie schonmal erwähnt, hätte die luziferraute den vers aktuell gelassen hätte es standing „ovolationen“ gegeben. Das kann man nämlich so oder so verstehen.
    Und höcke hat es IMHO anständig gemeint.

  2. @ Rolf Weichert
    Mittwoch, 1. Februar 2017 9:15
    1

    Heiko Maas der Freisler der Justizminister!

    ————————–

    sag nichts gg den süssen.
    der stand bei der inauguration (was fürn scheisswort) von stankt martin schräg hinter martin und konnte seine freudige erregung garnicht verschleiern.

    ob die ähnlichkeit mit eichmann nur ein zufall ist… !

  3. Es tut mir leid, aber von solchen falschen Fuffzigern wie Kuzmany muss man die Privatadresse im Netz veröffentlichen.

  4. Der Spiegel war schon immer das Sprachrohr der jeweiligen Regierungen!

    DER NAZISPIEGEL

    Der SPIEGEL vertuscht seine Verstrickung mit NS- und SS-Führern – VorSPIEGELeien (1)
    http://www.katholisches.info/2015/11/13/der-spiegel-vertuscht-seine-verstrickung-mit-ns-und-ss-fuehrern-vorspiegeleien-1/
    Der SPIEGEL vertuscht Nazi-Verbrechen und protegiert SS-Führer – VorSPIEGELeien (2)
    http://www.katholisches.info/2015/11/19/der-spiegel-vertuscht-nazi-verbrechen-und-protegiert-ss-fuehrer-vorspiegeleien-2/
    Der SPIEGEL im Jargon der Landserhefte: SS-Massenmörder als „anständiger Ausrottungshäuptling“ – VorSPIEGELeien (3)
    20. November 2015
    http://www.katholisches.info/2015/11/20/der-spiegel-im-jargon-der-landserhefte-ss-massenmoerder-als-anstaendiger-ausrottungshaeuptling-vorspiegeleien-3/
    Der SPIEGEL winselt um Gnade für die SS-Massenmörder – VorSPIEGELeien (4)
    21. November 2015
    http://www.katholisches.info/2015/11/21/der-spiegel-winselt-um-gnade-fuer-die-ss-massenmoerder-vorspiegeleien-4/
    Die SPIEGEL-Reichstagsbrandserie von 1959/60: Eine journalistische Geschichtsverneblung wird als Aufklärung verkauft – VorSPIEGELeien (5)
    27. November 2015
    http://www.katholisches.info/2015/11/27/die-spiegel-reichstagsbrandserie-von-195960-eine-journalistische-geschichtsverneblung-wird-als-aufklaerung-verkauft-vorspiegeleien-v/

    Nach 1945 mit hochrangigen Nazis in den Redaktionsstuben

    Kommunistenblatt seit dem Linksdrall der BRD. Nicht sofort ab 1968, denn die alten Persilscheinnazis/Wendehälse schrieben ja noch bei Lohn u. Brot im Spiegel.

    Und nun ist der Spiegel eben zum rot-grünen Regierungssprachrohr mutiert.

    Bekämen wir demnächst eine hinduistische oder buddhistische Diktatur, würde die Hure „Spiegel“ auch dafür die Beine breit machen.

    Und wird Deutschland demnächst in ein türkisches, iranisches u. ein arabisches Kaliphat geteilt, dann flötet der „Spiegel“ eben für den Islam u. käme sich mächtig vielfältig ausgewogen vor, weil er mal über den Sunnismus, den Schiismus u. den Wahhabismus, mit kleinen Abstechern zu Sufismus u. Salafismus schreiben würde.

  5. Bei den zitierten Passagen von Herrn Kuzmany im Spiegel erschreckt mich die hetzerische, selbstgefällige, vollkommen diktatorische Ausdrucksweise. Bei Herrn Kuzmany kann man seine Gesinnung schon im Gesichtsausdruck sehen, so meine ich.
    Da der Schreiber des Artikels ebenso wie die AfD vollkommen im System der BRiD agieren, denke ich , na laß sie sich mal auf der Bühne der Darstellung schlagen, denn sie verdienen einander, weil uns die einen als auch die anderen betrügen, daß es zum Himmel schreit.

  6. In letzter zeit ist mir aufgefallen,dass bei der Durchsicht des SpiegelOn nur noch solche linksversiffte Pseudo Journalisten sitzen um Desinformationen über Trump,AFD die Bürger mit anderer Meinung der verheerenden Politik in Deutschland und Europa zu verbreiten. Es werden mit einer Selbstverständlichkeit alle Fakten aus subjektiver Sicht eines SPon Schreiberlings auf den Kopf gestellt. Unabhängig einer sich verlässlichen Qualität, sich verpflichtenden Neutralität und Medien-Objektivität des Journalismus, scheint denen jegliche intellektueller Anspruch und Denkweise
    über den Tellerand hinaus in ihren Redaktionsstuben weggezüchtet worden zu sein, oder sie war- was sehr wahrscheinlich auch sein könnte- bei einigen ohnehin gar nie vorhanden. Es fehlt nicht mehr viel, dann ist dieses Blatt auf dem Niveo der Bildzeitung angekommen.Nicht umsonst schreiben nebst Kuzmany den o.g. Müll auch einige deren „Superjournalisten“, wie Augstein, Bloome, Mascolo,Lobo,ect.pp. auf Boulevard-Level.
    So berichtete der Spiegel am 21.1.17 inkl. Video über den „Womens March“ einen Tag nach der Amtseinführung Donald Trumps. Angeblich kamen Zehntausende Demonstranten dafür nach Washington Auch in vielen europäischen Städten gingen scheinbar vor allem Frauen auf die Straße, um gegen Trump zu protestieren.
    siehe:
    http://www.spiegel.de/video/women-s-march-frauen-protestieren-gegen-donald-trump-video-1736850.html

    Offensichtlich hat der Spiegel dabei Ihre angeblich sonst so „investigativen“ Journalisten zuhause gelassen und kein Wort bis heute darüber berichtet, dass eine der Feministischen Anführerinnen- eine Sprecherin des Marsches- Donna Hylton, eine verurteilte Verbrecherin ist, die an der Entführung, Folterung, Sodomisierung und Ermordung eines alten Mannes teilnahm und bereits zu 20 Jahren Haft veruteilt wurde.
    Ausgerechnet eine solche Frau steht auf der Strasse gegen Trump- kein Wunder -sie scheint den Männerhass (vor allem auf Weisse?! ) grundsätzlich mit Haut und Haar verinnerlicht zu haben. Anscheinend stört dies weder der SPon noch die US Gesellschaft die gegen Trump zur Höchstform des Hasses unter dem Deckmantel des Protestes gegen seine zukünftige veränderte Politik auflaufen, dass solche kriminellen Menschen an der Spitze dieses Marsches mitläuft. Was wäre in Deutschland für ein Geschrei darüber,falls eine solche Person bei der AFD oder Pegida auftauchen würde!? Wussten die tausenden anderen Frauen dies überhaupt, oder war es ihnen egal, oder wurden sie einfach von dem Hass gegen Trump instrumentalisiert? In Deutschland wäre zumindest nicht mehr viel von dieser Spiegel-Medienwirksamen Aktion übriggeblieben.
    http://www.journalistenwatch.com/2017/01/31/moerderin-die-mann-vergewaltigt-und-grausam-zu-tode-foltert-spricht-als-frauenaktivistin-und-opferanwaeltin/

    Für mich zeigt sich damit eindeutig, wie mit der Berichterstattung vom Spiegel nahezu passgleich der BILD mit zweierlei Maas und Moral umgegangen wird. Einfach erbärmlich.
    Passt halt… Lügenpresse!
    Es ist deshalb auch kein Wunder, dass Trump und die AFD nun aktuell vom Spiegel als „Stammeskrieger“ bezeichnet wird wie ich bereits vor wenigen Tagen im MM Blog postete. Es ist die gleiche Schiene, um alle konservativ- patriotischen Menschen in Deutschland und Europa unglaubwürdig zu machen. Längst wird wird versucht die linksorientierte „weltoffenene- liberale“ Multikulti-Meinung als alleinig gültig und richtig durchzusetzen. Als gäbe es keine Alternative mehr, ohne diese jemals zu hinterfragen, sogar 180o entgegengesetzt.
    Auch mit dem unglaublich herabwürdigenden Spon Artikel von Christian Stöcker hat sich dieses absteigene linke Shittmagazin erneut ebenfalls disqualifiziert.
    http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/donald-trump-und-die-afd-aus-waehlern-werden-stammeskrieger-a-1131010.html

    Deutschland was ist aus Dir geworden? Durch merkel&Co. inkl. den Medien …= Absurdistan.
    Dies muss ein Ende haben!

  7. Es wäre schön, wenn anonymous oder andere endlich mal die Dateien knacken in der die Privatadressen der Lügenmedienvertreter gespeichert sind. Personalakten sind doch heute oft digital vorhanden, und gerade Verlage und Medienhäuser handhaben das so. Wenn jemand dafür finanzielle Unterstützung braucht dann bitte IBAN eintragen.

  8. @ Siechfried
    Mittwoch, 1. Februar 2017 11:05
    4

    Es tut mir leid, aber von solchen falschen Fuffzigern wie Kuzmany muss man die Privatadresse im Netz veröffentlichen.

    ——————————–

    wozu?
    die radikal kriminellen die auch mal zu hause vorbei schauen und die haustür umlackieren, lüftungsschlitze in die fenster bauen oder das auto abfackeln sind die linksrotzgrünen, also seine freunde.

    „rechts“schaffende bürger eines „Rechts“staates vergreifen sich nicht an schwächere.
    Höchstens die linksrotzgrünen politiker des „Rechts“staates machen sowas. Sind ja nicht umsonst oft nachfahren des adolfvereins oder der stasi.

  9. — OT Tagesverdummung —

    superpolitiker martin bekommt immer mehr zuspruch:
    Zusammen mit erika könnte er/sie/es schon im märz bei etwa 325,86% liegen. Das wäre selbst in deutschland die absolute mehrheit.
    Sie könnten somit die tötung der restdeutschen veranlassen.

    Neuerdings verhaften/finden/entdecken deutsche beamte doch tatsächlich islamisten, und das quasi jeden tag.
    Sollte sich das bis zur bt-wahl noch steigern, so werden bald bis zum mittag noch islamisten verhaftet. Würde bedeuten, dass man mangels verhaftungsfutter bald neue islamisten besorgen muss. Ist aber kein problem. In eine transall passen mit halalkoch 200 davon.

    Die wahrheitspresse ist absolut neutral:
    In den filmen von den absolut privaten medien wie berstelsmann-rtl oder ami-sat1 zeigt man dem michel polizeisendungen.
    Gern gesprochener spruch: „…wenn sie nicht koperieren wollen dan verhaften wir sie…“
    Ja mei, da ist die „rechts“lage doch geklärt.

  10. @hubert: einfach so damit man weiss wo so jemand wohnt. Ich würde niemals Gewalt gegen Schwächere anwenden, aber wenn man mal an einem Flüchtlingslager vorbeigeht und den Bewohnern erklärt wo die Feinde der Wahrheit privat wohnen dann könnte man da doch sehr nett Menschen aufeinander hetzen. Viele Flüchtlinge sind doch nur hier weil Lügenmedien und Politik sie dazu ermuntert haben hierher zu kommen. Wenn man diesen Flüchtlingen klarmacht, dass gewisse Journalisten für ihr Leid verantwortlich sind, dann wäre das doch eine wunderbare Sache.

    Außerdem möchte ich schon wissen ob in meiner Straße ein Lügenbold der Lügenmedien wohnt. Wäre das so, dann würde ich ein Nachbarschaftstreffen organisieren und alle Leute darauf hinweisen wer in meiner Straße oder in meinem Viertel wohnt. Das könnte dann durchaus ungemütlich werden für die professionellen Lügner. In den USA wird das doch so gemacht wenn Vergewaltiger wieder aus dem Gefängnis kommen, sozusagen als Warnung wird dann das Haus in dem die wohnen markiert. Wäre für die professionellen Lügner unserer Lügenmedien doch auch mehr als angebracht.

    Professionelle Lügner die friedliche Menschen gegeneinander aufhetzen dürfen nie in Sicherheit leben!

  11. Ein absolut geniales und treffendes Vorwort von Michael Mannheimer. Da spricht mal einer glasklar aus, was Sache ist. Diese linksversiffte Ideologie ist nicht nur hirn- sondern auch vollkommen substanzlos. Erkenntnisresistent, geschichtsverfälschend, alternativlos verblödet gemacht worden. Das krude Weltbild der Linken hat den Menschen noch niemals in der Geschichte Wohlstand, Freiheit und/oder Frieden gebracht, sondern immer nur kollektive Armut, Leid und Elend. (Ähnlichkeiten mit der Hass- und Tötungsideologie des iSSlam sind rein zufällig)

  12. OT

    01 Februar 2017
    Dolchstoß gegen den politischen Katholizismus

    Bernhard Mihm: Die in Essen verkündete Gründungserklärung für das „Ökumenische Bündnis in NRW“ wird von Stichworten des landeskirchlichen Linksprotestantismus dominiert.

    (…)

    Zu diesem Vorhaben nimmt Bernhard Mihm, Paderborn, Stellung:

    „Es war etwas Ruhmvolles um den politischen Katholizismus in Deutschland. Geboren im Kampf gegen staatliche Bevormundung im Geist von Aufklärung und/oder protestantischem Staatskirchentum im 19. Jahrhundert, wirkte der politische Katholizismus noch in den ersten fünf Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts:

    Im Kaiserreich, in der Weimarer Republik, im Widerstand gegen Hitler, in der Ära Adenauer. Mit dem II. Vatikanischen Konzil begann er zu verblassen.

    Der italienische Erzbischof Luigi Negri (Ferrara) hat dazu kommentiert: „Weite Teile der katholischen Gemeinschaft sind von einem übereifrigen Irenismus untergraben, der seit Jahrzehnten Wühlarbeit leistet und dessen Hauptsorge nicht die eigene Identität ist, sondern der Dialog um jeden Preis mit dem Ziel, auch die entferntesten Positionen irgendwie vereinbar scheinen zu lassen“.

    „Es verbreitete sich jene ‚Dialogbesoffenheit‘, die Kardinal Bengsch bereits während der Konzilszeit angeprangert hatte“. Der Aufbau des Rätesystems kam hinzu.

    Aufmerksamkeit und Engagement derer, die dazu berufen gewesen wären, den politischen Katholizismus zu tragen, wurden auf binnenkirchliche Themen umgelenkt. Man begann, binnenkirchlich Politik und Pseudo-Politik zu machen…

    Wie immer angesichts des traditionellen Minderwertigkeitskomplexes deutscher katholischer Theologen gegenüber ihren evangelischen „Kollegen“, ist bereits die in Essen verkündete Gründungserklärung für das „Ökumenische Bündnis in NRW“ dominiert von Stichworten des landeskirchlichen Linksprotestantismus:

    „Für eine, solidarische, friedliche, tolerante und umweltbewusste Gesellschaft“. Das „umweltbewusst“ ist dafür kennzeichnend. In einer Zeit, in der der Ökologismus und Gesundheitsfetischismus Ersatzreligionen geworden sind, ist das Gift für beide Kirchen.

    +++Gift ist auch die Absicht, „darin“ den „Austausch mit dem Islam zu suchen“. Denn der Islam befindet sich in einer vitalen Offensive, der man mit „friedlicher und toleranter“ Bürgerlichkeit nicht erfolgversprechend standhalten können wird…
    http://www.kath.net/news/58358

  13. Hubert

    „ob die ähnlichkeit mit eichmann nur ein zufall ist… !“

    Gibt es da nicht eine Religion, die an Reinkarnation glaubt? Vielleicht ist das die einzig wahre.

    Dieser Spiegeling ist so außerirdisch, daß ich denke, der ist auch zu noch mehr fähig. Wenn er überzeugt ist von dem, was er schreibt, würde er auch jeder noch so mörderischen Diktatur das Rückgrat stärken. Diese Leute sind das Geschmeiß, die Henker des Bösen, und die Tragik ist, daß sie es nicht erkennen.
    Manchmal denke ich, solche Subjekte sind typisch für Deutschland, aber das wäre wohl unfair.

    Kaum habe ich den Computer eingeschaltet, gibt es wieder die tägliche schwarze Milch:

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161711188/Bis-zu-9400-Euro-fuer-Unterbringung-von-Fluechtlingen-pro-Person.html

    https://www.welt.de/politik/deutschland/article161709818/Bundesregierung-haelt-300-000-Migranten-jaehrlich-fuer-moeglich.html

    Die Kommentare trösten nur wenig, da vagabundieren offenbar immer dieselben, die zwar recht haben mit ihren Meinungen, aber wo steht die Mehrheit bei den Wahlen?

  14. Empfehle Herrn Kuzmany gerne das Buch:

    “Der Krieg der viele Väter hatte”,

    von Gerd Schultze-Rhonhof. Vielleicht
    gelingt es ihm nach dieser Lektüre, das Land
    in welchem er lebt, wieder zu achten und zu vertreten.

    Es sollte endlich Schluss gemacht werden mit
    den Ansichten, welche der Brite Lord Ismay 1949 vertrat:
    Seiner Ansicht nach war Sinn und Zweck des Bündnis damals,
    „die Amerikaner drinnen (in Westeuropa), die Russen draußen
    und die Deutschen unten zu halten“.

    Weiterhelfen kann hier nur die Wahrheit, eine gute
    Freundin der Freiheit.

  15. @Martina: Danke Martina, das ist ja schon mal ein Anfang, es gibt sicher Nachbarn die ihn kennen und die genaue Adresse nennen können, so genannte Schwarmintelligenz von unten 😉

  16. #13 Fledermaus

    Stimme Ihnen vollkommen zu. Mannheimer ist der mit Abstand scharfsinnigste deutschsprachige IslamKritiker. .. und sicherlich einer der besten, den wir weltweit haben .

    In meinen Augen ein Genie. Seine Vorworte sind meist besser und tiefsinniger als der anschließende Fremdartikel.

  17. Es wird immer schwieriger für Lügenpresse zu lügen.

    http://www.pi-news.net/2017/01/uni-muenchen-sextaeter-tuerkischer-abstammung/
    Nach der Vergewaltigung einer Studentin auf einer Universitätstoilette in München ist am Montag ein Verdächtiger festgenommen worden. Der Mann sei „in den Gebäuden der Ludwig-Maximilians-Universität gegen 18.00 Uhr“ von Beamten abgeführt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Möglicherweise wurde dadurch eine zweite Tat verhindert. […] Wie die Polizei nun mitteilte, handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 25-jährigen Mann türkischer Herkunft, der in München geboren wurde und dort auch wohnhaft ist. (Soweit der Focus. Bislang war immer von einem „Max“ als Täter die Rede)

    PS Das Lügenradio nennt die Herkunft des Mannes nicht.

    http://www.pi-news.net/2017/02/bildervergleich-fake-bei-markus-lanz-entlarvt/
    Bildervergleich-Fake bei „Markus Lanz“ entlarvt

    http://www.danisch.de/blog/2017/01/22/trump-die-presse-und-die-fake-news/
    Trump, die Presse und die Fake-News

  18. http://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/393-29-januar-2017

    Ich habe im Frühjahr 2016 geschrieben, dass Merkel als zweitgrößte Zerstörerin unter den Kanzlern in die Geschichte dieses Landes eingehen wird. Ein paar stutzerhafte Opportunisten und Zeitkorrekte fanden das damals ganz schlimm. Vor kurzem gestattete ich mir, die Aussage zu präzisieren: Was ich – und keineswegs nur ich – damals scheinbar keck formulierte, werde in verblüffend kurzer Zeit ein Gemeinplatz, ja eine Trivialität sein.

    Nun ist es soweit. Ein Heerrufer des Trivialen, bislang Vizekanzler und damit an den Geschehnissen vollkommen unbeteiligt, S. Gabriel, sagte im stern-Interview: „Niemals hätten Kanzler wie Helmut Schmidt, Helmut Kohl oder Gerhard Schröder Entscheidungen über die Öffnung der Grenzen getroffen, ohne wenigstens einmal mit unseren Nachbarn zu sprechen.“ Angela Merkel habe Deutschland und Europa „in eine Sackgasse geführt“. Als Ursachen dafür nennt er „Naivität oder vielleicht auch Übermut“. Schau an. Der Merkel-Stellvertreter sagt, die Dame sei naiv und übermütig (ich legte mich fest auf „übergeschnappt“). Gabriels Resümee: „Europa steht vor der akuten Gefahr, zusammenzubrechen. Die Aufbauarbeit von zwei Generationen steht vor der erneuten Zerstörung.“ So ein lupenreiner Rechtspopulist reist jetzt als deutscher Außenminister durch die Welt, wenn er sich nicht gerade um seine Familie kümmert! Und welcher Schewardnadse wird erst noch auf diesen Gromyko folgen?

    Haben Sie Gabriels Fundamentalkritik an seiner Domina in irgendeinem Mainstream-Medium gelesen? Nein? Dabei ist vielerorts aus dem Interview zitiert worden, doch die wirklichen „Hammerstellen“ (D. Bohlen) haben unsere Medienschaffenden wie auf Politbüro-Wink weggelassen. Merkwürdig, nicht wahr? Des Merkens überaus würdig.

  19. @ Siechfried
    Mittwoch, 1. Februar 2017 13:02
    12

    @hubert: einfach so damit man weiss wo so jemand wohnt.
    —————————–

    siechfried, ich gebe dir soweit recht.

    ich kann dir aus pers erfahrung auch sagen das „anständige“ ausländer auch trump gut finden und erika die xxxx wünschen.

    allerdings wirst du da bei ganz frischen kaum erfolg haben. die sind völlig anders konditioniert. bei denen ist erika die mutti.

    aufklärung funktioniert da erst in 3 jahren.

  20. @ Onkel Dapte
    Mittwoch, 1. Februar 2017 13:52
    16

    Dieser Spiegeling ist so außerirdisch, daß ich denke, der ist auch zu noch mehr fähig.

    ——-

    jau, in solchen brutalen fällen finde ich siechfrieds ideen sehr gut.

  21. @ Hirn-Reiniger
    Mittwoch, 1. Februar 2017 17:40
    23

    http://michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/393-29-januar-2017

    Ich habe im Frühjahr 2016 geschrieben, dass Merkel als zweitgrößte Zerstörerin

    ————————————

    mal im ernst,

    was erwartest du wenn eine unatraktiv aussehende kinderlose alte frau, die in einer kommunistischen diktatur ausgebildet wurde an die macht kommt? oder gebracht wurde.

    genausogut könntest du einen drogensüchtigen brückenpenner der sich ständig in die hose macht deine wohnung einrichten lassen. vermutlich würde das noch positiver ausgehen als das erika das land führt

  22. So sehr mich ein Kuzmany anekelt, so tragisch die fehlende Meinungsvielfalt in unserem Land ist, so bin ich doch sehr viel mehr vom Duo Petry/Pretzell angewidert, die Höcke aus reinem Machtkalkül nicht beistehen und damit der AfD immens schaden.

    Jetzt ist die Spaltung erst mal vom Tisch, der nächste Eklat wird aber kommen, vor oder nach der Wahl, und der nächste Angriff auf Höcke aus den eigenen Reihen ist bei diesem Parteivorstand vorprogrammiert. Leute wie Kuzmany kann man nur beeindrucken, wenn der Widerstand eine dichtgeschlossene Phalanx bildet. Es ist müßig, sich über einen unverbesserlich linken Ideologen aufzuregen, solange Profilneurotiker, Karrieristen und Leute ohne Haltung und Charakter, die ihre Meinung beliebig anpassen – das Kontrastprogramm zum geradlinigen Höcke – den Widerstand torpedieren – und – solange der Widerstand auf der Straße mit 50 bis 100 Teilnehmern vor sich hin dümpelt, Dresden ausgenommen. Kuzmany und Konsorten wünsche ich nur, dass sie in absehbarer Zeit bei weiter sinkender Leserschaft Opfer von Rationalisierungsmaßnahmen werden.

    hin dümpelt

  23. Apropos „hin dümpelt“, die zwei Wörter, die mir abhanden gekommen waren, um dann wieder aufzutauchen… Was ist mit Tatjana Festerling und ihrem wunderbaren Engagement los? Die, die Proteste organisiert und tolle Reden gehalten hat? Warum musste sie sich so schäbig in der Causa Höcke verhalten? Ihr Kommentar zu Höckes Rede war echt daneben!

  24. @ lara 28#

    Das weiß der Himmel, warum.
    Hat mich auch gewundert, weil sie selbst ja eine nicht unschafe Zunge gegen die Obrigkeit führt.

    Irgendwie scheint sie aber eher pro Petry zu sein.

    Vielleicht spielt auch der Einfluß des neuen Partners eine Rolle, man möchte mit dem ENF vielleicht eine gezielte föderale Europapolitik angehen.

    Politik ist eine Schlangengrube, sagte Gauland und der weiß, wovon er spricht.

Kommentare sind deaktiviert.