Bundesamt für Migration und Flüchtlinge: Christenhassende mohammedanische Mitarebeiterin lehnt gezielt christliche Flüchtlinge ab und schickt sie zurück in die Todeszone Irak


?

 

Eine christenhassende Kopftuch-Mohammedanerin des BAMF
schiebt christliche Familie in den Irak ab! 

Soweit haben wir es schon gebracht in diesem heruntergekommenen “Links-Staat”! 

Dass sich das BMAF-Ministerium keiner Schuld bewusst ist und sich auf den Religionsfreiheits-Paragrafen zurückzieht, angesichts der Tragödie der Christen in nahezu allen islamischen Ländern (150.000 Christen werden dort pro Jahr getötet allein wegen ihres Glaubens), ist mehr als nur eine Fehleinschätzung eines Bundesamts.

Es ist die aktive Unterstützung dieses Amtes – ob gewollt oder nicht – am sich derzeit vollziehenden Genozid der Christen im Nahen Osten durch den Islam.

DAS sind genau die “Vorfälle”, wegen der man kaum noch Hoffnung mehr für unser Land haben kann – es sei denn, der Islam und der Sozialismus werden in einem blutigen gesamteuropäischen Bürgerkrieg aus Europa rausgeworfen.

***


 

Von Michael Mannheimer, 18.2.2017

BAMF-Mitarbeiterin mit Kopftuch lehnt Asylantrag irakischer Christen ab

In fast allen muslimischen Ländern werden Christen als religiöse Minderheit verfolgt. So auch im Irak – weshalb eine christliche Familie floh und in NRW Asyl suchte. Doch der Antrag wurde abgelehnt. Und zwar von einer muslimischen (!) Mitarbeiterin des “Bundesamt für Migration und Flüchtlinge” (BAMF). Und das hat etwas, was mehr ist als nur ein politischer Skandal. Das ist ein humanitärer Skandal ersten Ranges, der die Gründe Merkels für ihre illegale Aufnahme von Millionen Flüchtlingen ad absurdum führt.

Die abgelehnte christliche Familie hat zum Glück gegen die Entscheidung geklagt. Zu Recht zweifelt sie die Objektivität der Ablehnung an, da die Mitarbeiterin des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf), die den Antrag bearbeitet hatte, ein Kopftuch trug und Muslimin sei, berichtet jetzt die „Welt“.

Bosbach kann Sorgen nachvollziehen

Die Familie wandte sich an den CDU-Innenexperten Wolfgang Bosbach. Er sitzt für den Wahlkreis, in dem die Familie sich derzeit aufhält, im Bundestag. Bosbach äußerte „Verständnis für die Besorgnis der Antragsteller“. Er könne nicht nachvollziehen, warum Muslime im Bamf darüber entscheiden sollten, ob Christen, die vor radikalen Muslimen geflohen seien, in Deutschland bleiben könnten oder nicht.

Nun, Bosbach drückt sich dabei sehr diplomatisch aus. Ich muss das nicht. Ich zeige hier in aller Deutlichkeit meine Empörung über das verrottete und perverse  Asylsystem der Linken und der von allen guten Geistern verlassenen “Gutmenschen”.

Es ist ein System, das allein den Zweck hat, Deutschland zu degermansieren und zu entchristlichen. Es ist ein sozialistisches Programm eines schleichenden Genozids an der weißen Rasse in Europa, zusammen mit einem kulturellen Genozid in jenem Kontinent, in welchem die meisten wissenschaftlichen, philosophischen und sozialen Errungenschaften der gesamten Menschheitsgeschichte stattfanden.  Exakt, das, was linke Auto-Rassisten hassen bis aufs Blut: Die Errungenschaften des weißen Mannes. Alle anderen Gründe sind vorgeschoben.

Wir werden von kriminellen Deutschland- und Europahassern regiert, die sämtliche politischen Spitzenpositionen bereits unter ihrer Kontrolle haben.

Bamf sieht “kein Problem”

Das Bamf hingegen beanstande das Tragen von Kopftüchern in der Behörde nicht, berichtet die „Welt“ weiter. Grundsätzlich dürfe ein Arbeitgeber dies nur einschränken, wenn es sachliche Gründe dafür gebe. Dazu zähle etwa die Sicherheit am Arbeitsplatz oder die Störung des Betriebsfriedens. Bosbach sagte, die Familie befürchte, dass „über ihre Klage jetzt auch noch von einer Richterin entschieden wird, die ebenfalls ein Kopftuch trägt“. (Quelle)

Doch auch die dem BAMF übergeordnete Behörde, das Bundesinnenministerium, vertritt diese Position, wie das Haus von Bundesinnenminister Thomas de Maizière(CDU) auf Nachfrage mitteilte. In einem Erlass aus dem Jahr 2014 zu der „Frage des religiös motivierten Tragens eines Kopftuches von Beamtinnen oder weiblichen Tarifbeschäftigten“ heißt es: Das Grundgesetz überlasse es „dem Einzelnen grundsätzlich, selbst zu entscheiden, welche religiösen Symbole er anerkannt und verehrt und welche er ablehnt“. (Quelle)

Beides ist ein unfassbarer Skandal: Einmal dass das BAMF plus Innenministerium seine Hände in Unschuld wäscht bei diesem Vorfall. Wie erbärmlich angesichts des weltweiten Terrors, dem sich Christen in fast allen islamischen Ländern ausgesetzt sehen. Wie erbärmlich angesichts von 2000 (!) Befehlen, die Allah und Mohammeds an ihre “Rechtgläubigen” gegeben haben, Christen und Juden überall zu töten, wo man sie ihrer habhaft werden könne.

Wie erbärmlich angesichts der Tatsache, dass der Islam die Liste der ideologischen Völkermörder (seit Beginn der Menschheitsgeschichte) mit weitem Abstand anführt: 300 Millionen Ungläubige hat diese Kriegs- und Mordreligion bislang gemordet, um den Befehlen Allahs und Mohammeds Folge zu leisten und die Welt  vollkommen islamisch zu  machen.

Das BAMF könnte genauso gut einen Neonazi darüber entscheiden lassen, ob jüdische Flüchtlinge als Asylanten anerkannt werden

UNFASSBAR: Da darf eine bekennende Muslima, die als Trägerin eines Kopftuchs ihren tiefen Glauben an den Islam unzweifelhaft dokumentiert, über das Schicksal jener Menschen entscheiden, die von ihrer Religion als “Affen und Schweine”, als “niedriger als Tiere”  und als zum Töten freigegebene “Ungläubige” dargestellt werden.

Das ist in etwa so, als würde das BAMF einen ein Hakenkreuz am Ärmel tragenden bekennenden Neonazi darüber entscheiden lassen, ob Juden nach als Kriegsflüchtlinge nach Deutschland einreisen dürfen.

Dass sich das BMAF-Ministerium keiner Schuld bewusst ist und sich auf den Religionsfreiheits-Paragrafen zurückzieht, angesichts der Tragödie der Christen in nahezu allen islamischen Ländern (150.000 Christen werden dort pro Jahr getötet allein wegen ihres Glaubens), ist mehr als nur eine Fehleinschätzung eines Bundesamts. Es ist die aktive Unterstützung dieses Amtes am sich derzeit vollziehenden Genozid der Christen im Nahen Osten durch den Islam.

Die mindeste Reaktion wäre, den Amtsleiter sofort in den Ruhezustand zu schicken – und die kopftuchtragende Muslima zu entlassen. Sie hat in diesem Amt, wo es vor allem um die Not christlicher bzw. nichtislamischer Flüchtlinge geht, nichts verloren. diese Frau ist qua ihres Glaubens nicht neutral, sondern Teil der christenhassenden islamischen Bewegung, die diese Flüchtlingswelle überhaupt erst aufgelöst hat.

Dieser Vorfall zeigt:

1. Dass es längst nicht mehr um die Aufnahme von Kriegsflüchtlingen geht. Denn wer kann hier mehr den Status als Kriegsflüchtling beanspruchen als dort lebende und verfolgte Christen? Nun erfahren diese armen Geschöpfe, dass jenes Land, in welches sie sich retten wollten, kein christliches mehr ist, sondern dass an dessen Schaltstellen der Macht derselbe Feind sitzt wie im Irak.

2. Dass der Islam bereits die politischen Schlüsselpositionen Deutschlands besetzt hat. Und dass dort die ursprünglich deutschen Ämter bereits im Sinne des Islam entscheiden.

3. Dass die Islamisierung Deutschlands bereits Ausmaße angenommen hat, die vermutlich nur noch durch einen Krieg wieder korrigiert werden kann.

4. Dass das politische Establishment diese Islamisierung nicht nur verheimlicht, sondern stillschweigend prägt und unterstützt.

5. Dass wir in einem dritte sozialistischen Unrechtsstaat leben, wie wir es bislang nur vom Dritten Reich und der DDR her kannten. Doch dieser gegenwärtige Unrechtsstaat ist weitaus gefährlicher und existenzbedrohlicher als beide zuvor genannten: Er legt die Axt an das politische, kulturelle und historisch Erbe Deutschlands und Europas und hat sich zum Ziel gesetzt die komplette Extinktion der weißen europäischen Rasse , deren Austausch durch negroid-arabische Rassen islamischen Glaubens und damit die Vernichtung des schillerndsten und wissenschaftlich-kulturell bedeutendsten Kontinents der Weltgeschichte.

Der linke auto-Rassismus ist dabei, die lebenswertesten Gesellschaften dieses Globus – die westlichen – für immer zu zerschlagen

Dieser sozialistische Auto-Rassismus, der sich derzeit in einem Auto-Genozid an den europäischen Bevölkerungen austobt, ist – abgesehen von Pol Pot – einmalig in der Weltgeschichte. Er ist das Produkt einer ideologisch fanatischen und nichts anders als psychopathologisch zu nennenden Aufarbeitung der jüngeren Geschichte, vor allem der beiden Weltkriege, die bekanntlich beide von europäischen Boden ausgingen.

Die seit 1945 prädominante linke Geschichtsschreibung, gepaart mit den entsprechenden  marxistischen Axiomen, sieht als den Hauptschuldigen für dieses Desaster vor allem den europäischen, und damit den weißen Mann. Dieser wird heute für alles Unheil dieser Welt, angefangen von der Ökologie, vom CO2-Austoß, von der Klimaerwärmung bis hin zur desolaten wirtschaftlichen und sozialen Lage der meisten Länder in der Dritten Welt und, man halte sich fest, sogar für den (1400 Jahre wütenden) islamischen Terror verantwortlich gemacht.

Vergessen wird dabei, dass es kein längeres und schlimmeres Sklavenhaltertum gab als das islamische. Diese Religion hat ein Vielfaches mehr an Sklaven gehalten, ein Vielfaches mehr Sklaven getötet als der Westen – und tut dies bis zum heutigen Tag. Vergessen werden all die medizinischen Errungenschaften, die fast alle vom weißen Mann kamen und das Leben auf diesem Planeten angenehmer, schmerzfreier und für immer mehr Menschen auch länger haben werden lassen.

Vergessen werden die Billionen Dollar an Entwicklungshilfen, die vom Westen in die maroden afrikanischen und islamischen Ländern gepumpt wurden – die jedoch meist wirkungslos verpufften, weil sie in den Taschen einer durch und durch korrupten politischen Oligarchie landeten.

Vergessen werden die Hilfestellung bei Naturkatastrophen, die fast immer von westlichen Ländern bereitgestellt wurden, auch für islamische Länder, die oft bewiesen, dass die sogenannte islamische Brüderschaft nicht viel mehr ist als ein Lippenbekenntnis.

Das sind genau die “Vorfälle”, wegen der man kaum noch Hoffnung mehr für unser Land haben kann – es sei denn, der Islam und der Sozialismus werden in einem blutigen gesamteuropäischen Bürgerkrieg aus Europa rausgeworfen.

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
81 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments