Lebenslang für pakistanischen Mörder einer deutschen Rentnerin in Heilbronn


.

Heilbronner Richter kritisierte die Berichterstattung der Internet-Medien

Der Heilbronner Richter Kleinschroth konnte es nicht unterlassen, die Berichterstattung in den Internetforen zu kritisieren, bevor er sein Urteil bekannt gab.  Forderungen z.B. von Kommentatoren nach der Todesstrafe für den Täter seien, so Kleinschroth, unmenschlich. Wer so etwas fordere, der sei so barbarisch wie der Angeklagte.

Doch ohne die Berichte in den Alternativ-Medien wüsste die deutsche Öffentlichkeit bis heute noch nicht, dass der Täter ein Moslem war. Der von den Grünen Kretschmanns kontrollierte Radiosender SWR etwa nur von einem „Mann“ als Täter, und das lokale Propagandablatt der Grünen, die Heilbronner Stimme, zeigte ebenfalls, was er heißt, wenn man sich in einer Medien- und Parteiendiktatur befindet. 

Doch das Gericht kam wenigstens zu einem Urteil, welches der barbarischen Tat des Angeklagten gemäß war: Lebenslang. Wir werden sehen, ob dies auch wirklich lebenslang ist – oder ob dieser barbarische Überzeugungs-Täter wegen “guter Führung” nicht schon wieder bald auf die Menschheit losgelassen wird.

***

 

Von PI-Pforzheim, 01. März 2017 

Heilbronn: Lebenslang für Mörder aus Pakistan

Der pakistanische Asylantragsteller Abubaker C. (Foto) wurde am 28. Februar vom Landgericht Heilbronn wegen des bestialischen Mordes an einer 70-jährigen Rentnerin aus Neckarsulm-Untergriesheim zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt. Er hatte bei einem Raubzug die alte Dame, während sie schlief, in ihrem Bett brutal stranguliert, gefesselt, ihr ein christliches Kreuz zwischen die Hände gelegt und die Wohnung mit islamischen Suren und Lobsprüche auf Allah „verschönert“. Besonders die an die Wand geschriebenen Worte: „It is Payback-Time“ zeigen deutlich die wirklichen Hintergründe der Tat. Die Staatsanwaltschaft warf Abubaker C. daher heimtückischen Mord aus religiösen Gründen vor.



Der Angeklagte habe nach Meinung der Staatsanwaltschaft Ungläubige töten wollen. PI berichtete vom Auftakt des Mordprozesses und von den weiteren insgesamt neun Prozesstagen in allen Einzelheiten (hierhierund hier).

Dabei kamen teilweise alptraumartige Details über den moslemischen Mörder und die irrsinnige Asylpolitik Angela Merkels ans Tageslicht.

Noch vor der Urteilsbegründung kritisierte der Vorsitzende Richter Kleinschroth die Berichterstattung in den Internetforen. Forderungen z.B. von Kommentatoren nach der Todesstrafe für den Täter seien unmenschlich. Wer so etwas fordere, der sei so barbarisch wie der Angeklagte. Wer sich für das christliche Abendland einsetze, der sollte auch christliches Verhalten zeigen, so Richter Kleinschroth. Dabei ist die Berichterstattung in Internetforen mehr als wichtig. So hat z.B. der staatlich kontrollierte Radiosender SWR zwar auch über das Urteil berichtet, sprach aber aktuell nur von einem „Mann“ als Täter. Die Staatspropaganda ließ so “Kleinigkeiten” wie z.B., dass der Täter ein moslemischer “Asylsuchender” war, einfach weg. Die öffentliche Berichterstattung gleicht heute mehr und mehr jener zu Zeiten der DDR-Diktatur. Die Bevölkerung wird nach Strich und Faden verdummt.

Die besondere Schwere der Tat wurde festgestellt. Der kriminelle Gast Merkels wird wohl nicht vor Ablauf von 15 Jahren wieder auf die Gesellschaft losgelassen werden. Dabei hat das Gericht verzweifelt versucht, ihm Brücken zu einem milderen Urteil zu bauen. Doch die Beweislage war extrem belastend. Das Gericht konnte letztendlich kein anderes Urteil fällen. Mehrmals wurde Abubaker C. während des Prozesses gefragt, ob er den Mord im Auftrag Allahs ausgeführt oder ob er Stimmen Gottes gehört habe. Selbst das Angebot, durch ein Geständnis ein milderes Urteil zu erhalten, schlug der rechtgläubige Frauenmörder aus dem fernen Osten aus. Seine große Chance, wie üblich in Merkel-Deutschland bei “religiös” bedingten Morden durch Moslems und Asylforderern wegen “Unzurechnungsfähigkeit” ohne Strafe davon zu kommen, hat er damit auch nicht wahr genommen. Der Gutachter bescheinigte Abubaker C. ebenfalls volle Zurechnungsfähigkeit. Seine „überdurchschnittliche Intelligenz“ einer typisch orientalischen und lang herbeigesehnten Fachkraft zeigte der Asylbetrüger, als er am Ende des Prozesses sogar in seiner Dummheit den Gutachter lobte. Der Gutachter sei der Einzige, der ihn hier vor Gericht verstünde, meinte Abubaker C.

Leider schloss das Gericht eine unbefristete Sicherungsverwahrung aus und verneinte politisch korrekt den religiösen Hintergrund der Tat. Obwohl selbige ganz klar etwas mit dem Islam und seiner Verachtung gegenüber Andersgläubigen zu tun hatte. Letztendlich ist es nämlich egal, welche Unterart des Islams die Tat zu verantworten hat.

Mehrmals verhöhnte der pakistanische Angeklagte während des Prozesses das Opfer, sprach extreme Morddrohungen gegen Zeugen aus und zeigte deutlich, dass er ein Meister der moslemischen Taqiyya (Recht auf Belügen von Ungläubigen) ist. So meinte er zum Beispiel doch tatsächlich bei einer Vernehmung durch die Polizei wörtlich: “Ich bin unschuldig, habe nie etwas Verbotenes getan. Falls ich lüge, soll ich auf der Stelle tot umfallen. Dafür würde Allah schon sorgen.”

Seine DNA am Tatort und sehr viele andere schwer belastende Beweise ließen letztendlich aber keinen Zweifel an seiner Schuld.

Auffällig und bezeichnend war, dass Abubaker C. auch während des Prozesses ständig über Allah sprechen wollte und nur durch das beherzte Eingreifen von Richter Kleinschroth davon abgehalten werden konnte, in längere Monologen über den Islam oder eine seiner fantastischen moslemischen Taqiyya-Geschichten aus Tausend und einer Nacht zu verfallen. Beim Prozess als Zeugen vorgeladene naive, leichtgläubige und extrem einfältige Gutmenschen und eine treuherzige Asylhelferin zeigten, dass sie offenbar förmlich danach bettelten, von den sogenannten “Schutzsuchenden” getäuscht, für dumm verkauft und extrem veralbert zu werden. Der normale, durchschnittliche Gutmensch ist übrigens, objektiv gesehen, gar nicht gut. Ganz im Gegenteil – seine übersteigerte Moral, mit der er versucht, sich über andere zu erheben und mit der er meist damit das Böse und Intolerante unterstützt, wird ausschließlich auf Kosten anderer ausgelebt.

Noch vor ein paar Jahren, vor der großen Asylflutung durch die Kanzlerin, war Heilbronn eine normale beschauliche und friedliche Großstadt. Es gab ab und zu einmal ein paar Einbrüche und ganz selten einmal einen Mord. Aber seit die Hundertausenden von überwiegend männlichen Scharia-Anhänger nach Deutschland strömen, wird beim Landgericht Heilbronn bei blutigen Kapitalverbrechen fast nur noch gegen Täter mit südländisch klingenden Namen verhandelt. Einheimische Namen bei Angeklagten findet man beim Landgericht eigentlich nur noch bei Bagatellfällen. Die Einbruchsrate in Heilbronn ist förmlich explodiert. Blutigste Verbrechen werden fast ausschließlich von so genannten „Südländern“ begangen.

Am Dienstag begann beim Landgericht Heilbronn ein ähnlicher Prozess gegen einen anderen südländischen Asylerschleicher, dem vorgeworfen wird, im nahen Künzelsau eine ehrenamtliche, vertrauensselige und zutrauliche Betreuerin brutalst vergewaltigt zu haben. Der orientalische Bereicherer soll die naive Asylhelferin aufgesucht haben, um mit ihr einen Film anzuschauen. Nach Ende des Films soll der Angeklagte sie umklammert und ihr einen Kuss in den Nacken gegeben haben, worauf diese ablehnend „nein“ gesagt habe. Im weiteren Verlauf soll es zu einem heftigen, sich über ca. eine Stunde erstreckenden Handgemenge gekommen sein. Dabei soll der Angeklagte die Geschädigte am Boden fixiert und im weiteren Verlauf gegen deren Willen den Geschlechtsverkehr mit ihr durchgeführt haben. Die Geschädigte soll dabei auch oberflächliche Verletzungen erlitten haben.

Noch schlimmer als die arglosen und vertrauensseligen Gutmenschen waren aber die selbsternannten “Islamexperten”, die als Gutachter im Prozess aussagten. Dabei musste man sich mehrfach fremdschämen. Angeblich gebildete Menschen, die so viel über den Islam und auch den Koran gelesen haben, aber nicht fähig sind, den wahren Inhalt dieser faschistoiden und mörderischen Eroberungideologie zu erkennen. “Experten”, die einfach die vielen Schmäh-Suren und die extreme Hetze gegen Andersgläubige im Koran überlesen und vor den vielen Mordbefehlen gegen Ungläubige im Koran und in den Hadithen die Augen bewußt und vorsetzlich zu verschließen scheinen. Der Koran erklärt “rechtgläubige” Moslems zu herrschenden Herrenmenschen und Andersgläubige zu minderwertigen “Kuffar”. Also wörtlich übersetzt zu “unwertem Leben”, das man als Moslem jederzeit töten darf. Der Islam hat somit mehr Ähnlichkeit mit dem Nationalsozialismus oder dem Stalinismus, als mit einer Religion. Das erklärt auch die vielen blutigen Terroranschläge im Namen Allahs.

Unsere Kanzlerin hat kurzerhand den Artikel 16a des Grundgesetzes, viele Bundes- und Landesgesetze und mehrere internationale Vereinbarungen diktatorisch und undemokratisch außer Kraft gesetzt und Deutschland mit Millionen von größtenteils jungen männlichen Asozialen und islamischen Analphabeten aus aller Welt geflutet. Deshalb konnten hunderttausende extrem gefährliche und durch den Islam verblendete und aufgehetzte junge Männer ungehindert nach Deutschland kommen. Gemäß ihrer “religiösen” Lebenseinstellung dürfen sie uns, die wir nach dem Koran minderwertige und unreine Ungläubige sind, jederzeit töten. Es muss nur der Islam in irgendeiner unbedeutenden Weise „beleidigt“ worden sein. Eine geheim gehaltene und den Medien zugespielte Statistik des Bundeskriminalamtes zeigt das ganze Ausmaß der moslemischen Menschenverachtung. So wurden nur in den ersten neun Monaten 2016 und nur in Asylantenheimen in Deutschland sage und schreibe 139 Tötungsdelikte (einschließlich Versuche) registriert. Verbrechen der Asylforderer außerhalb der Unterkünfte werden bewusst von der Merkel-Regierung nicht erfasst. Die Zahlen würden die einheimische Bevölkerung verunsichern und alternativen Parteien einen extremen Zulauf bescheren.

Auch zeigten unsere faktisch gleichgeschalteten „Qualitätsmedien“ bei der Berichterstattung über diesen Fall ein erschreckendes Bild. So wurde über den Mord in Untergriesheim fast ausschließlich lokal berichtet. Als bekannt wurde, dass der Mörder ein moslemischer Asylant sein könnte, der die Wohnung des Opfers mit Suren aus dem Koran beschriftet hatte, wurde die Berichterstattung sofort fast gänzlich eingestellt. So eine Nachrichtensperre kennt man eigentlich nur noch aus Diktaturen wie Nordkorea oder ähnlichen Ländern.

Die ganze Perversion und Absurdität der Nicht-Berichterstattung und des Verschweigens in unseren Medien wird einem erst richtig bewusst, wenn man einfach einmal den umgekehrten Fall annimmt. Man stelle sich vor, ein Einheimischer wäre in das Haus einer Muslima eingedrungen. Dieser hätte dann eine gläubige Kopftuchträgerin grausamst stranguliert und die Wohnung mit Hakenkreuzen und Lobpreisungen auf Adolf Hitler verziert. Die Journalisten hätten sich bei der bundesweiten groß aufgemachten Berichterstattung überschlagen. In den Staatsmedien wäre die Tat in den Hauptnachrichten wochenlang behandelt worden. Dutzende von rot-grünen/schwarzen Politikerinnen hätten live vor laufender Kamera Empörungsanfälle bekommen und würden in den vielen dann folgenden Talkshows wie üblich massiv gegen Islamkritiker geifern und hetzen.

Ganze Rudel von Politikern der Kartellparteien würden am Tatort Rosen niederlegen und dabei feierlich erklären, der Islam gehöre zu Deutschland. Wahrscheinlich würden wie bei den Döner-Morden der NSU Straßenzüge und Plätze nach dem moslemischen Opfer benannt werden. Wiedergutmachungs-Zahlungen würden, wie bei den mutmaßlichen NSU-Opfern, ohne das Vorliegen eines Urteils unverzüglich ausbezahlt werden. Der einheimische Täter hätte einen langen Schauprozess vor sich. Man stelle sich weiter vor, der Angeklagte würde im Prozess ausschließlich von Adolf Hitler schwärmen und selbsternannte Gutachter würden dazu noch total lebensfremd erklären, dass diese Tat absolut nichts mit dem Nationalsozialismus zu tun hätte. Wären unsere „Qualitätsmedien“ dann genau so milde und nachsichtig wie bei der erschreckend politisch korrekten Berichterstattung im Falle des moslemischen Raubmörders Abubaker C.?

Der pakistanische Asylbetrüger Abubaker C. ist nach eigenen Aussagen über ein sicheres Drittland eingereist, um in Deutschland Geld zu verdienen. Es lagen absolut keine Asylgründe vor. Er hatte sich hier unter mehreren Identitäten angemeldet, Sozialleistungen erschlichen und wurde dutzendfach auffällig. Sämtliche Verfahren gegen ihn, wegen z.B. Vergewaltigung, Morddrohungen, Freiheitsberaubung, Diebstahl, Drogenbesitz, usw. wurden erstaunlicherweise mangels öffentlichem Interesses oder aufgrund fehlender Beweise eingestellt. Auch wurde der moslemische Raubmörder, selbst nach drei Jahren Aufenthalt in Deutschland, von den Behörden nicht einmal aufgefordert, seinen Asylantrag zu begründen. Eine Mitarbeiterin des Landratsamtes, die nicht genannt werden will, meinte, dies sei vollkommen normal und auch so gewollt in Merkel-Deutschland.

An den Händen der Kanzlerin und auch denen der naiven Asylhelfer und Behördenmitarbeiter klebt das Blut des Opfers aus Untergriesheim. Die rotgrünen Asylflutungs-Befürworter um Merkel haben faktisch mit gemordet. Das Opfer war Ehefrau, Mutter und Großmutter einer bodenständigen Familie und könnte heute noch leben – wäre der kriminelle und strenggläubige Scheinasylant sofort ausgewiesen oder erst gar nicht nach Deutschland herein gelassen worden.

Abubaker C. freut sich übrigens nach eignen Aussagen auf den Gefängnisaufenthalt. Wörtlich sagte er zum Schluss: “Ich möchte ins Gefängnis gehen, dort lernen und arbeiten, mehr brauche ich zum Leben nicht.” Es hat sich unter den Asylanten herumgesprochen: Deutscher Luxus-Knast ist weltweit unter Kriminellen und radikalen Moslems beliebt. Das ist Erholung bei Rundum-Vollversorgung „all inclusive“ pur. Und der moslemische Allahkrieger hat jetzt alle Zeit der Welt, den Koran noch akkribischer zu studieren und sich neue blutige Pläne gemäß der Scharia gegen Andersgläubige für die Zeit nach seiner Entlassung auszudenken. Alles bezahlt von unseren Steuergeldern. Kriminelle Straftaten von Asylanten haben ja außerdem auch im Land der rotgrünen Irren keinerlei Einfluss auf das Asylverfahren.

Ein Blick in die Fußgängerzone von Heilbronn zeigt, wohin die Reise geht. Fast nur noch Schwadronen von Bekopftuchten mit Kinderwagen, begleitet von großen Kinderscharen, und natürlich Horden von herum gammelnden südländisch aussehenden jungen Männern aus dem Orient und Nordafrikanern sind dort anzutreffen. Man meint, in Ost-Aleppo zu sein.

Ein künftiger moslemischer Bundespräsident ist aus heutiger Sicht nicht mehr auszuschließen, da die Kartellparteien und die Kanzlerin ihre Asylflutungs- und Islamisierungspolitik weiter fortführen und die Menschen in Deutschland ihr Wahlverhalten leider kaum ändern werden.

Für die Zukunft unseres Landes sieht es sehr düster aus. Nach der Bundestagswahl im September diesen Jahres werden die Blockparteien-Politiker mit oder ohne Merkel die Asylflutungs-Tore wieder weit öffnen. Dazu kommt noch millionenfacher Familiennachzug. Dies alles gilt es zu verhindern. Immer mehr Menschen erwachen aus ihrem von der faktisch gleichgeschalteten Medienlandschaft und der rotgrünen Dauerpropaganda verursachten komatösem Schlaf, aber leider werden das wahrscheinlich im September zu wenige Wähler sein, um den Untergang unseres liberalen und weltoffenen Landes und die kommende Umwandlung Deutschlands in einen moslemischen Scharia-Staat zu stoppen. Die letzten Worte des moslemischen Mörders lauteten: „Ich möchte die Todesstrafe“. Möge Allah ihm seinen Wunsch erfüllen.

Quelle:
pi-news.net/…/heilbronn-lebenslang-fuer-moerder-aus-pakistan

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

15 Kommentare

  1. Urteil lebenslang. Ja, aber nur weil der MoSSlemtäter jedes Angebot des kleinen Schroths abgelehnt hatte und regelrecht darum bettelte, ins Gefängnis zu kommen. Und warum will der MoSSlemzombie so gerne ins Gefängnis? Weil 1. deutsche Gefängnisse das Paradies für diese Unterwerfungsmarionetten sind und sie 2. dort erst so richtig radikalisiert werden können. Läuft also alles nach Plan für diesen Allah-Mörder. Allahhukackbar

  2. Und wenn der kleine Schroth mal so richtig deftige Kommentare lesen will, soll er mal auf Mohammedanerseiten gehen. Da lernt er dann so richtig, was iSSlam in Reinform bedeutet. Eine barbarische Kultur ohne jegliche Zivilisation wird er da kennenlernen. Und die Kommentatoren, die er jetzt kritisiert, werden ihm dann vorkommen wie fromme Lämmchen.

  3. Der kleine Schroth ist auch so ein Sozialistenopfer der Frankfurter Schule. Leider merken auch die es nicht, wie sie indoktriniert und missbraucht werden und arbeiten daher fleißig und mit gutem Gewissen am Untergang ihrer Kultur, ihrer Rasse, ihrer Zivilisation. Erst wenn seine Töchter massenmissbraucht und seine Enkelkinder iSSlamgerecht barbarisch abgeschlachtet worden sind, wird er vielleicht erkennen, was er für ein A…lo… ist.

  4. FALSCH: “Ironischerweise hat gerade der Angeklagte in seinem allerletzten Wort nach der Urteilsbegründung die Todesstrafe für sich selber gefordert.”

    RICHTIG: Das deutsche “Dschahiliyya-Gericht” u. den “Kafir-Kadi” verhöhnend hat der Angeklagte in seinem allerletzten Wort nach der Urteilsbegründung die Todesstrafe für sich selber gefordert. (Wohl wissend, daß es in Deutschland keine gibt.)

    DER ISLAMISCHE WOLF ABUBAKER LIEß REVISION ANMELDEN

    1.) Abubaker C. ist Sunnit, wie sein Namen nach dem Vater Abu Bakr der Kindfrau Aischa des Mohammed u. Nachfolger Mohammeds beweist.

    2.) Abubaker C. hat es x-mal in die Welt hinausposaunt, daß er Sunnit sei.
    http://www.stern.de/panorama/stern-crime/mord-an-70-jaehriger–zeichen-an-der-wand-7339300.html

    3.) Die schiitischen Parolen im Hause des Opfers Maria Müller pinselte er an, um den Mord seinen schiitischen Mitbewohnern, die er als Kuffar bezeichnet u. haßt, anzuhängen:

    “”Der Täter wolle wohl damit den Verdacht auf andere lenken. Abubaker C. erklärt dem Gericht, das sei der Beweis, dass er es nicht gewesen sein kann. “Die Schriften gehören einem Schiiten, ich aber bin Sunnit.””
    (Siehe Linkstern.de)

    4.) Auch die Opferfamilie u. ihr Anwalt sind politkorrekte Verräter:

    “Die Familie des Opfers wolle keine Instrumentalisierung des Leids, stellt ihr Anwalt Tobias Göbel klar. Es ist auch seinen beharrlichen Fragen zu verdanken, dass das Bild, das Abubaker C. von sich zeichnet, im Laufe des Prozesses Risse bekommt. Göbel bezweifelt, dass es sich um eine religiös motivierte Tat handelt.

    Abubaker C. behauptet, es gebe ein Komplott anderer Pakistani gegen ihn – ehemaliger Freunde, mit denen er sich überworfen habe und die anderen Glaubensrichtungen angehören, also beispielsweise Schiiten sind. Sie seien die wahren Täter. ”
    (Siehe Link stern.de)

    5.) “”Seine Gedanken vertraute er seinem Tagebuch an, er nennt die Eintragungen seine Dichtung. “Frauen sind wie eine Rosenblüte, süß wie Honig … Alle spielen mit den Gefühlen der einfachen Männer … verdammt seien die Schlampen. Es ist Zeit, mit den Mädchen zu spielen, die mit den Herzen der Männer spielen. Es ist Zeit, zurückzuzahlen.” Es ist der Satz, der sich auch am Tatort in Untergriesheim fand: It’s payback time.””
    (Siehe Link stern.de)

    6.) “”Täter handelte “sehr überlegt und professionell”. Dafür spreche der Tathergang. Der Täter schlich sich ins Haus, das gut gesichert war, hinterließ keine Fingerabdrücke, legte die Telefonanlage still – und agierte nahezu geräuschlos, auch als er offenbar überraschend auf Maria M. stieß. Sie hat sich kurz gewehrt, das zeigen Abwehrverletzungen an Händen und Armen. Sogar die sechs Fußmatten hat er wieder ordentlich auf den Lichtschacht gelegt, durch den er möglicherweise eingestiegen war. Das sei schon “sehr überlegt und professionell”, sagt ein Polizeibeamter.””
    (Siehe Link stern.de)

    7.) Abubakers “Verteidigung plädierte auf Totschlag.”
    (Siehe Link stern.de)

    8.) Nun wurde beim Bundesgerichtshof REVISION angemeldet, was den deutschen Steuerzahler weitere zigtausend Euro kosten wird.
    http://www.bild.de/regional/aktuelles/baden-wuerttemberg/seniorin-getoetet-verurteilter-legt-revision-50663812.bild.html

    Abubaker freut sich vermutl. schon jetzt, im nächsten “Dhimmi- bzw. Dschahiliyya-Gericht” über seine Islam-Mission zu plaudern u. die “Kuffar-Justiz” zu verwirren u. zu verhöhnen.

    KORAN 5;50
    Wünschen sie etwa die Richtlinien der Dschahiliya(des Heidentums)? Und wer ist ein besserer Richter als Allah für ein Volk, das fest im Glauben ist?
    http://www.ewige-religion.info/koran/

    +++++++++++++++

    Dschahiliy(y)a

    Muslimbruder Sayyid Qutb:
    „Wir befinden uns heute in einer Dschahiliya, die wie die Dschahiliya zur Zeit (der Entstehung) des Islam ist, oder noch finsterer. Alles, was uns umgibt, ist Dschahiliya:

    die Vorstellungen und Glaubensüberzeugungen der Menschen, ihre Gewohnheiten und Bräuche, ihre kulturellen Grundlagen, Künste und Sitten, ihre Regeln und Gesetze.

    Selbst viel von dem, was wir für islamische Kultur, islamische Nachschlagewerke, islamische Philosophie und islamisches Denken halten, ist in Wirklichkeit ein Werk der Dschahiliya!!

    Die Dschahiliya ist keine Zeitperiode, sondern vielmehr ein Zustand, der immer dann zurückkehrt, wenn die Gesellschaft vom Weg des Islams abweicht. Das gilt in gleicher Weise für Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.“
    https://de.wikipedia.org/wiki/Dsch%C4%81hil%C4%ABya

  5. Der Gutachter bescheinigte Abubaker C. ebenfalls volle Zurechnungsfähigkeit. Der Gutachter sei der Einzige, der ihn hier vor Gericht verstünde, meinte Abubaker C. STIMMT JA AUCH, ER IST VOLL NORMAL, ISLAMISCH INTELLIGENT UND ISLAMFROMM:

    “Ich bin unschuldig, habe nie etwas Verbotenes getan. Falls ich lüge, soll ich auf der Stelle tot umfallen. Dafür würde Allah schon sorgen.”

    ER HAT DEN KORAN RICHTIG VERSTANDEN:

    MUSELMÄNNER HABEN IMMER RECHT,

    Kafirun(lebensunwerte “ungläubige” Kreaturen), insbesondere Kafirat(lebensunwerte “ungläubige” Kreaturinnen) haben nie, nie, niemals recht.

    DER EKLIGE KORAN
    3;110 Ihr Muminun/Muslime seid die beste Gemeinschaft(Umma). Ihr bestimmt, was recht u. was verwerflich ist.
    4;34 Falls Frauen nicht willig sein könnten, dann schlagt sie (prophylaktisch)!

    5;50 Wollt ihr etwa die Rechtsbestimmungen der Kafirun(lebensunwerten Kreaturen)/der Dschahiliyya(des Heidentums)? Allahs Urteil ist fürwahr das beste.

    33;59 Unverschleierte Mädchen u. Frauen dürft ihr belästigen. Und Allah ist barmherzig.

    59;8 – 59;10
    ewige-religion.info/koran/
    Fai’
    “selbst die ungläubige Frau, die mit einem Muslim verheiratet sei, zum Fai’ gehöre und damit versklavt werden könne. Das Gleiche gelte für ihr ungeborenes Kind”
    https://de.wikipedia.org/wiki/Fai‘

    ABUBAKER HAT DEN KORAN GEHÖRT/GELESEN u. VERSTANDEN

    24;6 – 24;7
    Im Falle derer (die ihren Gattinnen Untreue vorwerfen) aber keine Zeugen haben außer sich selbst, besteht die Zeugenaussage eines solchen Mannes darin, daß er viermal bei Allah bezeugt, er gehöre zu denen, die die Wahrheit sagen,

    und zum fünften Mal (bezeugt), der Zorn Allahs komme über ihn, wenn er ein Lügner sein sollte.

  6. OT

    CAR-JIHAD u. EIN DEUTSCHER MESSERMAN

    VATER: MAROKKANER – MUTTER: DEUTSCHE twitterte jmd., jetzt heißt es plötzlich: “Sorry, diese Seite existiert nicht”

    Nach koranischen Vorgaben wäre er somit ein abgefallener Geburtsmoslem, der evtl. “heim zum Islam kehrte”

    OB MATTHIAS EINEN KAMPFNAMEN WÄHLTE?

    JEDER MOSLEM_IN IST EIN MUDSCHAHID(Kämpfer – am besten nicht nur mit Worten, sondern mit dem Schwert – für Allahs Sache).

    GROßE VERTUSCHUNG IN u. UM DEN DSCHIHADSCHLAG IN HEIDELBERG
    https://www.heidelberg24.de/heidelberg/heidelberg-altstadt-nach-amokfahrt-bismarckplatz-kondolenzbesuch-rathaus-7446092.html

    Der DEUTSCHE Täter – wie die Polizei immer wieder betont – steigt danach aus und läuft mit einem Küchenmesser bewaffnet die Bergheimer Straße entlang in Richtung Thibaut-Straße. An der Haltestelle „Altes Hallenbad“ läuft der Student(35) schließlich gleich mehreren Streifenwagenbesatzungen in die Arme…

    Dennoch ist nach dem Schock in diesem Jahr vieles anders: Aus Pietätsgründen haben Stadt und Heidelberger Karneval Komitee nämlich Zurückhaltung im Bereich der Unglücksstelle angeordnet!

    Heißt: Keine Musik von den Motivwagen, Musikkapellen, Garden und Fußgruppen vom Ende der Bergheimer Straße bis kurz nach der Einfahrt in die Hauptstraße! Bonbons, Konfetti & Co. dürfen jedoch geworfen werden…
    https://www.heidelberg24.de/heidelberg/heidelberg-neue-details-amokfahrer-bismarckplatz-bekannt-7448383.html

    DER DEUTSCHE (MUDSCHAHID) MATTHIAS K.

    Der Heidelberger Amokfahrer schweigt weiter … Andere Medien nannten inzwischen seinen Namen: Matthias K.
    http://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-Der-Heidelberger-Amokfahrer-schweigt-weiter-_arid,258640.html

    Inzw. wird sein Konterfei von den Medien verpixelt, hier nicht:
    https://pi-news.net/wp/uploads/2017/02/heidelberg.jpg

  7. Islame aller Gattunngen sind willige Werkzeuge der Coudenhove-Kalergi Bande und ihres Dachvereines “Europa- Union”, welche diesen CKPlan betreiben, zur Auslöschung des Weißen mittels minderbemittelter brauner Mischrasse und Leitung durch jüdisches Direktorium über allen europ. Nationalstaaten.
    Dazu wurde diese EU genau konstruiert, damit die einzelnen Staaten beherrschbar werden und die Bevölkerung dumm bleibt. Präsident Otto Habsburg, Preisträger sind Junker, Merkel, usf.
    Coudenhove-Kalergi-Europapreisträger : http://de.metapedia.org/wiki/Coudenhove-Kalergi-Europapreis

  8. Fragen WIR mal jeden Monat nach, ob der Pakistaner überhaupt noch eingesperrt ist oder ob der nicht bereits in einer Großstadt “in Sicherheit” gebracht wurde.

  9. biersauer

    Ja die Paar Konstelation haben sich geändert! Auf denn Straßen und auf Straßen Feste sieht man das jetzt öfters! NOCH vor fünf Jahren kam das nicht oft vor!! Es scheint kein Problem mehr zu sein wenn eine Deutsche Frau sich an einen Orientalen/Nordafri Anklammert!! Fazit, der Reine Deutsche verschwindet aus denn Ballungsgebieten!!
    Das ganze ist eine SO WAS von PARASITÄRE und HINTERHÄLTIGE Kriegslist! ( Die ja in unserem Falle ERLAUBT ist ).

  10. lebenslang???

    das bedeutet in dem fall, er ist in 3,5 jahren wieder raus und dann auf grund seiner tat ein gern gesehener gast in seinem umfeld.

  11. @ hubert #14

    Der korantreue Allah-Krieger Abubaker C. hat beim Bundesgerichshof Revision anmelden lassen.

    Sein Verteidiger hatte eh auf nur “Totschlag” plädiert.

    ++++++++++++++++++++++++
    ++++++++++++++++++++++++

    OT

    RIESIGES KREUZ IN MOSSUL AUFGESTELLT

    Mossul (kath.net) Irakische Christen haben nahe Mossul auf einem Hügel ein riesiges Kreuz aufgestellt wie idea berichtet.

    Der chaldäische Patriarch von Bagdad (mit Rom uniert), Louis Sako, hat bei einer ersten Hl. Messe seit zweieinhalb Jahren (in dem Ort) das Kreuz eingeweiht wie Fox News berichtet.

    Sako spricht in seiner seiner Predigt von einem “ersten Lichtfunken“ in den Städten der Ninive-Ebene und einem Zeichen der Hoffnung. Das Kreuze stehe auch für die Verwurzelung der Christen in diesem Ort:

    PATRIOT BISCHOF SAKO

    „Hier sind wir geboren und hier werden wir sterben. Unsere Vorfahren sind in diesem reinen Boden begraben. Das ist unser Land und unsere Heimat.“
    http://www.kath.net/news/58738

Kommentare sind deaktiviert.