ZUM WELTFRAUENTAG 2017: „Die heutige Feme hat mit einer frühen Emanze aus dem 19. Jahrhundert absolut nichts mehr zu tun!“

 

Den Femen geht es um die Zertrümmerung der bürgerlichen Familie

Anlässlich des heutigen Weltfrauentags bringe ich sehr gerne einen Kommentar eines langjährigen und eines meiner besten Kommentatoren zu diesem Thema. 

Tenor dieses Kommentars: Die heutige Feme hat mit einer frühen Emanze aus dem 19. Jahrhundert absolut nichts mehr zu tun.

Und so ist es denn auch. Wie alle sozialen Errungenschaften der letzten 200 Jahre wurde auch diese von den genderistischen Femen-Organisationen okkupiert, um ihre ganz eigene Agenda durchzudrücken - eine, die mit dem ursprünglichen Anliegen der tapferen Suffragetten, die sich im 19. Jahrhundert einer männerdominierten Gesellschaft entgegenstellen, absolut nichts mehr gemein hat.

Den Femen geht es nicht um Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau, sondern um die endgültige Dominanz der Frauen über den Mann

Heute geht es nicht mehr um Gleichstellung der Frau  - und wo doch, so ist dies ein reines Rattenfänger-Motto.. Heute geht es den Femen um die komplette Vernichtung jener Werte, für die die ursprünglichen Emanzipationsbewegungen ursprünglich standen: Familie, bürgerliche Werte, in Familien aufwachsende und dort erzogene Kinder.

Femen, oft lesbisch und meist männerfeindlich orientiert, wollen keine Gleichstellung der Frau, sondern deren Dominanz über den Mann. Sie sind zwar nur ein kleiner, aber überaus wichtiger Teil der zersetzenden Apologetik der 68er-Bewegung, deren Ziel bekanntlich die totale Zertrümmerung der westlichen Werte-Welt war und bis heute ist, um dann auf diesem Trümmerfeld ihre eigene, skurrile und männer- und auch letztendlich menschenfeindliche sozialistische Gesellschaft errichten zu können.

Femen apostrophieren die angeblich totale genetische und geistige Identität zwischen Mann und Frau - und lehnen jede naturgegebene Unterschiedlichkeit als angeblich von Männern gemachtes biologistisches Zwangskonstrukt zur Unterdrückung der Frau ab.

Femen sind allesamt Verfechter des abstrusen und antiwissenschaftlichen Genderismus, demzufolge wir Menschen frei über unser Geschlecht bestimmen und dieses quasi täglich über eine Willensentscheidung wählen können.

Selbstverständlich wurde auch der Weltfrauentag von den Linken okkupiert. Dieses Thema wird im anschließenden Artikel gut herausgearbeitet. Mein persönliches Fazit aus diesen und anderen Okkupationen ursprünglich aus der Aufklärung stammender gesellschaftlicher Strömungen durch linke Verbände lautet:

Wir Europäer werden nicht umhin kommen, die Aufklärung ein zweites Mal durchzuführen - und sie gegen zukünftige Feinde zu immunisieren.

Michael Mannheimer, 8.3.2017

***

Von eagle1, Kommentator auf Michael-Mannheimer-Blog, 8.3.3017

Die heutige Feme hat mit einer frühen Emanze aus dem 19. Jahrhundert absolut nichts mehr zu tun

Heute ist Weltfrauentag.

Daher möchte ich die Debatte auf einen Aspekt lenken, der im Angesicht der bestehenden Situation vielleicht einer der wirklich wichtigen sein könnte.

Niemand betreitet ernsthaft, daß sich Talente genetisch auf beide Geschlechter gleichermaßen weitervererben können, wobei man jedoch eine deutliche Gewichtung bestimmter Interessen nach Geschlechtern erkennen kann.

Der frühe Feminismus wollte damals bestehende Barrieren, die tatsächlich im gesellschaftlich sehr verengten Rollenbild begründet lagen (kein Wahlrecht für Frauen, keine anderen Möglichkeiten, als der Herd etc.) aus dem Weg räumen.

Das Ziel wurde weitgehend erreicht und man kann heute von einer durchaus reiferen und verbesserten Zivilisation sprechen.

Stets aber wurden solche Bewegungen, die im Ursprung etwas Sinnvolles bewirken wollten, von politischen Interessensklüngeln besetzt und in deren Sinne umgelenkt.
So hat die heutige Feme mit einer frühen Emanze aus dem 19. Jahrhundert absolut nichts mehr zu tun.

So wie der Umweltschutzgedanke, damals sinnvoll, da die Flüsse stanken und bei uns, wie in anderen Teilen der Welt heute noch, die Ressourcen der Lebensgrundlagen raubbauartig zerstört wurden, einst von den Urgrünen als Verbesserung von tatsächlich bestehenden Mißständen entstanden war, und als es in die Parteipolitik ging von anderen Strömungen gekapert wurde, um als wohlfeiles Aushängeschild der Tatsachenvernebelung zu dienen, so ist auch die feministische Bewegung vergleichbar zu bewerten.

Die Frauenbefreiungsgedanke mündete in der Frauensterilisation

Selbstredend war das nicht die ursprüngliche Idee der Feministinnen. Hier fand eine deutliche Umlenkung statt. Und zwar wurde der Geschlechtergleichberechtigungsgedanke umgedreht und zu einem Geschlechterkampf stilisiert, aus dem die Genderisten, die fast zeitgleich ihre Agenda entwickelt hatten, ihre Weltbevölkerungsreduzierungs- und sterilisationsagenda gedrechselt haben und diese nun den analytisch völlig unwissenden Menschenmassen als aktuellen Feminismus verkaufen.

Es kann also im eigentlichen Sinne einer Verbesserung unserer eigenen Identität und Zivilisation, die mit Sicherheit nicht mehr auf die Intelligenzleistungen, Organisationsleistungen oder andere herausragende künstlerische, technische, wissenschaftliche, philosophische etc. Talentleisungen des entsprechend talentierten weiblichen Menschheitsanteils verzichten möchte noch kann, nun nur mehr darum gehen, die bestehenden Fehler im System herauszuarbeiten und die ideologische Malware zu entfernen.

Um also den Genderisten, Pornographen und Kinderschändern einen Strich durch ihre dreckigen Pläne zu machen, bedarf es im Eigentlichen nur einer echten tiefgreifenden Revision, die sich des feministischen Urgedankens annimmt.

Die zentrale Frage ist nicht so sehr, was man alles noch zur Frauenbefreiung tun könnte, denn diese wurde weitgehend erfolgreich durchgeführt. Es muß also verstärkt um eine bewußte und ehrliche Anerkennung der Erziehungsleistung der Mütter gehen.

Sowohl im Bewußtsein der Gesellschaft, als auch in der Finanzpolitik, Rentenpolitik und allen relevanten Aspekten der Lebensabsicherung und Lebensqualiät der Mütter.

Zugleich aber muß auf kluge Weise beachtet werden, daß man mit eventuellen Maßnahmen nicht noch zusätzliche Förderung des islamischen Familienmodells betreibt.

Entweder also der Islam wird, wie ich das absolut befürworte, komplett verboten und somit weitgehend aus unserer Gesellschaft entfernt, oder man muß einige sehr skurrile Winkelzüge vollziehen, um diesbezüglich keine Eigentore zu schießen.

Es geht also nicht um noch mehr Kitas, oder andere Betreuungsmöglichkeiten, die die Kinder generell dem Staat zutreiben, sondern darum, daß man möglicherweise statt der hochsubventionierten Kitaplätze die gleichen Summen zur Familienunterstützung durch das bewährte Modell der familiennahen und individuellen "Kindemädchen", modern Opair genannt, vollsubventioniert. Die Franzosen haben hier interessante Modelle entwickelt, die man als Arbeitsgrundlage verwenden könnte.

Modelle mit Tagesmüttern je nach individuellem Bedarf als unterstützender Faktor wären auch sinnvoll. Auch bei der Wohnraumplanung könnte man das ehemalige Modell der Großfamilien wieder mit einbeziehen, indem man den Großeltern die Möglichkeit gäbe, in Wohnnähe oder direkt im Gebäude zu bleiben und so als wesentlicher Unterstützungsfaktor für das Gedeihen einer gesunden Familie mitwirken zu können.

Vor allem heißt dies, daß die Propaganda für das schädliche Modell der Felxibilität auf dem Arbeitsmarkt im räumlichen Sinne, beendet wird. Die Entwurzelungsagenda muß beendet werden.

Die Aufwertung des alten Familienbetriebs-Modells könnte ebenfalls ein Ansatz sein

Denn auch Talente pflegen sich innerhalb einer Familie durch Vererbung zu tradieren. Dabei soll eben nicht auf die freie Berufswahl verzichtet werden MÜSSEN, sondern wie generell bei dem ganzen Prinzip, eine interessante Option für die Interessierten zur Nutzung des konservativ-bürgerlichen Urmodells geschaffen werden, die sie weder in Rente, noch in der Lebensabsicherung, noch in der Lebensgestaltung benachteiligen.

Ansätze dazu gibt es in der Landwirtschaft, wo LandhelferInnen zum Beispiel den Familienbetrieben so unterstützend zur Seite stehen, daß diese bei Krankheit oder Urlaubswunsch auch einmal den sonst ständig bindenden Betrieb, gerade in der Viehwirtschaft, verlassen können, ohne daß dies Nachteile für den Betrieb oder die Familie hätte.

Dabei wurden/werden Arbeitsplätze geschaffen, die bereits weit entwickelt sind, und die man auf das städtische Familienmodell recht leicht übertragen könnte.

LandhelferInnen, FamilienhelferInnen, Haushaltshilfen, Pflegehilfen etc. Es ist lediglich notwendig, diese Berufe abzusichern und einer Regelung zu unterziehen, die eine Qualitätssicherung garantieren können und auch für die so Beschäftigten eine attraktive Perspektive darstellen.

In diesem "neo-bürgerlichen" Modell liegen große Chancen auch zur Bewältigung von innerfamiliären Betreuungsproblemen, Altenpflege der Elterngeneration, Kindererziehung, Bildungsqualitätssicherung, Spracherhalt, Pflege musischer Fähigkeiten, bessere individuelle Föderung des Nachwuchses, Gemeindepflege, Traditionserhalt, Brauchtum, Naturschutz, last not least spirituelle und geistige Entwicklung der Menschen innerhalb dieser Systeme.

Die Entlastung beider Eltern macht auch das Eheleben als solches durch mehr Streßfreiheit erträglicher und enthebt es des Verschleißes durch ständige Destruktionsarbeit und Perspektivelosigkeit.

  • Der gesellschaftliche Gewinn ist offensichtlich und lieg auf der Hand.
  • Die unbedingte Förderung der kleinräumigen Strukturen in Handwerk und Mittelstandsunternehmertun sowie Landwirtschaft verhindert eine weitere Landflucht und die Entvölkerung weiter Teile ehemalig florierender Kulturlandschaft im ländlichen Bereich.

Es bedarf einer umfassenden Förderung der klassischen europäischen Familie, insbesondere auch der größeren Familie, also eine Öffnung der Perspektiven weg von der Kleinst- und Kleinfamilie hin zur weiter verzweigten und großzügig angelegten Größer- oder Großfamilie.

Dies würde die Entwicklung weg von der sozialistischen Kollektivierung und Kontrolle hin zu einer nachhaltig engmaschig vernetzten echten familienstrukturellen "Biodiversität" im Sinne einer Einbidung aller menschlichen Bedürfnisaspekte bewirken beziehungsweise, so noch vorhanden, restabilisieren.

Dazu brauchen wir die Erkenntnis der Frauen, daß der derzeitig beschrittene Weg der egozentrischen Selbstverwirklichungsstrategien eine absichtlich für sie gestellte Falle ist, die sie in eine unheilvolle Sackgasse geführt hat.

Es geht also nicht darum, die offenere Gesellschaft zu torpedieren, sondern die positiven und förderlichen Aspekte der traditionellen Familie mit in ein attraktives Lebensgestaltungsmodell einzubeziehen.

Auch die Väter werden von dieser Kurskorrektur der Familienpolitik nur profitieren. Verhaltenspsychologisch ist der Mensch nun mal nicht auf ein enges 3-Personen-Schachtelkäfighaltungsmodell ausgerichtet. Viele Konflikte entstehen genau aus der derzeitig vorhandenen Form dieser nicht artgerechten "Tierhaltung".

 

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 8. März 2017 15:31
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: Fascho-Feminismus (Femo-Faschismus), Frankfurter Schule - Neo-Marxismus

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

18 Kommentare

  1. Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 8. März 2017 17:25
    1

    Heute internationaler Krampftag der Emanzen!!!

    Männer kaufen heute eifrig Blumen, fast wie am Valentinstag.

    Ich dachte noch, als ich in den Windfang des Supermarktes kam: "Was ist denn heute für ein besonderer Tag?"

    Nun dämmert´s mir!

    ++++++++++++++++++++

    Hinter diesem Theater stecken auch immer die Medienmacher. Würden diese den herrschsüchtigen Xanthippen keine Plattform geben, könnten sie in Steine beißen vor Wut...
    https://de.wikipedia.org/wiki/Xanthippe

    +++++++++++++++++++++++++

    MARIONETTEN DER KOMMUNISTISCHEN EINE-WELT-DIKTATOREN:

    FEMEN u. DIE TOTALE VERMARKTUNG DES FRAUENKÖRPERS

    HIRN ÜBERFLÜSSIG - NUR MÖPSE u. VAGINA WICHTIG

    MASSENSEXUALISIERUNG UND FEMEN-PORNOGRAPHIE

    Chef-Feme Schewtschenko - doof oder durchtrieben?

    ZEIT ONLINE: Was heißt es konkret, Feministin zu sein?

    Schewtschenko: Es heißt, dass Frauen und Männer gleichwertig sind. Daß Frauen nicht nur Ehefrauen sind, die kochen, sondern daß sie alle Rechte haben und nutzen. Ich bin außerdem Feministin, um andere Frauen zu Feministinnen zu machen.

    Wir haben bereits für ein paar kleinere Revolutionen in den Massenmedien gesorgt. Bevor wir unsere Aktionen starteten, konnte man nackte Frauenbrüste nur nach Mitternacht im Fernsehen oder in Sexmagazinen für Männer sehen. Doch inzwischen haben wir den Frauenkörper legalisiert. Sie können Brüste heute in der Ukraine in Zeitungen oder zur Primetime im TV sehen.

    ZEIT ONLINE: Was steht am Ende Ihrer Revolution?

    Schewtschenko: Das Matriarchat, das hoffe ich doch.

    ZEIT ONLINE: Wann ist es soweit?

    Schewtschenko: Ich weiß es nicht genau, vielleicht 2017, genau hundert Jahre nach jener russischen Revolution, die die Zarenherrschaft beendete. Wenn es so weit ist, müssen wir kämpfen. Dann wird wieder Blut fließen. Die Revolution wird brutal.

    ZEIT ONLINE: Wessen Blut?

    Schewtschenko: Das der Männer.

    ZEIT ONLINE: Ich möchte gar nicht gegen Sie kämpfen.

    Schewtschenko: Vielleicht nicht gegen Sie, ich kenne Sie nicht. Aber gegen Putin, Lukaschenko, Typen wie Berlusconi und Platini...
    http://www.zeit.de/sport/2012-06/interview-femen-ukraine-protest/komplettansicht

    WER FINANZIERT FEMEN?
    LINKE, PORNOWELT UND MUSELMANEN:
    http://www.katholisches.info/2013/05/wer-steckt-hinter-femen-und-ihrem-antichristlichen-protest-bezahlte-aktivistinnen-aus-dem-rotlichtmilieu/
    DER HIER GENANNTE FEMEN-FINANZIER Jed Sunden:
    "...Im Juli 2009 verkaufte der vom Gründer Jed Sunden geführte Verlag KP Media die Kyiv Post an den pakistanisch-britischen Unternehmer Mohammad Zahoor. [5] Zahoor war als Unternehmer in der ostukrainischen Stadt Donezk tätig.[6] Seitdem wird die Kyiv Post über Zahoors eigenen Verlag veröffentlicht..."
    https://de.wikipedia.org/wiki/Kyiv_Post

  2. 2

    „Die heutige Feme hat mit einer frühen Emanze aus dem 19. Jahrhundert absolut nichts mehr zu tun!“

    Das würde ich so nicht unterschreiben.
    Solche Emanzeneigenschaften wie Opferrolle / Aggressivität / laute Forderungen nach immer mehr Rechten (ohne Pflichten) sind gleich geblieben.
    Emanzen haben auch früher genauso genervt und wurden verspotten wie Femen heute.
    (Die liefen im 19. Jahrhundert nicht mit nackten Brüsten herum, nur weil es hart bestraft wurde.)

    Es gibt allerdings auch ein Paar Unterschiede:

    - Früher forderten Feministinnen Freiheit im sexuellen Bereich. Femen fordern "das Recht" sich sexuell zu zeigen, aber nicht angefasst zu werden (das verstehe, wer will).

    - Suffragetten waren eine selbständige Bewegung.
    Femen entstanden in der Ukraine und wurden offensichtlich aus dem Westen finanziert. Solange sie ihr Unwesen in Ukraine / Russland trieben, hat der Westen sie hochgejubelt. Später emigrierten einige von ihnen nach Westen und versuchten das Gleiche (z.B. Aktionen in Notre-Dame / Vatikan). Das kam nicht mehr gut an, die Finanzierung wurde wahrscheinlich gestoppt und die Bewegung starb leise (fast).
    Ich habe keine Zeit, Links rauszusuchen - wer will kann sie aber im Internet finden.

    Man kann sagen, dass Femen eine Karikatur auf frühere Emanzen sind,
    anders gesagt, dass sie degeneriert sind - das ist aber der allgemeinen Situation im Westen geschuldet.

  3. 3

    @#1 Bernhard von Klärwo
    Mittwoch, 8. März 2017 17:25

    Heute internationaler Krampftag der Emanzen!!!

    Ist nicht überall so.

    In Russland ist Frauentag ein beliebter Feiertag, an dem Frauen beschenkt und gefeiert werden (ohne jeden Emanzen-Hintergrund)

    Gleichberechtigterweise gibt es auch Männertag:
    23. Februar - Tag des Verteidigers des Vaterlandes (früher Tag der Sowjetischen Armee / Marine) - ja so etwas gibt es noch!

  4. 4

    "Geschlechtergleichstellung will nicht die LAGE des Menschen verändern, sondern DEN MENSCHEN SELBST."

    Das ist nicht "dekadent", sondern von Anfang an Ziel des Kommunismus und seiner "Vorläufer"!

    Es geht diesen heutigen "sexistischen Bolschewisten" nicht um POLITISCHE "Gleichstellung", sondern um IDEOLOGISCH-SCHÖPFUNGSWIDRIGE "Gleichschaltung" von Mann und Frau: "social engineering".

    http://de.metapedia.org/wiki/Geschlechtergleichschaltung

    Diese "Auflehnung gegen die NATUR" ist ein klassisches Konzept des Kommunismus, der uns bloß immer wie in "neuem Gewand" präsentiert wird: 150 "Leer-Stühle" an unseren linksgestörten "Universitäten" zeugen davon, daß wir ein kommunistisches Land (geworden) sind - "geleitet" von einer kommunistischen Kaderspezialisten für AGITPROP, also für PSYCHOTERROR, namens Merkel!

    Zu den "Anstiftern" von Femen:

    https://zeitgeist-online.de/exklusivonline/dossiers-und-analysen/964-enthuellt-femen.html

    http://de.metapedia.org/wiki/Femen

    Siehe auch Bettina Röhl: "Der Irrsinn der Entmännlichung unserer Gesellschaft" ("Wirtschaftswoche") sowie hier:

    https://www.tichyseinblick.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/heterophobie-gender-ist-psychoterror-gegen-den-weissen-mann-teil-1/

  5. 5

    Wie sagte schon der alte Nietzsche:

    "Wenn Du zum Weibe gehst, vergiss die Peitsche nicht!"

    Und daran sollte "Mann" sich halten!

  6. 6

    @ mm

    Zuviel der Ehre. Hätte ich das gewußt, hätte ich den Kommentar vorher noch ein paar mal durch den Fehlerfilter laufen lassen...

    Ich bedanke mich bei den wohlwollenden und aufmerksamen Mitkommentatoren für die ergänzenden und erhellenden Ausführungen.

    Allen Frauen im Blog, allen Leserinnen und allen Kommentatorinnen wünsche ich, daß sie einen besonderen und freudvollen Tag erleben konnten und daß der Abend noch einen heiteren Ausklang finden möge. 🙂

    Ihnen allen widme ich dieses Video - und ich stelle mit Freuden einen Beitrag des Präsidenten der Russischen Föderation ein, an dem man merken kann, was für ein heimlicher Romantiker der große Russe doch ist... vor allem aber kann man an dieser kurzen Rede zum Weltfrauentag spürbar erfahren, was es bedeutet, wenn gegenseitiger Respekt und eine gut erhaltene natürliche Ordnung zwischen den Geschlechtern gegenwärtig ist:
    _________________________________

    "Eine Frau ist bei uns, wenn wir geboren werden.
    Eine Frau ist mit uns in unserer letzten Stunde.
    Eine Frau ist unsere Flagge, wenn wir kämpfen.
    Eine Frau ist die Freude der geöffneten Augen."

    In der Frau suchen und finden wir stets alles:
    Inspiration und Trost.
    Eine Frau ist die Quelle unseres eigenen Lebens und dessen Fortsetzung in den Kindern.
    Aber Frauen brauchen die Unterstützung unserer Männer. Wir werden das im Auge behalten. Und das nicht nur heute.

    Ansprache zum Weltfrauentag: Putin spricht Frauen seine Bewunderung und Hochschätzung aus

  7. 7

    Ja, es gibt sie noch !

    Die echten Frauen !

    Die sich ihrer Weiblichkeit bewußt und stolz auf sie sind!

    Und die das an ihre Kinder weitergeben, die sie mit Umsicht und Klugheit erziehen !

    Die es nicht unter ihrer Würde halten, einen Haushalt zu
    führen. Und das ist Knochenarbeit !

    Chapeau !

    Das hat Putin auf den Punkt gebracht.

    Im Vergleich zu diesen Frauen wirken die, die sich bewußt aus dieser Rolle fallen lassen, wie Zerrbilder. Man sieht es deutlich an ihren Gesichtern : unzufrieden, verbiestert, fanatisch ...

  8. 8

    Suffragetten, Hassweiber in den USA.
    In Kombination mit Bigotterie und Männerhass kam es sogar zum Alkeholverbot.

    Die bekannteste "Sufragette" die heute noch roten Mist veröffentlicht, dürfte Angela Davis sein!

    Und so sehen die Roten Lenin-Nachfolger sie...
    (2012)
    -------------------------------------
    Der Kampf für das Frauenwahlrecht und die Suffragetten-Bewegung

    https://www.sozialismus.info/2012/05/der-kampf-fuer-das-frauenwahlrecht-und-die-suffragetten-bewegung/

  9. 9

    @6 eagle1

    Da schließe ich mich vorbehaltlos an! Punkt

  10. 10

    Ein Video von 2015. Setzt das mal in Bezug auf heute, 2017. Macht nachdenklich. un ich finde der Mann hat recht mit der Zustansbeschreibung.
    -------------------------------------
    ca 5 min.

    Die Revolution beginnt im Osten Deutschlands!

  11. 11

    Goil, sieht ja schnike aus!

    Nike bringt Hijab für muslimische Frauen auf den Markt

    (Foto)

    https://davidbergerweb.files.wordpress.com/2017/03/nike-jhab.jpg?w=816

    (David Berger) Was Netto und Rewe mit ihren Halal-Fleischtheken können, können wir auch. Dachte sich vermutlich der Sportartikelhersteller Nike. Pünktlich zum Weltfrauentag hat er mit geschwellter Brust und einem verschmitzten Lächeln angesichts des lukrativen arabischen Marktes einen „Nike Pro Hijab“ vorgestellt.

    Man wisse darum, dass..

    https://philosophia-perennis.com/2017/03/08/news-nike-hijab/
    -------------------------------------Ohne Worte:

    Kitas ohne Schweinefleisch, Supermärkte mit Halal-Fleischtheken

    (Foto)

    https://davidbergerweb.files.wordpress.com/2017/02/halal.jpg?w=816

    (David Berger) Heute wurde bekannt, dass die „Kindertagesstätten Berlin Südwest“ Schweinefleisch grundsätzlich vom Speiseplan genommen haben. Der Träger ist ein städtischer Betrieb und führen insgesamt 37 Kitas.

    Dort wollte man der BZ zunächst anlässlich der Frage nach Gründen für die radikale Umstellung des Speiseplans keine Auskunft erteilen, dazu sei man auch gar nicht verpflichtet.

    Erst nach...

    https://philosophia-perennis.com/2017/02/27/kitas-ohne-schweinefleisch-supermaerkte-mit-halal-fleischtheken/

  12. 12

    Wenn schon kein Schweinefleisch in UNSERER HEIMAT, dann sollen aber als Ausgleich in allen Super-Basaren Videos über das Schächten auf großen Leinwänden endlos gezeigt werden !
    Das Deutsche Volk -wenigstens der größte Teil- weiß nichts über diese barbarische Tierquälerei in deren Schlachthofabteilungen !!!
    Und ? Haben die Deutschen etwa die Wahl wenn "man" ihnen solche Tatsachen vorenthält ! N E I N !!! Das ist Manipulation!
    Auch oder gerade die Eltern der Kita-Kinder wissen nicht was hinter den Küchen-Kulissen geschieht.

    Ich habe mir heute nochmal den Film "Kolberg" angeschaut. Jetzt ist mir vollständig klar, weshalb mit der Zerschlagung der DDR zuerst unsere Kampfgruppen zerschlagen wurden und jetzt jeder Versuch einer Bürgerwehr bekämpft wird.

    Ich schäme mich für das, was die Linken Kampf-Emanzen aus unseren Frauen, Mädchen und Männern gemacht haben.

  13. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. März 2017 8:14
    13

    OT

    Springer Verlag von der rot-grünen Merkel entzückt:

    Sie schreibt sogar mit grüner Tinte!
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article162687477/Am-Ende-gefaellt-es-Merkel-die-Abgeordneten-zu-foppen.html
    Dabei grinst Merkel halb idiotisch halb verschlagen auf dem Welt-Bild oder?
    https://www.welt.de/img/politik/deutschland/mobile162688139/1452509737-ci102l-w1024/Merkel-attends-Volkswagen-comission-investigation-hearing-Berlin.jpg

    Dreckig den Leuten ins Gesicht grinsen - gerissen oder plemmplemm?
    https://www.tagesschau.de/multimedia/bilder/merkel-untersuchungsausschuss-101~_v-modPremium.jpg

    Satanisches Grinsen?
    "Union im Aufwind" schreibt welt.de zum Foto
    https://www.welt.de/img/politik/deutschland/mobile159668188/6852507927-ci102l-w1024/Fraktionssitzungen-der-Bundestagsparteien.jpg

    Bei NTV zitiert man die Deutschlandhasserin so:

    Merkel vor dem Abgas-Ausschuß - "Motivforschung ist nicht meine Aufgabe"...
    http://www.n-tv.de/wirtschaft/Motivforschung-ist-nicht-meine-Aufgabe-article19735983.html

  14. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. März 2017 8:24
    14

    @ Kettenraucher #11

    Fanden Sie zum Thema keine anderen passenden Links, als vom bekennenden Schwuli u. Tierquäler/Zoophilen, dem mega-perversen David Berger: "Zwei Männer und ein Hund"?
    http://www.medrum.de/content/david-bergers-verleumderische-angriffe-auf-die-freiheit-und-grundwerte-der-kultur
    Berger spuckte nicht nur auf seinen Brötchengeber, die Kath. Kirche, er rotzte auch unseren deutschen Papa Bene an, was er nur halbherzig zurücknahm. An seinen Lügenbüchern verdient der abartige Berger immernoch!

    Außerdem forderte Berger mehrfach, Homokritikern einen Maulkorb anzulegen u. TV-Verbot aufzuerlegen.
    Siehe Link "Medrum", ev. Zeitung.

  15. Bernhard von Klärwo
    Donnerstag, 9. März 2017 8:35
    15

    @ Cajus Pupus

    ...hat der islamophile syphilitische(Gehirnerweichung!) Nietzsche vom Koran abgeschrieben, 4;34 Falls ihr befürchtet, Frauen könnten ungehorsam sein, dann schlagt sie (präventiv)!

    Wo sich Nietzsche wohl die Syphilis eingefangen hat? Bei Huren, die er so gerne besuchte? Dafür, für Sex, waren ihm Frauen wieder gut genug. Und er war bestraft! Selten empfinde ich so viel Schadenfreude...

    Nestbeschmutzer Nietzsche - begeistert vom Islam:

    Man kann online auch woanders die Zitate finden, las ich dort auch schon vor Jahren, aber natürl. am einfachsten zu finden bei Aydan Özoguz´ radikalen Brüdern, die vom Islam-Fan Nietzsche begeistert sind:
    http://www.eslam.de/begriffe/n/nietzsche.htm

  16. 16

    Gestern hatten wir den regelmäßigen Gänsekeulentag (5 Euro) in einem sehr großen Restaurant in Heviz. Um diese Jahreszeit herrscht dort regelmäßig gähnende Leere, doch gestern war fast jeder Tisch besetzt, meist größere Gruppen, sogar ein Musiker dudelte. Wir hatten nur eine Erklärung: Frauentag. Die ungarischen Familien gönnen sich was.

  17. 17

    Bernhard von Klärwo #15

    danke für die Aufklärung, meine Liebe. Mir schwebte nur der Spruch durch das Gehirn. Deshalb hatte ich die Frage nach dem Sager bei Wickilüg gestellt.

    http://tse1.mm.bing.net/th?id=OIP.U3vEpadvlA9BW8ZYGVl2WQHgEw&w=300&h=186&c=7&qlt=90&o=4&dpr=125&pid=1.7

    Um noch mal auf die Emanzen zu kommen. Schaut man sich einmal in der Natur um. Alle Weibchen sind schmucklos, meistens uni farben und ohne besonderes Brim-Bram-Borium. Wärend die männlichen Exemplare sich herausputzen, bunte "Kleider" anziehen, Häusle bauen, Schmuck sammeln, Hörner und Geweihe tragen, tanzen, hüpfen, tirilieren.

    Mit anderen Worten: Die Weibchen suchen sich ihren Partner selber aus! Und bei uns Menschen ist es im Prinzip nicht anders! Nur machen sich hier die Weibchen hübsch, während der Mann eher trist und bider daher kommt.

    Und dann passiert es: Der Mann bekommt eine Erektion und wenn das Weibchen einverstanden ist, darf er mal. Wenn er sich geschickt anstellt, schmiltzt sie in seinen Armen weil sie im Endeffeckt auch versorgt werden will. Nur das Problem bei den Männchen ist: Steht der Schwanz - ist der Verstand im Arsch!!!

    Mit anderen Worten: Die Weibchen haben das Sagen. Wenn sie nicht will, guckt er doof aus der Wäsche. Bei manchen Spezies werden die Männchen sogar nach der Begattung aufgefresen.

    Manche Weibchen kann man auch mit Wirbelstürme vergleichen. Zuerst umsäuseln sie ihn mit viel Wärme und Feuchtigkeit. Dann wird sie heftiger und um zum Schluß ist alles weg! Haus, Auto, Konto!

  18. Bernhard von Klärwo
    Freitag, 10. März 2017 20:25
    18

    Ordensverleihung zum Internationalen Frauentag

    BUNTES-IMAN, ÄH -PASTOR GAUCK

    Bundespräsident Joachim Gauck zeichnet am 8. März zum Internationalen Frauentag 16 engagierte Frauen für ihr langjähriges, herausragendes ehrenamtliches Engagement mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus.

    Die 16 Bürgerinnen sind im Alter zwischen 35 und 76 Jahren. Sie engagieren sich im sozialen, kirchlichen und kulturellen Bereich, für die Integration von Flüchtlingen und für Völkerverständigung…

    u.a.:

    Berlin

    Shermin Langhoff
    Verdienstkreuz am Bande

    Shermin Langhoff ist seit mehr als zehn Jahren eine im In- und Ausland viel beachtete Theatermacherin und wichtige Stimme zu Fragen der Integration. Sie bringt innovativ die Themen auf die Bühne, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt in der Bundesrepublik Deutschland mit bestimmen und macht für das Publikum dabei eindringlich auch neue Perspektiven erfahrbar. Shermin Langhoff war von 2004 bis 2008 Kuratorin am Berliner Theater Hebbel am Ufer (HAU) und hat vielen jungen deutschtürkischen Künstlern zum Durchbruch verholfen. 2008 hat sie das Theater Ballhaus Naunynstraße in Berlin gegründet, das Stücke von und mit jungen Künstlern mit Zuwanderungsgeschichte auf die Bühne bringt…

    Hamburg

    Sibel Kekilli
    Verdienstkreuz am Bande

    Sibel Kekilli ist als Schauspielerin in Deutschland…

    Niedersachsen

    Nadia Nashir-Karim, Hagen am Teutoburger Wald
    Verdienstkreuz am Bande

    Nadia Nashir-Karim engagiert sich im humanitären Bereich und in der Völkerverständigung. Sie ist Mitbegründerin und Vorsitzende des ehrenamtlich arbeitenden Afghanischen Frauenvereins e.V., dessen Ziel es ist, bedürftige Menschen in Afghanistan insbesondere durch Bildung, Aufklärung, Gesundheit und Hilfe zur Selbsthilfe zu unterstützen…

    Nordrhein-Westfalen

    Nazan Eckes, Köln
    Verdienstmedaille

    Die Fernsehmoderatorin Nazan Eckes ist in verschiedenen Projekten sozial engagiert. Für die Stiftung RTL war sie Projektpatin in Ruanda und Malawi. Seit 2006 engagiert sie sich für den SOS-Kinderdorf e.V. und wirbt Spenden ein. Als Lesebotschafterin der Stiftung Lesen und als Schirmherrin für das Ronald McDonald Haus Köln ist Nazan Eckes seit 2010 aktiv. Auch für das Therapiezentrum für Folteropfer/Flüchtlingsberatung des Caritasverbandes für die Stadt Köln e.V. wirbt sie Spenden ein. Darüber hinaus war sie Mitglied im Beirat der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration sowie Botschafterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes…

    Ruziye Malkus, Castrop-Rauxel
    Verdienstkreuz am Bande

    Die Schneiderin Ruziye Malkus gründete 1998 den Internationalen Bildungs- und Kulturverein für Frauen Castrop-Rauxel e.V., den sie seitdem auch leitet. Der Verein unterstützt vor allem Frauen mit Zuwanderungsgeschichte dabei, sich selbstständig und finanziell unabhängig in unsere Gesellschaft zu integrieren. Die Angebote des Vereins umfassen unter anderem Hausaufgabenbetreuung, Schülerhilfe, eine Kindertheatergruppe, Gymnastikkurse sowie Deutschunterricht für ausländische Frauen. Darüber hinaus hat Ruziye Malkus ein Theaterprojekt für Migrantinnen ins Leben gerufen, eine städtische Ausstellung zum Thema Kopftuch – Glaube oder Accessoires entwickelt und ist in der Flüchtlingshilfe aktiv…
    http://www.bundespraesident.de/SharedDocs/Berichte/DE/Joachim-Gauck/2017/03/170308-Verdienstorden-Frauen.html;jsessionid=BC2531B999622891313638CFF4502DD9.2_cid285