Tony Blair: Der englische Merkel-Pendant machte aus Britannien einen halb-islamischen Staat


 

Gebrochene Versprechen: Das 2016 erschienene Buch über die „Immigrations-Verschwörung“ des ehemaligen britischen Premiers wirbelte viel Staub auf.


Tony Blair:
Machte ohne Volksabstimmung aus England ein islamisches Einwanderungsland

Tony Blair war für England das, was Merkel für Deutschland heute ist. Er verwandelte England zu einem mittlerweile halb-islamischen Staat. 

Blair öffnete die Büchse Pandora. Er tat das nicht unabsichtlich, sondern in voller Klarheit dessen, was seine Politik beweisen sollte. 

Michael Mannheimer beschrieb in seinem Artikel Britischer Geheimplan vom Jahr 2000 verrät: Masseneinwanderung geht auf Wahnidee europäischer Sozialisten der Erschaffung eines “neuen Menschen” zurückwie die englischen Sozialdemokraten unter Führung Blairs im Jahre 2000 ein Geheimtreffen aller europäischen Sozialisten veranstalteten, dessen einzige Agenda die Umgestaltung Europas in einen multinationalen Kontinent war.

Hunderte Millionen Menschen aus überwiegend islamischen Regionen des nahen Ostens und Afrikas galt es nach diesem Plan nach Europa zu verfrachten, um die Vorherrschaft der weißen Rasse zu beenden. 

Briten glaubten an einen Scherz, als der “Telegraph” über dieses Geheimtreffen schrieb

Als die Londoner Tageszeitung Telegraph unter der Überschrift “Labour wanted mass immigration to make UK more multicultural” veröffentlichte, da glaubten viele Briten zunächst an einen Scherz oder an eine Verschwörungstheorie.


Unter Berufung auf das Informationsfreiheitsgesetz (“Freedom of Information rule”) bekamen die Journalisten Unterlagen, die endlich eine klare Antwort auf die Frage gaben, warum Europa seit einigen Jahren für die Masseneinwanderung die Grenzen weit geöffnet hat. Die Antwort:

Europäische und britische Sozialdemokraten wollten mit der Öffnung der Grenzen für Zuwanderer aus allen Kontinenten ihren Traum von einem neuen “multikulturellen Menschen” realisieren. Ihr Ziel war ein neuer Einheitsmensch, der sich so lange vermischte, bis weder Rasse noch Herkunft, Sprache oder Hautfarbe unterschieden werden konnten. Sie hatten Gutes im Sinn, wollten einen Europäer, der in keinem anderen Menschen einen Konkurrenten oder Gegner sah.

***

 

 

Aus: zeitenschrift.com, 2016, Quartal: 2 

Tony Blair: Freipass für Immigranten

Zur Jahrtausendwende wollte die britische Regierung hinter dem Rücken des Volkes ein multikulturelles Land erzwingen – mit verheerenden Folgen. Schon etliche Jahre früher war die deutsche Regierung von einer Bundesbehörde gewarnt worden, dass die Integrationspolitik scheitern werde. 

Die zynische Verschwörung des Hochstaplers Blair zur Täuschung der Briten“ – „Tony Blair der Verschwörung zur Massenimmigration von zwei Millionen Migranten beschuldigt“. So und ähnlich lauteten Ende Februar 2016 die Schlagzeilen der großen englischen Zeitungen. Ein Sturm der Entrüstung brauste über die britischen Inseln hinweg, der im deutschsprachigen Blätterwald nicht das leiseste Rascheln bewirkte. Schuld war eine frisch erschienene Polit-Biografie über Tony Blair1 , der von 1997 bis 2007 die Geschicke Großbritanniens lenkte. Das Buch legt dar, wie der damalige Premierminister „eine stille Verschwörung anführte, um das Gesicht des Vereinigten Königreichs für immer zu verändern“. Dies schreibt die Zeitung Daily Mail2 , welche vorab einige Auszüge von Tom Bowers Buch abdruckte. Der international bekannte Enthüllungsjournalist sprach mit mehr als zweihundert hohen Staatsbeamten, Ex-Ministern und anderen Insidern. Fazit: „Blair wollte nicht, dass die Öffentlichkeit von seinen wahren Plänen zur Immigration erfährt“ (Daily Mail). Stattdessen brandmarkte man jeden als Rassisten, der vor einer ungezügelten Immigrationspolitik warnte.

Blindflug in den Sturm hinein

„Bower enthüllt, wie Blair seine Minister anwies, Zehntausende von Asylbewerbern in das Vereinigte Königreich durchzuwinken“, so die Zeitung weiter. Laut Tom Bower sind heute die wichtigsten Leute der damaligen Blair-Administration der Meinung, „dass Blair niemals ein ge­­eigneter Sachwalter des öffentlichen Interesses gewesen sei“. Nicht zufällig trug er den Spitznamen „Bliar“ (englisch: „liar“ = „Lügner“).

Das Ganze war ein Experiment mit unsicherem Ausgang, welches Tony Blair im Kabinett damit rechtfertigte, dank der Migranten künftig eine breite Wählerbasis für seine linke Labour-Partei zu schaffen. Die meisten von ihnen erhielten denn auch in kurzer Zeit die britische Staatsbürgerschaft. „Immigration ist gut für Großbritannien“, beschied Tony Blair seinem Innen- und späteren Außenminister Jack Straw. Blair schwebte die heimliche Aufnahme von zwei Millionen Migranten vor. Heimlich deswegen, weil das Volk davon gar nichts mitbekommen sollte. Die Blair-Regierung habe es als ihre Hauptaufgabe gesehen, dem Land „die Vorteile einer multikulturellen Gesellschaft vor Augen zu führen“, entsprechend vernachlässigt worden seien die Kontrollen der Grenzen, moniert die Daily Mail. „Eine Integrationspolitik existierte nicht“, bestätigt sogar die einflussreiche Migrationsbefürworterin Sarah Spencer: „Wir haben einfach geglaubt, die Migranten würden sich [von selbst] integrieren.“

Blair-Biograf Bower be­­schuldigt den ehemaligen Premier, man habe betrügerische Asylbewerber dank Arbeitsgenehmigungen als Wirtschaftsmigranten legalisiert. Allein 2002 waren das 150’000 Personen. Zudem sei die Liste der zugelassenen Asylländer deutlich er­­weitert worden, damit etwa Nigerianer und Afghanen ebenfalls Asyl beantragen konnten. Und sogar abgewiesene Bewerber seien in den Genuss von Sozialleistungen gekommen. „Die Aussicht auf leicht verdientes Geld verbreitete sich in der ganzen Welt“, schreibt Bower, „was einen massiven An­­stieg der Asylbewerberzahlen zur Folge hatte.“

Die „unglaublichsten Enthüllungen“, so die Daily Mail, betreffen aber eine relativ unbekannte Parlamentsabgeordnete, die Tony Blair von 1999 bis 2001 zu seiner Immigrationsministerin gemacht hatte. Besagter Kabinettsposten wurde extra für Barbara Roche geschaffen.

Quellenangaben

  • 1 Tom Bower: ‘Broken Vows: Tony Blair – The Tragedy of Power’ (‘Gebrochene Versprechen: Tony Blair – die Tragödie der Macht’)
  • 2 Daily Mail vom 26. Februar 2016

Quelle:
https://www.zeitenschrift.com/artikel/tony-blair-freipass-fuer-immigranten

 

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
23 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments