Die illegale Medien-Macht hat Deutschland zum Einsturz gebracht

.

Oben: Der wahre Gründer der Frankfurter schule war der ungarische Bolschewist Georg Lukacs (oben). Nach Niederringung der ungarisch-bolschewistischen Revolution 1919 floh er nach Frankfurt und gründete dort mit Hilfe deutscher Kommunisten im Jahre 1924 in Frankfurt am Main das Institut für Sozialforschung. Dieses Institut ist heute unter dem Namen „Frankfurter Schule“ bekannt. 

Die Hauptaufgabe dieses Instituts war die Propagierung einer vollständigen Zersetzung aller bürgerlichen Werte in Deutschland und den übrigen „kapitalistischen“ Staaten. Sämtliche linken Parteien, die antifa, aber auch Kirchen und Gewerkschaften, atmen bis heute den zersetzenden Geist von Adorno, Habermas und Horkheimer. Deren ideologisches Gift hat Deutschland mehr zerstört als alle Kriege, Hungersnöte und diversen Pestwellen der vergangenen 1200 Jahre zusammengenommen.

Deutschland steht zum ersten Mal in seiner auch glorreichen Geschichte vor dem Zusammenbruch. Die Medien – allesamt von Linken unterwandert und dominiert –  sind dabei das schärfste Schwert dieser historischen Zersetzungskampagne.


 DIE DEUTSCHEN JOURNALISTEN
TREIBEN DIE POLITIK VOR SICH HER

Niemand hat Ihnen das Recht dazu verliehen, Politik zu gestalten, anstelle diese zu interpretieren. Und niemand hat ihnen das Recht gegeben, de facto die mächtigste Organisation in Deutschland zu sein. Denn die Medien sind mächtiger als Staat und Regierung.

  • Sie bestimmen, was die Regierung tut.
  • Sie sind die wichtigsten Antreiber der Abschaffung Deutschlands per Flutung durch Abermillionen Moslems.
  • Sie haben die Lüge über Islam und „Flüchtlinge“ zur Doktrin erhoben.
  • Sie können jeden und alles hoch-, aber auch in die Vernichtung schreiben.
  • Sie können jeden Ministerpräsidenten, Bundesminister und sogar Bundespräsideten zu Fall bringen. 

„Die deutschen Journalisten waren immer schon Gesinnungsjournalisten. Sie haben sich nie damit begnügt, einfach nur zu analysieren und zu berichten, sondern wollten immer Meinungen voranbringen.“
Norbert Bolz, Medienwissenschaftler

DIE MEDIENMACHT ITS KLAR VERFASSUNGSFEINDLICH

Die Verfassung hat ihnen dieses Recht nicht gegeben. Und auch vom Volk sind sie nicht gewählt. Daher ist das Treiben der überwiegend bolschewistisch orientieren Medien illegal , ja kriminell, und stellt de facto einen kalten Putsch gegen den Staat dar. 

Dieser müsste längst durchgreifen: Hunderte Lügenjournalisten müssten verhaftet, ganze Mediengruppen die Lizenz entzogen werden. Denn Medien haben sich gegen unseren Staat, gegen ihr Volk und gegen das Grundgesetz verschworen.

Und dieses sieht in einem solchen Fall den Entzug ihres Rechts auf Meinungsfreiheit vor. So steht’s in Art.18 GG. Verkürzt heißt es darin: 

„Wer die Freiheit der Meinungsäußerung, insbesondere die Pressefreiheit … zum Kampfe gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung mißbraucht, verwirkt diese Grundrechte.“

Dass dieser Verfassungs-Artikel so gut wie unbekannt ist und niemals Anwendung gefunden hat zeigt, dass die Politik gemeinsame Sache mit den Medien macht. Denn in Wirklichkeit sind die Medien die stärkste Waffe der selbstmörderischen Politik des politischen Establishments bei der Abschaffung des deutschen Volks.

Wenn aber Medien und Politik an einem Strang ziehen, dann ist das ein untrügliches Kennzeichen einer Diktatur. In einer solchen leben wir: In der dritten Diktatur nach Hitler und Honecker: Der Merkel-Diktatur. 

Alle diese drei Diktaturen waren sozialistisch. Keine war rechts, konservativ oder liberal. Alle anderen Darstellungen sind Teil der nun 70 Jahre währenden medialen Lügenkampganage, mit der das deutsche Volk in Geiselhaft wegen der sozialistischen Nazi-Diktatur gehalten wird. 

Michael Mannheimer, 22.3.2017

***

Aus MMnews, 20.03.2017

Deutsche Gesinnungsjournalisten

Interview mit Medienwissenschaftler Prof. Norbert Bolz: „Die deutschen Journalisten waren immer schon Gesinnungsjournalisten.“ Nicht sachliche Informationen, sondern Meinungen sollen verbreitet werden.

Die deutschen Journalisten treiben die Politik vor sich her, sagt der Medienwissenschaftler Norbert Bolz. Die von ihnen betriebene Hysteriemaschine dreht Trump, Merkel und Schulz durch den Wolf und produzierte eine ganze eigene und eigenartige Pseudowirklichkeit.

Journalismus sollte kritisch, analysierend Vorgehen und der Information der Öffentlichkeit dienen. Doch laut Medienwissenschaftler Prof. Dr. Norbert Bolz von der TU Berlin seien die deutschen Journalisten schon immer „Gesinnungsjournalisten“ gewesen.

„Die deutschen Journalisten waren immer schon Gesinnungsjournalisten. Sie haben sich nie damit begnügt, einfach nur zu analysieren und zu berichten, sondern wollten immer Meinungen voranbringen.

Nun hat Merkel es geschafft, alle linken Themen selbst zu besetzen, indem sie mit ihrer Partei die SPD links überholt und auch den Grünen alle Themen weggenommen hat.

Es gibt nur noch die Möglichkeit einer Radikalkritik der Ideologie unserer politischen Kultur oder die Möglichkeit, mit den Wölfen zu heulen. Genau das macht unser Journalismus, und er kann es machen, weil er einen Ersatzgegner gefunden hat.

Man kritisiert nicht die Regierung, sondern eher ein Phantom, nämlich die neue Rechte.“

Quelle:
http://www.mmnews.de/index.php/politik/103807-deutsche-gesinnungsjournalisten


UNTERSTÜTZEN SIE
MICHAEL MANNHEIMERS KAMPF
FÜR UNSER ALLER FREIHEIT
MIT EINER SPENDE

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

36 Kommentare

  1. Das Verbreiten von Lügen ist ihnen nicht genug, sie sabotieren und inszenieren Gewalt gegen den Bürger, sie
    gestalten die Perversionen von Recht und Ordnung, sie haben die Redaktionstuben besetzt und unterbinden die GG-Meinugsäußerung der Menschen. Sie sind der Sand im der Demokratie, sie fördern die Zersetzung der Zivilisation, der höchsten Errungenschaft des Weißen. Sie ähneln somit einer frei laufenden Herde von Raubtieren in der Zivilisation.

  2. Sie sind Mörder. Sie haben die Rassegesetzgebung gegen 4 Hunderassen in Deutschland durch ihre Hetze zu verantworten. Hundehalter nahmen sich das Leben, viele Hunde kostete es das Leben. Meiser, Jauch, das gesamte Frühstücksfernsehen hetzten, was das Zeug hielt. Die Masse muß kapieren, daß das unsere Lebensfeinde sind, sie hetzten gegen Arbeitslose (Florida Rolf) undtrieben Schröder zu Hartz IV. Das kann die Politiker aber von Verantwortung auch nicht freisprechen, schließlich gossen sie ihre unmenschlichen Gesetze in Beton. Durch irgendwelche flache Geschichtchen werden wir beschäftigt und abgelenkt. Udo Ulfkotte schrieb schon 2001 „So lügen Journalisten“. Und es ist richtig, denen muß die Lizenz entzogen werden, danke MM!!!!

  3. Wenn man sich in Erinnerung ruft, dass die Rothschilds von Anfang an die Bolschewisten mit erheblichen finanziellen Mitteln, politischem „Rückenwind“, logistischen Hilfen usw. unterstützt haben, wird einem unwillkürlich klar, wer diese illegale Macht ist, die Deutschland zum Einsturz gebracht hat.

  4. @ Pitt #3

    Vollkommen richtig! Die „Strippenzieher“ lassen wieder einmal den bolschewistischen Pöbel auf uns los wie kurz nach dem I. Weltkrieg. Gerade die Figur des Georg Lukacs-Löwinger zeigt darüberhinaus auch die VERWURZELUNG der „Frankfurter Schule“ im Bolschewismus und seinen völkermörderischen Umtrieben jener Zeit:

    Lukacs war schlechterdings DER „Erneuerer“ der marxistischen Ideologie zu Beginn des 20. Jhs. Ab 1919 wirkte er als stellv. Volkskommissar für Unterrichtswesen sowie als Kommissar der 5. „Roten Division“ in Bela Ku(h)ns ungarischer Sowjetrepublik – neben der kurzlebigen „Münchener Räterepublik“ (1919) unter dem Freimaurer und SPD-Volksverräter Kurt Eisner die erste „Räterepublik“ außerhalb der eigentlichen „Sowjetunion“!

    Als Volkskommissar initiierte Lukacs ein Programm, das als „Kultureller Terrorismus“ bekannt wurde und das Kinder (!) u.a. in Geschlechtsverkehr und freier Liebe unterrichtete – Lukacs‘ bolschewistische „Räteregierung“ ist also ein direkter Vorläufer des „Frühsexualisierungs-Programms“ der heutigen grünen und linken bolschewistischen „Umerzieher“ an den Schulen dieser von einer kommunistischen „Räterepublik“ kaum noch zu unterscheidenden Merkel-Diktatur!

    Nach seiner Flucht aus Ungarn trat Lukacs der KPD bei, wobei das von ihm 1923 mitbegründete Frankfurter „Institut für Sozialforschung“ dem „Marx-Engels-Institut“ in Moskau nachempfunden war. Von 1929 bis 44 hielt sich Lukacs auch selbst in Moskau auf und verfaßte dort zahlreiche Hymnen auf Stalin. Also nix damit, der sog. „Neomarxismus“ der Fr. Schule habe „nix mit dem klassischen Kommunismus“ zu tun!

    Zu den wichtigsten „Helfern“ der eigentlichen globalistischen „Drahtzieher“ bei der „Zersetzung“ des Volkes und seiner bürgerlichen Werte gehören heute die GEWERKSCHAFTEN. Inzwischen gehen diese unverblümt direkt zu bolschewistischen Methoden der EXISTENZ(!)-VERNICHTUNG Andersdenkender oder des politischen Gegners von der AfD über. Sog. „Rechtspopulisten“ (ein Begriff, den die Mächtigen hinter den Kulissen zur Diskriminierung und Vernichtung aller erfunden haben, die am „ethnischen Volksbegriff“ festhalten, ohne den es kein ÜBERLEBEN für ein Volk geben kann!) wurden nach diesem „Ver.di“-Papier nun regelrecht „zum Abschuß“ freigegeben.

    Wenn sich diese „Gewerkschaft“ das hier „ungestraft“ leisten kann, haben wir bereits eine KOMMUNISTISCHE DIKTATUR in Reinkultur, und dieser Staat hat mit der 1949 bei uns eingeführten DEMOKRATIE nichts, aber auch gar nichts mehr zu tun:

    https://pi-news.net/2017/03/ver-di-stasimethoden-im-kampf-gegen-rechts/

  5. Die Frage erscheint bei mir sofort, was die „deutschen Journalisten“ sein sollen. Soweit man lesen kann, ist der Spiegel vom MI-6 gegründet worden und die Bild von der CIA. Das sind also weitgehend nur dienstbare Organisationen.
    Die Meinung der Herrschenden, ist die herrschende Meinung – an dieser alten Redewendung hat sich wohl nichts geändert, das merken wohl immer mehr Menschen.

    MM:VÖLLIG EGAL VON WEM DER SPIEGEL GEGRÜNDET WURDE. SCHULD IST IMMER INDIVIDUELL. NIEMAND ZWEING EINEN JOURNALISTEN, BEI SPIEGEL ZU ARBEITEN. NIEMAND ZWINGT IHN, DIRT SEINE DEUTSCHHASSENDEN TEXTE ZU SCHREIBEN. WENN ER DIES DENNOCH TUT, IST ER ALLEIN DAFÜRT VERANTWORTLICH. UND ER ALLEIN MUSS SICH DAFÜR RECHTFERTIGEN.
    ODER WÜRDEN SIE JEMANDEN UMBRINGEN, NUR WEIL IHR ARBEITGEBER IHNEN DAS BEFIEHLT? UND SICH SPÄTER HERAUSREDEN MIT DER BEGRÜNDUNG, SIE SEIEN DAZU GEZWUNGEN WORDEN?

  6. Es gehören immer zwei dazu. Jemand, der macht und jemand, der das mit sich machen lässt. Diejenigen, die das mit sich machen lassen, sind schwache Menschen, die sich in die Regierung geschlichen haben. Man hätte jederzeit die Medienmacht brechen können, wenn es denn nicht viel einfacher gewesen wäre, nicht zu denken und einfach das zu vollziehen, was Journalistenpolitiker in ihren Schmierblättern schreiben. Sich zu beugen, ist die einfachste Art zu leben. Ein aufrechter Gang erfordert Charakter, der bei den Entscheidern nirgends sichtbar ist.

  7. @ PeWi

    Ja, leider haben sich die meisten so an den „Kriechgang“ gewöhnt, daß sie inzwischen das „Rückgrat einer Amöbe“ besitzen – das ist der „Mist“, auf dem Diktaturen so richtig gedeihen!
    Die „mit“ Charakter aber, die sich nicht an das grassierende Unrecht und die diktatorische Willkür „gewöhnen“ wollen, leben GEFÄHRLICH.

    Deshalb SCHÜTZT eine DEMO-KRATIE, in der die Staatsmacht vom Volk ausgeht, auch die MEINUNGSFREIHEIT und BESTRAFT diejenigen, die sie unterdrücken wollen.

    Ergänzend zu Art. 18 GG sei daher hier an § 241a unseres noch aus demokratischen Zeiten stammenden STRAFGESETZBUCHS erinnert, nach dem alle Dschurnutten, Gewerkschaftler und Politiker, die durch ihre Taten wider unsere Grundordnung SELBST das Recht, sich zu äußern, „verwirkt“ haben, auch streng bestraft werden müssen:

    StGB
    § 241a
    POLITISCHE VERDÄCHTIGUNG

    (1) Wer einen anderen durch eine Anzeige oder eine Verdächtigung der Gefahr aussetzt, aus politischen Gründen VERFOLGT zu werden und hierbei im Widerspruch zu rechtsstaatlichen Grundsätzen durch Gewalt- oder Willkürmaßnahmen SCHADEN AN LEIB oder LEBEN zu erleiden, der Freiheit beraubt oder in seiner beruflichen oder wirtschaftlichen STELLUNG empfindlich beeinträchtigt zu werden, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

    (2) Ebenso wird bestraft, wer eine Mitteilung über einen anderen macht oder übermittelt und ihn dadurch der in Absatz 1 bezeichneten GEFAHR einer politischen Verfolgung aussetzt.

    (3) Der Versuch ist strafbar.

    (4) Wird in der Anzeige, Verdächtigung oder Mitteilung gegen den anderen eine unwahre Behauptung aufgestellt oder ist die Tat in der Absicht begangen, eine der in Absatz 1 bezeichneten Folgen herbeizuführen, oder liegt sonst ein besonders schwerer Fall vor, so kann auf Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu zehn Jahren erkannt werden.

    In dieser völlig verwahrlosten Merkel-Diktatur ist gewissermaßen schon die „Regel“, was hier unter Stafe gestellt wird: den politisch „falsch“ Denkenden zu denunzieren und existentiell zu vernichten! Denn das VÖLKERRECHTSWIDRIGE „Ziel“ eines Völkermords am Deutschen Volk kann naturgemäß von dieser Verbrecher-ReGIERung auch nur durch RECHTSWIDRIGE Mittel realisiert werden – selbst wenn sich die – noch! – schlafende Masse auch noch so „amöbenhaft“ benimmt, bleibt UNRECHT UNRECHT und VERBRECHEN VERBRECHEN!

    In diesem Sinne: Ab in den Knast mit dem „Gewerkschafts-PACK“, das mit der von mir unter Nr. 4 erwähnten „Anleitung“ zur Denunziation und Vernichtung politisch andersdenkender Betriebsmitglieder klar gegen den § 241a StGB verstößt – und zwar in einem mit bis zu 10 Jahren Haft bedrohten besonders schweren Fall!

  8. +++ OT +++

    bericht über jva oldenburg.

    der direktor nannte beiläufig die häftlingszahl „nur“ von denen die kein deutsch sprechen

    37%

  9. @ Drusius
    Freitag, 24. März 2017 11:19
    5

    MM:VÖL……ODER WÜRDEN SIE JEMANDEN UMBRINGEN, NUR WEIL IHR ARBEITGEBER IHNEN DAS BEFIEHLT? UND SICH SPÄTER HERAUSREDEN MIT DER BEGRÜNDUNG, SIE SEIEN DAZU GEZWUNGEN WORDEN?

    ——————————-

    das passiert pro jahr zig mal!

    jedes jahr werden zig teils harmlose menschen von polizisten erschossen.

    kein polizist wird deshalb jemals in den kanst kommen.

    und ja, die poliziten werden drauf geschult(gezwungen?). auch auf den oberkörper zu schiessen und nicht wie allgemein angenommen auf die beine. oder hat jemand schonmal eine schiessscheibe in form einer hose gesehen?

  10. Medien………
    Deren unterirdische Wahlwerbung läuft ganz aktuell auf Phoenix. Mit allen Klischees .

    Bin gespannt wies am Sonntag im Saarland bei der Landtagswahl ausgeht. Lafontaine träumt ja von RRG.

    Meine Hoffnung: AfD 8% +x

  11. Die Unterschrift hier ist Pflicht für jeden freiheitsliebenden Bürger:

    https://www.civilpetition.de/kampagne/stoppt-die-digitale-zensur/startseite/aktion/193746Z12974/

    Das beherrschende Thema des nächsten halben Jahres wird sein: Wer ist vorn, (Genozid-)Angela oder (Genozid-)Martin.

    Nach ZDF werden im Saarland weder die Grünen noch die FDP vertreten sein. Die SED bekommt erstaunliche 12,5 %, die AfD magere 6. Ergebnis: So etwa 85 % der Sitze für die Groko.
    Demokratie in Deutschland, gewählt von imbezilen Schlafmützen.

  12. Aktuelles vom Presserat..
    Zensur wird verschärft!
    ————————————-

    Presserat: Richtlinie zur Herkunftsnennung

    Der deutsche Presserat hat am Mittwoch seine Richtlinie zur Nennung der Täterherkunft modifiziert: Durfte bislang laut Richtlinie die Herkunft von Tätern nur dann genannt werden, wenn ein »begründbarer Sachbezug« zu der Straftat bestand, so soll die Nennung erst möglich sein, wenn ein »begründetes öffentliches Interesse« besteht. Der Presserat unterbinden das Anrecht der Bürger darauf, darüber informiert zu werden, was Angela Merkels Gäste hierzulande so treiben.

    Bereits letztes Jahr war die Frage aufgeworfen, ob der Konsument von Druck- und Bilderzeugnissen ein Anrecht darauf habe, bei der Berichterstattung darüber informiert zu werden, welche….

    http://www.metropolico.org/2017/03/23/presserat-richtlinie-zur-herkunftsnennung/

  13. Pitt
    merci

    Zu Lukacs:
    mal auf wikilüg nachsehen, welcher Familie der Herr entstammt…

    und Morgenthau
    und Hooton
    und…

  14. Deren ideologisches Gift hat Deutschland mehr zerstört als alle Kriege, Hungersnöte und diversen Pestwellen der vergangenen 1200 Jahre zusammengenommen.

    Deutschland steht zum ersten Mal in seiner auch glorreichen Geschichte vor dem Zusammenbruch.

    Nun, in jeder Gesellschaft gibt es Spinner, Idioten usw.
    Sie bringen eine gesunde Gesellschaft aber niemals zum Zusammenbruch.
    Dass eine „Schule“ plötzlich solchen Einfluss bekommt, muss andere Ursachen haben.

    Einerseits wird die globalistische neo-linke Ideologie von den herrschenden globalistischen Kapitalisten unterstützt (vielleicht sogar gezüchtet?), weil sie ihren Zwecken (Globalismus – das moderne Hauptinstrument der Gewinnmaximierung) dient.

    Andererseits muss aber auch die Gesellschaft sehr krank sein, um solchen Wahnsinn zu akzeptieren.
    Die Lage ist wie im alten Rom vor dem Niedergang (Degeneration in der Endphase des ethnischen Lebenszyklus).

  15. In der dritten Diktatur nach Hitler und Honecker: Der Merkel-Diktatur.
    Alle diese drei Diktaturen waren sozialistisch. Keine war rechts, konservativ oder liberal

    Dass z.B. die oberen 10% 51,9% des Vermögens besitzen (die unteren 50% – 0,9%)
    https://www.welt.de/wirtschaft/article163119068/Nahles-verkuendet-ihre-eigene-duestere-Armuts-Botschaft.html
    und
    die Dax-Chefs oft das Hundertfache eines durchschnittlichen Angestellten ihres Unternehmens verdienen (Chef der Deutschen Post, Frank Appel etwa das 233-Fache)
    http://live.morgenpost.de/welt/article210034113/Millionengehaelter-der-Dax-Chefs-erreichen-neue-Rekordhoehe.html
    ist NICHT sozialistisch.

    Merkel-DiktaturDemokratur ist KAPITALISTISCH-GLOBALISTISCH.

    Auch NS-Diktatur war NICHT sozialistisch.
    National-Sozialisten haben tatsächlich als Sozialisten angefangen.
    Um an die Macht zu gelangen und Eroberungskriege zu führen, hat sich Hitler aber mit Kapitalisten / Militärs verbündet und die sozialistische Komponente aufgegeben (die national-sozialistischen Revolutionäre wurden in der „Nacht der langen Messer“ beseitigt).

    Danach begnügte sich Hitler mit partiellen Verbesserungen im sozialen Bereich, sozialistische Kern-Reformen (Nationalisierung der Industrie / Banken, Kollektivierung der Landwirtschaft) wurden nicht durchgeführt.

    In Wirklichkeit war die Politik Hitlers nicht sozialistisch, sondern sozial-demokratisch (unter Kapitalismus).
    Sein Schwerpunkt war aber nicht das Soziale, sondern Nationalismus / territoriale Wiederherstellung des Reiches und weitere Eroberungen.

    Es ist falsch und nicht zielführend Sozialismus für das ganze Böse der Welt verantwortlich zu machen.
    Das Böse hat viele Formen und Gesichter.
    So objektiv muss man sein.

  16. Hirn-Reiniger

    Das denke ich auch, man hat damals die Idee von Rechts und Links GEEINT!
    Der damalige Kanzler wollte eine ABSTIMMUNG über denn sogenannten KORRIDOR machen, da ging es um denn Zugang zu der Stadt Danzig!
    Aber die Westlichen Demokraten wollten wohl keine Abstimmung zulassen.

  17. Zu Hitler: der hat schon im „zarten Alter“
    von 16(!) Jahren „visioniert“, dass er (garantiert) der „Führer des Deutschen Reiches“ werden würde! Das war zwei Jahre vor dem ersten Weltkrieg, er war gerade von der Schule geflogen, träumte davon, Komponist zu werden u. lebte noch bei Mama in Linz.
    Er war dazu „auserwählt“, das „wußte“ er von Jugend an, neben seinen künstlerischen Neigungen entwickelte er nach u. nach sein ideologisches „Programm“, und er war sich immer absolut sicher, dass seine Pläne irgendwann in ferner Zukunft realisieren würde, trotz seiner existenziellen/künstlerischen „Niederlagen“.
    Das „Schicksal“, der „Zeitgeist“, wie immer man es nennt wollte es so- und keine Macht hätte ihn aufhalten können!!
    Ohne Hitler wäre Deutschland bereits in den Mitte 1920ern ein Anhängsel der Sowjet-Diktatur geworden, das bezeifelt heute kein Historiker.

  18. @#19 TLouis1691
    Freitag, 24. März 2017 20:17

    Hirn-Reiniger
    Das denke ich auch, man hat damals die Idee von Rechts und Links GEEINT!

    Es ist eigentlich ganz einfach.
    Nach Marx ist DIE KERNFRAGE DES SOZIALISMUS DAS EIGENTUM AN PRODUKTIONSMITTELN (Industrie, Banken, Landwirtschaft).
    Um Sozialismus zu erreichen, müssen Produktionsmittel zumindest zum großen Teil nationalisiert werden.
    Bleiben Produktionsmittel hauptsächlich in privater Hand, ist es kein Sozialismus.

    Im 3. Reich versuchte man die Klassenwidersprüche durch „Volksgemeinschaft“ zu lösen:
    man sollte die materiellen Unterschiede vergessen, weil alle Volksgenossen waren (wer das nicht konnte / wollte, wanderte in KZ).

    Es ist kurzfristig gelungen, weil es tatsächlich Verbesserungen im sozialen Bereich gab.
    Allerdings wurden diese Verbesserungen / Beseitigung der Arbeitslosigkeit auf Pump finanziert. Die eingehäuften enormen Schulden wollte Hitler durch Kriegsbeute tilgen.
    Das war seine bewusste Strategie (die gründlich schief ging).

    Ich bezweifle, dass die „Volksgemeinschaft“ alleine für die dauerhafte Lösung der gesellschaftlichen Widersprüche reicht. Da gehört etwas mehr dazu.

  19. @#20 Satellit
    Freitag, 24. März 2017 23:14

    Zu Hitler: der hat schon im „zarten Alter“
    von 16(!) Jahren „visioniert“, dass er (garantiert) der „Führer des Deutschen Reiches“ werden würde! Das war zwei Jahre vor dem ersten Weltkrieg, er war gerade von der Schule geflogen, träumte davon, Komponist zu werden u. lebte noch bei Mama in Linz…

    Das sind für mich ganz neue Fakten (z.B. dass er Komponist werden wollte usw.)
    Quellenangabe wäre wünschenswert.

    Ohne Hitler wäre Deutschland bereits in den Mitte 1920ern ein Anhängsel der Sowjet-Diktatur geworden, das bezeifelt heute kein Historiker.

    Das kann ich nicht ganz verstehen.
    Hitler kam 1933 an der Macht,
    Mitte 1920er hatte er noch keinen bedeutenden politischen Einfluss.

    Was in den 1930-ern ohne Hitler wäre, ist natürlich reine Spekulation,
    aber ich denke eher eine Art BRD (= Anhängsel der West-Mächte), allerdings ohne Wohlstand (wegen Dauer-Wirtschaftskrise).
    In den 1930-ern hatte die Sowjet-Union keine Vasallen und war mit sich selbst beschäftigt (Industrialisierung, Kollektivierung, Säuberungen usw.).

  20. @Hirn-Reiniger: – „Ich bezweifle, dass die „Volksgemeinschaft“ alleine für die dauerhafte Lösung der gesellschaftlichen Widersprüche reicht. Da gehört etwas mehr dazu.“

    Das stimmt zweifelsohne, aber die gesellschaftlichen Widersprüche (soz. Unterschiede) werden noch weiter verkompliziert u. ausgeweitet, wenn kulturfremde, teils offen feindlich gesonnene Völkerschaften gewaltsam in das bestenhende Gefüge implementiert werden, zumal wenn sie auf unabsehbare Zeit weder „wirtschaftsproduktiv“ noch kulturell eingebunden werden können.
    Die eigentlichen zentralen Fragen geraten dadurch völlig in den Hintergrund, d.h. die „Kapitalismuskritiker“ (Linken/Grünen, sogar Gewerkschaften u. Kirchen, der Staatsapparat) sind derart mit Einwanderungsthematiken/“Anti-Rassismus-Initiativen u. den sozial-kulturellen Folgen der Migrationswellen beschäftigt, daß die (wirtschaftliche!) „Systemfrage“ gar nicht mehr gestellt wird.
    Und vielleicht ist das ja auch beabsichtigt bzw. „angenehmer“ Nebeneffekt? Die Wirtschafts-Elite hält sich ja schon seit etlichen Jahren erstaunlich bedeckt zu all den gesellschaftlichen u. migrations-politischen „heißen“ Fragen, die die Öffentlichkeit bewegen. Als ginge sie all das überhaupt nichts an?!

  21. @#23 Satellit
    Samstag, 25. März 2017 1:17

    Das stimmt zweifelsohne, aber die gesellschaftlichen Widersprüche (soz. Unterschiede) werden noch weiter verkompliziert u. ausgeweitet, wenn kulturfremde, teils offen feindlich gesonnene Völkerschaften gewaltsam in das bestenhende Gefüge implementiert werden, zumal wenn sie auf unabsehbare Zeit weder „wirtschaftsproduktiv“ noch kulturell eingebunden werden können.

    Volle Zustimmung.

    Die eigentlichen zentralen Fragen geraten dadurch völlig in den Hintergrund, d.h. die „Kapitalismuskritiker“ (Linken/Grünen, sogar Gewerkschaften u. Kirchen, der Staatsapparat) sind derart mit Einwanderungsthematiken/“Anti-Rassismus-Initiativen u. den sozial-kulturellen Folgen der Migrationswellen beschäftigt, daß die (wirtschaftliche!) „Systemfrage“ gar nicht mehr gestellt wird.

    Die sozialen Fragen BLEIBEN, die ethnischen Spannungen KOMMEN DAZU.
    Das ist ungefähr so:
    jemand, der eine chronische Krankheit hat, holt sich noch irgendeine akute Seuche.

    Und vielleicht ist das ja auch beabsichtigt bzw. „angenehmer“ Nebeneffekt?

    Ich bezweifle, dass das alles so beabsichtigt ist.
    Masseneinwanderung ist von der „Elite“ zwar gewollt (wegen kurzfristiger Gewinne),
    über die langfristigen Folgen (reiner Selbstmord) denken die „Elitarier“ nicht nach („nach uns die die Sintflut“)
    oder schätzen sie falsch (obwohl offensichtlich) –
    das ist Degeneration (wie im alten Rom).

    Die Wirtschafts-Elite hält sich ja schon seit etlichen Jahren erstaunlich bedeckt zu all den gesellschaftlichen u. migrations-politischen „heißen“ Fragen, die die Öffentlichkeit bewegen. Als ginge sie all das überhaupt nichts an?!

    Das stimmt nicht.
    Die Wirtschafts-„Elite“ heult ständig über „Fachkräftemangel“ und fordert Einwanderung / „Willkommenskultur“ / Buntheit.
    Sogar Merkelscher Masseneinwanderungsexzesse hat sie am Anfang begrüßt (Fachkräfte kommen!) bis sie festgestellt hat, dass Merkel maßlos übertreiben hat.

    Jetzt fordert sie „Fachkräfte“ ZUSÄTZLICH zu Merkel-Gästen (die nichts taugen).

  22. @Hirnreiniger #22,
    – der wollte in Linz erst Architekt, dann in Wien Komponist (wofür er kaum Begabung hatte) u. schliesslich Kunstmaler werden, war eine Zeit lang auch überaus produktiv (v.a.nachts), blieb aber letztlich erfolglos, weil ihn eine „innere Stimme“ in eine ganz andere Richtung trieb.
    Mit Gesellschaft/Politik beschäftigte er sich in irgendeiner Form schon immer nebenbei u. er politisierte (nicht radikalisierte) sich zunehmend, weshalb ihn sein künstlerisches „Versagen“ wohl nicht all zu sehr deprimierte. Dann kam der erste WK u. seine Zukunft war erstmal wieder offen. Den Rest kennt man ja…
    Tja, diese ominöse Statement, er sei (als Österreicher!) zum Führer des deutschen Reiches auserwählt, wurde von seinem besten u. einzigen damaligen Jugendfreud aus der linzer u. wiener Zeit sehr eindrücklich in dessen Biographie geschildert. Hitler selbst hat auch in seinem „Bestseller“ öfter darüber räsoniert – u. das Volk, auch Intellektuelle u. Künstler sahen es ohnehin so! Irgendeine „düster-magische“ Aura war um ihn herum, gleichwohl haben ihn viele Zeitzeugen, die mit ihm Kontakt hatten erstaunlicherweise als symphatisch, humorvoll u. freundlich empfunden.
    Der Typ war hochsensibel, künstlerisch veranlagt, hoch intelligent, sprachbegabt, raffiniert, bauernschlau, extrem weitgefächert interessiert/gebildet, ein strategisch-vorausplanendes/voraussehendes Genie,
    sozial fühlend, besorgt, hoch mißtraurisch, paranoid, despotisch, egozentrisch-narzisstisch, manisch-depressiv, dennoch klar u. berechnend,
    rücksichtslos u. skrupellos, wenn es um das erreichen seiner Ziele ging.
    Der geborende Diktator, ein zornig-größenwahnsinnig-boshaftes Genie, das perfekte Werkzeug Satans…(aber an sowas glauben sie ja nicht, sags trotzdem so u. nicht anders!)

    – bitte googeln sie selbst nach seinem Jugendfreund, man kann das ganze Buch herunterladen. Mir fällt der (jüd.)Name gerade nicht ein)

  23. da hab ichs;
    http://der-fuehrer.org/bucher/deutsch/August%20Kubizek%20-%20Adolf%20Hitler%20-%20Mein%20Jugendfreund.pdf
    (Hochinteressante H.-Biographie, weil authentisch-intim)

    PS: stimmt schon, Hitler war erst 1933 an der Macht. Aber mit H. als Publikumsmagnet u. Parteiorganisator wurde die NSDAP schon ab den frühen 20ern zur „schlagkräftigsten“ Truppe gegen die sozialistische/kommunistische, von Moskau gesteuerte Revolutions-Bewegung.
    Ohne diese zentrale Führungsfigur wären die NSler vermutlich schon frühzeitig in mehrere rivalisierende Flügel zerbrochen, wären keine „populistische“ Massenorganisation geworden.
    Ausser SA-Röhm hatten sie keine überegional anerkannte starke Persönlichkeit, eigentlich war er die einzige echte Führer-Konkurrenz zu Hitler.
    Und er wußte von Hitler so manches, was unter keinen Umständen an die Öffentlichkeit hätte gelangen dürfen (die Sache mit Geli Raubal, homosexuelle Aktivitäten etc.) und man beseitigte ihn…

  24. @#25 Satellit
    Samstag, 25. März 2017 2:00

    Der Typ war hochsensibel, künstlerisch veranlagt, hoch intelligent, sprachbegabt, raffiniert, bauernschlau, extrem weitgefächert interessiert/gebildet, ein strategisch-vorausplanendes/voraussehendes Genie,…

    Bauernschlau – ja, intelligent / Genie – nein.

    Hitler ist das Kunststück gelungen, im 2.Weltkrieg gleich 3 (!) historische Fehler zu wiederholen (!):
    – zwei Fronten Krieg (Überfall der Sowjet-Union mit GB im Rücken)
    – Krieg mit den USA (er hat den USA den Krieg erklärt)
    – der Napoleonischer Feldzug gegen Russland (sogar das Datum des Überfalls und die Marschroute waren gleich).
    Noch dazu keine strategische Zusammenarbeit mit Japan vereinbart (Japaner griffen die Sowjet-Union im Fern-Osten nicht an – folglich Niederlage vor Moskau, Kollaps des Blitzkrieges).

    Das sind schon Merkelscher Qualitäten…

    – bitte googeln sie selbst nach seinem Jugendfreund, man kann das ganze Buch herunterladen. Mir fällt der (jüd.)Name gerade nicht ein)

    August Kubizek
    Adolf Hitler mein Jugendfreund

  25. @Hirnreiniger #27
    also taktische Fehler hat er viele gemacht, nicht nur drei. Das ging aber den allierten u. russ. Führern auch nicht anders. Davon „lebt“ das Kriegsgeschäft…Einer macht dann immer den ENTSCHEIDENDEN Fehler, wobei das meist verkette Mehrfach-Ursachen, ungeahnt schwierige Umstände (Wetter/Gelände/Nachschub etc) sind, die sich summieren.
    1) Zwei Fronten wollte Hitler immer vermeiden, aber der (geplant als Blitz-)Krieg gegen England wurde unvermeidlich. Es standen britische Truppenkontigente in Belgien (über 300.000 in voller Ausrüstung, Panzer, schweres Gerät etc., welche sich mit der franz. u. holl. Armee vereinigen sollte – Ziel Deutschland.
    England u. Frankreich/NL hatte ja Deutschland bereits wegen Polen den Krieg erklärt.
    2)USA hatten die Briten völkerwiderechtlich mit Militärgütern/Rohstoffen/Energie etc. versorgt u. dazu großenteils zivile Frachter/Passagierschiffe mißbraucht – diese Nachschublinie (plus die zu erwartende offensiv-militärische Unterstützung)zu stören war der Grund für die Kriegserklärung.
    Deshalb der erweitete U-Boot-Krieg bis an die Ostküste der USA – das war aber schon eher eine Verzweiflungstat, um die befürchtete Allierten-Invasion doch noch zu vermeiden o. hinauszuzögern.
    3) einen Zusammenhang zwischen Japan u. der Niederlage vor Stalingrad etc. sehe ich da nicht, wurde von den Nazis auch nie so gesehen, wenn ich mich nicht irre. War ne völlig andere Front, gegen China, Phillippinen u. später USA (bzw. deren Flotte) gerichtet. Russland-Fernost weiß ich jetzt nicht genau, was da los war..
    4) Hitlers Intelligenz u. sein „Genie“ drücken sich weniger in seinen „unfreiwillig-aufgezwungenen“ Kriegszügen (u. schon gar im Holocaust-Jahrhundertverbrechen) aus, sondern in seinen kristallklaren Analysen der damaligen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, politischen, kulturellen u. moralisch-ethischen Zerfallserscheinungen sowie die Ideologien (Sozialismus) u. intreganten, korrumpierenden Machenschaften (internat. kapital. Oligarchien, Reperationszahlungen, teilbesetztes Land, harte wirtsch. Auflagen etc.), die Deutschland kontrollierten, beherrschten u. in den Niedergang zu führen drohten (Wirtschaftskrise u. Massenarbeitslosigkeit..).

    Intelligenz u. „Genie“ gibts auch u. gerade in der „Dark-Sphäre“, die bösen Buben sind in der Regel schlauer als die braven Angepassten.
    Der/die Böse muss sogar schlauer sein, will er/sie andere erfolgreich über seine arglistigen Pläne täuschen. Hitler hat aus seinen Plänen ja nie ein Geheimnis gemacht, ganz im Gegenteil immer drohend gewarnt. Deshalb halte ich Stalin für noch intelligenter, raffinierter, boshafter!

  26. TOP- Freitag 24.3.17

    Hoppla was ist denn da los?
    Was der kleine Mann und brave Bürger der tagtäglich zur Arbeit geht und dem vorgemacht wird, dass es ihm noch nie so gut ging wie heute, auf hohem Level gejammert würde, hat eine Delle bekommen.
    Ausgerechnet das staatlich Gebührenfinanzierte Fernsehen regt sich darüber auf.Es geht allerdings nicht um den Flüchtlingswahnsinn,da wird weiterhin alles im Slomka&KlausKleberstil kleingeredet,linksideologisch schöngeredet weggelassen, zensiert, die nun entdeckten oft vorkommenden Analphabeten der weder lesen noch schreiben kann- aber immerhin ein Smartfon benutzen kann – zum „Facharbeiter und Superschlauen“ der Refugees hochgepuscht,dem es hinten und vorne an Unterstützung fehlen würde, sondern beim aktuellen Armutsbericht der Bundesregierung! Die ARD beklagte nun aktuell in den Tagesthemen tatsächlich genau das gleiche Verhalten was es vorgenannt selbst betreibt nun bei der Bundesregierung. Wenn auch zumindest berechtigt. Wow. „Guten Morgen“ ARD.

    Zitat focusOn.:“Armut in Deutschland – Wegen Umgang mit Armen: „Tagesthemen“ rechnen mit der Bundesregierung ab“.

    Die Kluft zwischen armen und reichen Menschen verschärft sich immer mehr. Brisante Medienberichte belasten die Bundesregierung schwer: Passagen aus dem Bericht sollen gestrichen worden sein. In einem scharfen Kommentar gehen die „Tagesthemen“ hart mit dem Bundeskanzleramt ins Gericht.

    Das geht nun auch aus dem aktuellen Armutsbericht der Bundesregierung hervor. Die Regierung warnt vor einer sozialen Spaltung der Gesellschaft, “die reichsten zehn Prozent der Haushalte besitzen mehr als die Hälfte des gesamten Nettovermögens”, heißt es in dem Bericht. Dass es die Regierung mit dem Thema aber nicht so ernst nimmt, wie es scheint, zeigen brisante übereinstimmende Medienberichte: Das Bundeskanzleramt soll Passagen aus dem Bericht gestrichen haben, wonach Menschen mit mehr Geld einen höheren Einfluss auf politische Entscheidungen haben sollen als Einkommensschwache. In einem scharfen Kommentar äußerten sich am Abend die “Tagesthemen” zu dem Armutsbericht. Für die Kommentatorin Anna Kyrieleis ist das Dokument “ein echtes Armutszeugnis für diese Bundesregierung”.

    Kyrieleis betont, dass in Deutschland nicht nur der Reichtum, sondern auch die Armut vererbt werde. Ein sozialer Aufstieg wird damit vor allem rund zwei Millionen Kindern, die in Deutschland von Armut bedroht sind, schwer gemacht. Und auch die Geringverdiener aus bildungsfernen Schichten bekommen das zu spüren.(…)
    siehe:http://www.focus.de/kultur/videos/armut-in-deutschland-skandaloese-entwicklung-tagesthemen-rechnen-live-in-der-ard-mit-bundesregierung-ab_id_6828992.html

    Na wer sagts denn… wenn letztendlich zwei das Gleiche sagen, ist es eben noch längst nicht dasselbe! Das Ergebnis bzw. ein solcher Bericht musste erst ein ARD Kommentatorin Anna Kyrieleis verkünden und kritiisieren. Was wird nun draus… NICHTS. Der „gerechte“ Focus der Verteilung unserer unsäglichen linken Politik und Politiker liegt ganz woanders -z. B. an vorderwster Stelle wie und mit welchen Mitteln können Deutschlands Bürger endlich abgeschafft werden! Das Thema hat absolut Hochkonjunktur so wie angegeblich die deutsche Wirtschaft mit „Vollbeschäftigung“.
    Es fragt sich nur, in welche Taschen nun die hart erarbeitete Kohle (oftmals Billiglohn) wandert? Ich kenne auch die Antwort Mr. Schäuble und Co.!

  27. #18 Hirn-Reiniger
    Merkel sagt ganz offen, dass sie für eine „marktkonfome“ Demokratie steht.
    Außerdem empfehle ich Ihnen das Buch „Mein Kampf“. Dort steht oft genug, dass Hitler gegen den verhassten Marxismus gekämpft hat.
    #24 Hirn-Reiniger
    Den angeblichen Fachkräftemangel gibt es nur in wenigen, vorwiegend handwerklichen Bereichen (Koch, Metzger, Sanitär-Installateur usw.) Den Betrieben geht es nur darum, mit der Zuwanderung zwecks Überangebot an Arbeitskräften die Löhne drücken zu können.
    Jeder normale Mensch wusste schon vorher, dass die Mehrheit der Migranten aus weniger Gebildeten besteht. Aber Merkel braucht sie ja hauptsächlich deswegen, um Deutschland kaputt zu machen.
    #25 Satellit
    In „Mein Kampf“ schreibt Hitler, dass seine künsterlische Karriere an den fehlenden Beziehungen gescheitert war. Auch damals brauchte man schon Vitamin B um voran zu kommen.
    Wie außerdem aus diesem Buch zu entnehmen ist, stellte Hitler das „Volk“ über alles. Der einzelne Mensch war nicht so wichtig. Dem Überleben Deutschlands hatte sich jeder unterzuordnen.

  28. Wurde Adolf nicht ohnehin von den USA finanziell unterstützt? Die haben hinter den Kulissen die Fäden gezogen. Sie brauchten Geld, also haben sie einen Kreig in die Wege geleitet. Die geklauten Patente aus Deutschland waren ein nettes „Taschengeld“ für die hoehn Herren aus USA.
    +++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

    MM: Schuld am Dritten Reich und dem Holocaust waren also weder Hitler noch die Deutschen? Sondern die USA? Haben die USA auch Auschwitz gebaut? Und Zyklon B geliefert?
    Stellen Sie sich der Verantwortung – und schieben sie diese nicht an Dritte ab. Überlassen sie das Abschieben von Eigenverantwortung dem Islam und dem Sozialismus.

  29. @#26 Satellit
    Samstag, 25. März 2017 2:27

    Danke für den Link.

    Aber mit H. als Publikumsmagnet u. Parteiorganisator wurde die NSDAP schon ab den frühen 20ern zur „schlagkräftigsten“ Truppe gegen die sozialistische/kommunistische, von Moskau gesteuerte Revolutions-Bewegung.

    NSDAP hin oder her.
    Kommunisten hatten damals in Deutschland keine Chance, weil sie alleine gegen alle kämpften – auch gegen Sozial-Demokraten (was später Stalin angelastet wurde).

    Überhaupt konnten sich Kommunisten vor dem 2.WK NIRGENDS durchsetzen.
    Offensichtlich war die Unterstützung der Sowjet Union zu schwach (sie hatte selbst viele Probleme).

  30. @#28 Satellit
    Samstag, 25. März 2017 4:21

    @Hirnreiniger #27
    also taktische Fehler hat er viele gemacht, nicht nur drei. …

    In #27 Hirnreiniger geht es ausschließlich um STARTEGISCHE Fehler.

    1) Zwei Fronten wollte Hitler immer vermeiden, …

    Niemand hat ihn gezwungen, die Sowjet Union zu überfallen, die mit ihm zusammenarbeitete.
    Viele (z.B. Göring) waren sogar dagegen.

    2)USA hatten die Briten völkerwiderechtlich mit Militärgütern/Rohstoffen/Energie etc. versorgt …

    USA wollten aber keine direkte Beteiligung am Krieg. Später waren sie noch mit Japan beschäftigt.
    USA den Krieg zu erklären war Selbstmord (aus dem 1.WK bekannt).

    3) einen Zusammenhang zwischen Japan u. der Niederlage vor Stalingrad etc. sehe ich da nicht, …

    Japan hat 1941 VOR MOSKAU eine entscheidende Rolle gespielt.
    Stalin erfuhr, dass Japaner im Fern-Osten nicht angreifen wollten und konnte deshalb die frischen Truppen (die gegen Japaner standen) nach Westen verlegen.
    Das war für die geschwächte Wehrmacht der Todesstoß und der Anfang von Ende.

    4) Hitlers Intelligenz u. sein „Genie“ drücken sich weniger in seinen „unfreiwillig-aufgezwungenen“ Kriegszügen (u. schon gar im Holocaust-Jahrhundertverbrechen) aus, sondern in seinen kristallklaren Analysen …

    Ich sehe bei Hitler kein klares Konzept.
    Im Prinzip ist die Verbindung von Nationalen und Sozialen richtig und produktiv
    (das gibt selbst der „linkskonservative“ Philosoph Sloterdijk zu – Sozialstaat ist nur in einem klar begrenzten Nationalstaat möglich).

    Hitler hat aber das Nationale zum Extremismus gesteigert und das Soziale zur Nebensache degradiert (Sozialismus hat er ganz aufgegeben, um an die Macht zu kommen).
    Er hat eher situativ / impulsiv gehandelt – die einzigen Konstanten waren Eroberungskriege und Antisemitismus.

    Er war ein schlauer politischer (aber kein militärischer!) Taktiker, aber kein Stratege.

    Deshalb halte ich Stalin für noch intelligenter, raffinierter, boshafter!

    Ich will hier keine neue Diskussion anfangen,
    aber schon die Tatsache, dass Stalin trotz zahlreicher Warnungen (!) den Überfall auf die Sowjet Union verschlafen hat (mit anschließenden militärischen Katastrophen) spricht gegen seine überdurchschnittliche Intelligenz.

    Im Gegensatz zu Hitler war er aber klug genug, um nach Niederlagen 1941 militärische Operationen (von denen er nichts verstand) seinen Generälen zu überlassen.

Kommentare sind deaktiviert.