Saarland-Wahl: Rot-Rot-Schwarz kommt auf über 83 Prozent. AfD magere 6 Prozent. Grüne, FDP und Piraten draußen


.

Deutschland scheint verloren

Auszug:

Claus Kleber und seine Mitverräter aus den Landes- und Bundesmedien haben wahrhaft ganze Arbeit geleistet. Wenn 40 Prozent der saarländischen Wähler der CDU ihre Stimmen geben, dann kann Merkel mit ihrem teuflischen Werk der Zerstörung unseres Landes frohgemut weitermachen. Denn sie hat ja das Plebiszit des Souveräns. Auch wenn dieses rechtlich nicht bindend ist. Denn es gelten immer noch die deutschen Gesetze und das Grundgesetz, gegen welche Merkel&Co unentwegt und in krimineller Weise verstoßen.

Wenn die erklärten Feinde Deutschlands: SPD, Linkspartei und die CDU – auf über 83 Prozent der saarländischen Stimmen kommen, dann ist der Untergang Deutschlands besiegelt. Früher oder später.

Dann wird das wahr, was in den arabischen TV-Kanälen seit Jahren als Dauer-Thema läuft und worüber kein einziges deutsches System-Medium einen Satz verliert: Europa wird an den Islam fallen, ohne dass dieser auch nur einen einzigen Schuss abgeben muss.

***

Michael Mannheimer, 26.3.2016

Es gibt nichts zu beschönigen: Die Saarlandwahl 2017 ist eine Katastrophe für unser Land


Die gute Nachricht:

1. Saarland ist nicht repräsentativ für Deutschland. Mit gerade mal 995.597 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2015) hat dieses Bundesland weniger Menschen als Städte wie München, Berlin, Köln der Bremen. Es ist also eher eine Stadtwahl als eine Landtagswahl. Und das Saarland ist schon immer ein Hochburg der SPD gewesen.

Hier herrschte der “Napoleon von der Saar” (“Nepoleönchen” wäre treffender), der Linkspopulist und SED/Linkspartei-Konvertit Oskar Lafontaine. Von 1985 bis zum 9. November 1998 war er Ministerpräsident des Saarlandes dieses Mini-Bundeslandes, erhielt aber infolge einer Überreprästantation in den Linksmedien eine dominierende politische Rolle in Deutschland, die ihm – vor allem an seinen katastrophalen wirtschaftspolitischen Misserfolgen im Saarland –  nicht im entferntesten nicht zustand. Doch Lafontaine, damals SPD, prägte dieses Mini-Bundesland entscheidend. Sein roter Bazillus ist heute noch spürbar.

2. Die Nichtwähler lagen bei 30 Prozent

Die Wahlbeteiligung stieg zwar von 61,6 auf 70,8 Prozent. Demnach gaben etwa 570.000 der rund 800.000 Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Aber es gibt immer noch 230.000 Nichtwähler. Damit relativieren sich die Ergebnisse von Rot-Rot-Schatz enorm. Und zwar nach unten. doch dies ist nur eineRechnung, die für unsere Demokratie ohne jede Bedeutung ist. Denn diese sieht sträflicherweise keine Wahlpflicht vor. Zum Vorteil der linken Parteien.

Wie bedeutend Nichtwähler sind, mag das folgende Beispiel erahnen lassen: Ginge im Saarland (hypothetisch) nur ein einziger Wähler zur Wahl, so hätte die Partei, die er gewählt hat, satte 100 Prozent der Parlamentssitze. Mir ist klar, dass dies eine Rechnung ohne jede Bedeutung ist. Ich bringe sie hier lediglich, um die Bedeutung der Wahlverweigerung zu verdeutlichen: Wer nicht wählt, gibt seine (verlorene) Stimme grundsätzlich dem politischen Gegner. Ob er es will oder nicht.

Fakt ist. Würden die jetzigen 30 Prozent Nichtwähler als eigene Fraktion in den Landtag einziehen, wären sie auf Anhieb die zweitstärkste Kraft im Saarland. Und dann wäre eine  Regierungsmehrheit unter Ausschluss dieser Nichtwähler-Partei nur in einer Großen Koalition aus CDU und SPD möglich. Die AfD würde nach dieser Zählweise an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, Grüne und FDP wären ebenfalls wären chancenlos.

Die schlechte Nachricht:

Claus Kleber und seine Mitverräter aus den Landes- und Bundesmedien haben wahrhaft ganze Arbeit geleistet. Wenn 40 Prozent der saarländischen Wähler der CDU ihre Stimmen geben, dann kann Merkel mit ihrem teuflischen Werk der Zerstörung unseres Landes frohgemut weitermachen. Denn sie hat ja das Plebiszit des Souveräns.

Wenn die erklärten Feinde Deutschlands: SPD, Linkspartei und die CDU – auf über 83 Prozent der saarländischen Stimmen kommen, dann ist der Untergang Deutschlands besiegelt. Früher oder später. Dann wird das wahr, was in den arabischen TV-Kanälen seit Jahren als Dauer-Thema läuft und worüber kein einziges deutsches System-Medium einen Satz verliert: Europa wird an den Islam fallen, ohne dass dieser auch nur einen einzigen Schuss abgeben muss.

Wenn 83 Prozent der Saarländer ihre Stimmen also den erklärten Islamisierern und jenen geben, die in hunderten Aussagen, Gesetzen und Verordnungen ihren Willen und Bereitschaft zeigten, Deutschland zu einem islamischen Land (Tarnname: Multikulti) umzugestalten, jenen gibt, welche unentwegt gegen herrschende Gesetze und gegen klare Bestimmungen des Grundgesetzes verstoßen, wenn er jenes politische Establishment – bestehend aus eben jenen “Gewinnern” der Saarlandwahl – wählt, die de facto moslemische Immigranten längst besser stellen als eingeborene Deutsche, dann ist dem deutschen Volk nicht mehr zu helfen.

Dann ist es entweder lebensmüde und bereit, unterzugehen – oder es ist so gehirngewaschen, dass gegen die kontinuierliche Dauer-Propaganda der neo-goebbel’schen Medien kein Kraut gewachsen zu sein scheint.

Wer nun  die lächerlichen 3 Sitze, auf die die AfD kommen wird, als Sieg der AfD feiert, hat nicht mehr alle Tassen im Schrank und lügt sich einen “Sieg” vor, der keiner ist. Wer zudem glaubt, die kommende Bundestagswahl würde alles ändern (“Wahltag ist Zahltag”), hat keinen Blick für die Realität hierzulande.

Fazit aus der Saarlandwahl: Nur die Bundeswehr kann Deutschland noch retten

Diese Wahl ist eine Katastrophe für den deutschen Widerstand, der sich parlamentarisch vor allem in der AfD niedergeschlagen hat.  Es gibt nur noch die Hoffnung auf die Bundeswehr. Mögen sich tapfere Offiziere und Soldaten zusammenfinden, um ihr Volk, das dem Untergang geweiht ist, noch in letzter Sekunde zu retten.

Das “Gesetz über die Rechtsstellung der Soldaten (Soldatengesetz – SG)”n haben nach “§ 9 Eid und feierliches Gelöbnis” folgenden Eid zu leisten:

(1) 1Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit haben folgenden Diensteid zu leisten:

“Ich schwöre, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen, so wahr mir Gott helfe.”

(2) Soldaten, die freiwilligen Wehrdienst nach § 58b oder Wehrdienst nach Maßgabe des Wehrpflichtgesetzes leisten, bekennen sich zu ihren Pflichten durch das folgende feierliche Gelöbnis:

“Ich gelobe, der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.”

Soldaten und Offiziere: Tut endlich Eure heilige Pflicht! Euer Volk zählt auf euch. Denn ihr seid dessen letzte Hoffnung. 


UNTERSTÜTZEN SIE MICHAEL MANNHEIMERS KAMPF GEGEN DIE
ISLAMISIERUNG UND ZERSTÖRUNG DEUTSCHLANDS UND EUROPAS
MIT EINER SPENDE

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
33 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments