Wie 1933: Auch in den Niederlanden unterstützen Politiker Araber, die zur “Vergasung von Juden” aufrufen


.

 Nicht nur viele deutsche Politiker sind antisemitisch.
Die meisten Politiker und Medien Europas, die den Islam unterstützen, sind es ebenfalls 

Können sie sich noch an die Moslem-Demo in Nordrhein-Westfalen erinnern, als ein mehrhundertköpfiger moslemischer Mob “Juden-ins-Gas” rief? Wissen Sie noch, dass der unsägliche Innenminister Jäger die Ermittlungen gegen alle Rufer einstellte?

Dann wissen Sie, dass Moslems hier alles dürfen. Dann wissen Sie auch, dass Deutsche immer weniger dürfen. Dann ist Ihnen bewusst, dass wir längst in einem juristischen Zweiklassensystem leben: Gesetze gelten für Deutsche. Moslems leben außerhalb der Gesetze. Supra-gesetzlich sozusagen.

Dann wissen Sie auch, dass wir keine Demokratie mehr haben. Denn in dieser gilt, dass jedermann vor dem Gesetz gleich ist.

Und dann wissen Sie, dass unsere Politiker wieder mit dem historisch schlimmsten Feind der Juden zusammenarbeiten: Mohammed beging seinen ersten islamischen Genozid (Dutzende weitere sollten im laufe der islamischen Expansion folgen) nicht umsonst am jüdischen Stamm der Banu Kureiza, deren 1000 Männer er, als der Stamm sich weigerte, zum Islam zu konvertieren, am nächsten Tag öffentlich enthaupten ließ – und dessen Frauen und Kinder er in die Sklaverei verkaufte. Nicht, ohne sich zuvor die hübschesten unter ihnen für seine sexuellen Bedürfnisse persönlich reserviert zu haben.

Dan  wissen Sie, dass kaum 70 Jahre nach der Kollaboration der Nazis mit Moslems (ich erinnere an die mehrfachen persönlichen Empfänge des palästinensischen Judenhassers Großmufti Husseini bei Hitler, bei dem es um die Unterstützung der Nazis für einen Bau von Gaskammern zur Judenvergasung im damaligen “Palästina” ging.

Heute unterstützen Linke wieder Moslems, die dazu auffordern, Juden zu vergasen. Und die Medien, meistens links, tun alles, um diese schändliche Kollaboration zu verschleiern.


Es sind – nicht nur, aber meistens – linke Politiker, die mit den Moslems kollaborieren. Ihnen wird nichts geschehen, obwohl sie längst im Gefängnis sitzen müssten wegen Unterstützung einer terroristischen Organisation (StGB §129 a Abs. 5 STGB), um welche es sich beim Islam ohne Frage handelt. Allen voran dieser Jäger, der das Gesetz wie sein Vorbild Merkel nach Belieben beugt – wie nicht nur seine illegale und damit strafbare Einstellung der Ermittlungen gegen die moslemischen “Juden-ins-Gas”-Rufer zeigt (es handelt sich dabei um ein sog. Offizialdelikt).

Nun, dies alles gibt es nicht nur in Deutschland. Ein Blick über unsere Grenzen hilft, das Gesamtgeschehen, was sich in Europa zusammenbraut besser beurteilen zu können. Denn was in Deutschland geschah, geschah auch zum Beispiel in Holland. Man fasst es nicht. Aber es ist so (s. der untenstehende Artikel von Ulfkotte).

Der neue (alte) Antisemitismus ist islamisch und links

Dass Medien den europaweiten neuen Antisemitismus, den genotypischen islamischen Judenhass, verschweigen, ist mehr als eine lässliche Sünde. Es zeugt in Wahrheit von der versteckten Kollaboration der Medien mit diesen Judenhassern, und es dokumentiert einen anderen, von unseren Medien so gut wie nie thematisierten Antisemitismus: Den  der Linken.

Dieser linke Antisemitismus wird nur mühsam und argumentativ erbärmlich als politisch motivierter Antizionismus dargestellt. Doch dieser Antizionismus ist so originär judenfeindlich wie die Judenfeindlichkeit der Nazis, die bekanntlich ebenfalls links waren. Darauf hatte selbst Joschka Fischer in einem seiner lichten Momente hingewiesen: 

„Für mich war klar, dass Antizionismus letztendlich nichts anderes als Antisemitismus war und wie jeder Antisemitismus im Mord an jüdischen Menschen endete.“ (Joschka Fischer in: “Ich, Joschka Fischer – Die rot-grünen Jahre“ )

Die diversen Kombinationen von Antisemitismus und Antizionismus sind in Deutschland am extremen rechten Rand und – ich betone dies hier ausdrücklich – beim linken Mainstream eine im ersten Fall bekannte, im zweiten Fall sorgsam verschwiegene Erscheinung.

Es ist jene politische Schnittmenge, und der sich “Linke” und “Rechte” treffen und ihre gemeinsamen politischen und ideologischen Wurzeln verraten. Der Begriff “Rechte” ist sowohl historisch als auch deterministisch ein reiner ideologischer Kampfbegriff der Linken, der mit der realen Rechts-Links-Definition wenig bis nichts zu tun hat (diese geht auf die Sitzordnung der Französischen Nationalversammlung 1792 zurück: Links saßen die Jakobiner, rechts, die Bürger und Kirchen). Es geht Linken mit diesem Begriff ausschließlich darum, ihre politischen Gegner zum Schweigen zu bringen.

Denn in Wahrheit wollen deutsche und internationale Sozialisten mit der Zuschreibung “rechts” a) den linken Charakter des Nationalsozialismus zu vertuschen und b) die erhebliche Schnittmenge ihrer Bewegung mit der NSDAP zu vertuschen. 

Damit hatten sie bislang einen enormen Erfolg. Doch dieser beginnt zu bröckeln. Bei seiner “Wanderung” vom deutschen linken Terrorismus der 70er Jahre zur NPD mußte Horst Mahler etwa, einer der zentralen Figuren der RAF und des linken Terrorismus in der damaligen BRD,  seine antizionistischen und antisemitischen Auffassungen offenbar nicht ändern. Warum? Weil sie eben identisch sind.

Es waren Linke, die erstmals nach Hitler wieder Juden in Deutschland ermordeten

Und was wenige wissen: Es waren Linke, die in der Bonner Republik zum ersten Mal nach der NSDAP wieder Juden töteten. Die Vorgänger-Trappe der RAF, die Münchner Tupamaros, ließen Anfang der 70er Jahre des 20. Jahrhunderts gleich zwei Brandsätze gegen Juden nieder.

In Berlin konnte nur durch viel Glück ein Desaster verhindert werden, das dutzenden Juden das Leben gekostet hätte. In München hatten sie mehr “Glück”. Ihr Brandanschlag auf ein jüdisches Seniorenheim, in welchem Überlebende des Holocausts lebten, kostete sieben jüdischen Mitmenschen das Leben, die lebendigen Leibes in ihrem Zimmern verbrannten (s.hier).

Und unvergessen ist die Zusammenarbeit der RAF mit den diversen Terrororganisationen Arafats (von linken Medien bis heute  als “palästinensische Befreiungsbewegungen” glorifiziert), der, wie man heute weiß, der eigentliche Auftraggeber des Münchner Massaker 1972 war:

Sowohl beim Münchner Attentat auf die Olympiamannschaft Israels (ausgeführt von der palästinensischen Terrororganisation Schwarzer September) als auch bei den diversen Flugzeugentführungen, bei denen Juden selektiert und exekutiert wurden, war die RAF an vorderster Front mit im Spiel. In München belieferten sie, wie man heute weiß, die moslemischen Attentäter mit den nötigen Waffen, und bei vielen Flugzeugentführungen und den mit diesen erfolgten Judenselektionen (Juden wurden herausselektiert und vor den Augen der Passagiere liquidiert) waren RAF-Mitglieder selbst dabei. 

Heute verteilen Anhänger und Mitglieder der Linkspartei, der SPD und der Grünen ungeniert Flugblätter in deutschen Städten und Gemeinden mit der Aufschrift: “Kauft keine israelichen Produkte!”.

Noch vor 75 Jahren verteilten dieselben Typen Flugblätter mit “Kauft nicht bei Juden!”. 

Nein, die heutigen Links- Medien und linke Politiker (ich beschuldige hier ausdrücklich den unsäglichen NRW-Innenminister Jäger – ein Top-Kandidat für Nürnberg2.0) sind so antisemitisch wie die NSDAP es war. Sie wünschen Israel genau so dessen Auslöschung wie es Moslems der Fatah, der PLO, der Hamas, des IS, der Taloibans, der Boko Haram oder Irans es wünschen. Sie sagen es nur (noch) nicht so offen.

Und sie setzen die infame Kollaboration der Nazis mit den Moslems heute wieder fort. Gewiss, sie geben sich einen anderen Anstrich. Doch wer an diesem Lack kratzt, findet dahinter denselben judenhassenden Geist wie bei den Nationalsozialisten. 

Michael Mannheimer, 6.4.2017

***

 Die Baltische Rundschau  04 Januar 2009 – Von Udo Ulfkotte 

In den Niederlanden unterstützen Politiker Araber, die zur “Vergasung von Juden” aufrufen

MM: In Gedenken an den viel zu früh verstorbenen Udo Ulfkotte †

In den letzten Monaten haben Araber bei Demonstrationen in den Niederlanden immer wieder auch zur “Vergasung von Juden” aufgerufen. Das hat der Autor dieses Beitrages in seinem Buch “SOS Abendland” mit Quellenangaben beschrieben.

Nun aber gibt es eine neue Variante: Bekannte niederländische Politiker marschieren mit den Arabern, während diese lautstark “Juden, Juden – ab ins Gas” brüllen.

Was in diesen Tagen in den Niederlanden geschieht, das findet sich bislang in keiner deutschen Zeitung. Niederländische Sozialisten nehmen teil an einer Demonstration, bei der öffentlich zur “Vergasung von Juden” aufgerufen wird. Mehr noch: Sie marschieren in der ersten Reihe, rufen selbst zum Terror auf, während hinter ihnen Araber brüllen “Juden, Juden – ab ins Gas”.

So etwa geschehen am 3. Januar 2009 in Amsterdam bei einer Demonstration, die unter anderem von der (auch in Deutschland aktiven) Türken-Gruppe Milli Görüs und von dem 1962 geborenen sozialistischen Politiker Harry van Bommel (SP) und von der “Friedensaktivistin” Greta Duisenberg angeführt wurde. Während van Bommel brüllte “Intifada, Intifada – befreit Palästina” riefen Araber hinter ihm in Sprechchören zur Judenvergasung auf.

Wer nicht glauben mag, dass angesehene niederländische Politiker ohne eine Mine zu verziehen bei diesem Aufruf zum Völkermord mitmarschieren, der möge sich das nachfolgende kurze Video anschauen – hinter Harry van Bommel grölen die Moslems “Joden aan het Gas”: Sie finden die entsprechende Stelle im Video nach 1:05 Minuten mit eingeblendetem Text.

Niederländische Zeitungen berichten zwar darüber, dass der Politiker Harry van Bommel zur Intifada aufgerufen hat. Sie verschweigen aber, was seine Mitbürger hinter ihm gerufen haben und dass er unbeirrt weiter zur Erhebung der Palästinenser aufrief und eben diese Demonstranten unterstützte. Sozialisten (SP) und Milli Görüs hatten gemeinsam zu der “Demonstration” aufgerufen.

Unterdessen haben junge Muslime überall in Europa zum Jahreswechsel Jagd auf Juden gemacht

Unterdessen haben junge Muslime überall in Europa zum Jahreswechsel Jagd auf Juden gemacht. Und wie gewöhnlich verschweigen deutsche “Qualitätsmedien” das alles.

In Odense/Dänemark schoss ein Araber auf Juden, die in einem Einkaufszentrum Waren vom Toten Meer verkauften. (Quelle: BT und Jerusalem Post ). Das Attentat ereignete sich in Odese-Rosengårdscentret, der Moslem-Hochburg von Odense. Mehrere junge Araber hatten die Juden zunächst beleidigt. Dann zog ein 27 Jahre alter Araber eine Pistole und schoss auf die Juden. Der 27 Jahre alte Araber wurde festgenommen (Quelle: Berlingske ). Deutsche Journalisten verschweigen nicht nur diesen Mordanschlag unserer Mitbürger, sondern auch die antisemitischen Hetzjagden der vergangenen Tage in der belgischen Stadt Antwerpen.

In Antwerpen-Diamantwijk (Diamantenzentrum), Antwerpen-Borgerhout und Antwerpen-Turnhoutsebaan musste die Polizei zum Jahreswechsel mit starken Kräften Schutzwälle um die Häuser von Juden errichten, weil etwa 300 randalierende Araber haßerfüllt durch die Stadt zogen. Sie führten die in Belgien verbotene Flagge der islamischen Terrorgruppe Hamas mit sich und versuchten immer wieder, durch die Polizeiabsperrungen in jüdische Wohngebiete einzudringen.

Die Araber griffen Polizisten und Busse an, zerstörten geparkte Fahrzeuge und bekundeten in Sprechchören, der Islam bedeute “Friede”. Die Demonstranten wurden immer gewalttätiger als die Polizeikräfte ihnen den Zugang zu den jüdischen Wohngebieten versperrten (siehe Video und HLN.be ). Nach Angaben von Michael Freilich von der jüdischen Monatszeitung “Joods Actueel” haben Juden inzwischen in Antwerpen einen SMS-Service eingerichtet, der den Familien mitteilt, in welchen Straßenzügen derzeit Gefahren auf sie lauern. (Quelle: HLN.be ). Die Überschrift über einen der Artikel lautet “Juden dürfen in Antwerpen nicht mehr auf die Straßen gehen”(Quelle: HLN.de). Die Artikelüberschrift lautet: “Joden durven niet meer op straat komen in Antwerpen”. Das verstehen wohl auch all jene, die ansonsten nicht niederländisch sprechen.

Auch in Großbritannien machten Muslime zum Jahreswechsel Jagd auf Juden. Darüber berichtete der britsche “Jewish Chronicle”. Nach diesen Angaben suchten die jungen Männer in Gruppen gezielt nach jüdischen koscheren Restaurants und nach jüdischen Geschäften, wurden aber überall von den dort anwesenden Personen rausgeworfen (Quelle: Jewish Chronicle 2. Januar 2009).

Auch in Frankreich machen Moslems in diesen Tagen Jagd auf Juden. In Charleroi warfen sie sogar einen Brandsatz auf eine Synagoge (Quelle: DHnet ). Und in der europäischen Hauptstadt Brüssel zogen etwa tausend Moslems auf den Platz der Märtyrer und forderten dort, den Staat Israel und die Juden “zu vernichten”.

Die Polizei ließ sie gewähren. In Brüssel sind 57 Prozent der Neugeborenen Muslime, 33 Prozent der Einwohner der europäischen Hauptstadt sind Moslems und Brüssel wird nach Angaben der belgischen Universität Leuven in spätestens 14 Jahren eine rein islamische Stadt sein.

Quelle:
https://de.europenews.dk/In-den-Niederlanden-unterstuetzen-Politiker-Araber-die-zur-Vergasung-von-Juden-aufrufen-80035.html

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
43 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments