Michael Klonovsky (AfD) warnt seine Partei dringend vor der Wiederwahl Petrys

.

Michael Klonovsky (AfD) warnt seine Partei vor der Wiederwahl Petrys

Das Statement des Journalisten und Publizisten Michael Klonovsky über Frauke Petry ist sehr ernst zu nehmen. Kaum jemand dürfte Petry besser kennen als er. Klonovsky war jahrelang ihr Medienberater und einer ihrer engsten Vertrauten. Nun hat er mit Petry gebrochen. 

„Frau Petry mag vielleicht die talentierteste Politikerin der AfD sein, aber wem das Schicksal der Partei am Herzen liegt, der darf diese Frau nicht unterstützen. Frauke Petry sollte weder Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl werden noch einem Kandidatengremium angehören, denn auch das würde sie im Nu spalten.“

Der Grund ist jedoch weniger Petry selbst, als ihr Ehemann Marcus Pretzell. Klonvosky fällt über ihn ein geradezu vernichtendes Urteil:

„Pretzell ist eine Hochstaplerfigur, ein unseriöser Mensch mit krankhaftem Drang zur Intrige und zum Schüren von Konflikten, ein Politiker, der Verträge für unverbindlich und Versprechen für elastische Floskeln hält.“ 

Oft haben die Ehegatten von Politikern die eigentliche Macht 

Die massive Beeinflussung bis hin zur kompletten Verbiegung von Politikern durch ihre Ehegatten ist in der Politik eine wohlbekannte Tatsache.

  • Erich Honecker etwa stand laut Auskunft intimer Kenner seiner Privatlebens zeitlebens unter dem Kommando seiner Frau Margot, der er weder intellektuell noch emotional gewachsen war. In Wahrheit wurde die DDR von ihr, und nicht von ihrem Mann regiert.
  • Nicht anders sah das bei Nicolae Ceausescu. Der der Sohn einer einfachen Bauernfamilie war bekanntermaßen nicht besonders intelligent. Weder schaffte er die Grundschule, noch bewältigte er die Prüfung zum Schumacher. Allein seine Loyalität und sein Kadavergehorsam gegenüber der kommunistischen Partie Rumäniens und viel Glück brachten diesen Mann an die Spitze. Doch die eigentlich Mächtige in Rumänien war seine Frau Elena. Diese erlangte maßgeblichen Einfluss auf seine Politik. Und wie bei Honecker war auch Ceausescu seiner Frau intellektuell und emotional nicht gewachsen. 

Interessanter Nebenaspekt: Eine Reise Ceausescus nach China und Nordkorea im Jahre 1971 brachte ihn mit dem dort praktizierten Personenkult in Berührung. Davon angeregt, begann er, diesen konsequent auf Rumänien zu übertragen.(vgl. dazu meinen Artikel über Nordkorea

  • Selbst der hochintelligente und außerordentlich eloquente Präsident der Republik Serbien (1991–1997) und Präsident der Bundesrepublik Jugoslawien (1997–2000),  Slobodan Milosevic, schien nach internen Berichten unter dem Kommando seiner Frau Mirjana Markovic zu stehen. Slobodan Milosevic galt während seiner politischen Tätigkeit als der pragmatische Technokrat der Macht, seine Ehefrau Mira hingegen als die Chef-Ideologin, die mehr im Hintergrund agierte.

Michael Mannheimer, 14.4.2017

***

FOCUS, Donnerstag, 13.04.2017

Ex-Spin-Doktor* von Frauke Petry rechnet mit der Spitzenpolitikerin und ihrem Mann ab

Der Journalist und Autor Michael Klonovsky, bis heute Mitarbeiter der sächsischen AfD-Landtagsfraktion und ehemals enger Vertrauter von Parteichefin Frauke Petry, bricht nach FOCUS-Informationen nicht nur mit der Parteichefin – er fordert auch die AfD-Mitglieder auf, ihrer Spitzenfrau die Unterstützung zu entziehen.

In einer Erklärung, die morgen im Internet veröffentlichen wird, schreibt der publizistische Berater:

„Frau Petry mag vielleicht die talentierteste Politikerin der AfD sein, aber wem das Schicksal der Partei am Herzen liegt, der darf diese Frau nicht unterstützen. Frauke Petry sollte weder Spitzenkandidatin der AfD für die Bundestagswahl werden noch einem Kandidatengremium angehören, denn auch das würde sie im Nu spalten.“

Der Grund für sein Urteil, so Michael Klonovsky, sei nicht Petry selbst.

„Der Grund ist Marcus Pretzell, ihr Ehemann.“ Und weiter: „Pretzell ist eine Hochstaplerfigur, ein unseriöser Mensch mit krankhaftem Drang zur Intrige und zum Schüren von Konflikten, ein Politiker, der Verträge für unverbindlich und Versprechen für elastische Floskeln hält.“ 

Das Problem sei, dass Pretzell mittlerweile einen sehr starken Einfluss auf die Parteichefin ausübe.

Petry und Pretzell sind in der Partei so isoliert wie noch nie

Tatsächlich stehen beide kurz vor dem entscheidenden Parteitag in Köln so isoliert da wie noch nie. Gegen Pretzell, AfD-Chef in Nordrhein-Westfalen und Spitzenkandidat für die Landtagswahl im Mai, prüft die Staatsanwaltschaft Bochum eine Anzeige wegen des Verdachts, der Politiker habe Sozialabgaben hinterzogen. Konkret geht es darum, dass Pretzell zwar einen Arbeitsvertrag mit Michael Klonovsky unterzeichnet hatte, den Publizisten aber nie wie vereinbart bezahlte und auch keine Sozialbeiträge für ihn abführte. Dazu ist ein Arbeitgeber auch dann verpflichtet, wenn er das Gehalt für einen Angestellten schuldig bleibt.

Ganzen Artikel hier lesen:
http://www.focus.de/politik/deutschland/petry-und-pretzell-in-der-kritik-focus-ex-spin-doktor-von-frauke-petry-rechnet-mit-der-spitzenpolitikerin-und-ihrem-mann-ab_id_6950190.html


*Der Begriff Spin-Doktor ist eine aus dem Englischen übernommene Bezeichnung für einen Medien-, Image- oder politischen Berater und Verantwortlichen für Öffentlichkeitsarbeit. Die Bezeichnung wird von den Massenmedien besonders im Bereich der Politik benutzt und hat eine negative Konnotation, da sie andeutet, dass die als „Spin-Doctor“ bezeichnete Person Ereignisse „mit dem richtigen Dreh (englisch spin) versieht“, indem sie für eine unterschwellig manipulierte Darstellung in den Medien sorge. 

Tags »

Autor:
Datum: Freitag, 14. April 2017 11:25
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: AfD

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Kommentare und Pings geschlossen.

33 Kommentare

  1. 1

    Mit Petry und Pretzell wird die AfD am 24.09. um den Einzug in den Bundestag fürchten müssen! Ich halte beide persönlich für U-Boote, welche die Partei von innen her zerstören. Auch wenn die AfD es in den Bundestag schaffen sollte, wird sie nichts bewegen, sondern sich am Futtertrog bedienen und Platzhalter für die eine oder andere Partei sein. Nach meiner Meinung lohnt es sich in keinster Weise, die AfD zu wählen. Erstens wird sie nichts verändern und zweitens kann jeder persönlich etwas ändern, dazu bedarf es keiner Partei.

    MM. WESSEN BEDARF ES IHRER MEINUNG NACH DANN?

  2. Lisje Türelüre aus der Klappergasse
    Freitag, 14. April 2017 12:23
    2

    Ich beschreibe nur meine bescheidenen Eindrücke vom Wahlkampf in NRW.
    Die Ereignisse kann ich nur fassungslos beschreiben.
    In meiner Stadt (Großstadt des Westzipfels) hängt KEIN EINZIGES Plakat der AfD! Im Kreisgebiet hängen welche. Deren Aussage ist vielleicht richtig, die Grafik grottenschlecht, man muß mit der Nase davorstehen um sie lesen zu können.
    ES IST WAHLKAMPF UND KEINER HAT LUST!
    Allerdings ist es bei den anderen Parteien nicht besser.
    Die Linke präsentiert uns ein Männlein in Rotfront-Outfit, also eine 20iger-Jahre Schiebermütze mit Arbeiterfaust und der Aussage "Zeig Mut" oder so ähnlich. Grafik schlecht.
    Die GRÜNEN präsentieren Aussagen, die ich nicht verstehe: "Zusammen wachsen?" mit 2 Mädchen, die FDP hat Christian Lindner in einer Pose "verzehrt sich für NRW". CDU und SPD präsentieren die Lokalmatadoren.
    CDU plakatiert: Schneller fahren, weniger Stau"
    Ja, hat das Land keine anderen Probleme???
    Zu PRO NRW-Zeiten hatten 2 Männer mit Wagen und Hänger bereits sämtliche Ausfallstraßen zugehängt und die ganze Stadt konnte sich das Maul zerreißen.
    Und im September sind Bundestagswahlen....

  3. Karl Sternau von Rodriganda
    Freitag, 14. April 2017 13:02
    3

    @Silvia Nieher

    Ganz ohne Frage sind Petry und Pretzell U-Boote. Ob die Petry von Beginn an ein solches war oder erst von Pretzell umgepolt wurde, wissen wir nicht. Es ist letztlich ohne Bedeutung.

    Symptomatischerweise will die Petry ins AFD-Parteiprogramm jetzt eine Klausel einflechten, in der "Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus" verurteilt werden. Da Menschen wie Mannheimer und andere Islamisierungs- und Umvolkungsgegner im Antifa-Jargon "Rassisten und Nationalisten" sind und Menschen, die z. B die Förderung der Masseneinwanderung und Islamisierung durch die jüdischen Organisationen kritisieren, als "Antisemiten" gelten, heisst dies, dass die Petry die offizielle Ideologie des Systems voll übernehmen will.

    Wer braucht eine solche "Alternative"? Ich glaube nicht an eine Rettung Deutschlands durch Wahlen, aber eine starke AFD unter der Führung echter Patrioten wie Höcke, Tillschneider und Poggenburg hätte im Bundestag den Herrschenden kräftig auf die Finger geklopft. Nun wird daraus wohl nichts.

    Wenn die Petry Parteichefin bleibt, ist es mir egal, ob die AFD im September in den Bundestag einzieht oder nicht. Übrigens bin ich gar nicht sicher, dass dann noch irgendwelche Wahlen stattfinden werden.

  4. Michael Goldmann (Spider59)
    Freitag, 14. April 2017 13:16
    4

    Ich sehe das als einaches AfD-Mitglied völlig anderst.
    1. Haben wir in unserem KV Göttingen hervorragende, engagierte Mitglieder, die wirklich etwas bewegen wollen.
    2. Muß es eine Kraft gegen die Systemparteien geben.
    Mit welchen unsauberen Methoden diese kämpfen, kann man doch schon daran sehen, mit welchen Nahtzieh Methoden diese gegen den Alterspräsidenten Wilhelm von Gottberg zu Felde ziehen.
    Die Angst vor dem Einzug der AfD ist spürbar.
    Natürlich geht es um die Futtertröge für einige AfD - Politiker. Aber, dass können die Mitglieder verhindern, indem sie diesen damen und Herren die Zustimmung verweigern. So einfach ist das. Keinen Personenkult. Jeder ist ersetzbar. Auch Frauke.
    Wenn sie ihren Kurs mit der Anbiederung an die Partei der DDR-Trulla weiter führen will, muß sie weg. Und ihr Ehemann gleich mit.

  5. 5

    Um etwas in diesem Land zu verändern, bedarf es eine Revolution, die vom "normalen" Bürger ausgeht! Würde sich die Masse zusammenschließen, auf der Straße, im Netz verabreden, Streiks organisieren etc... wäre damit viel mehr getan, als auf eine AfD zu warten, die für uns die Kohle aus dem Feuer holen soll. Jeder politisch interessierte Mensch weiß doch, dass das nichts wird. Von unter her muss sich etwas ändern und nicht durch eine Partei. In den Köpfen der Menschen muss sich etwas ändern. Jeder ist für sich selbst verantwortlich, aber sich nicht auf andere verlassen, dann ist man verloren. Aber so lange in Deutschland, Bier, Fussball und Furzen angesagt ist und sich die Masse damit zufrieden gibt, wird sich auch nichts ändern. Ob mit oder ohne AfD.

  6. 6

    @ Michael Goldmann #3

    "DDR-Trulla"! Richtig so! Mit diesen Vokabeln muß man dann aber auch in den WAHLKAMPF ziehen! Wie haben sich früher Wehner, Strauß und andere im Bundestag offene Feldschlachten geliefert, als wir noch eine lebendige Demokratie hatten, - mit den "Sprüchen" dieses verlogenen Systems ("gegen Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus") kann man nichts bewirken, sondern nur UNTERGEHEN!

    Der SPD-Uhu im Schloß Bellevue beklagt jetzt die "Anonymität" im Netz - ich habe ihm unter meinem Klarnamen geschrieben:

    "Geben Sie Gedankenfreiheit, Sir, und BEENDEN Sie diese häßliche "DDR2.0! Dann können wir alle unter unserem richtigen Namen schreiben und brauchen nicht um unsere Existenz zu fürchten, weil uns WIE UNTER HONECKER Nachbarn oder Arbeitskollegen "verpfeifen" oder WIE UNTER HITLER die - diesmal rote - "Antifa"-SA zusammenschlägt!"

    DAS sind die Probleme der Menschen und NICHT, ob sich eine Frau Petry "gegen Rassismus" ausspricht. Wer solche heute voll ins Gegenteil verkehrte Begriffe auch noch selbst benutzt, hat in einer Oppositionspartei nichts, aber auch gar nichts verloren und muß sich den Vorwurf des Verräters gefallen lassen, der anstatt den Gegner ANZUGREIFEN lediglich "dessen Ding" betreibt. Wer trotz dieses offen zutage liegenden Sachverhalts immer noch an P&P festhält, steht für mich selbst im Verdacht des Verrats an der derzeit einzigen oppositionellen Kraft im ansonsten von der "Ostzonen-Trulla" völlig "gleichgeschalteten" Parteienspektrum.

  7. Michael Goldmann (Spider59)
    Freitag, 14. April 2017 14:11
    7

    @ Lisje Türeküre aus der Klappergasse #2,
    dem kann ich nur zustimmen.
    In der AfD dreht es sich im Augenblick um alles und jenes. Nur nicht um Wahlkampf. Wir einfachen Mitglieder wollen raus. Auf die Plätze wo die Menschen sind. Mit ihnen sprechen und sie überzeugen. Programme verteilen. Von Haus zu Haus.
    Nichts passiert. Ich frage mich manchmal: Was ist mit der AfD los. Wie wollen wir das bis September schaffen.

  8. 8

    @ Silvia Nieher #5

    Eine Partei kann sehr wohl "etwas bewirken" - aber nicht, wenn es sich um lauter Angsthasen oder Karrieristen handelt, die glauben, mit diesem Land könne es einfach so weitergehen bis auf ein paar "kosmetische Schnitte".

    Statt zu sagen, WOGEGEN sie ist, soll Frau Petry lieber mal sagen, WOFÜR sie eigentlich ist und "steht" - "für" unsere Nation? "für" den Erhalt der weißen Rasse? "für" die Förderung DEUTSCHER Familien, Kinder und Rentner? "für" die sofortige Ausschaffung krimineller Ausländer? Wann hat sie überhaupt mal das elende Gemerkel in seinem Kanzlerbunker als das bezeichnet, was es ist: eine VÖLKERMÖRDERIN wie Hitler, nur daß das Gemerkel statt der Juden auf höchst hinterhältige und bösartige Weise die Deutschen "abschaffen" und durch "JEDEN, der jetzt hier lebt" ersetzt sehen will?

  9. Michael Goldmann (Spider59)
    Freitag, 14. April 2017 14:29
    9

    Danke @ Alter Sack #6,
    für dieses Statement.
    Ich habe es mir abgewöhnt, auch auf Fasselbuch unter Pseudonym zu schreiben. Und auf den Arbeitsplatz, diesen mies bezahlten, lege ich mit meinen fast 58 Jahren auch nicht mehr den größten Wert. Ich bin schon lange an dem Punkt angekommen, wo mir dieses ganze System der Dinge gewaltig auf den Sack geht.Ich bin wieder in die AfD eingetreten um dabei mitzuwirken, wirklich das Ruder in Deutschland rumzureißen. Ich hatte große Hoffnungen auf Frauke Petry gesetzt, aber seitdem ich weiß, dass Marcus Pretzell ein EX-FDP Mann ist, ist mein Urteil klar. Niemals mit diesen "Umfallern, der Partei des schönen Erichs". Michael Klonovsky hat meine Vorahnung eindrucksvoll bestätigt. Danke dafür.

  10. 10

    @ Alter Sack #8

    Deutschland befindet sich in einer Zwangsjacke und das Sagen haben andere. Petry weiß das und wird sich nicht weit aus dem Fenster lehnen. Oder sie möchte unbedingt bei ihrem nächsten Mallorca Trip einen tödlichen Autounfall provozieren, oder sie kommt mit einem Airbus in den französischen Alpen ums Leben. Ich denke Merkel steht unter dem persönlichen Schutz der Amerikaner und wer die richtig angast, wird keine helle Freude mehr haben. Die AfD ist eine Augenwischer Partei, voller U-Boote, die nicht wirklich etwas verändern wollen. Da werden noch manche schwer enttäuscht werden. Es gilt, alle Kräfte die dem System gefährlich werden können, zu bündeln und dann den Gnadenstoß zu versetzen. Damit hat man auf Jahre gesehen seine Ruhe

  11. 11

    Grundsätzlich ist die AfD eine Bewegung der Vielfalt im Rahmen des Deutschen Grundrechts und darüber hinaus steht es jedem frei sich damit zu indentifizieren oder nicht.
    Also hat P&P dazu keine anderen Präferenzen zu haben als alle anderen. Wem diese Vielfalt nicht passt, steht also die Einfalt zur Verfügung, ganz nach persönlichem Geschmack. Aber dass sich irgendjemand Sonderwünsche als Schweigegelübte oder Ähnlichem bei der AfD als Kasteiung für alle AfD-Mitgliederr wünscht, ist absurd.

  12. 12

    https://deutsch.rt.com/inland/43519-merkel-generaldebatte-bundestag-spd-cdu-linke/
    Merkel in Generaldebatte des Bundestags:
    Den Menschen in Deutschland ging es noch nie so gut wie im Augenblick.
    Darauf können wir wirklich, wirklich stolz sein.

    http://www.focus.de/finanzen/steuern/steuern-abgaben-muellgebuehren-45-prozent-abgaben-der-staat-schroepft-seine-buerger-so-stark-wie-nie-zuvor_id_6936855.html
    Steuern, Abgaben, Müllgebühren: 45 Prozent Abgaben!
    Der Staat schröpft seine Bürger so stark wie nie zuvor

    Die Experten untersuchten im Auftrag der Friedrich-Naumann-Stiftung, wie hoch die Abgabenbelastung der privaten Haushalte in Relation zu deren verfügbaren Einkommen ist und wie sich die Belastung in Abhängigkeit von der Einkommenshöhe darstellt. Die Gesamtbelastung umfasst nicht nur die Einkommensteuer und Sozialabgaben. Darüber hinaus rechnen die Experten des RWI auch staatlich angeordnete Abgaben wie den Rundfunkbeitrag, die Ökostrom-Umlage (EEG) oder die Lkw-Maut hinzu. Sogar die Kfz-Haftpflichtversicherung gilt als Zwangsabgabe, weil der Staat jeden Fahrzeughalter dazu verpflichtet.

    Das Ergebnis:
    - Wer weniger als 10.000 Euro brutto verdient, muss davon bereits 35 Prozent an den Staat abgeben - allein aufgrund von Sozialversicherungsbeiträgen und indirekten Steuern.

    - Schon ab einem jährlichen Haushaltsbruttoeinkommen von 35.700 Euro steigt die Abgabenlast auf knapp 45 Prozent.

    - Arbeitnehmer zahlen bereits ab 30.000 Euro 45 Prozent Abgaben.

    - Den Höchstwert von rund 48 Prozent erreichen Arbeitnehmerhaushalte, deren Einkommen zwischen 40.000 und 80.000 Euro liegt
    ...
    Das sind die größten Belastungen für die Bürger:
    - Steuern (700 Milliarden Euro)
    - Sozialbeiträge (500,8 Milliarden Euro)
    - EEG-Umlage (24,2 Milliarden Euro)
    - Erbschaftsteuer (6,3 Milliarden Euro)
    - EU-Abgaben (5,4 Milliarden Euro)

    Besonders bitter: Die Berechnungen des RWI unterschätzen die tatsächliche Belastung der Bürger sogar noch, da nicht alle Abgaben im Detail bestimmten Einkommensklassen zugerechnet werden können.

    Rechnet man die Unternehmen mit ein, ergibt sich eine gesamtwirtschaftliche Abgabenquote von 40 Prozent.

    Viele Abgaben entstanden erst in jüngster Zeit...

  13. 13

    LESEPFLICHT

    https://www.heise.de/tp/features/Merkels-Politik-Alles-Gute-kommt-nach-oben-3677087.html
    Merkels Politik: Alles Gute kommt nach oben

    Deutschland geht es gut? Von wegen. Angela Merkels Politik hat unser Land ungerechter und auf Dauer krisenanfälliger gemacht

    Hinter der Legende, Angela Merkel habe ihre Partei oder gar das Land "nach links gerückt", verbirgt sich eine Fortsetzung des im Kern neoliberalen Kurses. Und am Ende wundern sich alle, wenn Wut und Enttäuschung um sich greifen und den Propagandisten nationalistischer Scheinlösungen zu Erfolgen verhelfen. An Beispielen, die dieses Zerrbild von der "Kanzlerin für alle" widerlegen, gibt es keinen Mangel. ...

    Besonders deutlich wird der Zynismus der Merkel’schen Schönfärberei, wenn man den von ihr so gepriesenen Arbeitsmarkt betrachtet. An der Mehrheit der Menschen, die zur Finanzierung ihres Lebensunterhalts nicht viel mehr als ihre Arbeitskraft besitzen, gehen die Segnungen des wirtschaftlichen Booms nämlich weitgehend vorbei. Das gilt umso mehr, je weniger Geld jemand mit dieser Arbeitskraft verdient. Und wenn Arbeitnehmer doch einmal etwas mehr abbekommen als zuvor, sind es wiederum die ohnehin eher Begünstigten, die profitieren...

    Wer werktags für einen relativ bescheidenen Lohn arbeiten geht und sonntags Merkel wählt, der hat sich entschieden, auf eine Teilhabe am Wohlstand zu verzichten, die seiner guten Arbeit entspricht. Und zwar zugunsten der Vermögenden und der Spitzenverdiener...
    Ein Durchschnittsarbeitnehmer konnte seinen Anteil am erwirtschafteten Reichtum in zwei Jahrzehnten um ganze zwei Prozent steigern. Für das Jahr 2016 wurde dann, immerhin, noch einmal ein Zuwachs um 1,9 Prozent errechnet...

    Vergleicht man auch hier das Jahr 2015 mit dem Jahr 1995, dann zeigt sich: Der Index für die Produktivität pro Stunde ist in dieser Zeit von 81,7 auf 104,7 gestiegen, also um mehr als 25 Prozent.

    So lag der Beitrag der Arbeitnehmerentgelte zum Volkseinkommen im Jahr 2015 bei 68,2 Prozent. Das bedeutete zwar gegenüber dem Tiefststand von 2007 (63,6 Prozent) eine Steigerung. Aber der Anteil der abhängig Beschäftigten am erwirtschafteten Reichtum lag damit noch unter dem Stand zur Jahrtausendwende (71,9 Prozent). Das heißt: Das Stück vom Kuchen, das für die abhängig Beschäftigten übrigbleibt, wird insgesamt nicht größer. Es wird nur unter mehr Menschen aufgeteilt.

    Unsere Regierung und ihre neoliberalen Berater reden angesichts dieses Ungleichgewichts zuungunsten der abhängig Beschäftigten lieber von gesunkenen Lohnstückkosten, das klingt irgendwie positiv. Dieser Fachausdruck bezeichnet das Verhältnis zwischen der realen Leistung eines Arbeitnehmers (also der gestiegenen Produktivität) und dem Geld, das er dafür bekommt (also seinem stagnierenden oder minimal wachsenden Reallohn). Wer Angela Merkel hört, wenn sie sich der deutschen "Wettbewerbsfähigkeit" rühmt, sollte nicht vergessen, dass sich dahinter genau dieser Zusammenhang verbirgt: Weltmarktkonkurrenz durch erzwungenen Lohnverzicht, verbunden mit günstigen Exportpreisen für deutsche Produkte. Das ist nicht nur ungerecht, sondern verhindert auch die dringend benötigte Verschiebung der Gleichgewichte hin zu einer stärkeren Binnennachfrage.

    Auf wessen Kosten das vor allem geht, wird niemanden verwundern: Schon die bescheidene Entwicklung der Reallöhne insgesamt ist für ein reiches Land und seine Regierung eine Blamage. Aber es kommt erschwerend hinzu, dass auch innerhalb der Gruppe der abhängig Beschäftigten eine anhaltende Umverteilung nach oben stattfindet.

    So "verdanken" wir der Agenda 2010 einen sprunghaften Anstieg der "atypischen Beschäftigung", auf Deutsch: der gezielt geförderten Minijobs beziehungsweise der Arbeitsverhältnisse mit Befristung, in Teilzeit mit weniger als zwanzig Stunden oder Leiharbeit. Die Zahl dieser Beschäftigungsverhältnisse stieg seit Inkrafttreten der Schröder’schen und von Merkel unterstützten "Reformen" (2005) von gut sechs Millionen auf bis zu knapp acht Millionen, bevor sie sich 2015 bei etwa 7,5 Millionen stabilisierte - das war immer noch knapp ein Viertel mehr als vor der Agenda 2010 und über ein Fünftel aller abhängig Beschäftigten.

    Ein besonderer Aspekt kommt hinzu: Armut trotz Arbeit ist in diesem Land zur traurigen Realität geworden...

    Angela Merkel ist sicher nicht an allem schuld, aber festzuhalten ist: Sie hat sich immer zur deklassierenden Agenda von Gerhard Schröder bekannt: "Die Agenda 2010 war richtig. Deshalb haben wir sie als damalige Opposition unterstützt. Ohne uns wäre sie gar nicht Gesetz geworden. Wir haben sie im Bundesrat unterstützt." Und sie hat nie auch nur angedeutet, an deren Folgen etwas ändern zu wollen. Sowohl die Phase der Stagnation bei der Einkommensverteilung, die auf die Agenda folgte, als auch die anschließend wieder einsetzende Umverteilung nach oben fällt mit dem ersten Jahrzehnt ihrer Kanzlerschaft zusammen.

    Auf die Idee, diese Bilanz in der Neujahrsansprache mit dem lapidaren Satz "Noch nie hatten so viele Menschen Arbeit wie heute" abzuhandeln, muss man erst einmal kommen. Das ist der Stoff, aus dem Wut und Hass auf das politische "Establishment" entstehen. Das gilt erst recht, wenn die zweite "Volkspartei", die das Lügen durch Verschweigen eigentlich aufzudecken hätte, sich an der Schönfärberei beteiligt.

    SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz fordert zwar Steuergerechtigkeit und höhere Löhne, und er hat "Fehler" seiner Partei im Zusammenhang mit der Agenda 2010 zugegeben: "Wir hätten gleichzeitig den Mindestlohn einführen und Superreiche stärker belasten müssen." Für die Zukunft hat Schulz sogar erkannt: "Wir müssen prekäre Beschäftigung zurückdrängen."
    Immerhin, das geht über das bis dahin übliche Maß an Selbstkritik in der SPD deutlich hinaus.

    Aber die Glaubwürdigkeit solcher Ankündigungen wäre wesentlich größer, wenn sich der Kandidat von der Förderung des Niedriglohnsektors und von der Deklassierung der Langzeitarbeitslosen distanzieren würde. Genau das tut er aber nicht: "Im Jahr 2003", sagte Schulz nach seiner Nominierung, "war die Agenda die richtige Antwort auf eine Phase der Stagnation." Und während er immer wieder versprach, sich um die "hart arbeitenden Menschen" zu kümmern, war von einer Anhebung des Hartz-IV-Satzes nichts zu hören.

  14. 14

    Fortsetzung
    #12 Hirn-Reiniger
    Freitag, 14. April 2017 15:20

    http://www.focus.de/finanzen/steuern/platz-zwei-bei-der-oecd-studie-horrende-abgaben-deutsche-arbeitnehmer-zahlen-50-prozent-ihres-gehalts-an-den-staat_id_6937582.html
    Platz zwei bei der OECD-Studie: Horrende Abgaben: Deutsche Arbeitnehmer zahlen 50 Prozent ihres Gehalts an den Staat

    Nach einer am Dienstag vorgelegten Studie der OECD musste ein lediger Angestellter ohne Kind im vergangenen Jahr im Schnitt 49,4 Prozent an den Staat abliefern. Im Kreis der OECD-Länder rangiert Deutschland damit auf dem zweithöchsten Platz. Nur in Belgien fiel die Abgabenlast für einen alleinstehenden Durchschnittsverdiener noch höher aus.
    ______________________
    Das wäre ein Thema für AfD

  15. 15

    Wer auch immer von den AfD-Kandidaten diese Partei in den Wahlkampf und hoffentlich danach ins Bundesparlament führt: Die AfD ist die einzige tatsächliche Oppositionspartei, die auf ein Ende der gegenwättigen verräterischen Merkelpolitik abzielt. Und sie bei genügend Wählerstinmrn auch durchsetzt. Innerparteiliche Hakeleien dürfen bei der Wahl keine Rolle spielen; es geht um (sehr viel) mehr!

  16. 16

    Islamisierung in Österreich wie eine Seuche.
    https://de.news-front.info/2017/04/14/zahl-der-moslems-in-osterreich-auf-rekordhoch/

  17. 17

    Zu Frau Nieher (#1):

    Ich halte eher Meister Höcke für ein VS-U-Boot, der den Medien immer Anlass gibt, etwas AfD-feindliches zu bringen.

  18. 18

    An Karl Sternau:

    Was soll dieses "bei Silvia" bedeuten?

    (at Silvia, @Silvia)

  19. 19

    #10 Silvia Nieher
    Natürlich wird auch Petry das System schon kennengelernt haben und einen Autounfall will sie auch nicht. Außerdem wissen wir ja, dass die Volksverräter genügend U-Boote in die AfD eingeschleust haben. Nun muss sich die Spreu vom Weizen trennen, über diesen Vorgang kommen wir nicht hinweg. Trotz allen Problemen selbst mit der AfD gibt es keine andere Wahl, als dieser Partei die Stimme zu geben.

  20. 20

    An Hirnreiniger (und alle anderen):

    Das Bundesverfassungsgericht hat einst geurteilt (vor Merkels Zeiten), dass 50 % Steuern verfassungswidrige staatliche Enteignung wären.

    Also verlangt der Staat neben Steuern nun "Abgaben", "Beiträge" und "Gebühren".

    In den genannten Beispielen sind doch die Beiträge zu Renten- und Krankenversicherung gar nicht enthalten.

    Und 100 € Nettolohn haben - wegen der Umsatzsteuer, die direkt wieder an den Staat geht, nur ca. 80 € Kaufkraft.
    :-(((

  21. 21

    @ Silvia Nieher #10

    Sag ich doch: nur durch ein Tal von "Schweiß und Tränen" können wir Merkels Völkermord-System "überleben"! Da wird's noch viele Tote geben - auch wenn das niemand wünscht. Honecker stand auch "unter dem Schutz Moskaus" und weder Ochs noch Esel schienen ihn "aufhalten" zu können - letztlich aber hat er es politisch nicht überlebt, als seine "Stunde" geschlagen hatte. Wer dagegen so an die Sache herangeht wie Petry, der macht sich von vornherein verdächtig, weil er den Menschen nicht sagt, daß nur eine derartige historische WENDE wie 1989 unser Land und Volk noch RETTEN kann!

    Mit ihrer äußerst dummen Bemerkung zu "Rassismus, Antisemitismus und Nationalismus" macht sie sich faktisch "gemein" mit diesen "Anti-Rassismus-Schlägern" dieses Verbrecher-Systems im "K(r)ampf gegen Rrräächtzz" - diese Idioten haben nur noch nicht gemerkt, daß sie bei ihr faktisch "offene Türen" einrennen:

    https://www.pi-news.net/2017/04/linke-greifen-maritim-hotel-in-frankfurt-an/

    Und hier die wütenden Kommentare gegen die Frechheit des SPD-Uhus vom Schloß Bellevue: Er fordert von uns, wir müßten ihm "zuhören", aber selbst will er uns NICHT "zuhören"! Der Mann muß komplett irre geworden sein bei seiner "SPD-Karriere" vom kleinbürgerlichen Tischlerssohn ins sog. "höchste Staatsamt" als "Bundtespräser des Exportweltmeisters"!

    http://www.mmnews.de/index.php/politik/108806-steinmeier-beklagt-verrohung-der-umgangsformen-im-internet

    Von der von ihm und Merkel VERURSACHTEN "Verrohung auf den Straßen" durch die importierten Ausländer schweigt der Kerl natürlich. -

  22. 22

    @20 Alter Sack

    Vollste Zustimmung!

  23. 23

    Hi Leute, zwar ziemlich unpassend zum Artikel-Thema, möchte hier nochmal zum Syrien-Konflikt auf eine äusserst wichtige Sache hinweisen.

    Ich habe alle Auswirkungen von Kampfstoffen bzw. Giftgas-Atacken gründlichst überprüft:
    KEINE der in den Medien "dokumentierten" bzw. behaupteten Giftgaseinsätze sind plausibel!
    Deren UNMITTELBARE Wirkung, der Wirkungsradius, die Langzeitwirkung bei geringerem Kontakt entspricht in so gut wie keinem Fall den veröffentlichten Videos, Fotos, Filmberichten von den angeblichen Opfern bzw. "Überlebenden".
    Keines der Gifte kann nach Kontakt mit Wasser abgespült o. abgerieben etc. werden!
    In allen Fällen tritt der Tod unmittelbar ein o. hat allerschlimmste, meist lebenslange Spätfolgen.
    Ebenso können sich nur Helfer mit komletten Schutzanzügen/Masken/Handschuhen etc. etwaigen Opfern nähern - direkter Hautkontakt wäre tödlich o. führt zu unmittelbaren Folgen (Verätzungen, Verbrennung, Lungenschädigung, Augenätzung etc.).
    Das gilt schon für allerkleinste Mengen, egal ob es sich mm Sarin, Phosphor, Chlorgas o. andere Kampfgifte handelt!
    Im Übrigen können von Kampfflugzeugen abgeworfene "Gasbomben" niemals ein Ziel punktgenau treffen, abgesehen davon das diese MASSENVERNICHTUNGSWAFFEN zu vielen hundert, wenn nicht tausenden Opfer führen würde.
    Bei Granaten-u. (Klein-)Raketenbeschuss ist die Treffgenauigkeit wesentlich höher, aber der Wirkungsradius wäre ebenfalls sehr groß.

    Geringere Wirkung haben die verschiedenen Giftgas-Bestandteile, welche meist getrennt gelagert u. erst für Großeinsätze entsprechend vorbereitet/Gemischt u. abgefüllt werden müssen.
    Bei einem Angriff auf solche Lagerstätten kann es in einem beschränkten Radius zu teils schweren (aber selten tödlichen!) Vergiftungen von sich dort aufhaltenden Personen kommen.
    PS: Schlussfolgerungen daraus mag jeder für sich persönlich ziehen...
    Genauere Informationen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Phosphorbombe
    http://www.ag-friedensforschung.de/themen/Waffen/phosphor2.html
    https://www.adoptrevolution.org/sarin-wie-wirkt-das-nervengift/ (auch Chlorgas wird beschrieben)
    http://www.praxisvita.de/sarin-wie-giftgas-im-koerper-wirkt

  24. 24

    Silvia Nieher

    Hier habe ich was für Sie!!! Schauen Sie mal rein!!

    https://www.dermarsch2017.de/

  25. 25

    @#22 Satellit
    Freitag, 14. April 2017 19:08

    Siehe auch
    https://michael-mannheimer.net/2017/04/13/islam-terror-in-deutschland-merkel-schiebt-die-schuld-auf-andere/
    #41 Hirn-Reiniger, Freitag, 14. April 2017 1:05

  26. 26

    @ TLouis1691 #23

    Ja, dem wildgewordenen Merkel-Regime scheint's schon zu grauen vor dem "MARSCH der 500.000 AUF BERLIN"! Der LOCUS und die BLÖD greifen bereits "tief ins Klo" unserer vom Dünnpfiff Merkels verpesteten Republik und denunzieren

    Elsässer als "Inspirator" des Dortmunder Terror-Anschlags!

    https://www.compact-online.de/unfassbare-luegenpresse-schiebt-bvb-anschlag-compact-und-elsaesser-unter/

    Wie verzweifelt müssen Merkels Lügenpresse und ihre Schlapphüte bereits sein, wenn sie oppositionelle Medien, die sachlich über ihre Verbrechen aufklären, mit solchen "faulen Tricks" mundtot machen wollen?!

  27. 27

    @ Satellit 22#

    Wie Salvini schon sagte:
    Zitat -
    "Mega-fake news"
    "Wenn es Gifgas gewesen wäre, dann sprächen wir jetzt über 50.000 Tote und nicht über 50."

  28. 28

    @ Alter Sack 25#

    Ja, die sind scheinbar ziemlich am Ende.
    Beißen um sich wie tollwütige Hunde. Beruhigend ist daran nur eins:
    Irgendwann führt Tollwut zum Tod des Befallenen.

  29. 29

    Über diese unseeligen P&P-Typen will ich mich an dieser Stelle nicht nochmal auslassen.
    Das hatte ich im vorigen Artikel schon ausführlich getan.
    Völlig richtig - die müssen WEG!
    So paradox das ist.

    Und nehmt ENDLICH das Angebot von Höcke an!
    Liebe AfD. Unser Land braucht einen richtigen Politiker an der Spitze einer wirksamen und agilen Partei.

  30. 30

    @ eagle1 #27

    Ja, wenn diese "Köter" selbst "verenden", BEVOR sie unser Volk "weggebissen" haben, bin ich auch beruhigt!

    "Völkermord, Deutschfeindlichkeit, Nazi-Vorwürfe, Terror - Wir waren mal das Volk"

    Eva Herman sieht das etwas skeptischer in ihrem Beitrag zu Merkels neuem "Hooton2.0-Plan":

    https://lupocattivoblog.com/2017/04/14/voelkermord-deutschfeindlichkeit-nazi-vorwuerfe-terror-wir-waren-mal-das-volk/

  31. 31

    @ Alter Sack 29#

    Ja, richtig. Nur wenn sie abkratzen, bevor sie ihr Werk vollenden können, ist es beruhigend, ansonsten hat Frau Herman natürlich Recht mit ihrer Darstellung.

    Inzwischen hat das etwas verpennte PI-Blog-Volk auch endlich, etwa mit 1-jähriger Verzögerung den genialen Politiker und EU-Abgeordneten Salvini entdeckt.

    Ich behaupte mal, nicht ohne etwas bei mir hier zu spicken.

    PI war vom Leserpublikum derartig lange auf Petry fixiert, das war schon krankhaft.
    Deshalb konnten sie auch Höcke nicht erkennen.
    Höcke haben sie auch etwa 5 Monate später entdeckt als wir hier, noch viel länger, wenn man Kettenraucher mit einbezieht, und andere Kenner des Ostens.

    Die Intrige der P&P wurde hier bereits als die ersten Anzeichen auftauchten, erkannt.
    Jetzt natürlich, wo ein Spin-Doktor, vielleicht auch ein Spinn-Doktor, sauer ist, weil es nicht bezahlt wurde, also aus REIN PEKUNIÄREN Gründen seine Ex-Auftraggeber verpfeift, die er, hätten sie ihn ordentlich bezahlt, weiter beraten hätte (auch offen gegen die Interessen des deutschen Volkes), jetzt natürlich wird diese alberne Petry-Anbetung endlich einmal relativiert.

    Vielleicht sollte PI mir ja mal ein halbwegs gutes Angebot machen... 😉

    Dann wären diese Schnachrzapfen vielleicht auch mal am Puls der Zeit und nicht immer mindestens ein halbes Jahr hinterher.
    Ihre Menschenkenntnis läßt auch zu wünschen übrig.

    Ich erwähne das deshalb, weil Salvini hier im EU-Parlament (diesmal auch ENDLICH mal auf PI zu finden) den tollwütigen Kötern bestätigt, daß sie komplett durchgedreht sind.
    Er bezeichnet den Haufen der EU als orwellreife Geisteskranke, die dringend einen guten Arzt aufsuchen sollten. 😀

    https://www.pi-news.net/2017/04/lega-nord-wutrede-zum-zensurgesetz-im-eu-parlament-ihr-seid-doch-nicht-normal/
    Lega Nord-Wutrede zum Zensurgesetz im EU-Parlament: „Ihr seid doch nicht normal!”

    Lega Nord-Wutrede zum Zensurgesetz im EU-Parlament: „Ihr seid doch nicht normal!”

  32. 32

    #26 Alter Sack
    Jetzt machen sie es mit Deutschland so wie mit Syrien. Da werden Lügengeschichten (Fake-News) erfunden, um die rechte Ecke verunglimpfen zu können. Natürlich in Hinsicht auf die baldigen Wahlen.

  33. schwabenland- heimatland
    Samstag, 15. April 2017 18:13
    33

    wie Petry&Co an ihrem Parteitag in Köln in dem Maritimhotel mit dem idiotischen Hüh und Hot Management mit der Aktion der Linken fertig werden will wenn sie schon den ganzen Laden spaltet, würde mich schon mal interessieren.

    Ausgerechnet wenige Monate vor der entscheidenden BT Wahl haben die AFD Granden offenbar der Wunder-Bannstrahl von Merkel und ihre linksrotschwarzgrünen Heuchel Gutmenschen getroffen. Kein Wunder dass Petry&Co. plötzlich
    wie ein Weichgekochtes OsterEi reagiert, statt selbst politisch geeint agiert,um nun endlich Deutschland 2017 wieder vom Kopf auf die Füsse zu stellen. Es ist leider schon 5 nach 12 Uhr. Wir sind nicht im Merkel-Wunderland- sondern in Absurdistan Deutschland.
    Dazu passend >>!
    Heute ist mir folgender Aufruf von der absurden Partei der "LINKEN" verfasst, zugetragen worden:
    Kopie des Originals,Zitat:
    "Protest gegen den AfD-Parteitag in Köln // Demo 22. April" // Bus aus..... (Stadt ist mir bekannt)

    Am 22. und 23. April findet im Kölner Maritim-Hotel der Bundesparteitag der AfD statt. Da der Parteitag nicht nur kurz vor den Landtagswahlen in NRW, sondern auch zu Beginn des Bundestagswahlkampfes stattfindet, ist er von beträchtlicher Bedeutung für die AfD.

    Der rechte, neofaschistische Flügel der AfD konnte zusehends an Boden gewinnen, was sich auch an der Aufstellung der Bundestagskandidaten der Partei bemerkbar macht. Einerseits macht das die AfD gefährlicher und bedeutet, dass Faschisten und Nazi-Sympathisanten in beträchtlicher Zahl in den Bundestag einziehen könnten. Andererseits macht es die AfD aber auch angreifbarer. Ihre internen Gegensätze treten zunehmend hervor, während es zugleich leichter wird, den rassistischen, sexistischen und teilweise faschistischen Charakter der Partei offenzulegen.

    Am 22. April möchte das Bündnis „Aufstehen gegen Rassismus“ daher eine Busanfahrt zu den Protesten gegen den AfD-Parteitag in Köln organisieren. Indem wir breiten Protest auf die Straße tragen, können wir auf die von der AfD ausgehende Gefahr aufmerksam machen und ihr den Schein der Normalität nehmen. Nicht umsonst schätzt die AfD Proteste gegen ihre Auftritte und Veranstaltungen in ihrem Strategiepapier für das Jahr 2017 als eine Bedrohung ein.

    Der Bus wird am frühen Morgen des 22. Aprils aus .... starten und am selben Tag wieder aus Köln zurück fahren.
    Die Ticketpreise::
    Ermäßigt: 25 €
    Normal: 35 €
    Soli-Preis: 40 €

    Wenn Du mit nach Köln fahren willst, melde Dich bitte unter.... (..)

    pers. Bemerkung: Na dann, einfach Verrückt. .. in Anbetracht eines angeblich eingegangenen "3. Bekennerschreibens" des Anschlags auf den BVB Spieler Bus wird man zuletzt noch auf die Idee kommen, diesen nun zum Himmel stinkenden endlich passenden Fake nun von den Behörden endlich aus der richtigen Ecke hergezaubertes oder konstriiertes, zumindesr "ernstgenommenes" "Nazi Pamphlet" dem von den o.g. LINKEN bezeichneten "rechten, neofaschistische Flügel der AfD" zusehends an Boden gewinnend" zuzuordnen. Würde mich im Merkel-Demissere,Maas Deutschland nicht wundern, im Gegenteil.
    wäre allerdings auch sehr einfach gestrickt kein Wunder, da selbst die eigenen Spitzenleute der AFD gegen die anderen (patriotischen) Parteimitgliedern plötzlich "braunes Gedankengut" unterstellt wird.

    Unabhängig von der Frage: wieso bringen die Linken und Antifaversifften GutmenschIdioten es fertig, offenbar so viele Menschen (von 50.000 ist in den Medien die Rede!) gegen die einzige patriotische Oppsitionspartei Deutschlands -inklusive Randale- zu aktivieren, jedoch die AFD,ihre Anhänger und existierenden kritischen Millionen Bürger in Deutschland sehen dem Wahnsinn in Deutschland(ausser Pegida)weiterhin tatenlos zu, oder werden sich nicht einig!
    Wieso sind wir eigentlich nicht nicht längst alle in Massen auf der Strasse- ohne Pflastersteine am Kopf. ohne bespuckt, angepöbelt.,denunziert,körperlich von o.g. genannten angegriffen zu werden, ect.pp.?!

    Wenn die AFD schon sich nicht mehr in der wichtigsten Angelegenheit für deutschland Zukunft einig ist, dann sollten es wenigstens die wirklichen Patrioten in Deutschland sein!.
    Sind wir tatsächlich von dem ganzen Linken Wahnsinn und vom Islam in Deutschland schon so eingeschüchtert worden, dass aller Widerstand vergebens ist? Ja sogar den Linken nun unser Vaterland und unsere Kultur unsere geistigen, wirtschaftlichen Entwicklungen und Errungenschaften. unsere lebensstil freiwillig der linken Multikultigesellschaft oder als feindliche Übernahme dem Islam überlassen wird??! Dann gute Nacht Deutschland!

    Ps. Gottseidank kann man den MM Blog wenigstens wieder lesen. Nahezu (leider)das Einzige das wenigstens wieder "normal" in unserem Land funktioniert!!!