AfD sagt Kirchenfilz den Kampf an: Sind Staat und Kirche in Deutschland wirklich getrennt?

.

Der schmutzige Deal zwischen Staat und Kirche

Dass die Kirchen Teil des politischen Establishments sind und die inhumane Politik Merkels nicht etwa kritisieren, sondern aktiv unterstützen, hat seine ganz billigen ökonomischen Gründe.

Im Grunde läuft hier seit vielen Jahrzehnten ein Deal zwischen Politik und Kirche. Man treibt für letztere jedes Jahr die Kirchensteuer ein und lässt ihr zusätzlich noch einige hundert Millionen Euro jedes Jahr an den sogenannten Staatsleistungen für die Enteignungen von 1803 zukommen. Inzwischen jedes Jahr eine halbe Milliarde.

Dafür machen die Kirchen keine Schwierigkeiten und sprechen hier oder da vielleicht mal indirekt eine Wahlempfehlung für die Parteien aus, die die Regierung stellen und diesen schmutzigen Deal nie anpacken.

In Deutschland waren Kirche und Staat nie getrennt

Die Trennung von Staat und Kirche – eine der wesentlichen Forderungen und Ergebnisse der europäischen Aufklärung – gibt es in Deutschland nur zum Schein. In Wirklichkeit sind Staat und Kirche immer eins gewesen. Das war bei Hitler so – und das ist bei Merkel nicht anders. Die Kirchen waren stets das Sprachrohr der staatlichen Macht – und haben ihre Gläubigen nicht erst seit dem frühen Mittelalter regelmäßig im Stich gelassen und an die staatlichen Kräfte ausgeliefert.

Der moralische Führungsanspruch der Kirchen ist eine Farce

Kirchen sind moralisch und von ihrem Machtanspruch nicht besser als jede Partei. Das sieht man schon daran, dass aus ihrem Mund kein Wort der Kritik an den Massenvergewaltigungen deutscher Mädchen und Frauen durch Moslems kommt. Und kein Wort der Kritik an der größten Christenverfolgung der Geschichte des Christentums:

100.000 bis 150.000 Christen werden pro Jahr in den islamischen Ländern nur deswegen ermordet, weil sie den „falschen“ Glauben haben. Anstelle sich hinter ihre verfolgten Mitchristen zu stellen, praktizieren sie den Schulterschluss mit dem Islam, der von der deutschen Regierung zum „Teil Deutschlands“ erklärt wurde.

Es wird höchste Zeit, den Kirchen die staatliche Kirchensteuer zu entziehen. Um diesen schändlichen Filz von Macht und Verrat zu beenden.

Michael Mannheimer, 7.5.2017

***

 

Von Gastautor Jürgen Fritz, 2. May 2017 

AfD sagt Kirchenfilz den Kampf an – Sind Staat und Kirche in Deutschland wirklich getrennt?

Staat und Kirche seien in Deutschland seit der Zeit der Aufklärung getrennt, heißt es immer wieder. Das würde uns von vielen muslimischen Staaten unterscheiden und darauf sind wir stolz, dass diese Trennung vollzogen wurde. Was die Menschen glauben wollen und, wenn sie religiös sind, wie sie sich dann in ihrem religiösen Glauben organisieren möchten, das sei ihre Sache. Jeder dürfe in einer freien, offenen Gesellschaft nach seiner eigenen Façon glücklich werden respektive dies zumindest anstreben.

Der Staat habe sich da nicht einzumischen und es sei gut und richtig, dass er sich aus diesem Bereich völlig zurückgezogen habe. So hört man allenthalben. Aber stimmt das wirklich? Ist die Trennung von Staat und Kirche tatsächlich vollzogen? Schaut man etwas genauer hin, so stellt man fest, dass dies eben doch nicht so ganz der Fall ist. Warum nicht? Um das zu verstehen, muss man zum einen die historische, zum anderen die politische Seite etwas genauer beleuchten.

Die Enteignung der Kirchen zu Beginn des 19. Jahrhunderts

Historisch ist es so, dass im Zuge der Aufklärung des 18. Jahrhunderts hauptsächlich unter Napoleon I. eine Säkularisierung stattgefunden hat, wobei Kirchengüter enteignet wurden. Bis ca. 1800 waren Bischöfe auch weltliche Fürsten mit allem, was dazu gehörte.

Durch die Enteignung kirchlicher Güter, die 1803 im Reichsdeputationshauptschluss festgelegt wurde, verlor insbesondere (aber nicht nur) die katholische Kirche einen großen Teil ihrer weltlichen Macht. Als Ausgleich für diese Enteignung vor über 210 Jahren erhalten sowohl die römisch-katholische als auch die evangelisch-lutherischen Landeskirchen bis heute sogenannte Staatsleistungen. Dazu gleich mehr.

Wie setzen sich die Einnahmen der Kirchen zusammen?

Die finanziellen Mittel der deutschen Kirchen setzen sich somit aus mehreren Positionen zusammen:

1. In Deutschland gibt es heute 27 römisch-katholische Bistümer (7 Erzbistümer und 20 Bistümer) sowie 20 evangelische Landeskirchen. Diese verfügen nach wie vor über beträchtliche Vermögen. Das können je nach Bistum/Diözese bzw. Landeskirche einige Millionen Euro sein, aber auch, wie im Falle des Erzbistums Köln, über 150 Millionen Euro. Aus diesem Vermögen beziehen die Kirchen Einnahmen, z.B. in Form von Zinsen, Mieteinnahmen, Aktienkursgewinnen, Dividenten usw.

2. Die römisch-katholische und die evangelische Kirchen erhalten in Deutschland jedes Jahr die Kirchensteuer derjenigen, die Mitglied dieser Kirchen sind. Diese Steuer wird vom deutschen Staat eingezogen. Etwas Vergleichbares gibt es bei keiner anderen Organisation, dass der Staat das Geld für eine nichtstaatliche Vereinigung eintreibt. Dies halte ich bereits für höchst bedenklich und für eine klare Ungleichbehandlung anderer Religionsgemeinschaften, besonders aber nichtreligiöser Gemeinschaften.

3. Im Zuge der oben genannten historisch bedingten Staatsleistungen übernehmen die meisten deutschen Bundesländer mit Ausnahme Hamburgs und Bremens als Ausgleich für die Enteignung vor über 210 Jahren nach wie vor die Bezahlung der römisch-katholischen und der evangelisch-landeskirchlichen Bischöfe. Und dies nicht aus den staatlich eingezogenen Kirchensteuermitteln, die zu 95,5 bis 98 Prozent den Kirchen zugeführt werden (2 bis 4,5 Prozent kassiert der Staat als Verwaltungsentschädigung), sondern aus den eigenen Steuereinnahmen.

Lassen sich deutsche Bischöfe von Nichtchristen und Nicht-Kirchenmitgliedern aushalten?

Das heißt, Nicht-Religiöse, Atheisten, Agnostiker, Buddhisten, Muslime, Hindus, andere Religöse und Christen, die gar keine Kirchenmitglieder sind, zahlen die Gehälter der christlichen deutschen Bischöfe mit, die über ihren bischöflichen Stuhl ohnehin über beträchtliche Vermögen verfügen und enorme Einnahmen über die Kirchensteuer haben.

Das Gehalt eines Bischofs liegt hierbei je nach Größe des Bistums bei ca. 100.000 bis 150.000 EUR jährlichem Grundgehalt. Hinzu kommen bisweilen noch Zulagen. Außerdem kommt oftmals auch noch hinzu, dass eine Wohnung besonders günstig, teilweise sogar kostenfrei gestellt wird. Und auch die Ruhegehälter (Altersrente) können sich sehen lassen: 70.000 bis 100.000 EUR p.a. sind da durchaus drin und mehr.

Kardinal Reinhard Marx,  Erzbischof von München und Freising,  bezog z.B. bereits 2013 ca. 140.000 Euro p.a. Inzwischen dürfte es noch einiges mehr sein. Und seit 2014 ist er auch noch Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz. Doch damit nicht genug. Der Freistaat Bayern stellte Marx, wie katholisch.dedamals berichtete, zusätzlich das Erzbischöfliche Palais zur Verfügung.

Marx bewohnte im Palais Holnstein eine Drei-Zimmer-Wohnung mit 90 qm. Dieses Rokokogebäude wurde für acht Millionen Euro generalsaniert. Diese Sanierung zahlte dann aber sicherlich die Kirche, werden sie jetzt denken. Nein, den Löwenanteil zahlte nicht die Kirche, sondern das Land Bayern. Das heißt, die bayerischen Steuerzahler. Und auch hier: alle, nicht nur die Kirchenmitglieder.

Und ein schicker Dienstwagen für den Herrn Bischof auf Steuerkosten muss natürlich schon sein

 „Das darf doch alles nicht wahr sein“ werden Sie jetzt vielleicht denken. „140.000 EUR p.a. plus große Wohnung in einem Palais, alle Achtung! Wie passt das denn mit der Lehre Jesu zusammen, der auf einem Esel durch die Gegend geritten sein soll?“ So einen schicken Esel wie Jesus haben Herr Marx und seine Kollegen allerdings nicht. Sie müssen sich mit kleinen Dienstwägen zufrieden geben. Herr Marx fuhr bereits 2013 einen BMW 730i. Natürlich plus Chauffeur, der auch bezahlt wird. Man gönnt sich ja sonst nichts.

Werden noch andere Dinge nicht aus der Kirchensteuer bezahlt?

Die Bundesländer zahlen aber nicht nur die Gehälter der (Erz-)Bischöfe, sondern auch der Weihbischöfe, Dignitäre, Kanoniker, Domkapitulare, Oberkirchenräte, Dom-Mesner usw. Ja, sogar das Brimborium wie der Weihrauch für die Dom-Messen wird nicht aus der Kirchensteuer bezahlt, sondern vom allgemeinen deutschen Steuerzahler übernommen. Also auch wenn Sie mit der katholischen oder der evangelischen Kirche überhaupt nichts zu tun haben, Sie zahlen diese Dinge über ihre Steuern immer mit, ob Sie wollen oder nicht. Aber auch das ist noch nicht alles.

Die römisch-katholische und die evangelische Kirche sind in Deutschland Träger sehr, sehr vieler Krankenhäuser, Altenheime und Kindergärten. Diese sind dann natürlich katholische respektive evangelische Krankenhäuser, Altenheime, Kindergärten. Also werden sie dann doch bestimmt von der jeweiligen Kirche unterhalten, mag man nun denken. Mitnichten! Zu über 90 Prozent, teilweise sogar bis zu 100 Prozent der laufenden Kosten übernimmt wiederum wer? Der deutsche Staat.

Warum wurden diese skandalösen Missstände nicht längst geändert?

Nun zur politischen Seite. Dass dies ein Missstand ist, ist jedem halbwegs vernunftbegabten Menschen, auch den Katholiken und Lutheranern selbst, bewusst. Das wissen alle, die sich mit der Materie ein wenig auskennen. Warum, um Gottes willen, wird das dann aber nicht geändert? Bereits in der Weimarer Verfassung, also vor fast genau hundert Jahren, wurde festgelegt, dass die Staatsleistungen aufgelöst werden müssen. Warum ist dies noch immer nicht geschehen?

Auf der einen Seite sind die deutschen Kirchen nicht bereit, auf diese Zahlungen, die sie seit über 210 Jahren erhalten, zu verzichten. Pfründe, die man mal hat, gibt man eben nicht so gerne her. Die Kirchen sind hier moralisch keinen Deut besser als andere Organisationen.

Wenn man dank staatlicher Hilfe Geld auch von Atheisten, Buddhisten, Muslimen, Hindus und anderen einkassieren kann, gegen die man anschließend offen oder subtil agiert, so hat man hier offensichtlich keinerlei Hemmungen, dies auch zu tun.

Man kassiert und kassiert, Jahr für Jahr für Jahr, Jahrzehnt für Jahrzehnt, Jahrhundert für Jahrhundert. Und wenn es nach den Kirchen geht, kann das gerne unendlich so weiter gehen. In tausend Jahren kommt da einiges zusammen. In den letzten Jahren strichen die Kirchen zusätzlich zur Kirchensteuer jedes Jahr rund eine halbe Milliarde Euro an Staatsleistungen ein. Davon fast die Hälfte von Leuten, die mit der Kirche gar nichts zu tun haben. Ja und? Das sieht man doch dem Geld nicht an, wem man es weggenommen hat.

Und wieso treibt der Staat diese Spiel mit?

Auf staatlicher Seite ist es dagegen so, dass man zum einen Angst davor hat, dass eine einmalige Abschlagszahlung anfallen könnte, wenn man diese ewige Rente auflöst. Diese würde aber den Haushalt momentan schlagartig belasten. Ein Staat, der ohnehin bis über beide Ohren verschuldet ist, schiebt dies lieber in die Zukunft.

Die Staatsleistungen an die Kirchen belasten den Haushalt dagegen jedes Jahr im Vergleich zu einer einmaligen Abschlagszahlung nur ein wenig. Dies summiert sich im Laufe der Jahrzehnte respektive Jahrhunderte natürlich enorm auf, doch die Haushaltsbelastungen in zehn, zwanzig, fünfzig oder hundert Jahren sind der heutigen Regierung nicht so nah wie die aktuellen. Das Hemd ist einem nun mal näher als der Rock.

Hinzu kommt noch ein zweites. In einer Demokratie ist es für Politiker meist nicht ratsam, sich mit großen Gruppierungen anzulegen. Das sind unglaublich viele Wählerstimmen. Eine Partei, die es wagt, sich als erste mit den Kirchen anzulegen, muss damit rechnen, dass die Kirchen eine massive Kampagne gegen diese Partei starten wird. Bei der nächsten Wahl droht somit, vom Wähler, vor allem den kirchennahen , fürchterlich abgestraft zu werden.

Der schmutzige Deal zwischen Staat und Kirche

Im Grunde läuft hier seit vielen, vielen Jahrzehnten ein Deal zwischen Politik und Kirche. Man treibt für Letztere jedes Jahr die Kirchensteuer ein und lässt ihr zusätzlich noch einige hundert Millionen Euro jedes Jahr an den sogenannten Staatsleistungen für die Enteignungen von 1803 zukommen. Inzwischen jedes Jahr eine halbe Milliarde. Dafür machen die Kirchen keine Schwierigkeiten und sprechen hier oder da vielleicht mal indirekt eine Wahlempfehlung für die Parteien aus, die die Regierung stellen und diesen schmutzigen Deal nie anpacken.

Selbst Hitler wagte es nicht, sich mit den Kirchen anzulegen, und diese schlossen auch mit ihm ihre Verträge. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Man arbeitet Hand in Hand. Und das immer auf Kosten des Volkes, a) auf Kosten der Steuerzahler und b) natürlich auch der staatlichen Transfer-Empfänger, denn der Euro für den BMW von Herrn Marx und seine Dienstwohnung im Palais und seine 140.000 Euro jedes Jahr und seine Rente usw. usf. sind, wenn sobald sie weggegeben wurden, weg und können nicht nochmal ausgegeben werden.

Auch wenn die Kirchenmitglieder nicht mehr wie 1950 ca. 96 bis 97 Prozent der westdeutschen Bevölkerung ausmachen, sondern in ganz Deutschland aktuell nur noch ca. 56 Prozent, so ist dies doch immer noch die Mehrheit und die will keine Partei verschrecken respektive gegen sich aufbringen. Seit ich vor über drei Jahren das erste Mal über diese Dinge schrieb, hat sich rein gar nichts verändert.

Ein neuer unerschrockener Player betritt die Bühne

Doch nun ist ein neuer Player auf dem Tableau erschienen und der hält nichts von solchen schmutzigen Deals. Der wagt es doch tatsächlich, all diese Dinge zu monieren, die die „etablierten Parteien“ seit Jahrzehnten niemals angepackt haben, sei es die Parteienfinanzierung, sei es die Veruntreuung von Steuergeldern, sei es die eigenhändige Festlegung von Diäten und Pensionen oder sei es die Staatsleistungen an die römisch-katholische und die evangelischen Landeskirchen.

Der Antrag, die Kirchensteuer abzuschaffen – warum soll der Staat das Geld für eine nichtstaatliche Organisation eintreiben?, das gibt es sonst nirgends! – wurde auf dem AfD-Parteitag zwar abgelehnt, aber man hat immerhin beschlossen, die Staatsleistungen abschaffen zu wollen, womit das größte Übel in diesem Zusammenhang zumindest mal aus der Welt wäre.

Was denken Sie, wie die Altparteien und die Kirchen darauf reagieren werden? Stellen Sie sich bitte die Blamage für beide vor: a) für die „etablierten Parteien“, die über Jahrzehnte alle zu feige waren, dieses Thema offensiv und entschlossen anzugehen und dieses Kapitel von 1803 endlich zu schließen, b) für die Kirchen. Wenn das an eine breitere Öffentlichkeit gelangt, wie stehen die Kirchen dann da, die sich seit über 210 Jahren fürstlich entlohnen lassen für die damaligen Enteignungen und das niemals werden enden lassen wollen? Von der moralischen Autorität der Kirchen ist ohnehin nicht sehr viel geblieben. Den letzten Rest will man natürlich nicht auch noch verspielen.

Hut ab vor der AfD

Genau das wäre aber der Hebel, den mutige, couragierte, anständige Politiker, die sich um die Verantwortung um die Steuergelder, das heißt, das Geld, das sie freien Bürger per gesetzlichem Dekret durch Zwangsenteignungen weggenommen haben, bewusst wären. Es wäre ein Leichtes, die Kirchen unter moralischen Druck zu setzen, wenn Politik und Medien gemeinsam Aufklärungsarbeit betrieben. Die Kirchen könnten gar nicht anders als klein beigeben, wollen sie nicht jegliche Glaubwürdigkeit verspielen.

Dass nun ausgerechnet eine Partei, die es gerade mal vier Jahre lang gibt und die sich ohnehin bereits mit allen mächtigen Playern (Altparteien, Medien …) angelegt hat, sich auch noch traut, sich mit den Kirchen anzulegen, alle Achtung. Davor kann man im Grunde nur den Hut ziehen. Dass die beiden, die diese stillschweigende Übereinkunft über Jahrzehnte gepflegt haben, dies anders sehen werden, dürfte natürlich auf der Hand liegen.

Über den Autor: Jürgen Fritz studierte in Heidelberg Philosophie, Erziehungswissenschaft, Mathematik, Physik und Geschichte (Lehramt). Nach dem zweiten Staatsexamen absolvierte er eine zusätzliche Ausbildung zum Financial Consultant unter anderem an der heutigen MLP Corporate University. Er ist seit Jahren als freier Autor tätig. 2007 erschien seine preisgekrönte philosophische Abhandlung „Das Kartenhaus der Erkenntnis – Warum wir Gründe brauchen und weshalb wir glauben müssen“ als Buch, 2012 in zweiter Auflage. Sein Blog: https://juergenfritzphil.wordpress.com/

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Meinung des Verlags oder die Meinung anderer Autoren dieser Seiten wiedergeben.

Mehr zum Thema

Homosexueller Ex-Priester packt aus: Rund die Hälfte „aller katholischen Geistlichen sind schwul“

Quelle:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/afd-sagt-kirchenfilz-den-kampf-an-a2108972.html


SPENDEN SIE FÜR DEN KAMPF VON 
MICHAEL MANNHEIMER 
FÜR UNSER ALLER FREIHEIT

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

24 Kommentare

  1. Zwei Dinge fallen mir zum Artikel ein.

    1) Entschädigungen für Enteignung der Kirchen –
    wiebitte?!

    Die Kirchen dürften gemäß ihrer eigenen Lehre nicht Güter anhäufen. Haben dies aber stets getan und das zusammengeraubte, zusammengefolterte, zusammenenteignete, zusammengekriegsführte „Eigentum“ dieser Kirche müßte sie konsequenterweise selbst an die zurückentschädigen, denen sie es selbst seinerzeit weggenommen hatte.

    Also Millionen von verbrannten „Hexen“ und sonstigen Staatsfeinden, unbequemen Wissenschaftlern, Denkern, Künstlern, schlicht Andersgläubigen, Königen und anderen Mächtigen, denen die Inquisition und andere Glaubenskriege etc. primär mal das Hab und Gut gestohlen hatte, und vielen anderen illegalen und rein machtpolitisch begründeten „Geldquellen“ , hier sei nur mal das Inkagold und die „Mission“ im steinreichen Afrika genannt, aus denen die einstmals sakrosankten Kirchen –
    die zu diesen Zeiten IMMER weltliche oberste Machthaber waren (siehe: Armand-Jean du Plessis, Premier Duc de Richelieu, kurz Kardinal Richelieu, war ein französischer Aristokrat, Kirchenfürst und Staatsmann), zu denen sie sich überhaupt nur hin-bereichern konnten, um im Laufe der Zeit über solche Vermögen verfügen zu können, wie sie sie besaßen, bevor sie angeblich durch die Säkularisierungen „enteignet“ wurden –
    überhaupt ihren astronomischen Reichtum gewonnen hatten, weil sie sich an jenen allen auf brutalste und rücksichtsloseste sowie unchristliche Weise bereichert hatten.

    Wir zahlen also auch noch indirekt nicht nur den Pomp der bischöflichen Lebensqualität, sondern dazu indirekt zeitverschoben die Zinsen für die historischen Völkermorde und Holocauste selbiger Instanz, die sie eigentlich der gesamten Menschheit längst zurückerstatten müßte. Inform von Entschädigungsleistungen und Reparationen vor Ort und zwar nicht durch Missionsgebaren, sondern einfach so ohne glaubensbekennerische Gegenleistungen der Missionierten.

    (Ebenso sollte man übrigens den unsäglichen Islam und die steinreichen bzw- öltriefenden Scheichst kollektiv für die ausgebeuteten und versklavten Völker zur Rechenschaft ziehen und zur Kasse bitten. DAS wäre die Aufgabe einer UN)

    Also nix von wegen Reparationsleistungen vom Staat an die Kirchen.

    2)
    Dies ist nun weniger grundsätzlicher Natur, wie Punkt 1, sonder vielmehr eher banal und parteipolitische Selbstverständlichkeit.

    Die AfD ist nicht besonders mutig, wenn sie die Kirchenfrage angeht. Sie wird ohnehin von den Kirchen massiv gemobbt, und es muß ihr daher aus rein logischen und strategischen Gründen selbstverständlich um die Machteinhegung der Kirchen gehen, ebenso wie die der Medien via Abschaffung der GEZ.

    Da sie ohnehin der Außenseiter ist, den die Kirchen ebenso wie Pegida von Anbeginn an mit Dreck beworfen hatten, (Licht ausschalten, Glocken läuten lassen – sie also weltlich als kriegsstrategische Störsender mißbrauchen, Gemeindeschäfchen mit Anti-AfD-Propaganda zuschütten und einschüchtern, sowie verhetzen), hat sie ja nichs zu verlieren, jedoch sehr viel zu GEWINNEN!

  2. Ich hoffe, dass die AfD immer stärker wird und es ihr gelingt, die Kirche vom Staat zu trennen. Selbstverständlich wäscht hier eine Hand die andere.
    Die Kirchen werden vom Staat vorzüglich finanziert und im Gegenzug blasen sie dafür ins gewünschte Horn. Unsere politischen Volksverräter wissen ganz genau, dass sich viele Bürger von den Kirchen beeinflussen lassen. Dieser unheilvolle Deal muss endlich beendet werden.

  3. Die Kirchen sind >Helfer bei der Islamisierung und der Invasion von Musells und Neger und bekommemn ihr Honorar…vom Blöd-Staat. Das ekelt mich schon lange an…es ist einfach widerlich diese Hilfe zur Invasion der Christenfeinde und Mörder der Christen.

  4. Volle Zustimmung!

    „Hebet euch weg von den reinen Quellen,
    ihr unreinen Schweine!
    Hinaus mit euch aus dem Heiligtum,
    ihr verruchten Krämer!
    Berührt nicht länger mit den
    oft entweihten Händen die Altäre …
    Das Maß ist voll.
    Sehet ihr nicht,
    dass die Luft der Freiheit weht?“ (Ulrich von Hutten)

    Nicht nur die römische Kirche verband sich früh mit der Staatsmacht und wurde schließlich eine eigene politische Instanz. Auch Luther holte gegen die übermächtige Macht der katholischen Kirche die Regional-Fürsten zu Hilfe, „um die junge, noch nicht allein lebensfähige Kirche in ein Stützkorsett politischer Gewalt zu stecken, und setzt so an die Stelle des Kirchenstaates die Staatskirche.“ 13 Damit leitete er eine weitere verhängnisvolle Fehlentwicklung ein.

    Diese Verbundenheit mit der staatlichen Macht hat den Geist der evangelischen Kirchen bis heute geprägt. Man hat die Trennung von Kirche und Staat innerlich nie ganz vollzogen.
    Vgl.:
    https://fassadenkratzer.wordpress.com/2017/01/05/luthers-rebellion-und-die-protestanten-heute/

  5. Staat und Kirche sind dahingehend getrennt, dass wenn z.b. eine Pfaffe mal wieder mit kleinen Jungs spielt, der Staat sich bzgl. STGB raushält.

    Ansonsten gilt die Devise:
    „Treffen sich ein Pfaffe und eine Politiker. Sagt der eine zum anderen…halt Du sie dumm ich halt sie arm“

    Sprich, 100%ige Zusammenarbeit.
    Wer möchte kann sich noch Gedanken darüber machen warum das Landeskirchenamt „Amt“ heisst 🙂

  6. Ich empfinde es so: Die Kirchen in der BRD sind so unabhängig vom Staat wie die Kirchen in der DDR 1.0. :-///

    Die Kirchen sind hier zudem der größte private Grundeigentümer, und dass der Staat (wie im Artikel) beschrieben, a) das Inkasso macht und b) die Kirchenobersten bezahlt, geht gar nicht.

    Und dann sind noch ca. 40 % der katholischen Pfaffen schwul.

    Oh man, da wird mir ganz anders… :-(((
    Ich bin für eine echte Trennung von Staat und Religionen!

  7. Zu eagle1 (#1):

    Hey, Langeweile? So ein langer Post… 😉

    Man muss fairerweise ergänzen, dass die Kirchen viel Grund und Boden durch erben erhalten haben – natürlich nachdem sie den Erblassern das Blaue im Himmel versprochen haben… :-)))
    Nicht alles wurde weggenommen.

  8. Kirche ist die kulturelle Kloake des Weißen, ein Lügengebilde, welches auf der angeborenen Naivität der
    meisten Europäer fussfassen konnte und durch orientale Tricks und auch Gewalt den Weg in die Familien findet.
    Wenn man sieht, wie Sonntags viele dieser Kleinbürger ihre Referenz zum Pfaffen tragen um dann beglückt von den verlogenen Verheißungen dieser Betrüger, nachhause wanken, im irrenglauben an das versprochene Paradies, um weiter ihre Knechtschaft zu erdulden, den diese Abhängigkeit darstellt.
    Jedoch , es gibt diesen versprochenen Gott garnicht!
    „Gott“ ist unbegreiflich und daher jede solche Lüge
    ein Verbrechen.

  9. Kirche…
    ist die institutionelle Unterwerfung der Menschen unter einen fiktiven Gott eines Wüstenscharlatans!

    Egal, ob Jude, Moslem oder Christ
    alles der gleiche blöde Mist!
    ————————————-

    Neuer Fall von Missbrauch am Aloisiuskolleg in Bonn

    An der Bonner Jesuitenschule Aloisiuskolleg hat es offenbar erneut einen sexuellen Übergriff durch einen Mitarbeiter gegeben. Ein Lehrer soll Mitte April gegenüber einer Schülerin übergriffig geworden sein.

    An der Bonner Jesuitenschule Aloisiuskolleg hat es offenbar erneut einen sexuellen Übergriff durch einen Mitarbeiter gegeben. Ein Lehrer soll Mitte April….

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/bericht-neuer-fall-von-missbrauch-am-aloisiuskolleg-in-bonn-a2112569.html

  10. Heute sind Wahlen! DAS ist wichtig…
    Salvini …..
    ————————————–

    Matteo Salvini: Respektiert die freie Wahl der französischen Bürger! + Video

    „Es kommt mir vor, als würden 500 Millionen Europäer von Puppen und Marionetten regiert … Ihr solltet es sein lassen, die Fans von Macron zu spielen und statt dessen die freie Wahl der französischen Bürger zu respektieren“, sagte am 3. Mai 2017 Matteo Salvini im EU-Parlament.

    Am 3. Mai hielt Matteo Salvini eine Rede im EU-Parlament. Er verteidigte Ungarn, die freie Wahl des französischen Volkes und forderte den Respekt der EU-Kommission für Präsident Orban ein. Hier der Text (siehe Video):

    http://www.epochtimes.de/politik/europa/matteo-salvini-respektiert-die-freie-wahl-der-franzoesischen-buerger-video-a2113006.html

  11. Religion, Islam ja ja….
    ————————————-

    Die BILD berichtet, dass der in München auch als “Prügel-Imam” bekannt gewordene Mohammedaner Abu Adam wurde Ende April bei einer großen Razzia von spanischen Polizeieinheiten in seiner Villa auf einem 10.000 Quadratmeter großen Anwesen in Alicante verhaftet. Abu Adam soll IS-Terroristen, die teilweise mit internationalem Haftbefehl gesucht werden, bei der Rückkehr aus dem Irak und Syrien unterstützt haben, indem er ihnen Zuflucht, Geld, Dokumente und Pässe besorgte. Zudem habe er in der islamischen Gemeinde Alicante Werbung für den Islamischen Staat und seine Attentate gemacht. Ein Richter vom Nationalen Strafgerichtshof in Madrid wies den Imam in ein Gefängnis ein.

    (Von Michael Stürzenberger)

    Am heutigen Samstag…

    https://www.pi-news.net/2017/05/moderater-imam-unter-terrorverdacht/

    ..ne Villa, für sich und seine Sippschaft…
    So macht Volksverdummung Spaß !

  12. https://www.pi-news.net/2017/04/stuttgart-afd-stadtrat-eberhard-brett-brutal-von-linken-gewalttaetern-zusammengeschlagen/
    Stuttgart: AfD-Stadtrat Eberhard Brett brutal von linken Gewalttätern zusammengeschlagen

    Seine chinesisch-stämmige Frau musste den linksextremistischen Terrorangriff auf ihren Mann hilflos mit ansehen und erhielt während des Anschlags ebenfalls einen Schlag in den Rücken.

    Die Polizei, die wohl noch Schlimmeres verhindert hat, konnte kurz nach dem Vorfall einen 18 Jahre alten Tatverdächtigen festnehmen. Nach Feststellung seiner Identität wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt.

    Die Demonstration gegen die AfD-Wahlkampfveranstaltung, aus deren Reihen der Angriff erfolgte, fand auf einem Grundstück der Caritas statt….“

  13. https://www.michael-klonovsky.de/acta-diurna/item/489-25-april-2017
    Das älteste Volk der Welt sind – die Kopten. Sie dürfen als die direkten Nachfahren der Pharaonen gelten, als die eigentlichen Ägypter. Ihr Name und Copyright leitet sich ab vom griechischen ??????? (Aigyptioi). Das Koptische bildet nicht nur eine Brücke zur Sprache des antiken Wunderlandes am Nil, sondern, wie mich vor vielen Jahren ein Ägyptologe belehrte, Koptisch ist Altägyptisch. Es wird nur nicht mehr mit Hieroglyphen geschrieben; während der Hellenisierung ihres Landes unter den Ptolemäern in den drei vorchristlichen Jahrhunderten übernahmen die Ägypter die griechische Schrift. Nur jene sieben Laute, für die sich im Griechischen keinen Buchstaben fanden, wurden behalten. Es ist ungefähr so, als wenn man deutsch mit kyrillischen Buchstaben schriebe, diese aber um das C, H, Q, X und Z ergänzte.

    Die ägyptischen Christen haben fast anderthalbtausend Jahre erfahren, wie es sich als religiöse Minderheit in einem islamischen Land lebt, sie erleiden gerade heute wieder Terror und Verfolgung, und doch haben sie eine bewundernswerte Zähigkeit und einen unbeugsamen Überlebenswillen bewiesen, und mit einer gewissen Genugtuung liest man in den Meldungen, dass sich die Kopten offenbar auch handfest zu wehren verstehen. Ein befreundeter Schriftsteller, der an einem Buch über die 21 koptischen Märtyrer arbeitet, die vom IS am Mittelmeerstrand von Libyen abgeschlachtet wurden, und dafür lange in Ägypten recherchierte, berichtet von einer unglaublichen Aufbruchsstimmung unter den Kopten, vom Wachstum der Christengemeinden, von neu errichteten Kirchen, von Kinderscharen und Taufen, von Optimismus, Stolz, Glaubensernst und Zukunftsgewissheit. Wenn das mitten im Orient möglich ist, warum dann eigentlich nicht hierzulande?

  14. BLÖDHEIT IST KEIN MONOPOL DER BUNTEN REPUBLIK
    Reagiert wird aber anders.

    https://deutsch.rt.com/kurzclips/49692-kroatien-jesus-vergewaltiger-muslime/

    Kroatien: Jesus als Vergewaltiger einer Muslimin – Theaterstück sorgt für massive Proteste

    Mehrere Menschen sind am Sonntag in das kroatische Nationaltheater in Split eingedrungen und haben versucht, die Aufführung einer Szene innerhalb des Dramas „Unsere Gewalt und ihre Gewalt“ zu verhindern. Diese soll Jesus Christus zeigen, der eine Kopftuch tragende muslimische Frau vergewaltigt. Dutzende hatten bereits im Vorfeld vor dem Theater protestiert. Die Szene sorgt international für Empörung. In dem Stück soll es um die europäische Flüchtlingskrise gehen.

    https://cdn.rt.com/deutsch/images/2017.04/article/58ff30ebc461883c398b4585.PNG
    Protestler erstürmen Theatervorführung, in der Jesus als Vergewaltiger einer Muslimin gezeigt wird.

  15. OT
    https://afdbadharzburg.wordpress.com/2017/04/30/wann-kommt-der-ibm-strichcode/

    Was da abgeht, im obigen Kommentar ( 16 ) beschrieben ist Blasphemie erster Güte.
    Aber wer regt sich hier im Mainstream auf, oder wird es etwa thematisiert ? Oder die Parteien mit dem C im Parteinamen ?
    Aber Schweinekopf vor der Moschee .. ja, da muss man durchgreifen !
    Als eine angebliche Kabarettistin, also „Künstlerin“ das Kreuz im Nonnenkostüm abgeschleckt hat .. oh, das war große Kunst …
    und so wird mir immer klarer .. und deswegen macht das auch keinen Sinn dagegen anzugehen: das Kreuz, also der echte biblische Glaube – und ich wiederhole es nochmal, dass dieser Glaube absolut rein gar nichts weder mit der Römisch-katholischen Kirche noch mit der evangelischen Landeskirche noch mit den meisten Freikirchen und auch den Pfingstlern und den Charismatischen noch mit den Adventisten noch mit den Neuapostolischen noch mit Jehovas Zeugen, der christlichen Wissenschaft zu tun hat – wobei es in jeder Gruppierung echte Gläubige gibt aber die Organisationen als Ganzes mit den Satzungen, die teilweise von Steuergeldern leben ist abzulehnen –
    also das Kreuz wird abgeschafft.
    Aber schon Corrie ten Boom in guter Nachfolge der Apostel hat gesagt: Jesus ist Sieger.

    Und daran halte ich mich.

    Staat und Kirche waren nie getrennt !!!! Aber die “ Kirche “ war nie das biblische Christentum.
    Die biblischen Christen wurden immer verfolgt.
    Siehe Broadbent, 2000 Jahre Gemeinde Jesu.

    Ich habe wieder eine Erzählbiographie angefangen zu lesen über Blanche Gamond, eine Hugenottin, die ja in Frankreich nahezu ausgelöscht wurden, auf Betreiben der Römisch-Katholischen Kirche. Was diese mit den Dragoner erlebt haben, die man einquartiert hat bei den Hugenotten, von denen sehr viele gebildet und wohlhabend waren und selbstdenkend, die mit Terror und Gewalt und Folter die Hugenotten zur Räson bringen sollten, da wird einem schlecht.
    Das ist dem IS gleichzusetzen, was die Foltermethoden betrifft.
    Deshalb begrüße ich auch durchaus die Zeit der Aufklärung, die aber leider auf der anderen Seite vom Pferd gefallen ist.

  16. All diese Scheingefechte vonorientalen Religionserfindungen, dsazu erdacht um den Weißen seiner selbst geschaffenen Heimat zu beauben.
    Nur durch diese aus dem Morganland mportierten Schwindel mit einem fiktiven Gott, ist es den Affenstämmlingen möglich den Weißen übers ohr zu hauen.
    Dednn diesen erfundenen „Gott“ gibt es nicht, keine Mensch istfähig „Gott“ zu erkennen, denn wer vermag tatsächlich die Ewigkeit zu begreifen?

  17. Weiß kaum jemand, aber die „protestantische Sekte“ der (Wieder-)Täufer um 1530 von Zürich ausgehend waren mit die Ersten, die sich für eine radikale Trennung von Kirche u. Staat, Verweigerung von Militärdiensten, schlichter Lebensführung des selbstgewählten Klerus (keinerlei Privilegien) und der Freiwilligen-Taufe (Erwachsenentaufe) etc. einsetzten.
    Das war damals selbst den Früh-Evangelischen in Zürich (Zwingli/Reformierte)u. Luther erst recht zuviel – die Täufer wurden verdammt, geächtet, enteignet u. gewaltsam vertrieben, gefoltert, verbrannt, auf Strafgaleeren deportiert, und tausendfach in aller Öffentlichkeit bestialisch ermordet. Dieser Zustand hielt rd. 250 Jahre an, sie wurden seinerzeit in den deutsprachigen Ländern überall gehetzt u. gemordet, nur in kleinen Regionen Tschechiens (Hutterer) sowie in den osteuropäischen Kronkolonien Habsburgs (Gallizien/Westukraine) u. im Zarenreich (Russlanddeutsche) durften sie siedeln u. ihren Glauben frei praktizieren. Die Lebensumstände waren aber oft äusserst hart u. entbehrungsreich, weshalb sehr viele in die USA, nach Kanada u. Südamerika flohen, wo sie noch heute als (auf schlichter Selbstversorgerbasis lebende) Mennoniten bzw. Amishe bekannt sind.
    Sie waren die ersten Märtyrer der Evangelischen/Protestanten, eine Wiedergutmachung o. Entschädigung haben sie bis heute nie erhalten u. bleiben bis dato eher Aussenseiter im ökumenischen Betrieb.
    Es gab im Spätmittelalter/frühe Neuzeit nicht nur regelmässig Progrome gegen jüdische Gemeinden, sondern eine systemische, äusserst brutale Verfolgungsorgien gegenüber den Täufern (wobei man den damaligen „Zeitgeist“ natürlich mit berücksichtigen muss).
    Von allen christlichen Sekten waren sie eigentlich dem frühchristlichen Ideal am nächsten – vermutlich wurden sie gerade deswegen so erbarmungslos gejagt?
    http://www.bayerische-staatszeitung.de/typo3temp/_processed_/csm_SZ-Photo_14059_high_926e6c978f.jpg
    (die evangelischen u. katholischen Täufer-Häscher waren teils noch grausamer als die heutigen Terror-Krieger von Al-Kaida o. IS!!)

  18. PS: wenn man sich die Jahresgehälter der Kirchenfürsten ansieht, verwundert es wenig, daß sich allerorten längst wieder ein barocker Lebensstil eingenistet hat – wer mag da noch zölibitär-sittsam-keusch in seinen eleganten Wohngemächern „fleischlich versauern“?
    Was machen die mit solch einem hohen Einkommen, welches sonst nur Chefärzte u. Staatsminister verdienen?: investieren sie in Luxus-Karosserien teure Armbanduhren, Edelklamotten, Designer-Drogen, orpulenter Partylifestyle o. sündteure exotische Weltreisen?? Amts“wohnung“ u. schnittigen Dienstwagen bekommen sie ohnehin gratis – horten u. vermehren sie ihre Vermögen für das Jenseits (wo es die Motten nicht fressen u. Diebe nicht plündern können) oder verschenken sie das meiste an Bedürftige?? Das würde man schon gerne erfahren…

  19. „Warum soll der Staat das Geld für eine nichtstaatliche Organisation eintreiben?“

    Hallo? Dieser „Staat“ ist selbst eine NGO im Handelsrecht. Und alle sogenannten Regierungen sind nur Marionetten des Heiligen Stuhls, sonst wären sie gar nicht erst in der Regierung. Auch eine AfD-Regierung würde unterwürfig vor den Papst kriechen. Da ist es doch nur logisch, dass die Untergebenen auch die Gelder für den Herrn einziehen.

    „Selbst Hitler wagte es nicht, sich mit den Kirchen anzulegen.“ – Warum wird hier von Kirchen geredet und nicht vom Vatikan?!

    Der Vatikan ist das totale Gegenteil dessen, was er zu sein vorgibt! Er beherrscht und kontrolliert sehr viel mehr als ihr euch je vorstellen könnt, einschließlich Banken, Kriege und Korruption auf vielen Wegen. Unser Überleben hängt davon ab, dass die Vatikan/Zionisten-Pläne für die Menschheit verhindert werden! Der Umbau der BRD und der EU ist in vollem Gange, wo die deutschen und europäischen, nichtjüdischen Völker langsam aber sicher ausgemerzt werden. Sie werden ihre Heimat verlieren, ihre (noch spärlich vorhandenen) Rechte und ihren Grund und Boden, denn das ist der Plan, neu aufgelegt und gestattet vom Heiligen Stuhl in Rom und dessen Exekutor, dem Jesuiten-Papst!

    Merkel ist eingesetzt die europäischen Länder zu den Vereinigten Staaten von Europa zu machen, dann ist man natürlich auch das nationale Desaster mit der Nichtregierungsorganisation BRD gleich mit los! Wofür bekommt sie wohl den höchsten Orden des B’nai B’rith? Auch Helmut Kohl wurde von den „Söhnen des Bundes“ höchstmöglich geehrt, warum wohl? Und hier macht man sich Gedanken um ein paar läppische Euro im Vergleich zu all den Unsummen, die tagtäglich aus Deutschland herausgesogen werden. Und niemand zweifelt die Staatlichkeit an und überhaupt die ganze Illegalität dieser sogenannten Regierung und aller Parteien. Jeder der in diesem System „wählt“, legitimiert es damit und begeht eine strafbare Handlung, weil er den juristisch klar definierten Feind des deutschen Staatswesens wählt.

  20. Sehr geehrte Interessenten,

    es gibt theologisch betrachtet fünf Arten Mensch in Deutschland:

    1.) Die Freimaurer,die versuchen,die Kirche in eine freimaureri-
    sche Organisation zu machen;Evangelisch : Rosenkreuzer.
    Katholisch: Jesuitenorden.
    2.) Die „echten Christen“, die unter dem Wort „Christentum“
    eine ganz menschlich-gesunde theologische Organisation und
    Religion empfinden;(weil niemand ihnen erzählt hat,warum es
    diese Religion überhaupt in Deutschland gibt)
    3.) Personen,die mit der christlichen Religion finanzielle
    Geschäfte machen ;( Beispiel : Flüchtlingskrise)
    4.) Fremde, die nichts am Hut haben mit dem Christentum;
    (z.B. die Moslems oder Buddhisten,die ebenso in vielen Teilen
    freimaurerisch sind,d.h. von der Freimaurerei gelenkt werden.
    und,
    dann gibt es nach wie vor Deutsche Volksangehörige, die
    einer deutschen Religion angehören und an unseren Göttervater
    Odin glauben ( und den germanischen Göttern : Thor,Ve,Vili-
    Sohn und die beiden Brüder Odins. und es gibt weibliche und
    männliche Götter, die natürlich nicht „gestorben“ sind, wie z.B.
    Balder )
    Odin ist der Gott ohne Goldgier und ohne Zwietracht.
    Ich selber glaube an Odin.
    ( Auch von rechten Freimaurern wird versucht,das Allerheiligste
    des Deutschtums für sich zu vereinnahmen: z.B. die Runen oder
    die alten germanischen Zeichen,wie z.B. das 5000 Jahre alte
    Hakenkreuz !!)
    Das echte alte Hakenkreuz ist rund, während das freimaurerische
    Hakenkreuz ein rechteckiges ist,d.h. aus der Sicht der
    Freimaurerei: das es „durch die rechteckige Anordnung
    „unvollkommen“ ist.

    In Wahrheit ist das alte Hakenkreuz ( nicht nur in Deutschland)
    genauso wie der Davidstern oder die Pyramiden ein uraltes
    Notzeichen des Deutschen Volkes,
    5000 Jahre blicken auf euch herab.

    Kaum zu glauben,ist aber so.
    Gruß vafti

Kommentare sind deaktiviert.