USA: Linke Studenten fordern: Weiße raus aus der Uni!


Wurde Opfer von linksfaschistischen Rassisten: Biologie-Professor Bret Weinstein
(Foto: Screenshot/Youtube)


USA:
Hass von Linken gegen Weiße nimmt dramatische Ausmaße an

Wer denkt, der Autorassismus sei auf Deutschland beschränkt, der kennt die USA nicht. Dort hat sich in den letzen Jahren ein immer stärker werdende Bewegung formiert, die alles Weiße hasst. Es sind auch in den USA vor allem (aber nicht nur) die Linken, die, unter Führung der US-Demokraten – die sich längst zu einer sozialistischen Partei nach Muster der Linkspartei gewandelt haben – im weißen Mann das Böse an sich erkennen.

Deutsche Linke wie Habermas, Horkheimer und Adorno
brachten den Ungeist des Sozialismus in die USA

Deutschland ist nicht ganz unschuldig an dieser Entwicklung. Während des Dritten Reichs emigrierten die führenden Vertreter der später als Frankfurter Schule zu zweifelhaftem Ruf gelangten Linken an die Ostküste der USA, wo sie an den Universitäten ihr linkes Gift verspüren durften. Habermas, Horkheimer, Adorno: Auf diese Figuren geht die rasante Ausbreitung des Neo-Sozialismus in den heutigen USA zurück.

Genderismus, NWO, Auflösung aller Staaten und Nationen, grenzenlose Massenmigration, Kampf gegen die weiße Rasse

Genderismus, NWO, Auflösung aller Staaten und Nationen, grenzenlose Massenmigration, Kampf gegen die weiße Rasse: Diese politischen Bewegungen sind vor allem in den linken Universitäten der USA entwickelt worden – und haben sich von dort nach Europa ausgebreitet.


In puncto Feindseligkeit gegenüber der freien Meinungsäußerung, Feindseligkeit gegenüber der westlichen Zivilisation – respektive dem weißen Mann – stehen die linken Rassisten der USA und Europas den religiösen Rassisten des Islam in nichts nach.

Die Primärinfektion der westlichen Welt ist ohne Frage der Sozialismus. Der Islam ist lediglich die von Linken importierte, jedoch nicht minder tödliche Sekundarinfektion des zivilisierten teils der Menschheit.

Michael Mannheimer, 31.5.2017

***

 

Von Marilla Slominski, 31. Mai 2017

Linke Studenten fordern: Weiße raus aus der Uni!

An der linksorientierten Universität Evergreen in Olympia im Staat Washington gerät ein Biologieprofessor ins Visier von linksextremen Studenten und kann wegen ihrer Drohungen nicht mehr auf dem Unigelände unterrichten. 

Letzte Woche musste der Biologieprofessor Bret Weinstein seine Biologiestudenten in einem öffentlichen Park unterrichten. Die Führerin der Universitätspolizei hatte ihn darüber informiert, dass sie nicht mehr für seine Sicherheit auf dem Unigelände garantieren könne. „Protestler“ seien auf der Suche nach einem bestimmten Auto – so wie seins – und ihre Polizisten waren von der Hochschulleitung gegen ihren ausdrücklichen Willen angewiesen worden, sie sollten bei Ausschreitungen nicht eingreifen.

Stark aufgeheizte anarchische Proteste haben das Evergreen State College in Beschlag genommen. Es ist ein kleines öffentliches linksliberales College in Olympia im Staat Washington, in dem er seit 2003 unterrichtet.

In einem inzwischen weit verbreiteten Video (siehe oben) vom 23.Mai ist zu sehen, wie ein wütender Mob von ca. 50 Studenten seinen Unterricht stürmt, in einen „Rassisten“ nennt und seinen Rücktritt fordert.

Sein rassistisches Vergehen?  Er hatte die zwangsweise Rassentrennung kritisiert. In diesem Fall ging es um den geplanten „Tag der Abwesenheit“ am 12. April. Dieser Tag wird jedes Jahr an seinem College begangen und ist mittlerweile zur Tradition in Evergreen geworden. Er bezieht sich auf einen Protest aus früheren Zeiten. Damals hatten alle schwarzen Einwohner einer Stadt im Süden einen Tag lang ihre Häuser nicht verlassen.

In diesem Jahr wurde der Tag ins Gegenteil verkehrt. Alle Nicht-Schwarzen sollten dem Campus am 12. April fernbleiben. „Alle weißen Studenten, das Personal und der Lehrkörper werden dazu aufgefordert, das Campusgelände während der Aktivitäten an diesem Tag zu verlassen. Die schwarzen Studenten haben verkündet, dass sie sich nach der Präsidentenwahl 2016 nicht mehr willkommen fühlen“, hieß es in der Studentenzeitung.

Als er davon erfuhr, schrieb er im März eine email an meine Fakultätskollegen:

„Es ist ein großer Unterschied, ob eine Gruppe freiwillig entscheidet, einem Ort fernzubleiben und einer Gruppe, die andere dazu auffordert wegzubleiben,“ formulierte er seine Bedenken. Auf einem Hochschulgelände, auf dem jeder das Recht zu sprechen habe – oder zu sein, darf es nie um die Hautfarbe gehen“,

so Weinstein. Diese email wurde in der Studentenzeitung veröffentlicht, der „Tag der Abwesenheit“ kam und verlief ohne weitere Zwischenfälle. Ein Monat später kam es wie aus dem Nichts zu dem Angriff in seinem Unterricht.

Der Wandel an seinem College begann mit der Einstellung des neuen Universitätsleiters George Bridges

Unter seiner Führung wurde die Autonomie der Professoren radikal eingeschränkt und bisher gut funktionierende Unterrichtsstrukturen zerschlagen. Die Fakultätsmitglieder wurden nicht nach ihrer Zustimmung gefragt. Ein Plan, der u.a. die am College bisher vertretene „Vielfaltsagenda“ in eine „Gleichheitsagenda“ umgestaltete, war von den meisten gar nicht gelesen und somit auch nicht wahrgenommen worden. Vom neuen Unileiter hieß es in autoritärem Ton, alle „hätten ohne Diskussion zuzustimmen“.

Nun standen die bisher unabhängigen akademischen Köpfe des Lehrkörpers vor der Wahl: Entweder akzeptierten sie die neuen Spielregeln der heutigen Vertreter der „kritischen Rassentheorie“ uneingeschränkt oder sie riskierten als Rassist gebrandmarkt zu werden. Die meisten seiner Kollegen wählten die erste Möglichkeit und überließen damit den „Protestlern“ das Spielfeld uneingeschränkt. Weinstein entschied sich für den zweiten Weg und endete mit seinem Unterricht in einem Park.

Quelle:
http://www.journalistenwatch.com/2017/05/31/linke-studenten-fordern-weisse-raus-aus-der-uni/


UNTERSTÜTZEN SIE MICHAEL MANNHEIMERS KAMPF
FÜR UNSER ALLER FREIHEIT
UND FÜR DAS ÜBERLEBEN DER DEUTSCHEN
UND EUROPÄISCHEN ZIVILISATION

MIT EINER SPENDE!

Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer,
Bei: otpdirekt Ungarn,
IBAN: HU61117753795517788700000000
BIC (SWIFT): OTPVHUHB
Verwendungszweck: „Spende Michael Mannheimer“,
Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
39 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments