17. Juni 1953: Vor 64 Jahren erhob sich das Volk der DDR gegen seine Unterdrücker

Oben links: 12.5.1525: In der Schlacht bei Böblingen werden die Bauern durch das militärisch (vor allem durch die Kavallerie) weit überlegene Söldnerheer des Schwäbischen Bundes unter Georg Truchsess von Waldburg ("Bauernjörg") vernichtend geschlagen. Auf Seiten der Bauernheere werden zwischen 2000 und 9000 Mann getötet oder in die Flucht geschlagen. Auf Seiten des Landsknechtsheeres soll es nur 15 - 40 Tote oder Verwundete gegeben haben.

Oben Rechts: Russische Panzer gegen die Aufständische DDR-Bevölkerung


.

Sozialismus und Feudalismus:

Beide Systeme sind (waren) ausbeuterisch, elitär und menschenfeindlich. Beide Systeme bekämpften die Aufstände ihrer Bürger mit brutaler militärischer Gewalt. Beide waren/sind verantwortlich für zahllose Tote.

Doch bis heute brüstet sich der Sozialismus, eine Ideologie der Freiheit und Menschenrechte zu sein. Und in dieser verlogenen Selbstdarstellung hat er es geschafft, nach seinem scheinbaren Ende 1990 erneut die Macht an sich zu reißen. 

Die Berliner Republik ist, dank der unermüdlichen Wühlarbeit der SED- und STASI, vor allem aber dank der nahezu kompletten Unterwanderung der Medien und Parteien durch Sozialisten, der Nachfolgestaat der DDR geworden. 


 

Von Michael Mannheimer, 17.Juni 2017

Der Aufruhr der DDR-Arbeiter gegen ihr Regime war die zweite große Erhebung des deutschen Volkes gegen blutsaugende Machthaber nach den Bauernkriegen 1524-26

Die Gründe, die am 17. Juni 1953 zum Aufstand der Arbeiter der DDR gegen ihre Regierung führten, waren prinzipiell dieselben wie jene, die 1524-26 zum deutschen Bauernkrieg führten. Beiden Fällen ging eine wiederholte  und untragbare Erhöhung der Arbeitsleistung der DDR-Arbeiter bzw. die Abgabenlast der Bauern 1524 voraus.

Während Thomas Münzer, einer der Anführer des Bauernkriegs und ein "Held der DDR", von der SED und in den DDR-Schulen als einer der ersten revolutionären deutschen Arbeiter- und Bauernführer  vergöttert wurde wegen seines Widerstands gegen die gnadenlose Ausbeutung der Bauern durch den Feudalismus - war die Politik der DDR, was die Ausbeutung ihrer eigenen Bevölkerung anbetraf, nicht wesenhaft von jener der spätmittelalterlichen Feudalstaaten unterschiedlich:

"Die Bauern trugen die Hauptlast zur Aufrechterhaltung der Feudalgesellschaft: Fürsten, Adel, Beamte, Patrizier und der Klerus lebten von deren Arbeitskraft, und da die Zahl der Nutznießer immer weiter anstieg, stiegen auch die Abgaben, die die Bauern zu leisten hatten.

Neben dem Großzehnt und dem Kleinzehnt auf die meisten ihrer erwirtschafteten Einkünfte und Erträge zahlten sie Steuern, Zölle und Zinsen und waren häufig ihren Grundherren zu Fron- und Spanndiensten verpflichtet.

Dazu kam, dass in Oberschwaben, Württemberg, Franken, Sachsen (Obersachsen) und Thüringen die Realteilung angewandt wurde, die bei gleich bleibender Gesamtproduktionsfläche zu immer kleineren Höfen führte. Viele dieser Kleinstbauernhöfe waren angesichts der hohen Belastungen nicht mehr wirtschaftlich zu führen."

Quelle

Planwirtschaftliche Normerfüllung stand vor Befriedigung der Bedürfnisse der DDR-Bürger

Ein Streik der Bauarbeiter in der Ost-Berliner Stalinallee wuchs sich zum landesweiten Arbeiteraufstand aus. In Hunderten Orten wurd gestreikt und demonstriert. Die DDR-Führung war hilflos und ließ den Protest schließlich von sowjetischen Truppen niederschlagen. Um ein Kriegsrisiko zu vermeiden, griffen die Westmächte nicht ein.

Oberstes Ziel des ZK der DDR war die Erfüllung ihrer willkürlich festgesetzten planwirtschaftlichen Normen. Wirtschaftliches Grundprinzip in der DDR war die zentrale Planung der Produktion und der Verteilung der Güter. Die Produktionsmittel und das Banksystem hatten sich laut sozialistischer Doktrin in der Staatshand zu befinden.

Ein paar linientreue, aber ökonomisch ahnungslose Apparatschiks des ZK der DDR definierten Art, Höhe und Qualität der gesamten DDR-Wirtschaft. Die Betriebe erhielten Auflagen, welche Güter, in welchen Mengen, zu welchen Preisen produziert werden sollten. Der Konsumbedarf der Bevölkerung wurde dann der Produktion untergeordnet.

Die Lenkung der Wirtschaft durch die Vierjahrespläne war ein Desaster nicht nur in der DDR, sondern in allen sozialistischen Systemen.

Oberstes Ziel war die Erfüllung der in den Plänen willkürlich festgelegten Normen, die in keinerlei Zusammenhang mit den Bedürfnissen der DDR-Bevölkerung standen und die die Weltmarktlage komplett außer acht ließen. Vorrang hatten seit je die Schwerindustrie und das Militär.

Hintergründe des Volksaufstands

Während der zweiten Parteikonferenz der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) vom 9. bis zum 12. Juli 1952 wurden die wirtschaftlichen Weichenstellungen des Landes beschlossen.

In seinem Abschlussreferat verkündete der SED-Generalsekretär Walter Ulbricht den planmäßigen Aufbau des Sozialismus. Es wurden tiefgreifende Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft beschlossen - die die Reste der ökonomischen Privatinitiative noch mehr beschränkten - und letzten Endes zum wirtschaftlichen Untergang der DDR (wie aller anderen sozialistischen Länder auch) beitragen sollten.

"Unter anderem sollte die Kollektivierung der Landwirtschaft vorangetrieben und die militärische Aufrüstung in Angriff genommen werden. Auch die Zentralisierung des Staatsaufbaus war ein vorrangiges Ziel der DDR-Führung."

Quelle

Die Zuspitzung der Krise

Die Folgen der immer stärker vorangetriebenen Sowjetisierung waren eine schwere Ernährungskrise und ein Rückgang der industriellen Produktion. Viele Bürgerinnen und Bürger verließen daraufhin die DDR. Die tiefen wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Einschnitte, die das Land erschütterten, waren nicht mehr zu leugnen.

Innerhalb der DDR-Führung aber reagierte man mit noch härteren wirtschaftlichen Maßnahmen darauf:

Im Mai 1953 wurde das Gesetz zur Erhöhung der Arbeitsnormen um 10,3 Prozent verabschiedet. De Facto bedeuteten diese Beschlüsse mehr Arbeit für den Einzelnen bei gleichbleibender Entlohnung.

Walter Ulbricht war - wie alle sozialistischen Führer - unbeirrbar in seinem politische Kurs und von der Richtigkeit seiner Politik überzeugt. Gemäß dem Gesetz der Fakten- und Erkenntnisresistenz aller Fundamental-Ideologen (ob säkular der religiös) schätzte er die Lage sogar als stabil ein. Doch schon im Mai kam es wegen der Normerhöhungen in Finsterwalde, Gotha, Hennigsdorf, Karl-Marx-Stadt, Nordhausen und Ost-Berlin zu Protesten, heftigen Auseinandersetzungen, Kurzstreiks und Arbeitsniederlegungen.

DER AUSLÖSER

Juni 1953. Eine knappe Lebensmittelversorgung, lange Schlangen vor den Geschäften und kein Strom in der Nacht machten die Menschen in der DDR unzufrieden. Die Verbitterung wuchs, als das SED-Regime Arbeitsnormen erhöhte, was einer Lohnkürzung gleichkam.

Ausgerechnet die Bauarbeiter in der Ost-Berliner Stalinallee, dem Prestigeprojekt der SED, beginnen zu streiken. Binnen Stunden greift der Aufstand auf mehr als 700 Orte über, weitet sich zum Generalstreik und schließlich zum Volksaufstand aus. (Quelle)

Moskau reagierte

In Moskau dagegen blieb die Krise in der DDR nicht unbemerkt. Doch es reagiert viel besonnener als die Moskau hündisch verfallene DDR-Oligarchie. Bevor Moskau auf Drängen  Ulbrichts - und unter dem Eindruck, dass sich der Aufstand zu einem Volksaufstand ausweitete und die DDR als Teil des Sowjetimperiums zu entgleiten drohte - zur Waffengewalt schritt, zwang der Kreml Ost-Berlin, seine Fehler öffentlich einzugestehen und zu berichtigen.

Das Politbüro der SED wurde zu einem einmaligen Schuldeingeständnis und zu einem neuen Kurs gezwungen. Am 11. Juni 1953 versprach es, die Preise zu senken, die Versorgung zu verbessern, die Kollektivierung der Landwirtschaft zu beenden und enteignete Betriebe zurückzugeben.

Außerdem sollten zurückkehrende Republikflüchtige ihre vollen Bürgerrechte zurückerhalten. Ihnen wurde sogar die vollständige Wiedereingliederung in das wirtschaftliche und gesellschaftliche Leben versprochen. Die Erhöhung der Arbeitsnorm sollte nach dem Willen der DDR-Führung jedoch nicht rückgängig gemacht werden. (Quelle)

Regierungswechsel gefordert

Vor allem die Arbeiter fühlten sich durch diese Politik benachteiligt. Bereits am 15. und 16. Juni 1953 kam es zu Protesten und Warnstreiks. Unruheherd waren die Großbaustellen in Ost-Berlin rund um die Stalinallee.

Aber schon bald wurde nicht nur die Rücknahme der Normenerhöhung gefordert, die Arbeiterschaft setzte sich jetzt auch für freie Wahlen, die Wiedervereinigung und die Ablösung der Regierung unter Walter Ulbricht ein. Am nächsten Tag wurden die Demonstrationen fortgeführt. (Quelle)

Also das nahezu identische Szenario schon 1953 wie 35 Jahre später im November 1989, dem Monat des Zusammenbruchs der DDR, die ein Jahr später in die sog. "Wiedervereinigung" mündete.

Die Aufstände griffen auf die gesamte DDR über: In Hunderten Orten wurde gestreikt und demonstriert. Schätzungsweise beteiligte sich jeder zehnte Arbeiter der DDR an diesen Aufständen. Die SED-Führung war hilflos und ließ den Aufstand schließlich von sowjetischen Truppen niederschlagen. Russische Truppen erstickten den Aufstand schließlich mit Panzern und Maschinengewehren.

Mindestens 55 Menschen kamen nach Recherchen des Projekts "17. Juni 1953" im Zusammenhang des Aufstandes ums Leben: Manche wurden auf den Demonstrationen von Volkspolizisten oder sowjetischen Soldaten erschossen, manche nach dem Aufstand zum Tode verurteilt, andere starben später im Gefängnis. Um nicht einen neuen Krieg zu riskieren, hatten – entgegen der Hoffnungen vieler Ost-Berliner – die Westmächte nicht eingegriffen.

Die wahre Zahl der Toten des 17. Juni 1953

Mit den Toten und der Höhe ihrer Zahl wurde in der Vergangenheit Politik gemacht. Die von offizieller DDR-Seite unmittelbar nach dem 17. Juni 1953 veröffentlichten Angaben zu den Todesopfern des 17. Juni 1953 erwiesen sich von Beginn an als zu niedrig, die im Westen spätestens seit Beginn der 90er Jahre als viel zu hoch. 

Nach Recherchen der (allerdings absolut linkslastigen) Bundeszentrale für Politische Bildung (bpb) schlüsseln sich die Todesfälle des 17. Juni-Aufstandes auf wie folgt:

Nach unseren Rechercheergebnissen sind 55 Todesopfer durch Quellen belegt, unter ihnen vier Frauen: 

  • 34 Demonstranten, Passanten und Zuschauer wurden am 17. Juni und den Tagen danach (bis zum 23. Juni) von Volkspolizisten und sowjetischen Soldaten erschossen bzw. starben an den Folgen der ihnen zugefügten Schussverletzungen; 

  • 5 Männer wurden von Instanzen der sowjetischen Besatzungstruppen in Deutschland zum Tode verurteilt und hingerichtet; 

  • 2 Todesurteile wurden von DDR-Gerichten verhängt und vollstreckt; 

  • 4 Personen starben in Folge menschenunwürdiger Haftbedingungen; 

  • 4 in Zusammenhang mit dem Juni-Aufstand Festgenommene begingen in der (Untersuchungs-)Haft Selbstmord, wobei zumindest in zwei Fällen Fremdeinwirkung nicht auszuschließen ist; 

  • 1 Demonstrant verstarb beim Sturm auf ein Volkspolizei-Revier an Herzversagen; 

  • 5 Angehörige der DDR-Sicherheitsorgane wurden getötet: zwei Volkspolizisten und ein MfS-Mitarbeiter bei der Verteidigung eines Gefängnisses von Unbekannten erschossen, ein Mitarbeiter des Betriebsschutzes von einer wütenden Menge erschlagen und ein weiterer Volkspolizist versehentlich von sowjetischen Soldaten erschossen. 

Von 25 vermeintlichen und ungeklärten Todesfällen ist durch unsere Recherchen bei sieben Personen belegt, dass sie nicht im Zusammenhang mit dem Volksaufstand ums Leben kamen.

Zu 41 wegen angeblicher Befehlsverweigerung in Berlin und Biederitz bei Magdeburg erschossenen sowjetischen Soldaten konnten bisher keine gesicherten Hinweise gefunden werden. Dem aktuellen Forschungsstand zufolge handelt es sich um eine Legende des Kalten Krieges.

Die Portraits der Toten hat Martin Ahrends verfasst. An der Recherche und Zusammenstellung des Materials haben sich eine Vielzahl von Einrichtungen und Einzelpersonen beteiligt. Nur dieser breiten Unterstützung und Kooperation ist das hier vorgelegte Ergebnis zu verdanken. Stellvertretend für alle sei an dieser Stelle besonders den Angehörigen und Freunden der Verstorbenen, die das Projekt mit ihren Erinnerungen und Fotos unterstützt haben, unser herzlicher Dank ausgesprochen.

Unter dem Titel "Die Toten des Volksaufstandes vom 17. Juni 1953" sind die Ergebnisse des Projektes mit maßgeblicher Unterstützung der Stiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur im Münsteraner LIT-Verlag als Buch veröffentlich worden. 

Quellen:

Wikipedia, Bundeszentrale für Politische Bildung, Planet-Wissen.de u.a.

Tags »

38 Kommentare

  1. 1

    Guter Artikel zu unserem Nationalfeiertag auch bei PI-NEWS! Das ist Klartext zum geplanten Völkermord an uns Deutschen, den wir frecherweise auch noch selbst "finanzieren" sollen:

    http://www.pi-news.net/allen-lesern-einen-frohen-feierlichen-17-juni/

    Der "Zehnte" im Mittelalter ist im Vergleich zu dem neofeudalistischen Finanzbetrug und der Steuersklaverei des rollenden Gengenbacher FINANZ-TEUFELS Schäubele und seiner dämonischen "Einflüsterin" Lagarde nachgerade "menschlich" - ich stelle mir immer wieder vor, ich hätte 90 PROZENT meines erarbeiteten Einkommens ganz allein für mich!

    Wo bleibt der AUFSTAND der deutschen Steuersklaven? Sind sie alle zu Steuerdeppen degeneriert, die täglich hohe Milliarden-Beträge an sog. Reffjudschies VERSCHENKEN, die das Deutsche Volk in seinem letzten Rückzugsgebiet zwischen Rhein und Oder ausradieren sollen?!

  2. 2

    Alle moralischen u. ethische Werte, die man Uns als
    Kinder u. Jugendliche in (West)Deutschland anerzogen
    hatte - galten plötzlich (ab dem Mauerfall)nichtsmehr.
    Wer, ab diesem Zeitpunkt, noch an Ehrlichkeit oder
    gesundes Sozialverhalten glaubte - war "selbst dran schuld"
    und wurde erstmal so richtig abgezockt. Er hatte eben
    den "Zeitgeist" nicht begriffen u.wurde deshalb
    von eben diesem Zeitgeist bestraft - Rot-Front!

    Und DARAN hat sich bis Heute nichts geändert!
    "Der Gute ist immer der Dumme"!

  3. 3

    Es waren die Menschen aus dem Osten Deutschlands, die 1953 gegen das Ulbricht-Regime auf die Strasse gegangen sind.

    Es waren die Menschen aus dem Osten Deutschlands (DDR), die 1989 auf die Strasse gegangen sind und in einer friedlichen Revolution das SED-Regime gestürzt haben.

    Und nun sind es wieder vorwiegend die Menschen aus dem Osten Deutschlands, die gegen das Merkel-Regime, gegen die illegale Masseneinwanderung und gegen die Islamisierung Deutschlands auf die Strasse gehen (Pegida)!

    Wo bleiben die Menschen aus dem Westen Deutschlands?
    Ist es denen egal, ob Deutschland vor die Hunde geht, unsere hart erarbeiteten Sozialsysteme von Illegalen Einwanderern aus aller Welt ausgeplündert werden?
    Geht es den Westdeutschen am Ar... vorbei, dass unser Land dank offener Grenzen zum Beuteland für Verbrecherbanden aus der ganzen Welt geworden ist?

    Haben sich die Menschen aus dem Westen Deutschlands bereits damit abgefunden, dass Messerstechereien, Massenschlägereien, NoGo-Arials, Vergewaltigungen und Terroranschläge zum Alltag in Deutschland gehören, und Volksfeste oder Rockkonzerte nur noch hinter Panzersperren stattfinden können und von schwehr bewaffneter Polizei beschützt werden müssen?

    Fragen über Fragen, gerade an diesem denkwürdigen Tag!

  4. 4

    An diesen Tag kann ich mit genau erinnern.

    Ich war damals 6 Jahre alt.

    Am 17. Juni 1953 marschierten die Russen in der

    Torstraße Richtung Stadtmitte.

    Sie stießen auf die protestierenden Arbeiter aus

    BUNA und LEUNA.

    Mein Vater war als Rädelsführer mit dabei.

    Am nächsten Tag haben die Schergen meinen Vater

    geholt und ins Zuchthaus nach Weißenfels gebracht.

    +++++

    Meine Familie hat viele Opfer gebracht.

    +++++

    Ein Bruder meines Vaters wurde wegen dreimaliger

    Republikflucht ins Gefängnis Waldheim verbracht.

    Dort ist er mit 51 Jahren eines "natürlichen"

    Todes verstorben.

    +++++

    Ich werde mich ein Leben lang für die Freiheit

    einsetzen.

    Ich will die Wiederherstellung "wahrer"

    Demokratie.

  5. 5

    Es kamen nichtnur "Verfolgte" sondern auch links-verseuchte
    Profi-Schmarotzer - und von Einigen dieser Kreaturen
    werden wir momentan regiert - siehe : Merkel usw.

  6. 6

    Wenn sich das deutsche Volk jetzt nicht erhebt, dann ist es ohnehin zu spät. Deutschland, der Wirtschaftmotor Europas lässt sich von einer einzigen Frau unterjochen. Am Tropf von Deutschland hängen unzählige Länder und die.Deutschen rackern sich zu Tode. Nicht etwa für sich selbst, sondern für alle anderen. Wie weit muss es noch kommen, damit ein Volk aufbegehrt.

  7. 7

    Eine vorbildlich sachliche Dokumentation; vielen Dank dafür. Dass die 41 wegen Befehlsverweigerung erschossenen sowjetischen Soldaten eine Legende des Kalten Krieges waren, wusste ich nicht. Es ist richtig, dass auch mit Legenden aufgeräumt wird, die das antikommunistische Weltbild stützen.

    Warum die Deutschen damals in der DDR rebellierten und die in der BRD bis heute nicht? Erstens natürlich, weil es dem durchschnittlichen Deutschen in der BRD heute materiell immer noch ungleich besser geht als dem in der DDR von damals. Zweiten, weil die damaligen Deutschen noch ein gesundes Selbstbewusstsein hatten. Das hat man denen in der BRD ja gründlich ausgetrieben.

    Dass der Widerstand gegen den Grossen Austausch und die Islamisierung in der Ex-DDR, wo es sehr viel weniger Muslime und Farbige gibt als im Westen, weit stärker ist als in der alten BRD, zeigt, dass der Kommunismus die Menschen viel weniger verdorben hat als der Liberalismus, mochte ihnen letzteren auch einen viel höheren Lebensstandard und viel mehr Freiheit zu bieten.

    Damals noch. Mit dem immer noch relativ hohen Lebensstandard und dem noch vorhandenen Restbestand an Freiheit wird es in ein paar Jahren aus sein, wenn die jetzige Entwicklung ihren Fortgang nimmt.

  8. 8

    In 99 Tagen ist Bt-Wahl.

    Da wird entschieden ob wir mit Schallgeschwindigkeit oder schon mit Lichtgeschwindigkeit in ein muslimisches Sklavenzeitalter geschoben werden.

    !

  9. 9

    Heinz Peter - Ich wiederhol's einfach nochmal :

    "Wenn Wahlen wirklich etwas verändern könnten,
    dann wären sie längst verboten"!

  10. 10

    @ Heinz-Peter
    Nach der Wahl werden wir mit Warp 9,5 ins muslimische Steinzeitalter katapultiert.
    Dieses Jahr mindestens 200.000 Invasoren. Ab 2018 fällt die Einschränkung beim Familiennachzug.

    Und einige EU Länder werden bestimmt eine Verteilungsquote für diese Personen fordern (z.B. Italien). Das kommt aber erst alles nach der Wahl.

  11. 11

    Zeitungen vergleichen H.K. mit dem Bismarck.

    Das ich den Vergleich nicht zustimme brauche

    ich nicht zu erwähnen.

    Und die Bezeichnung Bismarck - Hering schreibe

    ich auch nur weil ich gerne Bismarck - Hering

    esse.

  12. 12

    @2 Globetrotter

    Der gute ist immer dumme, weil der schlechte ihn dazu ernennt!

    "Dank" dieses Prinzips, haben wir diese ganze Scheiße hier.

    @Heinz Peter

    Wer jetzt noch Merkel wählt,

    -ist unfähig die politische Lage zu erkennen, oder ignoriert diese!

    -ist im System mitverstrickt, bekommt großzüg Aufträge und Gelder vom Staat!

    -ist linksaffin, und haßt sein oder ihr Volk!

    -wurde erfolgreich im Nutzen der Merkelideologie gehirngewaschen!

    -wohnt in einem abgeschotteten, idyllischen Dorf, ohne Radio, Fernsehen und Internetanschluss!

  13. 13

    Lied des 17. Juni

  14. 14

    Ein Paar Nachrichten:

    Laut Europil hat der IS keinen Personalmangel für "Bewerbung" als Auslandsattentäter!

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2017/06/laut-europol-hat-der-is-keinen-mangel.html?m=1

    -

    Islamverbände lassen Anti-Terror-Demoveranstalter in Stich:

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2017/06/kolner-friedensmarsch-muslime-fur-die.html?m=1

    Meine Meinung : Die Antiterrordemos sind antidepressivierende Placebos für die Deutschen.

    Und die Islamverbände nehmen nicht daran Teil, da sie "Allahs Worte" nicht kompromittieren können! Und damit ist der IS ein hochgelobter und willkommender Teil des sunnitischen Islams, der eine Mehrheit ausmacht! Eine Frage der Zeit, bis es das gleiche im Schiitischen gibt.

    -

    Rot-rot-grüner Senat erschwert die Kontrolle von Migranten:

    http://fredalanmedforth.blogspot.de/2017/06/rot-rot-gruner-senat-erschwert.html?m=1

    Meine Meinung : Wenn ein Täter diesen Ethnotypus hat, muss man diesen Kontigenten suchen. Einen logischeren und wirksameren Ansatz gibt es nicht!

  15. 15

    Livestream: Identitäre Demonstration in Berlin

  16. 16

    Heute würde das wohl nicht mehr so gehen! Da würden die Medien eine solche Situation gleich wieder mit dem REIZWORT NAZI nieder machen! Und schon knicken wieder die LEUTE ein!! Es müsste noch viel Kravierender, Taktischer und Klüger etwas passieren das diese VERWALTER einen Denkzettel verpasst bekommen würde!!

    Und obendrein gibt es noch die EUROGENTFOR! Denn genau für solche Szenarien wie oben,- sind diese Geschaffen worden!! Denn diese BRD,EU Verwalter sind für diese möglichen Szenarien schon Gerüstet und diese sind schon 10 Schritte voraus!

  17. 17

    EIN MEISTERWERK AUS DER HAND MANNHEIMERS.

    ES WIRD - SOLLTE DEUTSCHLAND ÜBERLEBEN - ALS GRUNDLAGENWERK ÜBER DIE ANALYSE DES SOZIALISMUS UND SEINER VERHEERENDEN AUSWIRKUNG AUF DIE DEUTSCH-EUROPÄISCHE GESCHICHTE IN DIE DEUTSCHE GEISTESGESCHICHTE EIINGEHEN,

    UND WEGEN SEINER PRÄGNANZ UND KÜRZE EIN STANDARDWERK IM GESCHICHTS- UND DEUTSCHUNTERRICHT AN DEN DEUTSCHEN SCHULEN WERDEN.

    MANNHEIMER WIRD DIES VERMUTLICH AUFGRUND SEINES FORTGESCHRITTEN ALTERSVERMUTLICH UND LEIDER NICHT MEHR ERLEBEN.

    DASS PI AUCH DIESEN AUSNAHMETEXT MANNHEIMERS ERNEUT UNTERSCHLÄGT - HAT MEINE ENTSCHEIDUNG, PI NICHT MEHR ZU LESEN UND AUCH KEINE WEITEREN SPENDEN MEHR ZU GEBEN, BESTÄRKT.

  18. 18

    Ich füge hinzu, daß in meiner Heimatstadt Halle

    an der Saale auch 1933 gegen Hitler demonstriert

    wurde.

    Ich bin stolz aus so einer Stadt zu stammen !!!

  19. 19

    Globetrotter
    Samstag, 17. Juni 2017 14:36
    9

    Heinz Peter - Ich wiederhol's einfach nochmal :

    "Wenn Wahlen wirklich etwas verändern könnten,
    dann wären sie längst verboten"!
    -----------------------------------

    Wie?

    Als vor vielen Monden die Leute wie wild die Grünen wählten änderte sich doch was. Es ist doch grotten schlecht geworden.

  20. 20

    Taurus Caerulus
    Samstag, 17. Juni 2017 15:17
    12

    -ist im System mitverstrickt, bekommt großzüg Aufträge und Gelder vom Staat!

    ------------------------------

    Davon gibt es sehr viele. Mio sogar.

    Selbst der kleinste Beamte bekommt schon etwa 70%(ohne Zulagen und ohne Vorteile bei z.b. Autoversicherung ) mehr Kohle als ein Durchschnittsmalocher

  21. 21

    Riesen-Aufstand auch hier:

    http://www.focus.de/politik/videos/in-koeln-zunaechst-nur-einige-hundert-menschen-bei-friedensmarsch_id_7254011.html

    Tja, so san's die Muslime... Mehr Fotografen als Moslems. Peinlich!
    Oder eben: Ehrlich!

    Sensationell auch die "Berichterstattung" darüber in den Staatsmedien...

  22. 22

    Meier
    Samstag, 17. Juni 2017 14:49
    10

    Und einige EU Länder werden bestimmt eine Verteilungsquote für diese Personen fordern (z.B. Italien). Das kommt aber erst alles nach der Wahl.

    ---------------------------------

    Kurz vorm 24. wird Satans Braut noch eine Grenzschliessung verkünden, was die meisten Michels glauben werden.

    Am 25.9. wird es wohl noch nicht geschehen. Aber spätestens wenn das Wetter schlechter wird, werden Sonderzüge von Süditalien nach München rollen.

    Ausserdem werden bis zum Winter auch wieder hunderttausende von Deutschen Wohnungen frei werden, die dann mit Buntmachern besetzt werden können.

  23. 23

    Bin mal gespannt mit welchem Gag die den tollen Muselaufmarsch in Kölle verschleiern wollen.

    Höre gerade Löw im Radio. In Sotschi scheint das Gras wohl im Hotelzimmer kostenfrei auszuliegen. Unfassbar was erwachsene Menschen für Müll labern können.
    Aber mir wird immer mehr sein "Gesichtsausdruck" klar.

  24. 24

    Ich wiederhole es auch nochmal

    30 - 04- 2017 erhebt sich das Deutsche Volk der BRD -viel DDR Bürger wieder gegen seine Unterdrücker für die Heimat der Deutschen.

    Henry Nitsche sprach damals schon die Wahrheit und setze sich für das deutsche Volk ein. Er wurde aus der BRD-Partei heraus-geekelt
    Ehrliche Menschen werden aus der BRD Politik ausgrenzt und Morallose und verräterische Gestalten machen Karriere - Das ist die BRD-Mentalität heute
    Wacht doch bitte endlich mal auf und nimmt euer DEUTSCHE Verantwortung! Bitte meldet euch.Volksabstimmung zur Verfassung - noch bis 30. Juni 2017

    Hier geht es zur- https://www.verfassunggebende-versammlung.ru/page/anmeldung-abstimmung

  25. 25

    Vor 64 Jahren fuhren Russenpanzer auf ostdeutschen Strassen und machten deutschen Widerstand platt.

    Die SED hat im Verbund mit der KPDSU
    die Staatsgewalt (Polizei,Militär) sprechen lassen.

    M.M. hat dazu alles gesagt.

    Viele Jahre später...

    Tiananmen Platz in Peking am 4. Juni 1989 !!

    Ein Szenario das auch für die Zukunft mehr als denkbar ist, da durch geführt von Seiten der Europol/Eu-Armee/ und ähnlichen Einheiten, falls das deutsche Restvolk massivst aufbegeehrt.

    Es ist schon bezeichnend das heute, am 17. 06 , dem heimlichen weil "echten" Nationalfeiertag der Deutschen, eine Islamische Demo genehmigt wird.

    Der 17. Juni, (3.10 Tag der offenen Moschee) wieder ein Tag, der vom Islam vereinnahmt wurde. Erst mal nur ganz klein und natürlich nur im Nahmen des Friedens....
    ----------------------------------

    Warum sollen Moslems gegen ihre eigenen Interessen , Sharia, Sunna, etc. auf die Straße gehen?

    Al QAIDA/IS/Boko Haram/ etc...

    Das ist kein Terror in den Augen eines wahren Moslems:

    "Das ist Djihad in kämpferischer Vollendung, im Namen Allahs, des Allerbarmers."

    So soll das gesehen werden und so muß man die Ideologie auch benennen!

    Das die Taqiyyamaus Kaddor eigentlich nur ihre islamischen Felle, bei der nicht muslimischen Bevölkerung immer mehr davon schwimmen sieht, ist die wahre Ursache für diese und ähnliche Demos.

    Der allgemeine Nichtmoslem begreift allmählich was Islam wirklich ist, da der Vorhang zum "Märchenhaften Orient" massive Risse bekommen hat.

    Wenn man die verblödeten Grünlinks Pappnasen aus der Menge rausrechnet stehen eventuell noch 100 Leute da.

    ...der 17.06. 2017
    -----------------------------------

    Anti-Terror-Marsch in Köln: Nur 1.500 Teilnehmer

    Der Friendesmarsch von Muslimen in Köln fiel bescheidener aus, als erwartet. Nur etwa 1.500 Menschen nahmen an der Kundgebung teil, die ohne Zwischenfälle verlief.
    .
    .
    .....Zu der Veranstaltung unter dem Motto „Nicht mit uns“ kamen am Samstag nach Angaben der Polizei deutlich weniger als die angemeldeten zehntausend Demonstranten. Im Vorfeld hatte der Islamverband Ditib eine Teilnahme abgelehnt.

    Ein Beobachter vor Ort schätzte die Zahl der Teilnehmer auf rund 1.500, die Polizei machte dazu keine Angaben. Die Demonstration verlief demnach ohne Zwischenfälle.

    Zahlreiche Unterstützer für die Initiative

    Initiatoren des Friedensmarsches waren die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der muslimische Friedensaktivist Tarek Mohamad.

    Unterstützt wurde die Demonstration unter anderem vom Zentralrat der Muslime in Deutschland und der Türkischen Gemeinde, aber auch von christlichen Gruppen und deutschen Parteien.

    Zu den zahlreichen Einzelunterzeichnern des Demonstrationsaufrufs zählen zudem führende Politiker von CDU, SPD, Grünen, Linken und FDP ebenso wie der Schriftsteller Navid Kermani und die Fernsehmoderatorin Nazan Eckes.

    Maizière zu Ditib: „Teilnehmen wäre besser gewesen als abseits stehen“

    Weiter auf Kritik stieß die Entscheidung des türkischen.....

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/anti-terror-marsch-in-koeln-nur-1-500-teilnehmer-a2145503.html
    -----------------------------------

    Hier sind in ein paar Tagen bestimmt ganz viel Buntes Zeugs (Fahnen,Tücher,etc.) und Leute mittemang auf unsren deutschen Strassen.
    -----------------------------------
    Aufruf zur Demonstration am internationalen Qudstag 2017

    Auch am Qudstag 2017 sagen wir NEIN zum Terror, NEIN zum Krieg, NEIN zu Trump, NEIN zu arabischen Unterstützern des Terrors und Nein zur zionistischen Apartheid Israels!

    http://www.qudstag.de/aufruf-zur-demonstration-am-internationalen-qudstag-2017/
    -----------------------------------

    Wenigstens ist Al-Quds am 23. und (noch) nicht am 17.Juni!

  26. 26

    Zu Heinz-Peter (#23):

    Dazu hatte ich etwas geschrieben. Guckst Du #21! 🙂

  27. 27

    Zu Kettenraucher (#25):

    Beim Tianamen-Protest weiß man, dass die CIA da ihre Finger im Spiel hatte - wie bei den sonstigen Farbenrevolutionen auch stets.

    Je mehr ich über den 17. Juni nachdenke (und auch über den Aufstand in der Tchechoslowakei), desto mehr drängt sich mir der Verdacht auf, dass in jenen Kalten-Kriegs-Zeiten die CIA auch schon im Ostblock aktiv war...

  28. 28

    @ 27 MartinP
    Gibts da ne belegbare Quelle?

    Die CIA war im Ostblock aktiv. Ja selbstverständlich, dafür wurde sie gegründet.

  29. 29

    Der 17. Juni mahnt: Eine Wende ist dringend nötig // Gastbeitrag von Peter Helmes

    ->gefunden bei:

    https://text030.wordpress.com/2017/06/17/der-17-juni-mahnt-eine-wende-ist-dringend-noetig-gastbeitrag-von-peter-helmes/
    ------------------------------------

    Veröffentlicht am 17. Juni 2017 von conservo

    Von Peter Helmes

    Mein langjähriger Wegbegleiter Herbert Gassen hat mir Gedanken zugeleitet, die eigentlich einem anderen Thema galten. Vielleicht war es Zufall, vielleicht Absicht, daß mich seine Zeilen ausgerechnet zum wahren Tag der Deutschen Einheit erreichen. Vieles von dem, was er schreibt, gilt auch unter diesem Aspekt.

    Gassen, fast 90 Jahre alt, hat sein politisches Leben lang in den Dienst unseres Volkes gestellt. Er kämpfte stets für Freiheit, Gerechtigkeit und Toleranz. Viele seiner Artikel habe ich bereits veröffentlicht, aus denen seine tiefe Sorge um unser Vaterland sprach. Er ist entsetzt über das, was sich einem kritischen Zeitgenossen heute bietet:

    – Eine immer stärker und schneller um sich greifende Aufgabe nationaler Identität,

    – eine immer stärkerer...

  30. 30

    An Kettenraucher (#28):

    Tja, wie üblich, wenn Geheimdienste im Spiel sind...
    Sie wirken im Geheimen, das liegt in der Natur der Sache.
    Aber irgendjemand redet immer. 🙂

    Ich fand dies:
    https://www.quora.com/Were-the-Tiananmen-Square-protests-of-1989-a-CIA-operation
    http://www.globalresearch.ca/what-really-happened-in-tiananmen-square-25-years-ago/5385528
    http://nsarchive.gwu.edu/NSAEBB/NSAEBB47/
    https://www.sott.net/article/280086-The-Truth-about-Tiananmen-Square-protest-is-that-it-was-a-CIA-backed-revolution
    http://www.burmalibrary.org/reg.burma/archives/199808/msg01261.html

    Die Anführer wurden in einer CIA-Operation namens "Gelber Vogel/Yellowbird" über Hong Kong in den Westen gebracht.

    Apropos Hong Kong: Und glaube Keine(r), dass die Proteste dort CIA-los waren... 😀

  31. 31

    @30 MartinP

    Danke, mal sehen was Google übersetzer draus macht. 🙂

  32. 32

    Guck an ein sehr bekannter Name, Soros.

    Was lief vor kurzem (Universität) gerade in Ungarn...?
    ------------------------------------
    ....die chinesische Regierung verboten eine chinesische NGO des US-Operators George Soros, der Fonds für die Reform und Öffnung von China, nach der Vernehmung seiner Chinesen Direktor im August 1989 und behauptet, dass die Soros China Fonds hatte Links zu der CIA.Der Soros-Fonds nach chinesischen Berichten wurde von der verdienten kommunistischen Partei Chef Zhao Ziyang unterstützt worden....

    ...the Chinese government banned a Chinese NGO of US operator George Soros, the Fund for the Reform and Opening of China, after interrogating its Chinese director in August 1989 and claiming that the Soros China fund had links to the CIA. The Soros Fund according to Chinese reports had been supported by ousted Communist Party chief Zhao Ziyang....

    https://www.quora.com/Were-the-Tiananmen-Square-protests-of-1989-a-CIA-operation

  33. 33

    @MartinP

    Auch das Massaker in den 60er Jahren, ist eine Lüge der CIA schuld.

    Es sollen bis zu 3 Millionen Kommunisten getötet worden sein.

    https://www.wikipedia.org/wiki/Massaker_in_Indonesien_1965%E2%80%931966

    Die CIA besteht aus ungezähmten Spielkindern im Mördergewand! Sie fabrizieren Scheiße, auf Grund von Selbstbereichung!

    MM. ICH WEISS BESCHEID ÜBER DIESES THEMA DER INDONESISCHEN GESCHICHTE.WOHER HABEN SIE IHRE BEHAUPTUNG, FASS DIE CIA FAS EINGEFÖDELT HABEN SOLL?

  34. 34

    ...Selbstbereicherung...

    Die CIA ist selbst für Amerika eine Gefahr!

  35. 35

    Nochmal:

    Massaker in Indonesien von 1965-1966

    https://de.wikipedia.org/wiki/Massaker_in_Indonesien_1965%E2%80%931966

  36. 36

    Diese Videos sei allen empfohlen, die diese grenzenlose Ungerechtigkeit und Gängelung auch satt haben. Geschichte ist spannender als jede Theorie.

    Jetzt auf YouTube ansehen: Jonacast - Live Fragen und Antworten So. 05.06.20…
    Jonacast - Live Fragen und Antworten So. 05.06.20…: https://youtu.be/NlXY8bTTyJ4

    Jetzt auf YouTube ansehen: Permanenter Staatsstreich durch Falschidentität
    Permanenter Staatsstreich durch Falschidentität: https://youtu.be/TxmiEzD2KI4

  37. 37

    @MM

    Der erste Abschnitt im Wikipediatext.

    Dazu CIA - Activities in Indonesia

    https://en.wikipedia.org/wiki/CIA_activities_in_Indonesia

    -

    CIA-Massaker in Indonesien

    http://www.gegenfrage.com/massaker-indonesien/

    -

    Die CIA hat wie immer, gegen den kommunistischen Einfluss und des Einflusses der Sovietunion in einem Land, mal wieder die Sau rausgelassen!

  38. 38

    Das ZDF sagt es so:

    (Bei dem Aufstand)..sollen 50 Menschen gestorben sein.

    Es war also halb so schlimm! Weichzeichnung der historischen Ereignisse, soweit es die Untaten der SED betrifft.

    Wären es Nazis gewesen:

    Der Aufstand wurde brutal niedergeschlagen, 50 Menschen dabei ermordet.

Kommentar abgeben