Deutsche Polizei machtlos gegen kriminelle Moslemgangs. Und Richter kuschen aus Angst vor Gewalt gegen ihre Familen

.

“Die Hauptstadt ist verloren!"

Das Albtraumszenario sämtlicher Sicherheitsbehörden ist eingetreten. Teile der kriminellen Rocker- und Gangszene vermischen sich mit terroristischen Gruppen. Auch Deutschland ist von dieser Entwicklung bereits betroffen. Richter kuschen immer öfters vor der Gewalt dieser kriminellen Moslem-Gangs.

"Die Hauptstadt ist verloren”, sagt Michael Kuhr, der Betreiber eines bekannten Sicherheitsunternehmens.

"Diese Strukturen haben sich in allen Bereichen des organisierten Verbrechens manifestiert, sodass man nie mehr auf den Stand von vor 20 Jahren kommen kann. Zudem sind die Leute brandgefährlich und haben beinahe jeglichen Respekt vor der Staatsmacht verloren."


.

GEWALT IST KEINE LÖSUNG? 
DIE REALITÄT ZEIGT,
DASS DIES EINE DER TYPISCHEN GUTMENSCHEN-MYTHEN IST

Ein Gericht in Hannover hat Bewährungsstrafen gegen sechs Mitglieder eines kurdischen Clans verhängt, die bei gewaltsamen Ausschreitungen in Hameln zwei Dutzend Polizisten ernsthaft verletzt hatten.

Von der Polizei wurde das Urteil mit Wut und Spott aufgenommen, als ein weiterer Beleg für die Laxheit des politisch korrekten Justizsystems.

Das Urteil ist lachhaft. Es ist ein Hohn gegenüber unserem Rechtsstaat, und eine Aufgabe des Gewalt-Monopols des Staats.

Denn die Gewalt ist übergegangen auf jene, die Merkel&Co nach Deutschland hereingeholt haben: Auf arabische Gangs, die keinerlei Respekt vor staatlichen Behörden haben. Und die sich nicht scheuen, den Richtern und Staatsanwälten zu stecken, dass sie wüßten, wo diese wohnen - und dass sie sie samt ihren Familien auslöschen werden.

Das ist das Deutschland im Jahre 2017. Kurz vor der Wahl. Eurabia eben - wie mir vor Tagen eine israelische Journalistin in einem Café zusteckte, die in Deutschland Urlaub machen wollte. Sie blieb drei Tage - und flog wieder zurück - mit den Worten, dass es Deutschland (sie besuchte vier Städte) aussähe wie in Beirut.

Und der “Souverän" wird in wenigen Wochen wieder jene Politiker wählen und wieder Merkel zur Bundeskanzlerin machen, die ihm das alles eingebrockt haben. Dank der totalen Desinformation durch die merkelhörige Presse.

Michael Mannheimer, 12.8.2017

***

 

  • Beobachter spekulieren, dass der wahre Grund für die Nachsichtigkeit des Richters war, dass er fürchtete, der Clan könne Rache an seiner Familie nehmen.
    .
  • "In ihren Männlichkeitsvorstellungen gilt nur Kraft und Macht gegeneinander. Und wenn einer sich human und zivil verhält, wird das als Schwäche betrachtet. Bei den Clanstrukturen, den tribalen Verhältnissen, überall in der Welt, beschränkt sich die Ethik auf den Clan selbst. Alles außerhalb des Clans ist Feindesland", sagt Ralph Ghadban, ein deutsch-libanesischer Politikwissenschaftler und führender Experte für nahöstliche Clans in Deutschland.
    .
  • "Die Verbrecher verdienen sich eine goldene Nase. Der Staat fördert mit Steuergeldern die organisierte Kriminalität", sagt Tom Schreiber (SPD), Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses.

Ein Gericht in Hannover hat Bewährungsstrafen gegen sechs Mitglieder eines kurdischen Clans verhängt, die bei gewaltsamen Ausschreitungen in Hameln zwei Dutzend Polizisten ernsthaft verletzt hatten.

Von der Polizei wurde das Urteil mit Wut und Spott aufgenommen, als ein weiterer Beleg für die Laxheit des politisch korrekten Justizsystems.

Der Fall begann im Januar 2014, als ein 26-jähriges Clanmitglied, das wegen eines Raubüberfalls verhaftet worden war, versuchte, aus dem Gebäude des Amtsgerichts zu fliehen, indem es aus dem Fenster des siebten Stocks sprang. Der Verdächtige wurde ins Krankenhaus gebracht, wo er seinen Verletzungen erlag. Clanmitglieder randalierten anschließend sowohl im Krankenhaus als auch im Gericht und griffen die Polizei mit Pflastersteinen und anderen Gegenständen an; 24 Polizisten und sechs Rettungssanitäter wurden verletzt.

Der Richter sagte, er sei milde gewesen, weil die Angeklagten den Tod des 26-Jährigen miterlebt hätten und dadurch traumatisiert gewesen seien.

Zudem verriet er, dass er einen Deal mit dem Clan eingegangen war, der neben anderen Folgen die Polizisten daran hinderte, vor Gericht auszusagen.

Viele Beamten hätten darauf mit "großem Kopfschütteln" reagiert, sagt Dietmar Schilff, niedersächsischer Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP). Er fügte hinzu:

"Wenn wir diejenigen schützen wollen, die für unsere Sicherheit sorgen, muss klar sein: Wer Polizeibeamte angreift, greift den Staat an – und muss entsprechende Konsequenzen fürchten. Dabei ist es vollkommen egal, aus welchem Milieu die Täter stammen."

Beobachter spekulieren, dass der wahre Grund für die Nachsichtigkeit des Richters war, dass er fürchtete, der Clan könne Rache an seiner Familie nehmen

Verbrechersyndikate aus dem Nahen Osten haben sich überall in Deutschland etabliert und betreiben kriminelle Geschäfte, Erpressung, Geldwäsche, Zuhälterei sowie Menschen-, Waffen- und Drogenhandel.

Die Syndikate, die von großen Clans geführt werden, die u.a. aus dem Libanon, der Türkei und Syrien stammen, operieren nahezu ungestraft, weil deutsche Richter und Staatsanwälte unfähig oder unwillig sind, sie aufzuhalten.

Diese Clans – von denen einige während des libanesischen Bürgerkriegs (1975-1990) nach Deutschland ausgewandert und zu einer Größe von Tausenden angewachsen sind – kontrollieren nun große Streifen von deutschen Städten, Gebiete, die de facto rechtsfrei sind und bei denen die deutsche Polizei mehr und mehr Angst hat, sich ihnen zu nähern.

Das Hannoveraner Urteil stelle ein massives Versagen des deutschen Justizsystems dar, sagteRalph Ghadban, ein deutsch-libanesischer Politikwissenschaftler und führender Experte für nahöstliche Clans in Deutschland. Der einzige Weg für Deutschland, die Kontrolle über die Clans zu gewinnen, sei, sie zu zerstören, fügte er hinzu:

"In ihren Männlichkeitsvorstellungen gilt nur Kraft und Macht gegeneinander. Und wenn einer sich human und zivil verhält, wird das als Schwäche betrachtet. Bei den Clan-Strukturen, den tribalen Verhältnissen überall in der Welt, beschränkt sich die Ethik auf den Clan selbst. Alles außerhalb des Clans ist Feindesland."

In einem Interview mit dem Focus führt er aus:

"Einen Trend beobachte ich seit Jahren: Die Clans fühlen sich inzwischen so stark, dass sie zum Angriff auf die Staatsgewalt und die Polizei übergehen. Sie haben nichts als Verachtung für die Justiz übrig. ... Das zeigt das Hauptproblem im Umgang mit Clans:

Staatliche Institutionen geben keinen Widerstand. Das macht die Familien immer aggressiver – sie haben schlicht keinen Respekt vor den Behörden..."

"Der Rechtsstaat muss die Clan-Strukturen zerstören. Durch starke und gut ausgebildete Polizeikräfte, die auf der Straße respektiert werden. Es ist doch ein Armutszeugnis, wenn Clan-Mitglieder 24 Polizisten und sechs Unbeteiligte teils schwer verletzen können, ohne echte Konsequenzen fürchten zu müssen. Außerdem müssen Juristen fortgebildet werden. Es wird lasch geurteilt, aus einem falschen Multi-Kulti-Verständnis heraus und der Angst vor Stigmatisierung. ..."

"Die Clans folgen einer religiösen Gruppe, eine Art Sekte mit islamischer Orientierung. Das Islamverständnis ihres geistigen Führers Scheich al-Habaschi, der vor ein paar Jahren starb, rechtfertigt Straftaten gegenüber den Ungläubigen. Für ihn gibt es nur das Gebiet des Krieges [Dar al-Harb], in dem das Berauben der Ungläubigen und der Besitz ihrer Frauen erlaubt ist ..."

In Berlin dominieren laut einem Bericht der Tageszeitung Die Welt ein Dutzend oder mehr libanesische Clans das organisierte Verbrechen.

Sie haben de facto die Kontrolle über die Bezirke Charlottenburg, Kreuzberg, Moabit, Neukölln und Wedding. Die Clans widmen sich der Herstellung von Falschgeld, Drogenhandel, Bankraub und Einbrüche in Geschäfte. Experten schätzen, dass rund 9.000 Personen in Berlin Angehörige von Clans sind.


 Einschub von Michael Mannheimer:

Die Berliner Polizei kapituliert:
Fahrrad- & Taschendiebstähle werden nicht mehr verfolgt.
Die Diebe freut’s

Die Polizeikräfte in Berlin, der linkslastigen Hauptstadt des kollektiven Wahnsinns, haben offenbar Anweisung bekommen, kleinere Delikte, wie beispielsweise Fahrrad- und Taschendiebstahl, bis auf Weiteres nicht mehr zu verfolgen. Da die Aufklärungsquote in diesem Bereich ohnehin nur schlappe vier Prozent betrage, macht es laut der Berliner Polizeiführung unter Präsident Klaus Kandt keinen Sinn mehr, dort zu ermitteln – und binde nur unnötig Resourcen.

Quelle


Diese Clans lehnen die Autorität des deutschen Staates ab. Stattdessen betreiben sie ein "paralleles Justizsystem", in welchem sie Streitigkeiten untereinander durch Vermittler aus anderen kriminellen Familien schlichten lassen. Ein vertraulicher Polizeibericht, der Bildzugespielt wurde, beschreibt, wie die Clans durch Bestechung und Androhung von Gewalt Zeugen beeinflussen, sobald sich die deutsche Polizei und Staatsanwaltschaft einschaltet.

Derzeit durchforsten die Clans Flüchtlingsunterkünfte auf der Suche nach jungen, kräftigen Männern, die sich ihren Reihen anschließen könnten

Staatsanwalt Sjors Kamstra erklärt:

"Die Flüchtlinge kommen hierher und haben kein Geld. Und ihnen wird gezeigt, wie man ungelernt sehr schnell an Geld kommen kann. Not macht verführbar. Viele von ihnen können kein Wort Deutsch und sind dadurch natürlich anfällig, wenn sie von jemandem in ihrer Heimatsprache angesprochen werden. Für die Clans sind die Flüchtlinge willkommener Nachwuchs, weil sie hier noch nicht in Erscheinung getreten und der Polizei nicht bekannt sind."

Die Clans sind zudem in das Geschäft mit Flüchtlingen eingestiegen, indem sie Immobilien gekauft haben und nun Wohnungen zu exorbitanten Preisen an Asylbewerber vermieten

Wie der Focusberichtet, wird auf diese Weise Geld gewaschen, während die Clans gleichzeitig vom deutschen Staat dafür bezahlt werden, Migranten unterzubringen.

Focus-Reporter besuchten eine heruntergekommene Wohnung in Berlin, in der auf 20 Quadratmetern fünf syrische Flüchtlinge untergebracht sind. Auf dem regulären Wohnungsmarkt wären dafür kaum mehr als 300 Euro Miete pro Monat gezahlt worden, doch vom deutschen Staat, der Vermieter dafür bezahlt, dass sie Migranten unterbringen, kassiert der Clan monatlich 3.700 Euro.

"Das Geschäft mit den Flüchtlingen", sagt Heinz Buschkowsky, Ex-Bezirksbürgermeister von Neukölln, "ist inzwischen wohl einträglicher als der Handel mit Drogen."

Das Berliner Landeskriminalamt bestätigt Verdachtsfälle, "bei denen Erlöse aus Straftaten, auch aus dem Bereich organisierte Kriminalität, durch die Betreffenden selbst oder Dritte in Immobilien investiert wurden". Tom Schreiber, Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses, sieht darin die Bankrotterklärung des Rechtsstaats:

"Die Verbrecher verdienen sich eine goldene Nase. Der Staat fördert mit Steuergeldern die organisierte Kriminalität."

"Die Hauptstadt ist verloren",

sagt Michael Kuhr, der Betreiber eines bekannten Sicherheitsunternehmens.

"Diese Strukturen haben sich in allen Bereichen des organisierten Verbrechens manifestiert, sodass man nie mehr auf den Stand von vor 20 Jahren kommen kann. Zudem sind die Leute brandgefährlich und haben beinahe jeglichen Respekt vor der Staatsmacht verloren."

In Duisburg, so enthüllt ein nach außen gedrungener Polizeibericht, werden die Straßen des Stadtteils Marxloh de facto von libanesischen Clans kontrolliert, die die Autorität der deutschen Polizei nicht anerkennen. Ganze Straßen haben sie übernommen, um dort ihren illegalen Geschäften nachzugehen.

Neu hinzukommende Migranten aus Bulgarien und Rumänien verschärfen die Probleme. Marxlohs Straßen dienten als unsichtbare Grenzen zwischen ethnischen Gruppen, heißt es in einem Bericht der Tageszeitung Die Welt: Anwohner sprächen von "der Straße der Kurden" oder "der Straße der Rumänen".

Die Polizei sagt, sie sei alarmiert von der Brutalität und Aggressivität der Clans, für die, wie manche sagen, Straftaten "zur Freizeitbeschäftigung" gehören. Wage es die Polizei einzuschreiten, würden Hunderte von Clanmitgliedern mobilisiert, um sich den Polizisten entgegenzustellen. Eine Anwohnerin, die an einer Bushaltestelle wartet, sagt dem Deutschlandfunk, sie fürchte sich um ihre Sicherheit: "Abends würde ich hier nicht mehr stehen, weil es ja viel unter den Ausländern Auseinandersetzungen gibt, vor allen Dingen zwischen den Libanesen und Türken."

Ein 17-seitiger Lagebericht für den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags schildert, wie vor allem libanesische Großfamilien bestimmte Straßenzüge untereinander aufteilen, um ihren kriminellen Geschäften – etwa Raubzüge, Rauschgifthandel oder Schutzgelderpressung – nachgehen zu können. Die Autorität der Polizei werde von diesen Gruppen nicht anerkannt. Ihre männlichen Mitglieder seien 15 bis 25 Jahre alt und "zu beinahe hundert Prozent" polizeilich in Erscheinung getreten. Körperverletzung, Diebstahl und Raub seien die vorherrschenden Delikte.

In dem Bericht wird auch die Situation im Duisburger Stadtteil Laar beschrieben, wo zwei libanesische Großfamilien das Sagen haben. "Die Straße wird faktisch als eigenes Hoheitsgebiet angesehen. Außenstehende werden zusammengeschlagen, ausgeraubt und drangsaliert. Die Erfahrung zeigt, dass die libanesischen Großfamilien durch einen Telefonanruf kurzfristig mehrere Hundert Personen mobilisieren können."

Peter Biesenbach, der Innenexperte und stellvertretende Fraktionschef der CDU-Landtagsopposition, sagt: "Wenn das keine No-go-Area ist, dann weiß ich nicht, was eine ist." Er fordert von der Regierung, ein landesweites Lagebild über kriminelle Familienclans in NRW zu erstellen.

Doch Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD) lehnt dies ab: eine solche Studie sei politisch inkorrekt:

"Weitere Datenerhebung ist rechtlich nicht zulässig. Intern wie extern muss jede Einstufung vermieden werden, die zur Abwertung von Menschen missbraucht werden könnte. Insofern verbietet sich aus polizeilicher Sicht auch die Verwendung des Begriffs 'Familienclan'."

Im benachbarten Gelsenkirchen kämpfen kurdische und libanesische Clans um die Herrschaft auf den Straßen, von denen einige zu gesetzlosen Zonen geworden sind, die für die deutschen Behörden mehr und mehr tabu sind. In einem Fall wurde die Besatzung eines Streifenwagens, der im südlichen Bezirk der Stadt zu einem Einsatz gerufen worden war, plötzlich von 60 Clan-Mitgliedern umzingelt und körperlich angegriffen.

Ein anderer Vorfall entwickelte sich, als zwei Polizeibeamte einen Autofahrer anhielten, der über eine rote Ampel gefahren war. Der Fahrer stieg aus und rannte weg. Als die Polizisten ihn eingeholt hatten, wurden sie von 50 Migranten umzingelt. Ein 15-Jähriger griff einen der Beamten von hinten an und würgte ihn "dienstunfähig". Massive Verstärkung und Pfefferspray waren in diesem Fall nötig, um die Ordnung wiederherzustellen.

In einer Presseerklärung der Polizei heißt es:

"Die Vorfälle, bei denen sich Polizeibeamte aber auch andere Einsatz- und Hilfskräfte, Anfeindungen, Beleidigungen und auch gewalttätigen Angriffen ausgesetzt sehen, haben leider auch in Gelsenkirchen zugenommen."

Kürzlich hielten hochrangige Beamte der Gelsenkirchener Polizei ein Geheimtreffen mit Vertretern dreier arabischer Clans ab, mit dem Ziel, "den sozialen Frieden zwischen Deutschen und Libanesen zu pflegen". Laut einem Lokalzeitungen zugespielten, vertraulichen polizeilichen Lagebericht informierten die Clans den Leiter der Gelsenkirchener Polizeiwache Süd, Ralf Feldmann: Die Polizei werde

"einen Krieg mit den Libanesen nicht gewinnen, weil wir zu viele sind". Die Clanmitglieder fügten hinzu: "Das würde auch für Gelsenkirchen gelten, wenn wir wollen."

Als Feldmann entgegnete, dass er Polizeiverstärkungen entsenden werde, um ihre illegalen Aktivitäten zu stören, lachten die Clanmitglieder ihm ins Gesicht und sagten:

"Das Land hat eh kein Geld, so viele Polizisten einzusetzen, um die Konfrontation mit den Libanesen zu suchen." Über die Kräfteverhältnisse sollten sich die deutschen Behörden keine Illusionen machen. "Die Polizei würde unterliegen."

Wie ein anderer bekannt gewordener interner Polizeibericht enthüllt, gibt es in Gelsenkirchen einen Verein, der im Verdacht steht, "das Exekutivorgan einer bestehenden Parallel- und Selbstjustiz" kurdisch-libanesischer Großfamilien im westlichen Ruhrgebiet zu sein. Polizei und Gerichte würden verachtet. Diese Clans regelten "ihre Angelegenheit selbst".

Wie die Frankfurter Neue Presseberichtet, hätten kurdische, libanesische und rumänische Clans die Gelsenkirchener Stadtteile Bismarck, Ückendorf, Rotthausen und das Gebiet rund um den Hauptbahnhof unter sich aufgeteilt und würden "einzelne Straßenabschnitte für sich reklamieren".

Arnold Plickert, Landesvorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GdP) in Nordrhein-Westfalen, warnt:

"Mehrere rivalisierende Rockergruppen sowie libanesische, türkische, rumänische und bulgarische Clans um die Vorherrschaft auf der Straße. Die definieren für sich: Hier hat die Polizei nichts mehr zu sagen."

In Düsseldorf haben Mitglieder eines Clans eine 49-jährige Frau brutal angegriffen, die eine Zeugenaussage über einen Verkehrsunfall gemacht hatte. Ihr Fehler bestand offenbar darin, dass sie eine "falsche" Version dessen geliefert hatte, was sie gesehen hatte. Die Rheinische Postruft die deutsche Regierung dazu auf, die Clans zu bekämpfen:

"Die Bedrohung ... bleibt. Sie ist überall dort gegeben, wo Großfamilien, meist Zuwanderer, das vermeintliche Schutzbedürfnis ihrer Angehörigen über alles stellen. Die Gewaltbereitschaft ist groß, die Hemmschwelle gering. Das Strafmaß bestehender Gesetze schreckt kaum."

In Naumburg zog die Polizei bei einer Verkehrskontrolle den Führerschein von Ahmed A. ein, Mitglied eines syrischen Clans. Beinahe sofort wurden die Beamten von einem Mob anderer Clanmitglieder umzingelt. Die Polizisten zogen sich zurück. Der Mob marschierte dann zum Polizeirevier und randalierte dort.

Ahmed A., ein Serientäter, dessen Asylantrag abgelehnt wurde, der aber in Deutschland bleibt, sagt: "Sperrt mich doch ein, ich habe nichts zu verlieren. Ich jage jedem einzelnen Bullen eine Kugel in den Kopf. Ich mache euch das Leben zur Hölle. Dann bin ich eben ein Cop-Killer." Den Beamten, der ihm den Führerschein entzogen hatte, warnte er:

"Ich zerstöre sein Leben. Ich weiß ganz genau, wo er wohnt."

Dann führte er aus, was er mit der Frau und der Tochter des Beamten machen werde. Ahmed A. wurde auf freien Fuß gesetzt; die Polizei sagte, es gebe nicht genug Grund, ihn zu verhaften.

Die Naumburger Polizei hat ihre schwache Reaktion mit Personalmangel verteidigt, doch der Landtagsabgeordnete Daniel Sturm (CDU) weist auf größere Zusammenhänge hin: "Wir reden hier über Widerstand gegen die Staatsgewalt." Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht sagt, es habe den Anschein, als habe der syrische Clan in Naumburg eine "Parallelgesellschaft" etabliert. Eine Lokalzeitung merkt an, das Versäumnis der Polizei zu handeln, "klingt wie eine Kapitulation des Rechtsstaates".

In Mülheim beteiligten sich 80 Mitglieder zweier rivalisierender Clans an einer Massenschlägerei, nachdem es zwischen zwei Teenagern einen Streit gegeben hatte. Als die Polizei eintraf, wurde sie mit Flaschen und Steinen angegriffen. Mehr als hundert Polizisten wurden, unterstützt von Hubschraubern, eingesetzt, um die Ordnung wiederherzustellen. Fünf Personen wurden in Gewahrsam genommen, dann auf freien Fuß gesetzt.

In München hat die Polizei 20 weibliche Mitglieder eines kroatischen Clans verhaftet, von dem angenommen wird, dass er für bis zu 20 Prozent aller in Deutschland begangenen Einbrüche verantwortlich ist. Ermittler gehen davon aus, dass er mindestens 500 Mitglieder in ganz Deutschland hat.

In Bremen hat die Polizei im Kampf gegen die organisierte Kriminalität von Clans vom Balkan und aus Kurdistan de facto kapituliert; das knappe Personal wird abgezogen, da es im Kampf gegen die ausufernde Straßenkriminalität junger unbegleiteter Migranten benötigt wird.

Der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt, kritisiert die Vertreter der Stadt für deren fehlende Entschlossenheit:

"Bremen kapituliert vor brandgefährlichen Clans, aus dem Gewaltmonopol des Staates wird das Recht des Stärkeren und Bewaffneten. Die Sicherheit geht den Bach runter."

Soeren Kern ist ein Senior Fellow des New Yorker Gatestone Institute Besuchen Sie ihn auf Facebook und folgen ihm auf Twitter.

Englischer Originaltext:
Germany: Police Powerless Against Middle Eastern Crime Gangs

Übersetzung: Stefan Frank


Quelle:
https://de.gatestoneinstitute.org/10602/deutschland-verbrecherbanden

 

Tags »

34 Kommentare

  1. 1

    In Lateinamerika gäbe es längst
    TODESSCHWADRONEN; denn etwas anderes respektieren die nicht!
    À LA GUERRE COMME À LA GUERRE!!
    Sie haben uns den Krieg erklärt, vergessen wir es nicht!

  2. 2

    Traurig, wenn ein Staat vor einer hirnlosen Moslem Sippschaft kapituliert. Aber so sind sie eben, die Bürger, immer schön das Maul halten.

  3. 3

    ja, ja, es ist wie es ist!
    diese sozio-grün-versifte Justiz kommt nicht mehr gegen den dreck, den sie selbst angerichtet haben, an.
    alle diese eierlosen gesellen nehmen sich jetzt ihre schönen Pensionen und lassen uns mit den verbrechern allein.
    vor 40 jahren haben klar denkende menschen vor dem ausbreiten der kriminalität gewarnt, nur die dumpfen gutmenschen wollten nicht hören. jetzt haben wir den salat. die verantwortlichen aus Politik und Justiz müssen vor ein Volksgericht!

  4. 4

    Und die Grüne Göring-Eckard fantasiert von "Zitronenfaltern" und ähnlichem Zeugs. Die haben
    einfach eine Macke im Gehirn und der neue Messias
    Kanzlerkandidat Schulz denkt er kann in einem Land
    der sozialen Marktwirtschaft einfach befehlen die
    Industrie stelle E-Autos her und die Bevölkerung muss diese kaufen.
    Dann muss die Justiz sich an die neuen Verhältnisse
    eben anpassen, anonyme Richter müssen in zu schaffenden Sondergerichten oder Volksgerichten über diese Verbrecherclans richten und kein
    Rechtsverdreher soll es wagen, die Namen der Richter weiterzugeben sonst Lizenzentzug.

  5. 5

    Verdummung, Gewalt und Politische Verbrechen gehören nun seit Merkel&Co zm Tagesgeschehen.
    Angst ist ansteckend geworden.
    Jedermann kann jeglichen Blödsinn von sich geben!
    Die Wahrheit wird hinter dem Berg gehalten.

  6. 6

    Die Zustände in Deutschland sind exakt so gewollt.
    Von ganz oben so gewollt.

    Denn wäre der Wille da, das Recht durchzusetzen, wäre dies möglich. Dazu braucht der Staat keine Todesschwadronen. Es reichen die notwendigen Gesetze und Politiker, Richter, Staatsanwälte und Polizisten, um das organisierte Verbrechen zu besiegen.

    Mir fällt zu diesem Thema ein Buch ein, das bereits 2004 erschienen ist. Der Titel sagt alles über die Hintergründe des Staatsversagens aus:

    "Ermitteln verboten"

    Hier der Anfang der Einleitung, den ich aus einer Leseprobe entnommen habe:

    Deutschland ist unter die Räuber gefallen.
    Da darf in Frankfurt am Main seit Jahren ein gefährlicher Auftragskiller frei her-
    umlaufen.

    In Düsseldorf sieht man den türkischen Mafiapaten Ali B. flanieren, der unter anderem sechs Morde verübte. Im Kasino verzockt er in einer Nacht schon mal locker eine Million Euro.

    Unterdessen schlendert, fröhlich pfeifend und mit seinem Pitbull an der kurzen Leine, in einem kleinen deutschen Dorf einer der fünf
    größten Drogenhändler Europas umher.

    Die Anführer der kriminellen Proleten, der Hell’s Angels, übernehmen in den Metropolen ein Luxusgroßbordell nach dem anderen.

    Schließlich prahlt ein krimineller albanischer Clan voller Stolz, er habe seit Jahren den
    Hamburger Senat in der Hand. Und diese Behauptung ist nicht einmal übertrieben.
    Quelle:
    https://www.rowohlt.de/fm/131/Roth_Ermitteln_verboten_.pdf

    Die organisierte Kriminalität hatte bereits 2004 die Kontrolle über Justiz, Polizei und Politik in Deutschland. Das Buch von Jürgen Roth ist voll mit Beispielen wie dem Folgenden:

    Zollbeamte an der Grenze zur Schweiz kontrollierten einen bekannten Mafia-Verbrecher und fanden im Kofferraum etwa 500.000 Euro Bargeld und Waffen. Sie meldeten diesen Fahndungserfolg ihren Vorgesetzten in der Oberfinanzdirektion Karlsruhe.

    Doch statt einer Belobigung bekamen sie eine Rüge und den strikten Befehl, keine Verdächtigen mehr zu kontrollieren.

    So läuft es in Deutschland (und allen europäischen Staaten).

    Wir brauchen eine neue politische Partei, welche den Willen hat, die Bürger vor Verbrechern zu schützen. Diese neue Partei wäre in der Lage, den kriminellen Saustall, angerichtet durch das Altparteienkartell, auszumisten.

    Momentan gibt es nur eine Partei in Deutschland, die diesen Willen hat und bei der Bundestagswahl die 5% Hürde knacken wird: Die AfD.

    Dies ist einer der vielen Gründe, weshalb ich die AfD wähle. Die anderen Parteien - auch die Großmäuler der verlogenen und heuchlerischen CSU - stecken mit dem organisierten Verbrechen unter einer Decke.

    Da müssen korrupte Richter, Staatsanwälte, Polizisten und Politiker auch in Bayern reihenweise hinter Gitter, um überhaupt wieder von einem Rechtsstaat reden zu können.

  7. 7

    Es tut mir leid, aber dieser Staatsanwalt erzählt ein schönes Märchen.

    "Staatsanwalt Sjors Kamstra erklärt:

    "Die Flüchtlinge kommen hierher und haben kein Geld. Und ihnen wird gezeigt, wie man ungelernt sehr schnell an Geld kommen kann. Not macht verführbar. Viele von ihnen können kein Wort Deutsch und sind dadurch natürlich anfällig, wenn sie von jemandem in ihrer Heimatsprache angesprochen werden. Für die Clans sind die Flüchtlinge willkommener Nachwuchs, weil sie hier noch nicht in Erscheinung getreten und der Polizei nicht bekannt sind.""

    Es ist vielmehr so, daß die teils aus geleerten Gefängnissen stammenden Betrüger und Scheinasylanten gezielt hier zur Verstärkung der Truppe eingeschleust werden. Wenn es keine verurteilten Verbrecher waren, dann waren es erfolgreiche Kleinmafiosi in den Vorstädten Nordafrikas und Arabiens.

    Woher bekommen die wohl die Kosten für die Überfahrt vorgestreckt?!

    Eine Hochblüte für alle mafiösen Strukturen ist dank IHR , der Mutter aller Mafiosi, Dealer, Schlepper, Zuhälter und Menschenhändler angebrochen.

    Hier werden nicht ahnungslose und verlorene Schäfchen angesprochen, die wie es in dieser Einschätzung des Staatsanwalts klingt, von uns phöen Nahzies nicht ausreichend bewillkommnet wurden und sich nun frustriert den Verführern zuwenden. Möglichst noch weil die armen nicht schnell genug einen Sprachkurs bekamen.

    Nein.
    Islam rekrutiert Islamkrieger.
    Islam hat das in Moscheen langjährig geplant und vorbereitet.
    Waffen werden eingeschmuggelt und gesammelt.
    Islam bereitet großen Dschihad und Übernahme vor.
    Islam übt schon jede Woche mindest einmal mit einem größeren Anschlag. Täglich mit Raub, Mord und Vergewaltigung.

    Islam schickt seine Spürhunde in die Lager, wo er weiß, daß viele Kumpels teils entschlossen zum Dschihad, teils noch etwas unentschlossen herumlungern und bietet Führung an.

    Islam zieht seine Truppen zusammen und verstärkt seine Armee in unserem Land.

    So schaut das aus.

    Ich kann diese Linksverstrahlten nicht mehr hören mit ihren Ammenmärchen von den armen, vernachlässigten, hilfsbedürftigen Unschuldslämmern, die vor Krieg und Verfolgung fliehen oder einfach nur vor Hunger, und die ein Recht auf unsere Betreuung hätten.

    Und dann geraten die armen Unschuldsgoldschafe auch noch auf Abwege, weil vermutlich WIR ihnen nicht genug Perspektiven aufzeigen und ermöglichen.

    Nein, die geraten sicher nicht auf Abwege.
    Die SIND der Abweg und waren es auch schon immer.

    Die sorgen nur einzig und allein dafür, daß unsere ganze Gesellschaft auf diesem dreckigen Abweg, auf dem sie sich seit 2 Jahren intensiv befindet, immer mehr auf die Zielgerade des Islam geschoben wird.

  8. 8

    Im Grude wäre die Bekämpfung der OK relativ einfach.

    Alle No-Go-Areas vorübergehend bis zur Wiederherstellung des einheitlichen Rechtsstaatsgebildes zum Feindgebiet erklären, was sie de facto sind und offen den Krieg erklären. Militärisch agieren.
    Das volle Programm.

    Koten einfrieren, Immobilien beschlagnahmen, ein Verbrecher hat kein Recht auf Besitz oder Freiheit.
    Mit eagles einmarschieren und alle festsetzen.

    Ihre Opas und Omas und Onkels, die alle mit vom System profitiert haben, enteignen und allesamt in ihre Ursprungsländer ausschaffen, deutsche Pässe natürlich alle vorher für ungültig erklären und entziehen.

    Sämtliche Muselanwälte mit festsetzen, die diesen Typen die ganze Zeit den Rücken freihalten.

    Koordiniert und schnell arbeiten, ohne Vorwarnung.
    Militärische Führung mit ausschließlich Spezialeinheiten der Polizei und Soldaten einsetzen.

    Wie in afrikansichen Ländern üblich, eine Art Generalamnestie für Polizisten und Soldaten aussprechen und Feuer frei.

    In spätestens 1 Monat sind die Geschichte.

  9. 9

    Die Hauptstadt ist verloren, aber das Wahlkampfgedöse um SIE und IHRE 40 Räuber schreitet muter voran.

    Kleiner OT zur Erheiterung:

    Folge 28 - Wahlk(r)ampf und so...

  10. 10

    "Wo der Liberalismus seine äußersten Grenzen erreicht, SCHLIESST ER DEN MÖRDERN DIE TÜR AUF. Das ist GESETZ!" (Ernst Jünger)

    Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen - außer, daß diese "Zustände" ABSICHTLICH herbeigeführt werden, um Deutschland zu ZERSTÖREN und in ein "Drittweltland" zu verwandeln, damit es als MACHTVOLLER PARTNER Rußlands und Chinas in dem geplanten Krieg der Ami-Besatzer um die ABSOLUTE WELTMACHT "ausfällt" - und zwar für alle Zeiten.

    Denn die SCHÄDEN, die das reGIERende GeFERKEL uns zufügt, sind IRREPARABEL, weil sie tief in die genetische Substanz eingreifen.

    Auf diese Weise soll Deutschland "DOWN" gehalten werden, damit die Russen "OUT" bleiben (wie der 1. NA(H)TO(D)-Generalsekretär seinerzeit offenherzig formulierte.

    Ob die SCHAND-Richterlein dieses TODES-SYSTEMs noch ihre Pensionen "genießen" können, wage ich stark zu bezweifeln - ihr Karma wird diese "Scheißliberalen" schneller einholen, als sie sich vorstellen können! Denn die "hereingelassenen" Mörder der Europäer werden auf sie keine Rücksicht nehmen.

  11. 11

    Kein OT, da ebenfalls Mitglieder der gleichen Schleppermafia betreffend.
    Alles der gleiche Sumpf.

    Stoppt die Schlepper! Ein Blick in die neue JF 3317

  12. 12

    Was ich oben geschrieben habe, ist unrealistisch; ich habe im Zorn geschrieben. Da ist
    @ eagle1 realistischer. ABER: der Kampf geht nicht nur gegen Gruppen, sondern gegen alle, die hinter ihnen stehen; mit anderen Worten: nicht nur die Fische sind auszurotten, sondern auch das Wasser in dem sie schwimmen. Aber ich sehe nicht wie das geschehen soll. VIELLEICHT BLEIBT WIRKLICH NUR DAS GEBET . . .

  13. 13

    OT Wahlkampf AfD

    Beatrix von Storch, neue Rede:

    Beatrix von Storch spricht in Groitzsch 9.Aug.17, nach Direktkandidat der AfD Meißen Carsten Hütter

  14. 14

    @ Elias 11#

    Werter Mitstreiter, der sich des christlichen Lebensweges befleißt, welcher nicht einfach ist. (was ich immer sehr bewunder habe, daß entschlossene Menschen ihn dennoch gehen)

    Naja, ich bin für kurz und schmerzlos.
    Da würde es ausschließlich die Richtigen treffen, die Vorarbeit mit der Ghettoisierung haben sie ja bereits selbst geleistet. Praktisch.

    Einen Biodeutschen Opa würde man dort wohl kaum noch finden.
    Und Oma Käthe wohnt da inzwischen auch nicht mehr, weil sie rausgeekelt wurde.

    Ergo... bei einem Angriffskrieg von Mitgliedern fremder Nationen gegen unser Land ist die Befehlslage aus meiner Sicht völlig klar geregelt. Da müssten noch nicht mal Gesetze ausgehebelt werden.

    Einfach ausschalten.
    Die Weltöffenlichkeit ist im Vorfeld medial ideologisch umzuprogrammieren, damit sie den Schock von der eingeschliffenen linksradikalen zur rechtsstaatlichen Vorgehensweise nachvollziehen kann.

    Das wäre nicht schwer. Die Fakten wären einfach nur umfassend offenzulegen.
    Keine weitere Gegenpropaganda zulassen. Schon kann man loslegen.
    Etwa 2 Monate mediale Arbeit und dann durchziehen, Code der Operation - "Der OK das Handwerk legen".

    Oder poetischer vielleicht "Operation Sturzflug" 🙂

    Ich tendiere eher zu ersterem, das klingt mehr nach Rechtsstaat und Selbstverteidigung, was es auch wäre.

    Außer dem Gebet bleibt noch, sich die Sorgen jetzt vor der Wahl nicht über den Kopf wachsen zu lassen und nach außen hin aktiv zu werden.

    Je mehr %te für die AfD, desto wahrscheinlicher ein Richtungswechsel.

    Wie der JF-Chef auf 10# so schön formuliert, man will jetzt so kurz vor der Wahl, auch in Österreich und Italien wird gewählt, die Pferde nicht scheu machen und keine SICHTBARE Flüchtlingswelle zulassen, die die Stimmung bei den Wahlen erheblich beeinflussen würde.

    Also:

    Es ist schon viel, wenn man stetig Öffentlichkeitsarbeit leistet und so viel wie möglich die WAHREN FAKTEN vervielfältigt, Multiplikator ist, nach allen möglichen Richtungen hin.

    Wir müssen jetzt die noch ruhenden Massen noch einmal richtig in Bewegung bekommen.

    Das wird in Bayern erst mit dem Beginn der Schule wieder der Fall sein, bei uns sind die Leute jetzt noch alle im Urlaub und wollen nicht mit unangenehmen Fakten belästigt werden.

    Allerdings bleibt zu hoffen, daß in ihren bisherigen Urlaubsparadiesen in Italien zum Beispiel oder Spanien inzwischen auch die Hölle los ist, was die hereingewunkenen Goldstücke angeht und daß sie sich dort eventuell sogar ein noch viel deutlicheres Bild von der wahren Faktenlage machen können, als hier hinter den verschlossenen Haustüren vor dem falschen TV-Programm eingepfercht.

    Mal sehen.

  15. 15

    Jedenfalls werde ich die AFD wählen ,nichts anders.Ich sage das auch.Egal was andere Leute von mir denken.Herr Mannheimer man sieht schon die Veränderung in der beschaulichen Kleinstadt Kempten immer mehr Neger.Und die Leute von Merkel,Schulz,Göring-Eckard werden doch wieder gewählt.Die Zustände müssen sich noch mehr verschlimmern vor sich hier was ändert.

  16. 16

    Kurz:

    WIR müssen jetzt die BILDER LIEFERN, die SIE nicht mehr haben will, weil sie IHRE WIEDERWAHL BEDROHEN.

    Aus allen Rohren. 😉

  17. 17

    "Was Flüchtlinge tatsächlich über uns denken" -

  18. 18

    »Deutsche Polizei machtlos gegen kriminelle Moslemgangs. Und Richter kuschen aus Angst vor Gewalt gegen ihre Familen«

    Einer der größten Fehler der Deutschen ist ihre Gründlichkeit. Es gab mal eine Zeit, da hat das ganze bessere Geschmauch nur französisch gesprochen. War nicht das Allerbeste. Dann gab’s mal eine Zeit, in der nur DEUTSCH gesprochen wurde. War gar nix! Jetzt leben wir in einer Zeit, wo die Volksverdummung oberstes Staatsziel wurde, weder deutsch noch sonst war richtig gesprochen und ansonsten sich muxmäuschenstill verhalten wird. DAS IST WENIGER ALS GAR NIX!!!

    Aber: Aufgrund der noch nicht ausgerotteten Gründlichkeit ist es nur noch eine Frage der Zeit, bis das Volk auf die staatlichen Restriktionen und politisch-staatlichen Schwachkopflabereien EINEN GROSSEN HAUFEN SCHEI... und die Sache in eigener Regie bereinigt. Und die Politik_____ werden die ersten sein, die es verspüren werden.

  19. 19

    Eine Mafia. Doch Mafia wäre für die noch ein ehrhafter Begriff, da die Mafia keinen Krieg gegen die Zivilbevölkerung führt.

    Eine von diesen Familien in Duisburg heißt Omeirat.

    Entmachtung heisst das Zauberwort.

  20. 20

    @MM

    Hallo Herr Mannheimer,

    vielen DANK, dass Sie sich dem Thema in gewohnter EXZELLENTER Art und Weise so MUTIG angenommen haben.

    Viele Grüße aus Berlin
    sapere aude 🙂

  21. 21

    @ Hartmann Peter
    Samstag, 12. August 2017 10:11
    14
    .......Die Zustände müssen sich noch mehr verschlimmern vor sich hier was ändert......

    --------------------------------------------
    Wer nicht viel weiss muss erstmal alles glauben!

    Werbung für alternatives politisches Wissen machen

    Ich lese immer "die Leute kapieren es nicht" oder "es muss wohl erst schlimmer kommen bis die Leute es bemerken". Doch, die Leute kapieren es schon. Allerdings nur das was sie auch mitbekommen!
    Die GEZ Fernseh- und Radiosender werden jeden Tag von zig Mio Menschen gesehen und gehört. Allein die Tagesschau hat um 20 Uhr so eben 3 Mio Zuschauer. Die Radiosender haben laut eigener Angaben den ganzen Tag über an die 60 Mio Zuhörer.
    Maybritt und Co haben jeweils grob 1 Mio Zuschauer. Dazu kommen die ganzen privaten Sender die durch ihre Billigsendungen jeden Tag Mio von schon verwirrten Menschen vor den Flimmerkasten ziehen und in ihren Sendungen in der Hauptsache in bald jeder Filmszene Propaganda unter bringen. Nach dem Motto Ausländer, Schwule, Lesben und umoperierte sind wichtiger als wir selbst und bereichernd für unsere Gesellschaft.
    Das sind jeden Tag Mio an Gehirnkonditionierungen die sich ein normaler Mensch in der Auswirkung kaum entziehen kann.

    Um da alternatives Wissen und Meinungen zu bieten reichen diverse Homepages ganz einfach nicht aus. Selbst bekannte Homepages der Patriotenszene haben nur ein paar 1000 Zuschauer pro Tag. Das reicht hinten und vorne nicht. Zumal die Besucher dieser Blogs eh schon aufgeklärt genug sind. Bei Fratzenbuch bekommt man höchsten eine Gruppe Kinder für eine Geburtstagsparty zusammen. Twitter ist was für Musik und Filmstars. Ansonsten ist die Verbreitung auch dort eher dünn.

    Also kann man traditionelle Werbung machen.
    So gehts
    In einer grossen Tageszeitung Werbung für MM oder Pi machen ist a) teuer b) würde die Zeitung wohl hyperventilieren.
    Also bleibt: selbst ist die Frau.
    Wir besorgen uns:
    - Computer
    - Drucker
    - DIN A4 Papier
    - ein Textverarbeitungsprogramm mit Adressetikettfunktion(gibt es genug - wie z.B. Word - von. Gibt auch kostenlose Software dazu oder auch Anleitungen wie man Adressaufkleber druckt, im Netz)

    Nun lassen wir unserer Fantasie freien Lauf. Entwerfen einen Spruch als Aufhänger und darunter packen wir die Internetadresse von MM, Pi und/oder Anderen. Das drucken wir und schneiden es aus.
    Diese Miniflyer verteilen wir nun überall wo es uns einfällt:
    - Supermarkt, Baumarkt
    - Autoparkplätze an die Windschutzscheibe oder Seitenfenstergummi
    In Briefkästen geschmissen, an schwarze Bretter gepint, mit Tesa an die Haustüren gepappt, von:
    - Polizeistationen
    - Fussballvereine
    - Vereine
    - Krankenhäuser
    - Ärzte
    - Autowerkstätten
    - Behörden
    - Politiker (der rotgrünlinksschwarzgelben die als Regional oder Stadtteilvertreter auch oft keine Ahnung haben was außer ihrer Wahrnehmung draußen geschieht)
    - Firmen
    - Kaufhäuser
    - Rechtsanwälte
    - Universitäten
    - mal hier und da im Zug oder Strassenbahn welche liegen lassen.
    - usw.
    Selbstverständlich kann man auch all diese Stellen per email(Adressen gibt es zu Mio im Internet) anschreiben und denen die Url dieser Blogs mitteilen. Es ist garnicht nötig den Leuten lange Geschichten zu schreiben. Das ist nur zeitaufwendig. Die Geschichten stehen zu Tausenden in den Blogs. Ein kleiner Aufhänger/Hinweis zu einem Tagesgeschehen oder so reicht.

  22. 22

    Lied der Linde
    [..]
    Alle Störer er zu Paaren treibt,
    deutschem Reiches deutsches Recht er schreibt.
    Bunter Fremdling, unwillkommner Gast,
    flieh die Flur, die du gepflügt nicht hast.
    [..]
    Deutscher Nam´, du littest schwer,
    wieder glänzt um dich die alte Ehr´,
    wächst um den verschlung´nen Doppelast,
    dessen Schatten sucht gar mancher Gast.
    [..]
    Reiche Ernten schau´ ich jedes Jahr,
    weiser Männer eine große Schar.
    Seuch´ und Kriegen ist die Welt entrückt,
    wer die Zeit erlebt, ist hochbeglückt.

    Dieses kündet deutschem Mann und Kind,
    leidend mit dem Land die alte Lind´,
    dass der Hochmut mach´ das Maß nicht voll,
    der Gerechte nicht verzweifeln soll!

    Viele Grüße aus Berlin
    sapere aude 🙂

  23. 23

    Die Polizei ist keineswegs machtlos. Sieht man ja an "gegen uns"

    Das Problem:
    die Polizisten haben Anweisung lieb zu sein ggü Nichtdeutschen.

    Ein Staatsanwalt kann gar nicht gegen angehen, weil er dazu einen Richter braucht.
    Aber welcher Richter darf gegen DIE angehen?

    Frage erledigt?

    So lange deutsche Politiker von rotlinksgrün-usw Sonntags Nachmittags beim Spazieren gehen freundlich nach einem Selfie gefragt werden, so lange bleibt das so.

  24. 24

    Es bleibt keine Alternative, als die AfD zu wählen! Wollen sich die restlichen (-Islamwähler) eigentlich umbringen lassen? (Rhetorische Frage)

  25. schwabenland-heimatland
    Samstag, 12. August 2017 14:20
    25

    egal woher alle die Kulturbereicherer Clans und Refugees aus den Arabisch -Afrikanischen Länder kommen, sie tragen durchwegs den Chip der archaischen Gewaltkultur im Hirn. Trotz angegeblicher Flucht aus ihrem eigenen Land nach Europa wird die humanitäre,christliche Bereitschaft in kürzester Zeit ignoriert, abgelehnt und in ihren alten Strukturen
    nun in Deutschland/Europa gelebt. Und das hat zu 99% mit der Ideolgie des Islam zu tun.
    Auch wenn einige Moslems angegeblich noch so friedlich sind, sie haben sich mit ihrer Anleitung aus dem Koran selbst in dessen tausend Ausführungen und Facetten die Keule der eigenen Bruderkämpfe ins Hirn gebrannt. Auch wenn sie sich selbst untereinander nicht GRÜN sind, der tödliche Terror am laufenden Band ob in den eigenen Ländern- oder in Europa sichtbar ist, ob heuchlerisch geleugnet oder evtl.nicht, negiert oder gar Beifall bekundet... gemeinsam arbeiten letztendlich alle Migranten/Refugees an den Schwächen, Blindheit und der Hyper-Toleranz des westlichen Systems.
    In deren Glauben und Selbssttäuschung Multikulti und Rassenvermischung im großen Stil wäre friedlicher- ja sogar besser.

    Letztendlich läuft jedoch alles auf die Strategie des Trojanisches Pferdes - der Verunsicherung und Vernichtung der "Kuffare" -der angestammten Heimat der Völker Europas - sogar ohne Waffen - als Ziel hinaus. Die links -"politische Elite" des 21.Jhts die eigentlich das eigene Volk zu vertreten und zu schützen hat, fungiert inzwischen sogar als der idealste Brückenkopf und Hebel für deren Umsetzung. Es ist nur noch eine Frage der Zeit- erreicht wird dadurch allerdings gar nichts- langfristig wird Europa selbst zur 3. Welt. Und Die Elite die dies erkannt hat inklusive die es verursacht hat, ist schon längst weg!

    Wie es in Deutschland dann hingegen aussieht, kann man bereits jeden Tag erleben. Sowohl selbst,als auch teilweise die halbe Wahrheit in einigen Medien wenn nicht mehr anders möglich:

    TOP Heute 12.8.17 - 11.59 Uhr
    Kürten, NRW: Samurai-Schwert beendet Familienfeier – 38-Jähriger tötet seinen Cousin (48) nach Streit
    Von Steffen Munter12. August 2017 Aktualisiert: 12. August 2017 11:59
    Mit einem Samuraischwert in der Hand stürzte sich ein 38-jähriger Mann in Kürten im Rahmen einer Familienfeier auf seinen Cousin. Dieser verstarb an Ort und Stelle. Die Rettungskräfte konnten nichts mehr für den 48-Jährigen tun. (..)
    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/streit-auf-familienfeier-in-nrw-38-jaehriger-toetet-cousin-mit-samuraischwert-a2188343.html

    Sicherlich ist dies wieder ein Einzeltäter und hat mit dem Islam bzw. den Einwanderern auch gar nix mit nix zu tun,
    Ach ja, evtl. die Deutschen sogar für die Bluttat verantwortlich, evtl.ist das Samurai Schwert aus gehärtetem Solinger Original Damaszener Stahl?!

    Oder war es etwa doch aus einer anderen Zeit entsprungener japanischer Samuraikrieger der mit dem modernen Halal Sushi seines Cousin nicht einverstanden war und den Thunfisch lebendig auf die Kurden Hochzeitfeier mitbrachte?

    Wahnsinn...Unser tägliches "Merkelland".

  26. 26

    Die Clans sind die politischen Unterstützer der bunten Parteimischpoke und ihrer Handlanger in den Behörden.

    Warum..?
    Weil....:

    -sie schüchtern ein
    -sie verfügen über örtliche Macht
    -sichern ihren Leuten Unantastbarkeit zu
    -sind in selbsttragenden Strukturen verbandelt (Staat im Staate)
    -bekannt als NoGoArea
    -gelten in den Medien nur als verharmlosend -> "krimminelle Bande"
    -haben mit Moscheeinterna/Allah-Ideologie ein zusätzliches Druckmittel auf Entscheider
    -sog. Friedensrichter (scharia) sind da mit eingebunden
    -Drogen, Waffen, Prostitution sind einfach nur Kapitalquellen die staatlicherseits unerfüllbar sind und deshalb so lukrativ

    etc...

    Was tun? Dies wage ich hier nicht en Detail dar zulegen, im "freiesten" Staat auf deutschen Boden!

  27. 27

    Die bayerische CSU fördert die Moslembruderschaft.
    Wer hätte das gedacht ?

    http://www.pi-news.net/stuerzenberger-justizskandal-par-ordre-du-mufti/

    Wer es noch nicht weiss: Die Moslembruderschaft hat das Ziel, die Weltherrschaft des Islam zu erreichen.
    Mit Djihadisten, mit Täuschung der Ungläubigen und Unterwanderung der nicht-moslemische Staaten und deren Flutung mit Moslems.

    Der Verfassungsschutz deckt die Moslembruderschaft genauso wie die bayerische Justiz. Sie gehen aber knallhart und rechtswidrig gegen Islamkritiker vor.

    Sozialisten und Djihadisten, die Brutstätte von Völkermördern.

  28. 28

    Es gibt diese Ausländer Gangs!
    Aber es KANN und WIRD wenn sich nichts Ändert eine maSSive Gegenbewegung sich formieren!!

    Auch wenn es derzeit nicht so Aussieht

  29. 29

    Die Sache wäre so einfach:

    Den kriminellen Großfamilien, die sich No-Go-Areas-Zonen geschaffen haben den Geldhahn zudrehen,

    alle abgewiesenen Asylanten ebenso - aber

    und da habe ich den leisen Verdacht, wir werden bereits erpresst, dann kommt die Angst vor noch mehr Straftaten auf und so zahlt man inzwischen schon " Schutzgelder", in dem Sinne, dass man sie weiter alimentiert.
    Das ist aber bereits Kapitulation.
    Und die Schlussfolgerung wäre, keinen mehr im Vorfeld ins Land lassen, aber weil das nicht geschieht, kann es nicht mehr anders sein, dass alles nach Plan läuft.
    Jeder aus dem Volk, der diesen Plan unterstützt mit seiner heuchlerischen Nächstenliebe, ist ein Verbrecher am Volk, sowie seiner Nachkommen.

  30. 30

    @ Inge Kowalevski 29#

    Es ist gar nicht so einfach, kriminellen Mafiosi den Geldhahn abzudrehen.
    Das Konten-Einfrieren und Immobilien-Beschlagnahmen und offiziell Enteigenen, das ist für viele von den größeren Tieren nur ein Verlust in der Dimension der Portokasse.

    Die meisten agieren extrem geschickt über Strohmänner, Firmen, perfekte Geldwaschsalons aller Art.

    Die Kohle wandert auch immer sofort weiter und wird irgendwo im Ausland in so einem Steuerparadies gebunkert, auch in Form von Gold oder anderen stabilen Werten. Ganze Firmenketten laufen über diese Typen. Oder Filmfonds, Parteispenden im US-Wahlkampf zum Beispiel...

    Das sind die eigentlich gefährlichen "Nazis" in Nadelstreifen, wenn sie auch keine im klassischen Sinne sind.
    Aber Faschisten allemal.

    Ohne koordiniertes militärisches Eingreifen werden Sie dieser Bande nicht Herr.

    Man muß sie unmittelbar aus unserem Hoheitsgebiet vertreiben, die Köpfe der Hydra einkassieren, was allein schon schwierig sein wird, da die nicht mit einem Schild "Mafiaboß" rumlaufen.

    Ich will damit sagen, daß die ziemlich genau wissen, was sie tun müssen, um nicht aufzufliegen. Außerdem verfügen sie über ihre eigene "Privatarmeen" und Sicherheitsleute.

  31. 31

    eagle 1 30

    ja wenn das bereits so ausgeufert ist, dann frage ich mich, alles hat ja einmal einen Anfang -" wehret den Anfängen" wer hat diese Nachlässigkeit zu verantworten?Wenn in einem sog. Rechtsstaat solche Möglichkeiten für Verbrecherbanden entstanden sind und weiter entstehen und immer mächtiger werden, weil sie über das notwendige Kapital verfügen, dann muss doch endlich ein Aufnahmestopp stattfinden. Jetzt kann man sich gut vorstellen, wo die vielen Untergetauchten gelandet sind.
    Jetzt mit dem unübersehbaren Familiennachzug, überwiegend Muslime, bekommen wir nicht mehr zu korrigierende Zustände.
    Ja, ich danke für ihre weiterführende gedankliche Hilfe
    den Tatsachen entsprechend, in der Beurteilung unserer Lage. Merke, dass man in vielem noch gar nicht um das Ausmaß der Einwanderung, damals die Italiener (Mafia) dann die Einwanderung vom Osten (Mafia) und jetzt die kontinuierliche Einwanderung von Muslimen, die sich in no go areas Zonen behaupten.

    Das wäre doch das Thema für die Wahl. Ordnung im Lande zu schaffen für jedermann. Denn nicht nur das Volk leidet, sondern auch die wenigen wahren Flüchtlinge vor Verfolgung, Krieg und einfach aus Armut.

    Nur die Banden, die die Polizei nicht mehr im Griff hat, die sind bestens bewaffnet, während das Volk immer mehr entwaffnet wurde. Wer noch einen Waffenschein besitzt muss gut aufpassen, darf sich nicht die geringste Kleinigkeit erlauben, dass er ihn behalten darf.
    Sind wir inzwischen schon so weit, dass es nicht mehr um Recht und Ordnung geht, sondern nur noch der Stärkere (wer über Geld und Waffen verfügt) überlebt?

  32. 32

    Einige Richter und Polizisten bekommen auch wohlwollend Schweigegeld von den Familien, kooperien sozusagen, oder gehen konform mit diesen. Geld haben diese Familien genug.

    Gestern war am Strand auch so ein Mitglied mit kollagiertem "Al Zain" - Tattoo zu sehen.

    Al Zain = El Zein
    Omeirat
    Miri
    Remmo

    sind Clans.

  33. 33

    @ eagle1
    Sonntag, 13. August 2017 0:46
    30

    , perfekte Geldwaschsalons aller Art.

    --------------------------------------

    Hallo Eagle1,

    was ist denn ein Geldwaschsalon?

    mfg

  34. 34

    @andreas28

    Hier bekommen Sie Emailadressen der CEOs (Geschäftsführer) zum Appellieren!

    http://www.ceoemail.com/

    Ist eigentlich für UK, aber viele CEOs sind Deutsche bzw. haben deutsche Wurzeln.

    Wunschfirma eingeben, und auf deutschen Namen bzw. GER achten.