Ex-BBC-Journalistin tot mit 52 – Sie enthüllte Pädophilie-Verbrechen von Jimmy Savile




***

SCOTLAND YARD: 

SAVILE DER „SCHLIMMSTE SEXUALVERBRECHER
IN DER GESCHICHTE DES LANDES“

James Wilson Vincent „Jimmy“ Savile  (* 31. Oktober 1926 in Leeds; † 29. Oktober 2011 ebenda) war ein britischer Discjockey und Moderator der BBC und anderer Sender. Nach seinem Tod gelangten Hunderte von Fällen an die Öffentlichkeit, in denen Savile vorgeworfen wurde, seine Position als Popidol für sexuellen Missbrauch, vorwiegend an jungen Mädchen, ausgenutzt zu haben. Scotland Yard nannte ihn den „schlimmsten Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes“

***

 

Von Rosemarie Frühauf, 29. August 2017

Ex-BBC-Journalistin tot mit 52 – Sie enthüllte Pädophilie-Verbrechen von Jimmy Savile

Savile hat mehrere hundert Jungen und Mädchen missbraucht. Seinen Opfer soll er in Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für die BBC und für karitative Zwecke begegnet sein. Bei der BBC sollen 45 Personen betroffen sein. Es ist von vier Vergewaltigungen und einer versuchten Vergewaltigung die Rede.


Einschub von Michael Mannheimer 

Savile missbrauchte Kinder sogar
im Krankenhaus

Wie viel haben die Kollegen und Vorgesetzten Jimmy Saviles, des nach seinem Tod vor gut vier Jahren des hundertfachen Missbrauchs überführten BBC-Moderators, schon zu seinen Lebzeiten von seinen Untaten geahnt?
Savile hat mehrere hundert Jungen und Mädchen missbraucht. Seinen Opfer soll er in Zusammenhang mit seiner Tätigkeit für die BBC und für karitative Zwecke begegnet sein. Bei der BBC sollen 45 Personen betroffen sein. Es ist von vier Vergewaltigungen und einer versuchten Vergewaltigung die Rede.” (Quelle)

Das Problem ist, dass die BBC  bis heute kein Interesse daran hat, dass dieser Sexskandal zufriedenstellend aufgeklärt wird. Die ehemalige Ministerin Neville-Jones, die zwischen 1998 und 2004 (also zu der Zeit, als Jimmy Savile dort aktiv war) auch eine leitende Funktion bei BBC hatte, sagte, dass

…sie glaubt nicht, dass man beim BBC die Savile Affäre aufarbeiten will, sondern etwas „genau so schädliches“ – sodass die Geschichte nicht ernst genommen wird.




Janet Smith wird in dem Dokument mit der Schlussfolgerung zitiert, dass der „ehrerbietige Umgang“ mit Stars Nachforschungen verhindert hätten. Sie halte es durchaus für möglich, dass ein Kinderschänder auch heute noch bei der BBC unentdeckt bleiben könne.


Die Ex-BBC-Reporterin Liz MacKean starb am 18. August 2017, laut britischen Medien an einem Schlaganfall. Sie war erst 52 Jahre alt.

Videolänge: 36 Sekunden

VIDEO VON LIZ MACKEAN:

„Ich war sehr unglücklich, dass die Geschichte nicht gebracht wurde, weil ich fühlte, dass wir mit Leuten gesprochen hatten, die es allesamt verdient hatten, gehört zu werden. Aber sie wurden nicht gehört.“ „(Liz MacKean auf BBC über die Pädophilie-Opfer)


MacKean hatte 20 Jahre lang für die BBC gearbeitet und einen Ruf als unerschrockene Investigativ-Journalistin. 2013 hatte sie laut eigenen Angaben freiwillig die BBC verlassen – zwei Jahre nachdem sich der Sender für sie zu einem „feindlichen Umfeld“ entwickelt hatte, wie sie selbst laut „Independent“ im Jahr 2016 schrieb.

Saviles Tod – und die Enthüllungen danach

Ende Oktober 2011 war Jimmy Savile gestorben, ein langjähriger Moderator der BBC. Er hatte als Exzentriker und Philanthrop gegolten – bis nach seinem Tod herauskam, dass er im großen Umfang sexuellen Missbrauch an Kindern und Jugendlichen verübt hatte. Zahlreiche Opfer traten an die Öffentlichkeit.

Liz MacKean und Meirion Jones, die Produzentin der Sendung „Newsnight“, begannen Savile-Opfer zu interviewen – darunter eine Frau, die berichete, im Alter von 4 bis 17 Jahren samt ihren Schulkameradinnen regelmäßig von dem Star missbraucht worden zu sein.

BBC verweigerte die Sendung

Als die brisante Sendung fertig war, entschied die BBC jedoch, sie nicht zu senden. Stattdessen wurden unverfängliche Gedenkportraits von Savile gebracht und der Vorwurf der Vertuschung gegen die BBC folgte. Der London Press Club prämierte MacKeans Enthüllungsstory später mit dem „Scoop of the Year“ .

Im Jahr 2016 sendete die BBC schließlich doch noch eine 90-minütige Dokumentation mit Savile-Opfern: Zu diesem Zeitpunkt nannte Scotland Yard den verstorbenen Radiomoderator bereits den „schlimmsten Sexualverbrecher in der Geschichte des Landes“. Nie zuvor seien in der britischen Kriminalgeschichte so viele Anschuldigungen wegen sexuellen Missbrauchs gegen eine einzelne Person erhoben worden.

Warum, wurde nie erklärt

Im Oktober 2016 schrieb MacKean dazu: „Der Grund für das Fallenlassen der Newsnight-Geschichte wurde nie erklärt, auch nicht durch die mehrere Millionen Pfund schwere unabhängige Untersuchung, die später befand, dass die Geschichte hätte gesendet werden sollen. Meirion [Jones] und ich waren isoliert, wenn nicht gar Aussätzige geworden, und die BBC, während meiner Karriere immer ein wohlwollender Arbeitgeber, fühlte sich wie eine feindliche Umgebung an.“

MacKean hatte Journalismus-Preise unter anderem bekommen für ihre Enthüllungen über geheime Giftmüll-Deponien in Westafrika (2010) und gewalttätige Banden in Russland, die gezielt homosexuelle Menschen jagen (2014).

 Quelle:
http://www.epochtimes.de/politik/europa/ex-bbc-journalistin-tot-mit-52-sie-enthuellte-paedophilie-verbrechen-von-moderator-jimmy-savile-a2202629.html




SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

11 Kommentare

  1. Nun, was soll man dazu noch sagen.
    Na zumindest:
    Möge ER für alle Zeiten in der Hölle schmoren.

    Einfach nur ekelhaft was es für Leute gibt und gegeben hat
    und sicherlich noch leider geben wird.

    Manman…..

  2. Der ganze Fall reicht stark nach dem, was man Unantastbarkeit nennt.
    Diese genießen scheinbar so einige Herrschaften, allesamt in den Satanistenkreisen der „Eliten“ verbarrikadiert.

    Wen alles hätte denn die vollständige Aufarbeitung dieses Falles noch ins Rampenlicht gezerrt und für immer kalt gestellt?

    Wer alles hätte dann seine politische oder sonstige Karriere im Knast verbringen können.

    Wie weit sind einzelne Journalisten, Redakteure und obere Polizeiermittler in solche Kreise mit eingebunden?

  3. Wen intressiert Das? Die Welt ist voll von diesen
    perversen Subjekten, und es werden täglich mehr !

    Die „Zucht-Stationen“ für solche Kreaturen werden
    sogar von linken Volkszerstörern finanziert – mit
    „Zuchtstationen“ meine ich: Schulen, Linksparteien,
    Antifa, Internet (Indyblödia etc.) Moscheen, Islam-Gemeinden,
    islamfreundlichen Richtern u.Staatsanwälten usw.
    usw. usw. usw. usw. und so fort.

  4. @ eagle1 #2

    Die „Kinderschänder-Mafia“ ist ein Krebsgeschwür, das wie jede Mafia von der VERSCHWIEGENHEIT lebt!

    Daher wird rigoros gegen jeden vorgegangen, der diese Tarnung „durchleuchtet“.

    Unschuldige Kinder, diese engelgleichen Wesen, haben es aber wahrhaft verdient, daß man gleichfalls „rigoros“ gegen diese Schweinhunde vorgeht!

    Was für eine widerliche Fratze – dieses oben abgebildete Monster, da könnt ich rund um die Uhr reinhauen, wenn sie nicht schon verwest wäre! Aber leider ist auch die Frau tot, die dieses Schwein entlarvte, weil hunderte weitere Schweine dadurch MIT-ENTLARVT werden könnten.

    Kinderschändung ist das schwerste Verbrechen, das einer begehen kann, indem er sich an der MENSCHLICHEN ZUKUNFT „versündigt“. Selbst Jesus hatte nichts gegen die Verhängung der Todesstrafe an solchen Viechern: Es wäre für ein solches Monster „besser, daß ein Mühlstein um seinen Hals gehängt und er ersäuft würde im Meer, da es am tiefsten ist“ (Matthäus-Evangelium 18,6).

  5. Alter Sack . . . . Uffpasse !!!

    Sowas kann dir leicht als „Volksverhetzung“ ausgelegt
    werden – denn immerhin gehören eine große Anzahl „unserer?“ Politiker u.anderen „Kinderfreunden“ zur sogenannten ‚Oberschicht‘!
    Und gemeinsame „Intressen“ verbinden nunmal in einer
    angeblichen Demokratie ……… oder so
    ähnlich.

    (ich würde sogar von einer Dominanz im pädophilen Bereich sprechen – aber wie gesagt:
    „V e r s c h w i e g e n h e i t“ ist bei Denen
    das A und O – schon immer gewasen)

    Bei Volker Beck und Cohn-Bendit hat’s leider nicht
    so ganz geklappt!

  6. Man darf getrost davon ausgehen, daß rund um diesen Savile eine ganze Reihe Mitläufer auch am Mißbrauch beteiligt waren, wenn es so schwer war, den Haupttäter zu überführen, sogar noch nach seinem Tod.
    Demnach war er bei der BBC beileibe nicht der einzige, sondern Teil oder der Kopf eines Rings mit viel Macht und Einfluß.
    Es ist schon erstaunlich, was das „große“ Britannien sich auf diesem Gebiet in letzter Zeit so alles geleistet hat. Da gab es auf einer Kanalinsel tote, verscharrte Kinder, man munkelte von Verbindungen bis ins Königshaus, und was ist daraus geworden? Dieses Land war mal stolz darauf, eine vorbildliche Demokratie zu sein. Heute kann man darüber nur noch lachen.

    PS. Ist es in D anders? Oder gibt es hier nur keine mutigen Journalisten? Und woran arbeiten die Eliten eigentlich, wenn sie gegen den Willen der Eltern bereits im Kindergarten mit der „Aufklärung“ samt Rollenspielen beginnen?
    Nein, Deutschland ist nicht besser, die Eliten weltweit sind nur noch verachtenswert. Was die aber auch nicht kümmert.

  7. Der „Sachsensumpf“ u.die belgischen Ki-Fi Organisationen
    verschwanden doch auch wie von Geisterhand aus dem
    öffentlichen Intresse!

    Aber wehe, wehe, ein AfD’ler parkt falsch – au weia !

  8. @ Globetrotter
    Freitag, 1. September 2017 16:53
    8

    Der „Sachsensumpf“ u.die belgischen Ki-Fi Organisationen
    verschwanden doch auch wie von Geisterhand aus dem
    öffentlichen Intresse!

    Aber wehe, wehe, ein AfD’ler parkt falsch – au weia !

    ——————————

    hallo Globi,

    abgesehen vom politischen grund gibt es immer wichtigere gründe:

    – einen kinderschänder verurteilen kostet geld welches besser bei politikerpartis verbumst werden kann

    – ein falschparker bringt geld.

    geht nie ums bestrafen (abgesehen von der michelvernichtung). es geht immer um kohle

  9. Wer die Wahrheit sagt, besonders über das Netzwerk der Pädophilen kann sein Testament machen.
    Die Grünen – Franz-Josef Strauß hat einmal gesagt, grün, noch nicht reif, und wenn reif, dann rot, und so ist die Gesinnung.

    Frösche über die Straße tragen- aber ungeborene Kinder im Mutterleib aus fadenscheinigen Gründen per Gesetzeserlaubnis ermorden. Scheinheilig, scheinheiliger am scheinheiligsten.Wichtigstes Thema Frühsexualisierung, Sexuelle Vielfalt, Ehe für alle usw. Die haben eine eigene Schöpfungsordnung bezüglich der Sexualität. Die wissen ja nicht mehr ob sie Männlein oder weiblein sind, die haben ja zum natürlichen Geschlecht sich noch ein Wunschgeschlecht geschaffen.Diese Genderistenworthülsen.
    Einer hat einmal gesagt, wenn die Tierwelt dem Beispiel folgen würde, dann würden die Hunde miauen und die Katzen wauwauen.

    https://lupocattivoblog.com/2O13/O5/O4/die-grunen-die-pädophilenpartei/

Kommentare sind deaktiviert.