Die 13 Regeln der Linken, nach denen sie ihre politischen Gegner wie Trump vernichten

Saul David Alinsky (* 30. Januar 1909 in Chicago, Illinois, USA; † 12. Juni 1972 in Carmel, Kalifornien, USA) war ein US-amerikanischer Bürgerrechtler, Wegbereiter des Community Organizing und Gründer der Industrial Areas Foundation.

Obwohl Alinsky kein Linker war und sich für eine dynamische Demokratie einsetzte, wird er heute von den Linken instrumentalisiert, um ihre politischen Ziele zu erreichen.


.

SAUL ALINKSY: DER MACHIAVELLI DER LINKEN

SAUL ALINSKY ist das für die Linken, was MACHIAVELLI für den Feudal-Adel war. In seinem Buch Rules for Radicals. A practical Primer for realistic Radicals” („Regeln für Radikale. Ein praktischer Zündsatz für realistische Radikale“) beschrieb er die Strategien, wie Linke ihre Gegner ausschalten können. Obama war ein Alinsky-Fan – und Hillary Clinton hat sogar ihre Masterarbeit über ihre geschrieben.

„Die ehemalige Außenministerin der USA, Hillary Clinton, verfasste 1969 ihre Abschlussarbeit am Wellesley College über Saul Alinsky.

Die Arbeit fand 2008 während des Vorwahlkampfs der demokratischen Partei zur Präsidentenwahl der USA große Beachtung, da in Zusammenhang mit den häufigen Schmähungen Alinskys als Kommunist auf Grund dessen Nähe zu den Gewerkschaften, auf diesem Wege Clinton als Linksradikale dargestellt werden sollte.

Sie ist mittlerweile nicht mehr öffentlich einsehbar. Der Einfluss von Alinsky auf Hillary Clinton und Barack Obama scheint nichtsdestoweniger erheblich gewesen zu sein.” (Quelle)

Wenn man verstehen will, welche ideologische Strategie hinter den tagtäglichen Angriffen gegen Trump (aber auch gegen die führenden Köpfe der deutschen und internationalen Islam- und Systemkritiker) steckt: Der folgende (gekürzte) Artikel, verfasst bereits 2013, aber heute aktueller den je, führt die 13 Regeln zur Vernichtung des politischen Gegners  (.s.u) nach Alinsky auf.

Michael Mannheimer, 6.9.2017

***

 

Von Dr. Karl Schmitt, 21.02.2013

SAUL ALINSKYS REZEPTBUCH FÜR DIE MACHTSSTRETEGIE DER LINKEN: „Nennt mich einen Radikalen“

Saul D. Alinsky wurde bekannt durch seine veröffentlichten Berichte und Konzepte zu Aufbau und Organisation von Bürgerbewegungen und für deren Kampf für ihre Rechte gegen reiche und mächtige Gegner.

Hillary Clinton schrieb Ende der 60er Ihre Diplomarbeit über ihn. Seine Grundsätze und Taktiken sollen in Obamas Wahlkampf erfolgreich Anwendung gefunden haben.

Wenn er sich selbst als radikal bezeichnet, dann wird er sich zuvor wohl kaum Gedanken darüber gemacht haben, ob dies nun ‚links‘ oder ‚rechts‘ einzuordnen sei – was heute angeblich den legitimationsentscheidenden Unterschied ausmacht.

An einer Stelle in seinem Buch äußert er sich zur Konkurrenz. Er schreibt da über Besitzende, die den Nichtbesitzenden schon alles weggenommen haben und sich deshalb jetzt gegenseitig auffressen. Da fest mit derartigem Verhalten gerechnet werden könne, beschreibt er Taktiken, wie die Konkurrenz der Besitzenden ausgenutzt werden kann.

Da er Anfang der 70er auch von den deutschen Gewerkschaften entdeckt wurde, darf wohl angenommen werden, dass seine Theorien und Taktiken der Grund sind, warum Gewerkschaften heute kaum noch flächendeckende Streiks machen, sondern Einzelbetriebe bestreiken, um damit die Streikfront der Arbeitgeber zu knacken (die Herausgabe des besprochenen Buches wurde von der IG Metall initiiert – die auch das ausführliche Schlusswort im Buch schreibt).

Hier liegt die Überlegung zugrunde, dass ein einzelner bestreikter Betrieb sich wohl kaum aufopfern wird, um den niedrigen Lohntarif für seine Konkurrenten zu verteidigen und selbst dabei pleite zu gehen….

Für den Aufbau von Bürgerorganisationen beschreibt er Grundsätze, wie das Subsidiaritätsprinzip*, das von der katholischen Soziallehre stammt. Bei der Organisation von Stadtteilen, mit dem Ziel deren Bewohner bei der Wahrnehmung ihrer Menschenrechte zu unterstützen, beziehungsweise sie dazu zu befähigen, arbeitete er stets vorurteilslos mit verschiedenen Führern aus den Stadtvierteln zusammen.

*Das Subsidiaritätsprinzip besagt, dass eine Aufgabe möglichst von der kleinsten „zuständigen“ Einheit übernommen werden soll.

Dies konnten Priester, Gewerkschaftsführer und andere verschiedenste Schlüsselpersonen zum Erreichen der Bewohner der Stadtviertel sein. Dieser ideologiefreie, pragmatische Ansatz zur Erreichung der Ziele, die meistens eine Verbesserung der Lebensbedingungen der organisierten Mitglieder waren, hat keine Ähnlichkeit mit der von uns kritisierten ideologischen Verbohrtheit vieler linker Gruppen in Deutschland und Europa (wobei die kleinkarierten, ängstlichen Distanzierungen im rechten Lager deren Vertreter auch nicht besser aussehen lassen)….

Er betont, dass das zu erstellende Programm der Bürgerorganisation von den Leuten selbst kommen muss und dass ein Organisator wie er nicht der gewählte Vorsitzende sein sollte. Der Wille und die Aktionen zur Verbesserung ihrer Lebensumstände darf nicht von aussen, sondern muss von den Betroffenen selbst kommen.

Die Leute sollen dabei unterstützt werden, sich als freie Menschen selbst zu organisieren. Wer Alinsky als Linken bezeichnet, der sollte ihn mal mit unseren Linken vergleichen:

Sie verachten ihre deutschen Nachbarn, oftmals gibt es da auch Hass auf alle Deutschen

Deshalb müssen Ausländer massenhaft ins Land geholt werden und deshalb müssen auch spätsozialistische Erziehungsprogramme, wie Gender Mainstreaming auf breiter Front verbreitet werden.

Hierzu gehört auch die Kriminalisierung von Kritikern der Masseneinwanderung mittels des Vorwurfs des angeblichen ‚Rassismus‘ bei diesen Kritikern. Ganz gewiss ist bei unseren Linken nicht Selbstorganisation der Bürger das Ziel, sondern deren Entmündigung….

Unter anderem schreibt er zum Thema Moral und Ethik, dass er es nicht für moralisch hält, wenn jemand, der für 40.000 Menschen kämpft, Angst hat, sich durch Taten die Hände schmutzig zu machen.

Es gäbe viele Kritiker, die moralisch sehr anspruchsvoll über die Taten der Handelnden urteilen. Diese Kritiker sind kaum angreifbar, weil sie selbst nichts tun. …

Sein Satz, der Radikale „wird die Reaktionären bekämpfen, ob sie nun Wirtschafts- oder Gewerkschaftsführer sind“  unterscheidet sich wohltuend von den Aussagen hiesiger Linker auf der einen- und Konservativer auf der anderen Seite. Wobei jeder für sich feststellen muss, wen er zu den Reaktionären zählt.

Alinsky  organisierte die möglichst große Gruppe von Aktiven nicht, damit sie bei Straßendemonstrationen passiv mitlaufen. Es geht um handfeste Aktionen, mit denen der Gegner dazu gebracht werden soll, bzw. gezwungen werden soll, den Forderungen der Gruppe nachzugeben.

Bei der Organisation von Bürgern geht es Alinsky um politische Teilnahme der Bürger (Partizipation). Es gilt, sie aus der Lethargie zu befreien und jedem bewusst zu machen, dass er zusammen mit den anderen nicht machtlos gegenüber dem Establishment ist.

Dieser Vorgang wird als „empowerment“ bezeichnet. Bei dieser „Ermächtigung“ geht es aber nicht darum, Macht über Andere zu erlangen, sondern sich selbst von der Macht Anderer zu befreien und sein Leben selbstverantwortlich führen zu können (wobei das englische Wort „Power“ ebenso Macht, wie auch Kraft oder Energie heißen kann – oder Vollmacht. Mit empowerment werden die Leute bevollmächtigt, sich selbst zu vertreten).

Zur Realisierung der als richtig und notwendig erkannten Strategie zur Erreichung der politischen Ziele bedarf es einer wirksamen Taktik. Alinsky nennt Taktik das zu tun, was man kann, mit dem was man hat. Als Summe seiner Erfahrungen hat er hierfür 13 Regeln verfasst.

Die Regel 13 erläutert er ausführlich. Sie lautet:

„Wähle eine Zielscheibe, nagle sie fest, personalisiere sie und schieße dich auf sie ein“.

Offenbar ist diese Regel von besonderer Wichtigkeit. Die oben erwähnte neue Streiktaktik deutscher Gewerkschaften verhält sich passend zu dieser Regel. Die einzelnen bestreikten Betriebe geben eher nach, da sie sich nicht für ihre Konkurrenten aufopfern wollen und somit ist die Streikfront der Arbeitgeber durchbrochen. Regel 13 geht aber in der Grundaussage weiter.

Alinsky schreibt dazu, dass als Zielscheibe diejenigen angegriffen werden sollen, die die Verantwortung tragen und somit auch als Schuldige in einer kriegsähnlichen Auseinandersetzungen mit enormer Intensität angegriffen werden dürfen.

Wenn solche Ziele dann getroffen werden und – nachdem sie die Gefahr für sich persönlich erkannt haben – sie auch sehr schnell kompromissbereit reagieren, dann kann hierdurch ein Sieg erreicht werden, wenn die Gegner der zweiten und dritten Reihe sehen, wenn jemand aus der ersten Reihe zur Räson gebracht wird.

Mit diesen Angriffen ist natürlich nicht körperliche Gewalt gemeint, sondern Kritik und wirksame Demonstrationen einschließlich Spott (Regel 4), vielleicht auch das Wühlen im Geschäfts- oder Privatleben der Angegriffenen, einschließlich Veröffentlichung gefundener ‚Sünden‘ dieser Zielpersonen (wenn ihnen das bekannt vorkommt, dann gehen Sie mal davon aus, dass viele Linke „Ihren“ Alinsky bereits studiert haben).

Ihm geht es hierbei nicht ums Zerstören, sondern er schreibt in seiner Regel 9, dass eine Drohung oftmals wirkungsvoller sein kann, als die Ausführung der Drohung, wenn dem Gegner die Fähigkeit und der Wille der Bürgerorganisationen bewusst wird und er deshalb dann nachgibt. Dann lassen sich Ziele erreichen, die vorher kaum für möglich gehalten worden.

Ein wirksamer Angriff auf eine Führungsfigur des Establishments wird deren Sicherheit schwinden lassen. Jeder einzelne wird realisieren, dass die organisierte Gruppe ihn persönlich wirksam angreifen kann und er wird froh sein, dass er dieses Mal nicht das Ziel war.

Die Machtverhältnisse haben sich für jedermann spürbar deutlich verändert. Sie werden verstehen, liebe Leser, dass ich mich hüten werde, hier Schlussfolgerungen zur konkreten Anwendung von Alinskys Ideen zu ziehen.

Machen Sie das doch für sich selbst. Denken Sie darüber nach, ob es eine Sache gibt, die so wichtig ist, dass sie deren Feinde organisiert angreifen müssen. Denken Sie darüber nach, ob die Form des Angriffes unverhältnismäßig zu den Zielen, d.h. zur Wichtigkeit Ihrer Sache ist. Dann wäre es unmoralisch, laut Alinsky.

Die 13 Regeln Alinskys zur Vernichtung des politischen Gegners

1. Macht ist nicht nur das, was Du besitzt, sondern das, von dem der Gegner meint, dass du es hast.

2. Verlasse niemals den Erfahrungsbereich der eigenen Leute. Wenn eine Aktion oder eine Taktik außerhalb des Erfahrungsbereichs der Leute liegt, dann führt das zu Verwirrung, Angst und Zurückhaltung. Darüber hinaus hat es einen Zusammenbruch der Kommunikation zufolge“

Aktionen sollten am Besten auf Gebieten (sachlich und örtlich) stattfinden, auf denen die Aktivisten zu Hause sind.

3. „Wo immer es möglich ist, verlasse den Erfahrungsbereich des Gegners.

4. Zwinge den Gegner dazu, nach seinen eigenen Gesetzen zu leben. Damit kannst Du ihn umbringen – weil er nie seinen eigenen Gesetzen gehorchen wird.“

5. Die vierte Regel beinhaltet schon die fünfte: Spott ist die stärkste Waffe des Menschen. Es ist fast unmöglich, gegen Spott anzukämpfen. Außerdem macht er den Gegner wütend, welcher dann zu deinem Vorteil reagiert.“

6. Eine gute Taktik macht deinen Leuten Spaß. Wenn sich die Leute nicht gut amüsieren, stimmt irgendetwas nicht mit deiner Taktik.“

7. Eine zu schleppende Taktik wird schlapp. Der Mensch kann nur für eine begrenzte Zeit für eine bestimmte Sache ein kämpferisches Interesse entwickeln. Danach wird alles zu einer rituellen Verpflichtung wie der Kirchgang am Sonntagmorgen. Da ständig neue Probleme und Krisen auftauchen, bekommt man dann zu hören: nun ich stehe voll auf eurer Seite und unterstütze euch, aber schließlich gibt es noch andere wichtige Dinge im Leben und damit hat es sich.“

8. Der Druck darf niemals nachlassen. Er muss durch verschiedene Taktiken und Aktionen aufrechterhalten werden und alle Ereignisse, die sich für diesen Zweck bieten, müssen genutzt werden.“

 9. Die Drohung hat in der Regel mehr abschreckende Wirkung als die Sache selbst.

10. Die wichtigste Voraussetzung für jede Taktik ist das entwickeln einer Strategie mit der ein konstanter Druck auf den Gegner ausgeübt wird. Nur der nie nachlassende Druck führt zu Fehlreaktionen des Gegners die letztlich ausschlaggebend für den Erfolg der Kampagne sind. Man darf nie vergessen, dass nicht nur die Aktion eine Reaktion hervorbringt, sondern auch die Aktion selbst eine Konsequenz der Reaktion ist und eine Reaktion auf die Reaktion, und so geht das endlos weiter. Der Druck erzeugt die Reaktion und konstanter Druck hält die Aktion in Gang.“

11. Wenn man etwas Negatives hart und lange genug vorantreibt wird sein Gegenteil durchbrechen. Dies beruht auf dem Prinzip, dass jedes Positiv ein Negativ besetzt. Wir haben bereits die Umkehrung des Negativen ins Positive bei Mahatma Gandhis Strategie des passiven Widerstandes gesehen.“

12. Der Preis für einen erfolgreichen Angriff muss eine konstruktive Alternative sein. Wir dürfen nicht riskieren, uns durch plötzliche Zugeständnisse des Gegners in eine Falle locken zu lassen und zu sagen: Sie haben recht, wir wissen nicht wie wir das Problem lösen können. Nun erzählen Sie uns mal was sie dazu meinen.“

13. Wähle eine Zielscheibe, nagle sie fest, personalisierte sie und schieße dich auf sie ein.“ Hierzu schreibt Alinsky unter anderem „ein Kriterium für die Auswahl eine Zielscheibe ist ihre Verwundbarkeit – haben wir genug Kraft um sie zu treffen? Überdies kann jede Zielscheibe sagen ? Warum zielen Sie gerade auf mich? Es gibt doch genug andere, die genauso verantwortlich sind ?.Zielscheibe: man lässt alle anderen Schuldigen außer Acht.

 

 

Nachwort

Saul Alinsky wurde möglicherweise in der Folge seines Kampfes gegen das Establishment zum Satanist. Vielleicht hat er sich, um des Sieges willen, verführen lassen. In „Rules for radicals“ schreibt Alinsky: „“Wie könnten wir wohl eine kleine Würdigung des allerersten Radikalen vergessen: Aus all unseren Legenden, Mythen und der Geschichte — und wer weiß schon genau, wo Mythen enden und die Geschichte beginnt, oder was davon was ist — ist uns der erste Radikale bekannt, der gegen das Establishment rebellierte, und das so effizient, daß er immerhin sein eigenes Königreich eroberte — Luzifer.“

Das ist ziemlich eindeutig. Vielleicht war Alinsky ein Satanist – oder aber doch nur ein Atheist, der mit dem Namen Luzifer die Bürgerlichen erschrecken wollte. Wir wissen es nicht. Ich halte es speziell zu diesem Punkt auch nicht für menschengegeben, den Einzelnen zu verurteilen.

Das gilt auch für uns. Entweder wir wehren uns mit den zur Verfügung stehenden Waffen, oder wir werden vernichtet. Alinsky hat ein Repertoire von wirksamen Waffen beschrieben. Wenn wir uns wehren wollen, dann müssen wir die Bronzeschwerter des möglicherweise teuflischen Feindes kopieren – oder untergehen – auch dafür gibt es in der Geschichte genug Beispiele.

Karl Schmitt, 21.02.2013


SPENDEN AN
MICHAEL MANNHEIMER

Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer

bei:  otpdirekt Ungarn

IBAN:  HU61117753795517788700000000

BIC (SWIFT):  OTPVHUHB

Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer

(Überweisungen aus dem europäischen Ausland sind kostenlos)

ICH BEDANKE MICH HIER AUSDRÜCKLICH BEI ALLEN, DIE MIR BISLANG SPENDEN HABEN ZUKOMMEN LASSEN!

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

34 Kommentare

  1. Als erstes müssen wir das ISLAM-UBOOT Kötzükotz ENTSORGEN, das sich weit „exponiert“ hat und eine ideale ZIELSCHEIBE für den Angriff auf dieses verkommene „Merkel-System“ darstellt. Hier:

    Bestreitet diese häßliche Schabracke nach dem Existenzrecht des Deutschen Volks nun auch noch das Existenzrecht Israels – so wie ihre Brüder vom „Muslim-Markt“?

    http://www.mmnews.de/politik/28589-oezoguz-kein-existenzrecht-israels

    Wieso ist dieser „Muslim-Markt“ nicht VERBOTEN wie andere rechtsradikale Schriften, die das Existenzrecht Israels (oder das anderer Staaten und Völker) bestreiten?

  2. Danke „Alter Sack“

    ds muß man noch mehr entsorgen radikal entdorgen von Zonenwchtel und ihrre verblödeten Höflingen angefangen bis zu den Arschkriechern. Hinterlader hat sie genug in ihrer Truppe, lach…

  3. Kann es sein, daß mmnews jetzt die Blogger zensiert? Früher konnte man Deftiges dort lesen, heute nur noch eine handvoll weichgespülter Meinungen. Ohne mich.

  4. Das Ziel ist die NWO und um dieses Ziel zu erreichen ist jedes Mittel recht.
    Die ONE-Dollar-Note seit 1933 in Imlauf. Dort ist das Zeichen der Illuminaten in Gestalt der 14-stufigen Pyramide mit dem Alles Sehenden Auge an der Spitze aufgedruckt. Darunter steht in lateinischer Sprache“Schaffung einer neuen Weltordnung“ und „Unsere Unternehmung ist vom Erfolg gekrönt“. Der nachhaltige Einfluss der Finanz- und Wirtschaftsmultis ist in Brüssel überdeutlich zu sehen.
    Die Strategien dieser Kreise für die Erreichung globaler wirtschaftlicher und politischer Macht sind:

    Durchsetzung völliger internationaler Freizügigkeit für hemmungslosen, bewusst ruinösen Wettbewerb in den Bereichen Produktion, Handel und Geld. Ziel ist Marktmacht und monopolähnliche Positionen zu erreichen.

    Schaffung großer, transnational ausgelegter Konzerne. Damit wird versucht, die Aushöhlung und Schwächung der nationalen Volkswirtschaften zu erreichen.

    Instellierung beherrschbarer internationaler Gremien, wie Weltbank, Weltwährungsfond und Freihandelsabkommen GATT, als Mittel zur Durchsetzung der eigenen Absichcten.

    Veranstaltung regelrechter Finanz- und Wirtschaftskriege gegen andere Völker, insbesondere zur Absicherung eigener Absichten in bestimmten Wirtschaftsräumen und zur Ausschaltung von Konkurrenz.

    rigorose Maßnahmen, um sich den Zugriff auf strategisch wichtige Rohstoffquellen zu sichern. Dabei spielt Öl eine herausragende Rolle.
    1973 war ich auf einen Vortrag, jetzt haben wir uns an die muslimischen Wüstenvölker ausgeliefert-

    Notfalls Übergang zu offenen Krieg, oder gesteuerter Revolution, wenn der Druck mit friedlichen Mitteln nicht ausreicht.

    Letzlich sind auch die beiden Weltkriege Folgen dieser Strategie.
    Mit freier Marktwirtschaft und freiem Unternehmertum hat dieses System nichts mehr zu tun.

    Es wird immer deutlicher. Der Super-Finanzkapitalismus und der Kommunismus sind zwei Seiten einer Medaille. Beide konzentrieren Riesenvermögen in Händen kleiner Minderheiten. In einem Fall sind es die Geld- und Wirtschaftsbarone- im anderen ist es der Staat mit seinen Spitzenfunktionären.

    Wie kommt die Menschheit aus diesem Spinnennetz wieder heraus? Kann es sein, dass Trump ein Anfang gelingt?
    Ich weiß es nicht.

  5. Die Alinsky-Strategie klingt heutzutage schon fast harmlos, da sind die US-Thinktanks u. Geheimdienste (auch israelische) weit perfider, bösartiger u. gemeingefährlicher, würd ich meinen. Ganz schlimm ist ja dieser Ex-Jugo-Revolutionsexperte, bei dem sich auch die „Strategen“ des „arabischen Frühlings“ u. des Ukraine-Putsches bedient hatten (Name fällt mir gerade nicht ein, muß ich mal googeln).
    Aber gut zu wissen, darauf kann man sich einstellen u. den Spieß umdrehen.
    Beißender Humor, Ironie, Witz u. Spott als Wort-Waffe einzusetzen sind nicht gerade die Stärke der Rechten/Konservativen, es gab auch noch nie soetwas wie „rechte“ Comedy o. Kabarett.
    Sind die „Rechten“/Konservativen zu ungebildet, derb u. grob dafür?? Anti-Intellektualismus war schon immer eine Domäne rechter bzw. „volksnaher“ Parteien, schon deshalb werden sie von den Eliten, Medien u. den bildungsbürgerlichen Schichten verachtet u. nicht für voll genommen.
    Zwar gibt es da auch bei AfD u. FPÖ einige Ausnahmen, aber der Wähler/Symphatisanten sind mitunter schon ziemlich anachronistisch-provinziell u. dröge. Mag auch am Durchschnittsalter der Wähler liegen, insgesammt müsste AfD etwas peppiger u. „populistischer“ rüberkommen, wenn sie nicht wie eine Wut-Partei frustrierter älterer Herren/Dämchen rüberkommen will. Zu altbacken das Ganze!

  6. Schreckensnachricht!!
    Tritt Papst Franziskus 2018 zurück?

    Rom (kath.net/rn)
    Diese Möglichkeit wird derzeit wieder einmal in Katholikenkreisen diskutiert. Anlass für diese These ist die Entlassung von Kardinal Gerhard Müller als Präfekt der Glaubenskongregation sowie die Begründung, die Müller vom Papst bekommen habe. Denn dieser habe ihm mitgeteilt, dass er dazu übergehen wolle, generell Amtszeiten auf fünf(!) Jahre einzugrenzen.
    Müller sei der Erste gewesen, bei dem er das umgesetzt habe, kath.net hat bereits berichtet. Spannend wird daher sein, ob Papst Franziskus dies auch beim eigenen Amt durchführen werde. Dann wäre der eigenen Rücktritt im März 2018 fällig.
    Anlass für die Spekulation über einen Rücktritt von Franziskus gibt es seit Anfang an.
    Dieser habe unmittelbar nach Amtsantritt bereits mitgeteilt, dass ihm der liebe Gott vielleicht nur vier oder fünf Jahre gegeben habe und dass man sich an zurückgetretene Päpste gewöhnen müssen. (@Biersauer u. Co dürfte auch das zu lange sein, gell? – grins..)

    Bereits vor einem knappen Jahr hat Franziskus bei der Rückreise vom Weltjugendtag in Krakau dieser These erneut Nahrung gegeben. Damals meinte er nach einer Frage eines Journalisten, ob er am Weltjugendtag in Panama 2019 teilnehmen werde, wörtlich: „Nein, Nein, ich weiß nicht, ob ich in Panama sein werde. Wenn ich nicht hingehe, wird Petrus da sein!“ (wie meint er das?)

  7. „Trump-Regierung beendet Schutzprogramm für Migranten-Kinder“ ( sehr gut )
    http://www.focus.de/politik/ausland/betrifft-800-000-menschen-trump-beendet-amnestie-fuer-als-kinder-illegal-eingereiste_id_7557349.html

    „Die US-Regierung hat ein Amnestie-Programm für 800.000 Menschen, die als Kinder mit ihren Eltern illegal in die USA eingereist waren, für beendet erklärt. Das gab Justizminister Jeff Sessions bei einer Ansprache am Dienstag bekannt.

    Für die sogenannten „Dreamers“ existierte seit der Amtszeit von Ex-Präsident Barack Obama ein gesetzlicher Schutz: Weil ihre Eltern sie ins Land brachten und sie selbst in der Regel kein anderes Land als die USA kennen, verpflichtete sich die US-Regierung, sie nicht in ihr Geburtsland abzuschieben.

    Dafür mussten die „Dreamers“ Namen und Wohnort bei den Behörden hinterlegen. Daraufhin durften sie auch legal in den USA arbeiten, Steuern zahlen und bestimmte staatliche Leistungen in Anspruch nehmen. Allerdings existiert für sie kein Weg, die US-Staatsbürgerschaft zu erlangen.

    Jetzt aber die Kehrtwende der Trump-Regierung: Bei den 800.000 „Dreamers“ handle es sich um eine Aushöhlung des Einwanderungsrechts, erklärte der als Hardliner bekannte Sessions. Außerdem nähmen sie amerikanischen Arbeitnehmern die Jobs weg, behauptete der Justizminister, ohne Belege für seine Aussage anzuführen.“

    Da hat die Trump-Regierung völlig recht. Diese Einwanderer nehmen amerikanischen Arbeitnehmern die Jobs weg. Das ist genau wie in Deutschland wo diese sogenannten „Flüchtlinge“ den DEUTSCHEN die Job’s wegnehmen. Welche Volltrottel brauchen da noch BELEGE für solche Aussagen??? Nur Welche die nicht selber denken können. Die Einwanderer klauen Jobs und treiben die Mietpreise hoch. Desweiteren sind zu zu hohen Prozentzahlen KRIMMINELL. Nur Nachteile. Deswegen muß die Obergrenze in Deutschland bei NULL liegen.

  8. Deutsche hätten 1945 mehr URSACHE GEHABT aus D, zu flüchten(wohin?) Damals konnte ein DEUTSCHER höchstens nach KANADA, AUSTRALIEN, manche gingen per Arbeitsvertrag in die Schweiz. Damit war Schluss. Alles auf eigene Kosten. Wochenarbeitszeit 48..60 Stunden.
    Wären alle weggezogen, gäbe es heute keinen Anreiz für Merkel alle Neger nach D. zu holen. Weil damals waren alle Deutsche selbst neger.

  9. Briten Gottlos?
    Die Meinung manch Religioten wäre, dass nur ihr Wahn Gültigkeit hätte
    https://de.sputniknews.com/religion/20170905317321460-die-meisten-briten-sind-gottlos/
    Derweilen ist es erst 13 Millionen Jahre, wie dieser
    Vorfahre des heutigen Menschen lebte
    Menschlicher Vorfahre hatte vor 13 Millionen Jahren in Kenia gelebt
    http://derstandard.at/2000062479670/HeisseSpur-zum-Ursprung-der-Menschenaffen
    14 Milliarden Jahre weit sind wir imstande zu sehen,
    aber das All ist unendlich und dieses All ist dasjenige das mancher als „Gott“ meint, kann sich das aber nicht vorstellen, niemand kann sich das vorstellen, aber manche lassen dazu warme Luft ab und penetrieren damit.
    Wem der Papst interessiert möge das für sich behalten!

  10. Auch das paßt zu dem von LINKEN errichteten „Arbeits- und Vernichtungslager“ für das Deutsche Volk namens „BeeRDigung Deutschlands“:

    „Hartzer“ HÄRTER bestraft als Straftäter!

    Bei den Arbeitssklaven hört die „Humanität“ auf, die man dem Straftäter so vollmundig zubilligt!

    https://daserwachendervalkyrjar.wordpress.com/2017/09/05/neues-aus-den-unterklassen-hartz-iv-empfaenger-haerter-bestraft-als-straftaeter-2/

    Rentner in den Knast,
    Totschläger auf freien Fuß,
    Luxusvillen für kriminelle
    minderjährige „Flüchtlinge“ –

    das ist so ganz nach dem Geschmack des kommunistischen „Umvolkungs-Monsters“ vom Berliner Kanzlerbunker!

    https://opposition24.com/rentner-knast-totschlaeger-fuss/351640

  11. Es wird Ernst – die AFD mancht Nägel mit Köpfen!!

    TOP Aktuell:
    AfD-Spitzenkandidatin Weidel verlässt ZDF-Sendung vorzeitig

    Da schaute Moderatorin Marietta Slomka verdutzt: AfD-Spitzenkandidatin Alice Weidel hat die ZDF-Wahlsendung „Wie geht’s, Deutschland?“ nach einem Disput mit CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer vorzeitig verlassen.

    Ende eines Schlagabtauschs: Alice Weidel hat die ZDF-Wahlsendung „Wie geht`s, Deutschland?“ vorzeitig verlassen. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer hatte sie zuvor aufgefordert, sich von Alexander Gauland und dem „Rechtsradikalen“ Björn Höcke zu distanzieren. Die AfD-Spitzenkandidatin nahm ihren Notizzettel und verließ > unter Applaus > (!) des Publikums das Studio.(..)

    Anschließend gab es ein Statement von Alice Weidel.
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/alice-weidel-afd-politikerin-verlaesst-zdf-sendung-wie-geht-s-deutschland-a-1166289.html

    Die Zeit der Scharmützel gegen die AFD scheint vorbeizusein – jetzt wird endlich mit Taten von der AFD zurückgeschossen. gauland und sein Kommentar wegen der aus ihrem Fenster lehnende Özeguz war der Anfang. Dann folgte Meuthen nun Weidel. Es wird Ernst.

  12. @ schwabenland-heimatland 22#

    hehe, geht doch….
    das mit Meuthen hatte ich verpaßt.

    Hat er auch eine Sendung verlassen?
    Ich weiß nur von seiner fulminanten und angriffslustigen Rede auf phoenix…
    Die hatte Biß…

  13. Aktuelle Ergänzung zu meinem Komm. Nr. 22 #

    Eklat – Alice Weidel AFD verlässt das „Tribunal von ZDF “ ( ZDF Fernsehspiele „wie geht s Deutschland“.)
    Sieben Kandidaten aller Parteien hatte das ZDF eingeladen. Marietta Slomka eröffnete das Tribunal mit:
    Heiko Maas (SPD)
    Andreas Scheuer (CSU)
    Ursula von der Leyen (CDU)
    Jürgen Trittin (Grüne)
    Katja Suding (FDP)
    Katja Kipping (LINKE)
    Es wurde auch ein 1. Preis vergeben. Zum Tribunal wurde ein syrischer (Vorzeige-) Flüchtling eingeladen. Er kam vor 30 Jahren nach Deutschland und wurde als gut integrierter Migrant präsentiert, er bildet sogar Lehrlinge aus. Ist das Nichts?! Angesichts von 1,5 Millionen +X ab Herbst 2015?!

    Es gab dabei nur einen einzigen linken Leber Haken, der war schnell durchschaut: die Waffen der Argumente waren vortäuscht – es wurde von Anfang an mit gezinkten Spielern inklusive des Spielregelnvorleserin gespielt also 7 aus dem Wolkenkucksucksnest gegen Alice W. Gleich volle Kanne wurde von den Teilnehmern die von ihnen als Zieilobjekt ausgesuchte Kandidatin mit unangebrachtem Schmutz, gestelztem Hass und political correkt Überheblichkeit überschüttet.

    Alice W. rappelte sich auf, wischte sich ab grinste freundlich und ging aus der Arena. Alice war mal wieder im Wunderland = „Deutschland-Absurdistan“.

    BILD schreibt nun heute dazu: (..) Voran gegangen war ein „offener Schlagabtausch“ der Politiker zum Thema illegale Einwanderung – der in einem Wortduell zwischen CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer und Weidel gipfelte. Am Ende packt Weidel ihre Notizen zusammen und geht kopfschüttelnd aus der Runde. Die verbliebenen Politiker im Hintergrund können ihr (gehässiges) Grinsen nicht verbergen. (Semicolon und in Klammern gesetzt von mir passend dazugefügt.)
    http://www.bild.de/politik/inland/alice-weidel/verlaesst-zdf-sendung-53114330.bild.html

    Die BILD, bzw. das ZDF versucht nun ein seinerseits ein abgekartetes Spiel von der AfD zu stricken in der Unterstellung A.Weidel hätte bereits einen vorzeitigen Abgang geplant und in ihr Statement dazu bereits geschrieben in der Tasche. Ihre Argumentation würde sich gegen Slomka richten und nicht gegen ihre eigentlichen Kontrahenten. Zu guter Letzt wurde der 6:1 Spiele-Teilnehmerin auch noch von einem Möchtegern alias Justizminister der von ex Stasi Spitzeln seine auf den Kopf gestellten Informationen umsetzt unterstellt, sie wäre selbst ein „Flüchtling“ weil sie in der Schweiz lebt. (Hallo Maasi Du falscher Spieler mit gezinkten Karten- jährlich wandern 200.000 hochquaslifizierte Menschen aus Deutschland ab. Kein Wunder bei dem Zustand unseres Landes.

    Ich denke, wie ein anderer Kritiker zurecht feststellte: unter Journalisten, Zeitungen und Sendeanstalten scheint gerade ein Wettbewerb zu laufen, wer das Niveau am weitesten senken kann. Ein eindeutiger Gewinner steht noch nicht fest, doch die ARD hat dank Slomka eine heiße Anwärterin auf den Titel „mieseste Moderation“.

    Erstaunlich… so ganz nebenbei – von den einst 800 Kommentaren auf den WELT – Bericht war plötzlich nichts mehr übrig. Dort liest man nun “ 0 Kommentare “ – mit Kommentaren ist es wie mit Kriminalitätsstatistiken: Jederzeit beliebig änderbar und löschbar. Seit heute Morgen sind diese plötzlich wieder da. Inzwischen auf über 1300 Kommentare angewachsen.
    Großteils pro Weidel/AFD. Bis zum nächsten Zensur oder Löschtermin?
    https://www.welt.de/politik/deutschland/article168357826/Alice-Weidel-verlaesst-vorzeitig-ZDF-Live-Sendung.html

    Unsere Qualitätsmedien unterbieten sich stets aufs Neue. Und das Niveo der Politik Einheitsparteien ist ohnehin längst unterirdisch. Beide zusammenpassend wie Dick und Doof. Mr. Jecyl und Mr. Hyde, wie Max und Moritz, wie Gaisburger und Marsch, wie Arsch und Eimer, wie LINKe und SED, wie Göring und Eckardt, wie Merkel und Psychiater und Hundeshiet an den Schuhen. Wie kann man sich als Fernsehzuschauer und Wähler sich nur so verarschen lassen und und ohne Vernunft und Verstand noch für diese Deutschlandabschaffer Beifall klatschen? Übrigens- für dises jahr wurden schon alle Refugee Helferplätze an die Gutmenschen schon vergeben. Hatten wir diese Systemlinge nicht schon mal?! Erbärmlich.

  14. In keinen dieser 13 Punkte
    wird über Recht oder Unrecht geschrieben.

    Aber der wichtigste Satz ist meiner Meinung nach der Letzte :
    “ Die anderen Schuldigen lass in Ruhe “ !

    d.h. Schuldige in Ruhe zu lassen, finde ich in sich bereits
    so krank wie seine dreizehn Punkte.

    Kein Wort von Vereinigung, kein Wort von Einigung,
    kein Wort von Befreiung, kein Wort von Besserungsabsichten !!

    Da muß doch einen selbst linken Fehlgeleiteten ein Licht
    aufgehen, oder ?

    Kurz : Es ist ein widerliches linksextremes Gesülze, dass
    genauso Volksfeindlich, voll von Zwietracht und dadurch
    Krank bis in die Knochen ist !!

  15. OT ?
    Ist das echt ???
    Merkel. Jetzt kommts raus.

    MM. BITTE!!!!! MEHR INFOS ZU LINKS! EIN SATZ WÜRDE GENÜGEN – SO VIEL ZEIT USS SEIN! LINKS OHNE INFOS WERDEN SO GUT WIE NIE ANGESCHAUT.

  16. George SOROS ist Der Böseste Finanzierer, Finanzjäe Der LINKE-Gesellschaftsfeinde In der Gesamten Westlichen Welt auch DeutschLand !!!!

    Los Alle man, die Anti-SOROS-Petition von US-President DONALD JOHN TRUMP Unterschreiben, Es können auch Alle NICHT-USA-Staatsbürger Daran Teilnehmen !

    TRUMP’s Anti-SOROS-Petition Unterschreiben und per E-MAIL-Konto-Bestätigen Bestätigen !!!! https://petitions.whitehouse.gov/petition/declare-george-soros-terrorist-and-seize-all-his-related-organizations-assets-under-rico-and-ndaa-law

    https://petitions.whitehouse.gov/petition/declare-george-soros-terrorist-and-seize-all-his-related-organizations-assets-under-rico-and-ndaa-law

    MfG

  17. ACHTUNG: JETZT SCHNELLES EINGREIFFEN ERFRODERLICH!

    AUCH SO EINE BÖSE FIESSE ABSCHLÄUCHLICHE MACHENSCHAFT DER LINKEN UND LINKsgrünen !!!!

    An Alle MACHT Strafanzeigen Gegen diese VoteBuddy-Web-Sites welche den BriefwahlStimm-Zettel Ankauft und Aufkauft Machen !!!! https://deutsche-stimme.de/2017/09/06/bundestagswahl-2017-wird-jetzt-der-wahlbetrug-professionell-organisiert/

    https://deutsche-stimme.de/2017/09/06/bundestagswahl-2017-wird-jetzt-der-wahlbetrug-professionell-organisiert/

    Vielen Dank für dass Machen von Strafanzeigen Gegen diese Linke-Stimme-Zettel-Ankauf-Web-Sites !!!!

    MfG

Kommentare sind deaktiviert.