WEG FREI FÜR EINE TATSÄCHLICHE VOLKSPARTEI: Petrys Abgang kommt zum günstigen Zeitpunkt


.
.
AFD-CHEFIN FRAUKE PETRY:
ERST VERLÄSST SIE DIE FRAKTION, DANN DIE BUNDESPRESSEKONFERENZ

Die Ko-Vorsitzende der AfD, Frauke Petry,
will der Fraktion ihrer Partei im Bundestag nicht angehören.

  • Sie habe „nach langer Überlegung entschieden“, nicht Mitglied der Fraktion zu werden, sagte sie am Montag in Berlin.
  • Schon in den ersten Stunden nach dem Erfolg der AfD bei der Bundestagwahl sind tiefe Differenzen deutlich geworden. (Quelle)

DIE AFD KOMMT MIT FAST 100 ABGEORDNETEN IN DEN VOM PARTEIENKARTELL SELBSTSÜCHTIG AUFGEBLÄHTEN BUNDESTAG.

Das war zu erhoffen, aber nicht zu erwarten.Mit dieser hohen Zahl von Mandaten im höchsten politischen Gremium Deutschlands sind gleichermaßen Chancen wie Probleme verbunden. Die Gegner und Feinde der AfD, an denen es bekanntlich nicht mangelt, werden nichts unversucht lassen, die Fraktion zu isolieren und zu spalten.

***

PAUKENSCHLAG IN BERLIN: Eilmeldung: Petry verlässt AfD-Pressekonferenz – Fraktion ohne sie

Heute Morgen um 9 Uhr fand eine Pressekonferenz der AfD mit den Spitzenkandidaten Alice Weidel und Alexander Gauland und den beiden Parteivorsitzenden Frauke Petry und Jörg Meuthen in Berlin statt. Mit Spannung wurde vor allem erwartet, wie sich Frauke Petry äußern wird, die ein paar Tage vor der Wahl massive Kritik am Kurs der AfD geübt hat und damit für viel Unmut innerhalb der Partei gesorgt hat. Frauke Petry hat die AfD-Pressekonferenz nach wenigen Minuten verlassen. Vorher hatte sie erwähnt, dass sie der neuen AfD-Fraktion im Bundestag nicht angehören wird. Quelle


.
Von WOLFGANG HÜBNER | 25.9.2017

WEG FREI FÜR EINE TATSÄCHLICHE VOLKSPARTEI; Petrys Abgang kommt zum günstigen Zeitpunkt

Der Auftritt des unglückseligen SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz am Abend des 24. September 2017 war der erste im gesamten Wahlkampf, der in Erinnerung bleiben dürfte. Denn mit einer Vehemenz, die Züge einer Selbsthypnose hatte, beschwor Schulz die Entschlossenheit seiner gedemütigten Partei, nun in die Opposition zu gehen. Es hatte höchsten Unterhaltungswert zu verfolgen, wie ihn die Vertreter von FDP und Grünen geradezu drängten, doch bitte an die sogenannte „staatspolitische Verantwortung“ zu denken. Mit anderen Worten: Martin, liefere du dich der Vampir-Raute aus – wir wollen das besser nicht riskieren.

Aber Martin ließ sich nicht erweichen. Mal sehen, was daraus wird.

Jedenfalls, das konnten Millionen Fernsehzuschauer mitverfolgen, zeigte sich die CDU-Domina deutlich irritiert von der gegen sie gerichteten plötzlich so wilden Attacke des waidwunden SPD-Platzhirschs. Ansonsten gab sie sich Mühe, möglichst die hohen Verluste der Union zu ignorieren. Sie weiß die wirklich Mächtigen im Land nach wie vor hinter sich, das ist für sie wichtiger als ein paar verlorene Prozentpunkte.

Und einen Feinripp-Macron wie Lindner sowie versorgungsbedürftige grüne Berufslose wird sie als Koalitionspartner nicht sonderlich fürchten müssen. Denn dazu fahren deren künftige Minister viel zu gerne im Dienstwagen oder benutzen die Flugbereitschaft für Lustreisen.

Am Tag danach muss Merkel etwas anderes echte Sorgen bereiten: Das miserable Ergebnis der CSU in Bayern. Ausgerechnet dort hat die AfD das beste Ergebnis in einem Bundesland der alten BRD erzielt! Das konnte der immer etwas verschnarcht wirkende CSU-Spitzenkandidat Herrmann so wenig wegwischen wie der deutsche Meister der nicht ernstgemeinten Ankündigungen, also Horst Seehofer.

Wenn die CSU ihre absolute Spitzenstellung in Bayern, wenngleich sicher mit Abstrichen, behaupten will, dann muss sie in den Koalitionsverhandlungen Positionen durchsetzen, die selbst von den verkommenen Grünen schwerlich akzeptiert werden können. Alles andere wäre politischer Selbstmord der CSU. Es kann also durchaus mit einer Taktik von Seehofer und Co. gerechnet werden, mittels eines gewollten Scheiterns der Koalitionsverhandlungen Neuwahlen zu erzwingen. Doch der Schuss kann auch böse nach hinten losgehen.

Es mag übrigens durchaus ein geheimes Kalkül der SPD sein, in Ruhe ein solches Scheitern abzuwarten, um sich zu einem höheren Preis doch noch als Retter vor dem Chaos als erneuter Partner der CDU anzubieten. Immerhin ist der Prozentabstand zwischen Union und SPD geringer als 2013, das sollte nicht ganz unbeachtet bleiben.

Die AfD kommt mit fast 100 Abgeordneten in den vom Parteienkartell selbstsüchtig aufgeblähten Bundestag. Das war zu erhoffen, aber nicht zu erwarten. Mit dieser hohen Zahl von Mandaten im höchsten politischen Gremium Deutschlands sind gleichermaßen Chancen wie Probleme verbunden. Die Gegner und Feinde der AfD, an denen es bekanntlich nicht mangelt, werden nichts unversucht lassen, die Fraktion zu isolieren und zu spalten.

Es wird des hohen Einsatzes und der ganzen Integrationskraft der künftigen Fraktionsführung bedürfen, um erhebliche Schäden im Zusammenhalt zu verhindern. Ganz ohne Turbulenzen wird es in den kommenden vier Jahren mit einiger Sicherheit nicht abgehen, doch das kann in einer noch so jungen, so schnell aufgestiegenen Partei auch nicht anders sein. Der theatralisch inszenierte Abgang von Frauke Petry bei der heutigen Pressekonferenz ist bedauerlich, aber geschieht zu einem günstigen Zeitpunkt, nämlich ganz am Anfang der Wahlperiode. Petry, da sollte sie sich nicht irren, ist in der AfD nun Geschichte, die Partei hingegen noch lange nicht.

Das beste Mittel gegen weitere äußere und innere Spaltungsversuche ist eine konzentrierte inhaltliche Arbeit und der Konsens über das strategische Ziel der AfD, nicht nur eine (rechte) Ergänzungspartei wie FDP, Grüne oder Linke, sondern die tatsächliche Volkspartei der Zukunft sein zu wollen.

In Mitteldeutschland ist die AfD diesem Ziel schon sehr nahe. Im Westen der Republik erscheint der Weg noch weit. Aber das kann sich schnell ändern, wenn sich äußere Umstände entwickeln, die selbst festgefügte Verhältnisse ins Wanken bringen können. Die Sonne der ökonomischen Konjunktur wird gewiss nicht ewig über Deutschland scheinen. Doch nur diese Sonne verhindert die Implosion des Parteienkartells, insbesondere den Zusammenbruch der völlig entleerten CDU.

Es gehört nicht viel Mut zu der Vorhersage: Die wichtigste Zeit einer freiheitlich-patriotischen Partei kommt erst noch!

Quelle:
http://www.pi-news.net/petrys-abgang-kommt-zum-guenstigen-zeitpunkt/

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
71 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
%d Bloggern gefällt das: