News Ticker

Albert Schweitzer: „Afrikaner haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. „

Albert Schweitzer: Rassist – oder ein die Wirklichkeit erfassender Humanist?


.

ALBERT SCHWEITZER, FÜHRENDER PAZIFIST SEINER ZEIT UND FRIEDENSNOBELPREISTRÄGER, SAH IN DER SCHWARZEN RASSE EINE DER WEIßEN IN KEINEM PUNKT EBENBÜRTIGE

„Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.

Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen.

Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.“ ALBERT SCHWEITZER, 1961

Gleich vorne weg: Es ist mir vollkommen egal, ob, wie nun  zu erwarten ist, westliche Gutmenschen, Linke, PSEUDU-ANTI-RASSISTEN oder Rassisten gegen Weiße sich nun über einen Albert Schweitzer hermachen und ihn des Rassismus bezichtigen. 99,999 Prozent der Schweitzer-Kritiker können diesem Mann in puncto Intelligenz und Erfahrung im Umgang mit Afrikanern nicht das Wasser reichen. Es ist, um es an einem Beispiel zu verdeutlichen, in etwa so, als würden Grundschüler die Einstein´sche Relativitätstheorie kritieieren.

MULTIALENT ALBERT SCHWEITZER:
ER WIDEMTE SEIN LEBEN FÜR KRANKE SCHWARZE

Albert Schweitzer war ein deutscher Arzt, Philosoph, evangelischer Theologe, Organist, Musikwissenschaftler und Pazifist – und erhielt für sein segensreiches und unter höchsten Entbehrungen geführtes Wirken an abertausenden kranken Afrikaner 1952 den Friedensnobelpreis.

Bevor er sich im Alter von 30 Jahren dem Medizinstudium widmete und dieses erfolgreich mit einer Promotion abschloss, studierte Schweitzer an der Universität Straßburg Theologie und Philosophie (Erstes Theologisches Examen 1898).

Zudem studierte er in Paris Orgel bei Charles-Marie Widor, bei dem er seit 1893 schon gelegentlich Unterricht genommen hatte, und Klavier bei Marie Jaëll. In seinen wenigen Aufenthalten in Europa, wo er bereits einen Heldenstatus genoss, konnte er  mit seinen vorzüglichen Klavier- und Orgelkonzerten genügend Spenden einnehmen, um seine Arbeit in Lambarene wieder aufzunehmen – und die dringendsten medizinischen Geräte und Medikamente zu kaufen, die er dann per Schiff nach Lambarene verschiffte.

DAS MEDIZINSTUDIUM SOLLTE SEIN LEBEN GRUNDLEGEND VERÄNDERN

Von 1905 bis 1913 studierte Albert Schweitzer Medizin in Straßburg mit dem Ziel, in Französisch-Äquatorialafrika als Missionsarzt tätig zu werden. Die Immatrikulation zum Studium der Medizin war sehr kompliziert. Schweitzer war ja bereits Dozent an der Universität Straßburg. Erst eine Sondergenehmigung der Regierung machte das Studium möglich. 1912 wurde er als Arzt approbiert, im gleichen Jahr wurde ihm der Titel eines Professors für Theologie verliehen auf Grund seiner „anerkennenswerten wissenschaftlichen Leistungen“.  Somit war er, im Alter von 38 Jahren und bevor er nach Afrika ging, in drei verschiedenen Fächern promoviert, hatte sich habilitiert und war Professor.

SCHWEITZER WAR FÜHRENDER PAZIFIST SEINER ZEIT

Albert Schweitzer wurde von mehreren Freunden, unter anderem Albert Einstein und Otto Hahn, gedrängt, seine Autorität gegen die Atomrüstung NACH DEM ZWEITEN WELTKRIEG einzusetzen. Er zögerte allerdings, weil er sich zunächst nicht kompetent genug fühlte. Endgültig überzeugte ihn dann allerdings der Publizist Norman Cousins. Nachdem er sich intensiv auch mit den wissenschaftlichen Grundlagen der Atomphysik und den Folgen von Atomwaffentests auseinandergesetzt hatte und brieflich und persönlich befreundete Fachleute wie Werner Heisenberg, Frédéric Joliot-Curie und Albert Einstein befragt hatte, sendete er am 23. April 1957 über den Sender Radio Oslo einen „Appell an die Menschheit“.

Dieser Appell erfuhr weltweite Aufmerksamkeit und wurde in 140 Sendern übernommen. Am 28., 29. und 30. April 1958 folgten drei weitere Appelle, „Verzicht auf Versuchsexplosionen“, „Die Gefahr eines Atomkrieges“, „Verhandlungen auf höchster Ebene“ die vom Präsidenten des norwegischen Nobelpreiskomitees, Gunnar Jahn vorgelesen wurden. Sie wurden unter dem Titel „Friede oder Atomkrieg“ gedruckt.

Schweitzer gehörte 1958 neben Otto Hahn zu den prominentesten Unterzeichnern einer von Linus Pauling initiierten Unterschriftensammlung bei namhaften Wissenschaftlern gegen die Atomversuche. Schweitzer trat auch der 1957 gegründeten amerikanischen Friedensgruppe National Committee for a sane nuclear policy (SANE) bei. (Quelle: Wikipedia)

OBWOHL ER SICH JAHRZEHNTELANG SCHWARZEN KRANKEN WIDMETE, WARNTE ER VOR DER DEREN ZERSTÖRUNGSPOTENTIAL GEGENÜBER WEIßEN ERRUNGENSCHAFTEN

Schweitzer widmete den Großteil seines Lebens der Fürsorge erkrankter Afrikaner, zu dessen Zweck er mit Hilfe von Spenden und mit seinen eigenen Händen das weltberühmte Krankenhaus Lambarene im zentralafrikanischen Gabun aufbaute.

Er half den Schwarzen dort, wo sie lebten: In Afrika. Und holte sie nicht, wie geisteskranke Gutmenschen und Linke dies heute machen, zu Millionen in einen Kontinent, dessen Zivilisation sie nie verstehen werden.

Schweitzer wäre, lebte er heute noch, ein vehementer Gegner der Massenimmigration von Millionen Schwarzen nach Europa. Er würde diese Politik als „wahnsinnig“ bezeichnen – und vor der Zerstörung des weißen Europas durch schwarze und arabische Immigranten warnen.

WARUM ALBERT SCHWEITZER HEUTE NIE EINEN
FRIEDENSNOBELPREIS ERHALTEN WÜRDE

Heute würde ein Albert Schweitzer niemals einen Friedensnobelpreis erhalten. Die Phalanx der diesen Preis vorschlagenden und befürwortenden Gutmenschen, meist Linke, wäre übermächtig gegen diesen Philanthropen.

Sie geben ihre Friedensnobelpreise lieber Massenmördern wie einem Henry Kissinger, einem Yassir Arafat – oder, in vorauseilender Unterwerfung vor einem angeblichen Rassismus gegenüber Schwarzen einem schwarzen US-Präsidenten, noch bevor dieser auch nur einen Fuß ins weiße Haus gesetzt hatte.

Dass der Friedensnobelpreisträger Obama sich später als der US-Präsident erweisen sollte, der die längste Zeit seiner gesamten Amtszeit – verglichen mit allen bisherigen US-Präsidenten, einschließlich des so gehassten George W. Bush – Krieg geführt hatte, ist eine weitere bittere Ironie der Geschichte – und wird von der linken Medienmeute behandelt wie alles, was nicht in ihr Weltbild passt: Es wird einfach totgeschwiegen.

Das ein anderer – ein Held der Linken – sich ganz entsprechend über die Afrikaner geäußert hatte wie Albert Schweitzer, und dass dies seinem Ruhm und Ansehen bis heute keinerlei Schaden zugefügt hat, sieht man an Che Guevara. Dieser sagte nach einem mehrjährigen Afrika-Aufenthalt, in welchem er den Geist der proletarischen Revolution in den schwarzen Kontinent exportieren wollte, folgendes über Schwarze:

„Der Schwarze ist träge und faul – und gibt sei  Geld für Frivolitäten aus. Während der Europäer nach vorne schaut und intelligent ist“.
Che Guevara, Quelle

Selbstverständlich tut dies den 50-jährigen Gedenkfeiern, die dieses Jahr anlässlich seiner Tötung in Südamerika staatfinden, keinerlei Abbruch. Solche Kleinigkeiten werden seitens der Linken einfach – ich sagte es bereits – politisch korrekt totgeschwiegen: Dass Gleiche ist eben nicht dasselbe. Es kommt immer drauf an, wer etwas sagt oder etwas tut. Das ist das, was ich den linken Werterelativismus nennen.

Michael Mannheimer, 14.10.2017

***

 

 

Dr. Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger 1952, in seienm Buch From My African Notebook 1961

Albert Schweitzer über die afrikanische Herrenrasse

„Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, die Leiden von Afrika zu lindern. Es gibt etwas, das alle weißen Männer, die hier gelebt haben, wie ich, lernen und wissen müssen: dass diese Personen eine Sub-Rasse sind.

Sie haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. Ich habe mein Leben gegeben, um zu versuchen, ihnen die Vorteile zu bringen, die unsere Zivilisation bieten muss, aber mir ist sehr wohl bewusst geworden, dass wir diesen Status behalten: die Überlegenen und sie die Unterlegenen.

Denn wann immer ein weißer Mann sucht unter ihnen als gleicher zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen. Und sie werden seine ganze Arbeit zerstören.

Einschub von MM:
Albert Schweitzer vor seinem mit eignen Händen gebauten Krankenhaus in Lambarene. Wann immer er Zeit fand, schlug er selbst das Holz im Dschungel, sägte es zurecht und zimmerte ein Gebäude nach dem anderen. Auch die meisten Pläne für das Krankenhaus stammen von ihm. Schweitzer war ein echtes Multitalent.


Erinnert alle weißen Männer von überall auf der Welt, die nach Afrika kommen, daran, dass man immer diesen Status behalten muss: Du der Meister und sie die Unterlegenen, wie die Kinder, denen man hilft oder die man lehrt. Nie sich mit ihnen auf Augenhöhe verbrüdern. Nie Sie als sozial Gleichgestellte akzeptieren, oder sie werden Dich fressen. Sie werden Dich zerstören.“

Dr. Albert Schweitzer, Friedensnobelpreisträger 1952 in seinem Buch 1961, From My African Notebook.

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

37 Kommentare

  1. Albert Schweitzer hat auch mal einen Aussprcuh angesichts unglaublicher Entgleisungen eines Politikers getan, den er heute bei der Betrachtung der Zustände in Deutschland sicher genau so wueder täte:

    „Wenn ich mir das ansehe, dann fasse ich mir an den Arsch. Der Kopf ist mir zu schade dazu.“

    nuff said.

  2. Die Evolution mit all ihrer Vielfalt ist nicht vor Jahrzehntausenden beim Homo Sapiens sapiens stehen geblieben, sie ist nur so langsam das man die Variationen in der biologischen Entwicklung in Generationen ermessen muß.

    Der Rest sind Erfahrungswerte persönlicher Natur!

  3. OT

    Immer mehr AfD-Politiker gegen Höcke-Ausschlussverfahren – die Partei „schuldet ihm Dank“

    Nach der Bundestagswahl mehren sich in der AfD die Stimmen, das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Landeschef Björn Höcke zu beenden.

    In der AfD mehren sich Stimmen, das Parteiausschlussverfahren gegen den Thüringer Landesvorsitzenden Björn Höcke zu beenden.

    „Die Partei schuldet ihm kein Ausschlussverfahren, sondern Anerkennung und Dank“, weil er „ganz entscheidenden Anteil“ am AfD-Erfolg bei der Bundestagswahl habe, sagte der baden-württembergische Landeschef Ralf Özkara dem „Spiegel“.

    Auch sein Kollege aus Sachsen-Anhalt, André Poggenburg, ein Vertrauter Höckes und Gegner des Ausschlussverfahrens, sagte: „Es wäre das Beste für alle Beteiligten, diese Zerreißprobe für die AfD dann zu beenden.“

    Der Versuch, Höcke aus der AfD zu werfen, ist Teil des seit Monaten tobenden internen Macht- und Richtungskampfes. Der 45-Jährige gilt als Rechtsaußen in der Partei.

    Das Nachrichtenmagazin berichtete von Mitgliedern der Parteispitze, die befürchteten, dass Höcke für den Bundesvorstand kandidieren und gewählt werden könnte und dann viele gemäßigte Mitglieder austreten könnten. Diese Spitzenleute planten einen Handel mit Höcke: bei einem Kandidaturverzicht eine Beendigung des Ausschlussverfahrens.

    „Es ist für den Frieden in der AfD besser, wenn…

    http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/immer-mehr-afd-politiker-gegen-hoecke-ausschlussverfahren-die-partei-schuldet-ihm-dank-a2240413.html

    Soso, man wollte einen „Handel“!

    Zitat Kommentarbereich-Quelle:
    ———————————–
    Albert Burger • vor einer Stunde

    Höcke sagt die Wahrheit, als einer der wenigen deutschen Politiker.
    Sowas ist natürlich in Dummland absolut unerwünscht. Wir brauchen viel mehr solche Politiker, damit endlich allen Deutschen die Augen geöffnet werden, bevor es ganz zu spät ist.

    Zitatende
    ————————————
    🙂 🙂

    AfD als Fraktion in jeden Landtag !!
    10/12% muss das avisierte Ziel sein, und das ist realistisch, auch im Westen!

  4. Wieso eigentlich „deutsch-französisch“?
    Albert Schweitzer ist Elsässer, Deutscher und „Albert Schweitzer“ ist auch ein sehr deutscher Name.

    MM. SIE HABEN VÖLLIG RECHT. SCHWEITZER WAR DURCH UND DURCH DEUTSCHER. ICH HABE LEICHTFERTIG DIE BEZEICHUNG AUS WIKIPEDIA ÜBERNOMMEN.

  5. Jedes Jahr eine 200.000-Einwohner-Großstadt mehr in Deutschland

    Von TRUBADIX | Man muss sich die Dimensionen vor Augen führen: Merkel, Seehofer und Co. wollen und müssen pro Jahr eine Großstadt à 200.000 Einwohner etwa von der Größe Mainz, Rostock oder Kassel aus dem Boden stampfen, um ihren Multi-Kulti-Traum zu leben. Das und nichts anderes bedeutet der faule Kompromiss, den CDU und CSU am Wochenende ausgehandelt haben.

    Die Not muss groß sein, wenn sich Politiker auf einen solchen Zukunfts-Wahnsinn einlassen und ihn den staunenden Bürgern noch als Erfolg verkaufen wollen. Mindestens 200.000 größtenteils unqualifizierte Flüchtlinge im Jahr aus humanitären Gründen, plus Arbeitsmigranten, plus EU-Einwanderer. Nach oben ist alles offen, denn der Unions-Pakt ist nicht gedeckelt….

    http://www.pi-news.net/jedes-jahr-eine-200-000-einwohner-grossstadt-mehr-in-deutschland/
    ————————————

    Wir SIND schon ein ÜBERBEVÖLKERTES Land mit ca. 83 000 000 Menschen in Deutschland! Davon ca. 18 000 000 Nicht-Bio-Deutsche, davon ca. 8 000 000 Moslems, mindestens…!

    Es reicht!! Macht die Grenzen zu…!!

    • Trubadix kann nicht rechnen, denn zu den 200.000 kommt ja noch der (Groß)Familiennachzug hinzu. :-///

      Vergleicht mal die Anzahl der Deutschen je Quadratkilometer (Einwohnerdichte)!
      Und da soll noch Platz sein für mehr Bewohner?
      Und die konsumieren ja auch, verbrauchen Strom, produzieren Müll…
      Das ist nicht gut für die Umwelt in Deutschland!!!

  6. Interview

    13.10.2017 Regensburg/Kabul

    Afghanistan-Experte zur Flüchtlingskrise: ,Frau Merkel hat eine Einladung geschickt‘

    Der Mintrachinger Reinhard Erös, Arzt und Politologe, gilt als guter Kenner des Mittleren Ostens.

    Seit 16 Jahren baut und betreibt er mit seiner Stiftung „Kinderhilfe-Afghanistan“ am Hindukusch über 30 Schulen und seit drei Jahren sogar eine Universität.

    Wir sprachen mit dem Ex-Oberstarzt der Bundeswehr über das Land, über Menschen, die hier bei uns Asyl beantragen und welche Auswirkungen der politische Rechtsruck aus seiner Sicht hat.

    Wochenblatt: Wollen alle Menschen aus Afghanistan zu uns?

    Erös: Nein. Es gibt viele Menschen, die sich in ihrer Heimat wohl fühlen. Zu uns kommen vor allem junge Männer ohne Hoffnung und Lebensperspektive. Sie fühlen sich seit 2015 geradezu von uns angeworben.

    In Afghanistan kann man seit acht Jahren die Deutsche Welle in den beiden Landessprachen empfangen. Die Bilder von Kanzlerin Angela Merkel auf Selfies mit Flüchtlingen, von jubelnden Deutschen am Münchner Hauptbahnhof, von Berichten über eine Million freie Arbeitsplätze haben dort geradezu eine Fluchthysterie ausgelöst.

    Man interpretierte dies geradezu als Aufforderung, in ein Land zu kommen, das dort als Paradies gilt.

    Das sind also nicht die Familien, die sich aufmachten?
    90 Prozent der 220.000 Afghanen, die seit 2015 zu uns kamen, sind junge Männer, anders als die Flüchtlinge aus Syrien. Dort herrscht seit 2013 ein brutaler Krieg mit 500.000 Toten. In Afghanistan gibt es keinen Krieg wie in Syrien, aber regelmäßig Anschläge mit circa 2.500 Toten pro Jahr. Kabul ist nicht Aleppo.

    Wenn über die Rückführung nach Afghanistan diskutiert wird, haben Sie das Gefühl, dass die Politiker und Medien die Situation einschätzen können?

    Allein die Tatsache, dass seit 2015 mehr als 4.000 Afghanen freiwillig zurückgekehrt…

    http://www.wochenblatt.de/nachrichten/regensburg/regionales/Afghanistan-Experte-zur-Fluechtlingskrise-Frau-Merkel-hat-eine-Einladung-geschickt-;art1172,476325

    …!

  7. Die meisten von uns wissen noch aus dem Religionsunterricht, dass Noah über die Nachkommen dieses Sohnes Ham einen Fluch aussprach mit den Worten:“Du sollst der Knecht deiner Brüder sein!“ Genesis 9: 20-27
    Ham hatte seinen Vater“ entblösst“ gesehen und sich über ihn lustig gemacht.Was diese Entblössung auf sich hatte, erfahren wir aus der Schrift. Diese „Entblössung bedeutete nichts anderes, als dass er mit der Frau Noahs, folglich seiner eigenen Mutter, Geschlechtsverkehr hatte. In späteren Kapiteln erfahren wir dann, dass Ham in der biblischen Genealogie als Stammvater der Bevölkerung Afrikas gilt,
    aber merkwürdigerweise nicht über die Linie seines Sohnes Kanaan, sondern über dessen Bruder Kush. Der dunkler war als alle anderen, so die Schrift.
    Wir würden jetzt sagen, das ist doch ungerecht. Was können denn seine Nachkommen dafür? Jetzt kommt der Glaube, dass Gottes sich ein Volk erwählt hat, sich diesem offenbart hat, ihnen außerordentliche Intelligenz schenkte um mit ihnen Weltgeschichte zu machen. Segen über sie war beinhaltet im Befolgen seiner Weisungen und Fluch war beinhaltet bei Ablehnung seiner Ordnungen.Jedes Mal, wenn sie abfielen, fremden Göttern dienten, standen sie nicht mehr unter Gottes Schutz und wurden von an Götzen glaubenden Völkern eingenommen. Ich erkenne eine Parallele zu unserer Zeit. Ist doch bei uns auch so, wenn wir uns nicht an die vorgegebenen Ordnungen halten, dann tragen wir die Konsequenzen. Nur, an menschliche Weisungen, die Gottes Ordnungen widersprechen, sind wir nicht gebunden. Denn in diesem Falle muss man Gott mehr gehorchen, als den Menschen. Und jetzt wird es interessant. Das was ich jetzt versucht habe aus geistlicher Sicht zu erklären, darüber werden die meisten hier den Kopf schütteln. Akzeptiere ich und bin niemandem böse, der mich auslacht.
    jedoch die Betroffenen, nämlich, die Schwarzen, die Christen unter ihnen, glauben an diesen Fluch und erkennen immer mehr einen Zusammenhang darin bezüglich ihrer Lebensumstände, bzw. Schicksales.
    http://contextlink.blogspot.de/2011/11/afrikaner-glauben-biblischen-fluch.html

  8. Imad Karim: Nicht die feine bayerische Art!

    Der renommierte Islamkritiker Imad Karim war als Sachverständiger in den Bayerischen Landtag eingeladen wurden, um über das Thema Integration zu referieren. Jetzt wurde er kurzfristig wieder ausgeladen. Wahrscheinlich, weil die AfD im Süden Deutschlands der CSU dermaßen im Nacken sitzt und Imad keine großen Probleme mit der derzeit einzigen politischen Alternative hat.

    Hier seine Stellungnahme:

    Jetzt, eine Woche vor…

    http://www.journalistenwatch.com/2017/10/14/imad-karim-nicht-die-feine-bayerische-art/

    ….!

  9. Es ist nunmal so, dass die Natur die Menschheit in verschiedene Rassen eingeteilt hat, auch wenn diese Tatsache den Grün-Linken nicht gefällt. Vor dem Gesetz ist jeder Mensch gleich aber nicht in seinem Charakter, seiner Mentalität und seinem Aussehen.
    Der Äußerung von Herrn Schweitzer kann man nur beipflichten.
    Allerdings habe ich, was die Atomkraft angeht, eine andere Meinung. Ich bin mir nämlich sicher, dass wir schon längst viel mehr Kriege hätten, wenn es die Atombombe nicht gäbe. Beim normalen Krieg muss nur das dumme Volk, vor allem die Soldaten, die Köpfe hinhalten. Beim Atomkrieg wären aber auch die Eliten und deren Anhang betroffen.

  10. Tja, damals war der Sozialismus noch nicht so erstarkt, und die Leute hatten noch gedulden Menschenverstand.

    Nun, das Pendel schwingt zurück!
    Und: Niedersachsen! Wählt morgen richtig (also keine Altparteien) und geht morgen zu den Auszählungen, insbesondere zu den Auszählungen der Briefwahl, denn da kann der größte Schmu gemacht werden, und Viele wissen a) nicht, dass man da auch hingehen kann und b), dass diese ab 18 h auch öffentlich sind!

  11. Hier spricht die Regierung: Dieser Artikel ist zutiefst rassistisch und menschenverachtend. Als erste Maßnahme werden wir alle Albert-Schweitzer-Straßen umbenennen.

    Diskutieren müssen wir nur noch, warum Tatsachenschilderungen rassistisch sind und ob die Wahrheit als solche es auch sein kann.

    Albert Schweitzer würde die Flüchtlingspolitik als wahnsinnig bezeichnen? Um das zu erkennen, muß man wahrlich kein Genie sein.

    Doch die schwarze und arabische Medizin wirkt. Die schulischen Leistungen in den Grundschulen haben weiter nachgelassen. Am stärksten in Bremen, dann kommt Baden-Württemberg. Grün wirkt, Grün verblödet, Kretsche, der Antilehrer. Niemand denkt an die beheimateten Kinder. Bald ist Baden-Wüstenberg auch Zahlungsempfänger, dann ist Bayern das letzte Zahlerland.

  12. Ja,ja, die schwarzen Gene sollen in diesem Drama nicht erwähnt werden! Wer sonst ist Träger dieser und vererbt sie an seine Nachkommen? Wer ist Urheber von Zuzug und möchte sie in Weiße einkreuzen?

  13. OT
    Der Geist des Herren kam hernieder und erleuchtete die Dunkelheit im Kopfe des Außenministers. Dieser verkündete daraufhin, daß die Türkei nicht in die EU gehöre, daß die Türkei-Politik völlig neu aufgestellt werden müsse und daß das Land aus der Nato ausgeschlossen gehört.

    Herr im Himmel, nun erleuchte auch die Königin.

  14. „Albert Schweitzer: „Afrikaner haben weder die intellektuellen, geistigen oder psychischen Fähigkeiten, um sie mit weißen Männern in einer beliebigen Funktion unserer Zivilisation gleichzusetzen oder zu teilen. „

    RICHTIG. Einfach eine Festellung von TATSACHEN. Hat NULL mit „Rassismus“ zu tun. Liegt einfach daran daß Weiße eine viel länger andauernde Evolution hinter sich haben. Das wollen die Neger und linksverstrahlte Rassismus-Schreier nur nicht WAHR haben. Jedem ist wohl klar daß z.B. ein Löwe eine längere Evolution hinter sich hat als ein Einzeller oder ein Virus. Klar wird sich der Einzeller nun darüber aufregen daß er dümmer und kleiner ist als ein Löwe.

    Genauso ist es bei Weißen und Negern die von unterschiedlichen Affen abstammen, welche wiederum von unterschiedlichen Nagetieren abstammen, welche wiederum von unterschiedlichen Meeresbewohnern abstammten, bis zurück zu Mikroben und noch weiter zurück zu einfachen Molekülverbindungen. Als wir Molekülverbindungen waren da waren die Neger noch nicht mal ATOME. SO siehts doch aus. Und das passt Denen natürlich nicht. Daher ständiges Rassismus und Nazi-Geschrei. Alles ganz einfach.

    Und jetzt komme mir noch Irgendeiner hier damit daß wir alle von den gleichen Vorfahren abstammen. Diese Märchen erfinden natürlich auch nur wieder irgendwelche Afrika und Asien-Invasoren oder ihre linksbekifften Steigbügelhalter.

    Durch die Invasion entwickelt sich Deutschland stark zurück. Also genau das Gegenteil von dem was die Naturgesetze normalerweise erreichen wollen. Nämlich eine immer weiter entwickelte Spezies zu erschaffen. Aber ich glaube die Natur wird sich nicht ins Handwerk pfuschen lassen und irgendwie die Notbremse ziehen. Erste Anzeichen dafür ist das erstarken der AfD u.ä. Parteien in ganz Europa.

  15. Liebe Leute in Niedersachsen, morgen gilts…
    Wählen gehen, bei der Auszählung da bleiben.
    ————————————-

    AfD – Paul Hampel: „Wir haben wichtige Antworten gegeben“

    ca 40 min.

  16. Berliner Zustände dank unwilliger Politiker von RRG!
    ————————————–

    AfD TV „Obdachlose, Prostituierte, Mord in Berlin“

    ca 4,30 min.

  17. @GERMANE, es ist der Weiße durch die natürliche Auslese ein Anderer geworden, als er die Anpassung an den KaltenNorden überstehn und sich anpassen musste, sind schlechte Gene ausgestorben, diesen Prozess mussten solche südlich des Pigmentgürtels nicht durchmachen.
    Der Schwarze aber konnte solch Urgene weiter vererben.

  18. 2016

    Deutsche Medien am Pranger – Journalistin packt aus! (Dr. Gabriele Krone-Schmalz)

    Am 29.10.2016 veröffentlicht

    In diesem Beitrag packt eine Journalistin über die Täuschungen und die Manipulationen der Medien aus. Offensichtlich wird wie Journalisten und Medien dazu angehalten werden nur vorbestimmte Beiträge zu zeigen um die Menschenmassen (Konsumenten) zu manipulieren und ihnen eine Meinung aufzuzwingen.

    ca 18 min.

  19. Jahreshauptversammlung der Ahmadiyya Muslim Jugendorganisation: Frauen müssen draußen bleiben!

    Ganz im Sinne der politisch korrekten Hofberichterstattung schwadroniert „Blick aktuell“ über die 38. Jahresversammlung der Jugendorganisation, die mit über 12.000 aktiven Mitgliedern zu den größten und ältesten muslimischen Jugendverbänden Deutschlands zählt. Zum Bericht dieses Blattes siehe weiter unten einige Kommentare. Trotz Dauerregens und mitunter starken Sturmböen waren über 7.500 Mitglieder aus ganz Deutschland angereist. Darunter befanden sich etwa 60 Personen aus Neuwied und etwa 100 Kinder und junge Erwachsene aus dem Kreis Mayen-Koblenz.

    Von Verena B. + Frank B.

    Das politische Ziel der Ahmadiyya-Sekte

    ist die Einrichtung einer islamischen Ordnung auf der ganzen Welt, auch in Deutschland. Das bedeutet Abschaffung der freiheitlich…

    http://www.journalistenwatch.com/2017/10/14/jahreshauptversammlung-der-ahmadiyya-muslim-jugendorganisation-frauen-muessen-draussen-bleiben/?utm_source=feedburner&utm_medium=feed&utm_campaign=Feed%3A+Jouwatch+%28Jouwatch%29

    Die ach so „lieben netten “ Ahmadiyya-Leute… 🙁

    Islam ist das geisteskranke, politisch hoch wirksame Geschmiere eines gewalttätigen Machtmenschen!

    Islam ist Ideologie und gehört verboten !!

  20. Iiiigitt!

    Krätze, fachsprachlich Skabies, Scabies (von lateinisch scabere, ‚kratzen‘) oder Acarodermatitis, ist eine weitverbreitete, durch die Krätzmilbe (vor allem Sarcoptes scabiei) verursachte parasitäre Hautkrankheit des Menschen. Die halbkugelförmigen, 0,3–0,5 Millimeter großen Weibchen der Krätzmilbe bohren sich in die Oberhaut (Epidermis) und legen dort in den Kanälen (caniculi, Milbengänge) Kotballen (Skybala) und ihre Eier ab. Ihre Absonderungen bringen Bläschen, Vesikel, Papulovesikel, Papeln, Pusteln, Blasen, Quaddeln, Infiltrationen und als Sekundärläsionen Krusten, Kratzwunden und Furunkel hervor. Die Inkubationszeit beträgt etwa drei bis sechs Wochen. Für befallene Patienten gilt in Deutschland nach § 34 Infektionsschutzgesetz bereits bei Verdacht ein Verbot des Aufenthalts und Arbeitens in Gemeinschaftseinrichtungen. Andere Milbenerkrankungen des Menschen werden als Acariasis bezeichnet. Als Entdecker des Zusammenhangs zwischen Milbenbefall und Krätze gilt der italienische Arzt Giovanni Cosimo Bonomo.

    Krätze bei Tieren wird umgangssprachlich Räude genannt, wobei hier auch andere Milben vorkommen. Außer den Haarbalgmilben können die meisten dieser Parasiten auch den Menschen als Fehlwirt befallen und eine Pseudokrätze oder Trugräude, medizinisch Pseudoscabies, hervorrufen.
    Sarcoptesmilbe

    https://de.wikipedia.org/wiki/Kr%C3%A4tze

    ————————————-

    Die Krätze ist zurück – Heilmittel in Deutschland gerade nicht lieferbar

    Krätze? Das verbinden viele mit dem tiefsten Mittelalter. Doch die Krankheit, die über Hautkontakt übertragen wird, ist zurück. Dilara aus Porz zum EXPRESS: „Erst hat es meinen 16-jährigen Bruder erwischt, jetzt mich. Ich bin krankgeschrieben und es juckt fürchterlich an den Handgelenken und im unteren Bereich des Rückens.“

    Die Rückkehr der Krätze hat viele Gründe. „Unter anderem spielt hier die Globalisierung eine Rolle und auch die Flüchtlingswelle“, sagt Dr. Bernhard Schoenemann, stellvertretender Leiter des Kölner Gesundheitsamtes.

    https://blog.halle-leaks.de/die-kraetze-ist-zurueck-heilmittel-in-deutschland-gerade-nicht-lieferbar/

  21. 40 Personen (keine Herkunft) attackieren Polizei nach Messerstecherei

    Waren sicher Hindus, Buddhisten oder einfach Japaner…

    „Weitere tatverdächtige Personen wurden von der Polizei kontrolliert. An der Kreuzung Mallinckrodtstraße Ecke Münsterstraße eskalierte die Situation. Innerhalb kürzester Zeit versammelten sich bis zu 40 Personen aus der Umgebung auf der Straße und bedrängten die Polizisten. Polizeihund Pina biss einen der Tatverdächtigen.

    Rund 15 Streifenwagen waren vor Ort bis sich die Lage beruhigte. Bei dem Gerangel wurde mindestens einer der Störer verletzt. Nach bisherigem Stand gab es eine Festnahme und drei weitere möglicherweise Tatverdächtige wurden in Gewahrsam genommen.

    Warum es überhaupt zu der Messerattacke kam, ist bislang noch unklar.“

    https://blog.halle-leaks.de/40-personen-keine-herkunft-attackieren-polizei-nach-messerstecherei/

    ……..!

  22. Kettenraucher 24

    Ich nehme an, dass Herr Zugsbradl, Chef des Klinikums in Ingolstadt, auch so seine Erfahrungen mit den eingeschleppten Krankheiten gemacht hat, aber man darf ja nichts darüber an die Öffentlichkeit bringen, als er im Tweet Seehofer als „Pflaumenaugust“ tituliert hat, an seinem Verstand gezweifelt und gefordert hat, dass er weg müsse. Bayern hätte Besseres verdient.
    Nun ja, er ist ja kein Nobelpreisträger wie Albert Schweitzer, zudem lebt er in unserer jetzigen Meinungsvergewaltigungszeit und in der selben Stadt wie „Pflaumenaugust“. Pech für ihn. Jetzt ist er vorzeitig gegangen worden, aber mit Charakter, was „Pflaumenaugust“ abhanden gekommen ist.

  23. @ Kettenraucher 17#

    Armin Paul Hampel ist wie ich davon überzeug, daß es die CDU in 5 Jahren nicht mehr geben wird.

  24. Der Mann (Albert Schweitzer) hatte Recht, unf wie! Nämlich diese teils stupiden und blöden, teils geilen schwarzen Vissagen zu sehen ist wahrlich keine Freude. Was wollen diese Figuren hier, außer uns auszuplündern? Hinaus mit diesrm Ehnomüll!

  25. @ Lisje Türelüre #4

    Ja, als Schweitzer 1875 in Kaysersberg (bei Colmar) geboren wurde, gehörte das Elsaß sowieso zum Deutschen Kaiserreich: „Reichsland Elsaß-Lothringen“ mit 90 Prozent deutschen Muttersprachlern! Er war als quasi „Reichslandbürger“.

    Daß er kein „Franzose“ war, wie man heute oft lesen kann, zeigt sich auch daran, daß er bei Kriegsbeginn 1914 – ein Jahr nach Gründung von Lambarene in Französisch-Äquatorialafrika (heute: Gabun) – zusammen mit seiner jüdischen Frau Helene Bresslau von den Franzosen VERHAFTET und bis Kriegsende INTERNIERT wurde!

    Als er 1918 ins Elsaß zurückkam, wurde er GEZWUNGEN, die französische Staatsbürgerschaft anzunehmen. Trotzdem war sein Lebenszentrum neben Lambarene fortan in Deutschland:

    Als er nämlich 1924 nach Lambarene zurückkehrte, baute er für seine Frau und die Tochter Rhena ein Haus in Königsfeld im Schwarzwald auf 700 m Meereshöhe, da ihn seine Frau wegen eines Lungenleidens nicht mehr nach Afrika begleiten konnte. Auch er selbst erholte sich hier immer wieder von den Strapazen in Lambarene:

    „Die Zeit in Königsfeld war die schönste Zeit meines Lebens“, schrieb er einmal.

    Sein Haus beherbergt heute das „Albert-Schweitzer-Museum“:

    http://www.albertschweitzer-haus.de/de/Home

  26. Ich habe was mit Albert Schweitzer und Albert Einstein gemeinsam: Wir ernähren uns vegetarisch! 😀

    Aber dass der Durchschnitts-IQ in Afrika kurz vor Schwachsinnig liegt, ist KEIN Rassismus, sondern (traurige) Tatsache.

  27. Das „Zitat“ von Albert Schweizter ist gefälscht. Er hat das nie gesagt und nie geschrieben.

    Der Text von „Ich habe mein Leben gegeben …“ bis „… werden Dich zerstören.“ geistert seit Mai 2016 im Internet herum. Meist wird ausser der Jahreszahl „1961“ noch die angebliche Quelle „African Notebook“ angegeben. Nun ist das „African Notebook“ eine englische Übersetzung von Schweitzers „Afrikanische Geschichten“ von 1938, und darin – ich habe das Buch vor mir – kommt diese Geschichte nicht vor, auch nicht etwas irgendwie Ähnliches.

    Wer’s nicht glaubt: Man kann das Buch bei https://books.google.de/books?redir_esc=y&id=WG4_AAAAMAAJ
    durchsuchen.

    In der Übersetzung „African Notebook“ von 1939 von Lillian M. Rigby Russell wird zudem der Ausdruck „savage“ (etwa: „Wilder“) verwendet, wo Schweitzer „Eingeborerner“ oder „Schwarzer“ schrieb. Die Übersetzung hat daher einen rassistischeren Ton als das Original.

    – Stefan

    MM. DANKE FÜR DIESEN HINWEIS. ICH HABE IHN ALLERDINGS NICHT ÜBERPRÜFT.

Kommentare sind deaktiviert.