Überlebende des Las Vegas-Massakers stirbt plötzlich in ihrem Zuhause: Sie bestand darauf, mehrere Schützen gesehen zu haben


.

WARUM DIE ÜBERLEBENDE DURCHAUS EINES NATÜRLICHEN TODES GESTORBEN SEIN KANN

Vorsicht mit den üblichen Verschwörungstheorien. Kimberly Suchomel kann durchaus eines natürlichen Todes gestorben sein. Sie litt an Epilepsie, ausgelöst durch einen Hypophysentumor. Nach dem Trauma des Massenmords in Las Vegas, welchem sie unverletzt entkommen konnte, sprach sie gegenüber ihrer Familie, dass  sie nachts nur schwer einschlafen konnte, weil die „Schusslaute“ in ihrem Kopf immer lauter wurden.

Es kann daher sein, dass es tatsächlich nur einen Schützen gab. Es kann aber auch sein, dass es mehr als einen Schützen gab – und dass Kimberleys Schilderungen der Wahrheit entsprechen. Das heißt keinesfalls, dass sie Opfer eines gezielten Anschlags auf ihr Leben geworden sein muss – weil ihre Aussage bstimmten Kreisen nicht passte.

Verschwörungstheorien enstehen immer dann, wenn zu viel Unfassliches zusammenkommt. Doch das normale, das echte Leben enthält viel mehr von unfasslichen, gleichzeitig geschehenden Ereignissen, als es den meisten Menschen bewusst ist.

Warum ich diesen Artikel (der in den USA eine Welle von Verschwörungstheorien ala 9/11 ausgelöst hat) dennoch bringe? Weil ich ihren Schilderungen, dass sie “100-prozentig mehrere Schützen aus verschiedenen Richtungen” gehört haben will, nicht abgeneigt bin.

Dennoch: Es kann sich um das Echo der Schüsse eines Einzeltäters handeln. Dazu müsste man jedoch eruieren, ob der Ort des Geschehens in Las Vegas von Hochhäusern umsäumt war, von denen dieses Echo hätte zurückgeworfen sein könnte.

Ich glaube hier dem Bericht eines ortsansässigen Journalisten (s.hier), der vehement bestreitet, dass Kimberleys Tod der Akt einer Undercover-Aktion seitens der US-Regierung gewesen sein soll, wie die mächtige Gilde der bestens miteinander vernetzten us-amerikanischen Verschwörungstheoretiker derzeit verbreitet.


Michael mannheimer, 18.10.2017

***

 

Von Jack Phillips, 17. October 2017

Überlebende des Las Vegas-Massakers stirbt plötzlich in ihrem Zuhause

Kymberley Suchomel, eine Frau, die die Massenschießerei in Las Vegas überlebte, starb plötzlich diese Woche. Ihr Tod erregte große Aufmerksamkeit, weil sie behauptete, es hätte mehrere Schützen gegeben – nicht nur Paddock.

Kymberley Suchomel, eine Frau, die die Las Vegas – Massenschießerei Anfang dieses Monats überlebte, starb ganz plötzlich diese Woche, berichten lokale Medien.

Die 28-jährige starb Montag früh in ihrem Haus in Apple Valley, Kalifornien, sagte ihr Großmutter Julie Norton.

Sie fand sie kurz nach 8:30 Uhr, nachdem sie gekommen war, um sich um ihre 3-jährige Urenkelin Scarlett zu kümmern. Laut Berichten der Victorville Tageszeitung denkt Großmutter Norton, dass Suchomel starb, nachdem ihr Ehemann Mike zur Arbeit gegangen war.

Suchomel hatte zuvor den örtlichen Medien erklärt, wie sie und ihre Freunde dem bewaffneten Schützen in Las Vegas, der als Stephen Paddock identifiziert wurde, entkommen waren. Dieser hatte am 1. Oktober aus dem 32. Stock des Mandalay Bay Hotels auf sie geschossen. Er tötete 58 Menschen und verletzte Hunderte mehr.

„Das war die Nacht, in der mein Leben und das Leben meiner Freunde und so vieler anderer sich für immer verändern würde“, zitierte man Suchomel. „Ich bin vielleicht unverletzt geflohen, aber ich weiß, dass ich ein Leben lang emotional und mental verletzt sein werde.“

Es gab mehrere Schützen

Suchomels Tod erregte große Aufmerksamkeit, weil sie in einem Facebook-Post behauptet hatte, es hätte mehrere Schützen gegeben – nicht nur Paddock.

„Wir konnten uns nicht verstecken, weil sie (und ich meine, SIE) hinter uns her waren. Genau in diesem Moment begann ich, richtig in Panik zu geraten. Das ist genau der Moment, in dem ich dachte, das war es, ich würde sterben, ich würde meine Familie nie wieder sehen. Also, während wir liefen, näherten wir uns diesem Zaun, wo Männer Frauen drüber warfen, und als sie den Zaun niedergerissen hatten, konnten wir mit entkommen“,

schrieb sie entsprechend dem Facebook-Post. Sie fügte später hinzu:

„Zurückblickend hatte ich erwartet, die Bewaffneten zu sehen und ich sage Männer, weil es mehr als eine Person gab. Die Schüsse kamen aus mehreren Waffen. 100% mehr als einer.“

Die Polizei in Las Vegas und andere Beamte hatten gesagt, dass Paddock alleine in der Schießerei agierte

Das Magazin „Snopes“ berichtet indes, dass Suchomels Tod eine Reihe von Verschwörungstheorien ausgelöst hat. Doch laut ihrer Großmutter litt sie unter Anfällen.

Kymberley hatte Epilepsie und war immer anfällig für Anfälle – ihrer Freundin hätte sie kürzlich erzählt, sie habe drei Krampfanfälle erlitten“, sagte Julie Norton der VV Daily Press. „Ich glaube, der Stress durch die Schießerei hat ihr das Leben genommen.“

Suchomel nahm auch Medikamente gegen einen Hypophysentumor, heißt es in dem Bericht. Sie erzählte Familienangehörigen, dass sie nachts nur schwer einschlafen konnte, weil die „Schusslaute“ in ihrem Kopf immer lauter wurden.

Unterstützer der Phoenix-Stiftung und Gemeinde-Vorsteher Thurston „Smitty“ Smith hatte nur Positives über sie zu berichten. „Kymberley war so eine wunderbare Frau, Mutter und Enkelin“, sagte Smith. „Sie liebte das Leben und trug wesentlich zum Erfolg der Phoenix-Stiftung bei.

Diese Familie war in guten und schlechten Zeiten für die Gemeinschaft da“, so Smith weiter. „Ich denke, es ist Zeit, für sie da zu sein.“

Originalartikel in englisch: Vegas Shooting Survivor Kymberley Suchomel ‘Dies Suddenly,’ Report Says

Quelle:
http://www.epochtimes.de/politik/welt/ueberlebende-des-las-vegas-massakers-stirbt-ploetzlich-in-ihrem-zuhause-a2242994.html

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
18 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments