Hemmungslose Hetzer: Der erbitterte Kampf des linken Hasskartells: Aufruf zum Mord an Österreichs zukünftigen Kanzler Kurz durch “Titanic”


.

LINKE: DIE WAHREN BRÜDER DER ISLAMISCHEN MASSENMÖRDER

Man sieht sie nun deutlicher wahr als je zuvor. Nachdem sie sehen, wie ihre Felle davonschwimmen, outen sich die Linken so, wie sie wirklich sind: Hasserfüllt, gewaltbereit, kompromisslos,über Leichen gehend.

Darin sind sie dem Islam identisch. Beide Ideologien brüsten sich, Ideologien des Friedens zu sein. Doch beide Ideologien verbreiten Angst, Schrecken und Terror – und produzieren Berge von Leichen.

Und beide Ideologien bedrohen ihre Gegner mit dem Tod: Der Islam macht es durch Fatwas, Sozialisten durch öffentliche Aufforderungen, den politischen Gegner zu töten. Der Unterschied? Keiner zu sehen.

SOZIALISTISCHE AUFTRAGSMÖRDER DER GEGENWART

Den Anfang machte Josef Joffe, ZEIT-Herausgeber, der zu Beginn dieses Jahres (straflos!) zum Mord an Trump aufrief (Quelle). Nicht irgendwo, sondern im ARD vor einem Millionenpublikum. 5 Jahre Haft müsste er dafür erhalten – und zwar wegen massiven Verstoßes gegen §111 STGB (Aufruf zu einer Straftat). Kriegt er aber nicht, Nicht einmal ein Verfahren wurde gegen ihn eröffnet. Was ein Witz ist und veranschaulicht, dass wir in einer Pseudodemokratie oder, um es deutlicher zu sagen, in einer sozialistischen Diktatur angekommen sind.

Der zuständige Staatsanwalt und der ihm die Nichtverfolgung diktierende Innenminister bzw. Justizminister müssten, lebten wir in einer Demokratie, wegen wegen Strafvereitelung im Amt bestraft (§§ 258 a, 258 StGB). Je nach Schwere dieses kriminellen Delikts drohen auch dort mehrjähriger Gefängnisstrafen.

Madonna machte den zweiten Schritt: Sie forderte öffentlich dazu auf, nach der Wahl Trumps, das Weiße Haus in die Luft zu sprengen (Quelle). Das war auch schon lange her – und angesichts der Tatsache, dass man davon nichts mehr gehört hat, ist davon auszugehen, dass auch die US-Justiz die Sache eingestellt hat.

Nummer drei derjenigen, die Trump gerne ermordet sehen wollen ist die schwarze  Senatorin der US-Demokraten Maria Chappelle-Nadal, jener Partei, die sich  längst in eine linksradikale Partei gewandelt hat: Auch sie forderte in einen Facebook Tweet die Ermordung Trumps (Quelle). Wörtlich sagte sie: “Ich hoffe, dass Trum,p ermordet wird!” (Quelle)


Ein klares Verbrechen, auch in den USA. Auf die öffentliche  Aufforderung zum Mord drohen in den USA lebenslange Haft. Dieser Dame, eine Schwarze, wird jedoch genauso davonkommen wie der deutsche Herausgeber der ZEIT, Josef Joffe. Linke Systeme und eine linke Justiz bestrafen, wir wissen es längst,  nur Nicht-Linke.

Nun ruft das deutsche Satire-Magazin TITANIC als Reaktion auf die Wahlergebnisse in Österreich zum Mord am österreichischen Kanzlerkandidaten  Kurz auf. Das linke Magazin glaubt, wegen dieses Mordaufruf durch den Kunstfreiheitsgesetz Deutschlands geschützt zu sein.

Doch so einfach ist das nicht. Es ist ein perfider, völlig ernst gemeinter Aufruf, den kommenden Kanzler Österreichs zu töten. Und damit ein Strafdelikt. Allein die Headline zeigt, wes Geistes Kind die perversen Macher dieses Blattes sind: “Endlich möglich: Baby-Hitler töten” lautet die Schlagzeile. (Quelle)

LINKE RATTEN KOMMEN NUN VERMEHRT AUS IHREN LÖCHERN. DENN SIE BEFÜRCHTEN DAS ENDE IHRER POLITISCHEN ALLEINSCHERRSCHAFT IN EUROPA

Mit diesen und anderen Mordaufrufen haben die Linken ihr wahres Gesicht gezeigt. Die Ratten kommen aus den Löchern, in denen sie bislang verblieben waren, weil alles so bestens für sie gelaufen ist. Das ist gut so, denn nun kennt man ihre Gesichter. Sie dürfen auf keine Gnade hoffen: Denn wer seine Völker ohne erbarmen dem Untergang preisgibt, hat kein Erbarmen verdient.

Und sie zeigen, warum sie mit dem Islam kooperieren. Wie dieser vertreten sie eine Ideologie des Massenmordes. Islam und Sozialisten haben zusammengenommen fast 500 Mio Menschenleben auf dem Gewissen: Der Islam bringt es auf 300 Mio, der Sozialismus auf 130 Milllionen. Zählt man die Massenmorde der sozialistischen NSDAP hinzu, gelangt man auf die Zahl von 500 Millionen Tote.

Das sind mehr Tote, als alle anderen Kriege der Weltgeschichte zusammengenommen erzeugt haben!

Die europäische Linke hat Hass und Zerstörung in Europa gesät. Sie wird Sturm ernten. Das ist so sicher wie das Allahu-Akhbar in den Moscheen dieser Welt.

Michael Mannheimer, 27.10.2017

***

Von Ramin Peymani,

Hemmungslose Hetzer: Der erbitterte Kampf des linken Hasskartells

Als ein gewisser Donald Trump zum Entsetzen der Medienmeute ins Weiße Haus einzog, war dies der Startschuss für eine nie dagewesene Hetzkampagne. Nicht zuletzt die linkspopulistischen Politmagazine verloren sämtliche Hemmungen. „Spiegel“-Titelbilder zeigten den amerikanischen Präsidenten mal als blutrünstigen Schlächter, mal als zerstörerischen Kometen, der alles irdische Leben vernichtet.

 Noch diffamierender fielen die Verbalinjurien aus, an denen sich bald auch das Feuilleton und selbst der Sportjournalismus mit Wollust beteiligten.

Die von den Medienschaffenden initiierten und von deren politischen Gesinnungsgehilfen befeuerten Herabwürdigungen sind inzwischen salonfähig. Und immer weiter werden die Grenzen des Sagbaren verschoben, immer hemmungsloser gebärdet sich das linke Hasskartell. Inzwischen schrecken die selbsternannten Guten auch vor offenen Aufrufen zur Gewalt nicht mehr zurück.

Dass Angriffe auf Leib und Leben Teil der linken Protestkultur sind, ist nichts Neues. Alle Tabus sind aber gefallen, wenn das Satire-Magazin „Titanic“ seine Leser zum Mord an Österreichs Wahlsieger Sebastian Kurz anstiftet, oder eine „Spiegel“-Kolumne die „Neudefinition des Begriffs linker Aktivismus“ fordert und keinen Zweifel daran lässt, dass damit mehr Gewaltbereitschaft gemeint ist.

Die Autorin rechtfertigt dabei die Ausschreitungen Linksextremer auf der Frankfurter Buchmesse gegen die Vertreter konservativer Verlage, denen ein Appell der Ausrichter zu mehr Zivilcourage „gegen rechts“ vorausgegangen war.

Mit der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten gegen die „Richtigen“ kann man in Deutschland durchaus schon einmal davonkommen

Aufgeheizt wie nie ist das Klima, immer tiefer verlaufen die gesellschaftlichen Gräben. Schuld daran ist allerdings weniger die „Neue Rechte“, wer auch immer dazugehören mag, als vielmehr die Heerschar wildgewordener „68er“, die in ihrem erbitterten Kampf gegen den eigenen Bedeutungsverlust zu immer neuen Extremen greift, um Menschen mit abweichenden politischen Grundhaltungen zu brandmarken.

Nun also ruft „Titanic“-Herausgeber Martin Sonneborn seine Leser dazu auf, „Baby-Hitler“ zu töten. Der Vorsitzende einer „Spaßpartei“, der das EU-Parlament zur persönlichen Bereicherung und Belustigung missbraucht, gibt dabei Österreichs designierten Bundeskanzler in einer über die sozialen Netzwerke verbreiteten Karikatur per Fadenkreuz zum Abschuss frei.

Zwar hat zumindest Facebook umgehend reagiert und Sonneborns Nutzerkonto für 30 Tage gesperrt, ob er jedoch am Ende auch im wirklichen Leben zur Rechenschaft gezogen wird, darf nach aller Erfahrung bezweifelt werden.

Mit der öffentlichen Aufforderung zu Straftaten gegen die „Richtigen“ kann man durchaus schon einmal davonkommen. Noch weniger zu befürchten hat Sibylle Berg, die seit vielen Jahren für den „Spiegel“ schreibt und ihr Werben für mehr Gewalt gegen Rechte mit der Feststellung schmückt, „die Zeit des Redens“ sei vorbei. Ähnlich wie bei den zahlreichen Gewaltaufrufen linker Extremisten im Internet, wird auch in diesem Fall kein Staatsanwalt einen Finger krümmen.

Deutschlands „politische Elite“ wird sich bald entscheiden müssen, ob sie den Mut hat, die Verirrungen der zurückliegenden Jahre zu korrigieren

Doch die Nachsicht der Deutschen mit linken Hetzern kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Zeitenwende bevorsteht. In immer mehr Ländern Europas regt sich Widerstand gegen eine linke Politik, die zentralistische Allmachtsphantasien hegt, anti-bürgerliche Stimmungen schürt und an weiten Teilen der Bevölkerung vorbeiregiert.

Die aktuellen Erfolge konservativer Parteien lassen sich keinesfalls auf das Votum abgehängter Unzufriedener reduzieren, sondern entspringen der bewussten Distanzierung mündiger Bürger von einem politischen Establishment, das die staatliche Handlungsfähigkeit und den gesellschaftlichen Frieden aufs Spiel setzt.

Zwar fallen Revolutionen in keinem Land der Erde so milde aus wie in Deutschland, doch hat auch die Bundestagswahl einen klaren Fingerzeig geliefert, wenngleich bisher ohne echte politische Konsequenzen.

In Österreich ist man da bereits weiter. In Frankreich auch. Und in Tschechien, Ungarn, Polen oder der Slowakei sowieso.

Deutschlands „politische Elite“ wird sich bald entscheiden müssen, ob sie den Mut hat, die Verirrungen der zurückliegenden Jahre zu korrigieren, oder sich zunehmend zum Geisterfahrer in einem Europa macht, dessen Bürger von ihren Regierungen verlangen, die Sicherheit auf dem eigenen Territorium wiederherzustellen, illegale Einwanderung zu stoppen und die Werte der Aufklärung zu verteidigen. Gegen diese Bürger und deren Volksvertreter zu hetzen, heißt zu riskieren, dass das Herz Europas statt im Westen bald im Osten schlagen könnte.

Quelle:
http://peymani.de/hemmungslose-hetzer-der-erbitterte-kampf-des-linken-hasskartells/

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
26 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments