„Es wird Neuwahlen geben“: FDP-Landeschefs halten Jamaika für „eine Totgeburt“


Eine neue Chance für die AfD –
vorausgesetzt, die AfD-Wähler beteiligen sich nicht an einer Briefwahl!


.

DER BAYERISCHE FDP-CHEF ALBERT DUIN:
“JAMAIKA IST EINE TOTGEBURT“

Die FDP reagiert richtig. Wäre sie in die Jamaika-Koalition eingestiegen, wäre sie ihr Image als Umfaller-Partei nie mehr losgeworden. Und ihre Begründung zur Verweigerung der Jamaika-Koaltion ist ebenfalls richtig – und hochinteressant.

“Der ideologische Hypermoralismus der Grünen macht jede Form einer gemeinsamen Regierungsbildung unmöglich,”

so führende FDP-Landespolitiker.. Grüne sind als Koalitionspartner also nicht länger salonfähig. Und die Aufklärung über deren bolschewistischen und deutschfeindlichen Hintergrund, welche vor allem in den Alternativmedien im Netz erfolgte, erreichte offensichtlich auch die Spitzen ehemals konservativer Altparteien.

KEINE BRIEFWAHL!!!

Die kommende Wahl ist eine neue Chance für die AfD. Afd-Wähler sollen jedoch auf keinen Fall eine Briefwahl beantragen. Man muss dieser Wahlmöglichkeit warnen. Diese ist die Achillesferse gleicher und geheimer Wahlen.

Nichts kann leichter manipuliert werden als die Briefwahl. Mir selbst wurde von einem Rathaus-Mitarbeiter einer kleinen Großstadt Deutschlands persönlich und unter 4 Augen gesagt, wie man die Briefwahlen in seinem Rathaus manipulierte:


Die in aller Regel nicht verschlossenen Briefwahlunterlagen werden geöffnet – und Stimmen für konservative Parteien landeten im Schredder. Natürlich nicht alle – denn so dumm sind die Wahlfälscher nicht.

Denn niemand hat eine Kontrolle, wer an Briefwahlen teilgenommen hat –  und wie viele Briefwähler ihre Wahlwahlunterlagen in den Briefkasten eingeworfen haben. Man weiß nur, wie viele Deutsche eine Briefwahl beantragt haben.

MICHAEL MANNHEIMER, 3.11.2017

***

 

Epoch Times, 3. November 2017 

„Es wird Neuwahlen geben“: FDP-Landeschefs halten Jamaika für „eine Totgeburt“

“Der ideologische Hypermoralismus der Grünen macht jede Form einer gemeinsamen Regierungsbildung unmöglich,” so führende FDP-Landespolitiker.

Führende FDP-Landespolitiker zweifeln an einem Erfolg der Jamaika-Verhandlungen: „Ich sehe kaum eine Chance. Jamaika ist eine Totgeburt“, sagte der bayerische FDP-Chef Albert Duin dem „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (Freitag).

 

„Der ideologische Hypermoralismus der Grünen macht jede Form einer gemeinsamen Regierungsbildung unmöglich.“ „Wir werden monatelang eine geschäftsführende Bundesregierung unter Angela Merkel erleben, bis sich die Aufregung um die AfD gelegt hat. Und dann gibt es Neuwahlen.“

Mecklenburg-Vorpommerns FDP-Chef René Domke hält den Verhandlungsspielraum der FDP für begrenzt.

„Für uns ist es existenziell wichtig, die FDP nicht noch einmal als Umfaller-Partei dastehen zu lassen. Das Trauma von 2009 sitzt tief, als es uns in hastigen Koalitionsverhandlungen nicht gelang, die versprochenen Steuersenkungen durchzusetzen“, sagte Domke. (dts)

Quelle:
http://www.epochtimes.de/politik/deutschland/es-wird-neuwahlen-geben-fdp-landeschefs-halten-jamaika-fuer-eine-totgeburt-a2257434.html?whatsapp=1

 

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
27 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments