BND-Präsident warnt vor einer Milliarde Flüchtlingen


1 MILLIARDE MENSCHEN SIND BEREIT, SICH GEN EUROPA AUFZUMACHEN

Sie haben richtig gelesen: Eine Milliarde Menschen (1000 Millionen oder die doppelte Zahl der Gesamtbevölkerung der EU) ) sind dabei, sich als Wirtschaftsemigranten  in die Länder des Westens aufzumachen.

Es sind Migranten aus rückständigen, korrupten und meist islamischen Ländern: Wie ich schon mehrfach mit Quellenangaben (“UN-Corruption Index”) belegen konnte, sind besonders islamische Länder führend bei der Korruption. Das besagt, dass der Großteil der westlichen Entwicklungshilfe, die sich in den letzten Jahrzehnten auf mehrere Billionen Euros beliefen,  nicht dort landete, wo sie hätte landen sollen: bei den Bedürftigen – sondern sie verschwanden auf Nimmerwiedersehen in den Rachen korrupter Politiker und Militärs.

Das ist im übrigen ein in gut gehütetes Tabu der Entwicklungshelfer: Denn wenn dies publik würde, wäre ihre Existenzberechtigung über Nacht in Frage gestellt. Wozu braucht man Entwicklungshelfer und -Institute, wenn deren Gelder fast nie dort ankommen, wofür sie bestimmt sind?

DAS WEITAUS GRÖßTE WELTPROBLEM IST DIE ÜBERBEVÖLKERUNG

Doch ein weiteres Problem sorgt dafür, dass der Migrationsdruck immer weiter ansteigt: Es ist die nach wie vor nicht gelöste Bevölkerungsexplosion. Wer wie ich die 60er und 70er Jahre des letzten Jahrhunderts erlebt hat, wird sich noch dran erinnern, dass dieses Thema nahezu täglich in den damaligen Medien präsent war. Quasi über Nacht ist es verschwunden.

Der Grund: Als sich die Chance abzeichnete, die zurückgehende Bevölkerungszahlen der westlichen, insbesondere der europäischen Bevölkerungen, mittels Immigranten aufzufüllen – mit dem Ziel der Abschaffung der autochthonen europäischen Bevölkerungen – wäre es nicht zweckdienlich gewesen, sich weiterhin politisch für eine weltweite Reduktion der Bevölkerungszahl einzusetzen. Denn dann wäre die Argumentation der linken Völkermörder per Immigration ins Leere gelaufen.


Die Bevölkerungsexplosion ist um einen mehrtausendfachen Faktor bedeutender als der Kampf gegen die sog. Klima-Erwärmung (der ein reiner Schwindel ist).

Denn wenn die These der Klimaerwärmungs-Theoretiker stimmen würde (was sie nicht tut), dass der Mensch die Hauptursache für den Klimawandel sei, dann müsste sie konsequenterweise an der Reduzierung der Weltbevölkerung arbeiten: Denn 7 Milliarden Menschen verbrauchen ein Mehrfaches an Energie und Ressourcen als 2 oder 3 Milliarden Menschen.

 

Unter dem Begriff der Überbevölkerung oder der Übervölkerung wird heute der Zustand verstanden,
bei dem die Anzahl der Lebewesen die ökologische Tragfähigkeit ihres Lebensraums überschreitet.

Auf diese Zahl wird von Bevölkerungswissenschaftlern jene Menge an Menschen geschätzt, die die Prinzipien der “Tragfähigkeit” unseres Globus erfüllen würden.
Darunter versteht man jene Menge an Menschen, für die genügend und gleich große Mengen an Rohstoffen zur Verfügung stehen, um alle Menschen auf denselben sozialen Standard zu bringen, wie er etwa in den USA oder Europa herrscht.Doch – Wissenschaftler haben dies mehrfach betont – ist dies heute bei 7 Milliarden Menschen nicht mehr möglich. Man bräuchte eine zweite Erde, damit für diese 7 Mrd Menschen genügend Rohstoffe zur Verfügung stünden, um eine weltweite soziale Gleichheit zu erreichen.

Doch das ist weder von den Klimaerwärmung-Religioten noch von den NWO-Anhängern gewünscht: Sie benötigen den Migrationsdruck, um ihr Ziel der Vermischung aller Rassen zu erreichen.

Dass dieses Ziel ein wahnsinniges ist, weil sich Rassen erfahrungsgemäß nicht untereinander vermischen, ist eine ganz andere Geschichte.

Jedenfalls wird sich der Großteil der erwarteten 1 Milliarde Menschen gen Europa, besonders gen Deutschland aufmachen. Die meisten dieser Migranten haben keine Ahnung, dass sie 1 Milliarde sind. Noch wissen sie genau, wo Europa oder Deutschland liegt. Doch wie wissen, dass ihnen dort – Merkel sei Dank – das Paradies winkt.

Merkel und ihre Mit-Wahnsinnigen haben die Büchse der Pandora geöffnet. Die Geister, die daraus entlassen wurden, werden nicht mehr beherrschbar sein. Nur mit militärischen Mitteln kann man den Westen noch vor seiner Überrennung mit Drittewelt-Flüchtlingen retten können.

Länder, die dies nicht tun, werden entwicklungstechnisch, sozial und wirtschaftlich dort landen, wo die Flüchtlinge herkommen: In der absoluten Misere der dritten Welt.

Michael Mannheimer, 19.11.2017

***

 

 

Von:Von Stefan Schubert, in Journalistenmatch, 

BND-Präsident warnt vor einer Milliarde Flüchtlingen

In einer wenig beachteten Grundsatzrede hat der Präsident des Bundesnachrichtendienstes (BND), Bruno Kahl, vor einer Milliarde Flüchtlingen gewarnt und nebenbei das Mantra von Merkels »Fluchtursachen bekämpfen« als Hirngespinst entlarvt.

Seit Juli 2016 ist Bruno Kahl als Präsident des Bundesnachrichtendienstes im Amt. Öffentliche oder gar starke Worte waren bisher nicht von ihm zu vernehmen, umso bemerkenswerter war sein gestriger Auftritt bei der Hanns-Seidel-Stiftung in München.

Die CSU-nahe Stiftung hatte 300 Zuhörer inklusive Journalisten geladen, doch die Vertreter der medialen Zunft waren offensichtlich zu sehr mit dem täglichen Russland-Bashing beschäftigt, als die entscheidenden Thesen seiner Rede ihren Leser mitzuteilen. Oder haben sie diese gar absichtlich unterschlagen?

Der Aufmacher der gestrigen Süddeutschen Zeitung ist eindeutig, »BND-Chef sieht Russland als „potenzielle Gefahr“«.

Inhaltlich ging es bei diesem Teil der Rede um die russische Aufrüstung, die Krim und die Modernisierung und Führungsfähigkeit der Streitkräfte, die diese anlässlich des großen Sommermanövers unter Beweis gestellt hatten.

Im Osten nichts Neues, ist man versucht anzufügen. Doch die wirklich brisanten Passagen der Rede versteckte die Süddeutsche vor ihren Lesern tief im Text. Dann nämlich, als der BND-Chef auf die Flüchtlingskrise zu sprechen kam. Für Politik und Medien sind die Völkerwanderungen der vergangenen Jahre ja bereits ausgestanden, bewältigt und weitestgehend abgearbeitet. Wer sich erdreistet, etwas anderes zu behaupten ist mindestens ein Populist, der in unverantwortlicher Weise mit den Ängsten der Bürger spielt.

BND-Chef prognostiziert Migrationsdruck von »weit über einer Milliarde Menschen«

Ohne Zweifel ist der BND-Chef Kahl einer der bestinformiertesten Sicherheitsexperten dieses Landes. Über seinen Schreibtisch laufen Akten und geheime Szenarien, die dem Otto-Normalbürger sicherlich den Schlaf rauben würden. Umso bemerkenswerter ist die Klarheit seiner nächsten Worte. So geht Bruno Kahl, nicht etwa wie das politische Berlin, von einem Ende der hohen Flüchtlingszahlen aus, sondern im Gegenteil,

der BND-Chef prognostiziert einen wachsenden Migrationsdruck mit »weit über einer Milliarde Menschen«, die einen »rationalen Grund« hätten, sich künftig auf den Weg zu machen.

Das muss man erst mal verdauen – »weit über einer Milliarde Menschen«, so der BND-Präsident. Bis jetzt wurde man ja vom Mainstream als Anhänger von Verschwörungstheorien gebrandmarkt, wenn man nur ansatzweise Wörter wie Massen, Welle oder Lawine gebrauchte… »weit über einer Milliarde Menschen«.

Doch damit nicht genug, im weiteren Verlauf seiner Rede nahm sich der BND-Chef Merkels »Fluchtursachen bekämpfen« vor.

Fluchtursachen bekämpfen – der entlarvende Satz deutscher Politiker

Kaum fällt die Floskel »Fluchtursachen bekämpfen«, sieht man die Köpfe aller Politiker im Einklang nicken, so, als ob es gilt, den Satz des Pythagoras neuerlich zu bestätigen. Keine Talkshow und kein Interview zur Flüchtlingskrise kommen ohne diese Phrase aus. Abgesehen davon, dass es völlig utopisch ist Afrika, den Nahen Osten und Südosteuropa auf ein deutsches Wohlstandsniveau anzuheben, kann dies kaum die Aufgabe des deutschen Steuerzahlers sein. So ist diese Floskel nicht nur dumm, sondern auch gefährlich, denn sie wird als Ablenkungsmanöver für das eigene politische Versagen benutzt, die Grenzen Deutschlands nicht konsequent zu sichern. Das Scheitern der Entwicklungshilfe der letzten Jahrzehnte ist zudem offensichtlich. Die hart erarbeiteten Steuergelder versinken oft in einem Sumpf aus Korruption, der dortigen politischen Klassen und den Interessen multinationaler Konzerne, die damit ihren Profit bei der Ausbeutung afrikanischer Rohstoffe steigern. Dazu gesellt sich das oftmals völkerrechtswidrige Agieren ehemaliger Kolonialmächte wie Frankreich und England, die in afrikanischen Länder nach Belieben militärisch intervenieren oder plötzlich in Ungnade gefallene Machthaber aus dem Amt und Leben bomben.

Trotz alledem bleiben Merkel und ihre Medien dabei, man muss nur weiterhin genügend Steuermilliarden verbrennen und so angeblich diese Fluchtursachen bekämpfen, also im Vorbeigehen die Welt, die Armut, den Hunger und natürlich das Klima retten und nach diesen Kleinigkeiten wären dann eine konsequente Kontrolle deutscher Grenzen weiterhin nicht nötig, da niemand mehr flüchten würde. Verzeihen Sie bitte meine Wortwahl, aber dieser Schwachsinn ist seit Jahren Regierungspolitik von Merkel und ihren Ministern.

Wirtschaftshilfe für Afrika verringert nicht Flüchtlingsströme, sondern vergrößert diese

Der BND-Präsident Bruno Kahl widerspricht nicht nur genau diesem Merkel-Wahnsinn, er prognostiziert sogar ein Anwachsen der Flüchtlingsströme, durch eben diese deutsche Entwicklungshilfe. Wörtlich gibt die Süddeutsche diesen Teil seiner Rede wie folgt wieder, »Das künftige Migrationsszenario knüpfte der BND-Chef an die Bevölkerungsprognosen, besonders für Afrika, das jährlich um etwa 30 Millionen Menschen wächst. Seit 1990 hat sich die Bevölkerungszahl in Afrika nahezu verdoppelt. Es sei fraglich, so Kahl, ob die Bekämpfung von Fluchtursachen bei „dieser Dynamik überhaupt Schritt halten“ könne. Selbst wenn es gelinge, die wirtschaftliche Lage einzelner Länder zu verbessern, werde das nicht zu weniger Migration führen, weil nur noch mehr Menschen in die Lage versetzt würden, die Reise nach Europa zu finanzieren.«

Der oberste Geheimdienst-Chef der Republik watscht die gesamte politische Klasse ab und entlarvt ihre haltlose Argumentation beim Thema Flüchtlingskrise. Und auch die deutsche Medienlandschaft entlarvt sich einmal mehr selbst: keiner Zeitung, keinem Magazin und keiner Fernsehsendung war diese eindringliche Warnung des BND-Präsidenten eine Schlagzeile wert.

Hier ist die gesamte Rede des BND-Präsidenten nachzulesen, ab Seite 20 beginnen die zitierten Passagen.

http://www.bnd.bund.de/DE/Organisation/Leitung%20des%20Hauses/Reden_der_Leitung/Redetexte/171113_Hanns-Seidel-Stiftung.pdf?__blob=publicationFile&v=3

Stefan Schubert, Ex-Polizist und Bestsellerautor, ist bundesweit als Experte für Themen rund um die innere Sicherheit bekannt. Sein aktuelles Buch lautet: »No-Go-Areas: Wie der Staat vor der Ausländerkriminalität kapituliert«

Hier kann man das Buch erwerben:

https://www.amazon.de/dp/3864453992/ref=la_B0045BAO0G_1_8?s=books&ie=UTF8&qid=1481978570&sr=1-8

Quelle:
https://www.journalistenwatch.com/2017/11/16/bnd-praesident-warnt-vor-einer-milliarde-fluechtlingen/

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
74 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments