Chinesen verspotten Merkel als “Baizuo”: Als naiven weißen Gutmenschen


80 Prozent der WELT-Leser wollen Merkels-Abgang

Bevor ich auf die chinesische Reaktion auf Merkel zu sprechen komme: Im folgenden Welt-Artikel stimmten knapp 80 Prozent von 100.000 abgegebenen Stimmen auf die Frage: “Sollte Merkel im Falle einer Neuwahl wieder kandidieren?” mit “Nein, Merkel sollte ihren Platz räumen”.

Das zeigt mehr als alles andere die wahre Stimmung im Volk: Man hat genug von dieser Stasi-Kanzlerin, die Deutschland mehr als jeder andere Politiker zuvor an den Abgrund geführt hat.

Dass sich inzwischen das Ende Merkels abzeichnet ist offenkundig:

Wenn  sich nun sogar Friedrich Merz, der von Merkel geschasste ehemalige stellv. CDU-Fraktionsvorsitzender, in seine Eigenschaft als Mitglied des Vorstands der Transatlantik-Gruppe für das Ende der Merkel-Ära ausspricht (ich berichtete), so darf man sicher sein, dass er dies nicht ohne Absprache mit den wichtigsten Mitgliedern dieser dubiosen, aber höchst effizienten Organisation gesagt hat. Das heißt mit anderen Worten: Merkel ist inzwischen selbst für die NWO-Strategen der USA nicht mehr tragbar, die auch die Transatlanitk-Gruppe domineren.

Seehofer hat gestern schon seinen Rücktritt angedeutet. Das und das Ende Merkel ist fraglos allein das Verdienst der bloßen Anwesenheit der AfD im Bundestag. Hinter der AfD, der drittstärksten Partei Deutschlands, stehen 6 Mio deutsche Wähler. Und das Potential der AfD ist nach oben offen. Dies wollen die Altparteien verhindern. Daher nun schaffen sie für neue Köpfe im alten Spiel.

Doch kommen wir zurück auf China:

Chinesen betrachten Merkel als “Baizuo”: Als unwissenden und arroganten Westler, der den Rest der Welt bemitleidet und sich für die Retter hält

Die Zeiten, in denen sich China andere Länder der sog. “Dritten Welt” von den Europäern haben etwas sagen lassen, sind definitiv vorbei. China hat es geschafft, binnen 3 Jahrzehnten zur zweitstärksten Großmacht der Erde zu werden – sowohl wirtschaftlich als auch militärisch. Es hat dieses Wunder allen aus eigener Kraft geschaffen – und schon darin sieht man den Unterschied zwischen islamischen Ländern und China: Chinesen sind fleißig, strebsam, extrem bildungsorientiert – und wissen sehr wohl um die islamische Gefahr.

Im aktuellen „China Update“ von Merics heißt es:


„Viele chinesische Internetnutzer bezeichnen Angela Merkel als Baizuo“,

nachdem die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua im Zusammenhang mit dem Abbruch der Jamaika-Gespräche über

„Merkels Ende und Deutschlands traurige Zukunft“

berichtet habe. Der staatliche Fernsehsender CCTV habe zudem berichtet, dass Deutschlands Stabilität „ziemlich fragil“ sei und die soziale Ordnung „leicht zerbrechen könne“.

Im „Urban Dictionary“ wird der eindeutig abwertende Begriff so erklärt:

„Die Chinesen betrachten Baizuo als unwissende und arrogante Westler, die den Rest der Welt bemitleiden und sich für die Retter halten.“

Massive Kritik der Chinesen an der deutschen Multikulti-Politik und am Import des “rückständigen Islam”

Das Wörterbuch für Slang-Begriffe und auch Merics bieten diese Übersetzung zwar nicht an, aber erkennbar entspricht das chinesische „Baizuo“ dem deutschen „Gutmenschen“.

Laut Merics wird „naiven Weißen“ vorgehalten, aus Gründen der politischen Korrektheit Multikulti und den Einzug „rückständiger islamischer Werte zu erlauben“.

Der zynisch gemeinte letzte Satz des WELT-Artikels heißt:

“Nun wird damit immerhin die Alternative klar: Wer sich vom „Baizuo“-Vorwurf freimachen möchte, ist offenkundig gut beraten, auf ein kommunistisches Einparteiensystem à la Peking zu bauen.”

Der Autor des Welt-Artikels scheint nicht mitbekommen zu haben, dass nicht nur in China, sondern gerade auch in Deutschland längst ein Einparteiensystem herrscht.

Die scheinbare Vielfalt der Parteien täuscht nur namentlich darüber hinweg, dass es sich um ein Parteienkartell nach dem Muster der DDR handelt. Seine zynisch gemeinte Kritik ist also ein Schuss in den Ofen – zumal das chinesische Einparteiensystem sich weder dem Multikulti- noch dem Islamisierungs-Diktat westlicher Linker beugt.

Insofern könnte man dankbar sein, wenn wir in Deutschland chinesische Verhältnisse hätten. Vergleicht man die Politik beider Länder, so kann man ohne Probleme zum Schluss kommen:

China wird zur Weltmacht – und die USA ablösen. Und Deutschland wird Geschichte sein. Es wird sich selbst zerlegt haben.

Die ‘”Welt” hätte sich ihren hämischen Kommentar daher sparen können. Es ist ein arroganter Kommentar jener Gilde, die maßgeblich zum Untergang Deutschlands und Europas beigetragen hat.

Michael Mannheimer, 24.11.2017

***

Die “WELT”, von Ansgar Graw ,

Chinesen verspotten Merkel als naiven weißen Gutmenschen

Auffällig viele chinesische Internetnutzer mokieren sich derzeit über die Kanzlerin – mit dem Wort Baizuo. Es richtet sich gegen „naive, gebildete Menschen“, die sich etwa für Flüchtlinge, Frieden und Multikulti einsetzen. Wer steckt dahinter?

In China macht ein neues Schimpfwort Karriere. Es heißt „Baizuo“ , heißt übersetzt „weiße Linke“ – und wird seit dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen offenkundig von etlichen Internet-Usern auch auf Angela Merkel gemünzt.

Baizuo steht für „naive, gebildete Menschen“, die sich zum Beispiel für Frieden, Gerechtigkeit, Flüchtlinge, Minderheiten oder die Umwelt einsetzen.

Das berichtet Merics, das China-Institut der Mercator-Stiftung. Im aktuellen „China Update“ von Merics heißt es:

„Viele chinesische Internetnutzer bezeichnen Angela Merkel als Baizuo“,

nachdem die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua im Zusammenhang mit dem Abbruch der Jamaika-Gespräche über

„Merkels Ende und Deutschlands traurige Zukunft

berichtet habe.

Der staatliche Fernsehsender CCTV habe zudem berichtet, dass Deutschlands Stabilität „ziemlich fragil“ sei und die soziale Ordnung „leicht zerbrechen könne“.

Im „Urban Dictionary“ wird der eindeutig abwertende Begriff so erklärt:

„Die Chinesen betrachten Baizuo als unwissende und arrogante Westler, die den Rest der Welt bemitleiden und sich für die Retter halten.“

Das Wörterbuch für Slang-Begriffe und auch Merics bieten diese Übersetzung zwar nicht an, aber erkennbar entspricht das chinesische „Baizuo“ dem deutschen „Gutmenschen“.

Laut Merics wird „naiven Weißen“ vorgehalten, aus Gründen der politischen Korrektheit Multikulti und den Einzug „rückständiger islamischer Werte zu erlauben“.

Zur Verdeutlichung: Die Attacken gegen Merkel werden nicht von den chinesischen Medien gefahren, die haben in der Vergangenheit überwiegend sehr positiv über die deutsche Kanzlerin berichtet haben. Sondern von Internet-Usern. Allerdings berichtet Merics auch, Chinas Propaganda-Apparat sei

„geübt darin, Nachrichten aus dem Ausland zu nutzen, um Kritik an liberalen Demokratien zu äußern und gleichzeitig für Chinas politisches System zu werben“.

So habe die 14-tägig erscheinende Zeitschrift „Qiushi“, ein Blatt zur politischen Theorie, kürzlich geschrieben, dass westliche Demokratien eine „geldorientierte Politik und Populismus“ hervorgebracht hätten, wie sie zu anderen Ländern nicht passten. Gleichzeitig habe „Qiushi“ China als die derzeit „größte Demokratie der Welt“ bezeichnet, so heißt es weiter. Und schließlich:

„Das schlechte Abschneiden linker Parteien und das gleichzeitige Erstarken rechtspopulistischer Parteien in westlichen Ländern, die zu einer Polarisierung des Parteiensystems geführt haben, bot China zuletzt immer wieder die Gelegenheit zu einem Lobgesang auf das eigene System.“

Nun wird damit immerhin die Alternative klar: Wer sich vom „Baizuo“-Vorwurf freimachen möchte, ist offenkundig gut beraten, auf ein kommunistisches Einparteiensystem à la Peking zu bauen.

Quelle:
https://www.welt.de/politik/ausland/article170917663/Chinesen-verspotten-Merkel-als-naiven-weissen-Gutmenschen.html

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
82 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments