Schweden: Radikale Muslime verjagen Links-Feministinnen aus ihren Wohnviertel




Die Geister, die ihr rieft, werdet ihr nicht mehr los

Schwedische Linke machen nun die Erfahrung, dass sie die Geister, die sie riefen, nicht mehr los werden – und dass ihr schwedisches Haus, einst eines der sichersten Häuser der Welt, unter den Fluten des Islam zu ertrinken droht.

Es ist wie ein Stück aus Goethes „Zauberlehring“ – nur mit dem Unterschied, dass niemand mehr kommen wird, die Geister, die der Geselle in Abwesenheit des Zaubermeisters, entfesselte, wieder zur Ordnung zu rufen.

Hier ein kurzer Ausschnitt aus Goethes unsterblichem Werk, das eine ewiggültige Metapher auf den Hochmut der Menschen und ihrer maßlosen Selbstüberschätzung ist:

Der Zauberlehrling

.

von Johann Wolfgang von Goethe

(Ausschnitt)

Hat der alte Hexenmeister
sich doch einmal wegbegeben!
Und nun sollen seine Geister
auch nach meinem Willen leben…

Und nun komm, du alter Besen!
Nimm die schlechten Lumpenhüllen;
bist schon lange Knecht gewesen:
nun erfülle meinen Willen!…

O du Ausgeburt der Hölle!
Soll das ganze Haus ersaufen?
Seh ich über jede Schwelle
doch schon Wasserströme laufen.
Ein verruchter Besen,
der nicht hören will!
Stock, der du gewesen,
steh doch wieder still!

Willst am Ende
gar nicht lassen?
Will dich fassen,
will dich halten
und das alte Holz behende
mit dem scharfen Beile spalten.



Seht da kommt er schleppend wieder!
Wie ich mich nur auf dich werfe,
gleich, o Kobold, liegst du nieder;
krachend trifft die glatte Schärfe.
Wahrlich, brav getroffen!
Seht, er ist entzwei!
Und nun kann ich hoffen,
und ich atme frei!

Wehe! wehe!
Beide Teile
stehn in Eile
schon als Knechte
völlig fertig in die Höhe!
Helft mir, ach! ihr hohen Mächte!

Und sie laufen! Naß und nässer
wirds im Saal und auf den Stufen.
Welch entsetzliches Gewässer!
Herr und Meister! hör mich rufen!

 

Land unter in Schweden

Nichts beschreibt die Situation in Schweden besser als dieses Meistergedicht aus der Hand Goethes. In ihrer maßlosen Selbstüberschätzung riefen schwedische Sozialisten Millionen von Moslems aus aller Welt, um – nach dem Willen der Sozialisten – ihr Land so umzugestalten, wie sie es gerne hätten: Als ein Land, wo nicht länger weiße Schweden, sondern der Kult des Vielvölkerstaates das Sagen hat. Über das Ergebnis habe ich schon oft berichtet:

  • Schweden ist zu einem failed state – einem untergehenden Staat – gworden.
  • Die innere Sicherheit kann schon lange nicht mehr gewährleistet werden,
  • und selbst die schwedische Regierung hat vor kurzem erklärt, dass sie die Herrschaft über ihr eigenes Land in weiten Bereichen verloren hat.
  • Schwedische Moslems haben gezielt und geplant sämtliche Parteien und Verbände unterwandert
  • selbst Feministen-Verbände werden von muslimischen Ausländerinnen dominiert
  • So setzte sich etwa die aus Uganda stammende Vorsitzende der schwedischen Feministeninitiative (FI) gezielt gegen die Abschiebung krimineller Ausländer ein. (Bemerkung- das gleiche Problem/Phänomen wie in Deutschland!)
  • Die Hunderten von abgeschottten Moslemviertel gelten als No-Go-Aereas,
  • wo sich selbst Feuerwehr und Polizei nur noch unter Militärschutz hineintraugen.
  • Bioschweden dürfen  Teile ihres eigenen Landes nur noch mit Sondererlaubnis des zuständigen Imams betreten.
  • Schweden ist, um es kurz zu machen, dabei, das erste islamische Land Europas zu werden.

Die Hybris schwedischer Linker, einen neuen Menschen zu erschaffen, hat ihr Land zerstört

Schuld allein haben die schwedischen Sozialdemokraten, die in ihrer jahrzehntelangen Herrschaft, unterstützt von einem linksradikalen Medienkartell, Schweden zu dem gemacht hat, was es heute ist. In keinem Land der Welt mit Ausnahme Lesotho, Südafrika, werden prozentual zur Bevölkerung mehr Frauen vergewaltigt als in Schweden. Opfer sind 100 Prozent schwedische Frauen, Mädchen und Kinder – und die Täter kommen fast ausschließlich aus den Kreisen der zugewanderten Moslems.

Schwedische Medien verschweigen dies bis heute – nicht nur in Schweden, sondern auch in Deutschland. man will keine schlafenden Hunde wecken: sprich, nicht den Wähler wachrütteln, der immer noch, Wahl um Wahl, seine Schlächter wählt, die für ihn nur einen Gang vorgesehen haben: den Gang in den Tod als europäisches Volk.

Nun fliehen die erstens aschwedischen Sozialsiten aus ihren vornehmen Villenvierteln, weil Moslems mittlerweile auch dorthin vorgedrungen sind. Schwedische Feministinnen sind dabei das Primäropfer. Ich habe null Mitleid mit dieser Sorte Mensch, die ein ums andere mal die Vergewaltigungen ihrer schedischen Geschlechtsgenossinnen verschwiegen haben oder als „kulturelle Eigenheit“ der Schweden-Moslems in Schutz nahmen.

Schweden ist am Ende. Nur das Militär ist nochin der Lage, das Land zu retten.. Ob dies der Fall sein wird, steht in den Sternen. Wenn das Militär nicht eingreift, wird Schweden spätestens bis 1940 ein islamisches Land sein.

Michael Mannheimer, 13.12.2017

***

 

Aus Österreichische Zeitung Wochenblick, 9.Dez.2017

NEUES aus Failed State Schweden

Flucht aus eigenem Wohnviertel: Radikale Muslime verjagen Links-Feministinnen

Jahrelang kämpften sie für den Zuzug und die Rechte von MigrantInnen, wiesen Kritik am immer radikaleren Islam als Rassismus und Islamophobie zurück, jetzt werden sie selbst verjagt: Schwedische Feministinnen im Konflikt mit der Realität.

In diesen Vororten regieren mittlerweile muslimische Zuwanderer aus dem Nahen Osten und Afrika. Dort sind Feministinnen unerwünscht. Denn sie üben einen schlechten Einfluss auf die muslimischen Frauen aus.
„Rassismus“und „Islamophobie“

Jahrelang kämpften sie für den Zuzug und die Rechte von MigrantInnen, wiesen Kritik am immer radikaleren Islam als Rassismus und Islamophobie zurück und waren überzeugt, Menschen mit völlig anderen Lebensweisen in die westliche Welt „hineinstreicheln“ zu können.

Ein tragischer Irrtum, wie sich nun herausstellt. Genau von diesen Leuten werden sie jetzt bedroht, als „Aufwiegler“ von muslimischen Frauen beschimpft und vertrieben. Zwei Fälle zeigen, was die Zukunft – nicht nur in Schweden – noch bringen wird.

In Schweden sorgen in den letzten Jahren viele migrantenfreundliche Aussagen hochrangiger Politiker und Funktionäre für Aufsehen: So setzte sich etwa die aus Uganda stammende Vorsitzende der schwedigen Feministeninitiative (FI) gezielt gegen die Abschiebung krimineller Ausländer ein. (Bemerkung- das gleiche Problem/Phänomen wie in Deutschland!)

Immer mehr Migranten werden zu Fundamentalisten

Nalin Pekgul ist eine ehemalige Parlamentarierin der linken schwedischen Sozialdemokraten. Sie lebte seit mehr als 30 Jahren unbehelligt in Tensa, einem Vorort Stockholm. Jetzt will sie nur mehr weg. „Ich fühle mich hier nicht mehr sicher. Die muslimischen Fundamentalisten haben den Bezirk übernommen und ich kann nicht mehr ins Zentrum gehen, ohne belästigt zu werden. Ich bin dort bekannt, und ich will keine Probleme“, sagte sie.

Sie hatte gehofft, dass die Mehrheit der Migranten die radikalen Islamisten „verfluchen“ würde. Das Gegenteil war der Fall. Es wurde immer schlimmer. „Die Leute in Tensa wurden mir gegenüber immer aggressiver. Ich ging nicht mehr in das Restaurant, das mein Stammlokal war. Ich wurde dort immer öfter angepöbelt“..(..)

Unbelehrbar naiv

Trotz der massiven Anfeindungen seitens ihrer ehemaligen „Schützlinge“, die sie letztlich aus ihrem Wohnort vertrieben, ist Dagli immer noch optimistisch. Auf die Frage, ob sie aufgegeben habe, sagte sie: fast, aber nicht ganz. Ich sehe das immer noch positiv. Es gibt viele, die sich mit diesem Thema befassen. Wenn es dort sicherer wird, kann ich morgen schon wieder zurückgehen, da hält mich nichts zurück.

Laut einem UNO-Bericht sackt Schweden seit 2010 immer rascher auf Entwicklungsland-Niveau ab und wird bis 2030 von Ländern wie Kuba, Mexiko, den baltischen Staaten oder Bulgarien überholt werden.

Quelle:
https://www.wochenblick.at/schweden-radikale-muslime-verjagen-links-feministinnen/

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

46 Kommentare

  1. Offenbar begreifen sehr viele Menschen nicht, WAS der Islam ist.
    Deshalb ist es so wichtig, sein Wesen für alle sichtbar ans Tageslicht zu zerren.

    Es ist einfach unfaßbar, was mit Schweden passiert ist.

    Und in unseren Medien wird weiterhin ein drolliges Troll-Weihnachts-Folklorebild gezeichnet, etwas Polarnacht, etwas Pipi-Langstrumpf, obwohl diese wohl langsam dem politisch korrekten Kurs zum Opfer fallen wird. Der Hauptgrund für die Verfolgung von Astrid Lindgrens Werk liegt meiner Ansicht nach darin, daß in den Verfilmungen aus den 60ger und 70ger-Jahren des letzten Jahrhunderts noch sehr gut zu sehen ist, WAS SCHWEDEN EINMAL WAR! Wie frei, sozial, friedlich und WEIß dieses Land damals war.
    Das soll langsam aus dem Bewußtsein verschwinden. Man scheint größten Wert darauf zu legen, daß niemand mehr Schweden mit seiner Urbevölkerung assoziiert.
    Zu extrem wäre der Unterschied zu heute und die UNGEHEUERLICHKEIT der Umvolkungsagenda würde im vollen Umfang begreifbar werden, ja geradezu OFFENSICHTLICH!

    Bald wird es heißen – „kaufen Sie bei IKEA, dem beliebten schwedischen Handelshaus, die typisch schwedischen Produkte, den interessanten fliegen Teppich mit Persermuster `dollje kjod´ oder das günstige Set `Wasser-Pfeifjok´zum Sonderaktionspreis von nur 15,99 Euro“

    • Ja, die „größte Bücherverbrennung aller Zeiten“ verübten nicht etwa eine Handvoll Nazi-Studenten im 3. Reich, sondern (von der Kulturvernichtung durch alliierte Bomberkommandos mal abgesehen) die LINKSFASCHISTISCHEN BÜTTEL der sog. „Rechtschreibreform“ in diesem geistesgestörten Irrenhaus „BRD“:

      Damit konnten die ganzen alten Bücher „aus dem Verkehr“ gezogen werden, damit die Jugend nicht mehr erkennt, WIE ES EINMAL WAR!

      Und die kommunistische EINÖDE der Merkelschen „ALTERNATIVLOSIGKEIT“ auch noch gegen „faschistische Gespenster“ VERTEIDIGT!

      Ja, an verbrecherischer Energie zwecks Volksverdummung sind die Linken schon immer unschlagbar – nur haben sie sich beim Islam „verzockt“, wie ihnen Goethes unsterblicher „Zauberlehrling“ erklären könnte: Die Geister, die sie riefen, kriegen sie nicht mehr los!

      • Ich sehe da eine ganz andere Gefahr:

        Jede Menge Bücher werden digitalisiert, aber Büchereien geschlossen!

        Die echten Bücher (auch offline lesbar) sind weg – und wer garantiert, dass die Scans nicht verändert werden….

        Aber das haben so viele Menschen gar nicht auf dem Schirm, das könnte frühestens bekannt werden, wenn es längst zu spät ist.

      • Extrem guter Einwand.
        Stimmt. Papier wird mehr und mehr nur noch aniquarisch konserviert. Also nur extrem wertvolle Bücher, Urausgaben, manches aus der Wissenschaftsgeschichte.

        Aber fast alle neueren wissenschaftlichen Abhandlungen sind digital verfaßt und nur intern mit Sicherheitskopien oder Druckversionen verfügbar.
        Das gleiche gilt für BILDMATERIALIEN!

        In einem Buch waren gedruckte Fotos so gut wie unveränderbar.
        Heute mit den Mitteln von Fotoshop etc. kann man kaum noch die Authentizität eines Bildes nachweisen.

        Alles, was vor dem Film war, ist verwischbar geworden. Und Filme selbst sind dem Cutting oder anderen Schreddereien aussetzbar.

        Inhalte können also beliebig verändert werden oder eben auch für immer in die Versenkung gestampf.
        Historische Beweise ebenso.

  2. Hm ja, schon so manche grünlinke Gutmensch_innen haben – auch hier in unserem Land – schon eine Kostprobe der „Liebenswürdigkeit“ dieser von ihr hofierten Klientel zu spüren bekommen. Man soll nicht schadenfroh sein, aber solche Meldungen zaubern mir immer wieder ein Grinsen ins Gesicht.

  3. Man gestatte mir, zwei Punkte zu wiederholen, die ich hier schon früher im Zusammenhang mit dem Thema „Schweden“ zur Sprache brachte:

    Die schwedischen Sozialdemokraten waren einst, lang ist es her, eine vernünftige Partei. Sie betrieben damals Politik für das schwedische Volk und wurden folglich bei einer Wahl nach der anderen als Regierungspartei bestätigt. Tage Erlander war rund zweieinhalb Jahrzehnte lang Ministerpräsident – für ein parlamentarisch-demokratisches Land eine einmalige Zeitspanne. Er legte Wert auf die Homogenität seines Volkes und bezeichnete es im Zusammenhang mit den Rassenunruhen in den USA als Glück, dass Schweden ein ethnisch homogenes Land war. Der Marsch in den Abgrund begann mit dem düsteren Olof Palme, der Erlander nachfolgte und gleich auf „multikulturell“ umschaltete.

    Palme wurde dabei von den nichtsozialistischen Parteien unterstützt. Besonders „multikulturell“ gaben sich die konservativen „Moderaterna“ („Gemässigten“), die früher „Rechtspartei“ gehiessen hatten.

    In Deutschland wird die „Multikultur“ (sprich: stufenweise Selbstabschaffung) mit der NS-Vergangenheit begründet, in Frankreich und England mit dem Kolonialismus, in den USA mit der Sklaverei. Schweden hat weder eine NS-Vergangenheit noch eine Vergangenheit als Kolonialmacht, noch hat es Sklavenhandel betrieben. Unheimlich und furchterregend, wie man die Widerstandskraft fast eines ganzen Volkes so lähmen kann, dass es bereit ist, sich selber aufzugeben. Hierzu reichte eine ständige, von allen grossen Medien, in den Schulen und an den Universitäten betriebene Gehirnwäsche, die den Schweden einredete, die greulichste aller Sünden sei der „Rassismus“. Ein „Rassist“ stehe ausserhalb der menschlichen Gesellschaft, und um keiner zu sein, müsse man uferlos Muslime und Schwarze ins Land holen.

    Ist es für Schweden zu spät? Ich hoffe nicht. Vielleicht erwacht der alte Wikingergeist eines Tages unter dem Druck der Realitäten wieder, und der nordische Recke erwacht aus dem langen Schlaf, in den ihn böse Zwerge mit ihrem Gifttrunk versetzt haben.

      • Ihr Kompliment, Herr Mannheimer, ehrt mich. Ich schätze Sie seit langem als einen der mutigsten, ehrlichsten und kenntnisreichsten Dissidenten Deutschlands und hoffe, dass Sie Ihre wertvolle Aufklärungsarbeit so lange fortsetzen können, bis sie nicht mehr nötig sein wird. Die rasant steigende Zahl der Zugriffe auf Ihren Blog beweist, dass Sie sich nicht umsonst bemühen. Ich habe schon eine Reihe von Bekannten auf diesen Blog hingewiesen und, ausser im Falle eines leider dogmatisch Verblendeten, nur positive Reaktionen erfahren.

      • @Alter Sack

        Das dürfte die englische Übersetzung von M. Ekkehards „Hur Sverige blev en maangkultur“ sein, das vor etlichen Jahren erschien und aus dem ich einen Teil meiner Informationen schöpfte.

    • Es kommt noch hinzu, daß die Schweden vom Charakter her ein sehr soziales und ungemein gastfreundliches Volk sind. Sie sind ruhige und eigenständige Persönlichkeiten, die traditionell wenig Angst vor Fremden haben mußten. Gab es doch kaum willige Siedlerhorden, die in die Polarnacht umsiedeln wollten.

      Erst eines der besten Sozialsysteme der Welt (sic!) hat sie zum hochinteressanten Ziel von bestimmten 3.-Welteinwandererhorden gemacht.
      Lange habe die Schweden und auch andere skandinavische Völker, wie die Finnen keinerlei Arg dabei empfunden, daß sie „Besuch“ bekamen.

      Mit ihrer fast schon inuithaften Zutraulichkeit sind sie ein so leichtes Jagdwild wie einst die Stellerschen Seekühe für die Robbenjäger.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Stellers_Seekuh

    • ….Ist es für Schweden zu spät? Ich hoffe nicht. Vielleicht erwacht der alte Wikingergeist eines Tages unter dem Druck der Realitäten wieder,…

      —– anm.:
      um die schweden mache ich mir weniger sorgen. wenn ich hier in D bei den kindergartengruppen durchzähle, so ist es nur noch seltenst, wenn die dunkelhäutigen in der minderzahl sind. und die blonden sind wohl meisst osteuropäer, russen, etc.
      Und dieser zustand ist ja nicht erst seit gestern. den ersten kitatrup mit 100% schwarzen + dunklen gibt es hier auch schon. selbstverständlich auch welche mit schwarzen erziehern, männlich.

      habe mich schon gewundert das die leute mit uniform + maschinenpistolen beim weihnachtsmarkt aufffallend einheimisch aussehen. aber vll habe ich nur noch keinen musel dabei gesehen. bei der Bahn-security sind musels ja schon normal.

  4. Wer sich den IQ unter 60 in Massen importiert, darf sich nicht wundern, wenn er geistig zugeschissen wird. Es gibt Kulturen, die eben nur aus Scheisse bestehen.

  5. Es wird noch schlimmer werden. Hier ein Text vom Ende Septemer 2017, auch bezü. Schweden. Genau dies, die Unterwanderung und schleichendes Eindringen in Machtpositionen, ist aber auch in Deutschland sichtbar. In Bayern und vor allem im Osten gehen die (Islam-Partei + Ahmadiyya Sekte) in die Offensive. Ich sage nur:
    ADD, Bayern, neuer Landesverband, der 7te !
    ———————————————————————-

    Europa: Islamische Parteien machen sich bereit zur Eroberung

    In Europa formieren sich die ersten islamischen Parteien und treten zu den Wahlen an. In ihren Wahlprogrammen geben sie sich tolerant, weltoffen und friedlich. Doch der Schein trügt – wieder einmal.

    Von Marilla Slominski

    In Schweden ist die neue islamische Partei „Jasin“ am Start, um 2018 an den Parlamentswahlen teilzunehmen. Jasin beschreibt sich als „tolerant, multikulturell und friedliche“ und „säkulare Partei“, deren Ziel es sei, „jeden aus dem Nahen Osten, unabhängig von Herkunft, Sprache, Rasse, Hautfarbe oder Religion zu einen“. Das sind die Worte, die Schweden hören will.

    Doch nun enthüllt Parteigründer Mehdi Hosseini, der vor 30 Jahren aus dem Iran nach Schweden kam, dass der Führer der Partei ein Imam ist, der in Teheran lebt. Für Hosseini kein Problem: „ Ich glaube, dass er ein friedvoller Mann ist, der die friedliche Seite des Islam offenbaren wird. Das ist es, was Schweden braucht“, erklärt er über seinen iranischen Anführer Scheich Zoheir Eslami Gheraati.

    Doch die Absichten……

    http://www.journalistenwatch.com/2017/09/30/europa-islamische-parteien-machen-sich-bereit-zur-eroberung/

    • Dazu:
      ————–
      1. September 2017

      Die Fake-News Medien von Schweden

      In den meisten demokratischen Ländern sollten die Medien gegenüber Machthabern kritisch sein. In Schweden kritisieren die Medien jedoch diejenigen, die die Behörden kritisieren. Kritik richtet sich nicht gegen die Machthaber, sondern gegen Bürger, die nach Meinung der Journalisten „falsche“ Vorstellungen haben.

      TV4 und alle anderen Medien weigerten sich, zu berichten, dass es Muslime waren, die den Ministerpräsidenten unterbrachen, weil sie islamische Werte an schwedischen Arbeitsplätzen durchsetzen wollten. Als die schwedischen Medien über das Ereignis berichteten, wurde der Öffentlichkeit nicht gesagt, dass diese „Hijab-Aktivistinnen“ Verbindungen zu islamistischen Organisationen hatten. Vielmehr wurde berichtet, dass es sich um völlig unbekannte muslimische Mädchen handelte, die nur ihre Schleier tragen wollten.

      Die schwedischen Medien…..

      https://de.gatestoneinstitute.org/10923/schweden-medien-fake-news
      ———————————————————————-
      Und sonst: Bundestag live….
      Um 11.00 Uhr gehts los:

      https://www.bundestag.de/tagesordnung

      https://www.bundestag.de/tv

      http://www.phoenix.de/livestream/

      An ihren wirklichen Taten (Wahlversprechen) sollt Ihr sie erkennen….

      Schönen Tag noch, @all

  6. im artikel:
    „…Schweden ist am Ende. Nur das Militär ist nochin der Lage, das Land zu retten.. Ob dies der Fall sein wird, steht in den Sternen. Wenn das Militär nicht eingreift, wird Schweden spätestens bis 1940 ein islamisches Land sein….“

    Anm.:
    1. schweden interessiert mich nicht die bohne. schicker ist, das man in D am eingang des einst so romatischen weihnachtsmarktes nun an nett schauenden jugendlichen polizisten mit maschinenpistole vorbei muss.

    2. wenn das millitär dort so ist wie hier, dann werden die höchstens für das aufstellen von feldbetten in turnhallen zuständig sein. oder es kommt eine weiterbildung und die dürfen bald steinekleben, …für reihenhäuser. wofür, darf sich jeder selbst denken

    3. bis 1940? Das wäre schön, dann hätten wir alle es bis jetzt evtl ja gut überlebt 🙂

  7. Grüss euch scheinbar haben die Schweden noch nicht genug,es muss noch schlimmer kommen. Ob die Schwedendemokraten eine Umkehr noch schaffen,ich habe meine Bedenken.Schweden einst eine Grossmacht was ist daraus geworden.Nun ja es holt die ein wo dafür verantwortlich sind.Die Wahrheit lässt sich nicht verleugnen.

      • Das muß für ein hochentwickeltes Kulturland nicht unbedingt schlecht sein. Aber es darf eben keine echte Bedrohung von Außen geben. Und dieser Zustand ist nun mal utopisch. 🙂

        Daher Frauen nur in Ministerien wie Kultur einsetzen. Schon Familie ist gefährlich, siehe von den Laien.
        Da haben sie zu viel Einfluß auf die Demographie.

        Und alles mit Territorium als Belang geht gar nicht.

      • ……Frauen nur in Ministerien wie Kultur einsetzen….

        …in kultur?????

        OK, ich nehme mal an Sie haben den zwinkersmiley vergessen…

  8. Schweden wird durch den Islam ein schlimmes Ende nehmen. Ob deren Märchenmonarchie König Karl Gustav und seine Gemahlin Silvia inkl. Nachwuchs Prinzessin Victoria&Co. einfach nur zuschauen?
    Da fast alle Länder Westeuropas mehr oder weniger Sozialdemokratisch/Liberal angehaucht sind, ja in Regierung sind- weil Utopia Mainstream -der Traum von einer besseren,toleranten und gerechteren Welt, ohne Grenzen – Schweden ganz weit vorne dabei – hat sich offensichtlich eine landessspezifisch >negative< Historie jeweils so ins Hirn dessen Bevölkerung gefressen, dass man scheinbar meinte, man muss Buße tun und alle Einflüsse die von aussen kamen als Gutes zu betrachten und dankbar angenommen.
    Man wollte in Schweden nach dem Weltschmerz des 2. weltkrieges noch mehr wie in anderen Ländern mit unglaublicher Blauäugigkeit den Traum einer offenen Gesellschaft vom konfliktefreien Miteinander und meinte dies wäre die einzig lebbbare Lösung.
    Und…wer weiss, das schon im Ausland, dass Ikea-Gründer Ingvar Kamprad in seiner Jugend ein Nazi war? Selbst Königin Silvia (ex Sommerlath`s Vater in Nazivergangenheiten verstrickt. Den Schweden wurde dies ins Hirn gehämmert wie in Deutschland ihre Geschichte und Schuld.ect. pp.
    Schwedens dunkle Vergangeheit ?
    http://www.zeit.de/2002/36/Wir_waren_ihre_Parasiten

    https://hejsweden.com/5-dinge-die-du-lieber-nicht-uber-schweden-wissen-wolltest/
    Wie in Deutschland,ja noch viel mehr, hat man das Kind mit dem Bade ausgeschüttet, das Land (inkl.die Gewerkschaften und Verbände, Feminismus,ect.)ist extrem nach Links abgedriftet,dass die Bürger meinten Multikulti ist Wallhall,das Paradies der Wikinger, das war ein Schuss in den Ofen.
    Nun haben die Schweden ausgerechnet den schlechtesten Deal aller Deals gemacht, nicht nur MUltikulti sondern den Islam ins Haus geholt. Dass dieser Islam mit seiner invasorischen, missionarischen, alles verdrängenden,agressiven Ideologie eine völlig andere Un/Kultur ins Land bringen, hätte man anhand von bereits vorhandenen Fakten dnken können. Schweden wollte Gutmensch und die Karte von grenzenloser Toleranz spielen, nun hat dieses Land das Spiel verloren. Immer mehr wird klar: die „Flüchtlinge“ über 80% den arabisch- afrianischen Ländern des Islam zugehörend sind nicht vor den heimatlichen Kriegszuständen geflüchtet, sie sind überhaupt die Gründe für deren Kriegszustände.Der Experte Johan Patrik Engellau, der schon mit Organisationen wie der UN zusammenarbeitete und Träger des Königlichen Seraphinenordens ist, sieht ebenfalls schwarz für Schweden:„Ich fürchte, dass ist das Ende des gutorganisierten, anständigen und egalitären Schweden, dass wir bis heute kennen. Mich persönlich würde es nicht überraschen, wenn wir in einer Art Bürgerkrieg enden. An manchen Orten findet dieser Bürgerkrieg bereits statt“, so Engellau. (journalsitenwatch.com)
    Die Eskalation der Lage zieht sich aber deshalb noch hinaus, weil die linksfeministische Regierung dem Islam keinen Widerstand entgegensetzt.
    „Die Regierung hat immer noch nicht begriffen, dass sie die Kontrolle verloren hat. Es gibt einen Punkt, an dem man bestimmte Entwicklungen nicht mehr stoppen kann. Ich weiß nicht, ob Schweden diesen Punkt in Sachen Immigration bereits erreicht hat,
    aber ich befürchte, wir stehen ganz knapp davor. Wenn wir jetzt und heute klar und deutlich handeln, die Einwanderung sofort stoppen und aufhören den Multikulturalismus weiter zu fördern, können wir es noch schaffen, Schweden zu retten“ so Johan Patrik Engellau. Aber, ob die Einsicht der Bürger so weit fortgeschritten ist, ist weiterhin fraglich. (eher Nein.)

    Da andere Länder diese in Schweden am weitesten forgeschrittene, negative Entwicklung bemerken müsste, sollte sich jeder Deutsche- bisher in Lethargie, Gleichgültigkei, kollektives Wachkoma und Merkeldemagogie gefallen, nun ebenfalls fünf vor 12 die Frage stellen: Wie lange noch, bis es bei uns auch soweit ist? Wir sind bereits i ähnlicher, nicht mehr umkehrbarer Entwicklung.
    Die Krux ist, Wer legt den Hebel um, das politische Establishment wird es nicht tun. Merkel&Co. wird sich niemals mehr zugestehen, dass sie die Fehler wie in Schweden gerade kopieren.. (wie sagte mal ex DDR SED Chefideologie mit Hornbrille und Synthetikanzug Erich Honnecker: "Vorwärts immer, Rückwärts nimmer".
    https://www.youtube.com/watch?v=OSrXiX9uTRE

  9. „Anschlag auf Synagoge durch Syrer und Palästinenser in Schweden – Regierung schlägt Alarm“
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/schweden-wir-haben-ein-problem-mit-antisemitismus-a-1182987.html

    „Junge Männer attackieren eine Synagoge in Göteborg – ein Einzelfall? Nein, sagt der schwedische Ministerpräsident: „Wir haben ein Problem.“

    In Göteborg hatte es am Wochenende einen mutmaßlichen Brandanschlag auf eine Synagoge gegeben. Drei Verdächtige wurden von der Polizei festgenommen. Zwei von ihnen, ein 18-jähriger Syrer und ein 21 Jahre alter Palästinenser, sollen an diesem Mittwoch einem Haftrichter vorgeführt werden.

    In Malmö hatten Demonstranten antisemitische Parolen gerufen. Anlass war der Protest gegen die Ankündigung von US-Präsident Donald Trump, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen.“

    • „Junge Männer attackieren Synagoge in Göteborg“ – wenn sogar der schwedische Ministerpräsident zugibt: „Wir haben ein Problem“, dann dürfte es sehr wahrscheinlich noch viel schlimmer sein. Die Schweden haben kein Problem sondern enorme Schwierigkeiten. Die Übergriffe auf Synagogen, Kirchen usw. gibts ja schon länger nicht erst sei der Anündigung Trumps bezüglich Jerusalems.
      In Berlin rabatzen sie ja deswegen auch schon herum. Merkel hat sich zwar dazu geäußert, aber was Merkel von sich gibt und ob sie die Übergriffe kritisiert, interessiert unsere Moslems nicht. Wer jahrelang dem Islam in den Hintern kriecht und Islamkritiker als böse, ja kriminelle Menschen ansieht, braucht jetzt nicht zu erwarten, dass jemand aus den Islamkreisen und deren Förderer ihre Worte zu Herzen nimmt. Diese Frau nimmt doch eh keiner mehr für voll.

    • Ja, Germane, dieser Terrorismus gegen jüdische Einrichtungen ist aufs schärfste zu verurteilen. Wenn Sie das von „Alter Sack“ zitierte Buch über die „Multikultur“ in Schweden, das ja seit kurzem auch auf Englisch vorhanden ist, lesen, werden Sie erfahren, welche Leute die Drahtzieher der „Multikulturalisierung“ Schwedens waren. Die Zeche zahlen, wie in Frankreich, wo sich Gewalttaten fanatischer Muslime gegen Juden häufen, dann Angehörige der mosaischen Gemeinschaft, die meist nichts für die wahnsinnige Politik jener können, die vorgeben, für sie zu sprechen.

  10. Es gibt in unseren Kreisen einige, die eine Monarchie für erstrebenswert halten.
    Auch diesbezüglich ist Schweden eine Katastrophe!
    Ein König/in braucht ein Volk und wenn eine Regierung dabei ist, das Volk abzuschaffen, müßte der Monarch mit der Faust in die Suppe hauen.
    Müßte…..
    Da wir gerade bei Königs sind…
    Da gibt es noch den Philippe in Spanien….Schlägt sich in der Katalonien-Krise vollständig auf eine Seite…
    Ich bin Republikanerin.

  11. In einem Kommentar bei welt.de hat jemand darüber berichtet, daß in seiner Wohnstraße, keine Großstadt, die Zugezogenen den gesamten Parkraum „reserviert“ hätten. Leider sagt er nicht, was passiert, wenn ein schon länger dort Lebender sein Auto frevelhafter Weise auf einem Reserviert-Parkplatz abstellt.
    Eine neue Methode zur ethnischen Säuberung?

    • @ Onkel Dapte

      seit wann haben denn Asylanten genug Geld für Autos und seit wann haben die einen gültigen Führerschein bzw. eine EU-Fahrerlaubnis?

      Mir ist nur bekannt, daß ein Hartzer genau belegen muß, falls er es wagen sollte, ein Auto zu haben, wie er das finanziert.
      Ansonsten nix mehr Stütze.

      Die leben hier von unserem Sozialamt und besetzen Parkplätze?

      • @ Onkel dapte Komm.Zitat:… „seit wann haben denn Asylanten genug Geld für Autos und seit wann haben die einen gültigen Führerschein bzw. eine EU-Fahrerlaubnis?“

        Ja, lieber Kollege, seit wir die refugees im Land haben gint für diese nicht H4 -sondern „Goldstück 1A“ – guckst Du da!
        z.B. 25.1.2017 DIE WELT
        Fahrschulen freuen sich über Interesse der Flüchtlinge- Deutsch lernen und zerst mal Kohle haben… Nix da-
        Förderung = (100% Finanzierung?) von Agentur für Arbeit-
        und…seit Oktober 2016 stehen Prüfungsunterlagen auch in arabischer Sprache zur Verfügung. Seine Muttrsprache wird ja wohl jede/r kennen, oder? Nix mehr notwendig Deutsch lernen und verstehen, nur Auto fahren zu Arbeitplatz- Chef brauchen Fachkräfte aus dem Morgenland, sonst er gehen pleite. Und das ist gut so, sagt Karin Göhring Eckardt – das ist diese LInks GRÜNE mit Heiligenschein, gute Freundin Merkel, von Seehund, Eisberge,Erdmulle, Schmetterlinge und Stuttgarter Fahrverbot für Dieselautos,so Allah will.

        https://www.welt.de/wirtschaft/article161488745/Fahrschulen-freuen-sich-ueber-Interesse-der-Fluechtlinge.html
        https://www.youtube.com/watch?v=MirQM_B9wvc

    • @ Schwabenland

      Aha. Uuuups.
      Das muß ich meinen Nachfahren sagen. Die können aufhören, auf den Führerschein hinzuarbeiten und zu sparen.
      Müssen sich nur nen neuen „verlorenen“ Paß zulegen und ein paar andere Namen.

      Ihre Ausführungen haben mich erschüttert!
      Das ist UNGEHEUER!
      Aber ein klarer Hinweise, WER GENAU in der INDUSTRIE hier auf die Futschies alle so scharf ist.
      DIESE PAKET-ZUSTELLER-FIRMEN und die SPEDITIONEN, die Fahrer brauchen.

      Ob dann hin und wieder einer über einen Weihnachtsmarkt brummt, egal, das ist Kollateralschaden.
      Hauptsache der „Weihnachtsmann“ stellt die Pakete möglichst noch im 24h-Service zu.
      Über Nacht, sehr günstig, damit Madame noch mehr Klamotten anprobieren und wieder zurückschicken kann.

      WAHNSINN!
      Das muß ein ENDE HABEN.

      Die Einzigen, die davon profitieren, sind solche Firmen die AMAZON und Co. die im Raketentempo ihre Waren umsetzen lassen wollen, ohne die Belegschaft irgendwie auch nur annähernd normal oder leistungsgerecht bezahlen zu wollen.

      Um den Niedriglohn und teiweise illegale Unterbezahlung aufrecht erhalten zu können, brauchen sie die Ungelernten aus Arafrika und Afrabien.

  12. OT

    weitere bemühungen für weiteres nachhaltiges wirtschaftswachstum beschlossen:
    – demnächst sollen direkt an terrororten beratungsteams vorhanden sein die den hinterbliebenen sagen können in welchem krankenhaus der erlebende liegt
    – weiterhin soll der geldbetrag für den z.b. durch terror verstorbene ehepartner erhöht werden.

    ich kann mir vorstellen das es bald den ausbildungsberuf des terrorfolgenberaters, sorry, und natürlich beraterin, gibt.

  13. Ich wäre den Herren, die immer gegen Frauen in der Politik sind, einfach raten: Kovertiert zum Islam, das seid ihr der Herr im Haus und dürft sogar VIER Sklavinnen haben.

    • Werte Zerberus(in),

      Vier wäre zu viele, viel zu viel Streß.
      Vier Frauen wünschen sich selbst die Musels nicht mehr wirklich.
      Sie müssen schon verstehen – die Staline ist ein harter Brocken. Sowas verdirbt einem den Magen für lange Zeit.

      Das heißt aber nicht, daß alle Frauen so sind oder daß es keine sehr schätzenswerten Frauen gäbe.
      Aber das wissen Sie ja. 🙂

    • ich glaube kein mann hat was gegen frauen in der politik. es gibt nur keine.
      die dort rumlaufen sind lediglich laihendarsteller die es am liebsten hätten wenn nur noch mann+mann und frau+frau ein kind bekämen. Hat der liebe gott sich aber anders gedacht.
      und solche komischen vom staat bezahlten menschenänliche geschöpfe wie lan hornscheidt machen es auch nicht einfacher die sache frau ernst zu nehmen.
      https://www.gender.hu-berlin.de/de/zentrum/personen/ma/1682130

      nur um mal das prinzip zu erklären was wir männer denken.
      eine richtige frau im „bundestag“ wär doch was feines!

      ps: katina schubert von der linken partei hat die tage erst wieder aktuell zu 100% bewiesen das es das nicht gibt.

  14. Die schwedischen Politiker haben das gefüttert, was sie umbringt. Das Zünglein an der Waage ist am Kippen, und Muslime werden aufgrund ihrer Kontingenz ermutigt, das zutun, für was sie in die Welt gesetzt wurden. Ergo: Hohe Islamkonzentration : Kriegszone

  15. Weiber und Politik passte nie zusammen.
    Weiber in der Politik bedeutet den Untergand, wie man an D und S überdeutlich sieht.
    Diese Fo….freuen sich über jeden zusätzlichen fremden Zipfel, schieben die Vergewaltigungen auf ihre männlichen Volksangehörigen wie in Schweden, und irgendwie glaube ich, es ist was dran, dass eine Studie besagt, 90 % aller Weiber träumen von ihrer eigenen Vergewaltigung!
    Der Islam tötete schon immer die Männer der eroberten Länder.
    Die Fo….durften die Beine breit machen und……leben!
    Und das wissen diese Mistviecher, die unseren Feind anhimmeln.

  16. Da ich in Schweden teilweise lebe, weiss ich, was da abgeht.
    Die schwedischen Idiotinnen behaupten in den völlig verlogenen Zeitungen und in den sozialen Medien, Sexismus wäre das Problem der…….schwedischen Männer!
    Ein regelrechter Sturm brach dort los.
    Auf einmal wurden sie alle vergewaltigt!
    Eine schrieb es, tausende andere riefen:
    Mich auch!
    Mich auch!
    Mich auch!
    Schweden denkt nun, der schwedische Mann ist eine geile Drecksau und gehört weggesperrt!
    Das es fast ausschliesslich Moslems waren und sind, welche diese Vergewaltigungen begehen, wird mit keinem Wort erwähnt.
    Aus Ibrahim machen die Zeitungen Sven oder Arne.
    Dieses Volk ist von den Sozialisten dermassen verblödet worden, dass man es nicht glauben mag.

    • Gut, guguk,

      das ist aber alles kein Grund für pauschalen Frauenhaß.
      Obwohl leider viele unter die von Ihnen skizzierte Spezies fallen.

Kommentare sind deaktiviert.