Warum es sich lohnt, mit unserem Leben für Europa zu kämpfen. Beispiel: Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach

Von Michael Mannheimer, 26.12.2017

Das Weihnachtsoratorium von J.S Bach. Kaum eine andere Kultur brachte auch nur annähernd Überwältigendes hervor

Sollte der Islam die Herrschaft in Europa übernehmen, wird die europäische Musik – einmalig in der Weltgeschichte – ausradiert werden. Denn Musik gilt im Scharia-Islam als „haram„. Die Talibans haben massenweise Afghanen, die Musik hörten brutal hingerichtet. Ebenso verfuhren al-Nusra-Front, der IS, oder Boko Haram in Nigeria.

Alles im Islam geht wie immer auf Mohammed zurück. Dieser gebot, alles Vorislamische ausradieren – damit nichts mehr spätere Moslems daran erinnern könne, dass es vor dem Islam bereits Hochkulturen gab, an die der Islam bis heute nicht heranreicht.

In Belgien gab es islamische Scharia-Gruppen, die Besucher von klassischen Konzerten mit Morddrohungen abhielten, diese zu besuchen.

Man mache sich nichts vor: Noch ist der Islam nicht an der Macht. Noch gibt es sich pseudemokratisch, pseudo-tolerant. Wird er aber das Sagen haben, wird es mit der europäischen Kunst zu Ende gehen:

Islamische Bilderstürmer werden unsere Museen zerstören, alle Gemälde verbrennen, alle Statuen vernichten – und jede Aufführung von Musik verhindern.

Wer meint, dies habe nichts mit dem Islam zu tun, hat null Ahnung über diese zivilisationszerstörerische Pseudoreligion.

In Pakistan, einem ehemals buddhistischen Land, haben Moslems zehntausende buddhistische Tempel zerstört.

In Syrien, einem er ältesten Kulturstaaten der Welt (Mesapotamien), wurden hunderte Statuen in Ninive, vor denen schon Alexander der Große kniete, weil er von deren Pracht und Einzigartigkeit erschlagen war, von islamischen Bilderstürmern in die Luft gesprengt. (s.Bild links)


Und unvergessen ist die Sprengung der größten Buddhastatue der Welt in Afghanistan durch die Taliban: Die Buddha-Statue von Bamiyan. (s.Bild links)

Was 2000 Jahre nicht vermochten –  dank westlicher Technologie sprengten die Talibans das größte Zeugnis, dass auch Afghanistan einmal ein buddhistischer Staat war, in die Luft.


Wer meint, Europa würde von dieser systematischen Kulturzerstörung bewahrt, kennt den Islam nicht.

Und ist nicht qualifiziert, ob als Politiker oder Journalist, auch nur ein einziges Wort über den Islam zu verlieren.

Um die tagtägliche Fülle der desaströsen Nachrichten über die Untaten des Islam zu durchbrechen, habe ich mich entschlossen, am Ende des zweiten Weihnachtsfeiertags eine Hommage an die weltweit einzigartige Kultur Deutschlands zu bringen.

Das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach gehört zum Weltkulturerbe – und findet in der Weltgeschichte nichts seinesgleichen.

Chinesen, Südkoreaner und Japaner sind von diesem Stück so beeindruckt, dass sie dieses Werk jährlich aufführen. Mit Chören, die ganze Stadien füllen. Und in der Originalsprache deutsch. Die man zwar kaum versteht, die aber nichtsdestoweniger eine Hommage dieser Kulturvölker an die einzigartige Errungenschaft der deutschen Klassik ist.

Hören sie nun das dieses Konzert, welches selbst Aliens, sollten sie davon vernehmen, die Haare zu Berge stehen lassen würde, sollten sie über solche verfügen.

 

ES REICHT VOLLKOMMEN, WENN SIE DIE ERSTEN 5 BIS 7 MINUTEN AUF SICH WIRKEN LASSEN. 

 

Barokorkest B’Rock en RIAS Kammerchor o.l.v. René Jacobs Met Sunhae Im [sopraan], Bernarda Fink [mezzosopraan], Martin Lattke [tenor], Dominik Köninger [bariton] Bach – Weihnachtsoratorium BWV 248 Opname van 13 december 2014, Het Concertgebouw, Amsterdam


Das Weihnachtsoratorium BWV 248 ist ein sechsteiliges Oratorium für Soli (SATB), gemischten Chor und Orchester von Johann Sebastian Bach. Die einzelnen Teile wurden erstmals vom Thomanerchor in Leipzig in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag 1734 und dem Epiphaniasfest 1735 in der Nikolaikirche und der Thomaskirche aufgeführt.

Feierliche Eröffnungs- und Schlusschöre, die Vertonung der neutestamentlichen Weihnachtsgeschichte in den Rezitativen, eingestreute Weihnachtschoräle und Arien der Gesangssolisten prägen das Oratorium.

Die sechs Teile werden durch die Freude über die Geburt Christi verbunden. Von der musikalischen Gattung steht das Weihnachts-Oratorium Bachs oratorischen Passionen nahe.

Es ist das populärste aller geistlichen Vokalwerke Bachs und zählt zu seinen berühmtesten geistlichen Kompositionen. Das Oratorium wird heute häufig in der Advents- und Weihnachtszeit ganz oder in Teilen aufgeführt.

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.

34 Kommentare

  1. Möchte erinnern..
    Das Jahr 2000 wurde in aller Welt als ein „Bachjahr“ mit vielen Veranstaltungen festlich begangen. Beethoven sagte bewundernd von ihm:
    „Nicht Bach – Strom, Meer sollte er heißen.“
    Seine vorgesetzte Behörde, der Rat der Stadt Leipzig, verhielt sich manchmal in Gehaltsfragen recht kleinlich ihm gegenüber. Doch Bach sah als seinen eigentlichen Arbeit- und Auftraggeber nicht Menschen, sondern den göttlichen Herrn im Himmel. Dadurch konnte er vieles leichter ertragen. Sein Ziel war, mit seiner musikalischen Begabung Gott zu preisen – Soli Deo Gloria – allein Gott die Ehre!
    Seine Worte hierzu: „Der Endzweck aller Musik soll nichts anderes sein als die Ehre Gottes und die Erbauung des Gemüts. Wo dieses nicht in acht genommen wird, ist es keine Musik, sondern ein teuflisches Geplärr und Geleier.“
    Und das haben wir inzwischen in Europa, in Deutschland zugelassen indem wir den „Satansschrei“ über uns dulden.

    • Die Musik in der heutigen Zeit ist wirklich nur noch geplärre. Ich habe nicht einmal mein Autoradio an. Und richtig ist: Wir haben es zugelassen. Wo ein Anbieter, da auch ein Abnehmer. Fallen letztere weg, verschwindet auch der Anbieter. Nach der Devise muß man ihnen Sand ins Getriebe werfen.

  2. Ich sah und hörte die Bach’schen Kompositionen und war erfüllt von Hochachtung vor diesem genialen Geist. Und hielt mir die Erbärmlichkeit dieser arabisch-muselmanischen ‚Musikschöpfungen‘ vor Augen; richtiger, vor Ohren. Die so absurd und grotesk und zum Davonlaufen schrecklich sind,- Wo beinhalten diese jämmerlichen Töne beispielsweise auch nur die Spur von kultureller Qualität? Geschweige denn, von Erhabenheit und künstletischem Genuß. Unser Volk, das heißt, seine Komponisten, sind von solchem jämmerlichen Gemaunze um Lichtjahre erhaben und entfernt. Auf einem Niveau, das diese Mohammed-Nachläufer und Mörder nicht im Leben auch nur in Spuren erfassen. Unsere Kultur ist es wert, daß wir sie mit allem verteidigen und diese dakadenten Muselmörder zum Teufel jagen. – Und die Merkelatrappe dazu.

    • Zu Weihnachten bekam ich ein ganz besonderes Geschenk:
      Ein Buch in edlem Kalbsnappa gebunden, allerdings sehr sehr dünn.
      Beim Öffnen erschienen mir 2 völlig leere Blätter:
      Der Titel des Buches:

      Moslemische Erfinder und Nobelpreisträger.

  3. Europa braucht keinen neuen Faschismus, weder durch die EU noch durch den Islam! Was ich will, ist ein zukunftsfähiger, fortschrittlicher und sicherer, gleichwohl auch menschenfreundlicher und kulturell vielfältiger Kontinent, bei dem das Individuum in jeglichem human-legalem Maße die Möglichkeit zur Selbstverwirklichung besitzen darf, egal, auf welcher Basis auch immer! Der Islam ist jedoch nichts von allem: Er ist der Rückschritt, der Hemmschuh, der Faschismus, die Selbstgeiselung und der bestellte Niedergang!

  4. Wenn es keinen Wettbewerb gibt (egal ob zwischen Individuen oder Völkern), gibt es keinen Fortschritt. Bei ihrem Globalismusscheixxx gibt es wie im Sozialismus diesen nicht. Im Sozialismus herrschte Planwirtschaft in staatlichen Großbetrieben und heute sind es nur wenige Konzerne, die den Markt, ohne Konkuttenz zu befürchten, beherrschen. Neuerungen werden in Schubladen versteckt. Medizinischen Fortschritt gibt es seit Jahrzehnten nicht, weil die Pharmaindustrie alles, was Konkurrenz macht, aufkauft und versteckt.
    Markenkraken
    https://netzfrauen.org/wp-content/uploads/2013/08/Lebensmittel1.jpg

    1000 Sorten und überall derselbe inhalt, schöne neue Welt.

    • Sehr guter Kommentar.
      Danke. Genau da liegt der Hase im Pfeffer. Die International-Global-Kommunisto-Faschisten-Konzerne haben sich bereits den Globus unter sich aufgeteilt. Sie haben die Nahrungsmittelproduktion normiert und wollen sich final noch die Wasserrechte interglobal aufteilen.

      Dann ist Zapfenstreich.

      Für uns alle.
      Deswegen halte ich solche erfolgreichen Gegenbewegungen, wie Navdanya für so wichtig. Sie machen Nachahmern Mut, daß auch wenige Widerstandskräfte ausreichen, um den Riesen Sand ins Getriebe zu streuen.

      http://www.neugraben-fairaendern.de/fairer-handel/akteure/produzenten/navdanya-in-indien/

  5. Keine Sorge, Bach wird überleben auch dann, wenn die Todesstrafe in Europa gilt für Leute, die ihn hören.
    Die Mona Lisa und der David sind da schon gefährdeter. Sie gilt es, rechtzeitig in Sicherheit zu bringen.
    Dieser Sarkasmus mußte sein.

    Im übrigen sehe ich Kulturvernichtung neben Völkermord als das schlimmste Verbrechen an, das begangen werden kann.

    Der Islam ist der Todfeind jeder freien und kulturell entwickelten Gesellschaft. Wann endlich begreifen wir das? Wann endlich ziehen wir die unabwendbaren Schlüsse?

  6. Der Islam verkörpert all das was auf dieser Welt niemand braucht. Der Islam und seine Anhänger sind für diesen Planeten pures Gift. Rückständig, stupid, herrschsüchtig und gewalttätig. Man sollte in Europa den Islam generell verbieten. Er bringt diesem Planeten nichts, genau wie seine Anhänger. Die Moslems sollen beim Ziegen und Schafe hüten bleiben. Alles andere ist für Ihr kleines Hirn eine Überlastung. Zivilisation, Technik und Frauen führen bei dieser degenerierten Spezies regelmäßig zu Ausfällen, die für normale Menschen oft tödliche Folgen haben.

  7. Ich kann dieses verlogene Geseiere um die sogenannten „Flüchtlinge“ nicht mehr ertragen!
    Über die ganze Adventszeit und ganz besonders penetrant über die Weihnachtstage hinweg wurden wir aus allen öffentlich rechtlichen Kanonenenrohren mit diesem Thema bombardiert. Es wurde an unser Mitgefühl und unsere christliche Barmherzigkeit appelliert und bis zur Unerträglichkeit auf unsere Trändrüsen gedrückt.
    Dabei ist das gar nicht nötig. Wirklichen Kriegsflüchtigen und wirklich politisch Verfolgten gewähren wir selbstverständlich Schutz, gar keine Frage, aber dieser Schutz endet dann, wenn die Fluchtgründe nicht mehr vorhanden sind. So ist das gesetzlich geregelt!

    Aber diese Schutzbedürftigen machen nur ca. 3% der hier Einreisenden aus, alle anderen sind schlicht und einfach Wirtschafts-und Armutsmigranten!
    Und hier beginnt die ganze verlogene Debatte. Kriegsflüchtlinge, Asylbewerber, Wirtschaftsflüchtlinge und Armutsmigranten werden unkorrekterweise alle in einen Topf geworfen und wahrheitswidrig als „Flüchtlinge“ bezeichnet. Und dann werden diese illegalen Einwanderer auch noch gegen geltendes deutsches und europäisches Recht unkontrolliert und unregistriert (ohne Pässe aber mit Smartphones) in unser Land gelassen. Infolge dieser nie dagewesenen illegalen Masseneinwanderung von ca. 2 Millionen kamen auch viele hochagressive Kriminelle und sogar potenzielle Islam-Terroristen in unser Land.

    Die Folge dieses unverantwortlichen Handelns der Kanzlerin im Herbst 2015 kennen wir alle.
    -Massiver Anstieg der Kriminalität durch „Flüchtlinge“
    -Mehrere islamische Terroranschläge mit vielen Toten
    -Massenvergewaltigungen und sexuelle Übergriffe durch „Geflüchtete“
    -Immense Kosten durch vorwiegende Einwanderung in unsere Sozialsysteme
    -Anstieg der Verdicherungsbeiträge und Mieten durch illegale Zuwanderung
    -Keine Gewährleistung mehr der inneren Sicherheit, No-Go Arials in unseren Großstädten
    -Volksfeste, vor allem christliche, müssen mit Betonpollern und schwer bewaffneten Polizisten geschützt werden
    -Völlige Überlastung unserer Polizei und Justizbehörden, viele Kommunen vor finanziellem Kollaps

    Nein, diesen illegalen Einwanderern gegenüber sind wir zu gar nichts verpflichtet, laßt euch das von den Nutznießern der völlig aufgeblähten Asyl-und Integrations Industrie bloß nicht einreden.
    Darum nochmal auf den Punkt gebracht:
    Wirkliche Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte sind willkommen, alle anderen RAUS, und zwar sofort!

  8. Auch mit seiner Kulturfeindschaft agiert der Islam ganz im Sinn der linken KULTURBOLSCHEWISTEN, die schon einmal 1917 damit begonnen hatten, Europa zu zerstören, aber nur bis Rußland und „Rot-Spanien“ 1936 vordrangen: 20.000 zerstörte Kirchen mit unersetzlichen Kunstwerken von El Greco, Raffael, Van Dijk und anderen allein in „Rot-Spanien“!

    Kein Wunder, daß der Islam HEUTE von den „Grünen Khmer“ und anderen linken Kulturbolschewisten als willkommener „Helfer“ betrachtet wird bei der Vernichtung der DEUTSCHEN KULTUR, die es laut einer geistesgestörten Türken-Schabracke im Amt einer bunzeldoitschen „Staatsministerin“ sowieso gar nicht gegeben hat!

    Ich meine daher festzustellen, daß das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach IMMER SELTENER im Rundfunk oder im Fernsehen zu hören oder zu sehen ist, während die „Plärr“-Sender immer mehr zugenommen haben, die rund um die Uhr ihr „teuflisches Geplärr und Geleier“ (Bach) ausstrahlen! Ebenso wurden früher sonntags regelmäßig die Kantaten Bachs im Rundfunk gesendet – unter Leitung des unvergeßlichen Karl Richter und seines Münchner Bach-Chors sowie der „Elite“ der damaligen deutschen Sänger-Generation! Der übrigens seinerzeit in der ganzen Welt gastierte und die deutsche Musik-Kultur dort verbreitete – so daß diese vor allem in Ost-Asien „überlebte“, von wo inzwischen eine ganze Reihe hervorragender Künstler, vor allem Pianisten stammen, die sie auf hohem Niveau pflegen, da es auf diesem hohen Niveau gar keine vergleichbaren deutschen Künstler mehr gibt!

    Wir lassen uns lieber unser eigenes Land vom FDJ-Ferkel „Erika“ und ihren linken Kulturbolschewisten, die heute überall an den Theatern und Opernhäusern das Szepter schwingen, kaputt machen. Da selbst in der früheren DDR für die Pflege des Bachschen Musikerbes und überhaupt für die Kulturpflege viel getan wurde, ist das alles für mich nur von daher zu begreifen, daß die STASI-Seilschaften von unseren TOD-FEINDEN 1989 „gekauft“ und vor strafrechtlicher Verfolgung ihrer Verbrechen bewahrt wurden, um unser Volk mittels islamischer Masseneinwanderung und bolschewistischer Kulturzerstörung zu VERNICHTEN.

    • @ Alter Sack

      Der übrigens seinerzeit in der ganzen Welt gastierte und die deutsche Musik-Kultur dort verbreitete – so daß diese vor allem in Ost-Asien „überlebte“, von wo inzwischen eine ganze Reihe hervorragender Künstler, vor allem Pianisten stammen, die sie auf hohem Niveau pflegen, da es auf diesem hohen Niveau gar keine vergleichbaren deutschen Künstler mehr gibt!

      ___________________________________

      Daß es die bei uns auf vergleichbarem Niveau nicht mehr gibt, liegt daran, daß die Ausbilder heute die Talente nicht mehr suchen und gezielt fördern, sondern vorhandene Talente geradezu runternivellieren bis zur Unkenntlichkeit.

      Wo bitte wird das deutsche Kunstlied heute noch gelehrt.
      Nicht mal mehr an den deutschen Musikakademien.
      Und die Asiaten können es zwar technisch imitieren, aber nicht wirklich interpretieren.
      Dazu fehlt der seelische Bezug.

      Gute Zusammenfassung von Ihnen, werter Mitstreiter, wie so oft…

  9. Bevor ich mich mit Bach oder der europäischen klassischen Musik befasse, möchte ich noch etwas leider sehr Übles anmerken:

    Die Kulturzerstörung durch den Islam ist bereits JETZT massiv wirksam.
    Auf allen Sparten.
    Sie wird durch diesen empathielosen Grundstil des Alltagslebens geformt, und an Schulen, wo die Musels durch ihre Ignoranz unserer Kultur gegenüber den Ton angeben. Inzwischen flächendeckend.

    Wer heute richtiges Deutsch im Unterricht schreibt, oder auf Feinheiten der Sprache, Rechtschreibung etc. besteht, wird inzwischen in den Klassen als „Rechtschreibnazi“ betitelt.
    Man muß sich das mal vorstellen!
    Abgesehen von der massiven Verharmlosung und Banalisierung dieses Begriffes „Nazi“, der inzwischen so alltäglich geworden ist (dank Dauereinsatz der Nazikeule durch unsere POlitik) ist das für mich der springende Punkt an dieser Kulturzersetzung.

    Jeder aufrichtige Versuch, kulturidentisch zu sein, wird niedergemacht.
    Die Musels haben NULL Sinn für höhere Kunst und daher ist in den Hauptschulen und Realschulen der Tenor auf Bushido geeicht, was „Kunstgeschmack“ angeht.

    Die Jugendgeneration ist bereits DEKULTIVIERT und komplett islamisch untergraben.
    Selbst junge Leute, die sich für unsere Kunst interessieren, fangen an, sich isoliert und allein zu fühlen damit.
    Die Begeisterung für diese Interessen wird systematisch ausgedörrt und totgetreten.
    Lehrer sind keine Vorbilder mehr, sondern sich anbiedernde Schlöcher, die auf ewig coolen Jungendlichen machen; statt Wissen zu vermitteln, wissen sie selbst meist fast nichts mehr.

    Was mir meine Nachfahren regelmäßig für Hämmer berichten, wage ich gar nicht mehr aufzuzeichnen.
    Es ist haarsträubend.

    Unsere eigene Wertschätzung und Hochachtung sowie einfache Kenntnisse über unsere eigene Kultur werden weggewischt.
    Bestenfalls wird sich noch auf Jazz geeinigt; daß der amerikanisch und schwarz ist, darf ja keine Rolle spielen, da man sonst Musiknazi ist.

    Kurz:
    Wir brauchen gar nicht mehr darauf warten, daß die Kulturschätze der Jahrtausende von fremden Invasoren materiell zerstört werden. Unsere Kulturzersetzer haben da bereits ganze Arbeit geleistet.

    • Siehe hier: Wieviel Kultur ist hier eigentlich noch?

      http://www.journalistenwatch.com/2017/12/26/anabel-schunke-volk-ohne-identitaet

      Die Voraussetzung für die widerstandslose HINNAHME der Islamisierung war die „Kulturzersetzung“ durch die neomarxistischen Achtundsechziger. Die einzige „Unterscheidung“, auf die die Jugend „gedrillt“ wird, ist die zwischen „Nazi“ und „Nicht-Nazi“ – alles andere ist UNTERSCHIEDSLOS richtig, gleichwertig, gut oder zu akzeptieren – nur der an seiner kulturellen Identität und Selbstbehauptung festhaltende WEISSE EUROPÄER (eine Minderheit von unter 8 Prozent der Menschheit!) wird als „Nazi“ oder als „das Übel schlechthin“ von diesen linken Menschheitsverbrechern verteufelt. Ich erlebe das selbst auch in meiner eigenen Verwandtschaft so, wie Sie es sagen: daß „der Nazi“ oder der banalisierte Nazi-Vorwurf oft das EINZIGE verbliebene Unterscheidungskriterium dieser durch und durch linksindoktrinierten bedauernswerten Jugendlichen ist und somit „der springende Punkt der Kulturzersetzung“ durch die Linksfaschisten.

      Der „entmannte Malte-Thorben“, der im Ikea hinter seiner Ökomutti her läuft, deren größte Sorge ihrerseits ist, bloß nicht als „Helikoptermutter“ zu gelten, der „rückgratlose Pantoffel-Spießer“ oder die „Fahrradhelm-Familie“, die sich mehr vom Fahren ohne Helm fürchtet, als davor, von den millionenfach ins Land geschleusten Verbrechern „eins auf dem Kopf“ zu bekommen, ja die vielen, die Menschen „willkommen“ heißen, von denen sie GAR NICHTS WISSEN – solche Bürger haben ihr Land schon verloren, denn zur Kultur gehört nicht nur der kostenlose Genuß des Überkommenen, sondern auch der MUT, der STOLZ und der SELBSTBEHAUPTUNGSWILLEN, sie gegen ihre FEINDE zu VERTEIDIGEN! Wenn aber „der Feind“ oder „der Nazi“ ausgerechnet in denen „gefunden“ wird, die ihre Kultur in diesem Sinne VERTEIDIGEN wollen, dann hat die tödliche Linkspropaganda der reGIERenden Verbrecherbande „ganze Arbeit“ geleistet, ein Volk nahezu flächendeckend in die Irre geführt. Einem schon angeschlagenen Volk mit weitgehendem IDENTITÄTS-VERLUST wird eingeredet, daß es ausgerechnet in einer graumausigen IDENTITÄTS-LOSIGKEIT und SELBST-ZERSTÖRUNG durch „Feindes“- und „Fernsten-Liebe“ eine Art „negative Identität“ suchen soll – das kann so nicht mehr lange gut gehen.

      • @ Alter Sack

        Sie sagen es. Das kann so nicht mehr lange gut gehen.
        Ich vermute, daß wir mit dem beginnenden Jahr 2018 ein Aufbrechen des unterschwelligen Dauerkonfliktes erleben werden.

        Allein schon durch die positiven Entwicklungen in Österreich, durch die der deutsche Patriot sehen kann, daß es möglich ist, durch kluge Politik und konsequentes Arbeiten an der politischen Agenda, eine halbwegs akzeptable Kompromißlösung, jedenfalls fürs Erste zu erreichen.

        Das macht Mut und es bewirkt, daß man um so ungeduldiger und unleidlicher wird, wenn man die Mißstände hier bei uns weiterhin unter die Nase gerieben bekommt.
        Und dies wiederum ist ja ganz unausweichlich so, denn die bereits hier campierende Invasion wird nicht still halten. Sie wird sich weiter so verhalten wie bisher.

        Allein was bis jetzt schon an neuen geplanten Attentaten und Terroranschlägen verhindert wurde, geht auf keine Kuhhaut.
        Dann kommt auch noch Silvester. Wir werden sehen, was sich die islamische Terrortruppe bis dahin einfallen läßt. Ein weiterer auf lustiges Familientreffen getarnter Sexdschihad wird wohl dann nicht mehr als zufälliges Kulturmißverständnis interpretiert werden können.

        Auch nicht von noch so idiotischen Gut-POlitikern und deren Anhängerschaft.

        SIE ist am Ende, weiß es aber noch nicht.
        Der Feind sinnt weiter ununterbrochen auf Attacke und brütet nach, wie er sich bei jeder nur bietenden Gelegenheit in Szene setzen könnte.

        Das kann in der Tat nicht mehr lange gut gehen.

  10. Zum Musikgenie Bach muß ich nicht mehr viel hinzufügen. Hören und staunen. 🙂

    Die göttliche Nähmaschine ….
    eine Abhandlung, die nicht zu den schlechtesten gehört… wen es interessieren sollte
    http://www.wisskirchen-online.de/downloads/ws00interpretationsvergleich.pdf

    Was mir aber darüber hinaus auffällt, ist, daß es kaum noch echte Weihnachtsbegeisterung gibt, wie sie VOR IHR und VOR DER FINALEN ISLAMISIERUNG hier noch Gang und Gäbe war, ich meine oberhalb der seicht-plätschernden amerikanisierten Chrismas-Dschingels.

    Als noch die alten Generation der Genies lebte, noch unter uns weilte, da gab es auch noch diesen Geist unserer Kultur, diesen Geist von Weihnachten, wie man ihn heute nur noch erinnern kann, jedoch in der Realität von Interpretation und Wiedergabe nicht mehr vorfindet!

    Das ist für mich das eigentlich Erschreckende!
    Daß es schon vorbei IST.

    Und das ist jetzt nicht so ein Gejammer von „früher war alles besser“ oder „die Jungend von heute“, nein ich meine schon wirklich und wahrhaftig, daß es solche Kaliber nicht mehr gibt, die das alte Europa noch bis in jede Pore hinein internalisiert hatten, und die es daher eben durch und durch verkörperten.

    Das internationalisierte und noch dazu islamdegenerierte Europa ist zu solchen Interpretationen nicht mehr fähig, ebensowenig zu solcher tiefinneren Freude und Begeisterung.

    Der GEIST selbst hat uns VERLASSEN! In dem Maße und schleichend, je mehr der andere Geist, der der Islamisierung und Internationalisierung sich bei uns breit gemacht hat.

    Darum geht es und deshalb kann das alles überhaupt passieren.
    Das neue junge Europa hat überhaupt keinen Geist mehr, den es atmet.
    Es kannte von Beginn an nur SIE und die graue EU-Suppe, IHRE Alternativlosigkeit und das Smartphone.

    Das Copy&Paste für alles und jedes.
    Plagiat heißt der Geist unserer Zeit.

    Unkreative ungeistige Trägheit hat sich im Schlepptau dieses Mehltaus der Islamisierung breit gemacht.

    Wer eine Idee hat, behält sie tunlichst für sich, da er zu Recht fürchten muß, daß ein anderer sie im Netz klaut und für sich selbst nutzbar in Geld umsetzt.
    Ideenklau ist der Geist unserer Zeit.
    Keine neuen Impulse, keine Ideen mehr, da das Gerüst für ein Konzept überhaupt fehlt.

    Deshalb im memoriam an das ALTE WEIHNACHTEN, was es war, welche Freude, welcher Glanz, welche luxuirösen Töne und welchen Glamour auch, welch Geglitzer, die mondäne adelige Dame Wien, wie sie leuchten konnte.

    Wer nicht versteht, wovon ich spreche, der frage sich, wann zuletzt er so eine Begeisterung, so eine selbstverständliche kollektive Weihnachtsfreude erlebt hat.
    Es war 1999, als ich das zum letzten Mal in dieser Form, damals im Fernsehn miterlebt habe.

    Lange her.

    Christmas in Vienna 1999 The Three Tenors L.Pavarotti, J.Carreras,P.Domingo

    • Ergänzung:

      Manchmal ist es gut, sich an alte Zeiten zu erinnern.
      Damals dachte beispielsweise NIEMAND daran, daß irgendwo jemand einen Weihnachtsmarkt in Deutschland oder in Österreich mit Bomben oder LKWs angreifen könnte.

      Wirklich NIEMAND und NICHTS hat die Vorfreude auf das Weihnachtsfest bedrückt.
      Und NIEMAND hat die Selbstverständlichkeit, daß dieses Fest eines unser allerschönsten und wichtigsten Feste ist, in Frage gestellt oder durch alberne Beschwerden über „islamisches Beleidigtsein“ zu vermiesen versucht. Und wirklich ABSOLUT NIEMAND hätte so einem Miesmachen auch nur einen Millimeter Raum gegeben, sich mit seinem uninteressanten Gejammere breit zu machen!

      Und ich halte es für unabdingbar wichtig, DAß WIR ALLE GEMEINSAM WIEDER ZU DIESER SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT ZURÜCKFINDEN!
      UND ZWAR SCHNELL, denn das andere, das muß VERSCHWINDEN. Komplett verschwinden!

      In diesem Sinne! Frohe Weihnahten und ein großes neues Jahr 2018!
      Eins, in dem WIR ALLE WIEDER ZU UNSERER SELBSTVERSTÄNDLICHEN UND EIGENTLICHEN KULTURELLEN GRÖßE FINDEN! 🙂

      • Wo der todbringende Islam Fuß faßt, ist es um jede SELBSTVERSTÄNDLICHKEIT des Lebens geschehen – hier:

        WEIHNACHTEN – „das gefährlichste Fest der Welt“ – vor allem für Christen:

        25 Kopten brachte es den Tod – sie wurden von fanatischen Mohammedanern (gibt es eigentlich auch „nicht-fanatische“?!) in einer Kapelle ermordet.

        In Pakistan wurden 8 evangelische Christen von einem „IS-Sympathisanten“ in einer Kirche ermordet und 40 verletzt.

        In St. Petersburg konnte ein Anschlag auf eine Kathedrale in letzter Sekunde verhindert werden, in Karlsruhe ein Anschlag auf einen Weihnachtsmarkt.

        https://www.cicero.de/kultur/weihnachten-christen-christentum-terror-jerusalem-chesterton

        Bei all diesem Moslem- und Links-Terror gegen unsere Kultur habe ich mich sehr über einen in Österreich hergestellten Schokoladen-Nikolaus gefreut, den mir jemand zum Fest geschenkt hat, weil er anders als die vielen „Weihnachtsmänner“ aus der Werbung deutlich den Heiligen Nikolaus von Myra darstellt – im Ornat eines Bischofs, mit Bischofsstab, Bibel und einem sehr markanten Kreuz auf der Mitra! Hätte es gar nicht mehr für möglich gehalten, daß im Zeitalter der kulturbolschewistischen PC aus lauter Angst vor „Beschwerden“ irgendeines Moslem-Funktionärs noch sowas hergestellt wird – in etwa so, wie der Heilige Nikolaus in diesem Artikel abgebildet ist, in dem die (echte!) Vielfalt unserer Weihnachtsbräuche und ihrer Symbolik über die armselige amerikanisierte, kommerzialisierte und banalisierte Coca-Cola-Einheitswelt hinaus dargestellt wird:

        https://www.pravda-tv.com/2015/12/besinnliche-weihnachten-was-feiern-wir-eigentlich-Video/

    • och, ich lass’ mich manchmal schon von Metallica betäuben.

      Sollte ich jedoch eines Tages das Land verlassen (Philippinen) werde ich als erstes meine Branduardi-CDs einpacken.

  11. Pöbeldemokratien mit oligarchischen Strukturen können keine grosse Kunst hervorbringen. Die jüdisch-amerikanische „Kultur“ die heute vorherrscht erst recht nicht. Die Entstehung klassischer Musik war überhaupt nur in christlichen Monarchien möglich. Bei Rothschildbankern wie Macron gehen amerikanische „Rapstars“ ein und aus, bei Merkel gehen Hollywoodstars ein und aus, das sagt doch alles.

    • Sehr gute Bemerkung, werter Umvolker Beck;
      Pöbeldemokraturen bzw. -scheindemokratien und globalisierte Einheitsbrei-Hirne können GAR NICHTS MEHR HERVORBRINGEN, da alles, was einen Menschen individuell ausmacht, aus diesem neuen Menschentyp eliminiert wurde. Völlig richtig.

    • @ Umvolker Beck
      Was schreiben Sie denn da. An Weihnachten habe ich den
      großartigen Film „Vom Winde verweht“ gesehen.
      Amerika hat uns wahrhaftig wunderbare Filme und auch fantastische Musik geschenkt.
      Bach, Beethoven sind großartig. Aber die Leistungen anderer
      sollte man nicht herabwürdigen.
      Übrigens haben viele Juden, Weihnachtsmusik komponiert und
      getextet. Auch dafür großes Lob.
      Ansonsten lieber „Beck“, ein Drittel der Amerikaner ist
      Deutscher Abstammung.

      • P.S.

        Es gab eine Zeit in Amerika, Hollywood, da hatten die Juden
        in der Filmbranche das Sagen, leider sind diese Zeiten
        vorbei. Damals waren die Filme sehr viel wertvoller
        und besser anzusehen als heute.

  12. Das alles, lieber Eagle 1, liest und hört sich ganz furchtbar an und ist doch, entsetzlicherweise, nichts als wahr. Aber ich meine trotz allem, daß wir, daß unsere Identität mit all ihrer wundervollen Technik und Kultur, mit ihrem Fortschritt, mit ihrem Niveau, das einen der ersten Plätze unter den Nationen einnimmt, ihre Existenz behaupten und nötigenfalls mit der Waffe verteidigen und wieder herstellen wird. Ich vermute sehr, daß wir unabwendbar auf diesen Punkt in unserer und der Weltgeschichte zutreiben.- Ob wir es wollen oder nicht. Denn es kann und darf nicht sein, daß ausgerechnet das primitivste aller politischen Gebilde auf diesem Globus obsiegt.

    • Werter Mitkommentator @ Alfons 03,

      Ja es ist bereits ziemlich furchtbar.
      Denn wenn es sich nur um Zerstörung handeln würde, das wäre ein paar Stiefel.
      Zugleich wird aber auch eine Überwucherung mit etwas Wertloserem, etwas Häßlicherem mit siebenmeilenstiefeliger Eilfertigkeit vorangetrieben.

      Wo keine Zeit mehr bleibt, im Augenblick zu atmen und seinen Nachfahren die alten Geschichten am Abend zu erzählen, wo niemand mehr gemeinsam um ein „Herdfeuer“ sitzt, und die Gemeinschaft unmittelbar erfühlt und so verinnerlicht, da bleibt eben nur Isolation und Verdummung.

      Der desozialisierte Mensch ist hilflos, er mutiert zu Treibholz.

      Möglich, daß ein großer Widerstandskampf dem ein Ende bereiten kann.
      Möglich, daß damit aber auch nur der noch verbliebene Rest stark beschädigt und zurückgeworfen wird.

      Ich kann das nicht erahnen. Ich hoffe, daß wir die DEISLAMISIERUNG hier ohne allzuviel Kampfgetöse „schaffen“ werden.
      Es braucht dazu eine entschlossene Regierung, eindeutige Gesetze, klare Konzepte und einen klaren Kopf.
      Alles Eigenschaften und Potentiale, die gerade wir Deutschen in hohem Maße unser Eigen nennen dürfen. Daher sehe ich durchaus Chancen für eine grundsätzliche Wende innerhalb der Grenzen humanen Handelns und aufrechterhaltener Rechtsstaatlichkeit.

      🙂

      • Und da kann man berechtigt hoffen; denn der Chef geht mit gutem Beispiel voran und schaufelt unermüdlich den Weg frei 🙂

        Ein Wort, zwar schon am 15.12.2017 verlautbart, aber passend auch zwischen den Jahren; über HEIMAT von Björn Höcke. Er spricht von einer „Renaissance des Heimatbegriffs in Zeiten einer falsch angelegten Globalisierung…“

        … und setzt schon wieder einmal neue Akzente, gibt den Fokus vor, ist ein hervorragendes „Leittier“ und zeigt sich stets besonnen und hellsichtig in Bezug auf die nächsten Schritte, die nächsten Themen, die in den Diskussionsraum gezogen werden müssen, er verschläft keinen Einsatz. Mit dieser schrittweisen, aber kontinuierlichen Gangart hat er schon sehr viel erreicht. Das „Zurückholen“ der eigenen Heimat kann und muß zunächst einmal nur im Geiste stattfinden, solange ein Großteil dieses Volkes die Idee der Heimat noch – da völlig linksvergiftet – mit „Nazi“ gleichsetzt.

        Björn Höcke: Machen wir den ländlichen Raum und junge Familien stark!

  13. Diese Ihre Gedanken zu unserer deutschen und europäischen Rehabilitation sind in die Praxis umgesetzt unbedingt wünschenswert und allem anderen vorzuziehen. Es sind humanistische und zugleich praktikable, dazu notwendige Mittel und Wege zu unserer Befreiung. Und besser als jeder Gefechtslärm und jede Gewalt. Dies alles als Wirklichket gesetzt wäre die höchstmögliche und dazu effizienteste Form der Erneuerung der Souveränität unseres Volkes und der Völker Europas.

    • Werter Mitstreiter @ alfons 03,

      Ja, es gibt diesen Weg noch. Ich kann ihn sehen. Denn eine Umpolung und eine langfristig stabile Rechtsverschiebung, die eigentlich nichts anderes ist, als eine Rückverschiebung in die ehemalige Mitte, die heute straff links ist, kann uns gelingen, indem wir den etwas mühsamen Gang durch die Institutionen machen.

      Indem wir die schlimmsten Spitzen der Katastrophe stutzen, also die Regierung kippen und die linken Sturmtruppen hinter Gitter setzen, die übelsten Muselverbrecher des Landes verweisen, unsere Gefängnisse von ihnen befreien, und den Doppelpaß abschaffen, vorhanderen zurücknehmen, die Islamverbände auf Gefriertemperatur runterschrauben und so vorerst mal ruhigstellen, bis wir eine praktikable Lösung für das gesamte Islamproblem legal über Bundesrat und Bundestag eingeleitet haben.

      Und so weiter und so fort…

      Dazu brauchen wir politische Langstreckenläufer; junge, engagierte und hochintelligente, sowie belastbare und im patriotischen Sinne aufopferungswillige Abgeordnete in allen Parlamenten. Und das geschieht gerade Zug um Zug vor unseren Augen. Ich für meinen Teil sehe da durchaus einen ziemlich dicken Nebelstreif am Horizont… 🙂

      Ihnen noch einen guten Rutsch in ein schaffensfrohes und erfolgreiches neuens Jahr 2018, das keine Wünsche offen läßt und uns allen die so lang erarbeitete Wende bringen möge.

  14. Ja, das macht mich schon sehr taurig, dieser sichtbare und rasante Kulturzerfall in D. und in Europa. Wie sagte mein Vater schon in den 60ern: „Mach die Hottentottenmusik leiser!“Jazz lief unter „Negermusik. Bei mir klickte es dann endlich Ende der 70er und bekam den Namen „Kakophonie“. Schon damals waren ästhetische Urteile sehr selten.
    Ich bin heute noch meinem Musiklehrer in der Oberstufe dafür dankbar, daß er uns in das Verständnis dessen, was eine Partitur ist, hineinführte. Man frage mal einen heutigen Gymnasiasten danach. Ich tue das, wenn ich sie antreffe in den Fabriken, meist in der Ferienzeit, wenn sie sich dort als Aushilfen verdingen, um ihr Taschengeld ein wenig aufzubessern. Und egal, welches Thema ich anleiere – in den allermeisten Fällen – Schweigen im Walde. Oder „Hatten wir in der Schule nicht“. Aber daddeln, das können sie aus dem ff.Naja, diesen jungen Menschen gebe ich keine Schuld. Wut packt mich dann auf das, was sich Schul(apparat) nennt, Wut auf den wurzellos machenden Hedonismus, Wut auf die verantwortungslosen Elternhäuser. Kultur ist i.d.R. nur noch Markengelumpe und meist gefaktes. Volkslieder? Fehlanzeige! Gedichte? Fehlanzeige! Mozart? Ah ja, genau, diese Mozartkugeln. Erkenntnis: Kultur ist passee. Was Neues kommt, z. B. die Ganzkörperverhüllung. Kann man nix machen. (Satire off)
    Der Islam ist kulturlos, aber nicht der ist es, der unsere Kultur zerstört hat.

  15. Vor dem Zerstörungswahn heutiger roter Bezirksverwalter, sind auch Motorrad, Rasenmäher und Kettensäge in der Grage nicht mehr sicher und mussten vorsorglich weggeschafft werden, damit sie deren angedrohter Zwangsräumung nicht in die Hände fallen und nun tasächlich mittels einer Strafe in Höhe von 6.400€ wegen Nichtbefolgen dieser Anordnung belegt sind, nun dagegen beimVGH
    Beschwerde erhoben wurde. Diese rote Aktion ist vom Bezirksvorsteher (Bürgermeister)MBA22 Mg. Brüll gezeichnet.

  16. Vielen Dank für diesen wunderbaren Artikel. Er zeigt einmal mehr, was uns das Christentum für ein wahrhaft reiches Erbe hinterlassen hat. Bei allen Schattenseiten hat es diese dunkle Welt heller gemacht, freundlicher, barmherziger und friedlicher. Warum? Weil das Christentum das Ende aller religiösen Selbstversuche bedeutet, der Mensch muß sich nicht mehr um sein Seelenheil abmühen, weil Gott ihm Durch Seinen Sohn Jesus Christus das ewige leben SCHENKT! Einfach, weil Er uns liebt – ohne alle Vorbedingung und krampfhafter Frömmigkeit. Das ist die echte Weihnachtsfreude, und aus dieser Freude sind unzählige Werke der Nächstenliebe hervorgegangen, hat die Kunst und Wissenschaft beflügelt. Der Mensch ist Mensch, weil er von Gott geliebt ist.

Kommentare sind deaktiviert.