Das staatlich verordnete Kuppelei-Programm auf dem Kinderkanal KiKa ist die neomarxistische Variante der Nürnberger Rassengesetze


Tatjana Festerling zum perversen Menschenzüchtungsoprgarmm des deutschen Staatsfernsehens. Mit einem Vorwort von Michael Mannheimer

Kriminelle Kuppelei zwischen deutschen Mädchen und islamischen Männern auf dem Kinderkanal von ARD&ZDF

Das 16-jährige deutsche Mädchen Malvine wird exakt da enden, wo nahezu alle Frauen enden, die sich mit einem Moslem einlassen: entweder als verheiratete und – unter leichtem oder stärkeren Druck zum Islam konvertierte Deutsche – oder, sollte sie sich aus der Beziehung lösen wollen, auf der Intensivstation (wenn sie Glück hat) oder auf dem Friedhof (wenn sie Pech hat). Nicht alle, aber ein großer Prozentsatz moslemischer Männer erträgt die Beendigung einer Beziehung seitens seiner nichtmoslemischen Partnerin nicht, , die in doppelter Hinsicht unter ihm steht: einmal als Frau, ein weiteres Mal als “Ungläubige”. (Im Koran steht klar geschrieben, dass der Mann über den Frauen steht und sich letztere seinem willen zu fügen haben (etwa Sure 4:34).)

Nicht gewohnt, Widerspruch seitens der ihm untergeordneten Frau zu erhalten, greifen dann viele Moslems in Deutschland zur ultimativen Reaktion – und töten ihre Ex-Partnerin auf alle erdenkliche Weise: Mit einem Revolver, mit einem Messer, oder indem sie sie ans Auto mit einem Strick binden und sie zu Tode schleifen.

Niemand möge sagen, das sei Hetze. Denn all dies ist schon zahllose Male passiert in Deutschland.

Diejenigen, die den Islam zu uns importiert haben, haben auch den schlimmsten Machismus importiert – und Sitten, die  man nicht mittelalterlich nennen kann, weil sie weitaus rückständiger sind als es die Sitten im Mittelalter waren.

Kriminelle Kuppelei zwischen deutschen Mädchen und islamischen Männern auf dem Kinderkanal von ARD&ZDF

Nun kam auf KiKA (vormalige Eigenschreibweise: KI.KA), einem öffentlich-rechtlichen Fernsehkanal von ARD und ZDF für Kinder und Jugendliche, ein Film, der einen aus den Schuhen haut: Ganz ungeniert und begründet mit den üblichen linken Phrasen (“Integration”, “Völkerverständigung”, “Abbau von Vorurteilen”) wurde eine Sendung gezeigt, in welcher deutsche Mädchen mit Moslems verkuppelt werden.

Es wurde alles in den besten Tönen und Farben glorifiziert – während gleichzeitig verschwiegen wird, dass der Islam eine Religion der Frauen-apartheid ist: Frauen haben im Islam nahezu null Rechte, dürfen von den Männern geschlagen werden, müssen sich bedingungslos ihren Männern unterordnen.

Diese Sendung war so faschistisch wie Faschismus nur sein kann: Sie verschwieg zudem, dass die Frauen, die einen Moslem heiraten, zum Islam konvertieren müssen. Ein Fakt, der so wesentlich ist, als verschwiege man einem fiktiven Auslands-Juden, der 1936 nach Deutschland zu ziehen beabsichtigte, dass in Deutschland die Nürnberger Rassengesetze herrschten:

Am 15. September 1935 erließ Hitler die sogenannten Nürnberger Gesetze. Mit ihrem Inkrafttreten war die rechtliche Grundlage für die Verfolgung der Juden in Deutschland geschaffen. Antisemitismus war fortan nicht nur legal, sondern gesetzlich verordnet.

Das staatlich verordnete Kuppelei-Programm auf dem Kinderkanal KiKa  ist die neomarxistische Variante der Nürnberger Rassengesetze

Mit den Nürnberger Gesetzen – auch als Nürnberger Rassengesetze oder Ariergesetze bezeichnet – institutionalisierten die Nationalsozialisten ihre antisemitische und rassistische Ideologie auf juristischer Grundlage. Sie wurden anlässlich des 7. Reichsparteitags der NSDAP, des sogenannten „Reichsparteitags der Freiheit“, am Abend des 15. Septembers 1935 einstimmig vom Reichstag angenommen, der eigens zu diesem Zweck telegrafisch nach Nürnberg einberufen worden war. Sie umfassten u.a. das Gesetz zum Schutze des deutschen Blutes und der deutschen Ehre (RGBl. I S. 1146)[Blutschutzgesetz auf Wikisource]das sogenannte Blutschutzgesetz – unddas Reichsbürgergesetz (RGBl. I S. 1146).

Merkel leitete Phase zwei der Vernichtung des alten Europa und dessen Umgestaltung zu einem Multukult-Kontinent islamischer Vorherrschaft ein

Was nun auf deutschen Sendern wie KiKa gemacht wird, ist der Schritt zwei des Bevölkerungsaustausches der kriminellen Merkel-Regierung – und ebenfalls Schritt zwei des NWO-Projejts der USA und EU: die Durchmischung der Rassen.

Was nicht freiwillig passiert, dem wird staatlich nachgeholfen. Es ist ein Rassenprogramm, das sich von dem des Rassenzuchtprogamms der Nazis qualitativ nur dadurch unterscheidet, dass es unter umgekehrten Vorzeichen abläuft:

Während die Nazis den idealen Arier produzieren wollten, wollen die Neo-Marxisten den neuen Europäer schaffen, Dieser soll eine Endmischung aus allen Rassen dieser Welt sein.

Die habe ich bereits in meinem Artikel “Britischer Geheimplan vom Jahr 2000 verrät: Masseneinwanderung geht auf Wahnidee europäischer Sozialisten der Erschaffung eines “neuen Menschen” zurück” vom 14. Dezember 2014 entlarvt.

Andrew Nether, früherer Berater des ehemaligen sozialistischen Londoner Premierministers Tony Blair, hat diese Pläne der europäischen Sozialdemokraten inzwischen in der Londoner Zeitung Evening Standard in einem von ihm verfassten Bericht offiziell bestätigt. Er schreibt darin, Ziel sei es gewesen, aus Europa unter sozialdemokratischer Herrschaft “a truly multicultural country” (“ein absolut multikulturelles Land”) zu machen.


Wenn sie darüber kein Wort in unseren Systemmedien gelesen haben, so ist das nicht ihre Schuld. Es wird schlichtweg nicht darüber berichtet. Denn unsere Medien sind Teil dieses teuflischen Plans – und werden einen Teufel tun, diesen öffentlich zu machen.

Ich schrieb damals:

Das Heilsziel eines “Neuen Menschen” ist den sozialistischen Diktaturen des 20. und 21. Jahrhunderts gemein. Es hat religiöse Wurzeln und zeitigt totalitäre Konsequenzen. Bei den Nationalsozialisten war der Einheitsmensch arisch und sollte sich mit anderen Rassen nicht vermischen.

Bei den Roten hatte die Leitidee vom sozialistischen “Neuen Menschen” , dem Hass, Neid und Rassismus fremd sein soll, das Erziehungswesen nicht nur der UdSSR, sondern auch der DDR maßgeblich bestimmt. Nun kam ein britischer Geheimbericht an die Öffentlichkeit, der beweist, dass europäische Sozialisten an ihrem Traum eines neuen, multikulturellen Menschen arbeiten.

Dieser soll sich aus der Vermischung aller Rassen ergeben, die man über eine massive Massenimmigration nach Europa erschaffen wollte: Das Ziel ist ein europäischer Einheitsmensch, der weder nach Rasse noch nach Herkunft, Sprache oder Hautfarbe unterschieden werden könne – so dass kein Mensch in einem anderen mehr einen Konkurrenten oder Gegner sehen könne. (MM)

Wie alle diese Menschenexperimente sind auch die jetzigen auf dem Kinderkanal KiKa sozialistischen Ursprungs

Denn der Sozialismus ist in Wahrheit eine Religion – die sich als politische Ideologe tarnt (im Islam ist es genau umgekehrt). Der Sozialismus hat Gott abgeschafft, um den sozialistischen Menschen an dessen Stelle zu setzen. Die Rassen- und Umerziehungsmaßmen der Sozialisten sind einmalig in der Weltgeschichte – und haben ihren Ursprung in der Forderung von Marx nach der Schaffung eines “neuen Menschen”:

„Ein Beispiel für den Neuen Menschen ist der Sowjetmensch, der nach der kommunistischen Propaganda der frühen Sowjetunion eine Art Übermensch werden sollte: Wenn erst die “Ausbeuterordnung” abgeschafft ist, werde in einer sozialistischen Gesellschaft ein “neuer Mensch” aufwachsen, frei von Lüge, Betrug, Grausamkeit, Diebstahl, Faulheit, Trunksucht.

1916 prophezeite der revolutionäre Dichter Majakowski: “Und er, der Freie, nach dem ich schreie, der Mensch, er kommt, ich bürge dafür.”

Leo Trotzki schrieb 1923: “Der Mensch wird unvergleichlich stärker, klüger, feiner werden (…) der menschliche Durchschnitt wird sich bis zum Niveau eines Aristoteles, Goethe, Marx erheben.”

Quelle:
Leo Trotzki: Literatur und Revolution. Arbeiterpresseverlag, Essen 1994, S. 252. Zitiert nach Klaus-Georg Riegel: Der Marxismus als “politische Religion”. In: Gerhard Besier und Hermann Lübbe (Hrsg.): Politische Religion und Religionspolitik. Zwischen Totalitarismus und Bürgerfreiheit. Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2005, S. 33

Michael Mannheimer, 9.1.2018

***

Von Tatjana Festerling, 8.1.2018

 Staatliche KiKa-Zuchtpropaganda wie im Dritten Reich: Nur diesmal Zucht zwischen deutschen Mädchen und moslemischen Männern*

Video-Dauer: 24:09 Minuten
Videoquelle: https://youtu.be/mRGgfz_l20s

“So ganz nebenbei fließt ein, dass der angebliche Märchenprinz schon nachgefragt hat, ob sie nicht ein Kopftuch überziehen wolle. Kurze Kleider solle sie auch nicht mehr tragen, höchstens bis zum Knie. Umarmungen mit anderen Männern mag er auch gar nicht, will ihr sogar vorschreiben, mit wem sie sich unterhalten darf. Und dann möchte er sie so schnell wie möglich heiraten. Arabisch bringt er ihr auch bereits bei. Und ob sie sich vorstellen könne, eine Moslemin zu werden, hat er ihr auch schon aufgetischt.

Da es KIKA sträflicherweise unterlässt, müssen wir jetzt Malvina und alle anderen deutschen Mädchen eindringlich warnen, worauf sie sich einlassen, damit sie nicht bald ein bitterböses Erwachen erleben. Denn die Regeln des Islams bezüglich Frauen sind knallhart: Sobald sie mit dem Moslem verheiratet ist, steht er über ihr. Wenn er nur ihre Widerspenstigkeit befürchtet, soll er sie schlagen (Sure 4, Vers 34). Sexuell muss sie ihm jederzeit zu Willen sein (Sure 2, Vers 223).

Und an Trennung braucht sie erst gar nicht zu denken, dann kann ihr das Gleiche geschehen wie der 15-jährigen Mia Valentin in Kandel oder dem 17-jährige Mädchen aus Darmstadt, deren afghanischer Ex-Freund mindestens zehn mal auf sie einstach. (PI)


In einigen meiner Pegida Reden in 2015 wies ich auf den „Betreuungswahn“ vorzugsweise deutscher Frauen hin, die aus der Position der herrenmenschlichen Überlegenheit immer was zum Kümmern brauchen, um sich die eigene moralische Erhabenheit bestätigen zu können. Dieses Zur-Schau-Stellen des „Sich Kümmerns“ ist eine perfekte Tarnung für neurotische Defekte, gilt doch diese vorgeblich altruistische Handlungsweise als bunt-gesellschaftlich hoch anerkannt und lobenswert.

Hintergründig geht es jedoch um das Stopfen des eigenen, seelischen Hungers, des eigenen Bestätigungsmangels. Dabei gehen diese Leute skrupellos vor: Selbst das eigene Kind wird für die Nährung der eigenen, neurotischen Bedürfnisse benutzt. Oder, wie im Fall von Merkel, eben ein ganzes Volk missbraucht und abgeschafft.

Ein besonderes Exemplar haben wir hier grade vor der Nase: Die Mutter der nun 16-Jährigen Malvine, die im öffentlich-rechtlichen KiKa-Kanal mit ihrem angeblich 17-Jährigen Aleppo-„Flüchtling“ Diaa eine islamische Mann-Frau-Beziehung aufbaut.

So eine Kümmer-Sucht fällt ja nicht einfach vom Himmel, sondern wurde auch schon vor der großen Refugee-Welcome-Besoffenheit an anderen Objekten ausgelebt. Man kann zudem davon ausgehen, dass bei dieser Mutter eine symbiotische Beziehung zu ihrer Tochter vorliegt, denn sie trat bereits 2013 öffentlichkeitswirksam mit der Tochter an der Seite bei einem Kümmer-Projekt auf: Malvine und ihre Mutter Katja bei der „Herz-Tafel für Pfoten“ in Fulda (Screenshot 1).

Nachdem Malvine nun in 2017 auf kurze Röcke und den Verzehr von Schweinefleisch verzichtet, verschwindet sie demnächst wohl unterm Kopftuch, wie die übrigen weiblichen Mitglieder dieser per Familienzusammenführung nach Deutschland verpflanzten muslimischen Familie. Deren bekopftuchte Tochter alles andere als glücklich wirkt. Mal abgesehen davon, dürften deutsche Jungs richtig neidisch sein auf die Brustbehaarung und den Salafisten-Bartwuchs eines 17-Jährigen, was?


Dazu ein Kommentar auf Facebook von Frank Bode

“Eine zutreffende Analyse, Tatjana. Ich habe diesbezüglich Einiges an Vorerfahrung. Die Spätphase der DDR strotzte nur so von neurotisch erkrankten Menschen, denen zwar die systemimmanenten Widersprüche des Systems täglich zu schaffen machten, denen es aber leider andererseits an Fantasie mangelte, sich ein Ende des Elends auszumalen. Sie blieben der Idee bis zum Schluss treu. 1989/90 gab es auch eine beträchtliche Suizid-Welle unter Funktionären und überzeugten Sozialisten/Kommunisten. 44 Jahre zuvor… genau das gleiche Drama in der Hardcore-Version.”

Die Mutter hat sich längst rausgezogen aus der Verantwortung und sie auf ihre Tochter übertragen: Man hofft nun voller Sorge, dass Malivne, also die indoktrinierte, missbrauchte 16-Jährige, nicht noch ihre letzten „roten Linien“, etwa das Tragen des Kopftuches, aufgeben werde. Man wünscht Malivne, dass es ihr am Ende nicht wie Mia aus Kandel ergeht, die als modernes, westliches Menschenopfer der Multikulti-Ideologen achselzuckend in Kauf genommen wurde.

Dazu bitte unbedingt die glasklare, scharfe Analyse von Roger Lesch lesen:
https://unbesorgt.de/kika-berichtet-von-der-gescheiterten-integration-und-bemerkt-es-nicht/

Bericht aus der Fuldaer Zeitung von 2013:
http://www.fuldaerzeitung.de/regional/fulda/herz-tafel-fur-pfoten-hat-ausgabestelle-in-f-BA1031399

Quelle von Festerlings Text:
https://m.facebook.com/story.php?story_fbid=1647221352010881&id=100001690956303


* Überschrift und der Video-Ausschnitt von KiKa stammen nicht von Tatjana Festerling, sondern wurden von Michael Mannheimer eingefügt. Auf ihrem Original auf Facebook gab es keine Überschrift.

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
59 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
%d Bloggern gefällt das: