Soziologe in Westafrika zu „Drecksloch-Länder“-Aussage: „Donald Trump hat absolut recht“

Summe von sechs Marshallplänen wurde nach Afrika gepumpt – ohne jeden Erfolg

Das linke Weltestablishment wird nach dieser Meldung eines afrikanischen Soziologen abkotzen.

Dieser hat die Äußerung Trumps, dass Afrika ein „Drecksloch“ ist, nicht wie diese zum Anlass genommen, einen erneuten Shitstorm gegen den ihnen verhassten Präsidenten zu fahren (verhasst, weil er Amerikas Grenzen schützen, weil er sich nicht vor ihren NWO-Karren spannen lassen und auch keine weltweite Bevölkerunsgsvermischung vorantreiben will), sondern Trumps Äußerung („shitholecountry“) völlig bestätigt hat.

Nun stehen sie dumm da – da es sich nicht um einen Wester handelt, auch nicht um einen in den USA geborenen Afrikaner,  sondern um einen Bio-Afrikaner, einen studierten Experten zudem, den sie schwerlich mit ihrem politischen Bullshit-Storm als „Rassist“, „Ausländerhasser“ oder sonstigem Griffen in ihre verbale Jauchegrube beschimpfen können.

„Trump hat absolut recht“,

sagte Mamady Traore, so heißt dieser  Soziologe, der seit 30 Jahren im westafrikanischen Guinea arbeitende Soziologe.

„Diese Länder haben Staatsoberhäupter, die gegen die Verfassung handeln, um ihre Macht zu verewigen. Es gibt Rebellenfraktionen die Kinder töten. Frauen werden ausgeweidet und unschuldige Zivilisten werden verstümmelt,“

so Traore, berichtet die „New York Times“. Linke werden wie gesagt kochen vor Wut. Ist ihre neomarxistische Weißenhasser-Ideologie noch nicht in Afrika angekommen?

Man darf sicher sein, dass sich Linke nun Programme ausdenken, wie sie auch die afrikanischen Fakultäten für Geisteswissenschaften auf die Frankfurter Schule einnorden können. Da werden sicherlich Austauschprogramme für Dozenten gemacht, wo ihnen dann in Brüssel, Paris, Berlin und London das „richtige“ Denken beigebracht werden wird.

Es gibt eine weiter afrikanische Soziologin, Axelle Kabou, die vor vielen Jahren eine höchst kritische Schrift herausgegeben hat: „Weder arm noch ohnmächtig: Eine Streitschrift gegen schwarze Eliten und weisse Helfer“. Als ich diese vor etwa 20 Jahren gelesen habe, war ich erstaunt, von einer Afrikanerin nicht das übliche Gejammere über weiße Ausbeutung zu lesen, sondern genau das Gegenteil. 

In ihrer provozierenden Analyse rechnet die Kamerunerin Axelle Kabou nicht etwa mit den weißen, sondern  mit den afrikanischen Eliten ab – und mit einer Haltung, die mehr als vierzig Jahre nach der Unabhängigkeit immer noch alle Schuld am Elend Afrikas der Sklaverei und dem Kolonialismus zuweist. Ihre brisante Hauptthese: ‚Afrika will sich nicht entwickeln.‘

Dass diese hervorragende Streitschrift in keiner mir bekannten Rezension auf deutschen Feuiletons-Seiten der Mainstreammedien abgehandelt wurde, hatte schon damals System. Es wird nichts besprochen, was die unbewiesene und letzten Endes haltlose Theorie der brutalen Ausbeutung Afrikas durch die weißen Kolonialisten bestätigt. Diese muss im Gegenteil auf teufel komm raus durchgezogen werden – denn sie ist neben der Nazi-Vorwurf das wirksamste Einschüchterungsinstrument der Linken gegen die Weißen.

Die größten Massenmörder in Afrikaner waren nicht westliche Kolonialstaaten, sondern afrikanische Potentaten

Im Verhältnis zur Ausbeutung von Afrikanern durch Afrikaner waren, von der teuflischen belgischen Besatzungsmacht abgesehen, die positiven Effekte der europäischen Kolonialisten unterm Strich wesentlich bedeutender als deren Ausbeutung von Rohstoffen, mit denen die Afrikaner damals eh nichts anzufangen wussten. Überall dort, wo Europäer Kolonien erzeugten, ging es mit der Infrastruktur (Eisenbahnverbindung, Straßenbau, Schulen, Hochschulen, Bildung für alle) deutlich mit dem betreffenden Land voran.

Auch der den Deutschen vorgeworfenen angeblichen Genozid an den Hereros (etwa 60.000 Opfer) – dieser gilt völkerrechtlich nicht als Genozid, weil er von einem einzigen Offizier durchgeführt wurde ohne Zustimmung und vorherige Information der Berliner Regierung) war, verglichen mit den unfasslichen Massenmorden eines Bokassa, dessen Land den Gestank eines Schlachthauses hatte, ein Mückenschiss imd Vergleich zu einem Scheißhaufen eines Eelfanten.

Beispiel Bokassa: 500.000 von ihm ermordete Afrikaner

Überall getötete Männer, dahingeschlachtete Kinder, Alter und Frauen. Über 500.000 seiner Landsleute sollen unter seiner Diktatur ermordet worden sein. In seinem Kühlschrank fand man, wie in dem eines anderen afrikanischen Psychopathen, Idi Amin, Teile von Menschen – die man gekocht oder gebraten zum Abendessen servierte (Quelle)

Afrikanischer Diktator Bokassa „Schlagt sie ruhig tot“

Die Präsidentschaft auf Lebenszeit reichte Jean-Bédel Bokassa nicht. 1977 ließ sich der Diktator der Zentralafrikanischen Republik zum Kaiser krönen. Und seine Gegner von Löwen zerfleischen.

Ein Warenstrom überflutete die Zentralafrikanische Republik Ende 1977. Dutzende Luxuslimousinen ließ Jean-Bédel Bokassa in das Land transportieren, dazu Champagner, Pferde, Kutschen, Feuerwerkskörper und tonnenweise Blumen. Ohne Rücksicht auf die leeren Kassen des bitterarmen Landes kaufte der Diktator ein, um den 4. Dezember zu zelebrieren.

 
 

An diesem Tag krönte sich Bokassa selbst zum Kaiser. Genau wie sich sein großes Idol Napoleon Bonaparte knapp 173 Jahre zuvor zum Kaiser der Franzosen ausgerufen hatte.

An Geschmacklosigkeit war die Zeremonie kaum zu überbieten. Auf seinem Thron in Form eines überdimensionalen, die Schwingen spreizenden Adlers setzte sich Bokassa I. die Krone aus massivem Gold auf den Kopf – ein mit unzähligen Diamanten übersätes Stück Kitsch.

Als „Nero in Afrika“ titulierte ihn 1987 der SPIEGEL, weil Bokassa politische Gegner von seinen Löwen hatte zerfleischen lassen. Seine Schergen verhafteten Bettler und Krüppel von der Straße weg und warfen sie aus Flugzeugen in Flüsse. Knapp 50 vermeintliche Diebe ließ Bokassa 1972 von seinen Soldaten in aller Öffentlichkeit umbringen. „Schlagt sie ruhig tot“, befahl er laut SPIEGEL. In seiner Paranoia wandte sich der Diktator auch gegen die eigenen Helfer. Dem Geheimpolizeichef Jean-Baptiste Mounoumbaye stachen Bokassas Männer die Augen aus – dessen Familie musste dabei zusehen.

Gegen vermeintliche Feinde griff der von seinen Anhängern als „Retter der Republik“ oder „Mann aus Stahl“ bezeichnete Tyrann auch selbst zur Waffe. Per Rasiermesser zog Bokassa dem in Ungnade gefallenen Oberst Alexandre Banza in Gegenwart der übrigen Regierungsmitglieder die Haut von der Brust.

Diamanten im Gepäck

Während sein Volk von rund zwei Millionen Menschen in Armut lebte, plünderte Bokassa das Land aus. Mit den Gewinnen aus dem Verkauf von Diamanten und Elfenbein finanzierte der Despot seine Luxusimmobilien in Frankreich. Und seinen aufwendigen Lebensstil daheim.

Quelle

Beispiel Idi Amin: 300.000-400.000 Opfer*

(*Quelle: Die blutigen Possen des Idi Amin, welt.de vom 13. März 2007)

Idi Amin (Karikatur links) hatte sich einen unterirdischen Gang zwischen seinem Palast und dem unweit entfernten Gefängnis bauen lassen – und tauchte oft unvermittelt im Gefängnis auf, wo er, wie Zeugen sagen, eine ersichtliche Freude daran empfand, mit eigener Hand Häftlinge zu Tode zu foltern.

Als er nach unzähligen Massenmorden an seiner ugandischen Bevölkerung international geächtet wurde, tat er das, was einer seines Schlages macht:

Er trat zur Mord-Religin Islam über, wo er mit offenen Armen empfangen wurde  – und erhielt, als er flüchten musste – in Saudi-Arabien zeitlebens Exil unter Umständen, wie es eines Präsidenten würdig war. Prächtige Villa, dutzende Frauen, dutzende Autos. Amin, ohne Frage ein Psychopath (siehe dazu dieser Artikel), starb ohne jede Reue oder Strafe für die zahllosen Morde und Folterungen, die er befahl und oft selbst mit eigenen Händen (wie Mohammed ) durchführte.

In der Alpen-Prawda (Ternname: Süddeutsche Zeitung“) erschien anläßlich seines Todes ein Artikel über diesen afrikanischen Massenschlächter:

(SZ vom 18.8. 2003) – Er ist ungeschoren davon gekommen, er hat seine tausendfachen Morde nicht büßen müssen: Ugandas Despot Idi Amin wurde in Jeddah (Saudi Arabien) beigesetzt. Die Beerdigung in seinem Heimatland blieb ihm verwehrt.

Langeweile ist keine Strafe, schon gar nicht für einen Massenmörder und vermeintlichen Menschenfresser.

Außerdem steht nicht einmal fest, ob sich Idi Amin in den vergangenen 24 Jahren wirklich gelangweilt hat, so wie es Journalisten immer wieder behauptet haben. Der ehemalige Diktator von Uganda hatte zumindest einen geregelten Alltag im saudiarabischen Exil.

In seinem Zufluchtsort Jeddah, der Hafenstadt am Roten Meer, ging der einstige ugandische Boxmeister im Schwergewicht jeden Tag ins Fitnesscenter, war Stammgast im Hotel Al Waha oder saß in den Empfangshallen der internationalen Luxusherbergen.

Dort hielt er bei Kaffee und Kuchen Hof mit Freunden und Verwandten. Den Rest des Tages verbrachte der 1,93 Meter große und 150 Kilo schwere Muslim beim Beten, beim Einkaufen in den riesigen Shopping-Malls oder am Flughafen, wo er Geschenke abholte, die ihm seine Verwandten aus Uganda schickten:

grüne Bananen, Hirse, Cassava, Maniok und Ziegenfleisch, damit er auch in Arabien auf sein afrikanische Leibspeisen nicht verzichten musste.

Mörder von 300 000 Menschen

Idi Amin Dada oder „Big Daddy“, wie er sich selbst bezeichnete, ist ungeschoren davongekommen.

Die einzige Strafe, die er erdulden musste, war, dass er sich in Saudi-Arabien nicht mehr politisch äußern durfte und dass er eben nicht mehr in seine Heimat zurückkehren konnte. Aber in Uganda wäre ihm der Prozess gemacht worden, und die Anklage hätte gelautet:

Mord an schätzungsweise 300 000 Menschen. Das war das Resultat seiner Herrschaft von 1971 bis 1979. Einer Zeit, die immer noch als eine der blutigsten und grausamsten Phasen der jüngeren afrikanischen Geschichte gilt. Amin war nicht nur der Tyrann, der seine Schergen mit den Morden beauftragte, er selbst beteiligte sich an diesem Gemetzel.

Quelle

 

Beispiel Robert Mugabe: Mindetens 20.000 Opfer

Ein weiterer Fall ist der im letzten Jahr nach 30jähriter ununterbrochener Herrschaft entmachtete Robert Mugabe (Foto links aus dem Jahr 2008), der von 1987 bis 2017 als Präsident von Simbabwe amtierte. Während ein Großteil seiner Bevölkerung des wirtschaftlich ehemals blühenden Rhodesien an Hunger litt, sollen seinem 86. Geburtstag  mehr als 500.000 US-Dollar für Champagner und Kaviar ausgegeben worden sein. [Quelle: Mugabe celebrates birthday amid distress, Mail & Guardian, 27. Februar 2010,]

Die Kosten für die Feier zu seinem 93. Geburtstag wurden auf 1,9 Millionen Euro geschätzt.[Quelle: Trotz Krise in Simbabwe – Mugabe feiert pompöses Fest am 25. Februar 2017 auf www.tagesschau.de]

Vom Freiheitskämpfer zum Tyrannen …

Beim Amtsantritt als Premierminister im Jahr 1980 wurde Mugabe als Sprecher des südlichen Afrika gesehen und es wurden Erfolge unter anderem im Gesundheitssektor erzielt. Ab den 1990er Jahren veränderte sich jedoch die Politik der Regierung Mugabe.

Intransparenz und Korruption nahmen zu, während seine ehemals große Popularität bei der Bevölkerung und sein Ansehen im Ausland abnahmen. Mehrere Auszeichnungen aus den 1980er Jahren wurden Mugabe wieder aberkannt.

Mugabe regierte das Land seit etwa 2000 offen als Diktator. Seine Herrschaft ist geprägt von Hungersnöten und teilweise schweren Menschenrechtsverletzungen, die zum Ausschluss Simbabwes aus dem Commonwealth führten. Mugabe wird die Einreise in die Europäische Union mit Ausnahme von Besuchen von Veranstaltungen der Vereinten Nationen und des Heiligen Stuhls verweigert.

Seit die Aufständischen von Libyen und Tunesien ihre Regime das Fürchten lehren, tauchen sie wieder in den Städten und Dörfern von Simbabwe auf: Die Soldaten der 5. Brigade. In den 80er-Jahren hatte Staatspräsident Robert Mugabe diese in Nordkorea ausgebildete Eliteeinheit mit den roten Kappen auf seine Gegner gehetzt. Schätzungsweise 20.000 Menschen fielen den Säuberungsaktionen zum Opfer. Nun sind die Täter zurück und mit ihnen die Angst. (Quelle)

Die Liste afrikanischer Despoten könnte beliebig fortgesetzt werden

Nicht enthalten ist der grausame Diktator Gaddafi (zehntausende Opfer), auch nicht der Genozid in Ruanda (1 Mio Tote), ebensowenig die über 30 Millionen von Arabern entführten und größtenteils umgebrachten Sklaven aus der jüngeren Vergangenheit.

Die gesamte westliche Entwicklungshilfe an Afrika ist größtenteils wirkungslos verpufft

Die Entwicklungshilfe der westlichen Länder hat mehr Schaden in Afrika gebracht als Hilfe. Zum einen verschwindet ein Großteil dieser Gelder in den Taschen afrikanischer Despoten und Militärs – zum anderen lähmen sie den Aufbau Afrikas durch Afrika selbst.

Denn nahezu alle afrikanischen Nehmerländer verlassen sich bei ihrem Staatshaushalt auf die Gelder des Westens. Und unternehmen so gut wie nichts, um aus eigener Kraft Initiativen zu entwickeln, Afrika selbst aus dem Sumpf von Armut, Korruption und wirtschaftlichem Stillstand herauszuholen.

Genau dies sind auch die Kernthesen der weiter oben zitierten senegalesischen Soziologin Axelle Kabou – und man weiß, dass Entwicklungshelfer oft nicht wirklich daran interessiert sind, zu helfen. Schließlich verdenken sie der dauernden Entwicklungshilfe ihren gut bezahlten Job. Und würden, wenn Entwicklungshilfe wirklich zum Erfolg führt, den Ast absägen, auf dem sie es sich so bequem eingerichtet haben.

 Am 7. August 2009 brachte DER STANDARD ein interessantes Interview Ex-Botschafter Volker Seitz über eine längst fällige Reform der Entwicklungspolitik. Darin äußerst sich der Botschafter wie folgt:

„Summe von sechs Marshallplänen wurde nach Afrika gepumpt“

 Westlichen Regierungen unterstützen Afrika mit gigantischen Summen, ohne sichtbare Auswirkung – Ex-Botschafter Volker Seitz über eine längst fällige Reform der Entwicklungspolitik

Die „westliche Welt“ gefällt sich in der Rolle des Entwicklungshelfers Afrikas, sichtbare Auswirklungen oder eine Verbesserung der Lage könne man allerdings in den letzten Jahrzehnten keine bemerken. Das stellt neben vielen Kritikern der Entwicklungspolitik auch der deutsche Ex-Botschafter Volker Seitz fest. Im derStandard.at-Interview erklärt er, wie man langfristig die Entwicklungshilfe reformieren sollte, wo die Probleme liegen und warum er die neue Linie der USA sehr begrüßt, die afrikanischen Regierungen an ihre Eigenverantwortung zu erinnern…

Wir haben den Drang, unbedingt helfen zu wollen. Aber ein Übermaß an Hilfe lähmt die Betroffenen, statt ihnen zu helfen.

Der stetige Zuwachs an Mitteln ist zu einem Zwangskorsett geworden. Ich kenne kaum eine afrikanische Regierung, die für ihre Probleme eigene Lösungen erarbeitet. Warum auch? Die Geber stehen doch Schlange um helfen zu dürfen. Ich plädiere dafür nur noch dort zu helfen, wo Eigenleistungen kontrolliert eingebracht werden und wo die Initiative – anders als heute – von den Regierenden ausgeht. Was völlig anderes sind natürlich kleine, private Initiativen.“

Quelle

Trump lag also mit seiner Bemerkung des „Dreckslochs Afrika“  gar nicht so falsch, wie unsere linken Rassisten und Weltzerstörer ihm unterstellen.

Michael Mannheimer, 14.1.2018

***

 

 

 

Epoch Times13. January 2018

Soziologe in Westafrika zu „Drecksloch-Länder“-Aussage: „Donald Trump hat absolut recht“

Nach einer Aussage von US-Präsident Donald Trump über einige Dritte-Welt-Länder ist der Aufschrei groß. Trump wird „Rassismus und Fremdenfeindlichkeit“ vorgeworfen. Doch wie steht es tatsächlich um die besagten Länder?

Eine Gruppe von 54 afrikanischen Ländern hat US-Präsident Donald Trump aufgefordert, sich für die Bezeichnung „Drecksloch-Länder“ zu entschuldigen und sie zu widerrufen.

Sie seien „äußerst erschüttert über die empörenden, rassistischen und fremdenfeindlichen Bemerkungen des Präsidenten der Vereinigten Staaten“, über die Medien umfangreich berichtet hätten, und verurteilten diese auf das Schärfste, erklärten die Botschafter der afrikanischen Länder bei den Vereinten Nationen am Freitag nach einer Dringlichkeitssitzung in New York.

Sie seien „besorgt über den anhaltenden und wachsenden Trend der US-Regierung gegenüber Afrika und Menschen afrikanischer Herkunft, den Kontinent und Farbige zu verunglimpfen“. „Dieses eine Mal sind wir uns einig“, sagte ein Botschafter, der namentlich nicht genannt werden wollte, der Nachrichtenagentur AFP.

Trump soll Medienberichten zufolge einige Herkunftsländer von Migranten als „Drecksloch-Länder“ bezeichnet haben, berichteten die Zeitungen „Washington Post“ und „New York Times“.

Trump habe bei einem Treffen mit Parlamentariern zur Einwanderungsreform im Weißen Haus gefragt: „Warum kommen all diese Menschen aus Drecksloch-Ländern (auf Englisch: „shithole countries“) hierher?“

Nach Angaben beider Blätter, die sich auf Sitzungsteilnehmer beriefen, bezog sich Trump auf afrikanische Staaten sowie auf Haiti, laut „Washington Post“ zudem auf El Salvador.

„Trump hat absolut recht“

Neben all der Kritik am US-Präsidenten gibt es aber auch Zustimmung für seine Aussage: „Trump hat absolut recht“, sagte Mamady Traore, ein Soziologe der seit 30 Jahren im westafrikanischen Guinea arbeitet.

Diese Länder haben Staatsoberhäupter, die gegen die Verfassung handeln, um ihre Macht zu verewigen. Es gibt Rebellenfraktionen die Kinder töten. Frauen werden ausgeweidet und unschuldige Zivilisten werden verstümmelt,“ so Traore, berichtet die „New York Times“.

Es gibt auch immer wieder Reisewarnungen in einige dieser Ländern. In Haiti beispielsweise ist die Lage „wegen Kriminalität und Unruhen“ teils dramatisch. Zudem sind „Gewaltverbrechen, wie bewaffneter Raubüberfall, weit verbreitet“, wird von westlichen Regierungen gewarnt.

Die örtliche Polizei verfügt möglicherweise nicht über die Mittel, um wirksam auf schwere kriminelle Vorfälle oder Notfälle zu reagieren.“

Proteste, Reifenbrennen und Straßensperren seien häufig und oft spontan, heißt es.

Nach dem Medienaufschrei sagte Trump, er habe eine „harte Sprache“ benutzt. „Aber das war nicht die benutzte Sprache.“ (afp/so)

Quelle:
http://www.epochtimes.de/politik/welt/soziologe-in-westafrika-zu-drecksloch-laender-aussage-donald-trump-hat-absolut-recht-a2319978.html?latest=1

Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über  die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes. Überweisung an: OTP direkt Ungarn Kontoinhaber:   Michael Merkle/Mannheimer IBAN:  HU61117753795517788700000000 BIC (SWIFT):  OTPVHUHB Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei

oder senden Sie

 BITCOINS 

auf:

39Sod5S3KQEgHNFv8XE6R35Bgf98s9Gn6v

147 Kommentare

  1. Solange islsam, Vielweiberei und Rekordgebuten Afrika beherrschen wird nic ein Erfolg sein auch die EU ist dumm wie Juncker. Die Massenpopulastion wir alles kaputt machen und aufffressen, die UNO muß anders vorgehen. Ein-Kindpolitik usw.

    • Fast Alle Kriege\Bürgerkriege in Afrika sind Religions-Kriege zwischen Christen und Moslems oder Atheisten und Moslems wie zum Beispiel in Sudan, Südsudan, Nigeria, Niger, Ruanda, Kongo, Zaire, Uganda, Angola, Liberia und Co !

      Auch der Völkermord-Krieg zwischen Hutus und Tutsis in Ruanda war auch so ein Religions-Kriege zwischen Christen und Moslems oder Atheisten und Moslems !

      Die Christlichen Tutsis und Atheistischen Tutsis wurden von den Islamischen Hutus Ermordet und Verbrannt !

      https://www.welt.de/geschichte/article126452097/Macheten-und-Sensen-Bilder-vom-Ruanda-Genozid.html

      https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_in_Ruanda

      Überall in ganz Afrika ist Kannibalismus und Vergewaltigungen eine Aktive eingesetzt Kriegsstrategie !

      Überall in ganz Afrika ist Kannibalismus und Vergewaltigungen eine Standard-Kriegswaffen !

      Ich habe hier einmal Kopiert einige Artikel zu dem Schockierenden Schlimmisten und Beeindrucksten Völkermorden und Kriegen in Afrika !

      1.) Sudan und Südsudan

      Kriegsverbrechen und Kannibalismus und Vergewaltigunen im Südsudan angeprangert !

      http://www.dw.com/de/kriegsverbrechen-und-kannibalismus-im-s%C3%BCdsudan-angeprangert/a-18812860

      Mehr als ein Jahr wurde der Bericht zu Kriegsverbrechen im Südsudan zurückgehalten. Nun belegt das Dokument, dass alle Parteien im Bürgerkrieg mordeten, vergewaltigten und folterten.
      Experten der Afrikanischen Union (AU) haben den Bürgerkriegsparteien im Südsudan besonders grausame Kriegsverbrechen bis hin zu erzwungenem Kannibalismus vorgeworfen. In dem lange unter Verschluss gehaltenen Bericht heißt es, die Opfer aus der Volksgruppe der Nuer seien gezwungen worden, das Blut von Toten zu trinken und deren verbranntes Fleisch zu essen. Frauen seien auf brutalste Art vergewaltigt worden, betont das in Addis Abeba vorgestellte Untersuchungsdokument. Männer, Frauen und Kinder, die an Kämpfen nicht beteiligt waren, seien gefoltert, vertrieben und getötet worden.
      Die Afrikanische Union hatte die Untersuchungskommission zum Südsudan unter Leitung des nigerianischen Ex-Präsidenten Olusegun Obasanjo Ende 2013 eingesetzt. Sowohl der Regierungsarmee und verbündeten Einheiten als auch den Rebellen unter dem ehemaligen Vizepräsidenten Riek Machar werden Grausamkeiten vorgeworfen. Machar gehört der Gruppe der Nuer an.
      Völkermord ausreichend belegt !
      In ihrem mehr als 300-seitigen Abschlussbericht sprechen die Verfasser auch von möglichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ausreichende Belege für einen Völkermord gebe es aber nicht, obwohl einige Opfer auch aufgrund ihrer ethnischen Zugehörigkeit angegriffen worden seien, heißt es.
      Die Veröffentlichung des Berichts war lange verzögert worden, weil die AU fürchtete, dass dadurch laufende Friedensgespräche behindert werden könnten. Präsident Salva Kiir und sein Rivale Machar vereinbarten im August eine friedliche Beilegung des Konflikts, doch seitdem ist der Waffenstillstand immer wieder verletzt worden.
      Die Untersuchungskommission regte einen afrikanischen Gerichtshof an, um die Verantwortlichen für die Verbrechen anzuklagen. Eine Liste mit vermeintlichen Drahtziehern der Morde und Gewalttaten soll dem Friedens- und Sicherheitsrat der AU übermittelt werden. Die Empfehlung, Kiir, Machar und andere von politischen Ämtern auszuschließen, wurde aus dem Bericht gestrichen, blieb jedoch in einer separaten Stellungnahme dazu enthalten.
      Arm trotz Grosser Ölvorkommen wegen der Kriminellen Politik der Lokalen Herrscher !
      Der Konflikt im Südsudan, der erst seit Juli 2011 unabhängig ist, hatte Ende 2013 begonnen. Präsident Kiir und Rebellenführer Machar gehören unterschiedlichen Volksgruppen an. Der Südsudan mit seinen elf Millionen Einwohnern ist trotz Ölvorkommen eines der ärmsten Länder der Welt.
      Deutschland ist mit derzeit sieben Soldaten und einem Polizisten an einer UN-Truppe zur Stabilisierung der Lage im Südsudan beteiligt. Das Bundeskabinett beschloss am Mittwoch eine Fortsetzung des Einsatzes von bis zu 50 deutschen Soldaten. Der Bundestag muss dem noch zustimmen.

      2.) Ruanda, Der Brutale Völkermord-Krieg zwischen Hutus und Tutsis in Ruanda

      https://www.welt.de/geschichte/article126452097/Macheten-und-Sensen-Bilder-vom-Ruanda-Genozid.html

      Macheten und Sensen – Bilder vom Ruanda-Genozid

      1994 ermordeten radikale Hutu in Ruanda Mehr als 800000 Tutsi und gemäßigte Hutu. Heute gibt es in dem afrikanischen Land sogenannte Versöhnungsdörfer, in denen Täter und Opfer Tür an Tür leben.

      Im April 1994 begann in Ruanda ein Völkermord, dem bis zu eine Million Tutsi und gemäßigte Hutu zum Opfer fielen. 20 Jahre danach gehört das Gedenken zur Staatsräson des Landes.
      Am Abend des 6. April 1994 befand sich das Flugzeug des Staatspräsidenten von Ruanda, Juvénal Habyarimana, im Anflug auf den Flughafen der Hauptstadt Kigali. Gegen 20.30 Uhr wurde die Maschine von einer Rakete getroffen. Keiner der Insassen, darunter auch der Staatschef von Burundi, überlebte den Absturz.
      Nur wenige Minuten später begannen Angehörige der Präsidentengarde, der Armee sowie Milizen mit der Ermordung von Angehörigen der Tutsi-Minderheit und oppositionellen Hutu, was für eine Vorbereitung von langer Hand spricht. Erste Todeslisten datieren von 1993. In den folgenden drei Monaten verloren bis zu eine Million Menschen, vor allem Tutsi, ihr Leben, zwei Millionen konnten sich ins benachbarte Ausland retten. Die Massaker gelten als größter Genozid der jüngeren Geschichte.
      Am 16. April 1994 erreichte das Morden Nyarubuye. In wenigen Stunden wurden 2000 Menschen niedergemetzelt. Die Glaskästen in der katholischen Kirche von Nyarubuye sind gefüllt mit Schädeln. Einige Schädel sind zerbrochen, in einige sind Löcher geschlagen worden. Hunderte Arm- und Beinknochen liegen daneben, links steht ein Tisch mit Werkzeugen: rostige Schaufeln, Sensen, Rohre, eine Machete – Werkzeuge des Völkermords.
      15 Kilometer entfernt in der Ebene haben sich Tausende Ruander im tröpfelnden Regen versammelt. Sie warten auf eine kleine Flamme, eine Flamme, die als Symbol durch das Land reist. Sie ist Teil von „Kwibuka20“, wie der Gedenkreigen heißt, mit dem Ruanda derzeit den 20. Jahrestag des Massakers begeht. „Kwibuka“ heißt „Erinnern“ auf Kinyarwanda, der offiziellen Sprache Ruandas.

      Massengrab für die Nachbarn

      Während sich die Flammenzeremonie der Stadt Kirehe nähert, erzählt Theopiste Mukanoheli der versammelten Menge von ihren Erinnerungen. Die damals 18-Jährige musste mitansehen, wie ihr Nachbar eine 3,5 Meter tiefe Grube grub, die als Massengrab diente. Sie hielt sich in der katholischen Kirche von Nyarubuye auf, als Angreifer Handgranaten in das Gotteshaus warfen. Hunderte Menschen starben, darunter auch zahlreiche Verwandte.
      Die Kirche ist wiederaufgebaut. Mike Nkuzumuwami gehört zu denjenigen, die sich um den Ziegelbau kümmern. Allein in diesem Bezirk, einer dicht bewaldeten Gebirgsregion, seien 35.000 Menschen gestorben. Nkuzumuwami kann dem Völkermord aber auch etwas Positives abgewinnen: Endlich sei die nahezu strikte Trennung zwischen Ackerbau treibenden Hutu und Vieh züchtenden Tutsi verschwunden, wobei die Charakterisierung dieser sozialen Gruppen als „Stämme“ auf die Kolonialzeit zurückgeht.
      Die heutige Regierung legt größten Wert darauf, dass sich die Menschen als Ruander sehen und nicht als Angehörige einer bestimmten Volksgruppe. Ethnische Zuschreibungen, wie sie unter der belgischen Kolonialherrschaft üblich waren, dürfen in Personalpapieren nicht mehr verwandt werden. Ihr Gebrauch in der Öffentlichkeit kann juristische Konsequenzen haben. „Seit den Tötungen hat mich keiner mehr Tutsi genannt. Und die Hutu, die an dem Völkermord beteiligt waren, bedauern ihre Taten“, sagt Nkuzumuwami.
      Staatspräsident ist seit dem Jahr 2000 Paul Kagame, Führer der von Tutsi gegründeten Ruandischen Patriotischen Front (RPF), die 1994 bereits Teile Ruandas kontrollierte. Obwohl deren Rolle während der Massaker nicht unumstritten ist, gelang es Kagame und seiner Regierung, das Land zwischen Kongo und Tansania zu einem Vorzeigestaat zu machen, dessen Infrastruktur von seinen Nachbarn beneidet wird und der sich als IT-Zentrum Ostafrikas präsentiert.

      Warum stand die Welt abseits! Kein Internationales Militärisches Eingreiffen durch USA oder UNO gegen dieses Grosse Abschlachten in diesen Völkermord-Krieg! Dass wird auch Uns bevorstehen in der Zukunft!

      Kagames Regierung hat maßgeblich zur Versöhnung in unserem Land beigetragen, sagt Eric Mahoro, Direktor der Menschenrechtsorganisation Never Again Rwanda. „Ihm war klar, dass wir uns mit der Vergangenheit auseinandersetzen mussten, um eine Zukunft aufzubauen.“
      Und so kommen in diesen Tagen Schulgruppen nach Nyarubuye. Sie besuchen die Kirche, das Massengrab und das Museum des Todes. Neben den Schädeln und anderen Knochen liegen auf Tischen verstaubte braune Kleidungsstücke und Schuhe. Die jüngere Generation versteht den Völkermord nicht, und die Alten wollten nicht, dass sich das Ganze noch einmal wiederholt, erklärt Mike Nkuzumuwami.
      Bis heute streiten Fachleute, Zeitzeugen und Opfer über die Hintergründe und Motive des Völkermords in Ruanda. War es der zynische Versuch der Hutu-Elite, ihre schwindende Macht zu konsolidieren? Waren es uralte Stammesgegensätze oder Konflikte um Ressourcen? War der Bürgerkrieg zwischen Zentralregierung und RPF der Auslöser? Und welche Rolle spielte die Untätigkeit der internationalen Gemeinschaft, die die Massaker lange ignorierte? Man habe damals versagt, hat der damals für UN-Einsätze zuständige Untergeneralsekretär Kofi Annan beizeiten zugegeben. Erst Ende Juni 1994 intervenierte Frankreich und errichtete humanitäre Zonen, in denen Tausende Flüchtlinge Aufnahme fanden.
      Unweit von Nyarubuyes Museum des Todes steht ein neugieriger Junge, der zwölfjährige Nikeyimana Obadia, und wartet darauf, dass Nkuzumuwami aufhört zu reden, damit er sich mit den Besuchern unterhalten kann. Schließlich kommen die aus einer ganz fremden Welt, einer Welt, in der die Kinder nicht in Häusern aus Stöcken und Schlamm leben, in der sie sich nicht von Maniok und Bohnen ernähren und in der sie auch nicht mit Plastikkanistern zum Gemeinschaftsbrunnen gehen müssen, um Wasser zu holen.

      Eine Ideologie namens Hutu Power oder Hutu Macht bzw. Hutu Übermacht ! Diese Hutu Power Ideologie ist eine Ideologie-Vereinigung Hutu-Nationalismus und Islam\Islamismus !

      Seine Familie rede manchmal vom Völkermord, sagt der Junge. Nikeyimana weiß, dass sein Großvater damals gestorben ist. „Das ist ganz schlimm. Ich hoffe, dass niemand so etwas tut, denn es ist ganz einfach, Leben zu zerstören.“ Bei der Zeremonie wird den Tausenden Teilnehmern auf einer großen Leinwand ein Film gezeigt. Auf Englisch erklärt ein Sprecher, dass das Gemetzel vor 20 Jahren geplant gewesen sei. Dahinter habe eine Ideologie namens Hutu Power gesteckt, die das Ziel gehabt habe, die Tutsi auszulöschen. Weil sie „Kakerlaken“ seien und „Gewürm“, wie es im Radio hieß.
      Die Flammenzeremonie zieht durch das Land und soll am 7. April in der Hauptstadt Kigali eintreffen. Das Ritual solle das Land daran erinnern, wie weit man gekommen sei, deshalb werden in dem Video auch aktuellere, positivere Bilder gezeigt, vom wirtschaftlichen Aufschwung und von Präsident Kagame, sagt Nsengiyomva Apollinaise, ein örtlicher Beamter. „Das geschieht jedes Jahr. So wird Ruandern geholfen, sich persönlich an das Geschehene zu erinnern und über die Gründe nachzudenken.“ Apollinaise hat im Völkermord Eltern und Geschwister verloren.
      Am 7. April werden Bürger aus allen Schichten und Landesteilen der Opfer von 1994 gedenken. Denn der Genozid machte keinen Klassenunterschied, fast alle in Ruanda sind bis heute auf die eine oder andere Art betroffen. Im Kigali Memorial Centre und im Nationalstadion sind Veranstaltungen mit internationalen Ehrengästen geplant. An Massaker-Gedenkstätten wie Kirchen und Schulen gibt es ebenfalls Zeremonien. Eine Woche lang dürfen keine Hochzeiten stattfinden, Nachtclubs bleiben geschlossen und alle lauten öffentlichen Treffen sind verboten.
      Offenbar hat das Leiden auf den Killing Fields Ruanda wirklich verändert.

      3.) Bürgerkriege und Völkermorde in Uganda durch RebellenAnführer Ongwen und seiner Terror-Armee in Uganda

      https://www.n-tv.de/politik/Rebellenfuehrer-Ongwen-steht-vor-Gericht-article19265201.html

      Folter, Massenmorden und Kannibalismus – Rebellenführer Ongwen steht vor Gericht

      Die Liste der Grausamkeiten ist lang: Kinder müssen ihre Eltern töten und deren Blut trinken, Soldaten ihre Opfer kochen und essen, Zehnjährige werden vergewaltigt. Nun muss sich der ugandische Rebellenführer Ongwen in Den Haag verantworten.
      Die Geschichte von Dominic Ongwen ist die eines Opfers schrecklicher Gewalt. Und die eines Täters, der unvorstellbare Grausamkeiten verübte. Ongwen war zehn Jahre alt, als Bewaffnete ihn auf dem Weg zur Schule verschleppten und ihn zwangen, für die ugandischen LRA-Rebellen als Kindersoldat zu kämpfen. Seit Dienstag steht er als stellvertretender Anführer der „Widerstandsarmee des Herrn“ (LRA) vor dem Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag.
      70 Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit werden ihm zur Last gelegt – so viele wie noch keinem anderen Angeklagten des Tribunals. Vergewaltigung und die Entführung von Kindern zählen dazu, die als Kindersoldaten oder Sexsklavinnen missbraucht wurden. Und die bestialische Verstümmelung und Ermordung von Zivilisten.
      Seit der selbst ernannte Prophet Joseph Kony die christlich-fundamentalistische LRA 1987 im Kampf gegen die ugandische Führung gründete, töteten die Rebellen nach Angaben der Vereinten Nationen mehr als 100.000 Menschen und entführten etwa 60.000 Kinder. Eines davon war Ongwen, Sohn eines Lehrerehepaars aus dem nördlichen Bezirk Gulu. Schon als Kindersoldat soll er durch seine Loyalität gegenüber Kony, seine Unerschrockenheit und sein strategisches Geschick aufgefallen sein. Schnell stieg er in den Rängen der LRA auf und leitete schließlich eine ihrer vier Brigaden.

      Kinder mussten Blut der Eltern trinken! Dass werden auch Unsere Kinder machen müssen in Zukunft!

      Kindersoldaten berichten von sadistischen Initiationsriten, die Ongwen vermutlich selbst durchlitt, bevor er andere damit quälte. Kinder mussten ihre Eltern, Geschwister und Freunde zu Tode prügeln und ihr Blut trinken. Das Kriegsverbrechertribunal beschuldigt Ongwen auch der Zwangsverheiratung und der erzwungenen Schwangerschaft – zwei Anklagepunkte, die der Strafgerichtshof zuvor noch nie erhoben hat. Während die Jungen zum Kampf gezwungen wurden, mussten Mädchen als Sexsklavinnen dienen. Ongwen soll mindestens sieben Frauen haben, von denen die jüngste bei der ersten Vergewaltigung zehn Jahre alt war.
      Das Gericht macht den 41-Jährigen auch für die Tötung von Zivilisten zwischen 2002 und 2005 in vier Lagern im Norden Ugandas verantwortlich. Augenzeugen berichten von Gewaltorgien, bei denen Menschen Lippen und Ohren abgeschnitten worden seien. Ongwen habe seinen Soldaten befohlen, ihre Opfer zu kochen und zu essen, schilderte ein Zeuge.
      Fast zehn Jahre lang fahndete der Strafgerichtshof nach Ongwen, Washington setzte fünf Millionen Dollar (4,4 Millionen Euro) Belohnung für seine Festnahme aus. Im Januar vergangenen Jahres stellte er sich schließlich einer US-Spezialeinheit in der Zentralafrikanischen Republik. Ongwen hatte sich offensichtlich mit LRA-Chef Kony überworfen, nachdem dieser einen anderen Kommandeur hingerichtet hatte.
      Die Anklage in Den Haag stützt sich in diesem ersten Prozess gegen ein Mitglied der LRA auf 74 Zeugen und 5800 Beweisstücke wie Funkmitschnitte, Fotos und Videos. Die Verteidigung will argumentieren, dass die eigene Traumatisierung als Kindersoldat Ongwen zum Mörder machte.
      Das wird die zentrale Frage des Prozesses sein: Ist jemand für Verbrechen verantwortlich, die er nie begangen hätte, wenn er nicht selbst Opfer gewesen wäre? Ongwen selbst verneint. Zu Beginn des Prozesses plädierte er auf nicht schuldig: „Im Namen Gottes“ wies er an diesem Dienstag in Den Haag alle Anschuldigungen zurück. Und er hob hervor: „Ich bin nicht die LRA. Die LRA ist Joseph Kony.“

      4.) Die Bürgerkriege, Massenmorde, Vergewaltigungen und Kannibalismus in Liberia

      http://www.spiegel.de/politik/ausland/kinderherzen-verspeist-general-gesteht-kannibalen-rituale-vor-dem-kampf-a-530689.html

      Die Bürgerkriege, Massenmorde, Vergewaltigungen und Kannibalismus in Liberia

      Kinderherzen verspeist – General gesteht Kannibalen-Rituale vor dem Kampf

      In die Schlacht mit verspeisten Kinderherzen: Ex-Rebellengeneral Milton Blahyi gesteht grausame Details aus dem liberianischen Bürgerkrieg. Er sei wie „von einem Dämonen besessen“ gewesen.
      Berlin – Wenn er in die Schlacht zog, war er meist nackt bis auf die Schuhe. Martialisch sollte das sein; der ehemalige liberianische Rebellenführer Milton Blahyi hieß nur noch „General Butt Naked“ – in etwa „General Splitternackt“.
      Inzwischen ist der 37-Jährige zum christlichen Priester konvertiert. Und behauptet in einem Interview mit der BBC, während des Bürgerkrieges in Liberia von „einem Dämon“ besessen gewesen zu sein: Vor den Schlachten habe er Menschen geopfert, um sich die Gunst der Götter für den Sieg zu sichern. Teil der Opferzeremonien sei gewesen, „ein unschuldiges Kind zu töten und ihm das Herz herauszureißen, das dann aufgeteilt und gegessen wurde“.
      Berichte und Gerüchte über Menschenopfer und Kannibalismus im Bürgerkrieg hatte es bereits vorher gegeben, etwa in den Büchern des britischen Afrika-Forschers Stephen Ellis. Doch Blahyi ist laut BBC der erste Kriegsherr, der solche Taten öffentlich zugibt.
      Vor der Wahrheitskommission in Liberia, die Kriegsverbrechen aus dem liberianischen Bürgerkrieg untersucht, gab Blahyi an, seine Truppen hätten insgesamt etwa 20.000 Menschen getötet. Sie kämpften gegen die Milizen von Ex-Diktator Charles Taylor, der sich seit Anfang Januar vor dem Kriegstribunal in Den Haag für illegalen Waffenhandel mit Sierra Leone verantworten muss.

      Viele Millionen Tote, Gegessende, Vergewaltigte und Vertriebene Opfer ! Noch Schlimmeres Leid wird auch auf Uns selber und Unsere Kinder zu kommen dank unserer Politik von EU, UNO, SPD, GRÜNEN, CDU, CSU, Die LINKE, PDS, DKP, FDP und MLPD !

      In zwei Bürgerkriegen in dem westafrikanischen Staat kamen zwischen 1989 und 2003 etwa 250.000 Menschen ums Leben, etwa eine Million Menschen wurden aus dem Land vertrieben. In den Kämpfen versuchten Warlords, politische Macht und Rohstoffe zu erstreiten, außerdem ging es um ethnische Konflikte zwischen verschiedenen Volksgruppen. Bis heute hat sich das Land nicht von den blutigen Auseinandersetzungen erholt, die Arbeitslosigkeit ist enorm hoch und die Wirtschaft instabil. Eine etwa 15.000 Mann starke Uno-Friedenstruppe ist weiterhin in Liberia stationiert.
      Blahyis Geständnis vor der Wahrheitskommission belegt, wie im liberianischen Bürgerkrieg archaische Sitten wieder auflebten. In der Ausnahmesituation des blutigen Konflikts suchten manche Soldaten Zuflucht bei Geistern.
      Blahyi, der bereits als Elfjähriger traditionelle Priesterweihen empfangen hatte, handelte in seinen Truppen nach alten mystischen Traditionen. Er habe sogar zögerliche Mitstreiter überzeugt, dass es wichtig sei, vor Schlachten Menschenopfer zu bringen. „Sie wollten, dass ich die Rituale im Verborgenen durchführe, aber manche Opferhandlungen sollen eine Zeremonie sein, deshalb machten meine Jungs und ich das auch vor den anderen.“ Woher er die Kinder nahm, wollte Blahyi nicht sagen.
      Er habe lange nach einer Möglichkeit gesucht, seine Geschichte zu erzählen, jetzt fühle er sich erleichtert, sagte Blahyi. Wenn er geständig sei und um Vergebung bitte, könne das helfen, die Wunden seines Landes zu heilen. Deshalb forderte er auch andere frühere Kriegsherren auf, über ihre Greueltaten im Bürgerkrieg zu berichten.

      Vom Kriegsherr zum Kirchen-Prediger

      Im Jahr 1996 verließ Blahyi das Militär – weil ihm in einer Schlacht Gott erschienen sei und gesagt habe, er tue Satans Werk. Danach zog der Geläuterte als christlicher Wanderprediger durch Straßen und Kirchen der liberianischen Hauptstadt Monrovia, verteilte Audiokassetten mit seinen Sermonen. „Ich predige gegen Mord und gegen Menschenopfer“, sagte Blahyi. Bei seinen Ausführungen vor der Wahrheitskommission bat er um Gnade. „Ich könnte auf dem elektrischen Stuhl landen, ich könnte gehängt werden“, – doch Vergebung sei der richtige Weg.
      In einem krisengeschüttelten Land, in dem Viele nur die Schrecken der Vergangenheit vergessen wollen, könnte er tatsächlich glimpflich davonkommen. Denn die Wahrheitskommission selbst ist kein Kriegsverbrechertribunal, sie kann niemanden verurteilen, sondern lediglich ein Gerichtsverfahren vorschlagen. Schon häufen sich die Stimmen, die einen Justizapparat fordern, der Kriegsverbrecher zur Verantwortung zieht. „Wenn jemand zugibt, mit seiner Gruppe 20.000 Menschen umgebracht zu haben, dann sollte es einen Mechanismus geben, der für Gerechtigkeit sorgt“, sagte Mulbah Morlue, Leiter eines Forums zur Errichtung eines Kriegstribunals in Liberia.
      Der ehemalige Rebellenführer Prince Johnson etwa, der heute Kongressmitglied ist, weigert sich, vor der Wahrheitskommission auszusagen. Er gilt als mitverantwortlich für die brutale Ermordung des Staatspräsidenten Samuel Doe, die auch auf einem Video festgehalten wurde. Er werde erst vor die Kommission treten, wenn jemand ihn direkt eines Verbrechens bezichtige, sagte Johnson. Was er sagen wird, scheint nach der bisherigen Arbeit der Wahrheitskommission vorhersehbar. Denn eigentlich findet jeder, ob Politiker oder General, dort immer die gleiche Begründung: Man sei „von einem Dämonen besessen gewesen“.

      US-Reporter von VICE besuchten diesen General Milton Blahyi „General Butt Naked“ machten dabei diesen Doku-Film: „The Cannibal Warlords of Liberia (Full Length Documentary)“ https://www.youtube.com/watch?v=ZRuSS0iiFyo

      5. ) Der Afrikanische Weltkrieg in den 1990er Jahren

      https://www.welt.de/politik/article232315/Der-afrikanische-Weltkrieg.html

      Die dreißigjährige Diktatur des Generals Joseph Mobutu zerstörte den von der Kolonialherschaft gebeutelten Kongo. Der Region gelang es, den Gewaltherrscher zu vertreiben – und versank im Krieg. Die anstehende Wahl läßt die Menschen jedoch auf Frieden hoffen.

      Blutige Unruhen zwangen Belgien seine Kolonie, 1960 in die Selbständigkeit zu entlassen. Das kongolesische Volk wählte den Unabhängigkeitskämpfer Patrick Lumumba zum Regierungschef. Doch kurz nach der Wahl brach ein Bürgerkrieg aus – er trieb das Land in eine mehr als dreißigjährige Diktatur.
      Nach der Wahl Patrick Lumumbas erklärten östlich gelegene Provinzen ihre Unabhängigkeit vom Bundestaat. Die chaotische Situation im Land öffnete dem General Joseph Desireé Mobutu den Weg zur Macht. Mobutu, der zuerst als Zeitungsredakteur und Sozialarbeiter sein Glück gesucht hatte, engagierte sich seit 1958 in der Unabhängigkeitsbewegung. Nach der Selbständigkeit 1960 stieg er zum Stabschef der kongolesischen Armee auf. Landesweit berühmt wurde der damals 31jährige 1960, als er Präsident Joseph Kasavubu bei der Ermordung des Regierungschefs Lumumba politisch unterstützte.
      1965, mittlerweile zum Obersten Generalleutnant aufgestiegen, schaltete er seinen Gönner Kasavubu aus. Gestützt auf die Macht des Militärs beseitigte er die Reste von Demokratie und Opposition. Er kündigte an dem Kongo zu neuem Reichtum zu verhelfen – er dachte allerdings nur an seinen eigenen Vorteil.

      Der pfeffrige, siegreiche Krieger, der Hahn, der keine Henne in Ruhe läßt

      Unmittelbar nach seinem Amtsantritt 1965 ließ der an die Macht geputschte Militär Laurent Desiré Mobutu drei mit Marmor und Jade verzierte Paläste im nördlich gelegenen Gbadolite erbauen – in Sichtweite des Schloßes des früheren belgischen König Leopold II. Im Laufe seiner Herrschaft erwarb er dutzende Paläste und Herrenhäuser in West-Europa. Mobutu, der sich stets mit einer Leopardenfellmütze fotografieren ließ, pries seine Residenzstadt als „Versailles des Urwalds“. 1970 taufte er den Kongo in Zaire um, da er den Namen als Zeichen der belgischen Gewaltherrschaft verstand.
      1972 wählte der Herrscher einen neuen Namen: Sese-Seko-Kuku-Ngbeandu-Wa-Za-Banga, übersetzt der „pfeffrige, siegreiche Krieger, der Hahn, der keine Henne in Ruhe läßt“ Die Vereinigten Staaten unterstützten Mobutu unter der Bedingung, die Rohstoffe des Kongos nicht an den Ostblock zu liefern. Seine Politik der Selbstbereicherung korrumpierte das Land und ruinierte die Wirtschaft. So fiel beispielsweise die Kupferproduktion innerhalb von zehn Jahren um 90% !

      Staatsstreich und Bürgerkriege

      Nach dem Zusammenbruch der kommunistischen Staaten ab 1989 kühlte sich das Verhältnis der Schutzmacht USA gegenüber Mobutu ab. Die Entwicklungshilfezahlungen wurden drastisch reduziert. 1991 versank der Kongo in einer bis heute andauernden Wirtschaftskrise, die alle Vermögen entwertete. Die Stabilität der Region wurde zudem 1994 durch Hunderttausende Flüchtlinge erschüttert, die nach dem Völkermord in Ruanda im Nachbarland Rettung suchten.
      In den östlichen Regionen formierten sich Rebellenverbände. Unter der Führung des Oppositionsführers Laurent Desiré Kabila setzten sie den mittlerweile schwer krebskranken Mobutu 1997 als Präsident ab. Kabila, der von der Sowjetunion ausgebildete wurde, war zeitweise mit 17 Frauen vermählt. Er strebte seit Jahrzehnten nach der Macht im Kongo. Ab 1965 kämpfte er als Oberbefehlshaber der Rebellen gegen die Zentralregierung Mobutu.
      Nach dem erfolgreichen Staatsstreich 1997 säuberte der designierte Präsident die Verwaltung von Mobutu loyalen Beamten. Zaire wurde wieder in Kongo umgenannt. Mobutu selbst wurde ins marokkanische Exil gedrängt, wo er kurz darauf an Prostatakrebs starb.

      Der Afrikanische Weltkrieg

      Der Machtwechsel sollte den Kongo nicht befrieden. Ruanda und Uganda unterstützen Rebellentruppen, um Kabilas Regierung zu schwächen. Sie versuchten, Kontrolle über die Gold und Diamantenvorkommen zu erlangen. Kabila wiederum bemühte sich erfolgreich um Unterstützung von Simbabwe, Angola, Namibia, Tschad und den Sudan. Als Gegenzug für ihr militärisches Engagement gegen die Rebellen versprach er ihnen den Zugang zu den Diamantenminen des Landes.
      Unter internationalen Druck garantierten die am Krieg beteiligten Länder 1999 ihre Truppen aus dem Staatsgebiet der Demokratischen Republik Kongo zurückzuziehen. Viele Rebelleneinheiten stehen aber immer noch unter Waffen. Zur Überwachung des Friedensabkommens stationiert die UN eine 17800 Mann starke Blauhelm-Truppe, die ihre Soldaten aus afrikanischen Ländern rekrutiert.
      Kämpfe zwischen verfeindeten Ethnien erschüttern bis heute die Region. Im Mai 2003 verschärfte sich im Distrikt Ituri im Nordosten des Kongo ein seit 1999 schwelender Konflikt zwischen Milizen der Hema- und Lendu-Völker. Tausende Menschen starben bei blutigen Massakern in der Distrikthauptstadt Bunia.
      Präsident Laurent Desiré Kabila fiel im Januar 2001 einem Attentat zum Opfer. Sein Sohn Joseph übernahm das Amt und stellt eine gemeinsame Regierung mit den Rebellen, dessen Führer Ministerposten besetzten.
      Die Regierung sieht ihr Ziel in der Organisation der ersten freien Wahl seit 1959, welche aber wegen den anhaltenden Kämpfen zwischen einigen Rebellenfraktionen und der Regierung immer wieder verschoben werden mußte. Die Vereinten Nationen verstehen den Kongo-Krieg als afrikanischen Weltkrieg. Bis heute werden jeden Tag 1000 Menschen Opfer der Kämpfe, die heute über vier Millionen Menschen das Leben gekostet haben.

      Die EU und Unsere Anti-Deutsche Bundesregierung Arbeiten Aktive Daran die Wiederholung dieses Afrikanischen Weltkrieg’s zu Uns nach Deutschland und Europa Schnellstens Herein zu Holen ! Dass soll Unsere Zukunft werden wenn es nach den Politiker der aller LINKEN Altparteien geht und der Bilderberger Vormündern !

      Vielen Dank für’s Lesen und Lernen !

      MfG

      • @ BAIZUO

        Danke für die Links,
        ein guter Beitrag, um sich der Dimension dieser Abgründe bewußt zu werden.
        Manch weniger Informierter wird sich nun ein besseres Bild machen können, was für Leute hier auch mit dem Flüchtlingsstrom hergekommen sind.

  2. Genau aus diesen Verhältnissen kommen solche kopftretenden Seniorinnenmörder, wie der „Unterhosen-Afrikaner“.

    Es gibt viel zu viele Gebiete in Afrika, wo die übelsten Massacker zum normalen Alltag gehören.
    Zur alltemeinen Verwahrlosung hinzu kommen noch organisierte Strukturen wie
    Kindsoldatentum, tierartenausrottende Jagdgesellschaften, die gesamte „Rohstoffmafia“ (Diamanten, Öl, der gesamte afrikanische Reichtum) und offebar eine ganze schwarzmagische Armee von hochsadistischen Folterknechten.

    Bezeichnend auch, daß unserer Staline gern mit den übelsten saudiarabischen Potentaten Verträge abschließt.
    Man fühlt sich wohl unter seinesgleichen.

    Daß die mordbrennenden Sadisten vom Kaliber eines Amin dort „Asyl“ erhalten und ein königliches Leben führen können, spricht Bände.

    Danke für diesen hervorragenden Artikel, mm.
    Das gutmenschliche Afrikabild muß unbedingt gründlich aufgemischt werden.
    In den Schulen läuft die PRO-AFRIKANER und Anti-„böse-weiße-Kolonialherren“- Propaganda auf Hochtouren.

    Der neue internationale und gesamteuropäische Schuldkult soll in alle weichen Gehirne eingepflanzt werden, solange die EU und ihre willigen Schergen noch Zeit dazu haben.

    Die probaten Mittel der Staline sind hierbei ein willkommenes Schmiermittel.

  3. Wenn es in diesen Ländern genau so zivilisiert, ordentlich und kultiviert ist wie bei uns, warum wollen dann alle nach Deutschland? Dann könnten sie doch in ihren Heimatländern bleiben.

    Söder bekennt endlich Farbe und zeigt sein hässliches Gesicht. Er will stärker gegen die AfD hetzen. Auch eine Zusammenarbeit mit der FDP schliesst er aus.
    Da sind ihm die Gaga-Grünen schon viel lieber. http://www.t-online.de/nachrichten/deutschland/innenpolitik/id_83045438/soeder-fordert-haertere-gangart-gegen-afd.html
    CSU völlig unwählbar.

    • Übrigens: Falls der Söder bayerischer MP werden sollte, mal in die bayerische Verfassung schauen: Bayerischer MP kann nämlich NUR werden, wer die BAYERISCHE STAATSANGEHÖRIGKEIT besitzt!! Wohl gemerkt: Da reicht nicht die DEUTSCHE STAATSANGEHÖRIGKEIT, nein … es muß die BAYERISCHE STAATSANGEHÖRIGKEIT sein! Und dann erzählen diese Leute, daß das RuStAG natürlich keine Bedeutung mehr hat, weil … na ja, sooooo lange her eben.

  4. Schon wieder ein hervorragender Artikel und eine noch bessere Einleitung vom Blogchef. Hut ab. Man kann die Ursachen der Not in Afrika nicht ewig totschweigen oder sie immer nur den bösen Kolonialmächten von gestern in die Schuhe schieben.

    Eine Ergänzung zu den afrikanischen Schreckensherrschern: Der übelste von allen ist als „Jean Kimba, Diktator von Zangaro“ in Frederick Forsyths Thriller „Die Hunde des Krieges“ bekannt geworden: Francisco Macias Nguema, der den Zwergstaat Aequatorialguinea in Westafrika restlos ruiniert hat. Er wurde 1979 von seinem Onkel gestürzt und hingerichtet, der bis heute regiert und als gemässigt brutal gilt. Dank Ölfunden erlebt das kleine Land einen wirtschaftlichen Boom, von dem, wer hätte das gedacht, vor allem der Despot und sein Clan profitieren.

    Der einzige Punkt, in dem ich Mannheimer nicht zustimme, ist seine negative Beurteilung Gadafis. Selbst wenn es stimmt, dass dieser „Zehntausende“ auf dem Gewissen hat (er reagierte allerdings über 40 Jahre): Er hat sein Land entwickelt, das Geld aus den Ölverkäufen vernünftig eingesetzt und seinem Volk Wohlstand beschert: Keine Steuern, keine Mieten, 50.000 Dollar für jedes neuverheiratete Paar. Und unter Gadafis Opfern gab es bestimmt viele jener fanatischen Muslime, die ihn später mit Nato-Hilfe stürzten und viehischer ermordeten. Seither herrscht in Libyen Chaos, und die Scharen aus Schwarzafrika strömen durch Libyen nach Europa. Was einer der Gründe für die Nato-Aggression gewesen sein dürfte.

    Wenn laizistische Diktatoren wie Gadafi, Saddam Hussein oder Assad Vater und Sohn die einzige Alternative zu islamischen Halsabschneidern sind, dann bin ich für diese laizistischen Diktatoren. „Demokratie“ funktioniert in der islamischen Welt ohnehin nicht. Sie hat dort keine Tradition.

    ++++++++
    MM. BEI IRER BEURTEILUNG VON GADDAFI LIEGEN SIE VÖLLIG FALSCH. ER WAR EINER DER GRAUSAMSTEN DESPOTEN AFRIKAS. ICH BIN GADDAFI NUN SEIT 30 JAHREN AUF DER SPUR …UND GLAUBE EINER DER BESTINFORMIERTEN GADAFFIKENNER ZU SEIN.

    WENN SIE SEIN GESICHT AM ENDE SEINES LEBENS GESEHEN HABEN: SO SIEHT EIN PSYHOPATH UND SOZIOPATH AUS.

    ICH WILL MICH HIER NICHT DETAILLIERT AUF IHN EINLASSEN. KOSTET MICH ZU VIEL ZEIT.

    JEDENFALLS WR GADAFFI KEIN LAIZISTER DESPOT. ER HAT DEN INTERNATIONALEN ISLAMTERROR FINANZIERT UND ORGANISIERT WIW KAUM EIN ANDERER. SIE SIND FALSCH INFOMIERT.
    +++++++

    • „Einer der letzten modernen Kriege zerstörte Libyen und den König der Könige
      Muammar al-Gaddafi. Aber nicht nur das, sondern auch Gaddafi’s gratis Schul-
      und Gesundheitsystem. Unter Gaddafi’s Vorgänger König Idris konnten nur 25%
      lesen und schreiben. Unter Muammar al-Gaddafi wurden es 83%. Er unterstützte
      neue Ehepaare mit Geld für eine Wohnung (40.000 €) und gab Bauern gratis Grund-
      stück, Vieh und Samen. Konnte Libyen keine Ausbildung anbieten, stützte man diese
      im Ausland. Das erste Auto wurde zur Hälfte vom Staat bezahlt und ein Liter Benzin
      kostete 0,11 €. Libyen hatte keine Auslandsschulden. Ein echter Diktator setzt sich
      nicht so für sein Volk ein und würde auch die Ölgewinne nicht mit seinem Volk teilen.
      Die NATO hat nun 120 Milliarden € geklaut!“

      Quelle: https://equapio.com/politik/muammar-al-gaddafi-er-setzte-sich-fuer-sein-volk-ein/

      • Sie, @Hölderlin, bestätigen, was ich in meinem Kommentar als einzigen Schwachpunkt von Mannheimers Einleitung ankreidete: Gadafi war sicher ein Diktator, aber einer, der viel für sein Volk tat. Sehr viel sogar. Dass es unter seiner Herrschaft Menschenrechtsverletzungen gab, ist nicht zu bezweifeln, aber wo in Afrika gibt es die nicht, meist in schlimmerem Umfang?

      • das erste was die scheixx amis gemacht haben ist, sie haben ca. 60 tonnen gold aus dem land rausgeflogen.
        der Hauptgrund des krieges,war meines erachtens das große wasservorhaben von Gaddafi. es war ein riesiges wasserreservouar, welches ganz Afrika mit wasser versorgen sollte. es stand kurz vor der Vollendung und dann kam der krieg. mit diesem wasser wäre Afrika zu einem konkurenten der europäischen und amerikanischen agraindustrie geworden. auch wollte er vom dollar weg, weil er wußte es endet alles in der Knebelung des kapitals.

      • Gaddhafi war so „nett“ wie Saddam, Arrafat, Mubarak o. arabische Öl-Scheichs! Wenn „Stabilität“ u. manche öffentlichen Gratis-Ainrichtungen das Einzige sind, wonach Potentaten bzw. Diktaturen beurteilt werden, brauchen wir sowas wie demokratischen Strukturen ja nicht mehr das Wort zu reden! So ähnlich schlicht denkt wohl die Stasitrulla aus der Uckermark auch..

    • Korrektur zu meiner Wortmeldung. Macias Nguema wurde 1979 von seinem Neffen Teodoro Nguema gestürzt, nicht von seinem Onkel.

    • Was haben all diese als „das kleinere Übel“ angesehene Diktatoren gemeinsam? Sie wollten ihren Öl-Reichtum SELBST „vermarkten“, ohne den Umweg über den „Petrodollar“. Der Saddam wollte sogar in Euro abrechnen – bald darauf waren Jörg Haider und er selbst TOT! Die existentiell fundamentale Bedeutung dieses Systems für das „Überleben“ der USA hat der IWF-Kenner Ernst Wolff in mehreren Publikationen einleuchtend beschrieben (u. a. auch auf mmnews.de). Wer es infrage stellt, ist so gut wie tot.

      Allerdings halten die USA dieses System mit Hilfe einer nicht weniger grausamen, ebenfalls – wie Gaddafi! – den Islam-Terror „finanzierenden“ DESPOTIE aufrecht, ja werden sogar von ihr regelrecht erpresst! Die Welt ist eben kein Mädchenpensionat, sondern ein brutaler Kampf um die Macht!

      Was man sich allerdings auf keinen Fall gefallen lassen muß, das ist die EIGENE VERNICHTUNG durch äußerst heuchlerisch vorgehende „Verrats-Politiker“ und deren in der ganze Welt wohl einzigartigen LUMPEN-MEDIEN, die sie bei dem Völkermord am eigenen Volk unterstützen! Was haben sie davon? In jedem anderen Land dieses Globus – von der Tschechei bis nach Südamerika oder Ostasien – würden solche Lumpen die Welt alsbald von einem Laternenpfahl aus „betrachten“! Nicht wahr, Herr CHULZ, nicht wahr, Frau MerKILL, nicht wahr, Herr Fischer, nicht wahr Frau Roth! Siehe hier die Zusammenstellung ANTI-DEUTSCHER Zitate der reGIERenden, da immer wieder gewählten LUMPEN-POLITIKER, die die VÖLKERMORD-ABSICHT dieser PO.litiker-Mafia belegen und damit PROZESSRELEVANT sind für künftige Hochverratsprozesse:

      http://nachrichten-news.com/deutschland-ist-eine-freimaurer-diktatur-nach-islamischen-ritus/

      Nicht ohne bittere Ironie heißt es da über dieses Verräter-Pack: „Vermutlich werden die Deutschen erst durch die Einführung der Scharia VON IHREN KORRUPTEN POLITIKERN BEFREIT.“

      Sie haben als Vasallen „fremder Mächte“ und ausländischer „Konzerne“ NICHTS ZU MELDEN – da machen sie sich wenigstens als VOLKS-VERRÄTER „nützlich“ und kassieren dafür – genauso wie ihre „Schutzbefohlenen“ – auch noch Geld! So einfach „geht Völkermord“ in einem Land voller Schlafmichel!

      • Was haben sie davon?

        Das Ansehen und die Verehrung ihrer Opfer. Leider. Und … ein gutes Gewissen. Sofern man ein solches bei ihnen vermuten darf…

    • Man darf auch nicht vergessen, dass Gaddafi die Flüchtlingsströme aus Afrika eingedämmt hat. War sicherlich neben der Abkopplung des Dollars auch ein Grund, warum er in`s Gras beissen musste.

  5. Das ALLERSCHLIMMSTE aber ist: Wenn wir MerKILLs Negerisierung und Islamisierung nicht unverzüglich stoppen, ist GENAU DAS, was auf diesen Fotos gezeigt wird, auch „unsere Zukunft“:

    Der „letzte Mensch“ Nietzsche-Zarathustras „hüpft“ auf dieser Erde herum wie ein „Erdfloh“!

    http://gutenberg.spiegel.de/buch/-3248/6

    Erinnert sei auch an die Einschätzung einer anderen deutschen Geistesgröße über die Neger in Afrika, Albert Schweitzers, die hier bereits zitiert wurde:

    https://michael-mannheimer.net/2017/10/14/albert-schweitzer-afrikaner-haben-weder-die-intellektuellen-geistigen-oder-psychischen-faehigkeiten-um-sie-mit-uns-weissen-maennern-in-einer-beliebigen-funktion-unserer-zivilisation-gleichzusetzen-od/

    „Denn wenn immer ein weißer Mann versucht, UNTER IHNEN ALS GLEICHER zu leben, werden sie ihn entweder zerstören oder ihn verschlingen.“

    Die täglichen Angriffe und Mordaktionen auf WEISSE Farmer in Südafrika sind die 100-prozentige BESTÄTIGUNG dieser Worte Schweitzers auch im Jahr 2018:

    https://opposition24.com/suedafrika-hass-weisse-tage/391916

    Deshalb werden solche Nachrichten aus Südafrika in den Medien der TOD-Feinde unserer Zivilisation akribisch UNTERDRÜCKT, denn GENAU dieser Worte Schweitzers scheinen sich die Macht- und Finanzeliten bewusst zu sein, die eine die gesamte Menschheit unterdrückende „Neue Weltordnung“ errichten wollen, indem sie die GLEICHHEITS-Ideologie der linken Dumpfbacken INSTRUMENTALISIEREN, um die weiße Rasse durch „immerwährende Neger- und Moslem-Migration“ in die von weißen dominierten zivilisierten Länder dieser Erde zu vernichten:

    Damit es gar keine „weißen MÄNNER “ mehr gibt, von denen Schweitzer spricht, beginnen sie schon in den Schulen damit, lauter „Männ-CHEN“ heranzuzüchten, die sich vor lauter induzierten „Schuldgefühlen“ gegenüber den Negern „selbst in die Hose machen“! Wenn sie letztere sich aber schon in Afrika gegenseitig umbringen oder die wenigen Weißen aus Haß und Neid zerstören – um wieviel mehr wird das dann bei uns der Fall sein, wenn sie auf diese LINKSDRESSIERTEN bunzeldoitschen „Grinse-Männchen“ stoßen, die ihnen sogar die Klos putzen!

    • @ Alter Sack

      ein etwas weiter zurückliegendes Ereignis sehe ich dank diesem hervorragenden Artikel von mm und Ihrem ebenso hervorragenden Kommentar dazu mit neuen Augen.

      Die Frage nach dem „Kameramann“ zu diesem nun weitausgestrahlten und weitverteilten Video, wo der Afrikaner in weißer Unterhose eine alte Frau auf offener Straße bei hellichtem Tage zusammentritt und ihren Kopf zertrümmert, woran diese Seniorin inzwischen wie ich gehört habe, im Krankenhaus gestorben ist, und von dem man herzlich wenig in den Medien erfährt, wie es nun nach seiner Ergreifung mit der Bestrafung weitergeht, war noch nicht geklärt.

      Wer hat dieses Video gedreht und wozu?
      Denn eins ist klar, man dreht nicht einfach so zufällig als vorbeigehender Passant von einer optimalen Perspektive (von einer Brücke aus) so ein „Hit“-Video, das das Verbrechen „zufälligerweise“ in seiner vollen Länge aufzeichnet, inklusive einem leger anberaumten Vorspann.

      Mit der neuesten Agenda, klärt Dschihadisten und Aggressoren darüber auf, wie leicht es geht, sich junge Mädchen zu krallen bzw. alte Europäer totzutreten und zu überfallen, kommt man da schon weiter.

      Ein Motiv und Grund für den „Kameramann“ könnte durchaus realistisch betrachtet sein, daß die arabo-afrikanische Täterbande solche „Lehrvideos“ dreht bzw. inzwischen sogar auf unsere GEZ-Kosten drehen läßt (KIFIKA), damit sich die anderen Schläfer dazu ermutigt fühlen, es ihnen nachzutun.

      Der aktuellste Fall eines ultrabrutalen Überfalls auf eine Seniorin, die von der Bank nach Hause ging, und der der Täter das Gesicht so entstellt hat, daß selbst die Polizei WEINEN mußte, als sie das gesehen hat, läßt darauf Rückschlüsse zu, daß meine Beobachtung von der Realität gedeckt sein könnte.

      • Seh ich ganz genau so!

        WIR, die wenigen – noch! – zivilisierten und geordneten Staaten, sollen auf äußerst hinterhältige Weise buchstäblich „fertig gemacht“ werden, um VOM EIGENEN VERSAGEN unserer Feinde „abzulenken“ – wobei da die verschiedensten „Mischpoken“ ihr Süppchen mit-kochen. Denn OHNE unseren Untergang ist die Versklavungs-NWO gar nicht zu „machen“! Hier:

        „WUT auf Deutschland wächst!“

        https://www.zdf.de/nachrichten/heute/voelkermord-an-herero-wut-auf-deutschland-waechst-100.html

        Sag ich doch: UM VOM EIGENEN VERSAGEN „abzulenken“, werden unter den Negern HASS und WUT auf die Weißen „geschürt“! Und die linken Dumpfbacken der MerKILL-Medien machen da auch noch mit, um uns Heutigen pausenlos „Schuldgefühle“ einzureden wegen eines lange zurückliegenden Zeitraums, in dem die Neger – zumal mittels reichlich geflossener „Entwicklungshilfe“ – ihr Land längst hätten in Ordnung bringen können – so wie sie es haben wollen! Ich kann ja nicht HEUTIGE Schweden „zur Kasse bitten“, weil ihre Truppen uns im 30jährigen Krieg mal das ganze Land verwüsteten!

        Wobei es in „Deutsch-Südwest“ noch relativ geordnet aussieht – leben ja auch noch genug Deutsche dort! Inzwischen ist die „Chance“, auch hier, im „Mutterland“, von einem Neger umgebracht zu werden, „dank“ des von MerKILL und CHULZ verübten VÖLKERMORDS AN UNS (!) wohl ebenso groß wie dort – ganz nach dem Geschmack der Linken und anderer Feinde, die uns und die gesamte weiße Rasse VERNICHTEN wollen.

      • Mit Dschihadi-Dschonni geht es munter weiter.

        Nun wird er angeblich bedroht und zwar von seinem großen Vorbild, dem Islamisten „Vogel“, daß er sich von den deutschen Weibspersonen und in den Diskussionen zu viel gefallen lasse und damit der Dschihadistischen Sache nicht genug diene!

        Auf youwatch gefunden, das man hier leider nicht verlinken kann – WARUM AUCH IMIMER

        Titel: vom 14.01.2108
        „Malvinas Freund von Islamisten bedroht?

        Der „KiKa-Skandal“ um Malvina und ihrem doch etwas älteren Freund Mohammed (der Name ist Programm?) zieht immer weitere Kreise. Jetzt hat die „Bild“ herausgefunden, dass der Moslem angeblich von Islamisten bedroht worden ist. In deren Augen würde er durch die Beziehung zu einem deutschen Mädchen seinen Glauben kompromittieren, auch, weil er sich zu viel von ihr gefallen lasse.

        So viel zum multikulturellem Verständnis der Korangläubigen. Interessant ist diesbezüglich auch ein Statement von Lamya Kaddor, die behauptet, dass Malvina sich nicht unterwerfe, weil sie sich weigern würde, ein Kopftuch zu tragen und nicht heiraten wolle. Den Verzicht auf Schweinefleisch und Minirock und andere Unterwerfungsgesten bezeichnet Kaddor dagegen als Kompromissbereitschaft. So viel dann zum Thema „moderate Muslime“. (…)“

        Sollte man im Auge behalten.
        Das wird jetzt strategisch interessant.

        Die deutsche-arabische Islamistenszene ist verärgert, daß sie in ihrem bislang umgestörten Streiben aufgestört wurde…..

      • Ich kann ja nicht HEUTIGE Schweden „zur Kasse bitten“, weil ihre Truppen uns im 30jährigen Krieg mal das ganze Land verwüsteten!

        Wieso nicht?

    • Ja, die Klos putzen,

      das empört mich genauso. Nicht eine Reinigungsfirma in unserem Land dürfte so einen „Auftrag“ annehmen, weil er unzumutbar für ihre Angestellten ist und einer Herabschätzung gleichkommt. Wurde nicht ein Reinigungsmann von einem dieser Kloverunstalter mit einer Flasche am Kopf schwer verletzt, weil er zu spät mit dem Putzen fertig wurde?
      Kein Wunder nicht, dass die bei so viel verordneter „Arschkriecherei“ auf uns spucken wie auf Dreck und verachten. Wehe uns, wenn wir diese nicht mehr zufriedenstellen können und aufgrund unserer rechtswidrig geschaffenen Ohnmacht beide Augen nicht mehr zudrücken bei ihren kriminellen Aktivitäten.

      • ….Inge Kowalevski sagt:
        14. Januar 2018 um 13:45 Uhr

        Ja, die Klos putzen,…..

        ——————————————

        geistesschwache psychopatische menschen spucken immer auf schwächere.

        leider ist das überall so.

        spruch: „der klügere gibt nach“. gibt es seit vermutlich mehr als 100 jahren.

        das muss erstmal verstanden werden!

    • Alter Sack: Und das ist genau das, was die Merkills, die Gabriels, die Schulz´die Peters, die Junckers und wie sie alle heißen hier in Deutschland und in Europa installieren wollen.
      Die Opfer sind alle Deutsche und gut integrierte Ausländer.

      • Und selbst wenn es so wäre, na und!

        Kann es sein, daß sie bezüglich des … Judentums doch einige… ähm … bedauerliche Wissenlücken haben? Lesen Sie doch einfach mal die Trilogie zum Judentum von Kevin MacDonald – hier der 3. Band, der diesbezüglich gleichzeitig so eine Art Hauptwerk darstellt…

        https://archive.org/details/DieKulturDerKritik

        Ach ja, und schauen Sie sich ein bischen auf der von ihm betreuten Seite ‚occidental observer‘ um. Vielleicht hilft Ihnen das, sich ihre Frage selber beantworten zu können.

        Und wenn Sie noch ein bischen rein empirisches Material benötigen … gugeln Sie einfach mal nach who controls america (the zog). Ist zwar schon älteres Material, aber da es die Fleißarbeit eines Einzelnen war, kann man nicht erwarten, daß so eine Sammlung ständig ‚auf dem neuesten Stand‘ gehalten wird. Darüberhinaus geht es dabei natürlich schlicht um das Prinzip des ethnic networking, das von den Juden bei der Eroberung und Unterwerfung der auserkorenen Wirtsvölker … nun, man kann vielleicht wirklich sagen: zur Perfektion gebracht worden ist.

  6. völlig normaler vorgang. da afrika fast menschenleer bzw sehr dünn besiedelt ist, ist die infrastruktur auch nur stellenweise funktionsfähig. der rest ist eben altbacken.

    und wo die hilfsgelder hingeflosen sind wissen wir doch auch. Afrika hat in den letzten jahren die grösste zuwachsrate an millionären.
    und jede afrikanische diktatorenfamilie hat 5 yachten, häuser in euroa und mindestens 3 privatinseln.

    naja, und hilfsorgas haben alle nueste privatjets, neuste geländewagen und neuste laptops bis zu putzfrau runter.

    davon abgesehen sind die meisten afrikanischen kinder und frauen eher kugelrund als spindeldürre. jedenfalls die die hier aus den bussen aussteigen und die wir lieb haben müssen 🙂

  7. völlig normaler vorgang. da afrika fast menschenleer bzw sehr dünn besiedelt ist, ist die infrastruktur auch nur stellenweise funktionsfähig. der rest ist eben altbacken.

    und wo die hilfsgelder hingeflossen sind wissen wir doch auch. Afrika hat in den letzten jahren die grösste zuwachsrate an millionären.
    und jede afrikanische diktatorenfamilie hat 5 yachten, häuser in euroa und mindestens 3 privatinseln.

    naja, und hilfsorgas haben alle nueste privatjets, neuste geländewagen und neuste laptops bis zu putzfrau runter.

    davon abgesehen sind die meisten afrikanischen kinder und frauen eher kugelrund als spindeldürre. jedenfalls die die hier aus den bussen aussteigen und die wir lieb haben müssen 🙂

  8. Gebt mal ein „Flüchtlingsrouten in Afrika“ !

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit, wann es in Europa so aussieht. Die Pharmamafia wirds freuen.
    Und unaufhörlich werden neue junge afrikanische Männer mit Flugzeugen und Fährschiffen aus solchen „Sumpfgebieten“ mit teils zweifelhaften kulturellen Vorlieben zu uns gebracht. Noch immer als Flüchtlinge deklariert.
    Verschwiegen wird allerdings, dass in Südafrika bereits mehr als 40.000 Farmer umgebracht worden sind. Ist in einer okkupierten Farm alles aufgefr…, verbrannt und zerstört, ziehen die Horden zur nächsten. Dies hat vor Jahren bereits Prof. Walter Veith (aus Südafrika geflohen) aufgedeckt und uns vor solch einer Entwicklung HIER gewarnt !

  9. Anzumerken wäre noch:
    Der in Deutschland übliche Länderfinanzausgleich. Ich gehe nicht soweit, dass böse Wort von den …….Countrys auf Berlin zu übertragen, aber es ist doch schon augenfällig, dass, wenn man ohne eigenes Zutun man ständig die Kasse gefüllt bekommt, man auch das Maul groß aufreißen kann.
    Mein Patenonkel war übrigens in den Fünfzigern für einige Jahre in Afrika und hat schon damals von der Lethargie der Afrikaner erzählt.

    • …….s ist doch schon augenfällig, dass, wenn man ohne eigenes Zutun man ständig die Kasse gefüllt bekommt, man auch das Maul groß aufreißen kann………

      ————————————-
      ja, das ist typisches psychopathisches verhalten. siehe Artikel pathokratie v 13.01.

      den grenzfall zwischen psychopathie und wahnsinn zeichnet übrigens Fatima R.. Extrem strohdoof und doch überego der 2. potenz.

      • den grenzfall zwischen psychopathie und wahnsinn zeichnet übrigens Fatima R.. Extrem strohdoof und doch überego der 2. potenz.

        Wieso ‚doch‘? Das Rothsche Selbstbewußtsein ist eine geradezu notwendige Folge ihrer intellektuellen Minderbegabung. Oder noch mal anders ausgedrückt: Je intelligenter, desto eher Selbstzweifel – je dümmer, desto selbstbewußter…

        https://deutsch.rt.com/newsticker/63751-studie-hohe-iq-steht-im-zusammenhang-mit-psychischen-storungen/

      • Simmt schon, daß die lethargisch sind. Aber die sind wiederum auch extrem munter, wenn es um Dinge geht, die sie von sich aus interessieren.
        Auch sehr einfallsreich.

        Weckt in mir die Assoziation an ein Löwenrudel, das doch auch die meiste Zeit mehr oder weniger lethargisch und dösend irgendwo herumliegt – in den kurzen Zeiten der Beutejagd aber auch sehr munter und einfallsreich unterwegs ist.

    • Werter Mitkämpfer und vorbildliches AfD-Mitglied M.Goldmann,

      Simmt schon, daß die lethargisch sind. Aber die sind wiederum auch extrem munter, wenn es um Dinge geht, die sie von sich aus interessieren.
      Auch sehr einfallsreich.

      Die Lethargie ist teils endogen, teils aber auch wirtschaftlicher Depression und dauerhafter Niederdrückung von ALLEN möglichen Seiten, auch von innen, etc. geschuldet.

      Man entwickelt unter solchen Umständen einfach kein gesundes Selbstbewußtsein.

      Es gibt auch eindruckvolle Lebensläufe und Beispiele.
      Strukturelle Gewalt, wie sie in Afrika quasi DAUERHAFT seit über 2000 Jahren ausgeübt wird, führt wohl zu kollektiver Depression und unterstützt dadurch noch bereits vorhandene Defizite in der geistigen Regsamkeit und dem Handlungswillen.

      Which Countries are TAKING OFF in AFRICA? – VisualPolitik EN

  10. OT –oder doch nicht.

    höre gerade im GEZ-radio die geschichte das die schweden die rlaubnis weegen sex haben müssen.

    soso, da haben die sich entschieden das doch noch zu bringen.

    ich glaube die lesen die alternativen medien mit und wenn man es gar nicht mehr zu verschleiern geht dann denken die sich: Nun geben wir es halt zu und das ganze gerät in die vergessenheit. bzw kommt auf den schon lange überlaufenden eimer gehirnscheisse oben drauf.

    wichtig ist: bald traut sich kein deutscher mehr ein deutsache anzusprechen.

    das da gesetz nnie für besserdeutsche angewandt wird, machen die sich über die michelinen her und fabrizieren wunderschöne halbbraune babys.
    dann geht rein statistisch egsehen auch die ttatsächliche deutsche geburtenrate wiedr nach oben….geil…

    ziel erreicht!

  11. Zieht man einem Bimbo eine Uniform an , dreht er komplett durch !
    Vom Baum runter an nen Schreibtisch ? . . das geht nicht gut !
    Ich hab die Neger in unserer Patenkompanie (Amys) erlebt . Können alles , wissen alles und machen alles . Nur ich hab NIE gesehen , daß von denen auch nur einer ein einziges mal einen Finger krumm gemacht hat .
    Der Neger ist von Natur aus faul und gefährlich . Ich persönlich traue ihm nur so weit , wie man ein Klavier wirft .

    https://i0.wp.com/michael-mannheimer.net/wp-content/uploads/2018/01/440pcaricature2.jpg?w=440&ssl=1

    Ja , das ist typisch . . . das wären se gern alle . Wird aber nie funktionieren . Dafür werden WIR sorgen !

  12. Rhodesien mit seinen weissen Farmern war früher die Kornkammer Afrikas und ein Wirtschaftsmotor, nach den Enteignungen der weissen Farmer und den Vertreibungen durch den verrückten Diktator Mugabe – von den Gutmenschen beklatscht – ist die Gegend heute das Armenhaus Afrikas und muss Lebensmittel IMPORTIEREN!

    Das gleiche Schicksal blüht Europa wenn hier massenhaft Neger reingelassen werden. Ruckzuck Dritte Welt. Neger sind von der Mentalität her schlicht nicht zivilisationsfähig.

    Die israelischen Diamantenminen im Kongo sind auch noch relevant, da wird heute noch mitten im Herzen Afrikas Sklaverei praktiziert. Man kommt nicht mal in die Nähe der israelischen Minen ohne von afrikanischen „Rebellen“ (=Söldnern) aufgeknüpft zu werden. Die guten alten Blutdiamanten („conflict diamonds“). Schwarze „Rebellen“ mit Kindersoldaten die mit israelischen „Geschäftsleuten“ zusammenarbeiten und sich in ihren Minen in Afrika schwarze Sklaven halten.

    Aber war ja bei den ISIS-Arabern im Irak auch so, die irakischen Christen wurden in den Ölfeldern zu Tode geschunden, das Öl wurde in die Türkei geliefert. Semiten halt.

    Und nicht zu vergessen: Liberia mit seinen Warlords: „General Rambo“, „General Bin Laden“, „General Satan“, „General Butt Naked“.

    Freetown in Liberia hatte früher in Kolonialzeiten ein funktionierendes Abwassersystem mit Kanalisation, heute scheissen die Neger da wieder am Sandstrand.

    Man sollte sich auch mal fragen warum man überhaupt Neger nach Europa lassen soll. Die wollten die Weissen ja auch nicht in Afrika haben, die haben die Weissen aus rassistischen Motiven vertrieben. Warum sollten wir die dann in Europa wollen? Sollen die halt in ihren Dreckslöchern auf die Strassen kacken, hier wollen wir die nicht. Neger sind die grössten Rassisten überhaupt und können somit genausowenig in die europäische Zivilisation integriert werden wie Araber.

  13. Den IQ eines oder vieler Menschen kann man einfach bestimmen, indem man sie nach ihrem Handeln beurteilt. Ich beobachte Neger jetzt schon seit Jahrzehnten, aber ich bin zum Schluss gekommen, dass die meisten einfach wirklich absolut blöd sind. Sie tragen absolut nichts dazu bei, dass sich dieser Planet zum Besseren wendet. Eher im Gegenteil. Das einzige was die meisten Neger können ist Nachwuchs Zeugen. Sie nehmen es in Kauf,.dass die Hälfte ihrer Kinder stirbt, nur um ihr sinnloses Leben im Alter zu sichern. Jegliche medizinische Versorgung für Afrika gehört umgehend eingestellt. In Afrika Leben 1 Milliarde Menschen, Tendenz steigend. Bis zum Jahr 2050 sollen es 2 Milliarden sein. Schöne Aussichten für diesen Planeten, wenn zwei Milliarden Menschen mit einem IQ unter 70 diesen Planeten bevölkern. Es muss ein Gesundschrumpfungsprozess statt finden. Ohne die ewige Hilfe der ersten Welt Staaten, würden in Afrika sicher nicht mehr als 500 Millionen Menschen leben. Von der Natur ist nicht vorgesehen, dass jeder Hungerleider auf diesem Planeten durchgefüttert wird.

  14. @ Umvolker Beck

    „Das gleiche Schicksal blüht Europa wenn hier massenhaft Neger reingelassen werden. Ruckzuck Dritte Welt. Neger sind von der Mentalität her schlicht nicht zivilisationsfähig“.

    Genau . Der Neger und die Musels würden aus unserem wunderschönen Europa , wenn wir nicht aufpassen ,
    innerhalb kürzester Zeit , ein Drecklochland machen . Nicht mehr wiederzuerkennen .

  15. @ Fantomas sagt:
    14. Januar 2018 um 13:00 Uhr

    Neger sind von der Mentalität her schlicht nicht zivilisationsfähig“

    ———————–

    stimmt nicht, boris beckers sohn wird bestimmt bald in berlin musikstar.

  16. OT – oder nicht?

    jetzt ist schon jeder 2. deutsche dafür das die sexual-blabla strafrechte verschärft werden. also do wie die völlig geisteskranken schweden es schon seit jahren lieben.

    Ich starte hiermit eine unfrage:
    wer ist dafür das wir dafür sorgen, das – erstmal – jeder 2. radio und fernsehmoderator so bereichert wird, dass er sich garnicht mehr traut son totalen affengeilen scheiss über die medien zu erzählen?

    das müsste soweit gehen, dass die vollbescheuerte tussi aus der uckermark die nachrichten selbst erzählen muss, weil die anderen – echten neonazis – sich nicht mehr trauen.

    kein propagandaministerium = keine propaganda

    😉

  17. @ Gerhard M.

    „Das einzige was die meisten Neger können ist Nachwuchs Zeugen. Sie nehmen es in Kauf“. .

    Klar doch , des Negers Hauptbeschäftigung ist . . Rohrverlegen ! Ist zwar kein Installateur , aber das kann er gut . Weil , er schnaxelt gerne , wie Gloria v. Thurn & Taxis eimal behauptet hat . . . ähhmm
    woher weiß die das ?

    http://img.zeit.de/zeit-magazin/2017/46/gloria-von-thurn-und-taxis/portrait__319x425__desktop

    grübel – grübel . . . kopfkratz ! 😉

  18. EIN GENIALER ARTIKEL VOM MM NACH DEM ANDEREN. GESTERN DER VON DER OATHOJRATIE. .HEUTE RÄUMT ER MIT DEN MÄRCHEN ÜBER AFRIKA AUF.

    ICH SEHE WEIT UND BREIT NIEMANDEN, DESSEN GEUSUGER HORIZONT MIT DEM VON.MANNHEIMER MITHALTEN JANN.

    DAS PI DIESES GENIE BOYKOTTIERT, IST EIN SKANDAL UND ZEIGT, DASS ES PI NICHT ZM AUFKLÄRUNG, SONDERN U MACHT GEHT.

    FÜR MICH IST PI ERLEDIGT.

  19. Wenn die Staaten es nicht schaffen, eine geregelte Ordnung aufzubauen, so liegt das nicht an uns. Intelligenz, Planung und Kontrolle ist dort hinten bei Weitem nicht ausgeprägt. Es fehlt der Masse wohl an Intellekt. Bumsen und Rauben benötigt dies nicht.

    PS: Schwarze Elite. Diese gibt es natürlich auch. Sie suchen im Weissen den Buhmann um die Schwarzen gegen sie aufzubringen. So tun es auch die Muslime, in denen sie Nichtmuslime als rassistisch und intolerant erklären.

    Dies sind Werkzeuge zum eigenen Machtaufbau.

  20. Idi Amin, der Name fiehl mir beim Bekanntwerden der Meldung auch ein…
    PS
    Auf Phoenix werden die Leute gerade wieder mit dem !!!“lieben“!! Islam und Allah ist der gleiche Gott für alle etc. zugesülzt! Wiederlich wenn man die Tschador-Tante hört!
    Wer stoppt entlich diesen Religiösen Wahnsin ??
    —————————————————
    Weltreligionen – Nur ein Gott für Alle?

    – Walter Homolka (Rabbiner / Rektor Abraham-Geiger-Kolleg und Professor für Jüdische Religionsphilosophie Universität Potsdam)
    – Kathrin Klausing (Islamische Theologin Universität Osnabrück)
    – Paul-Gerhard Klumbies (Professor für Biblische Wissenschaften Universität Kassel)

    http://www.phoenix.de/content/phoenix/die_sendungen/diskussionen/2522034

    • Da solls hingehen.
      Deshalb wohl diese Sendung?
      ———————————————————————-
      Das Konzept

      In Berlin entsteht ab 2019 etwas weltweit Einmaliges:

      Juden, Christen und Muslime bauen gemeinsam ein Haus, unter dessen Dach sich eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee befinden. Ein Haus des Gebets und der interdisziplinären Lehre. Ein Haus der Begegnung, für ein Kennenlernen und den Austausch von Menschen unterschiedlicher Religionen. Ein Haus auch für die, die den Religionen fernstehen. ….

      https://house-of-one.org/de/konzept
      ——————————————————————–
      Unterstützt unter anderem durch das Innenministerium auf Bundestagsbeschluss!
      ——————————————————————–

      https://house-of-one.org/de/f%C3%B6rderer-und-unterst%C3%BCtzer

      • und das wird auch 100% funktionieren. vorrausgestezt die stasi steht mit maschienpistolen dahinter.

        toller plan

      • Mal sehen, wer dann schnell die Oberhand gewinnt – die Synagogen-Fraktion o. die Moscheen-Lobby? So können die wahren Machtverhältnisse schnell ermittelt werden, bevor das Experiment in die räumliche Weite ausgedehnt wird.
        Vorrausichtlich aber dürfte die Synagogenabteilung geschlossen u. zügig der NWO-Newage-Kirche entfliehen, was ein eindeutiges Indiz für den islamischen Vorherrschaftsanspruch wäre. Damit wäre die NWO-Dreifaltigkeit quasi in aller Weltöffentlichkeit gescheitert, aus Chrislam würde aller Voraussicht nach doch nur wieder Islam werden wie noch überall auf der Welt.
        Aber trotzdem gutes Studien-Objekt, von daher begrüße ich diese Experiment sogar.
        Bin gespannt, wie lange die spinnerte Idee ohne Abgang von einer Seite funktioniert…

      • @ Kettenraucher
        Zitat: „In Berlin entsteht ab 2019 etwas weltweit Einmaliges:
        Juden, Christen und Muslime bauen gemeinsam ein Haus, unter dessen Dach sich eine Synagoge, eine Kirche und eine Moschee befinden….(“

        Dass es von den Hypermoralaposteln da hingehen soll – direkt in die linksutopische One World Ideologie ist schon klar…. nur…. das eigenartige ist, wer will dies – eine Qlique von Verrückten wie bei einer Sekte die meinen sie sind der Bruder vom lieben Gott. Es wird mit absoluter Sicherheit nicht funktionieren – der gesunde Menschenverstand sagt dies. Irgendwann wird wiederum nur eine Ideologie übrigbleiben, genau diese,der man nach westlicher Vorstellung und Humanismus die Überdehnung der Toleranz zu Gunsten dessen Intoleranz (hinter der Maske von Frieden und weltoffen)zugebilligt hat. Es wäre der Untergang von meinungsfreit und selbsständigem Denken, der Kreativität,Spiritualität,Individualitätsowie des Fortschritts. In großen Ansätzen und Sprüngen ist dies heute schon so. Dieser Hirnfurz einer interdisziplinären Vereinigung und Lehre verschiedener Relgionsrichtungen und Ideologien wäre paradoxerweise die absolute Gleichgeschaltung direkt in
        ein schwarzes Loch. Die menschliche Psyche ist keine Maschine. Selbst die Mehrheitsverhältnisse und gleichgeschaltete unentwegte Kompromisse eines humanen Systems /bzw. einer Ordnung in einer Demokratie funktionieren auf Dauer nicht.„Die Taten eines Menschen sind die Konsequenzen aus seinen Grundsätzen; sind die Grundsätze falsch, werden die Taten nicht richtig sein“, und werden auch alles Kommende, noch so „Gutmensch gemeintes“ zum Einsturz bringen werden. Love and Pace wird es niemals auf Dauer geben. Gerade weil Ideologie nicht auf Wahrheit beruht, und auf Dauer auch nicht funktioniert, braucht man nun nohmals eine gewaltige Propagandamaschinerie für eine weitere Gleichheitsutopie von Religionen. Es ist und bleibt Utopie. Politiker und Islamexperten werden dies leider nie kapieren, sie selbst sind das beste negative Beispiel.
        Buchpräsentation „Die letzten Europäer“ von Dr. Michael Lay /Österreich Juni 2017

  21. Fast Alle Kriege\Bürgerkriege in Afrika sind Religions-Kriege zwischen Christen und Moslems oder Atheisten und Moslems wie zum Beispiel in Sudan, Südsudan, Nigeria, Niger, Kongo, Zaire, Uganda, Angola, Liberia und Co !

    Auch der Völkermord-Krieg zwischen Hutus und Tutsis in Ruanda war auch so ein Religions-Kriege zwischen Christen und Moslems oder Atheisten und Moslems !

    Die Christlichen Tutsis und Atheistischen Tutsis wurden von den Islamischen Hutus Ermordet !

    https://www.welt.de/geschichte/article126452097/Macheten-und-Sensen-Bilder-vom-Ruanda-Genozid.html

    https://de.wikipedia.org/wiki/V%C3%B6lkermord_in_Ruanda

    Der Zweiter Kongokrieg

    https://de.wikipedia.org/wiki/Zweiter_Kongokrieg

    Der Afrikanische Weltkrieg in den 1990er Jahren

    https://www.welt.de/politik/article232315/Der-afrikanische-Weltkrieg.html

    Aber auch der Bürgerkrieg in Angola

    https://de.wikipedia.org/wiki/B%C3%BCrgerkrieg_in_Angola

    Die illegalen-EINWANDERER-Schleuser-Mafia-Organisationen von George Soros, Rockefaller’s, Kissinger, Rothschild’s, Clintons und Bilderbergern transportieren Die NUR Moslems aus Afrika nach Europa oder transportieren Die Christen aus Afrika nach Europa in gleich Grösser Anzahl ??!!

    Die Auf diese Frage ist Sehr Wichtig denn Sie zeigt Auf Ob wir in Deutschland eine Islamistische-Steinzeit-Didaktur oder einen Brutalen BürgerKrieg zwischen Christen und Moslems Bekommen Sollen !!!!

    Aber die Einwanderung aus Arabien, Zentralasien, Nahenosten und Mittleren-Osten MUSS UM JEDEN PREIS GESTOPPT WERDEN !!!!

    Aber Vorallem die Einwanderung aus Arabien, Zentralasien, Nahenosten und Mittleren-Osten MUSS UM JEDEN PREIS GEWALTSAM GESTOPPT WERDEN !!!!

  22. Muammar Gaddafi war nicht laizistisch, er unterstützte Islamische Gruppen mit Geld. Aber auch Linksmilizen, wie die Tupamaros.

    Anfänglich hat er sich augenscheinlich vom Islam distanziert. Doch warum sollte er als Dispot dieses kriegerische System nicht nutzen.

    Und einer von Gaddafis Söhnen heißt „Saif Al-Islam“

    Schaut euch einmal ein Paar Zitate Gaddafis an.

  23. „Dreckslochland“ !

    ————————————-

    Nach Krawallen in Geschäften: H&M schließt alle Läden in Südafrika

    Wegen Affen-Pullover
    Nach Anti-Rassismus-Demos
    schließt H&M alle Läden in Südafrika

    Die Aufregung um einen schwarzen Jungen in einem Pullover mit Affen-Schriftzug eskaliert in Südafrika. Einige Demonstranten drangen in H&M-Läden ein, verwüsteten sie zum Teil und stahlen Gegenstände. Sie werfen dem Konzern Rassismus vor.

    Nach…..

    http://www.faktum-magazin.de/news/nach-krawallen-in-geschaeften-hm-schliesst-alle-laeden-in-suedafrika/
    ———————————————————————-

    EFF shut down H&M store in Sandton South Africa

    ca 2 min.

    • Die Economic Freedom Fighters (EFF, deutsch etwa „Kämpfer für wirtschaftliche Freiheit“) sind eine linksgerichtete südafrikanische Partei, die 2013 von Julius Malema gegründet wurde. Bei den Wahlen 2014 wurde sie drittstärkste Partei…..

      https://de.wikipedia.org/wiki/Economic_Freedom_Fighters

      ———————————————————————
      Das Abziehbild hiesiger Antifa! Derselbe gewaltbereite rote Dreck!

    • Das kann ganz schnell auch hier passieren. Je mehr von denen hier PRÄSENT sind, desto leichter können sie sich zusammenrotten.

      In Frankreich haben die marodierenden Horden ja schon mal alle geübt.
      Da muß nur noch einer von deren Obermuftis ein bißchen Öl ins Feuer gießen, und wumm fliegt uns der Laden um die Ohren.

      • Wagenknecht „sondiert“ doch schon !!

        Streit bei der Linkspartei Wagenknecht will neue linke Volkspartei

        – Kipping gegen Neugründung

        Nach ihrem Ehemann Oskar Lafontaine wünscht sich nun auch Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht eine neue Sammelbewegung. Parteichefin Kipping hält nichts davon.

        http://www.tagesspiegel.de/politik/streit-bei-der-linkspartei-wagenknecht-will-neue-linke-volkspartei-kipping-gegen-neugruendung/20843990.html

        Der Margot-Honeckerverschnitt K. ist gottlob zu doof um Dinge zu „führen“. Hier wird allerdings auch deutlich das die W. intellektuell was in der Birne hat. Wenn auch zum Schaden ihrer eigenen Klientel, dem deutschen Volk!
        Es dürfte klar sein, das die alles linke, von den Anarchisten bis zu den Zeloten alles vereinnahmen wollen! Da kommen importierte Links-Neger gerade recht!

        Dagegen raffen die Rechten den Spruch „Einigkeit macht stark“ immer noch nicht!

    • @ Kettenraucher
      Unabhängig davon dass die Aktion von H&M absolut überflüssig und nicht stubenrein, in unserer Zeit /der einseitigen Toleranz) zwangsläufig von einer speziellen Spezies der Hypermoralisten sofort das Rassismusgeschrei vorprogrammiert war….

      wei wäre die Aktion gelaufen, falls H&M die beiden Kids jeweils gerade in den anderen Pullover gesteckt hätte??? Ich nehme stark an…. absolut nichts. Weder schwarz noch weiss hätte sich daran gestört. Denn…Rassismus gegen weiss ist ohnehin hoffähig geworden.

      H&M hat irgendwie etwas falsch gedacht… der globale Riesenkonzern hättet mich mal fragen sollen,vielleicht wären die (Süd-)Afrikaner etwas friedlicher geblieben, hätten bei den vertauschten Pullovern dann einen Löwen Veitstanz veranstaltet sich einen anderen Kriegsschauplatz aussuchen müssen… als die zukünftigen „Fachkräfte“ in Europa als Star- T-ShirtDesigner für „Noa Becker`s Fashion&Collektion“ by London.

  24. Es ist doch bekannt, dass die Neger im Allgemeinen nichts Vernünftiges auf die Beine stellen. Sie können nichts – außer Kinder in die Welt setzen, die dann verhungern. Schuld in deren Augen sind natürlich der weiße Mann, die Kolonialzeit, die Sklaverei. Und die Gutmenschen bestätigen das noch. Seltsam: Jeder normaldenkende Mensch weiß das.
    Die Afrikaner können nichts ändern weil sie es nicht wollen. Wenn es natürlich darum geht, den Geburtenüberschuss nach Deutschland zu schaufeln und wenn sie erst mal hier sind, uns erbarmungswürdige Geschichten aufzutischen, dann sind sie sehr erfindungsreich und schlau.
    Aber über kurz oder lang werden wir dann diese Zustände auch hier haben. Die Asylindustrie und die Gutmenschen freuts – und sie haben natürlich von nichts gewusst.
    Es gab vor Jahren das Buch einer jungen Afrikanerin, weiß leider den Titel und den Namen der Frau nicht mehr. Sie hat geäußert, dass diese ständige Entwicklungshilfe, die Spenden sowie die Hilfen absolut gar nichts bringen und das Elend nur verschärfen.

  25. Immer öfter sehe ich im Straßenbild junge weiße Frauen mit Schwarzen Händchen haltend.
    DENKEN macht frei.
    10 falsche Vorstellungen, die „weiße“ Frauen sich über „schwarze“ Männer machen. Und damit meine ich, die hier sind.
    Nachfolgender Artikel erschien im direct-Magazin in der Demokratischen Republik Kongo und wurde dort kontrovers aufgenommen
    http://www.denken-macht-frei.info/10-falsche-vorstellungen-die-weisse-frauen-sich-ueber-schwarze-maenner-machen/

    Ich denke, weil wir hier so viele schlechte Erfahrungen mit Negern, noch dazu keine Christe haben, dass zu uns wirklich, wie auch ein Staatsmann gesagt hat ein Großteil des „Abschaums“ Afrikas gekommen ist. Und ich denke, es gibt wie in allen Völkern Gerechte und Ungerechte, auch unter den Negern. Ich will nur hiermit sagen und betonen, dass hier bei diesen Beurteilungen selbstverständlich die Anständigen davon ausgenommen sind. Wir sind alle Brüder und Schwestern und stammen wie in der Bibel steht von einem Blut ab. Ich persönlich kenne eine liebenswerte Negerfamilie, die Eltern sind damals aus Senegal gekommen, haben sich hier in Deutschland mit viel Fleiß etwas aufgebaut, alle vier Kinder haben studiert und sind tüchtige Menschen geworden, sie sprechen auch mehrere Sprachen und gerade die Kinder wollen sich in Senegal einbringen. Diese Familie steht meinem Herzen sehr nah. Und es war so rührend, als mir die Mutter erzählte, dass ihr Kleiner, vier Jahre alt, ganz entsetzt aus dem Kindergarten kam und sagte:“Mama, die sind alle weiß und warum bin ich schwarz?“ Die Mama war klug: „Sieh doch mich an und deinen Papa?“ Und dann war dem Kleinen alles klar. Und so soll es auch sein. Für Vermischungen bin ich nicht, wenn Kinderwunsch besteht. Wegen der Kinder. Und eine wahre Hilfe den geknechteten Negern von ihren vom Westen reich gemachten Oligarchen durch Entwicklungshilfe die dem Volk vorenthalten wird, wäre endlich angesagt. Aber in dieser verdrehten verkehrten Welt läuft alles verkehrt wegen ihrer Gier nach Geld und Macht. Die Völker der Erde sind nur ihre Spielbälle.

    • Inge: Es gibt nicht nur junge deutsche Frauen, die sich mit Negern einlassen – und das auch noch freiwillig. Die sind ganz süchtig nach Negern. In einem anderen Forum war so eine Irre, welche die Sexualmagie eines Asylnegers genießt. Und deutsche Männer bringens nicht im Bett, haben diesbezüglich nix drauf. Und während diesee hohle nixnutzige Weib die Sexualmagie der Neger genießt, geht der deutsche Weicheimann in die Maloche und erwirtschaftet den Lebensunterhalt dieser Weiber und deren „Lebensgefährten“ – die oft genug nur eine deutsche Frau suchen und Kinder mit denen haben, damit sie hierbleiben können. Es wird ja auch so gut bezahlt. Leid tun mir nur die Kinder. Die sind nur dazu da, das hierbleiben zu sichern udn genügend Geld abschöpfen zu können.

      • TonivonderAlm
        ja, das ist sehr traurig, dass sich solche unter unserem Volk befinden, doch sie werden ihren „Lohn“ dafür schon bekommen, leider auch deren armen Kinder. Die schämen sich nicht mehr und lassen sich von Gottes Geist nicht mehr strafen.

  26. „Linke werden wie gesagt kochen vor Wut.“

    Die sollen kochen bis sie GAR sind. Dann kommen garantiert keine stumpfsinnigen Schallwellen mehr aus ihren stinkenden Mäulern.

    „was die unbewiesene und letzten Endes haltlose Theorie der brutalen Ausbeutung Afrikas durch die weißen Kolonialisten bestätigt.“

    Es ist genau UMGEKEHRT. Die Schwarzen Invasoren beuten UNS Europäer aus. 1 Billion Euro schon erbeutet.

    „Finanzexperte: Die Flüchtlingskrise kostet Deutschland fast eine Billion Euro“
    https://michael-mannheimer.net/2018/01/12/finanzexperte-die-fluechtlingskrise-kostet-deutschland-fast-eine-billion-euro/#comment-272698

    „Die Entwicklungshilfe der westlichen Länder hat mehr Schaden in Afrika gebracht als Hilfe.“

    Und das vorallem DADURCH daß die Überbevölkerung Afrikas damit noch weiter anstieg. Was die jetzige INVASION auslöste.

    „Sie seien „äußerst erschüttert über die empörenden, rassistischen und fremdenfeindlichen Bemerkungen des Präsidenten“

    Es ist nichts weiter als die WAHRHEIT wie man an den MÜLL-Bildern oben erkennen kann. Natürlich kommt sofort wieder das Wort „Rassismus“. Wie immer. Ihre große Waffe. Wenn wir gelernt haben dieses Wort vollständig zu ignorieren sind wir auf dem richtigen Weg.

    So wie auf den Bildern oben wird Deutschland AUCH bald aussehen. Die eingedrungenen Invasoren werden Deutschland in einen riesigen Müllhaufen verwandeln wenn sie nicht endlich abgeschoben werden. Und zwar ohne Ausnahme.

    • Siehe auch hier:

      AUFSTAND der „Shithole“-Bewohner, pardon: Neger, in Südafrika – Modehäuser verwüstet:

      http://www.mmnews.de/vermischtes/43792-video-demonstranten-demolieren-h-m-laeden

      Was war also FALSCH an der Aufschrift vom „Coolest Monkey in the Dschungle“?!

      Wer die WAHRHEIT spricht, braucht in diesem „Dschungel“ ein „schnelles Pferd“.

      Kein Wunder, daß die in ihrem „Dschungel“ wirtschaftlich nicht auf die Beine kommen, wenn sie so „un-cool“ reagieren! Immerhin waren die Pullis ja aus Rücksicht auf ihre „Empfindlichkeiten“ bereits aus dem Verkehr gezogen worden – doch HASS und die WUT auf alles „Weiße“ sitzen bei ihnen als GRUNDBEFINDLICHKEIT so tief, daß sie sich nicht beherrschen können. Wer sich aber nicht SELBST BEHERRSCHT – so lautet ein altes deutsches Sprichwort – „bleibt stets ein Knecht“!

      • Das ist gar nicht der Haß auf Weiße, der diese Wut auslöst.
        Es ist der ewige Minderwertigkeits- und Neidkomplex, da sie genau merken, daß sie entwicklungsbiologisch noch immer im Hintertreffen sind und vor allem, daß sie ihre Wallungen nicht beherrschen können.

        Seis Wut, Sexgier, Aggressionen aller Art, oder eben auch die Angst.

        Dadurch erleben sie sich ja ständig als unterlegen, und das sind sie natürlich auch, solange sie das nicht in sich selbst ändern können.

        Der Mangel an Selbstbeherrschung ist immanent, auch ohne bestimmte Haßprojektionsfelder, seis Weiße oder Kolonialisten oder sonst was.

        Die Stärke, die aus diesem Mangel herrührt, ist wiederum ein stark religiös betontes Selbsterleben. Sie können daher gut „den lieben Gott einen guten Mann sein lassen“.

        Beide Verhaltensmuster ergänzen einander und sie bedingen sich zugleich auch.

        Diese typische oft als „Lethargie“ falsch verstandene Nachgiebigkeit ist genau die Kehrseite der emotionalen Verhaftung des Geistes.

        Mal sehen, wie lange die noch brauchen, bis sie über diesen Level dann auch kollektiv raus sind.
        Der NWO-Globalismus ist bereits sehr weit in ihren Gebieten fortgediehen.
        Viel der typischen Eigenschaften werden sich innerhalb weniger Generationen, vielleicht sogar Jahrzehnte total verlieren.

        Die Lethargie wird alias Hypnose dann aufs Handy umgelenkt und fällt gar nicht mehr auf.
        Da die stark ins Hintertreffen geratene angeblich typisch europäisch-weiße Willensstärke derzeit auch auf Hypnoniveau runternivelliert wird.

        Irgendwo in der Mitte werden die sich dann treffen, die nächsten 10 Generationen der Bewohner Europas und Afrikas.

      • „Es ist der ewige Minderwertigkeits- und Neidkomplex, da sie genau merken, daß sie entwicklungsbiologisch noch immer im Hintertreffen sind und vor allem, daß sie ihre Wallungen nicht beherrschen können.“

        Absolut richtig eagle1. Genau das ist es. Und von solchen Dauerneidern haben wir jetzt Millionen hier in Deutschland. So lange die hier drin sind werden wir in einem DAUERKRIEG leben.

      • „…irgendwann werden sie sich dann treffen.“

        In „zehn Generationen“ lebt niemand mehr von uns! Auch nicht „Umzucht“-Minister Schäuble – der „Eugeniker des ,Multikultur‘-RASSISMUS“.

        Daß sich die Neger „selbst beherrschen“ und ihren Geist aus seiner „emotionalen“ Unterdrückung“ befreien, wie es uns Weißen in viel stärkerem Maß gelang, scheint auch gar nicht das ZIEL seines „Menschenversuchs“ zu sein, sondern vielmehr das „Herunternivellieren“ der Weißen auf ein negroides „Arbeitssklavenniveau“, wie es Barnett unverblümt zum Ausdruck bringt – unter der Herrschaft einer sich eben NICHT VERMISCHENDEN weiß gebliebenen „Adelsrasse“ aus Plutokraten, „Meudalisten“, Bankstern, Globalisten und von Jahwe „Auserwählten“!

        DAGEGEN hab ich was, weil ich jede Form der Versklavung ablehne – daß sich Schwarze mal in einem jahrhundertelangen Prozeß in der von Ihnen aufgezeigten Weise „entwickeln“ könnten, steht auf einem anderen Blatt und würde mich für sie freuen – wir aber haben JETZT mit ganz anderen Problemen zu kämpfen: dem Völkermord an uns Weißen unter Instrumentalisierung von Schwarzen und von Mohammedanern und deren „Minderwertigkeitskomplexen“ durch eine GLOBALE VERBRECHER-MAFIA! Ich wüßte auch nicht, was dieses Verbrechen zu einer „Weiterentwicklung“ der Neger zu stärker „geistverhafteten“ Wesen BEITRAGEN könnte, die eines Tages keinen Anlaß mehr zu sich in Aggressionen entladenden „Minderwertigkeitsgefühlen“ hätten – alles läuft doch zur Zeit in die GEGENRICHTUNG: einen satanischen Materialismus und Finanz-Faschismus, der uns zurückführt auf ein „tierisches“ Niveau, wie die „Ungläubigen“ ja auch von Talmud und Koran gesehen werden.

      • @ Alter Sack
        @ GERMANE

        da gleiches Thema im Prinzip…

        Ich möchte anmerken, daß es auch schon länger hier mitten unter uns lebende Afrikaner gibt, die in der 1. Generation eingewandert sind, die sich absolut nichts haben zu Schulden kommen lassen, die hier ihre Kinder zur Schule begleiten, arbeiten, Steuern bezahlen, sparen, ins Kino gehen, ihre Herkunftsfamilien im Urlaub besuchen, wie das seit Jahrzehnten bei allen „Fremdarbeitern“ hier üblich ist, die auf Wohneigentum in ihrer Heimat für die Rente hinarbeiten und dies auch konsequent umsetzen. Diese sehen unser Land oder Europa als Möglichkeit, überaupt zu etwas materieller Stabilität zu kommen und damit ihre Familien im Herkunftsland zu unterstützen. Ein Ansinnen, was wahrscheinlich fast jeder nachvollziehen kann, wäre er in einer ähnlich aussichtslosen Grundsituation, wie es in Afrika sehr viele immer noch sind.

        Viele von diesen stehen hier bei uns an Fließbändern oder arbeiten in den südeuropäischen Staaten in der Agrarindustrie. Ich habe in Italien viele müde von der Arbeit heimkehrende einfache Afrikaner gesehen, die einfach nur ruhig und freundlich sind, froh wenn man sie in Ruhe läßt und ihnen nichts tut sozusagen.

        Sie leben anders als wir, sicher, sie haben völlig andere Standards, aber nur ein realtiv winziger Teil ist derartig brutalisiert oder kriminell, wie die derzeit in einer Art Tollwut herummassackernden Verbrecher.

        Ich möchte nur einfach den Blick für die Wirklichkeit nicht so stark einschränken, daß man nur noch „schwarz“ sieht.
        Die Verbrechen sind beispiellos brutal, die derzeit von IS-Söldnern und eingeschleusten Schwerstverbrechern, aber auch verwahrlosten und wohl absichtlich von diversen Mafias hier her geschicktem Bodensatz aus den übelsten Löchern dieses afrikanischen Kontinents herübergespült, begangen werden.

        Man darf dennoch das Maß nicht verlieren und die Wahrnehmung so einengen, daß man denkt, daß schlicht alle so sind.
        Das mag jetzt gutmenschlich klingen, ist aber keineswegs so gedacht.

        Mir ist bewußt, daß es gravierende Unterschiede gibt. Im Denken, im Zeitgefühl, in der Art, Dinge nicht ernst nehmen zu können, das meiste einfach wegzulachen, eine typische Eigenschaft von Wärmeklima-Kulturen, bei vielen sogar als Fröhlichkeit mißverstanden und sehr beliebt.

        Es wird aber ein assimilierendes Zusammenleben aufgrund der zu großen Unterschiede in der Mentalität und vor allem wie @Alter Sack sagt, im Geist, nicht geben. Wie verzweifelt die Lage ist, wenn man etwas tiefere Schichten der menschlichen Seele betrachtet, hat gerade der Sohn von Tennisstar Becker bewiesen. Er wurde viel von Fremden betreut, wie viele dieser nicht zu beneidenden Promi-Kids.

        Der Plan, der Umvolkungsplan, ist es, den ich bekämpfe.
        Ich will diesen Plan vereitelt sehen. Bis in seine Grundfesten.

        Einzelne Menschen können sich bei uns recht normal einleben und koexistieren, aber jede Idee, daß diese uns einmal regieren sollen, wie es gerade den Turboumvolkern vorschwebt, ist in meinen Augen verderblich.
        Dies würde uns als Volk entmündigen und vernichten.

        Jedes Volk sollte seine Selbstbestimmung aufrecht erhalten.
        Auch der Gast in 2. Generation kann sich irgendwann entscheiden, wo er hingehört.
        Was gerade mit der 3. Generation Islameinwanderung hier geschieht, ist ein klares Indiz dafür, daß die gesamte Grundidee des Mischmasch an sich falsch ist.
        Was in individuellen Einzelfällen überhaupt kein Problem ist, ist es strukturell eben schon.

        Ganz besonders, wenn dann noch so eine politische Eroberungsideologie, wie der Islam dazu kommt. Aber auch ohne diesen ist das nicht meine Idee von Staat und Zukunft, von Gemeinschaft und Zusammenleben, daß ich mir von innerlich zerrißenen und höchst unsolidarischen Charaktären die Lebensbedingungen und die Chancen für meine Nachfahren in der Zukunft diktieren und gestalten lassen möchte.

        Noch weniger, als es unsere „OB Reiters“ und „Sozi-Chulzen“ möglich ist, etwas Empathie für uns Fußvolk zu entwickeln, würde es diesen Leuten dann sein.

        Siehe solche eiskalten Figuren wie die Ölkotz, der unser Volk völlig egal ist. Nicht daß da der Beck einen Deut besser wäre, auch er ist eiskalt.
        Wie auch andere aus dieser Liga.

        Dennoch sagt mir irgendwas, daß das keien gute Idee ist, diesen Kräften noch mehr Einfluß auf unsere Kultur und unser Zusammenleben zu geben.

        Und so wie es im Moment seit 2015 aussieht, das geht gar nicht.

        So wie die bereits bei uns herumprotestierenden Afrikanergruppen sich aufführen, das ist in der Tat nur ein klarer Beweis dafür, daß sie noch einige Zeit brauchen werden, um sich zu entwickeln, und wenn sie es denn in ihrer eigenen Weise getan haben werden, dann wäre es noch immer nicht richtig und erstrebenswert, die Völker – auch auf einem hochzivilisierten Level – miteinander zu mischen.

        Sie selbst wollen das nicht und für uns ist es auch nicht gut; niemand hat etwas davon.
        Wie gesagt, im Moment ist unser vorrangigstes Problem, den Verrat in den eigenen Reihen in den Griff zu kriegen und dann wird sich der Rest schon entzerren lassen.

      • @ Alter Sack
        @ GERMANE

        da gleiches Thema im Prinzip…

        Ich möchte anmerken, daß es auch schon länger hier mitten unter uns lebende Afrikaner gibt, die in der 1. Generation eingewandert sind, die sich absolut nichts haben zu Schulden kommen lassen, die hier ihre Kinder zur Schule begleiten, arbeiten, Steuern bezahlen, sparen, ins Kino gehen, ihre Herkunftsfamilien im Urlaub besuchen, wie das seit Jahrzehnten bei allen „Fremdarbeitern“ hier üblich ist, die auf Wohneigentum in ihrer Heimat für die Rente hinarbeiten und dies auch konsequent umsetzen. Diese sehen unser Land oder Europa als Möglichkeit, überaupt zu etwas materieller Stabilität zu kommen und damit ihre Familien im Herkunftsland zu unterstützen. Ein Ansinnen, was wahrscheinlich fast jeder nachvollziehen kann, wäre er in einer ähnlich aussichtslosen Grundsituation, wie es in Afrika sehr viele immer noch sind.

        Viele von diesen stehen hier bei uns an Fließbändern oder arbeiten in den südeuropäischen Staaten in der Agrarindustrie. Ich habe in Italien viele müde von der Arbeit heimkehrende einfache Afrikaner gesehen, die einfach nur ruhig und freundlich sind, froh wenn man sie in Ruhe läßt und ihnen nichts tut sozusagen.

        Sie leben anders als wir, sicher, sie haben völlig andere Standards, aber nur ein realtiv winziger Teil ist derartig brutalisiert oder kriminell, wie die derzeit in einer Art Tollwut herummassackernden Verbrecher.

        Ich möchte nur einfach den Blick für die Wirklichkeit nicht so stark einschränken, daß man nur noch „schwarz“ sieht.
        Die Verbrechen sind beispiellos brutal, die derzeit von IS-Söldnern und eingeschleusten Schwerstverbrechern, aber auch verwahrlosten und wohl absichtlich von diversen Mafias hier her geschicktem Bodensatz aus den übelsten Löchern dieses afrikanischen Kontinents herübergespült, begangen werden.

        Man darf dennoch das Maß nicht verlieren und die Wahrnehmung so einengen, daß man denkt, daß schlicht alle so sind.
        Das mag jetzt gutmenschlich klingen, ist aber keineswegs so gedacht.

        Mir ist bewußt, daß es gravierende Unterschiede gibt. Im Denken, im Zeitgefühl, in der Art, Dinge nicht ernst nehmen zu können, das meiste einfach wegzulachen, eine typische Eigenschaft von Wärmeklima-Kulturen, bei vielen sogar als Fröhlichkeit mißverstanden und sehr beliebt.

        Es wird aber ein assimilierendes Zusammenleben aufgrund der zu großen Unterschiede in der Mentalität und vor allem wie @Alter Sack sagt, im Geist, nicht geben. Wie verzweifelt die Lage ist, wenn man etwas tiefere Schichten der menschlichen Seele betrachtet, hat gerade der Sohn von Tennisstar Becker bewiesen. Er wurde viel von Fremden betreut, wie viele dieser nicht zu beneidenden Promi-Kids.

        Der Plan, der Umvolkungsplan, ist es, den ich bekämpfe.
        Ich will diesen Plan vereitelt sehen. Bis in seine Grundfesten.

        Einzelne Menschen können sich bei uns recht normal einleben und koexistieren, aber jede Idee, daß diese uns einmal regieren sollen, wie es gerade den Turboumvolkern vorschwebt, ist in meinen Augen verderblich.
        Dies würde uns als Volk entmündigen und vernichten.

        Jedes Volk sollte seine Selbstbestimmung aufrecht erhalten.
        Auch der Gast in 2. Generation kann sich irgendwann entscheiden, wo er hingehört.
        Was gerade mit der 3. Generation Islameinwanderung hier geschieht, ist ein klares Indiz dafür, daß die gesamte Grundidee des Mischmasch an sich falsch ist.
        Was in individuellen Einzelfällen überhaupt kein Problem ist, ist es strukturell eben schon.

        Ganz besonders, wenn dann noch so eine politische Eroberungsideologie, wie der Islam dazu kommt. Aber auch ohne diesen ist das nicht meine Idee von Staat und Zukunft, von Gemeinschaft und Zusammenleben, daß ich mir von innerlich zerrißenen und höchst unsolidarischen Charaktären die Lebensbedingungen und die Chancen für meine Nachfahren in der Zukunft diktieren und gestalten lassen möchte.

        Noch weniger, als es unsere „OB Reiters“ und „Sozi-Chulzen“ möglich ist, etwas Empathie für uns Fußvolk zu entwickeln, würde es diesen Leuten dann sein.

        Siehe solche eiskalten Figuren wie die Ölkotz, der unser Volk völlig egal ist. Nicht daß da der Beck einen Deut besser wäre, auch er ist eiskalt.
        Wie auch andere aus dieser Liga.

        Dennoch sagt mir irgendwas, daß das keien gute Idee ist, diesen Kräften noch mehr Einfluß auf unsere Kultur und unser Zusammenleben zu geben.

        Und so wie es im Moment seit 2015 aussieht, das geht gar nicht.

        So wie die bereits bei uns herumprotestierenden Afrikanergruppen sich aufführen, das ist in der Tat nur ein klarer Beweis dafür, daß sie noch einige Zeit brauchen werden, um sich zu entwickeln, und wenn sie es denn in ihrer eigenen Weise getan haben werden, dann wäre es noch immer nicht richtig und erstrebenswert, die Völker – auch auf einem hochzivilisierten Level – miteinander zu mischen.

        Sie selbst wollen das nicht und für uns ist es auch nicht gut; niemand hat etwas davon.
        Wie gesagt, im Moment ist unser vorrangigstes Problem, den Verrat in den eigenen Reihen in den Griff zu kriegen und dann wird sich der Rest schon entzerren lassen.

      • @ Alter Sack
        @ GERMANE

        da gleiches Thema im Prinzip…

        Ich möchte anmerken, daß es auch schon länger hier mitten unter uns lebende Afrikaner gibt, die in der 1. Generation eingewandert sind, die sich absolut nichts haben zu Schulden kommen lassen, die hier ihre Kinder zur Schule begleiten, arbeiten, Steuern bezahlen, sparen, ins Kino gehen, ihre Herkunftsfamilien im Urlaub besuchen, wie das seit Jahrzehnten bei allen „Fremdarbeitern“ hier üblich ist, die auf Wohneigentum in ihrer Heimat für die Rente hinarbeiten und dies auch konsequent umsetzen. Diese sehen unser Land oder Europa als Möglichkeit, überaupt zu etwas materieller Stabilität zu kommen und damit ihre Familien im Herkunftsland zu unterstützen. Ein Ansinnen, was wahrscheinlich fast jeder nachvollziehen kann, wäre er in einer ähnlich aussichtslosen Grundsituation, wie es in Afrika sehr viele immer noch sind.

        Viele von diesen stehen hier bei uns an Fließbändern oder arbeiten in den südeuropäischen Staaten in der Agrarindustrie. Ich habe in Italien viele müde von der Arbeit heimkehrende einfache Afrikaner gesehen, die einfach nur ruhig und freundlich sind, froh wenn man sie in Ruhe läßt und ihnen nichts tut sozusagen.

        Sie leben anders als wir, sicher, sie haben völlig andere Standards, aber nur ein realtiv winziger Teil ist derartig brutalisiert oder kriminell, wie die derzeit in einer Art Tollwut herummassackernden Verbrecher.

        Ich möchte nur einfach den Blick für die Wirklichkeit nicht so stark einschränken, daß man nur noch „schwarz“ sieht.
        Die Verbrechen sind beispiellos brutal, die derzeit von IS-Söldnern und eingeschleusten Schwerstverbrechern, aber auch verwahrlosten und wohl absichtlich von diversen Mafias hier her geschicktem Bodensatz aus den übelsten Löchern dieses afrikanischen Kontinents herübergespült, begangen werden.

        Man darf dennoch das Maß nicht verlieren und die Wahrnehmung so einengen, daß man denkt, daß schlicht alle so sind.
        Das mag jetzt gutmenschlich klingen, ist aber keineswegs so gedacht.

        Mir ist bewußt, daß es gravierende Unterschiede gibt. Im Denken, im Zeitgefühl, in der Art, Dinge nicht ernst nehmen zu können, das meiste einfach wegzulachen, eine typische Eigenschaft von Wärmeklima-Kulturen, bei vielen sogar als Fröhlichkeit mißverstanden und sehr beliebt.

        Es wird aber ein assimilierendes Zusammenleben aufgrund der zu großen Unterschiede in der Mentalität und vor allem wie @Alter Sack sagt, im Geist, nicht geben. Wie verzweifelt die Lage ist, wenn man etwas tiefere Schichten der menschlichen Seele betrachtet, hat gerade der Sohn von Tennisstar Becker bewiesen. Er wurde viel von Fremden betreut, wie viele dieser nicht zu beneidenden Promi-Kids.

        Der Plan, der Umvolkungsplan, ist es, den ich bekämpfe.
        Ich will diesen Plan vereitelt sehen. Bis in seine Grundfesten.

        Einzelne Menschen können sich bei uns recht normal einleben und koexistieren, aber jede Idee, daß diese uns einmal regieren sollen, wie es gerade den Turboumvolkern vorschwebt, ist in meinen Augen verderblich.
        Dies würde uns als Volk entmündigen und vernichten.

        Jedes Volk sollte seine Selbstbestimmung aufrecht erhalten.
        Auch der Gast in 2. Generation kann sich irgendwann entscheiden, wo er hingehört.
        Was gerade mit der 3. Generation Islameinwanderung hier geschieht, ist ein klares Indiz dafür, daß die gesamte Grundidee des Mischmasch an sich falsch ist.
        Was in individuellen Einzelfällen überhaupt kein Problem ist, ist es strukturell eben schon.

        Ganz besonders, wenn dann noch so eine politische Eroberungsideologie, wie der Islam dazu kommt. Aber auch ohne diesen ist das nicht meine Idee von Staat und Zukunft, von Gemeinschaft und Zusammenleben, daß ich mir von innerlich zerrißenen und höchst unsolidarischen Charaktären die Lebensbedingungen und die Chancen für meine Nachfahren in der Zukunft diktieren und gestalten lassen möchte.

        Noch weniger, als es unsere „OB Reiters“ und „Sozi-Chulzen“ möglich ist, etwas Empathie für uns Fußvolk zu entwickeln, würde es diesen Leuten dann sein.

        Siehe solche eiskalten Figuren wie die Ölkotz, der unser Volk völlig egal ist. Nicht daß da der Beck einen Deut besser wäre, auch er ist eiskalt.
        Wie auch andere aus dieser Liga.

        Dennoch sagt mir irgendwas, daß das keien gute Idee ist, diesen Kräften noch mehr Einfluß auf unsere Kultur und unser Zusammenleben zu geben.

        Und so wie es im Moment seit 2015 aussieht, das geht gar nicht.

        So wie die bereits bei uns herumprotestierenden Afrikanergruppen sich aufführen, das ist in der Tat nur ein klarer Beweis dafür, daß sie noch einige Zeit brauchen werden, um sich zu entwickeln, und wenn sie es denn in ihrer eigenen Weise getan haben werden, dann wäre es noch immer nicht richtig und erstrebenswert, die Völker – auch auf einem hochzivilisierten Level – miteinander zu mischen.

        Sie selbst wollen das nicht und für uns ist es auch nicht gut; niemand hat etwas davon.
        Wie gesagt, im Moment ist unser vorrangigstes Problem, den Verrat in den eigenen Reihen in den Griff zu kriegen und dann wird sich der Rest schon entzerren lassen.

      • Hier schon wieder:

        Vorsicht! Am besten das Wort „Affentheater“ vermeiden, wenn man mit einem Neger oder Mulatten spricht! Da fühlen sich ihre Komplexe gegenüber Nicht-Schwarzen „automatisch angesprochen“:

        http://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_83047432/bvb-manager-zorc-aubameyang-koennen-das-nicht-mehr-tolerieren-.html

        Bei einem einst „erfolgsverwöhnten“ Fußball-Star aus Afrika läuft’s derzeit nicht mehr so wie früher – „schuld“ daran ist natürlich nicht er selbst, sondern diese „weißen Rassisten“, die so „pöhse Wörter“ gebrauchen, um sein Verhalten gegenüber seinem Verein als „Affentheater“ charakterisieren!

  27. Eagle

    Zum Thema KiKa:

    Im Prinzip ist das eine Schande, was sich KiKa da geleistet hat. Unüberlegte Islam-Arschkriecherei eben!

    Sehen wir es aber mal so: (ich habe das Video nicht sehen können, aber verschiedene Protokolle dazu gelesen, u.A. auf MSM und Blogs).

    Dieses Video oder die Debatte öffnete sehr vielen Menschen die Augen, um was es sich beim der Islamischen „Kultur“ handelt.

    Bei Kindern (KiKa) sollte der Spaß aufhören, und die Sicherung sollte rausfliegen…

    Besitztümer auf Menschen anzumelden…
    Wenn Malvina jetzt nicht unter chronischen Magenschmerzen leidet, hat sie ihren Mohammed wohl verdient!

    Ich meine, dass ist ganz große und gefährliche Scheisse, dieser Islam.

    Wenn eine Lamia Kaddor von einem „moderaten Muslim“ spricht, klingt das für mich, wie ein sedierter Patient, der wenn seine Medizin nachlässt, rückfällig wird!

    Die Voranstellung „moderat“ zeigt also, dass mit der Haupteigenschaft „Muslim“ nicht zu spaßen ist.

    Muslim ist für mich jemand, der dem muslimischen Dogma und Kredo folgt. Nicht mehr und nicht weniger.

    Und nicht nur die arabische Islamistenszene wird über den Kikagate erzürnt sein, sondern auch jeder „Moslem“.

    Gruss,
    T.C.

  28. Genau solch afrikanische Zustände schweben dem Golum auch vor, wenn er afrikanische Affengene hier in die Europäer einzukreuzen gedenkt
    damit sich die Weißen dann selbst ausrotten in ihrer Naivität, denn entwaffnet sind ja bereits alle und werden sich nicht wehren.
    Dazu kommt die progressive Islamschwemme!

  29. Ich habe einen Traum, wir haben einen Traum,
    alle Religionen setzen sich ab sofort dienend für den Frieden ein, alle Regierungen dienen ab sofort der Bevölkerung um deren Wohlergehen zu sichern, die „Familien“ und das „Committee of 300“ ziehen sich friedlich zurück und lassen das „Geld“ aus dem Nichts und die Zinsen los und …. alle Kriege sind „Vergangenheit“ !

    Friedensvertrag für die Deutschen Völker, für Europa und die ganze Erde !
    Im Auftrag derer die den Traum vor uns umsetzen wollten. Unter anderen die Gruppe „Weisse Rose“.
    Bewusst TV – Friedensvertrag: https://www.youtube.com/watch?v=kw3aISEoSTU

    Dokumente zum Film: http://www.mercury.bewusst.tv/wp-content/uploads/2017/06/FRIEDEN3erDokumente.pdf
    Alle Videos der Gemeinde Neuhaus: https://www.youtube.com/channel/UCbEPOnAZqGEANOSecMxtmkw/videos?

    http://www.gemeinde-neuhaus.de


    Deutsche Verzweiflung (Zum Nachdenken !)

    Nicht Mord, noch Brand, noch Kerker,
    Noch Standrecht obendrein,
    Es muß noch kommen stärker,
    Wenn’s soll von Wirkung sein.

    Zu Bettlern sollt ihr werden,
    Verhungern allesamt.
    Zu Mühen und Beschwerden
    Verflucht sein und verdammt.

    Euch soll das bißchen Leben
    So gründlich sein verhaßt,
    Daß ihr es weg wollt geben
    Wie eine schwere Last.

    Dann, dann vielleicht erwacht doch
    In euch ein neuer Geist,
    Ein Geist, der über Nacht noch
    Euch hin zur Freiheit reißt!

    Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798 – 1874)

  30. Zur Psychologie der Politisch Korrekten
    https://sciencefiles.org/2018/01/13/indikatoren-einer-krankheit-psychotische-argumentation-reihe-politische-korrektheit/

    Wenn politisch Korrekte eine Meinung als falsch empfinden, dann attackieren sie meist nicht den Inhalt, das was gesagt wird, sondern denjenigen, der etwas sagt!
    Er hat etwas „Falsches“ gesagt und gilt ihnen daher als böse.
    Sie begehen einen genetischen Fehlschluss, der darin besteht, dass derjenige, der etwas sagt, was sie als falsch empfinden, das nur sagen kann, weil er böse ist.
    Wäre er nicht böse, wäre er wie sie, dann würde er das, was sie als falsch empfinden, nicht sagen. Vielmehr würde er die Meinung vertreten, die die politisch Korrekten als richtig empfinden.
    Mit derartigen Fehlschlüssen vermeiden politisch Korrekte, sich mit dem, was Gesagt wurde, dem Argument, auseinandersetzen zu müssen. Statt dessen verlagern sie ihre ganze Aufmerksamkeit auf den, der es gesagt hat, wovon sie sich den Vorteil versprechen, ihre Unfähigkeit zu rationaler Argumentation überspielen zu können.

    Die Armseligkeit psychotischer Argumentation wird an Beispielen deutlich, wie man sie in Deutschland zuhauf findet, aber nicht nur in Deutschland. Wer sich als Weißer gegen die Bevorteilung von Schwarzen in Programmen der affirmative action wendet, kann aus politisch korrekter Sicht nur ein Rassist sein, denn politisch Korrekte sind nicht in der Lage, Kritik rational zu verarbeiten. Wer gegen die Bevorzugung von Frauen ist, kann aus Sicht der politisch Korrekten nur ein Sexist sein.
    (…)
    Deshalb sind wir der Ansicht, dass derartig politisch Korrekte geistig krank sind, da sie die Leistung, die Menschen von Tieren unterscheiden soll, nämlich die Verstandesleistung, die man gewöhnlich als Lernen bezeichnet, nicht zu leisten willig oder imstande sind. Um zu lernen ist es notwendig, entweder Neues oder Widersprechendes zur Kenntnis zu nehmen, das es notwendig macht, bislang für richtig gehaltene Positionen zu hinterfragen.
    Politisch Korrekte verweigern das eine wie das andere und sind somit als Lebewesen anzusehen, die es bislang nicht auf die Stufe geschafft haben, die Philosophen wie Kant oder Hobbes oder Hume als die Stufe betrachtet haben, die den Mensch zum Menschen macht.

  31. @ Candidus
    das Zerwürfnis MM-Stürzenberger mag bedauerlich sein – aber ES GEHT UNS NICHTS AN. Dass für Sie PI nicht existiert, ist Ihr Problem.
    So schlecht ist PI nicht, so wenig wie JEDER Artikel von MM „genial“ ist.

  32. Wollte Gaddafi nicht in 2009 den Golddinar einführen und das Land vom USD abkoppeln? Ich glaube das war der Hauptgrund, warum man ihn umgebracht hat.

    Das größte und wichtigste Vorhaben aber war die Realisierung einer afrikanischen Währungsunion, die unmittelbar bevorstand: Ab 2011 sollte sie mithilfe von drei Institutionen realisiert werden:

    Die Gründung einer afrikanischen Investitionsbank mit Sitz in Sirte (Libyen),

    die Gründung eines afrikanischen Währungsfonds mit Sitz in Yaounde (Kamerun) mit Einlagen in Höhe von 42 Milliarden US-Dollar und die

    Gründung einer afrikanischen Zentralbank in Abuja (Nigeria) zwecks Einführung einer afrikanischen Währung. Zur Kapitalausstattung dieser Institutionen sollten die Guthaben der libyschen Zentralbank von rund 30 Milliarden US-Dollar genutzt werden, die die Obama-Regierung eingefroren hatte. Für dieses gigantische Vorhaben standen ferner jene 144 Tonnen Gold im Wert von sechs Milliarden US-Dollar und Vorräte an Silber in etwa gleicher Höhe zur Verfügung, die Gaddafi angehäuft hatte, wie die BBC 2011 unter Berufung auf Daten des IMF berichtete.

    https://www.rubikon.news/artikel/warum-musste-gaddafi-sterben

  33. OT

    Heut ist „Tag der Flüchtlinge“ ? Was soll das denn ? 🙁

    N-TV . . . Pabst Franziskus rügt die FEINDSELIGKEITEN von Einheimischen gegen „Flüchtlinge“ . . aha . .

    HABEMUS PAPAM !

    • @Fantomas

      Dieser LINKE LÜGEN-FAKE-Papst Franziskus wurde nur durch eine Geheimdienst Intrige von George Soros, Angela MerkeL und Frank-Walter Steinmeiner Ins Papst-Amt herein gebracht ! Franziskus ist ein UNRECHTMÄSSIGER Papst !

      Jeder sollte einmal darüber nachdenken Ob man sich wegen dieses Lügen Franziskus den eigenen Hals durchscheiden lassen will oder NICHT !

      Desweiteren sind diese Araber sind NICHT KEINE Flüchtlinge Sondern illegale Einwanderer und Islamistischen Invasoren und Islamistische Sklavenhändler !

      Dieser LINKE LÜGEN-FAKE-Papst Franziskus wurde nur durch eine Geheimdienst Intrige von George Soros, Angela MerkeL und Frank-Walter Steinmeiner Ins Papst-Amt herein gebracht ! Franziskus ist ein UNRECHTMÄSSIGER Papst !

      Dieser LINKE LÜGEN-LIES-Papst Franziskus wurde nur durch eine Geheimdienst Intrige von George Soros, Angela MerkeL und Frank-Walter Steinmeiner Ins Papst-Amt herein Installiert ! Franziskus ist ein UNRECHTMÄSSIGER Papst !

      George Soros, Frank-Walter Steinmeier, Angela MerkeL und deren LINKE Politik-Geheimdienst-Mafia-Freunde haben Rechtmässigen Papst Benedikt XVI Gestürzt !

      Angela MerkeL, Frank-Walter Steinmeiner, Barack Obama und George Soros haben den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !

      George Soros’s Open Society Foundation, Barack Obama’s CIA und CFR und Frank-Walter Steinmeiner’s und Angela MerkeL’s Bundesnachrichtendienst (BND) haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !

      Diese Verbrecher haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI wegen eines Exorzismus-Rituals aus den 1960er Jahren in Deutschland bei dem es zum Tod eines Kindes kamm, eine Strafverurteilung wegen Ritualmord Angedrohnt gegen den Papst Benedikt XVI und seinen Bruder, wenn Der Papst Benedikt XVI und Bruder Nicht von Alle Ihren Kirschen-Ämtern Sofort Zurücktretten !

      http://www.kanzlei-sailer.de/papst-strafanzeige-2011.pdf

      http://www.kanzlei-sailer.de/strafanzeige_gegen_papst_weitere_dokumente.pdf

      https://michael-mannheimer.net/2017/12/15/vatikan-auftand-einer-gruppe-von-kardinaelen-gegen-willkuer-herrschaft-und-inakzeptable-politik-durch-papst-franziskus/

      https://michael-mannheimer.net/2018/01/02/ist-der-papst-bereits-heimlich-zum-islam-konvertiert-katholische-ex-muslime-schreiben-brandbrief-an-papst-franziskus/

      Angela MerkeL, Frank-Walter Steinmeiner, Barack Obama und George Soros haben den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !

      George Soros’s Open Society Foundation, Barack Obama’s CIA und CFR und Frank-Walter Steinmeiner’s und Angela MerkeL’s Bundesnachrichtendienst (BND) haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI durch eine Geheimdienst Intrige Erpresst und Gewungen zum Rücktritt als Papst und dann An dessen Stelle diesen Islamistischen Antichristen installiert als Neuen Unrechtmässigen Papst !

      Diese Verbrecher haben Den Rechtmässigen Papst Benedikt XVI wegen eines Exorzismus-Rituals aus den 1960er Jahren in Deutschland bei dem es zum Tod eines Kindes kamm, eine Strafverurteilung wegen Ritualmord Angedrohnt gegen den Papst Benedikt XVI und seinen Bruder, wenn Der Papst Benedikt XVI und Bruder Nicht von Alle Ihren Kirschen-Ämtern Sofort Zurücktretten !

      Sie hat also Sogar Verbrecher gegen Gott begehen um Ihre Macht weiter Auszuweiten und noch brutaler durchzusetzen !

      Fantomas Sie sollten Diese Grausame Wahrheit Überall schnell verweiter verbreiten und weiter verteilen bei Allen Guten Freunden und Bekannten !

      MfG

  34. Auch der gemässigt-linke Wiener Standard läutet nun die Arlarmglocken, vor zwei Jahren wäre man dafür als rechter Migrantenfeind fertiggemacht worden?!
    https://derstandard.at/2000071990652/Die-Religion-ein-Anker-fuer-viele-junge-Fluechtlinge
    >> Die Religion, ein Anker für viele junge Flüchtlinge
    Eine Grazer Studie unterstreicht die eminente Bedeutung der Religion für junge Muslime. Vor allem Frauen sind von großer Religiosität erfasst. Mit der Religion sei auch Antisemitismus aus den Herkunftsländern mitgekommen, sagt der Studienautor Graz – Die untersuchte Gruppe sei zwar nicht wissenschaftlich repräsentativ, deren Aussagen böten aber Hinweise auf bundesweite Entwicklungen – vor allem in den urbanen Räumen, sagt Ednan Aslan. Der Islamforscher der Uni Wien hat – nach der umstrittenen Kindergartenstudie in Wien – nun die religiöse und ethische Orientierung muslimischer Flüchtlinge in der steirischen Landeshauptstadt Graz untersucht. Aussagen von 288 Flüchtlingen aus elf Betreuungsunterkünften wurden dazu nach Face-to-Face Befragungen protokolliert.
    Der erste Eindruck: Rund die Hälfte der Befragten gab an, dass die Religion hier in Österreich eine wesentlich größere Rolle spiele als noch in ihrem Herkunftsland(!!)<<

  35. Zitat „Dreckslochländer “
    Ich frage mich dabei, was genau Trump damit meint ?
    Die wirtschaftlichen und politischen Verhältnisse, die Vegetation und Tierwelt oder gar die Bevölkerung ?
    Die Bevölkerung eines ganzen Landes zu beleidigen ziemt sich nicht für ein
    Staatsoberhaupt eines Landes, welches die Freiheit und die Menschenrechte
    hochhält. Auch dieser ordinäre Ausdruck aus dem Munde eines höchsten Mannes
    im Staat völlig unangemessen.
    Junior Bush war da doch gemäßigter und hat nur von Schurkenstaaten nach dem
    Angriff auf das Word Trade Center gesprochen.
    Außerdem hat Trump jetzt doch noch die Wortwahl abgestritten, wer`s glaubt ?

  36. OT – Beatrix von Storch zum Dschihaadi-Mohamed aus Fake-Aleppo vor 2 Stunden auf twitter:

    „Beatrix von Storch
    ?Verifizierter Account @Beatrix_vStorch
    2 Std.Vor 2 Stunden

    Ich habe soeben einen vereidigten Übersetzer und Dolmetscher gefragt, was unser #KIKAGate – Star Diaa da so bei Facebook gepostet hat: „Bei Allah, ich werde es so bewerkstelligen, daß die Deutschen konvertieren.“ Können Sie dazu bitte Stellung nehmen @hrfernsehen ?“
    https://twitter.com/beatrix_vstorch?lang=de

    „Beatrix von Storch
    ?Verifizierter Account @Beatrix_vStorch
    13. Jan.

    Beatrix von Storch hat hr-fernsehen retweetet

    Ist denen eigentlich NIX zu bescheuert? Oder halten die uns Zwangsfinanzierer für Idioten? #NoGEZ #KIKAGate #AfDwirkt

    Beatrix von Storch hat hinzugefügt,
    hr-fernsehen
    Verifizierter Account @hrfernsehen
    Antwort an @pip_news
    Er hat die Seite geliked um an einem Gewinnspiel teilzunehmen. In Kenntnis dem sonstigen Inhalt der Seite distanziert er sich von der Seite.“

    https://pbs.twimg.com/media/DTLuwkhX0AEvFDH.jpg:large

  37. Egal wie, was, warum, wiso…
    Schauts euch an.
    Über PI gefunden.
    ———————————————————————-

    Michael Stürzenberger rockt Pro Köln-Neujahrsempfang!

    Am 14.01.2018 veröffentlicht

    PRO Köln Neujahrsempfang 2018: Michael Stürzenberger

    ca 1 Stunde

    • @ kettenraucher
      habe die Rede von Stürzenberger komplett angehört-
      einfach köstlich -insbesondere auch über das Pärchen Malvina und Mohammed alias Dia — – ich finde seine komplette Rede echt gut mit viel Emphatie vorgetragen. Stürzi kann das. Die Islamisierung in Deutschland/Europa schreitert voran. Es ist längst eine Existenzfrage für Menschen „die schon länger hier sind“. Die Uhr tickt.
      Es wird Zeit für aktiver Widerstand.

    • Die Langfassung….

      ca 2 Stunden 07

      Am 13.01.2018 veröffentlicht

      Vortrag und Diskussion mit Dr. Maximilian Krah über die Ursachen von Merkels Politik und die Alternativen dazu.
      Veranstalter: Konservativer Kreis Chemnitz

    • @ Kettenraucher

      EIN sehr guter Information- und Aufklärungs-Vortrag für den Bürger, der nicht Staatskunde studiert hat und keine Zeit dazu hat, sich zu solchen Dingen überhaupt Gedanken zu machen oder etwas zu lesen! 🙂
      Danke werter Kettenraucher.

      Wirklich höchst sehenswert.
      Den ganzen Abend kann ich erst morgen gucken. Aber dieser kurze Einblick macht schon Laun für eingehendere Beachtung.

  38. Und ein letzter für heute…
    ———————————————————————
    Eine Islamisierung findet … statt

    Am 13.01.2018 veröffentlicht

    Eine Islamisierung findet nicht statt, oder doch? In diesem Video bringe ich so viele Beispiele, dass die Islamisierung heute praktisch als bewiesen gelten muss.

    ca 40 min.

    • Das Märchen von Hänsel und Gretel und dieser Hexe, welche Kinder in
      ihren Käfig sperren will, um sie dann als fetter Braten zu verschlingen, ist mit dieser Hexe aus der Uckermark wahr geworden.
      Ein solches UNGEHEUER sollte ebenfalls hinter Gitter kommen!

  39. Einen ham wer noch 🙂
    und gute Nacht @all schlafts gut
    ———————————————————————-
    Guido Reil beim Neujahrsempfang im Schlosshotel Döttingen AfD

    ca 1 stunde

  40. „SPD-Vize Ralf Stegner: „Wir haben mitnichten einer Obergrenze bei Migration zugestimmt.“
    http://www.bild.de/politik/inland/spd/zwei-tage-nach-einigung-streit-um-groko-papier-54474844.bild.html

    Ralf Stegner:
    „Das Sondierungsergebnis kann nur die Basis sein für Koalitionsverhandlungen. Es wird jetzt so getan, als sei alles schon verhandelt – das ist es mitnichten. „Wir haben an einigen Punkten noch erheblichen Verhandlungsbedarf – etwa bei der Abschaffung der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen und auch in der Flüchtlingsfrage. Wir haben mitnichten einer Obergrenze bei Migration zugestimmt. Die Verhandlungen werden nicht einfach – das zeigen auch die miesen tricks der CSU und die Propaganda, die nach der Sondierungsnacht gelaufen sind“, sagte Stegner zu BILD.“

    Die roten Invasionshelfer Stegner, Schulz und Co. wollen unbedingt mehr Invasoren reinholen um die Deutschen auszurotten. Das ist das schwerste Verbrechen was man hier begehen kann und muß später schwerste Konsequenzen nach sich ziehen. Dieser GroKo-Schwachsinn MUSS einfach scheitern. Dann lieber eine Minderheits-Regierung aus CDU/CSU und FDP. Oder Neuwahlen. Die Afd dürfte dabei mittlerweile auf 25% kommen und somit evtl. stärkste Partei werden. Oder aber die CDU/CSU kommen so „langsam“ mal auf eine BAHAMAS Koalition.

    Im Nu wäre die „Flüchtlings“-frage vollständig GEKLÄRT. Aber die sind natürlich wie immer zu FEIGE mit der AfD zusammen zu arbeiten. Haben Schiss davor daß irgendwelche Links-Rot-Grünen Gutmenschen „Nazis“ oder „Rassismus“ blöken könnten. „Auweia, wie schlimm“. Da muß man was drauf SCHEISSEN was die blöken. Das muß CDU/CSU und FDP endlich KAPIEREN. Ich hoffe CDU/CSU und FDP lesen hier mit und sehen dann ein was getan werden muß.

    Schlusswort: Tretet der SPD in den roten ARSCH.

      • @GERMANE

        Familiennachzug – AfD kritisiert die Union (CDU\CSU)

        https://afdkompakt.de/2018/01/13/familiennachzug-afd-kritisiert-die-union/

        Familiennachzug – AfD kritisiert die Union (CDU\CSU)

        Wenn der Bundestag nicht rasch handelt, öffnen sich ab März dieses Jahres automatisch die Schleusen für den Familiennachzug.

        Zu den laufenden Vorbereitungen des Auswärtigen Amtes, den Familiennachzug für ausländische Personen mit eingeschränktem, subsidiärem Schutzstatus wieder aufzunehmen, erklärt AfD-Fraktionsvorsitzende Alice Weidel: „Die AfD hat im Herbst letzten Jahres eindrücklich davor gewarnt: Wenn der Bundestag nicht rasch handelt, dann öffnen sich ab Mitte März dieses Jahres automatisch die Schleusen für den Familiennachzug. Jeder Migrant mit subsidiärem Schutzstatus darf dann nach dem Aufenthaltsgesetz, in seiner aktuellen Fassung, ab dem 17. März 2018 seine Familie nach Deutschland bringen lassen. Und genau das bereitet das Außenministerium in diesen Tagen vor.“

        Alice Weidel kritisiert insbesondere die CSU, die seit der Wahl am Sondierungstisch sitzt: „Die CSU hat auf ihrer Winterklausur in Seeon wieder einmal verbal die Muskeln spielen lassen und so getan, als sei die Aussetzung des Familiennachzuges tatsächlich eines ihrer Hauptanliegen. Dabei hat die Union nur wenige Monate zuvor die parlamentarische Initiative der AfD, Fakten zu schaffen und den Familiennachzug zu beenden, abgelehnt. Die CSU zündet eine Nebelkerze nach der anderen. Sie initiiert lediglich Theaterdonner, während die AfD die einzige Bundestagspartei ist, die zu den drängenden Fragen konstruktive Anträge im Parlament einbringt.“ (Berlin, 12. 1.2018)

    • Ja, bei diesen ROTEN Spezialdemo-KRÖTEN kommt man mit dem Kotzen gar nicht nach – ging mir zwar schon immer so, aber was die jetzt „abliefern“, läßt mich auch an der Masse unserer Bürger zweifeln, daß die IMMER NOCH RUHIG ist und sich lieber jeden Tag von Chulz oder Stegner „ins Gesicht scheixxen“ läßt, wo es doch UNMITTELBAR UM UNSER ÜBERLEBEN geht und die gegen uns in Gang gesetzte „MORD-MASCHINERIE“ voll in Fahrt kommen soll! Wie wir es bereits VOR der Bundestagswahl befürchteten, WENN Merkel noch einmal „gewählt“ wird!

      VOLKSAUFSTAND JETZT gegen diese verlogene und verbrecherische Völkermord-„GroKO“ und ihre immer unverschämter werdenden „Schlächter“ Chulz, Stegner, Gabriel und Konsorten!

  41. Ich finde den Aufschrei der Südafrikanischen Union unangebracht.
    Trumps Ausspruch bezog sich auf Haiti u. A. Wie viele Afrikaner gehen denn in die USA? Die gehen nach Europa!

    Außerdem hat er wohl „dirty shitholes“ gesagt („I said ‚dirty shitholes‘. A shithole is e.g. Chicago. There is a semantic difference“.)

  42. ich habe vor einiger Zeit auf einem anderen MM Themenbeitrag schon mal einen längeren Kommentar zur Situation in Afrika insbesondere zum Sinn von Entwicklungshilfe geschrieben. Dabei auch bereits unter anderem auf div. Statements von Kritikern über das eigene Versagen des afrikanischen Kontinents,deren korrupten Strukturen und Unfähigkeit. Nebst anderen Experten auch einen Link zu der schwarzafrikanischen Soziologin /Ökonomin Dambisa Moyo aus Sambia. Sie lebte in den USA und studierte an der Kennedy School of Government der Universität Harvard,machte einen Master-Abschluss und erhielt von der Universität Oxford einen PhD in Volkswirtschaftslehre.
    In ihrem Buch „Dead Aid“ (2009) zeigte sie bereits den 3.Welt Entwicklungsländern Wege auf, ihre Schicksal selbst in die hand zu nehmen und zu finanzieren, anstatt sich auf die Gelder der Entwicklungshilfe zu verlassen – die sie für komplett verfehlt und auch zerstörerisch hält. Das Vorwort des mehr als 7 Millionen mal verkauften Buches schrieb Niall Ferguson von der Harvard University. 2009 ehrte das Weltwirtschaftsforum Dambisa Moyo für ihre Tätigkeit im Bereich Mikrofinanzierung (ausdrückliches Beispiel: als eine der Young Global Leaders.Das Time-Magazin wählte sie im Jahr 2009 unter die 100 einflussreichsten Menschen weltweit.
    Leider war Dambisa Moyo auch Teilnehmerin der Bilderberg-Konferenz 2010. Diese einflussreiche,mächtige Organisation ist nicht umsonst schwer umstritten und wird von Globalisierungsgegner und EU Kritikern bekämpft und abgelehnt.

    siehe dazu auch 4 teiliger Artikel in der ZEIT vom 28.Mai.2009
    http://www.zeit.de/2009/23/P-Moyo-Dambisa?page=4
    “ Entwicklungshilfe: Kontra Bono(U2)“

    Die Ökonomin und Bankerin Dambisa Moyo hat einen Bestseller gegen Entwicklungshilfe geschrieben. Sie attackiert Rockstars, die sich zu Sprechern Afrikas aufschwingen. (**** Ps. wenn man sieht, wo die Hyper- Moralapostel und „Gutmenschen derFirstClass Kunstszene klammheimlich ihre Finger drin haben u.a. auch 2017 das internat. aufgedeckte Datenleck -Paradies Papers –> http://www.nordbayern.de/panorama/bono-und-die-paradise-papers-moralapostel-im-visier-1.6842836

    Dambisa Moyo-Zitat: „Wir Afrikaner sind keine Kinder“
    In den vergangenen 50 Jahren sind mehr als zwei Billionen Dollar Hilfe von den reichen an die armen Länder geflossen. Aber dieses Modell hat nirgendwo auf der Welt wirtschaftlichen Aufschwung gebracht. Als Ökonomin fordere fordere ich ein Ende der westlichen Entwicklungshilfe.
    Warum hat die Entwicklungshilfe versagt?

    Wenn Sie ein Land abhängig machen von Hilfen, dann nehmen sie die Karotte weg und den Prügel: Niemand wird bestraft, wenn er nicht innovativ ist, denn die Hilfen fließen trotzdem. Und niemand wird belohnt, wenn er sich anstrengt. Es gibt in Afrika viele sehr smarte Leute, aber die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ermutigen sie nicht dazu, ihr Schicksal selbst in die Hand zu nehmen.

    Sollen wir also nicht mehr spenden?

    Mir geht es nicht um die Notfallhilfe, etwa nach einem Tsunami oder Erdbeben. Ich meine auch nicht das Geld von Spendenorganisationen – das sind relativ kleine Summen. Das Problem sind die Hilfen auf Regierungsebene, die in großem Maßststab etwa von der Weltbank an afrikanische Länder vergeben werden. Die sollten gestrichen werden, denn sie haben die Armut nur verschärft.(..)
    Ihr Buch Dead Aid“ ist ziemlich umstritten. Sie wollen die Entwicklungshilfe in fünf Jahren komplett streichen. Warum?

    Weil wir diese Diskussion irgendwann führen müssen und ich der Meinung bin, der richtige Zeitpunkt dafür ist jetzt. In den vergangenen 50 Jahren sind über zwei Billionen Dollar an Hilfen von den reichen an die armen Länder geflossen. Aber dieses Modell hat nirgendwo auf der Welt wirtschaftlichen Aufschwung gebracht. Dabei wissen wir, wie es geht. Wir haben gesehen, welche Konzepte die Armut in China, Indien, Südafrika und Botsuana vermindert haben. Diese Länder haben auf den Markt als Motor für Wirtschaftswachstum gesetzt. (..)

    komplettes Interview siehe faz April 2009
    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/wirtschaftspolitik/im-gespraech-dambisa-moyo-wir-afrikaner-sind-keine-kinder-1590670.html

    Per. Komm. Viel positiv verändert hat sich offensichtlich in den afrikanisch -arabischen Ländern auch in den letzten 8 Jahren nicht. Im Gegenteil- Merkel&Co. hat den Wahnsinn mit ihrer hohlen Phrasen- Steuerzahlers- Geldverteilungs- und Schwurbelpolitik (inkl. die EU Verrückten Junker&Co. ) potenziert und verschärft. Ganz im Sinne der Ideologie und Koranphilosophie des Islam inkl. dessen Geburtendschihad – die Eroberung der 1. Welt /Europa im Spiel).
    Wahnsinn, Irrsinn.
    Wann wehren sich endlich die Bürger von Europa?????
    Die Uhr tickt unerbittlich gegen Deutschland, gegen Europas eigenständige, mündige Völker.

  43. Diese Bezeichnung, obwohl leider wahr, diese den Menschen an den Kopf zu werfen, bewirkt nichts zum Guten.
    Diesen, von ihren Regierungen unterjochten Menschen muss anders geholfen werden und zwar durch Stopp der Entwicklungshilfe für ihre Oligarchen. Karl-Heinz Böhm hat dafür ein Beispiel gegeben.
    Könnte man unser Land, das sich so weit von unseren christlichen Werten
    entfremdet hat (Ehe für alle) nicht auch in geistiger Hinsicht, auch Amerika in diesem Sinne als „Drecksloch“ bezeichnen?
    Wir Christen sind alarmiert bezüglich dieser Zustände in unserem Land.
    Verraten von unserer Regierung, die bereits Islampropaganda betreibt, ganz zu schweigen von den Verrätern (Oberhirten)in unseren eigenen Reihen.
    Habe ein wahres Zitat gefunden von einem Generalleutnant a.D. namens
    Jörg Schönbohm
    „Wenn es überhaupt noch ein Lebensmodell gibt, das unserer gegenwärtigen Führungsschicht echte Angst einjagt, dann ist das die wirtschaftlich unabhängige, gebildete, kinderreiche, christlich orientierte Großfamilie, die ihre Kinder selbst erzieht und sich in keiner Weise vom Staat und Medien hineinreden und bevormunden läßt.“
    Die Verwirklichung dieses Modell sehe ich unter gläubigen Rußlanddeutschen, die zu uns als Bereicherung heimgekommen sind.

    Und das ganze Problem mit der Völkerwanderung wäre gelöst, wenn alle sich an die Regeln Gottes halten würden. In Apg. 17,26 steht
    „Und Er (Schöpfer) hat aus einem Menschen das ganze Menschengeschlecht gemacht, damit sie auf dem ganzen Erdboden wohnen, und Er hat f e s t g e s e t z t , wie lange sie bestehen und in welchen Grenzen sie wohnen sollen.
    Somit ist das Konzept des Nationalstaates, so unvollkommen es auch sein man, allemal richtiger als das Schaffen multiethischer Reiche. Auch wenn es auf den ersten Blick so scheinen mag, daß die Kriege des letzten Jahrhunderts Kriege unter Nationalstaaten waren, so wird auf den zweiten Blick doch sichtbar, daß es eben Kriege zur Überschreitung des Nationalstaatsprinzip waren. Die Geschichte kennt kein Vielvölkerstaaten, die auf Dauer friedlich funktioniert hätten. Ob Rom, die Osmanen, die Sowjetunion, Österreich-Ungarn, Jugoslawien – jeder Versuch , ein solches Reich zu installieren, scheitert früher oder später an der Instabilität der ethnischen Bruchlinien, usw.
    ganzer Artikel zu finden bei
    http://www.geiernotizen.de/ein-anderes-volk

  44. OT –

    Youwatch hat gerade hochinteressante Artikel, leider kann man sie nicht hier verlinken.
    Geht technisch nicht durch.

    – „Ein Russe in Deutschland: „Das ist NICHT das demokratische Land, in dem ich leben wollte!“
    „Ich habe mir Deutschland als Wahlheimat ausgesucht. Ja, auch wegen der wirtschaftlichen Perspektiven. Noch während meines Studiums habe ich Deutsch gelernt, Kontakt zu deutschen Firmen aufgenommen, und in der Firma, die mir damals einen Job angeboten hat, arbeite ich noch heute. In Deutschland habe ich selbstfinanziert weiter Deutsch gelernt, bis DSH2, so dass ich wissenschaftlichen Vorlesungen folgen könnte.

    Ich habe monatelang auf ein Arbeitsvisum gewartet und musste alles mögliche nachweisen: Wohnung, Deutschkenntnisse, Job. Ich habe noch nie Sozialleistungen bezogen, immer Steuern bezahlt, und ich verdiene nicht schlecht. Doch jetzt sehe ich, wie Millionen ungebildeter, teils analphabetischer, gewaltbereiter, fundamentalistischer Moslems nach Deutschland gelassen werden. Einfach so! Und nicht nur das: Die dürfen sogar ihre Familien nachholen. Ich nicht! Aber ich muss mit meiner Arbeit und meinen Steuern die alle mitbezahlen. Ich will niemanden nachholen. Es geht mir um´s Prinzip! (…)“

    ______________________

    Treffer! Das gilt nicht nur für Rußlanddeutsche oder sonstige Zuwanderer.
    Das gilt für ALLE DEUTSCHEN IN DEN SCHULEN UND UNIS AUCH!

    Die lernen jahrelang und dann wird ihnen so ein dubioser potentieller Massenmörder vor die Nase gesetzt, der ihren Studienplatz OHNE nachweisbare PAPIERE erhält!

    _______________________

    Zum Drecksloch-Thema ergänzend auch:

    „Ein Drecksloch bleibt ein Drecksloch!“

    __________________________

    „Hell’s Angels Chef: „Unfassbar wie man ein so blühendes Land in so kurzer Zeit an die Wand fahren kann““

    _______________________________

    Wird aber auch Zeit:

    „Mehrheit will medizinische Alters-Tests bei Flüchtlingen-
    So genannte unbegleitete minderjährige Flüchtlinge werden in Deutschland noch besser und umfangreicher versorgt als ihre erwachsenen Kollegen. Sie kosten dem Steuerzahler entsprechend mehr, dafür bedanken sie sich des öfteren mit brutaler Gewalt, die bis zum Mord reichen. Sie sind meist vorgeschickt worden, um die Lage hier zu sondieren, um dann die Großfamilien nachzuholen. Dabei wird getäuscht und getrickst, dass sich die Balken biegen. Jetzt scheint es denjenigen, die hier schon länger leben zu reichen:

    Eine deutliche Mehrheit der Deutschen will, dass medizinische Alters-Tests bei Flüchtlingen durchgeführt werden. Das ist das Ergebnis einer INSA-Meinungsumfrage für „Bild“ (Montag). 70 Prozent der Befragten sprachen sich dafür aus, dass bei als minderjährig registrierten Flüchtlingen das Alter verbindlich medizinisch festgestellt wird, wenn nicht eindeutig ist, ob das 18. Lebensjahr vollendet wurde.(…)“
    _
    _______________________________

    Und mein Lieblings-Fall-Thema –
    Runde 2, der Islamist und seine staatlich vermittelte deutsch Anker-Kindbraut.

    „„Kikagate“: Wurde Malvina ein Islamist untergejubelt?
    Es gibt weitere Gerüchte um den „Kikagate“. Auf Twitter haben wir folgenden Stream gefunden:
    (…)

    ____________________-

    Und die Afghanen-Talibans gehen jetz in Deutschland dazu über, die Polizei anzugreifen und Kopfzutreten.

    Wenn das keine Demoralisierungsagenda ist, dann weiß ich auch nicht mehr.

    Die totale Islamisierung und jede Menge Animierungs-Fälle, die die lauernde Fremdsöldnerarmee zum „Ausprobieren“ ermuntern soll….

    Zertretene Köpf von Polizisten –
    Entstellte Gesichter von Seniorinnen –
    Zum Heiraten feilgebotene deutsche Kindbraut-Schülerinnen auf KIFIKA.
    Was denn alles noch?

    • Und die Frauen und Mädchen sollten sich wohl alle außer Waffenscheinen noch ein paar scharfe Kampfhunde zulegen:

      auf youwatch:

      „Hund rettet Frauchen vor Gruppenvergewaltigung
      In Krefeld ist eine junge Frau dank ihres Hundes nur knapp einer Gruppenvergewaltigung entgangen.

      Die 23-Jährige war in der Nacht zum Sonntag noch einmal mit ihrem Vierbeiner in einem Waldstück Gassi gegangen, als drei „Männer“ sie niederschlugen und überwältigten. Sie stellten die Frau an einen Baum und fingen an, sich an ihr zu vergehen. Doch das Opfer bekam tierische Unterstützung: Ihr Hund bellte und knurrte, so dass die Täter von ihr abließen. Die junge Frau kam mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus, dass sie nach ambulanter Behandlung wieder verlassen konnte. (MS)“

    • „Was denn noch alles?“ –

      Hier: „Kültüraustausch“ zwischen Ost und West!

      Kültürminister-Konferenz: „Ost“-Schüler sollen stärker an das „Kuppel“-Programm „Inzucht“-Schäubles und unserer SCHRECKENS-ReGIERung „herangeführt“ werden – per „Schüleraustausch“!

      http://www.mmnews.de/aktuelle-presse/43836-schueleraustausch-zwischen-ost-und-westdeutschland-im-gespraech

      Klassenfahrten nach Polen waren „gestern“ (da könnten die Schöler ja womöglich eine noch „intakte Jugend“ kennenlernen!) – statt dessen „Kuppel-Fahrten“ zu den bereits ISLAMISCH VERSEUCHTEN „West-Klassen“ – raffiniert eingefädelt, die lassen wirklich nichts „unversucht“!

      „DEMOKRATIE muß täglich gelernt und gelebt werden“, DROHT der KMK-Vorsitzende geradezu – da in den West-Großstädten die islamischen „Migrantiner“ in den Schul-Klassen oftmals bereits IN DER MEHRHEIT sind, ist klar, was dieser MerKILL-Adept unter „Demokratie lernen“ versteht, wenn er die Leipziger nach Stuttgart verfrachten will: „die UNTERWERFUNG UNTER DEN ISLAM lernen“!

  45. Sag ich doch immer wieder – bewaffnet euch! Undsei es nur eine Stricknadel.
    Auch wenn Blauäugige das nicht gerne hören – es ist mir nämlich wurscht.

    • @ biersauer –
      gstern war ich mit Anhang auf eine Geburtagsparty eingeladen. Während ein paar Gäste über die Arbeit in ihrer Firma trällerten,mit dem Hundi mal Gassi gingen, habe ich mich mit dem festen Freund der Gastgeberin über den Wahnsinn in Deutschland inklusive die Islamisierung der Großstädte bis ins kleinste Kuhkaff unterhalten. Keinen Tag mehr ohne Refugees,Kopftücher, Islamterror und Unsicherheit auf den Strassen. Selbst im Aldi Kopftücher weit und breit,Frauen zugedeckt bis auf den Fussboden, deutsche Sprache bald nur noch sichtbar auf dem neuen Werbe- Bildschirm fürs Hackfleisch, Ziegenkäse, Kinderparka und Kartoffelsalat vom umgebauten „NobelAldi“. Selbst diesen neuen Facharbeiter (für Europalettenbasteln?) aus Arabien und Afrika zahlen bereits ohne ein Wort Deutsch per Handy App. Verrückt.

      Was ich eigentlich sagen wollte, mein gegenüber sagte mir, kein Wunder dass Trump sauer ist, wir haben bereits amerikanische Verhältnisse „dank“ der Obama& H. Clinton Politik. Deren Pseudo- Heiligenschein hat Spuren hinterlassen, der von Merkel ebenfalls.
      Apropo Bewaffnung: er ist der Meinung wenn sich die Sitation durch die AFD angestossen bei uns immer noch nicht ändert, in ca. 3 Jahren tragen insbesondere die deutschen Frauen in ihrer Handtasche einen Revolver. Zum Selbstschutz in Deutschland Zustände wie in den USA.
      Ich glaube ich habe offiziell einen weiteren Sympatisanten für den Widerstand gegen dieses Merkel&Co. Regime gewonnen. Willkommen im Club.

  46. meine mutter, Jahrgang 1926, erzählte mir: in ihrer Schulzeit gab es schon den „Afrikapfennig“! das sind jetzt mittlerweile ca. 100 jahre, wo gesammelt wird. was ist aus diesem ganzen geld geworden. nichts, absolut nichts. laßt sie doch mal alleine machen und dann wird die Natur ihr übriges regeln. das dumme westliche gutmenschentum meint es regeln und fördern zu müssen!

  47. zu Trumps Äußerung- Drecksloch – wenn man mal kapiert wie die Menschen in den damit gemeinten Ländern über ihre eigenen Müllberge wandern, das wasser verseuchen und nicht auf die reihe bekommen, dann hat Trump das richtige gesagt, wenn auch ziemlich undiplomatisch- und ungeschickt. Man kann auch das Gleiche zwischen den Zeilen sagen – und jeder weiss was gemeint ist. Aber, so ist halt Trump – Recjht hat er trotzedem alles andere ist nur linkes Getöse und Theaterdommer. Die linken Empörer und Moralisten werden seinen Duktus der Sprache schon noch lernen müssen.
    Dass da natürlich gleich die Retourkutsche aus einer bestimmten Ecke kommt war nicht anders zu erwarten. Wird ihm aber egal sein.

    siehe SPiegel on Protest-Aktion Künstler macht Trump-Hotel zum „Drecksloch“.

    Zitat. Donald Trump soll ganze Nationen als „Drecksloch-Länder“ bezeichnet haben – jetzt kam die Replik.
    Dieser Ort ist ein Drecksloch“, stand in aufeinander folgenden Botschaften über dem Eingang des Trump International Hotels im Zentrum Washingtons, wie die Videos in sozialen Netzwerken zeigten. Eine Flut grinsender Emojis strömte dann aus dem Hoteleingang, während „shithole“ in Großbuchstaben darüber stand. Die Videos wurden über Twitter von Robin Bell veröffentlicht, der früher bereits Proteste mit Projektionen inszeniert hatte.(..)
    http://www.spiegel.de/politik/ausland/donald-trump-kuenstler-macht-trump-hotel-zum-drecksloch-a-1187826.html

    Ps. Der Spon hat schon mal vorsorglich seine Kommentarfunktion nach nur 24 Statements dicht gemacht. Lief wohl nicht so ganz mit dem Bashing wie man sich dies in deren Redaktion von Anfang an gegen Trump vorgestellt hatte.
    siehe dazu auch:http://www.epochtimes.de/politik/welt/soziologe-in-westafrika-zu-drecksloch-laender-aussage-donald-trump-hat-absolut-recht-a2319978.html?latest=1

  48. Die Neger züchten und wir zahlen,so geht das nicht weiter!
    Unsere Regierung schaut dabei seelenruhig zu, wenn diese Schwarzen sich hier aufführen, wie ein Raubtier in Afrika, woher diese zu uns herkommen.
    Die Wahrheit dazu wird vom pol.Sytem verfälscht, unterdrückt.
    Jede Person, welche dies gutheoßt macht sich daran schuldig!

  49. Afrika ist bei weitem nicht so ein Drecksloch, wie viele Politiker es behaupten. Es gibt einige „arme“ afrikanische Staaten, die eine sehr viel niedrigere Mordrate und Sterblichkeitsrate vorzuweisen haben als einige Staaten in Lateinamerika! El Salvador, Teile von Mexiko,einige Bundesstaaten von Venezuela,Honduras und mehrere Bundesstaaten von Brasilien haben eine viel höhere Mordrate als einige Kriegsgebiete im Nahen Osten. Kein Witz das sind offizielle Zahlen. Checken Sie einfach wikipedia. Merkwürdig warum da die Medien so still sind, liegt es vielleicht daran, dass es unter den Christen sogenannte Faschisten gibt, wie beispielsweise die sadistsichen christlichen Faschisten in Honduras, welche von den Amerikanern unterstützt und bewaffnet werden?
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_cities_by_murder_rate
    https://en.wikipedia.org/wiki/List_of_sovereign_states_and_dependent_territories_by_mortality_rate

    Übrigens es gibt ähnliche Kopfabschneider wie ISIS oder Al-Qaida auch in Mexiko.
    In Mexiko werden immer wieder Funde von Massengräbern mit enthaupteten Leichen gemacht.

    http://edition.cnn.com/2012/05/13/world/americas/mexico-remains/index.html

    http://www.upi.com/Top_News/World-News/2014/11/28/Mexican-federal-authorities-take-over-investigation-of-new-mass-grave/1201417203937/

    http://www.bbc.com/news/world-latin-america-38100270

    Das erschreckende an Mexiko, vor allem an Nord-Mexikos Städten sind nicht nur die hohen Mordraten, sondern mit welch unfassbaren Brutalität die mexikanischen atheistischen Mafiosi Verbrechersyndikaten ihr Werk und ihre Markenzeichen setzen. Das erinnert schon sehr stark an die ISIS. Auch In Mexiko werden immer wieder Funde mit Massengräbern gefunden, wo enthauptete und zerstückelte Körper gefunden werden.

    Hier noch eine Meldung in Mexiko wird ein Massengrab entdeckt, wo 200 enthauptete Leichen gefunden werden. Das Verbrechen geht auf das Konto Los Zetas. Einer der brutalsten Mafia Clans der Welt, vergleichbar mit ISIS Terroristen
    http://www.foxnews.com/world/2011/05/12/nearly-200-bodies-mass-graves-mexico.html

  50. kein Wunder das Trump sagt „Dreckslöcher Afrika“ –
    Beispiel Nigeria- mit über 180 Millionen Einwohnern mit Abstand das bevölkerungsreichste Land Afrikas -und inzwischen auch die größte Wirtschaftmacht – hat trotz enormer Erdölvorkommen und anderer Bodenschätze,ect.pp, große Probleme bis in die Gegenwart ohne Ende. Dazu gehört u.a. auch die Islamische Terrororgnisation Boko Haram.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Nigeria
    Nigeria löst Südafrika als stärkste Wirtschaft Afrikas ab
    Erstmals ist Nigeria die stärkste Wirtschaftsmacht in Afrika. Doch der vermeintliche Erfolg suggeriert ein gefährlich falsches Bild von Wirtschaftsblüte und Entwicklung. (..)

    Es kam in der Vergangenheit oft zu Streitigkeiten zwischen den Religionsgruppen. Seit der Demokratisierung Nigerias 1999 nehmen Islamisierungstendenzen im ganzen Land zu wo der Islam ohnehin bereits die Mehrheit der Bevölkerung ausmacht. So wurde auf Druck islamischer Gruppen in den Bundesstaaten im Nordteil des Landes die Scharia eingeführt.Seither fielen Tausende religiösen Pogromen zum Opfer. Islamistische Gruppen wie Boko Haram setzen sich für die Einführung der islamischen Scharia in ganz Nigeria und das Verbot westlicher Bildung ein, was immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen mit Christen oder gemäßigten Muslimen führt. Von 1999 bis 2004 soll der Konflikt auf beiden Seiten etwa 10.000 Menschenleben gekostet haben.Bei wiederholten Übergriffen wie den Anschlägen auf christliche Kirchen 2011 kam es zu zahlreichen Toten, bei einem Anschlag gegen eine Koranschule wurden sieben Menschen verletzt.
    zusätzliche Infos :Ökonomisch liegen Welten zwischen Nigeria und Südafrika

    Denn nach wie vor ist Nigeria ökonomisch sehr weit vom Schwellenland Südafrika entfernt. Das westafrikanische Land verdankt seine Einnahmen nach wie vor in erster Linie dem Öl. 80 Prozent der Staatseinnahmen und 95 Prozent der Deviseneinnahmen stammen aus diesem Sektor. Eine nennenswerte Industrie, gar eine Warenproduktion für den Export wie in Südafrika, existiert kaum. Der Anteil der industriellen Produktion am BIP sank im vergangenen Jahrzehnt sogar von 36 auf 25 Prozent.

    An der Misere Nigerias mit seinen fast 170 Millionen Einwohnern ändert der Öl-Boom wenig. Wie in fast allen afrikanischen Staaten sind Bildungs- und Gesundheitssysteme marode. Es gibt zwar eine bescheiden wachsende kleine Mittelschicht – aber noch immer leben etwa 60 Prozent der Nigerianer in extremer Armut, durchschnittlich von weniger als 1,25 US-Dollar pro Tag.

    Und: Die Korruption ist legendär. Transparency International listet Nigeria in seiner Korruptionsskala auf Platz 144 von 177 aufgeführten Ländern. Vor wenigen Wochen etwa hatte Zentralbankchef Lamido Sanusi erklärt, dass 20 Milliarden Dollar aus den Öleinnahmen fehlten.
    Er beschuldigte die nationale Ölgesellschaft NNPC der systematischen Unterschlagung. Wenig später wurde Sanusi entlassen.

    Soziale Spannungen sind vorprogrammiert, auch der Zulauf zu islamistischen Terrororganisationen lässt sich teils damit erklären. Angesichts eines rasanten Bevölkerungswachstums drängen Millionen junger Menschen auf den Arbeitsmarkt, neue Jobs aber entstehen kaum. Denn bei der Ölförderung oder der Rohstoffausbeute, in der boomenden Telekommunikationsbranche – 120 Millionen Nigerianer haben ein Handy – oder im florierenden Zementsektor entstehen kaum neue Arbeitsplätze. (..)
    http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-04/nigeria-suedafrika-wirtschaftsleistung#comments

    Und nun ist die Empörung groß – 54 afrikanische Länder fordern eine Entschuldigung von US-Präsident Donald Trump wegen seiner Äußerungen über Afrika und andere Dritte-Welt-Länder. Doch einige Afrika-Kenner verteidigen den Präsidenten, betrachten die Empörung aus allen Ecken (inkl. Entwicklungshilfeorganisationen und westlichen Regierungen als Scheinheiligkeit und Heuchelei.)

    Es ist nicht nur der von MM genannte Mamady Traore, im westafrikanischen Guinea arbeitende Soziologe,der Trump verteidigt. Es gibt einen weiteren, nicht ganz von ungefähr direkt aus og. Land ,Nigeria – ein nigerianischer Entertainer – der in den USA lebt. Er kennt sein Land und sagt, dass Nigeria „ein Drecksloch“ sei. „Es ist was es ist“, so Mc Chaz. Er verstehe nicht, „warum unsere Leute“ über Trumps Äußerungen verärgert seien.Weiter sagt Mc Chaz in seiner Videobotschaft auf YouTube:
    Zitat: „Lassen Sie mich etwas sagen: ein Land, in dem Arbeit monatelang nicht bezahlt wird, ist ein Drecksloch! Ein Land, in dem das Sicherheitssystem keine Leben schützt, sondern Leben nimmt, ist ein Drecksloch! Ein Land, in dem man für Strom bezahlt, aber keinen erhält ist ein Drecksloch! Ein Land in dem Lebensmittel so teuer sind, dass sie sich die Bürger nicht mehr leisten können…“Die Korruption in Nigeria sei weit verbreitet, fährt der Entertainer fort. Dies zeige sich in der Justiz, die durch Geld manipuliert werde. Die Armen hätten nichts zu sagen und Hungersnöte wären an der Tagesordnung.Auch mit einer Ausbildung – selbst mit einem Masterabschluss einer Universität – stünde man in Nigeria auf der Straße, so Mc Chaz. Wenn alles so gut wäre, würden sich die Nigerianer nicht auf den Weg ins Ausland machen. Sie würden nicht nach einem neuen Leben in den USA, in Großbritannien oder anderswo suchen. (..)
    http://www.epochtimes.de/politik/welt/entertainer-aus-nigeria-verteidigt-trump-nigeria-ist-was-es-ist-ein-drecksloch-a2321945.html

2 Trackbacks / Pingbacks

  1. Soziologe in Westafrika zu „Drecksloch-Länder“-Aussage: „Donald Trump hat absolut recht“ – hoch-verrat.de
  2. »Shithole-Countries« – onlineticker | Eilmeldungen 🇩🇪 🇦🇹 🇨🇭

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*