Landtagswahl in Niederösterreich: FPÖ konnte Mandate trotz Gegenkampagne verdoppeln

KORREKTUR Tortenstücke bei Mandaten Ergebnis Landtagswahl 2018 im Vergleich zu 2013 - Säulengrafik; Mandatsverteilung - Tortengrafik; Zusammensetzung Landesregierung

Ein erneuter Triump für die FPÖ: Im traditionell eher mitte-links wählenden Niederösterreich verdoppelten sie ihr Wahlergebnis.

Mehr geht kaum. Das flächenmäßig größte und nach Wien bevölkerungsmäßig zweitgrößte Bundesland setzt den patriotischen Gegenkurs zu Berlin und Brüssel in Österreich, aber auch in halb Europa, weiter fort.

Die europäische Bevölkerung ist am Aufwachen. Sie erkennt immer mehr, dass die islamische Immigration zu einer existentiellen Gefährdung des Bestands Europas und seiner Länder geworden ist.

Die Lügen des europäischen linken Establishments und der europäischen Linksmedien sind entlarvt. Immer mehr Bürger durchschauen, dass Europa unter der Brüsseler Zentralregierung ein wahnwitziges Menschen-xperiment der NWO-Strategie der Amerikaner und der Welt-Linken  mit dem Ziel der Auslöschung der europäischen Urbevölkerung ist.

Dass die grüne Pest ebenfalls im Parlament vertreten ist, konnte auch in Niederösterreich nicht verhindert werden. Aber auch die Grünen mussten Federn lassen: Sie verloren 1,7 Prozent der Wähler.Immerhin.

Ihre Klientel setzt sich wie im Rest Europas zumeist aus Studenten und sog. “Gebildeten” zusammen. Akademiker sind zumeist links. Warum das so ist – vor allem angesichts der Tatsache, dass sie den Islam als größten Völkermörder der Weltgeschichte (300 Mio im namen Allahs ermordete “Ungläubige” in 1400 Jahren ) und den zweitgrößten Völkermörder Sozialismus (130 Mio im Namen von Marx, Lenin und Mao ermordete “Klassenfeinde”) unterstützen, das bleibt ihr Geheimnis – und wird die akademische Schicht auf alle Zeiten diskreditieren

(Quellen der Angaben: Hans Meiser. “Völkermorde vom Altertum bis zur Gegenwart”)

Michael Mannheimer, 30.1.2018

***


 

Unzensuriert.at, 28. Januar 2018

Landtagswahl in Niederösterreich: FPÖ konnte Mandate trotz Gegenkampagne verdoppeln

Ob die "Liederbuch-Affäre" FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer geschadet hat, kann niemand sagen - die FPÖ konnte ihr Wahlziel jedenfalls erreichen. Foto: FPÖ

Ob die “Liederbuch-Affäre” FPÖ-Spitzenkandidaten Udo Landbauer geschadet hat, kann niemand sagen – die FPÖ konnte ihr Wahlziel jedenfalls erreichen.

Die Landtagswahl in Niederösterreich ist geschlagen – und die Freiheitlichen haben ihr ehrgeiziges Wahlziel, nämlich die Verdoppelung des letzten Wahlergebnisses, tatsächlich erreicht, trotz, oder vielleicht sogar wegen der Kampagne gegen Spitzenkandidat Udo Landbauer. Die ÖVP und Johanna Mikl-Leitner scheint vom Kurz-Effekt profitiert zu haben und konnte ihre absolute – entgegen den eigenen Erwartungen von 45 Prozent – knapp verteidigen. Die SPÖ unter Ex-Polizist Franz Schnabl konnte zwar leicht zulegen, der angestrebte “Aufschwung” blieb aber aus. Die Grünen schafften es zwar, im Landtag zu bleiben, verloren aber. Die Neos schafften auf Anhieb der Sprung in den Landtag. Die Liste Frank (Stronach) war nicht mehr angetreten.

Nur ein Drittel der Niederösterreicher wählte links

Nach der letzten Hochrechnung um 19.30 Uhr (etwa 90 Prozent der Stimmen waren ausgezählt) lag die ÖVP bei 49,6 Prozent (-1,1), die SPÖ bei 23,9 Prozent (+2,4), die FPÖ bei 14,8 Prozent (+6,6), die Grünen bei 6,4 Prozent (-1,6) und die Neos bei 5,1 Prozent. Insgesamt konnten also die Linksparteien SPÖ und Grüne gerade einmal ein Drittel der Wähler mobilisieren, was definitiv keinen “Aufschwung” bedeutet.

FPÖ bekommt wieder einen Landesrat

In Landtags-Mandaten heißt das 29 (-1) für die ÖVP, 14 (+1) für die SPÖ, 8 (+4) für die FPÖ, 3 (-1) für die Grünen und 2 für die Neos. In der Landesregierung werden die VP mit sechs, die SPÖ mit zwei und die FPÖ mit einem Landesrat sitzen. Wer für die Freiheitlichen als Landesrat in die Landesregierung einzieht, steht noch nicht fest. Für die Grünen bedeutet der Abstieg von vier auf drei Mandate die Aberkennung des Clubstatus und damit auch finanzielle Einbußen. Die Wahlbeteiligung lag bei 66 Prozent (gegenüber 71 Prozent bei den letzten Landtagswahlen).

Auch in St. Pölten legte die FPÖ am stärksten zu

Auch in der Landeshauptstadt St. Pölten konnten die Blauen am stärksten von allen Parteien zulegen, nämlich um 4,9 Prozent auf insgesamt 13,8 Prozent. Die ÖVP blieb mit 38,3 Prozent nahezu gleich (+0,2), die SPÖ legte mit 36,1 Prozent (+4,6) ebenfalls zu, die Grünen verloren mit 6,5 Prozent (-2,8) deutlich, die Neos schafften 5,2 Prozent.

“Wir tauschen sicher niemanden aus!”

FPÖ-Generalsekretär Harald Vilimsky sagte in einer ersten Erklärung im ORF, dass man die Verdoppelung an Stimmen zwar nicht ganz geschafft habe, aber trotzdem die Anzahl der Mandate verdoppeln konnte – „andere Parteien würden sich über so ein Ergebnis freuen!“. Trotz eines „Fouls im Endspurt“ habe man die seit zehn Jahren andauernde Serie an Wahlerfolgen fortsetzen können. Die Frage von ORF-Redakteur Wolfgang Geier, ob man jemanden (gemeint war Udo Landbauer) austauschen werde, beantwortete Vilimsky mit einem klaren Nein: „Wir tauschen niemanden aus!“

FPÖ-Spitzenkandidat Udo Landbauer erklärte im ORF, dass man “in den kommenden Jahren alle die Themen, die wir im Wahlkampf vorgegeben haben, umsetzen oder einfordern werden”.

Mikl-Leitner reicht allen die Hand zur Zusammenarbeit

Landeshauptfrau Mikl-Leitner gab sich vor der Kamera versöhnlich und bot allen Parteien die Zusammenarbeit an – ob sie damit auch die FPÖ gemeint hat (sie hatte ja zuletzt eine Zusammenarbeit mit Udo Landbauer wegen der “Liederbuch-Affäre” ausgeschlossen), wird sich in den nächsten Wochen zeigen.

Quelle:
https://www.unzensuriert.at/content/0026111-Landtagswahl-Niederoesterreich-FPOe-konnte-Mandate-trotz-Gegenkampagne-verdoppeln

SPENDEN AN MICHAEL MANNHEIMER

Überweisung an:

OTP direkt Ungarn
 Kontoinhaber: Michael Merkle/Mannheimer
 IBAN: HU61117753795517788700000000
 BIC (SWIFT): OTPVHUHB
 Verwendungszweck: Spende Michael Mannheimer
 Gebühren: Überweisungen innerhalb der EU nach Ungarn sind kostenfrei
Seit Jahren arbeite ich meist unentgeltlich an der Aufklärung über die Islamisierung unseres Landes und Europas. Für meine Vorträge bei Parteien nehme ich prinzipiell kein Honorar: niemand soll mir nachsagen, dass ich im Dienste einer Partei stehe. Ich bin radikal unabhängig und nicht parteigebunden. Doch das hat seinen Preis: meine finanziellen Reserven sind nun aufgebraucht. Ich bin daher für jeden Betrag, ob klein oder größer, dankbar, den Sie spenden. Sie unterstützen damit meine Arbeit an der Aufklärung über die Islamisierung und meinen Kampf gegen das politische Establishment unseres Landes.
81 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments